Skip to main content

Full text of "Englische Studien: Organ für englische Philologie unter Mitberücksichtigung des englischen ..."

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist cm digitalcs Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den R^alen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 

Rahmen eines Projekts, mil dem die Biicher dieser Welt online verfugbar gemacht weiden sollen, sorgFaltig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Uiheberrecht uberdauert und kann nun offentlich zuganglich gemacht werden. Bin offentlich zugangliches Buch ist ein Buch, 

das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch offentlich zuganglich ist, kann 

von Land zu Land unterschiedlich sein. Offentlich zugangliche Biicher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kultuielles 

und wissenschaftliches Vermogen dar, das haufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randl>emerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 

nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Dmen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mil Bibliofheken in parfnerschafflicher Zusammenarbeif offenflich zugangliches Material zu digifalisieren und einer breifen Masse 
zuganglich zu machen. Offentlich zugangliche Biicher gehiiren der OfTentlichkeit, und wir sind nur ihre Hiiter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfiigung stellen zu konnen, haben wir Schritte untemommen, urn den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehiiren technische Einschrankungen fiir automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sic um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nuizung derDateien zu nickikommemellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tiir Endanwender konzipiert und mochten. dass Sie diese 
Dateien nur fur personliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisienen Abfragen Senden Siekeine automatisierten Abfragen iigendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
iiber maschinelle Ubersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche duichfuhren, in denen der Zugang zu Text in groBen Mengen 
niitzlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fordem die Nutzung des offentlich zuganglichen Materials fiirdieseZwecke und konnen Ihnen 
unter Umstanden helfen. 

+ Beihehallung von Google-MarkenelemenlenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei fmden, ist wichtig zur Information iiber 
dieses Projekt und hilft den Anwendem weiteres Material iiber Google Buchsuche zu fmden. Bitte entfemen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalitdt Unabhangig von Direm Ver wend ungsz week mussen Sie sich Direr Verantwortung bewusst sein, 
sicherzu stellen, dass Dire Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafurhalten fur Nutzer in den USA 
offentlich zuganglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Landem offentlich zuganglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir kiinnen keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulassig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und iiberall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

tJber Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin. die weltweiten In form at ion en zu organisieren und allgemein nutzbar und zuganglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesem dabei, die Biicher dieser We lt zu entdecken, und unterstiitzt Au toren und Verleger dabci. neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext kiinnen Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 




For 
ySE IM LIBRARY 

OMLV 
DO NOT REMOVE 

FF.CN' 



ts 



iNGLISCHE 

studien: 

Orgran mr eng:ltsche phUologrie 

- ndtberUcksichtigUDg des englischrn iinterrichts aui 
buheren schulen. 

Oeg-rOndet von Eiigren KOlbing:. , 



JOHANNES HOOPS, 



36. baiui, I. hel't. 




Leipzig:. 

O. R. REISLANU 

KniMrau* 10. 
190S. 



IN HALT. 



Abhandtungcn. 

ache C«io-TarHon. Von ,1/w Fertfrr 

New SlialLApMK tlocumaiu. Hj Charlii WiWam tTaUMi . . . 

Ofttia't Lucifer. Von A. Gretjf 

Sonic reniuks on Ibe lue o{ EofUili iidvorin. Ily jiff. IVttltm . 

A/ltT. By P. Fijn van Dnrnl . . . I^ 

Be5prediungt:ti. 

SprachKetcbicMr^. 
Gluggei, Diu Lcidsner Gl«tuir Cod. Von. Ul. 4" 69, I. toil : Teii 

dcT haDdschrifi. — z. Idh Erl(Uniign«nach«. Ret y. U. Ktm 
«*n der Giaf. The TrsmllJMi from the lm[<enonal <o tbt Peraonal 

ColiiUuclioD In Middle LogUsh. Ref. W. From 

Mxcin'i 'Gtammun AhhIoIm* vaxk dec drudicii tod 1631 uad 1633 

hrag. von Dc. KndntI lliotanvk. RcC <««£. ffV/f/n» .... 
K)cdt>ti«tst, The DUI«el of Fevsey (WUtihlre'). Rcf. W. Frata 

Lilcr.t<ir8eicliii:ht<r. 
Thr llcll>i>Lellre« Seiiet. Section I: Englliti Ulcniiire fraoi ut 
beginning (o thf yoa iioo. Geiml editor Edward Uilet Brnwn. 

Euangeltum secunduni UMlbeun. The Uotpel af Salnl 
Mmtbew in We<i Snau. Ed. rVom Ibe manuicrJplB by 
James Wilson Bright. 

I^auij^liini Kciiniiuin Mareum. The GuBpcl of Sattit Mark 
lit Wesi-SaxoD. fiL from ibc maniucripiE liv J. W. Bright. 

EDaneelium sKunilain J'^anoRn. Tlie Gntjiet of SatntJobD 
ill West-SaiuD. Ed. frnn Ibe manuictipbi, wjlh InlroduellDB uid 
note* by J. W. Bright. 

Jodiili. Ul Otd Engliih epic {ragtinmL Ed. bf Albert S. Cook. 

Juliana. XA. by Wtlllain Straek. 

The Kaltle of Matdoii and Short Potmi from (he 
Sixun Chronicle. Ed. wiifa introdiiclian . noiei and glixsarr by 

Wnller John Scitgrfleld. R«l. f.'HjMe A« 1^ 

CbaHcct-SchrlfUii. 

1, Snllb (H. Uenliiick), Some Rennulu ou Chapter fll of ten Brlnk'i 
'Chaucer't Sprache und vcnkntwl'. 

3. Btldcibeck, Clianccrs *L«gcii<t of CouJ Wo«)<m*. Tbe Ourador 
atid Kelaliuoa of ths UaBuncrlfCi. The FtdIokdm. Sumc Daubtfal 
KcBdlnna. 

3. T alloc k, The Dates of Cbanccrt'Trvtliu and OiMrde> and 'Legend 
Ul C<»)d Whiucii'. 

4. l.uWRt, The fr^loc"" "^ "^^ 'LxcenJ of Good W'lniui', at rdated 
l« Ihe French Mu£ueflte Putiiu and id Ihe 'Philatn^to*. 

2. ChBDcn-, 'The Kri<|[t>t*i Tale* vr 'PaUmoti and Arcite'. Doih 
^ 1 Engliih b. W. W. Sk*«. Re(. J.-M. K.ftt. , . . . 



ENGLISCHE STUDIEN. 



36. BAND. 



VI ^ab»it 

Glogger, Das Leidener Glossar Cod. Vots. Ut. 4" 69. I. lei!: Text 

der handschrifl. — J. teil; Eiklarnngsvenuche. Ref. 7. //, A'tm 
Iloevelmann, Zum konsonanliinius der allfraniesischen lehnwortir in 

der miltelengliEchen dichlung des 14. und 15. jalirhunderlG. Ref. 

7. //. ATtrn 

Kjederqvist, The Dialed of Pewsey (Wiltshire). Ref. JK frnit: . 

Leidencr Glossar i. dogger. 

Mason's 'Gtammaire Angloise' nach den dracken von 1621 und lfij3 

hrag. van Dr. Rudolf Biol&nek. Ref. Jag-. IVcs/r,-/, .... 
Miltelenglisch t,. van der Gaaf, HoevdmaDn. 
Neuengliscli s. Maiioa ; Poutsma. 
Poutsma, A Cram mar of Late Modem English for the use of Continent.il, 

especially Dutch, Students. Part I. Ref. V. J'ra/ii 

Psalter s. Wildhageii. 

Wildhagen , Der psalter dcs Eadwiae vod Canterbury, die sprache der 

alien glisclien glosse : ein frttbchristliches psalterium die Krundlage. 

Ref. Riciani Jordan 

Wvld, The Study of Living Popular Dialects and its Place in the Modern 

Science uf Languages. Ref. K. Luuk 

Prosodie. 
Schmidt (Friedrich), Short English Prosody for use in Schools. Rel. 
Arm'm KroMt 

Literaturgeschichle. 

Altengliiche literatur i. Bailie of Maldon. Dreoin of the Rood, 
Evangelium secundum Matlheum etc., Judith, Juliana. Vgl. Sprach- 
geachichte unter Altenglisch. 

Auguslini Dacli Scribe super TuUian is elogaacijs et verbis cxollcis 
in sua facucdissima Retborica tndpil peronmte libellU3, Primed 
by the Schoolinisicr Printer at St. Albans about the 
year 1479, Ref. 7- Honpi : 

Ualladen s. Herd, Miller. 

liandello, CcrUin Tragical Discourses. Translated into English lj> 
Geftraie Fenton antio i%f>T. With an InUoducUon by Robert 
Langton DougUs. Vjt.U fC. D. BMbriag : 

Bang s. Jonson. 

Barnes. The Devil's Chatter. Edited from the quatlo of 1607 by 
R. B. M-'Kerrow. Ref. G. SarraziH ; 

Barry, Newman. Ref. //tniy CuJIimsri ; 

Battle of Maldon and Short Poems from the SaKoti Chro- 
nicle. Ed. with introduction, notes and glossary by Walter John 
Sedgcfield. Ref. Gnitaii Jliat I 

Belles- Let tres Series. Section I : English Literaiarc ftutn its beginning 
to the year 1100. General ectilor Edward Miles HrE.»n. Ref. 
Gutlav Bint I 



I 



el«i>n. A tyghl prnfylable trcylyse iiompeiidiousli- drawen out of mmiy 
■nd dfvers wcylyngcs of holy men. Printed in Caxlon's house by 
Wynkyn de Worde uboul 1500, Ref. J. Hoop! 

ildeibeck. Chaucer's 'Legend of Good Women'. The Cliar.icler 
md Rela.lioDs of the Manii&cripls. The Prologues. Same Doubtful 
Readings, Ref. Jahn Koch 

right !. Evangelium. 

rowne (William Hand) =. Rsut Coilyejr. 
Cambridge Facsimiles *. Augustinus Dacius, Bel sou , Chaucpr. 

Lydgate. 
Castigliune. The Hook of the Courtier. From Ihe Italian of Count 

IBaldassare — done into English by Sirl^homas Hotiy anno 1561. 
With an Inlroduclion by Waller R.^leigh. Ret, K. D. Biilh-mg ; 
Ccixton s. Chaucer, Lydgate. 
Chaucer, The slori- of Queeu Anelida and the false Arcile. Primed 
at Westminster by William Caxton about the year 1477, Ref, 
7. Hoops 
— , 'The Knighl's Tale' or 'Palamon and Arcile'. Done into Modern 

Engliih by W. W. Skeat. Ref. yoHn Koih 

— s, aueh Bilderbeck, Lowes, Smith, Tatlock, 

Collins (]. Churlon). Studies in Shakespeare. Ref. Ki>nrad Mt.rr . . 

Cook a. Dream of ihe Rood, Judith. 

Drama 5. Barnes. Jonson, Lee, Shadwcll, Shakespeare, Voung. 

Dream of the Rood, The. An Old Knglish Poem attribuled lu 

Cynewulf, ediled by Albert S. Cook, Ref, Gusto-,' Bini. . . . : 
Dunbar s. Tcichcrl, 

Evitngclium secundum Malibeiim. The Gospel of S.iinl Matthew 
in West Sdion. Ed. from the miinuscripts by James Wilson 
Bright. 
Evangelium lecundum Marcnm. The Gospel of Saint Mark in 

West-Saxon. Ed. from the manuscripts by J. W. Bright. 
Erangelinm secundnm Juhannem. The Gospel of Saint John In 
West-Saxon. Ed. from the manuscripts, with iolroduction and 

notes by J. W. Biighl. Ref. Gusfna Sine 1 

Evans (ManhaJI Blakemoie), Der beslrafte brudermord. Sein verbSltnis 

lu Shakespeare's Ilnmlel Ref. //ani Grrschmann : 

Fenlon t. Bandello. 

Harrison, Platonism in English Poetry of Ihe l6"' and 17"" Cenluries, 

Ref. Oliirtr Elton ] 

Herd. Songs from David Herd 's Manuscri].ls. Edited, with introduclion 

and Notes, by Hans Hechl. Ref. T. F. IfinHirsan 

HeriRg, Goldsmith's 'Vicar of Wakefield^ Ref. 0. GIU/ .... 4 

Huby a. CaiCiglione. 

Jonion 's dramen in ncudruck hng. nach der folio 1616 von W. Hang. 

I. t«il. 
— . 'Every Man in his Humour", tepritilcd from the Quarto 1601 by 
W. Bang 4nd W. W. Greg. Ref. A. E. If. Sn<aa, , .... 4 



VIII Inhalt 

Seite 
Italienische literatur s. Bandello, Castiglione. 
Judith, an Old English epic fragment. Ed. by Albert S. Cook. Ref. 

Gustav Bhtz 128 

Juliana. Ed. by William Strunk. Ref. Gustai' Binz 1 28 

Krebs, Edward Young als dramatiker. Ref. F. Lindner 416 

Lee s. Resa. 

Lowes, The Prologue of the 'Legend of Good Women% as related to 

the French Marguerite Poems and to the <Philostrato\ Ref. John Koch 131 
Lydgate, The Temple of Glass. Printed at Westminster by William 

Caxton about the year 1477. Ref. J, Hoops 265 

McKerrow s. Barnes. 

Miller (G. M.), The Dramatic Element in the Popular Ballad. Ref. 

Hans Hecht 308 

Mi ttelenglische literatur s. Betson, Caxton, Chaucer, Dunbar, 

Lydgate, Rauf Coilyear. 
Neuenglische literatur s. Harrison, Routledge, Tudur Translations, 

York Library; Balladen, Barnes, Caxton, Dunbar, Goldsmith, Jonson, 

Lee, Newman, Shadwell, Shakespeare, Stevenson, Tennyson, Wynkyn 

dc Worde, Young. 
Raleigh s. Castiglione. 
Rauf Coilyear, The Taill of. A Scottish Metrical Romance of the 

Fifteenth Century. Edited with introduction, notes, and glossarial 

index by William Hand Browne. Ref. Fritu Mebus .... 256 
Resa, Nathaniel Lee's trauerspiel *Theodosius, or the Force of Love*. 

Ref. F. Lindner 415 

Roman s. Bandello, Goldsmith, Newman, Stevenson. 

Routledge's 'New Universal Library*. Ref. J, Hoops , . 151. 48I 

Sedge field s. Battle of Maldon. 

Shakespeare s. Collins, Vershofen; Hamlet s. Evans, Zenker. 

Skeat s. Chaucer's Knight's Tale. 

Smith (M. Bentinck), Some Remarks on Chapter HI of ten Brink*s 

«Chaucer*s Sprache und verskunst*. Ref. John Koch 131 

Steffen, Die alliteration bei Tennyson. Ref. K, D. Bi'dbring . . . 419 
Steiger, Thomas Shadwell's 'Libertine*. A complementary Study to 

the Don Juan Literature. Ref. F, Lindner 305 

Strunk s. Juliana. 

Tat lock. The Dates of Chaucer's 'Troilus and Criscyde* and 'Legend 

of Good Women*. Ref. John Koch 131 

Teichert, Schottische zust&nde unter Jakob IV. nach den dichtungen 

von William Dunbar. Ref. O, Glode 267 

Tennyson s. Steffen. 

Tudor Translations s. Bandello, Castiglione. 

Vershofen, Charakterisierung durch mithandelnde in Shakespeare's 

dramen. Ref. Robert Petsch 409 

Weber (W.) , R. L. Stevenson. Ein beitrag zur beurteilung des prosa- 

dichters und essayisten. Ref. Armin Kroder 315 

Wynkyn d e Worde s. Betson. 



Inhalt IX 

Seite 
York Library. London, George Bell and Sons. Ref. J. Hoops . . 302 
Young s. Krebs. 
Zenker, Boeve - Amlethus. Das altfranzosische epos von Boeve de 

Hamtone und der ursprung der Hamletsage. Ref. F, Lindner , . 284 

Neueste Literatur. 

Caine, The Prodigal Son. — Morrison, The Green Eye of Goone. 
Stories of a Case of Tokay. — Croker, The Happy Valley. — 
Peard, The King from Jaipur. — Levett- Yeats, Orrain. — 
Atherton, The Bell in the Fog, and other Stories. Ref. Tlwodur 
Prosieget 153 

Dorothea Gerard (Mad. Longard), The Three Essentials. — Benson, 
An Act in a Backwater. — Mathers, The Ferryman n. — Hew- 
lett, Fond Adventures, Tales of the Youth of the World. — Fiona 
Macleod, The Sunset of Old Tales. Ref. Thcodor Prosiegel . . 422 

Zeitschriftenschau. 

Modern Language Review. No. i (Oct. 1905). Ref. Jos, Delcourt 424 

Neuphilologische Milteilungen (Helsingfors) 1905, 6 (21. Okt.). 

Ref. 7. Hoops 157 

Skandinavisk Manadsrevy for undervisning i de tre hufvudspraken 
(Tyska, Engelska, Franska). Redig. af H un gerland, Fearen- 
side, Polack. Nr. i . Ref. Hermann Jantteti 1 59 

University Extension Journal. Vol. 5 — 9. Ref. E, Nader, . . 157 

Methodik des Unterrichts. 

Jespersen, How to teach a foreign Language. Tr.mslated from the 

Danish original by Sophia Yhlen-Olsen Bertelsen. Ref. E,von Sallwiirk 160 

Walter, Der gebrauch der fremdsprache bei der lektUre in den ober- 

klassen. Ref. H. Heint 162 

Schulgrammatiken und t)bungsbticher. 

Conrad, Syntax der englischen sprache. Ref. Ph. Wagner .... 163 
Gesenius-Regel, Englische sprachlehre. Ausg. B. Oberstufe ftir 

knabenschulcn. 2. Aufl. Ref. A'. Kron 165 

Hall, Lehrbuch der englischen spnnche. L Teil. 2. Aufl. Ref. /%. Wagner 171 
Hofmann, Kurzes, einfaches lehrbuch der englischen sprache. Ref. 

dcrselbe 173 

Koch (John), Elementarbuch der englischen sprache. 30. Aufl. Ausg B. 

Ref. derselbe 174 

Koch (John), Kurze englische lesestttcke. Ref. derselbe 174 

Krueger-Wright, Englisches unterrichtswerk fUr hShere schulen. 

I. Teil: Elementarbuch. Ref. C, Th, Lion 175 

Skandinavische lehrbticher fUr den unterricht im Englischen. 

Anderssen (Otto), A Short History of English Literature. 

— , Engelsk litteratur i udvalg for gymnasiets 0verste klasse. Ref. Richard 

Ackimtann 322 



JC IrthKlt 

SeHs 

BrekVc og Western, Udvalg af engeUke fotfanere lil brug for ^^H 

gyiniiaitels (otsle ktassc. ^^^| 

— , Udvalg ar engelshc rarbtlere til brug lor del sproglig-hiiitoriske ^^^| 

gymn mill IDS 2den og ^die klas&e. ^^1 
— . Udvalg at cngeUke rnrfaltere til brag for renlgyninuielB 2ilen c% 

3 die klaise. Kef. /f. Jan/ten jao 

Eilrem . Udvalg af lellerc engelsk Iscsning for gynina»iet. Ref. /fen/iaait 

7-"--'" 3^4 

Jespersen, The England and Americu Reader. Hcf. nermam: yaulim J20 

achuUusgaben. 
I, Dickmann's Franz&stsche tmd englische sctiulbibliotfaek. 
A 146. Six Tales by Modefti English Authors. With a I'lefsce and Notes 

ed. by Fr. Laisch. Ref. O. GIb.le 426 

A14S. Freeman, A Short Hislor? of the Normati Conquest. FUr den 

schulgebnuch bearbeltel von Frili Merer. Ref. F. A'ratt . , . 437 

a. Freytag's Sammlung traniOllscher und cnglischcr schriftsleller. 
Adorns, The Cherry-Stones. Hfsg. von H. Ullrich. Kut. L. Tiirilieim 428 
Brooks, A Trip lo WaEhingtt.n. Hrsg. von A. W. Sturm. Ref, 

C. Th. Ubii 419 

Burnett, Little Lord Fauntleriiy. In gektlrzter fassung hrsg. von 

Arlhor Lindcnstead. Ref. dtrsitb, 431 

Hooper, Wellington. In gekUnter fassung hrsg. von August Slnrm- 

fels. Ref. dfrnlht ■ 432 

Kingslcy , Westward Ho I In gekUriter fassung hrsg. von J, K lli nger, 

Ref. diTsclbi 433 

3. Klapperich's Englische and franiiisische schrif Islet ler. ^H 

24. Tales of the Sea by W. H. G. Kingston, T. I). Reed, Edwin Pears, ^| 

W. W. JkcoIw. Ausgewahlt und eikliirt von J. KUpperich. Ref. ^^k 

0. Glide 43^1 

26, Historical Scenes and Sketches from The History of England by ^^| 

Thomas Bablngton Macaalay. Ausgew£hU nnd erktSrt von HI 

J. Klapperich. Tie(. dctirlAt 435 

19. Dickens, David Copperfi eld's Boyhood. Au^cwfihll und erktiirt 

von J. Klapperich. Ref. ThrBdi<r Pr^'sirgtl 437 

31. Round about Englaad, Scotland and Ireland. Ansgewahit und er- 

llutert von J. Klapperich. Ref. Armin Krodtr 437 

4. Kniilniann's Teitauagaben franiiisischer und englischcr 
sch rifts teller. 
35. Cummins, The Lamplighter, or An Orphan Girl's Slmgglc* and 

Triumphs. In ansiUgcn hrsg. von C. Th. Lion. Ref. J. EllingrT 438 
37. Jeffries, TheLifeoflheFields. In aussUgen hrsg. von A. W. Si urm 

unler redaklum von C. Th. l.ion, Raf. A. Grifff 439 



Inhalt XI 

Seite 
5. Velhagen & Klasing's Reformausgaben. 

6. Carlyle, On Heroes, Hero -Worship and the Heroic in History. 
Abridged edition by Arthur Lind^nstead. Ref. C Th, Lion . 442 

7. Ferrars, Rambles through London Streets. Ref. F, Kratz . . , 443 

6. Sonstige schulausgaben. 
Massey, In the Struggle of Life. Bearbeitet von Albert Harnisch. 

7. anfl. Ref. C Th. Lion 444 

Vermischtes. 

Schfitz, Die gerechtigkeit gegentiber den schtilem an den hoheren 

lehranstalten. Ref. Max Banner 177 

MISCELLEN. 

«Ralph Roister Doistcr.' Von W. //. Williams 179 

Berichtigung. Von E. Koeppel 187 

Zu Dickens' 'A Christmas Carol*. Von R, Sprenger f 187 

Zu Longfellow's * Nuremberg', Von demselben 188 

John Glen. Ein blatt auf sein grab. Von Hans Hecht 188 

Ae. fregtn *dic frage'. Von Max Fdrster 325 

Die ^prestes thrc' im Prolog der ^Canterbury Tales'. Von y. Hoops . 328 

Ben Jonson und Castiglione's ^Cortegiano'. Von W, Bang 330 

Entgegnung. Von /*. Bielefeld 332 

Gegen&usserung. Von E, Koeppel 334 

Zwei altenglische steininschriften. Von Max Eorster 446 

John Florio und Benedetto Varchi's *L'Hercolano'. Von W, Bang . . 449 
Zu Englische Studien 33, 84 (Longfellow's < Golden Legend'). Von 

R, Sprengir f 450 

The adTerbial use of any. By P, Fijn van Draal 450 

Richard Gamett f. By Lionel R. M, Strachan 450 

Der 12. deutsche neuphilologentag zu Miinchen vom 4. bis 8. Juni 1906. 

Von Albert Eichler 455 

Kleine mitteilungen 191. 336. 467 



XII 



Verzeichnis der mitarbeiter 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER. 



Ackermann 322. 
Bang 330. 385. 449. 
Kanner 177. 
Bielefclcl 332. 
Kins 128. 255. 
Hric 248. 
Httlbring 268. 419. 

('ullimore 311. 

Dclcourt 424. 

Kirlilrr 455. 
Klliiigrr 244. 438. 
Klton 149. 

Ktjii vail Draat 100. 450. 
Kiirstcr, Max 1.325.446. 
Fran/ 115. 126. 252. 

(iauf, van ilrr 22$. 

( icrKchinann 2uo. 
UlftUo 207. 417. 426. 

(Irrrff (^. 430. 



Hecht 188. 308. 370. 
Ileiro 162. 
Henderson 309. 
Hoops 151. 157. 265. 
302. 328. 421. 

JanUen isg. 320. 324. 
Jordan 404. 

Kern iii. 249. 
Koch, John 131. 
Koeppel 187. 334, 
Kratz 427. 443. 
Kroder 315. 408. 437. 
Kron 165. 

Lindner 284. 305. 415. 

416. 
Lion 17^.429- 43>-432. 

433 442. 444. 
Luick 407. 

Mebus 256. 

Meier, Kuorad 274. 



Nader 157. 

Petsch 231. 409. 
Prosiegel 153. 422. .137. 

Sallwttrk, von 160. 
Sarrazin 300. 
Sprengerf 187. 188.450. 
Stiefel 238. 
Strachan 450. 
Swaen 412. 

Ttlrkheim 428. 
Ullrich 394. 

m 

Vochi, de 385. 

Wagner, Ph. 163. 171. 

173. »74. 
Wallace 56. 

Webster 337. 

Western 75. 120. 

Williams, W. H. 179. 

Wright, £. M. 209. 



EINE NORDENGLISCHE CATO-VERSION. 



Die vorliegende mittelenglische versbearbeitung der Disticha 
Catonis bt uns bisher nur aus einer knappen notiz im Archiv 
flir das studium der neueren sprachen bd. XCV, s. ii f. be- 
kannt, woselbst Napier auf eine unbeachtete Cato- version im 
MS. Rawlinson G. 59^) kurz aufmerksam machte. Sie findet 
sich dort auf fol. i* — 11^. Fast gleichzeitig fand ich dieselbe 
version auch in dem MS. J. IV i des Sidney Sussex College 
in Cambridge'), woselbst unser text auf fol. 202^ — 208 a hinter 
Gowers Confessio Amantis steht. 

Ober das verhaltnis der beiden handschriften sei hier^) 
nur bemerkt, dass S und R so stark voneinander abweichen, 
dass eine von beiden eine bearbeitung des urspriinglichen textes 
darstellen muss. Ein auch nur oberflachliches studium der ab- 
weichungen lehrt, dass offenbar S den urspriinglicheren wort- 
laut enthalt, obwohl R einzelne verse und ganze strophen 
(zb. V. 336 — 343 und 348 — 351) bewahrt hat, die S fehlen. 
R bietet demgegeniiber eine stark iiberarbeitete version des 
originaltextes , in welcher einzelne strophen geradezu neu- 
iibersetzungen aus dem lateinischen sind, so die strophen 22, 
24, 27, 30, 39, 40, 4Si SO. "2, 54, 59. 67. 71. 73i 75. 77^ 80, 



>) Die handschrift stammt aus dem 3. viertel des 15. jahrhunderts. Vgl. 
Msdan, A Summary Catalogue. Vol. I (Oxford 1895), No. 14790- 

*) Auch diese handschrift geh5rt in die mitte des 15. jahrhunderts. Vgl. 
M. Rh. James, A Descriptive Catalogue of the Manuscripts in the Library of 
Sidney Sussex College, Cambridge (Cambridge iii95)« No. 65. 

3) Der vorliegende Cato -text wird ausftlhrlich besprochen werdcn in 
meiner gesamtausgabe aller mittelenglischen Cato-versionen , deren ver6ffent- 
lichang ich leider infolge anderer arbeiten noch hinausschieben muss. 
J. Hoops, Englbche Stadien. 36. x. I 



/ 



s?. 90. 



>s. 



143. Andere 
zwei (zb. str. 38, 
100, 101, 103, 106 
139. 



126, 134. 129. 130, 136, 137, 138. I4tr 



itrophen in R 



I (zb. 1 



16) Oder 



43. 44. 



einea < 
53. 57. 60, 62, 80, 83, g6. 
109, III. 116, 121. 122, 124. 127, 128, 
140, 142) oder drei (zb. st. 131) oder \ner 



(str, 4g) neue verse auf. In wiederum anderen strophen sind 
die reiniwbrter geandert. so zb. in sir. 46, 52, 60. 63, 64, 79, 
82. 93, 94, 99. Auch febfen in R manche strophen ganzlich. 
namentlich gegen ende bin, so zb. die ubersetzungen dcr 
lateintschen distichen IV 5 — 7, 11, 26, 33, 33, 36, 46 — 48. 

Die sprache. so wie sie uns in den beidcn bandschriften 
^"tgegentritt , tragt keinen einheitlichen charakter; mittel- 
landische und ndrdliche formen stehen dicht nebeneinander. 
namejitlich im Sidney-MS. , wabrend die Oxforder handscbrift 
das mittel landische geprifje konseqiienter durchgeriihrt bat. 
Die reime weisen aber auf den norden bin. so zb. far^ 'fahren' : 
mart 'mehr' 322; /arc 'lebre' : // warf 'es ware' 350; debate: 
watt 'ich weiss' tgS; sare 'schmerz' ; arc 'sie sind' 510. 616; 
lore : whore 'wo' (also lare : whare einzuselzenl 546; here 
'hbren' : sere 'verschieden' (= an. ser) 186; breunand (ptz.) : 
sertiand 'diener' (sb) 202; vnderstand (imp.) : redand tptz.) 
34S; slande (sb.) : seitatidc (ptz.) 58S; couenaund . farand 
(ptz.) 22 ; be (inf.) ; konesU- 8.; vndo (inf.) : perto lyo; fei 'glaube' 
{airz. fei) : sei 'sagcn' (inf.) 104; lere 'lemen' -.ere 'sie sind' 
(an, eru und ae. [angl.] earoti) 34G; ere 'smd' i dfre 'teuer' 
196; were 'schlimmer' (= an. verri) : bere 'tragen' 282; at 
'immer' (= an. <■/) : mai 'may' 134, 484; ai : not 604; at : 
way 216. 296; wil:pere-tii 300. 488. 498; fci 'glaube' : pat 
(= ae. peir) 326; pai : ahvay 640 ; sie 'schlau' (= an. slAgr) : 
Jle 'fliehen' 364 (trotz Luick. Untcrsuchungen § 163. docb wohl 
= ae. /poh); tile 'krank' <= an. Ulr) : stilie 100; wille : ille 
358; is : wikkrdnes (also wohl es einzuselzen) 122. Also: d 
fur ae. fl. ? fur me. ?j, das Partizipiuin Prasentis auf -attd, 
ganzltcher abfall des infinitiv-«. das stummsein des end-^, der 
plural ere 'sind' (neben are), die bauftgen skandinavischen 
lehnwbrler, — alles spricht fur den norden Englands als ent- 
Stehungsort dieser Cato-version. 

Es ist schwer fur die datierung des textes anhaltspunkte 
zu gewinnen. Da das original nacb ausweis der reime noch 
keinerlei einfluss der Lomiontjr schri ft sprache erkcnnen liess, 



Eine nordenglische Cato- version ^ 

diirfen wir die entstehung desselben wohl noch in das 14. jahr- 
hundert zurUckverlegen. 

Auch der wortschatz scheint auf den ' norden und das 
14. jahrhundert zu verweisen. 

Der unbekannte verfasser dieser Cato-iibertragung hat als 
versmass den paarweis gereimten viertakter gewahlt, welcher 
allerdings in der handschrift R haufig zu fiinftaktern verbreitert 
worden ist. Meist 2, seltener 4 oder gar 5 kurze reimpaare 
geben, zu einer strophe zusammengefasst , je ein lateinisches 
distichon wieder. In sechs fallen (str. 24, 31, 87, 90, 130, 
151) haben wir in S schweifreimstrophen, bestehend aus sechs 
dreitaktern. Ob diese der originalversion angehoren, ist zweifel- 
haft, da R jedesmal statt dessen zwei viertaktige reimpaare 
aufweist. Ebenso muss unentschieden bleiben , ob sie etwa 
beziehungen zu dem im gleichen versmass abgefassten Fairfax- 
Cato (ed. Brock EETS. 68, p. 1669 — 1674) haben, da letzterer 
uns nur fragmentarisch iiberhefert ist. 

Besonders beachtenswert ist diese nordenglische Cato- 
bearbeitung auch deshalb, weil sie die alteste unter den mittel- 
englischen ist, die nicht auf eine franzosische mittelstufe ^), 
sondern direkt auf das lateinische zuriickgeht. 

Die verweise auf das lateinische original sind in dem unten 
folgenden abdruck der englischen version nach der zahlung 
von Baehrens (in Poetae latini minores, vol. Ill, p. 214 ff.) 
gegeben. 



') Sowohl der mitteleoglische Vernon-Cato wie der Fairfax-Cato (nur 
fragment) sind aus dem Franzosischen iibersetzt. Dagegen stammt auch die 
Burgh^sche version direkt aus dem Lateinischen. 



I* 



A M. F5rster 

Sidney MS. 

Br. Sent. Praef. 1—4. I. 

Whan I bethenke me hertli, f. 202^ col. 2 

2 How fele men erren gr^uousli 

And gon fro wei of vertewous wille, 
4 Me {)enketh spedeful, and I wille 

Sei sum p'yng, pat schold wttA resou« 
6 Ben socour to her^ opinion, 

Wher^-porw pat pei miht prusti') be 
8 And lede her^ life in honeste. 

Br. S. Pr. 4—7. II. 

Now to pe, mi swete sone der^, 
10 I schal pe schew, in what maner^ 

pe {)ewis of I)i I)Owt pou mai 
12 Co«forme wel to v^rtew v^/rai; 

Take pou mi biddewg so on hande, 
14 pat pou rede hem and vnderstande; 

For it is wel ner^ worth no ping 
16 To rede w/t//oute vnderstondewg. 

Br. S. 1—9. III. 

Ofte meke p;Y?ieris to God pou make. 
18 Fader and moder pou nout forsake. 

Loke to p\ frendis derr pou be, 
20 And to pe market pou puruei pt. 

W/tA gode men '). And hold couenau«d. 
22 Haile bletheli. Be clene farand. 

Quite, pat pou howis 3). And pres nout pe 
24 To counsel, til pou cleped be. 

IV. 
Ur. S. II. 13- 14. 17- '9- 21—25. 36. 37. 47. 

Slepe wii/i mesur^. And*) kepe pi lelte. 
26 To pe wine pou tempr^ pe, 

Plei wit A pe top ; and leue pe dise. 
28 Lesse pan piself pou skorne no wise. 

Fihte for pi cuntr^ stalworthli. f. 203' col. i 

30 To hom pou 5euest, se riht gratheli. 
• • ■ 

*) Gcmeint ist wohl trusti, — *) Ergiinze go = lat. Cum donis ambula, — 
\ |«lit owis, — ♦) Zu slrtichen. 



Eine nordenglische Cato-version t 

Hawllnson MS. 

I. 

When I auysed me ryght herteiy, f. i' 

2 How dyuerse men eren grevously, 

Departyng fro wey of vertu will, 
4 Me semeth it nedful to fulfyll 

And teche sum thing, that scholde with resou;; 
6 Socowr to here opiniou;;; 

Wherthurgh that') gloryo^j her lyuyng be 
8 And lede here lyf in honeste. 

2. 

My beste byloued sone now and dere, 
10 I schal teche the trew manere, 

The conceytes of thi thoght how thou may 
12 Confourme wel to vertu; therfor assay 

To take my preceptis so on honde, 
14 .That thow rede hem and vnderstonde; 

For it is worth but lytil thing 
16 To reede with-owte vndirstondyng. 

3. 
Ofte dewlyche to God thow pray; 

18 Thi fader and moder content al-way; 

Loke to thi lynage thow graciows be; 
20 To the market purvey the; 

With good men go; kep thi byhest; 
22 Gladlyche thow $alue ; and be honest ; 

Quyt, that thow schall; and prese noght the 
24 To counseyll, tyl thow clepid be. 



4. 



Slep with mesure; kep thi lewte; 
26 To the wyn tempre the; 

Pley w/t>4 the toppe; eschew the dys, 
28 Lesse then thi self thow ne despys; 

For thi natyf grou;^d fyght myghtly ; 
30 To whom thow gyve, se discretly; 



f. !▼ 



') H». davor unterpanktiertes Afr. 



5 M. Forster 

Sidney MS. 

Drede pi maist^*r. And kepe {)i piwg. 
32 Trow no foil ne flatere«g. 

W/tA diligence do al {)i dede. 
34 But lihte wiwmen I {)e forbede. 

Br. S. 26—29. 3 " • 35- 38—43- 49. 5 1 • V. 

Rede bokis ofte; and XtXXerwxe ler^. 
36 Holde, {)tft {)<?u leris. I)i meine^) ster^. 

Be gode to gode. -/4«^ speke mekeli. 
38 And counsel alwei sikerli. 

Gode estimacion alwei holde. 
40 Scorne ^^ou neiper ^unge ne olde. 

Vse v^rtewis and do but riht. 
42 Wirche be law and nout be miht. 

Suffr^ J)e law, p^t ^o\x wil in bring. 
44 At festis be but litel ^) spekeng. 

Br. S. 41. 44. 48. 50- 53- 55- 5^- VI. 

Do ai I)i«g, {)at rihtwise be 3). 
46 Be iustful iuge. And alwei fle 

|)e malediccion of God and man. 
48 Lie nout as ferforth as ^o\x kan. 

Al gode dede ^o\x haue in pout. 
50 W/t>4oute cause engr^ue pe nout. 

I wil eke p^t p^u loveng be 
52 To hew J)^u wot louen pe. 



I I. VII. 

Mi suete sone, at ^e begi^neng, 
54 Sethe God is maker of al pi/ig, 

Honours \i\m and serue at pr/'se 
56 W/tA stedefast herte, w/tAoute feintise. 



») Hs. davor durchstrichenes meire. — *) Wohl in einsilbiges lite xu 
^ndern. — 3) Hs. davor durchstrichenes is. 



Eine nordenglische Cato- version 

Rawllnson MS. 

Dred thi mayst^r; and kep thi thing; 
32 Trowe no foly ne flatering; 

With diligence do al thi dede; 
34 But lyghtwymmen I the for-bede. 

5. 

Reed bokes ofte and letters lere; 
36 Hold, that thow lernest ; thi meigne stere ; 

Be goodly to goode; spek mekelych; 
38 Counseyll al-wey sykerlych; 

Sewre estimaciou// thou, sone, holde; 
40 Ne skorne thou nother 3ong ne olde; 



Suffre the lawe, thou wilt* in brynge; 
42 At festes spek thow but esy thing. 

6. 

With-owte cause, sone, noght irows be. 
44 And also hertely I pray the fle, 

Thow be noght waryed with God ne man. 
46 Ly by no way al-thogh thow can. 

With thiw frendis in debate be pacient. f« 2' 

48 W/tA no myght but w/t// lawe do iugement. 

Of bien-fait receyuyd be euer kynde. 
50 Thou deme no man. And in mynde 

With wrong thou desyr no creatures thing. 
52 Ryghtwesnesse to worche be thi studyng. 

I wol al-so, that thou louyng be 
54 To hem, that thow wost louen the. 

7- 

My fayre sone, at the begynnyng, 
56 Sythen God made erthe and celestial thing, 

Worschype hym, serue hym, and pryse 
58 With stedefaste herte and no feyntyse. 



3 M. Fdnter 

Sidney MS. 

1 2. vin. 

Wake weP) pe more, pat Jkni ne be 
58 To slepe ful subiect; for we sc, 

luit meche slepe and long resteng 
60 Maketh to vicis more norschei^. 

I 3. IX f- 203' col. 2 

J>e first v^rtew, mi suete sone der^, 
62 Is to dauffte pi tunge and ster^; 

For alwei next to God is he, 
64 pat wel vfftA resou/r stille kan be. 

I 4. X. 

Loke pau co«trarious be in') no wise 
66 W/tA p\ selfen'); for he, pat ise 

Acustomed w/tA hiwself to striue, 
68 Schal w/tA non oper acorde on liue. 

15. XI. 

If |>^u beholdis menis maneris, 
70 Her^ life and alle her^ feris, 

Whan pou blamis oper, pou mat se, 
72 pat none w/tAoute lak mai 3) liue/rg be. 

I 6. XII. 

It, pat pou wot, pat noieth pe, 
74 Al-pow riht der^ pmg pat it be, 

Departe it fro pe; for gladnesse 
y6 Schold whilom be set before richesse. 

I 7. XIII. 

Be pou meke, der^ sone, and softe, 
78 As time desireth it ful ofte. 

Wise men of maneris make changeng, 
80 As time asketh and pe ping. 

I 8. XIV. 

Beleue nout pi wife vp pi serudiunt, 
82 Whan sche as wantou« is cowpleinaunt ; 

For pe wife hateth on gr^te maner^' 
84 Him, pat pe husbonde holdeth der^*. 



*) Wohl zu streichcn. — *) Lies se//} — 3) Besser lu streichen. 



Eine nordenglische Cato-version g 

Hawllnson MS. 

8. 

Wak the more, that thou ne be 
60 To slep subiect; for thou mayst se, 

That mechyl slep and long restyng 
62 Maketh to vices gret noryschyng. 

The first vertu, and thou wilt enquere, 
64 That is to daunte thi tonge and stere; 

For next to God for sothe is he, 
66 That wel w/tA resou« stylle can be. 

10. 

Be noght contrarius desyryng prys 
68 Whit^) thi seluen; for that ys 

Acustumed witA hym-self to stryue, 
70 Schal v/itA noon other acorde on lyue. 

II. 

To mewnys maners jif thou take good hede, f. 2^ 
72 To her^' lyf, here contenau«ce and al here dede, 

When thou blamest other, thou may se, 
74 That noon w/tA-owte vyce lyuyng may be. 

12. 

What thing thou trowest noye the, 
y6 Al-tagh ryght dere 3if it be, 

Departe hit fro the; for ioyausnesse 
78 Schulde whilom be set a-fore rychesse. 

13. 
Be thou sad, sone, and softe, 

80 As tyme, thing desireth; for ofte 

Thise wyse men of maners maketh chaungyng, 

82 As tyme desyreth and the thyng. 

14. 

Beleef noght thi wyf vp thi seruauwt, 
84 When scheo on hym is compleynau«/; 

For the wyf hateth ofte on gret manerr 
86 Hym, that the housband haldeth der^. 



>) So Air wM. 



lO M. FSrster 

Sidney MS. 

I 9. XV. 

If p^u chastise oni, and he 
86 Wil nout gladli chastised be, 

If he be der^ to I)e, I hete pan 
88 I)^u schal nout leue, ^aX, p^u began. 

I lo. XVI. f. 203 ▼ col. I 

Mi leue *) sone, p^u striue w/tA worde \n no wise 
90 WAA him, ^aX. ful of wordis ise; 

For al hath worde, nei ner^'^) p^t is wrout, 
92 But to few 3euen is 3) witte of pout. 

III. XVII. 

Loue op^r men in suiche manerr, 
94 p^t p^u be to piself der^; 

And so to gode men gode p^u be, 
96 ^aX. wikked damagis ne grow to pe. 

I 12. XVIII. 

Mi der^ sone*), pres p^u nout tipengis to ber< 
98 For doute men clepe pe her^ makers; 

It noieth to few men to ben stille, 
100 But meche speche doth ofte-sipis ille. 

I 13. XIX. 

Behote p^u no certein ping, » 

102 I)tft pe is behote; for in suiche pi«g 

Is seldom fou«de certein fei; 
104 For fele men fele pingis wil sei. 

I 14. XX. 

If men wil prWseng of pe mo, 
106 Be iuge and deme, if it be so; 

For to trow oper of pe 
108 More pan piself is g;rte nicite. 

') Entweder leue oder das folgende ^ou ist zu streichen, ausserdem in, — 
•) Strcichc nere oder nei, — 3) Lies mit R is ^euen. — ♦) Streiche Mi 
dfre tone. 



Eine nordenglische Cato-version XT 

Rawllnson MS. 

IS- 

^yf thou refreynest any, and he 
88 Fro vice wil noght refreyned be, 

^if he be dere, 3eyt than 
90 Ne schuldest thou l€ue, that thou began. 

16. 

Debate noght vfith wordys'), and thou be wys» 
92 W/t/j him, that ful of wordys is; 

For al hath word, ner that is wroght, 
94 But to fewe is gyuen wytt of thoght. 

17- 

Loue other men on such wyse maner, ^.3' 

g6 That thou be to thi seluen wys and der; 

And so to goode men wys thow be, 
98 That wykked damages growe noght to the. 

18. 

Ne besy the noght tydyngs to here 
100 For drede thei clepe the her^ makere; 

It noyeth to fewe men to be sty He, 
102 But moche speche doth ofte sythes ylle. 

19. 

Behote thou no certeyn thing, 
104 That the is behete; for in behetyng 

Is") selden founden certeyn fay; 
106 For fele men certeyn thinges wil say. 

20. 

5yf any preyse the to or fro, 
108 Be iuge and deme, jif it be so ; 

To byleue other of thi propretc 
1 10 More then thi self is nycete. 



>) trith w. steht in der hs. auf dem rande. — *) Hs. ^x. 



12 M. Forster 

Sidney MS. 

I 15. XXI. 

If oni man doth pe benefice, 
no Loke pou recorde it fele si/e*); 

And if pou doest oni bou;/te 
112 To oni man, holde pou"") it secre. 

I 16. XXII. 

Whan pou art old and ofte wil mene 
114 Of diuers pingis, pat pou has sene, 

Make, pat pou leris in jungehede, 
116 Helpe pe in age, whan {)^u has nede. 

I 17. XXIII. 

Sone, rekke nout, ho speke pr/uili; 
118 For alwei he, pat is gilti, 

Leueth alle men speke of him, vfAsLti 3) he 
120 Seth hem speke in pr/uite. f. 203^ col. 2 

I 18. XXIV. 

Sone*), oni, pat seli is, 
122 Ageiniss) al wikkednes 
P«ruei him riht wel; 
124 For surrfaite at pe last^) ende«g 

Nout in al ping 
126 Acordis iike a del. 

I 19. XXV. 

Sepe bretle afid vncertain life 
128 Is jouen bothe to man and wife, 

Sette nout, if pou wil 7) do pi mede, 
130 pine hope in oper menis dede. 

I 20. XXVI. 

If pat p\ frende, pat pore be, 
132 A smal gifte 3eueth freliche pe, 

Loke pat pou take it pankefulli 
1 34 And pr^se it eke al fulli. 



») Hs. sit€. — ») Zu streichen mit R. — 3) Hs. wan, — ♦) Konnte 
gestrichen werdcn. — 5) Lies Ageing, — ^) Streiche last, — 7) Davor unter- 
punktiertes Jo in der hs. 



Eine nordenglbche Cato-version X3 

Rawlinson MS. 

21. 

5yf any the helpe in word or dede, 
112 Loke thou recorde hit and eke tak hede, 

That. 3if thou dost any bounte 
114 To any man, hold it secre. 

23'). 
When thou art aged and ofte wilt mene f. 3^ 

116 Of here continau/ice, I the for-bede^) 

Of word and dede, that hast sene, 
118 Make, that thou lerndest in 30wthede, 

Help the in age, when thou hast nede. 

22. 
120 ;yf men speke pnuely, tak thow no hede 

Of here continau;/ce, I the for-bede ; 
122 The gylty supposeth in euery touw 

Men speken of hym, when thei rou;/. 

24. 
124 When thou art happy, I prey the fle, 

What thing that semeth aduersite; 
126 For thinges, that happen accidentlych. 

The first and the laste be noght ylych. 



25. 
128 Sythen brytil and vncerteyn lyf 

Is 3even bothe to man and wyf, 

130 Sette noght, 3yf thou wilt do my red, 

Thyn hope in other mennys ded. 

26. 
132 5if thi frend of pore degre 

A lytil gyfte gyfes frely to the, 
134 Loke thou take hit thankfully 

And preyse hit also fully. 



») w. 115 — 119 stehen hinter v. 123 in dcr hs. — ^'J v. 116 (= v. 121) 
ist irrtttmlich hier wiederholt. 



M. Forster 

Sidney MS. 

-zi. XXVII. 

Sethe Jcinde al naked childe pe wrout 
136 And bar^-bouifee ^) Gode') to pe erpe pe brout, 

W/tA pacience vmbethenke pe 
138 To ber^ pe charge of pou^rte. 

22. XXVIII. 

Mi der^ sone, ne drede pe nout 
140 pe last ende of p\ life in I)Out; 

For while pou to pat drede pc jeuis, 
142 pi life {)^u lesis, {)iself pat liuis. 

I 23. XXIX. 

I)OW pat pi frende for pi gode dede 
144 I)e pai nout trewliche pi mede, 

Blame p^u nout God, but pe co«streine 
146 And worschep him wttA al pi peine. 

I 24. XXX. 

Vse witA mesur^ pi wo;«ne ping, 
148 So pat per^ falle pe no faileng; 

Kepe, pat pou has, and leue alwei, 
150 pat it mai faile and falle alwei 3). f. 204' col. i 

I as. XXXI. 

Neu^r twies ne*) bote p^u nout; 
152 ^eue, sone 5), per^ p^u has powt 

I)ine honour for to saue. 
154 Auauffte pe no-pi«g sethen 

For gifte, pat pou has jeuen, 
1 56 If p^u wilt manhed haue. 

I 26. XXXII. 

If men pe speke fair^ speche softeli 
158 And ar^ nout pi frende al hertli, 

Do p^u riht so, I counsel pe; 
160 So gile w/tA gile schal giled be. 

') Zu 6ctik <k6rper*, Tgl. bare-back-^ hs. bouU, — *) Streiche Gode, — 
5) Lies awci^ wic R. — ♦) Streiche ne oder lies Ne twies, — 5) Wohl besser zu 
streichen. 



Eine nordenglische Cato-veraion jc 

Rawlinson MS. 

34 0. 
136 Sythen kynde a naked chyld the whroghte 

And bare to burth the forth broghte, 
138 With pacience thow bethenke the 

To suffre the charge of pouerte. 

27. 

140 Discreciouw ne wil, that thou drede 

The deth; for that mot falle nede. 
142 Whil thou deth dredest, my sone dere, 

Plesau«ce and lyf arn lost yfere. 

28. 

144 2,\{ thi knowleche for thi good dede 

Ne quyte the frendly thi mede, 
146 To chyde thi God for that than spare 

And streyne thi self fro alle such fare. 

29. 

148 Vse wit/t mesure thi wonnen thyng; ^ 4' 

Se ther falle the no fayllyng; 
150 Kep, that thou hast, and leef al-way, 

That may faylle and falle a-way. 

30. 
152 Tary noght to do thi gentyltesse ; 

For wordis w/tA-owte dede may lytil plesse. 
154 For fele wordis, thou schalt be told, 

Ful of wynd and noght goodly ben hold. 



31- 
156 Who-so the pleseth v/ith (ayre word softly, 

Beyng noght thi frend al hertly, 
158 Do thou ryght so, I conseylle the; 

So frawde w/tA gyle schal gyled be. 



>) vv. 136 — 139 hinter v. 167 in der hs. 



|g M. Furster 

Sidney MS. 

I 27. XXXIII. 

Prcs') nout to speke gretli 
162 To h\m, pat flat^reth slili; 

For pe pipe chauwteth merili, pe while 
164 liC fouler fe briddis wil begile. 

I 28. XXXIV. 

If pou haue children and no richesse, 
166 To sle of pouertc pe distresse, 

Teche hem sum crafte, wher^-w/t// pat pai 
168 Fro pou^rte defende hem mai. 

I 29. XXXV. 

It, pat is der^, pou penke it vile 
170 A?id ping vile I)i»>&=) der^ sum while, 

So pat pou ne holden be 
172 Gredi, skant, ne 3it to fre. 

I 30. XXXVI. 

It, pat pou wot was to repr^ue, 
174 Sodenli pou schold nout efte it loue; 

For it is to pt techer schame, 
176 Whan pat his dede bereth hi;« blame. 

I 3,. XXXVII. 

Der^ sone, aske no l)ing to pe, 
178 But pat riht wil and honeste; 

For it to aske it is foli, 
180 I>^t mai ben warned skilfulli. 

I 32. XXXVIII. f. 204r col. 2 

Vnknow pwg schold nout w/tA pe 
182 I>an knowen stonde \n more dignite-^); 

Vp know<7/^) ping men iuge mai, 
184 Vnknow ping in doute is ai. 



»^ Dahiutcr isi /■• y^so R"^ oder /.'w xu ergSnzcD. — =^ Hs. //nj^. — ^) Ues 
•/(TiwA* wie in R. — ♦^ Hs. kMOzv, 



Eine nordenglische Cato- version ly 

Rawlinson MS. 

32. 
160 Ne prese the noght to speke continualy 

With hem, that flatten sleghtfuUy; 
162 The pype chaunteth meryly, the whyle 

Men the bryddes wolen bygyle. 

33. 
164 z,\{ thou haue chyldren and no rychesse 

To kepe hem fro pouert and distresse, 
166 Teche hem sum craft, whcr-thorgh thay 

Fro pouert hem defende may. 

35. 
168 That is dere, thenk hit vile f. 4^ 

And thing, that vile is, dere sumwhyle, 
170 So that thou ne holden be 

Couetows, skant, ne 3et to fre. 

36. 

172 What gou^mau«ce thow woned was to repr^ue. 

Do thow hit noght for my love; 
174 For it is to the techer schame, 

When his dede bereth hym blame. 

37. 
176 Aske noght, 3if that thou wilt preysed be, 

But that ryght wii or honeste; 
178 For to aske hit it ys foly, 

That may be denyed skylfully. 

38. 
180 Vnknowen thing scholde noght to the be 

Than knowen stonden in more deynte; 
182 Of knowen thing men iugen may. 

The contrary is yn dowte ay. 



J. Hoops, EnglUche Studien. 36. x. 



35- 



8 M. Forster 

Sidney MS. 

33. XXXIX. 

Sethe pat hour^) life is stered her^ 
186 In wandrewg and in p^relis ser^, 

Eu^riche a dai sette pine entent 
188 To wi;;ne gode to pi gou^mement. 

XL. 

t)OW pat pou mai sum time suppr^se 
190 I>i frende, haue rewthe be oni wise; 

For ponv swete dedis ofte we se, 
192 pat frendis ben knet in specialte. 

XLI. 

Haue pou no drede to 3eue but lete, 
194 Litli') wher^ pou wil mekel gete; 

For ofte 3) porw giftis ioined er^ 
196 W/tA grace of frendschepe frendis der^. 

X 36. XLII. 

Strife nout, der^ sone, ne make debate 
198 W/tA p\ gode frende; for wel I wate, 

pat ire engendreth ai hate«g 
200 And concord nurscheth gode loue«g. 

1 37- XLIII. 

l>ow pou be in ir^ brennand 
202 For pQ trespas of p\ seruand, 

Mesur^* pe so in pat bote far^*, 
204 pat in pine ir^ p^u mai h\m spar^. 

1 ^^ XLIV. 

Put no man to grete dishese, 
206 jiow p^/t p^u mai, but raper plese;*) 

Pacicnce gretumli v^rtew is f* 204V col. i 

3(^8 Amowg alle pewis, pat ben of prts. 
•• • 

*) Lies o$4r, — ») 1). i. //A///, vgl. vv. 328 u. 373 /Mi. — 3) Hs. davor 
4ttrohgf»»trlchfnci /. *) In tier hs. folgen auf v. 206 die zu str. LIX ge- 
|lttrig«u vone. 



Eine nordenglische Cato- version lO 

RawUnson MS. 

39. 
184 Thogh thi lyf turne to and fro 

In certeyn perils, wher-euer thou go, 
186 5et sette the day, wher-eu^r thou be, 

For sum wynnyng, I counceyll the. 

40. 

188 Paciently thou trete thi frend, 

Thagh thou may hym ouercome and schend. 
190 Thorgh swete dedes ofte ioyned ere 

With grace of frendschyp frendis dere'). 

41. 
192 Haue thow no drede to jyfe w/tAowte lett f. 5' 

Lytil, wher thow wilt mochil gett; 
194 Thorgh such thinges falleth ofte grace 

And knetteth frendschyp and alle such cace. 

42. 

196 Discord ne stryf thow neuer move 

With hym, that is bounden to the in love; 

198 Ira^) engendreth euer hatyng, 

And acord norysscheth good lovyng. 

43. 
200 When thou art in angyr and brennyng sett 

For thi seruants trespas and forfett, 
202 Mesure the so in that hote fare. 

That thou hem suffre may and spare. 

44. 
204 Be graciows to knowe and knowlache, 

Thogh thou may discounfyt hem w/tA owtrage. 
206 Pacience passyng vertu ys 

Among alle vertwys, that am of prys. 



') Man sieht, vv. 190 — 191 gehorten ursprUnglich (inhalt) wie in S rur 
folgenden strophe. — ') so ! 



2* 



20 M. Forstcr 

Sidney MS. 

I 39. XLV 0. 

Mi der^ sone, take hede to pi gode, 
210 pat pou has p»rchaced wit A maine and mode; 

For if p\ trauaile in ^) idel be, 
212 J)an gr^?weth distresse and pou^rte. 

I 4o. XLVI. 

Mi der^ sone, loke poxx large be 3) 
214 And sum time to pi frendis fre; 

But whan pou is happi, be^) ai 
216 Next piself be oni wai. 

II. Pracf. 1-3. XLVII. 

If pou wise wil be of tilienjj, 
218 Red Virgile and se his techeng. 

Or if of herbis pou wil knaw 
220 l>e strengpes), Macer ^il pe schaw. 

II. Pracf. 4-5. XLVIII. 

;it so mai falle, it wil pe like 
222 To rede of Rome and of Aufrike, 

pc grete ba tail is p^u mai rede, 
224 Lucan kan wel pan telle her^ dede. ^) 

II. Pracf. 6-7. XLIX. 

y^nd if w/t// amouris p^?u wil assai 
226 To ben aqj/eint, I pe pan prai, 

|>^?u aft^r pe boke of Ouide sper^, 
228 And perr of amouris pou mai ler^. 



») Str. XLV steht in der hs. hinter sir. XLVI. — ») Wohl bcsscr fu 
streichcn. — ^^ In der hs. steht vor /.*ke durchgestrichcncs / und vor large 
durcbgestrichenes 6r, Der vers wtlrde glatter durch ein hinter /oki einiufligen- 
des fia/. — "♦^ Lies fie pou. — 5) Lies strcugpes mit R = lat. vires, — <») Die 
lesart von R scheint mir vorzuziehen. 



Eine nordenglische Cato-version 21 

Rawllnson MS. 

45. 
208 Discretly thou spende thi wonnen stoor, 

Thou hast geten with labowr soor; 
210 When trauayll turneth harmyng the, 

Than groweth greet necessite. 

46. 

212 Large of table sum tyme thow be 

And gradous to thy frendis in specialte; 

214 When thou art happy, be thow ay 
Next thi seluen for any way. 

47. 
216 5yf thou wys wilt be of erthe tylyng, 

Reed Virgile and se his techyng. 
218 Or 3if thow wilt herbes knowe, f. 5^ 

The strengthes Macer can the schewe. 

48. 

220 So may the falle, hit wil the lyke 

To reede of Rome and Affryke 
222 The grete bataylles, thou may reede 

Lucan, that wel can telle here dede. 

49- 
224 And 3if with loue thou wilt assay 

To be aqueynte, I the pray, 
226 Thou aftir the book of Ouyde spere, 

And ther of love may thou lere. 
228 5yf thow wilt lyue wysly, 

Conforme the to lerne bysyly, 
230 Wher-thorgh thou may be quyt of vyce, 

Image and wynne gret pryce. 



22 M. Forster 

Sidney MS. 

II. Praef. lo + II i. L. 

I^er^-for to *) come and wisdom ler^, 
230 Wher^w/t// J)^u mai pe gouerne and ster^. 

Teche eke men, J)^t strauwgeris be, 
232 V^rtewis, 3eue it it disheseth') nout pe. f. 204V col. 2 

It is more riche pan be a ki;/g, 
234 To co;/q2/ere frendis porw pis) gode doeng. 

II 2. LI. 

Sper^ nout of Goddis pnuite 
236 Ne what J)i;/g p^t heuen mai be; 

Sethe p^u art a dedli creature, 
238 Of dedli pingis be al*) pi cur^. 

II 3. LII. 

Leue drede of deth ; it is foli 
240 To pinke on it; lo, reson whi. 

For whan p^u dredis it m pi pout, 
242 t)is werldis ioi auaileth its) nout. 

II 4. LIII. 

Whan p^u art wroth witA old or 3ing, 
244 Striue nout for vncertaine pi«g; 

For ir^ disturbleth so pi pout, 
246 I)at sein pe sothe wel mai it nout. 

II 5. LIV. 

Make pi dispence redi with hert glade ^), 
248 As pe pi;7g wold, p^t it wer^ made; 

For to 3eue su;« time is witt, 
250 As pi«g and time desireth itt. 

II 6. LV. 

J>tft is to meche, I prn pe fle; 
252 Of Goddis sonde loke^) p^u paied be;. 

For schippis, p^zt seilen \n hesi flode, 
254 Comuneli pei come to gode. 



') Streiche to, — *) Lies ?*/// discsc nout pe = lat. si potts, — 3) Streiche 
//. — •♦) Streiche al, — 5) Stalt // ist wohl besser mit R pe zu lesen. — *) Lies 
redi and glade ? — 7) Streiche hke. 



Eine nordenglische Cato-version 23 

Rawlinson MS. 

SO. 

232 Therfore, sone, to me enclyne 

And lern, what sapiens is, by my doctryne. 

234 Profite also other by thi bounte, 
Al-thogh vnknowen to the thei be. 

236 For grettyr rychesse is noon w/tA-outen drede 
Than conquest frendschyp thorgh thi good dede. 

SI. 
238 Spyr noght of Goddis pryuete 

Ne what thing that heuene may be; 
240 Syn thow art a dedly creature, 

Of dedly thinges be thi cure. 

52. 
242 Leef drede of deth ; for hit is foly 

To thenk on hit so bysyly. 
244 For wil ^) swych drede is in thi thoght, f- 6» 

loye of this lyf auaylleth the noght. 

93'). 
246 When thou art in ire hot brennyng, 

Stryf noght for vncerteyn thyng; 
248 Ire distorbeth so thi thoght, 

That se the sothe wel may thou noght. 

94. 
250 Make thi despenses on good manere, 

As thing asketh and thi powere; 
252 To gyve sumtyme it is witt, 

As thing and tyme desyreth it. 

9S. 
254 That is to meche, I rede the fle; 

Of esy thing content thow be; 
256 Sykerer is the schyppe in esy flood, 

Than forthir forth in wawys wood. 



«) Lies whiie, — *) vv. 246 — 327 (= str. 93 — 112) stehen in der hs. 
hinter v. 481. 



24 M. Forster 

Sidney MS. 

n 7. LVI. 

J)i felawis vilani or ellis her^') schame 
256 Discou^re pou neuer to lese ber^ name; 

For fow pat foli schold pe plese, 
258 I)^u scholdest no wiseman mekel hese'). 

n 8. LVII. 

L^ue3) nout, pat fals men schal her^ smne 
260 VJttA al her^ subtil crafte it*) wi«ne; 

For sinnis sum time wil apper^, 
262 And^) sum time ben hid and efte ful cler^. f. 205^ col. i 

II 9. LVIII. 

Mi der^ sone, pou schal nout despise 
264 J)e strengpe^) of litel bodise; 

For suiche mai schew ful gode cou;zsaile, 
266 |)^rt kinde made strengpe of bodi faile. 

II 10. LIX7). 

Him, pat pou knowest is®) nout pi per^ 
268 5eue stede sum lime but where 9). 

For ofte we se, pe ou^rcome man 
270 pQ ou^rcomer discuwfite kan. 

II II. LX. 

VJitk him, pat wztk pe knowen is, 
272 Striue nout be no'°) wordis \n no wise; 

For of ful") smale wordis ofte is sene 
274 Grow to dishese debate and tene. 

II 12. LXI. 

Of what pat euer is Goddis wille, 
276 Wit/i sorceri sper^ pou neu^r perMille; 

For what he ordeineth of vs a), 
278 W/tA-outen ") vs he deliu^re schal. 



>) Streiche c//is here. — >) Lies ese, — 3) Hs. hue, — ■♦) Wohl besser 
crafies statt crafte it zu lesen. — 5) Streiche And. — ^) strengpes ware glatter und 
s= lat. vires, — 7) Die str. LIX folgt in der hs. auf v. 206 und zwar vv. 269 
u. 270 als 2. teil zur str. XLIV gezogen, wiihrend vv. 267 und 268 mit 
vv. 207 — 20S cine neue strophe bilden. — ^) Lies knowis, — 9) Lies but were 
<ohne zweifeP. — »°) Streiche no. — ") Streiche ful. — »*) Lies wiihouU. 



Eine nordengliscbe Cato- version 25 

RawUnson MS. 

258 Hyd pryuely thi felawes schame, 

And thow be wys, and here il name, 
260 That mony ne blame that nycete, 

That only doth displese to the. 

97. 
262 Suppose noght, that euyl men wynne 

Here vnthryfty dedes and here synne; 

264 Synnes ofte hydde don ofte apere 

In tyme derke and sumtyme clere. 

98. 
266 In maner ne contenaunce thou ne dispys 

The vertu of lytyl bodyys'); 
268 Such may schewe thorgh counseyll, 

That kynde") maketh strengthe fayll. 

99. 
270 Sum tyme 3if stede, my sone dere, 

To him, that lesse is then thi pere; 
272 Ofte we sen, the ou^rcome man 

The ouercomer discounfyt can. 

100. 
274 Loke thow debate 3) ne stryve 

A3eyns no knowlache thou hast on lyve; 
276 Meche debate groweth y-wys 

Thorgh smale wordis sayd amys. 

101. 
278 What euer God thenketh with the to do, 

With sorcery spyr^* do noght ther-to; 
280 What he hath ordeyned of vs alle 

With-owte vs he delyuere schalle. 



') So ! — *) Davor unterpuuktierlcs ma. — ^) Davor uDterpunktiertes m 



26 M. Fdrster 

Sidney MS. 

II 13. LXII. 

W/tA al J)i miht, sone, fle envi; 
280 For pow it hurt nout men to') gretli, 

It maketh men in hem-seluen wer^ 
282 And is envious for to ber^. 

II 14. LXIII. 

Be of strong corage and hert mihti, 
284 Whan ^o\x art wronged wikkedli; 

For non mai wel endure but lesse, 
286 \ia!t purchaceth causis w/tA wikkednesse. 

II 15. LXIV. 

Of ille wordis, pat fer ar^ gon, 
288 Mi der^ sone, reherce p^u non; 

For aft^r frendschepe ^) on ir^ to mene 
290 Cometh ofte wikkednes w/tAoute wene. 

II 16. LXV. 

Mi der^ sone, p^u schal nout despise 
292 I)i self ne 3it to meche pmse^)-, 

So folis don in her^ vanite, 
294 J)tft to veine glori subiect wil be. 

II 17. LXVI. 

Despende on suiche wise pi richesse ai, f. 205^00!. 2 
296 J>rtt p^u ne waste pi gode awai; 

For gode in schort time wexeth pi«ne, 
298 \iaX. men wer^ long aboute to wiwne. 

II 18. LXVII. 

Mi der^ sone, as time it wil, 
300 Be nice mid foltich eke per^-til; 

It is gret wisdom treuli, 
302 Whan it is time, to feine foli. 

II 19. LXVIII. 

Fle leccheri and eke w/tA-al 
304 Fals auarice eschew p^u schal; 

For pei ben contran to gode name 
306 And defouleris of noble fame. 



Streiche /o, — *) Lies fcndschepe = lat. post inimicitias, — 3) Lies prise. 



Eine nordenglische Cato-version 2/ 

Rawllnson MS. 

102. f. lo' 

282 With al thy myght, sone, fle e«uy; 

For thogh it herte no man grevowsly, 
284 Hit maketh men in hem-self werre, 

And ys grevows for to here. 

103. 
286 Of strong corage be thou myghty, 

When thou art demed wykkedly. 
288 No man reioyseth longe, 

That he wynneth w/tA iuge wronge. 

104. 
290 Of myssayd thing, tha*) is a-gon, 

Of such vnthrift reherse thou non ; 

292 After enemyte on ire to mene 

Cometh ofte wykkednesse bytwene. 

105. 
294 To meche thi self thou neuer preyse 

Ne 3et thi self neuer dispyse ; 
296 So don fooles, tha ^) of vanite 

Arn ful of glory and of nycete. 

106. 
298 Despende thi good w/t// mesure al-way, 

That thou ne waste thi good away; 
300 Good in schortyme wortheth thynne, 

That men a-bowte was longe to wynne. 

107. 
302 Dissimile sum tyme foly in doyng, 

As tyme desyreth and the thyng; 
304 It is a souereyn wysdom certeynly, 

When it is tyme, to feyne foly. 

108. 
306 Fle lecchery and eke with-al 

Fals auarice eschewe thou schal; 
308 For thei ben contrari to good name 

And defowlers of noble fame. 

Lies that. 



28 M. Fdrster 

Sidney MS. 

II 20. LXIX. 

Beleue nout men to trustli, 
308 pat tellen talis ou^r-comuneli ; 

I>e more pei sein, leue hew pe lesse; 
310 For men sei nout alwei sothefastnesse. 

II 21. LXX. 

Whan pou art drunk, pou schal nout pinke 
312 To sette pe blame vpon pe drinke. 

J)(?u mat nout blame sette on pe wine, 
314 But, sepe pou dranke, pe blame is pine. 

II 22. LXXI. 

I)Ow pat p\ counsel riht preui be, 
316 Truste it to a felow, pat is secre. 

And pe helpe of p\ bodili hele 
318 Co»«mitte it') to lechis, pat ben lele. 

II 23. LXXII. 

What cas be riht pat falle to pe, 
320 VJitA pacience take pou it in gre; 

For fortune oper while w/tA his") fals far^ 
322 Heggeth3) ille men, pat sche hurteth*) htm mare. 



II 24. LXXIII. 

Mi suete sone, loke pou euer for-se 
324 pingis, pat mai wel happe to pe; 

For pingis hurten lasse parihx, f. 205tcoI. i 

326 Whan beforn wel sene ar^ pai. 

II 25. LXXIV. 

Set nout p\ pout ne pi trauaile 
328 In pi«g, p^t litelis) mai faile; 

But leue in hope, for hope is beste; 
330 It nil pe leue, til p^u mai leste. 

») Sirciche //. — ») Streiche Ais, — 3) Lies £^^e/A. — ♦) Lies Aufit. — 
*) D. i. Mi/i, vgl. vv. 194 u. 373. 



Eine nordenglische Cato-version 29 

Rawllnson MS. 

109. 

310 Beleef no man to certeynly, 

That telleth tales comuwly; 
312 Litil trust is on hym to leyn; 

For fele men fele thinges seyn. 

no. 

314 5ef thou be drunke, thou schalt noght think 

To sette the blame vp-on the drink. 
316 Thou may no blame sette vp-on the wyn, 

But, sin thou drank, the blame is thyn. 

III. 

318 Thagh thi conseyll be pryue and secrett, 

Trust it to thi felaw that is discrett 
320 And the help of thi bodyly cure 

Take it to leche, that is sure. 

112. 

322 Dere sone, ber it paciently. 

What thing the hapneth heuyly. 
324 The condiciou« of fortune sum tyme to ese 

Euyl men, and that for here disese; 
326 For to socowr goode men at nede 

Is more to preyse than wynne gret mede. 

S3. 
328 Tak good hede and wel forese, 

What caas may falle sum tyme to the; 
330 Thinges hurten lasse by skyll, 

5yf men the peryll before se wyll. 

54. 
332 I pray the, that in aduersite 

Discounfyt w/tA mystrust thi thoght ne be. 
334 Haue euer good hope; for hope ne can 

Departe al the whyle on lyue is man. 



30 M. Ffirster 

Sidney MS. 

II 26. 



n 27. 



II 28. LXXV. 

I)Ow') pou haue miht and strengfe wit^-al, 
332 To dele wftA lust pou leue schal; 

For men w/tA lust schold litel dele, 
334 But icheman schold kithe') his hele. 

n 29. 



II 30. LXXVI. 

Speciali I pe requere, 
336 I)^u kepe fine hele, mi swete sone der^; 

And |)OW dishese falle to fe, 
338 Blame nout pe time, fow it so be. 

II 31. LXXVII. 

Truste to no metengis ne fantasi; 
340 For men desiren \n her^ foli 

Diuers pingis porw her^^) ymagine^ig, 
342 I)e wAiche*) pei se ofte in her^ slepe«g. 

III. Praef. 1-2. LXXVIII. 

Ho-eu^r desireth^) to know pis writ 
344 Or here or rede ofte-sithis it, 

I)e ^^wmau«dementis he mai ler^, 
346 I)^t to fe life riht fankeful er^. 



') Ob in />at (»■ lat. ut) zu andern? — *) Lies k(fe? vgl. v. 336 und 
R V. 347. — 3) Streiche Acre, — ♦) Hs. ivicke\ streiche pe, — 5) Lies desire? 



Eine nordenglische Cato- version ^I 

Rawlinson MS. 

n 26. 55. 

336 Lef noght gladly a profitable thing, 

The falleth in 30wthe thorgh gouernyng; 

338 Thogh thou be stored of gret rychesse, 
Balled occasion make hit sesse. 

II 27. 56. 

340 Abyd discretly, that may befalle; 

That semeth to be, hede than*) schalle. 
342 Put al thi gouernau;;ce in Godis hond, 

That bothe partyes doth vndirstond. 

57. 
344 That thou the myghtier may lyve at ese, 

Fro owtrages of mete and drynke thou sese ; 

346 Men with lust schulde lytil dele, 

But euety man scholde kepe his hele. 

II 29. 58. 

348 §yf thow wilt be vertw>'s and wys, 

The peple iugement thow noght despys; 
350 Lyghtlych than scholdest thou please to noon, f- 6^ 

When thou woldist displese vchon. 

59. 
352 Thi diligence, sone, and bysynesse 

The first is to kepe the fro sekenesse; 

354 Thagh cause of dolour to the falle, 

Of thi dyseayse blame no tyme at alle. 

60. 
356 To fantasyes and metyngs trust the noght; 

For sumtyme ymagine men in here thoght, 
358 While thei wake, diuerse thinges. 

And ofte thei sen hit in here slepinges. 

61. 
360 Who-so desyreth to knowe this writt 

Or reede or here ofte-sythes hitt, 
362 The cowmaundements he may here, 

That to the lyf ryghthanful ere. 



*) Lies thou? 



32 M. Forster 

Sidney MS. 

ni I. LXXIX. 

Cum her^ and rede and vnderstand, 
348 |)^t p^u schal ler^ wisdom redand; 

For j)e life, ^aX. is w/tAoute lar^, 
350 A ded ymage riht as it war^. 

III. Praef. 3-4. LXXX. 

And pow 3e wil mi writt despise 
352 And holi al mi write;/g disprise, 

5e lakke neip^'r mi writ ne me, 
354 But 30«r-seluen forgete 36. 

UI 2. LXXXI. f. 205V col. 2 

If pat ^OM liuest rihtwisli, 
356 Rekke nout, what ille men speke |>e bi-, 

For it is nout at ho«r*) wille, 
358 To lette men to') speke gode or ille. 

III. 3. LXXXII. 

If p^rt ^OM lad to witnesse be, 
360 Saue alwei pi lelte, 

In al-so meche as eu^r p^u mai, 
362 Hele pi frendis j^Aenschepe 3) ai 

III 4. LXXXIII. 

Flat^reng men, subtile and sle, 
364 And qweinte-ispoken I pm pe fle^ 

For simple trewpe is worth pmseng, 
366 Sette«g to fraude feined ping. 

Ill 5. LXXXIV. 

Fie dasidnes of bodi and eke of*) powtj 
368 For be pine hert to lango«r browt, 

I>at slewpe schal pi self vndo, 
370 I)i strengpe and corage eke per^-to. 

Ill 6. LXXXV. 

Syim time among pi besines 
372 Take con%o\ds:^^^, game and gladnes, 

So pat pt7u mai pe litelier^ 
374 W/tA meri powt pi trauaile ber^. 



») Lies our. — *) Streiche to, — 3) Hs. frenschepe. — ♦) Streiche eke of, — 
S) Davor durchgestrichenes ta. 



Eine nordenglische Cato-version %^ 

Rawlins on MS. 

62. 
364 Cum here, vnderstonde and rede 

And to my byddyng thou take good hede; 
366 For the lyf w/tAowte lore 

A deed ymage is, as hit wore. 

63. 

368 Pr^fyte thou may, and thou be wys; 

And who-so wyl my writt despys, 
370 He lakketh nother my wrytt ne me, 

But hym-seluen for-3ete/h*) he. 

64. 
372 Sythen thou lyuest iustly, the ne reke 

The wordes of euyl men, what thei speke; 
374 Hit is noght at owre wylle f. yr 

To lette men speke good or ylle. 

65. 

376 5yf thou led to wytenes be, 

Sauyng al-wey thi lewte, 
378 In as moche as thou may 

Couer thi felawis schendschyp ay. 

66, 
380 My dere sone, euer I pray the fle 

Flateryng wordys, queynte and sle; 
382 Symple soth worth is hegh preysyng, 

Sette to frawde feyned thyng. 

67. 

384 Eschewe slewthe and vnlustynesse, ' 

The wheche is cleped vnbysynesse, 
386 Whil thi thoght in langowr is, 

Thi bodi as consumed is y-wys. 

68. 
388 Sumtyme among thi bysynesse 

Melle solace, gamen and ioyowsnesse, 
390 That thou may th^*) lyghtlyker 

WrtA mery thoght thi trauayll ber. 



«) Hi. /^ sefeA. — *) Hs. nur M. 
J. Hoops, Englivche Studien. 36. x. 



34 M. Forster 

Sidney MS. 

m 7. LXXXVI. 

Oper menis saw ne dede 
376 pou ncuer skornc and pat for drede, 

l>at riht into ') pe self degre 
378 Oper haue cause for to skarne pe. 

Ill 8. LXXXVII. 

pat auentur^ hath pG sent 
380 |)orw gifte or testament, 

Holde^) pat wreten is in table, 
382 Ne waste pou nout a-wai, 

But forther^ it, if pou mai, 
384 pat none speke pc no fable. 

Ill 9. LXXXVIII. f. 206 r col. I 

If in fine age it happe to pc, 
386 pat pou habundauwt of richesse be, 

Kepe worschep, honour and honeste, 
388 And be suwdel to fi frendis fre. 

ni 10. LXXXIX. 

Mi der^ sone, if pou wil be wise, 
390 I>i seruau/ztis counsel neu^r despise, 

Ne jit neu^r3) non oper manis witt, 
392 Whan profitc or auaile mai it. 

Ill II. XC. 

If gode is nout wttA pe, 
394 As it was wont to be, 

As chau«ce cometh ofte in place, 
396 Be also paid of pe lasse ^) 

As of grete richesse, 
398 Sepe time it jeuis s) of grace. 

Ill 12. XCI. 

Be cause of dowri wedde no wife 
400 For dowt, pat sche worth scowte and strife; 

For it is a grete p^rplexite 
402 To holde hir, if sche forward be. 



*) Lies in. — *) Streiche Ilolde. — 3) Streiche neuer. — ♦) Lies lesse, — 
5) Vielleicht ^euc} 



Eine nordenglische Cato-version 9C 

Rawlinson MS. 

69. 
392 Other mennys word ne dede 

Thou scorne by no way and that for drede, 

394 That r>^ght in the selue degree 

Other hauen cause to scorne the. 

70 0. 

396 What fortune, sone, 3euyth to the, f. 7 » 

Note hit and kepe hit in thi degre, 
398 Encresyng thin estat, keping thi name, 

That noon haue cause enpeyr^ thi fame. 



71. 

400 5yf pleyntowsly rychesse falle to the 

In thi laste dayes and prosperite, 
402 Lyf worschyply and in good gouernau;ice, 

And aftir thi power thi frendis auawice. 

72. 
404 Frofitahlt counseyll thou noght despise 

Of thi pouere seruau;it, 3yT thou be wyse; 
406 Vse jet noon other mannys wytt, 

When pr^fyt or avaylle may hit. 

73- 
408 In thi good or gouernau;«ce jif thou be trustyng, 

The hapneth and chaungeth here cheressyng. 

410 Loke that euer content thow be 

Ther-of, that tyme jeuyth to the. 



74. 
412 Be cause of dower wedde no wyf 

For dowt, that sche worth scowte and stryf; 

414 For it ys gret prosperyte 

To holde hir^, and sche fordward be. 



') Davor, am ende von f. 7^, eiue strophe gebildet ^us w. 396 und 
401 — ^403 mit dem zu str. 70 gehorigen lateinischen dislichon , welches auf 
f. 7^ fehlt. Die varianten daraus sind: 401 prosperyte, 402 f. in, 403 after, 

3* 



36 M. Forsler 

Sidney MS. 

Ill 13. XCII. 

Of op^r menis werkis wise 
404 Wei mai pou \ere to wi«ne supprise; 

And if \>oii seest pei worche foli, 
406 Take p^u exauwple for to go bi. 

m 14. XCIII. 

It, ptft I)t7u knowest ]^ou mai nout do, 
408 Tres nout to put nout ') pi hande per^-to, 

For drede, p^t gret charge of trauaile , 

410 Make fe, whan })^u has saied, faile. 

Ill 15. XCIV. 

If p^u do owt and^) is nout wel, 
412 Discou^re p\ wrong riht eueri del, 

So J)«t noman suppose in pe, 
414 I)^u woldest be fals in pr^uite. 

ni 16. XCV. f. 2o6r col. 2 

Mi swete sone, if pou wranged wer^, 
416 I)i iugis helpe pou scholdest requer^ 

To bringe p\ cause wel to pe liht; 
418 For law schold rewled be wit A riht. 

Ill 17. XCVI. 

What eu^r pou suffrest as of gode skil, 
420 W/tA pacience, sone, pou suffr^ it wil; 

And pou be gilti, loke pou be 
422 I)ine own iuge and condcmpne pou pe. 

Ill 18. XCVII. 

Ofte-sithis, sone, mi v^^rsis pou rede, 
424 Ler^ htm and take to hem gode hede; 

But list nout to peise disouris song: 
426 Ful ofte pei lien afid singen wrong. 

Ill 19. XCVIII. 

At festis loke, pa\. pou be 
428 Of litel speche and of secre, 

So pou for iaper be nout told, 
430 But holden curteis, whan pou wold. 



*) Streiche nout, — *) Vielleicht; besser pat zu lesen. 



Eine nordenglische Cato-vexsion yj 

Rawlinson MS. 

75. 
416 Lern thorgh ensample of others dede, 

What thing thow schalt do or drede; 

418 It is good here gouernaunce 

Be maystresse of thyn ordynaunce. 

76. 

420 That thow knowest thou may noght do, 

Pres noght to sette thi hond ther-to, 
422 For drede of gret charge of trauayll, 

Make the, when thou hast fonded, fayll. 

77^ f. 8r 

424 What thing thou dost vnryghtfully, 

Thou hyde it noght and resou« why: 
426 Men supposen in such case 

Of yuel men thou sywe the trase. 

78. 

428 My sone, when thow wronged were, 

The iuges help thow scholde requere 
430 To bringe thi cause wel to lyght; 

For lawe scholde rewled be with ryght. 

79. 
432 What thou suffrest as dewly, 

Loke thou bere hit paciently. 

434 5if thou be gylty, loke thou be 

Thyn owne juge and dampne the. 

80. 
436 Be besy and reed moche writt; 

That thou redest, kep in thi witt; 
438 Thogh poets wryten wondirfull thing, 

Beleef thou noght al her^ endytyng. 

81. 
440 Be mesure of speche and of dalyaunce 

At festis and of good gouernaunce, 
442 That thou for jangler be noght told, 
. But holden curteys, when thou wold. 



38 M. Forster 

Sidney MS. 

Ill 20. XCIX. 

I>ow ]^at sum time p\ wife be wroth, 
432 Drede nout alle hir wordis loth'); 

But be war^, whan sche wepeth sore, 
434 For pan sche gloseth more and more. 

Ill 21. C. 

Dispende pi gode in suiche maner^, 
436 pat l>ou it kepe to pi misters; 

Whan men her^ godis^) haue wasted al, 
438 To 3) oper menis godis seke pei schal. 

Ill 22. CI. 

Mi der^ sone, if pou wil be wise, 
440 p^u drede pe deth on no kinnis wise; 

It is pe hende of grete and smal, 
442 Of gode and ille, and of vs al. 

m 23. CII. 

Suffr^ pi wife sum time, pow sche f- 206 ▼ coL i 

444 pe speke wordis of perplexite; 

For it is hard pi;/g of pi wille, 
446 If p^u ne suffr^ ne hold pe stille. 

Ill 24. cm. 

Loke pat pi frendis, der^ sone, w/tA pe 
448 Be neu^r loued w/tA seke pite; 

Ne 3it pi moder neu^r displese, 
450 If pat pou pi frendis wil emplese. 

IV. Praef. 1—2. CIV. 

Seker life if pou wil liue 
452 And pe al hoi fro vicis seue, 

pat ageine v^rtewis of powt 
454 Standeth, loke p^t pou wirche nout. 

IV. Praef. 3-4. CV. 

pis teche;/g, sone, take of mine hande, 
456 Haue he;;/*) in memori and vnderstande; 

And sum pi«g schal pou rede and se, 
458 Wher^ of pi self schal maist^r be. 



Hs. /^M. — >) Lies mit R gjJr. — 1) Streiche To. — ♦) Streiche Aem, 



Eine nordenglische Cato-version 9q 

Rawllnson MS. 

82. 
444 When thi wyf is wroth and chydeth lowde, 

Dred thou noght her^ wordys prowde; 
446 But when thi wyf is wepyng sore, 

Then doth sche manace more and more. 

83. 
448 Discretly vse thi wonnen thing f. 8^ 

And wast it noght mysgouernyng ; 

450 When men here good han wasted al, 

Aftir other mennys good seken thei schal. 



84. 
450 Euyl it is, leue me well, 

Nothir to suffre ne holde the sty 11'). 



8s. 
452 Thi fader and moder, dere sone, with the 

Ne be feyntly loved with seek pyte; 
454 Ne 3et thi moder as fool displese, 

gef tho ') hir^ lynage wyl wel enpese 3), 

86. 
456 Secure lyf 3if thow wilt lyve 

And the al hoi fro vices 3yve, 
458 That a3eynes vertu of thi thoght 

Standeth, loke that thou worche noght. 

87. 

.460 Reed hertly this biddyng and hem conceyve; 

And such techyng thou schalt receyve, 
462 The whyche w/tA vsage and studyyng 

To maystres estat may the bryng. 



*) Nach V. 451 ist raum ftlr zwei zellen frei geUssen. — *) Lies thou, — 3) So I 



40 M. Forster 

Sidney MS. 

IV I. CVI. 

If pou al holi wil be wise, 
460 Hertli richesse pou must despise; 

For ho hem most habuwdantli 
462 Hath, is most beggar and nedi. 

IV 2. CVII. 

{)e pr^fite, pat nature to pt 3eues*), 
464 Schal neu^r pe l^uen '), whil pou Hues '), 

So pat pou wil paied be 
466 Of pat, pat time 3eueth to pe. 

TV 3. CVIII. 

If pou vntrusti be and nice 
468 And misse pe gou^me as vnwise, 

Blame nout fortune ne 3it p\ chau;«ce, 
470 But blame pine own misse-ordinau^rce. 

IV 4. CIX. 

Loue pe peni, I counsel pe, 
472 But loue litle pe forme to se; 

For TiGiper honest man ne holi 3) f. 206 ▼ col. 2 

474 Desireth to se it to speciali. 

IV 5. ex. 

If pou be seke and misse-far^ 
476 And pou be riche, no tresore spar^ 

To kepe piself; for al pi pelfe*) 
478 It serueth of s) nout, and pou lese pi selfe. 

IV 6. CXI. 

I>i maistms wordis and betewg w/tA-al, 
480 His chastise;/g eke pou suffr^ schal; 

But'^) 3it scholdis pou pi faderis lore 
482 And eke his worde suffr^ meche more. 



') Hs. s;eufst und liucst, — *) Hs. iiuen. — ^) Lies halt, — ♦) Davor 
durchgestrichenes fle/e. — 5) Streiche of, — **) Streiche But, 



Eine nordenglische Cato- version ^1 

Rawlinson MS. 

88. 

464 Abundance despyse and h/gh rychesse, 

And thou wilt lyue in blysfulnesse ; 
466 He that hem'=) most abundauntly 

Hath, is most beggyr and nedy. 

89. 

468 Pr^fites, that nature hath to the g>'ve, 
Schal neuer the leve, whil thou may lyue, 

470 So that thou contendet^) be, 
Ther-of vse disposeth for the. 

472 5yf thi-self torgh^) mys-gouernaunce 

Empeyrest or thi thing thorgh ordinaunce, 

474 Say thou noght, that fortune is blynd, 
But blame thi-self, thou art by-hynd. 

91. 
476 Love wel the peny, I conceyll the, 

Bute love lytil the forme to se; 
478 Neyther honest man ne holy 

Desyreth to se it specyaly. 



') him ttbcr der zeile. . — ») Lies contented, — 3) Lies th-jrgh. 



42 M. Forster 

Sidney MS. 

IV 7. cxn. 

What ping pat is or profitt mai, 
484 Do pou pat; and eschew pow ai 

pat t)i^g» t>^t liteli is to faile 
486 Or pat ne wil q«ite fe fi trauaile. 

IV 8. CXIII. 

What pow wil jeue, 3eue it w/tA gode wiUe, 
488 Whan pow 3euest owt fine asker til; 

For al pat gode wo«nen') is \n parti, 
490 pc^ don is to gode men and worthi. 

IV 9. CXIV. 

• Mi der^ sone, if pow suspecte be 
492 Of oni J)i«g pow here or se, 

Sette remedi in suiche maner^, 
494 pat. fi name be wel kept and cler^. 

IV 10. CXV. 

Whan J)e lusteth of leccheri, 
496 Restreine pi powt riht stalworthli; 

§eue nout to pi wombe pe wille, 
498 For pat wil steren ') it more per^-tille. 

IV II. CXVI. 

Sethe diuers bestis in her^ degre, 
500 Mi der^ sone, ben adrad of pe, 

I pe counsel al, pat I kan, 
502 pat pow no beste drede more pan man. 

IV 12. CXVII. 

If pow felest in pe grete miht 
504 And eke in hert, pow pat pow be wiht, 

Be eu^r curteis in pine assai; ^ 

506 pat pow art strong, so wil men sal. 



') Lies womte, — *) Lies stere. 



Eine nordenglische Cato-version a^ 

Rawlinson MS. 



92. 

480 When thou wilt to any graciously do, 
Hastly thi grace thou schew hym to'). 



113. 
482 jif men for mysdede holde the suspect, f. "' 

Pryuely aspy and in affect, 
484 What thei mene; for gret hindring 

May falle of such suspeciows thing. 

1 14. 

486 5if the lustes of lecchery, 

Distreyne thi thoght myghtly; 
488 5if noght to the wombe thi wyl, 

For that wyl streyne it more ther-tyl. 



115. 
490 :5if nature the graunteth strengthe and myght, 

Gouerne it') wysly and w/tA^) such slyght, 
492 That thou be countyd with men of prys, 

Profiting in myght, discret and wys. 



') Darauf raum fllr zwei zeilen freigelassen. — *) Davor unterpunk' 
tiertes /. — 3) Davor unterpunktiertes sue A, 



44 W» Forster 

Sidney MS. 

IV 13. CXVIII. 

Of knowen frendis a7id of der^ 
508 Aske helpe, if ^o\i haue grete misters; 

For non wil more sur^ saue pi sar^ 
510 I>an trew frendis, ^^a^. stedefast ar^. 

IV 15. CXIX. 

If I)t7u penkest for to p«rchace pe 
512 Felaw or frende, weip^r eu^r f)^') he be, 

To his fortune beholde ^^o\x nout, 
514 But to fe v^rtewis, ^aX. SLve in him brout. 

IV 16. CXX. 

Dispende p\ gode, sone, as pe wise, 
516 And fle pe name of auarice; 

For what auaileth pi richesse pe, 
518 If pou habu«dawnt*) nedi be. 

IV 17. CXXI. 

If pou desirest to kepe pi name, 
520 pi worschep and pine honest fame, 

Fle eu^rmore in al pi powt 
522 Fals ioies of life, pat helpeth nout. 

IV 18. CXXII. 

Scorne p^u non age ne 3it despise 
524 Old men, if p^u wil be wise; 

In old men is ofte children witt, 
526 Ho kan take hede and wel sen it. 

IV 19. CXXIII. 

Sone, ler^ sum crafte, p^t helpe pe mai; 
528 For richesse cometh and goth awai. 

I>i crafte wil helpe, per^to p^u lest; 
530 For in distresse it wil helpe pe best. 



') Streiche ew^r pat, — ») Lies abundaiLmt. 



Eine nordenglische Cato-version ac 

Rawllnson MS. 

ii6. 

494 5if thou hadde nede, thou scholde requere 

Socowr at thi frendis, that belh dere; 
496 For noon wyl swrlyer saue the fro sor^ 

Than trew frendes knowyng the be-fore. 

117. 

498 5if thou thinke purchase the 

Felaw or frend, whethir he be, 
SCO As to his fortune tak thou no hede. 

But to his vertwys and his good dede. 

118. 

502 With ordenaunce dispende, and thou be wys, 
Thi rychesse, and fle the name of auarys; 

504 What auaylleth rychesse the, 
;if thou habundant nedy be. 

119. 

506 Kepyng thi name and thi degre, f- u^ 

Thi fame, thin honour and honeste*) 



120. 

508 Fle in thi thoght and al thi lyf 
An hold man to despyse or wyf; 

510 For longe-lyuers with age knytt 
Am hole retourned to chyldis witt. 

121. 

512 Lern sum craft; for thoght*) to the 
Falle contrary fortune or aduersite, 

514 Thi connyng then schaltou fynde the best; 
For craft ne leueth the, whil thou may leste. 



') Fttr die fehlenden zeilen ist kein raum frei gelassen ; die folgende strophe 
flchliesst sich vielmehr ohne das lateinische distichon direkt an v. 507 an. — 
s) Lies /AogA. 



46 M. F6rster 

Sidney MS. 

IV 20. CXXIV. f. 207' col. 2 

To menis wordis and her^ maneris 
532 Herkne al prmiliche in fens; 

Be pat p^u schalt her^ pr^uite 
534 Knowen and eke her^ vnsecre. 

IV 21. CXXV. 

Vse pe studi stedfastli, 
536 |)OW p^u haue lered in to') parti 

Riht wel pi crafte, 3it ler^ p^u more; 
538 For vsage schal parfite eu^r"*) pi lore. 

IV 22. CXXVI. 

Drede nout pi deth to sore, I prei; 
540 For al suiche drede is put awei. 

What man pat kan his life despise, 
542 He dredis his deth on no kinnis wise. 

IV 23. CXXVII. 

Ler^ v^rtewis of pe wise man, 
544 And teche he;;; gode, pat no gode kan ; 

For verX&^ous doctrine and gode lore 
546 Schold be scat^red ou^r-alwhore. 

IV 24. CXXVIII. 

Drinke w/t/i; mesur^ and ete also, 
548 Or ellis it wil be pi fo; 

For sekenes of soule and bodi 
550 Cometh of gen^racion of gloteni. 

IV 25. CXXIX. 

I)^u pmse no pi«g to speciali, 
552 But p^u it know al fulli; 

For drede, pat no lacchenes pe take, 
554 pat p^u ne loue, pat p^u did hate 3) lake. 



*) Streiche to, — *) Strciche euer, — 3) Streiche hate. 



Eine nordenglische Cato-version Afj 

Rawlinson MS. 

122. 

516 Tak hede thus pryuely, as hoght ne were, 
What men do speke and to here manere; 

518 For the speche of peple discouereth wj'de 
Sum tyme here wil and eke doth hyde. 

123. 

520 Thagh thow in thi craft be parfyt, 

To encrese in lernyng be thi delyt; 
522 For as sapiens groweth w/tA studyng, 

So don craftis with ofte worchyng. 

124. 

524 Dred noght the deth ne his crwelte; 

When-eu^r he cometh, thou pacient be. 
526 He, that can here his lyf dispyse. 

He dredeth the deth on no kynnys wyse. 

125. 

528 Lern sapiens of the wyse man, 

And teche him also, that no good can; 

530 Vertu, doctrine and good lore 

Scholde be departed ou^r-al-where. 

126. 

532 Be hoi and drynk as wyl resou;;, f- i2« 

Acordyng to thy complexiou;r ; 
534 Glotonye, 3if thou wilt aspye, 

Is pryncipal cause of maladye. 

127. 

536 My goodly sone, 3if thou be wyse, 

No man openly do thou preyse; 
538 For drede, that aftir suw lyghtnesse the tak, 

That thou hast preysed, thou schalt it lak. 



^8 ^I" Forster 

Sidney MS. 

IV 26. CXXX. 

|)at ping forsake and fle, 
• 556 ^at wik is and wilde wil be 
Ageine ping pesable; 
558 For efte, if pou be wo, 

Hope better*) to passe per^-fro 
560 And come to blisse ful stable. 

IV 27. CXXXI. 

Ler^ wisdom, sone, if pou be wis; f. 207V col. i 

562 J)orw besines wisdom jouen is; 

Seldom') porw wise w/tAoute studieng 
564 Happeth men to kone grete ping. 

IV 28. CXXXII. 

So praise pou man, but spar^ vmbi 
566 pou has nout prt?ued al hutterli^); 

For aldai certis he schal schew to^) I>e 
568 His frendschepe, his ille and his bou;fte. 

IV 29. CXXXIII. 

It is no schame to ler^ pat ping, 
570 pat pou ne kan; but schameful ping 

It is to pe pou wil nout ler^, 
572 pat pou ne kan, mi suete sone der^. 

IV 30. CXXXIV. 

In wine ar^ wordis and leccheri 
574 And lust; w/tA hem greueth foli. 

Of her^ brau;7chis, sone, kepe pe clene 
576 And fle al strife, dishese and tene. 

IV 31. CXXXV. 

I prei pe, sone, p^u do mi wille, 
578 pou fle alle powti men and stille ; 

For ful 5) smope wat^r ofte-time is depe 
580 And euel ^) to passe, ho cowde take kepe. 



') Lies deL — ^ Lies Se/J. — 3) Lies «//ifr//. — ♦) Streiche to oder 
certis, — $) Streiche Jul. — ^) Wohl i7/ einzusetzen. 



Eine nordenglische Cato-venion ^q 

Rawllnson MS. 



128. 

540 Diligently euer lern sapiens; 

Thorgh bysynesse groweth hegh prudens. 
542 And selden thorgh witt w/tA-owte studyng 

Happeth man to conne gret thyng. 

129. 

544 Skarsly thou preyse in ernest or play 
Thi frend, thogh thou hym ofte assay; 

546 For al day schaP) falle, trust wel to this, 
Thou schalt wel knowe, what frend he is, 

130. 

548 What thou ne can, haue thou no schame 
To lern, encresyng euer thi name; 

550 To conne sum good is a fayr^ avaunt. 
And as fowl it is to be ignoraunt. 

131. 
552 In wyn arn wordis and lecchery; 

To hem comuneth ful glotony. 
554 Kep, that is worschyp to thi lyf, 

And euer, sone, fie debate and stryf. 

132. 

556 Of pryue stylle men and ymaginyng 
Fie hem and al here counceyllyng; 

558 Ful stylle flood sum tyme is dep 

And euyll to passe, who kowthe take kep. 



') Davor unterpunktiertes trust wel. 
J. Hoopty EnglisclM Stodien. 36. x. 



CO M. FOrster 

Sidney MS. 

IV 32. * CXXXVI. 

If fi fortune to pQ displese 
582 Of p\ gode and of*) fi richese, 

Abide ful mekeli in fi fout, 
584 Whip) betters) mai be, and sorw nout. 

IV 33. CXXXVII. 

Riht as pou mai, I pm pe, do. 
586 l>at passeth pi miht, pres nout perMo. 
To seile is sekerer be pe strande 
. 588 I)an in pe tewpest fer seilande. 

IV 34. CXXXVIII. 

Ageine rihtvvise men and wise 
590 Debate pou neuer, sone, be no wise; 

For rihtwise God in maieste 
592 Taketh vengeauwce of suiche iniq«ite. 

IV 35. CXXXIX. 

Be nout to sori, pow pou lese al 
594 {>J gode, pi richesse grete and smal; 

But haue gr-ete ioi of al pat J)i«g, 
596 l>at is behinde w/tA pe duelleng. 

IV 36. CXL. 

Crete dishese in hert it is 
598 To lese pi richesse; but wers it is 

To lese pi frende stedfast and trew; 
600 For pat is lost, pat men n^ai rew. 

IV 37. CXLI. 

Behote no time of life to pe ; 
602 For, mi der^ sone, wher^-eu^r p^u be, 

^ of deth pe foleweth ai, 
■1 go; pat is non nai. 



inlich in Til su bessern. — 3) Lies dg/. 



Eine nordenglische Cato-version c i 

Rawlinson MS. 



133. 
560 A3eyns the ryght-ful dispitowsly 

Debate thou neuer ne wrongfully. 
562 God taketh vengeance of alle*) such thing 

And scheweth of tyme his punysching. 

134. 
564 Thogh thou haue lost of thi rychesse, 

Fro passyng sorow scholdest thou cesse; 
566 And of the remenauwt laft witA the 

Make thou fest and joyowste. 



135. 
568 Dere sone, 3yf thou wys wyl be, 

No spas of lyf behete thou the ; 
570 Wher-euer thou gos or in what way, 

Deth thi schedewe pursweth ay. 



') DaTor nnterpunktiertes su€/i. 

4* 



52 M- Forster 

Sidney MS. 

IV 38. CXLII. 

Worschep pi God abouen*) al p\ng, 
606 W^'tA hert and powt ') preieng and pr^ching 3) ; 

To calf ne ox pou neu^r prei, 
608 But late hem w/t// pe plow go plei. 

IV 39. CXLIII. 

jeue stede alwei to men of miht, 
610 And eke to pore pou do but riht; 

If poix do so, grace schal to pe 
612 Falle; for pow lost iniquite. 

IV 40. CXLIV. 

Whan pou trespasseth and doest wrong 
614 Chastise ])i-self and duelle nout long; 

For whil pt wou«dis hele«g ar^, 
616 Sorw is medicine of pat sar^. 

IV 41. CXLV. 

He, pat I)i frende of long time was, 
618 Condempne hi;// nout for liteH) trespas; 

J)OW he be chauwged, eu^r pou mene 
620 Of frenschep, pat hath bens) 30W betwene. 

IV 42. CXLVI. f. 2o8rcol. I 

{>e grett^r office pat falleth to pe, 
622 I>e more gracious loke po\i be, 

I>^t peri' ne falle to pe suiche name, 
624 I)^u lese J)ine office porw p\ nice fame. 

IV 43. CXLVII. 

Be war, sone^), of suspicious, 
626 It is ful p^Hlo//s a renou;/. 

Ho eu^'r in suiche cas liue;/g be, 
628 It is his deth \n al degre. 

*) Lies af^^otit'. — *) Dahinter ergSnze alwei, — 3) Streiche and preching. — 
«) Vicllcicht isi smal dafltr zu lesen. — 5) Lies was (mit R) fiir hath ben, — 
*) Glilllcr w&re dcrf sone. 



Eine nordenglische Cato-version ri 

Rawllnson MS. 

136. 
572 With encense to plesc God thou prese; 

Lat the calf for the plogh encrese; 
574 W/t/: the deth of hym trust thou no thing 

To plese God yn offryng. 

137. 
576 5if stede, sone, to thi myghtyer 

And eke to pore men of lasse power; 
578 Sum tyme to pr^fyt hit schal the falle 

To hono2^r hem, that thou myght hurte alle. 

138. 
580 When thou hast synned in word or dede, 

Chast thy-seluen of that mysdede ; 
582 For whyle thi woundis heling be, 

Sorow is medicyn of sore to the. 



139. 
584 Dampne noght thi frend, sone, thogh he 

Hath chaunged maners and faylleth to the; 
586 Be noght crwel, but alwey mene 

Of duryng frendschyp was 30W betwene. 

140. 

588 5yf fortune with office wyl- the auaunce. 

The more graciows thou be of gouernaunce; 

590 Be war thou entre in no such fame, 
Thou lese thi office for euyl name, 

141. 

592 Be war, sone, that thou ne be 

Holden suspect in pryuete; 
594 Such suspeciou;! is p^HIows thing 

And bringeth sui« peple to here endyng. 



f. IIT 



54 M. Forster 

8idney Ms. 

IV 44. CXLVIII. 

If pat J)e happe for to bie 
630 In bondage men porw her^ folic, 

Clepe htm men and lakke hem nout; 
632 For pti ben men, al be pei bout. 

[IV4510. CXLIX. 

Ne be to hasti of pi pmseng, 
634 Ne jit to bote in I)i lakkeng; 

I)er^ mai I)e take suw lacchesnesse, 
636 pat pou so pmsed, to loue it lesse. 

IV 46. CL. 

Of wrecchis deth glade pe no ping, 
638 Ne of her^ ende no reioiceng; 

For also wel, der^ sone, die pai 
640 As pei, pat liuen worschepli alwai^). 

IV 47. CLI. 

If frende, pat pou has lefe, 
642 Speke I)i wife wordis^) grefe, 

I)at re;^nen nout in fame, 
644 Haue nout pine hert ful grim 

In-wardis toward him; 
646 Wite first, ho hath pe blame. 

IV 48. CLII. 

If pou haue lered v^rtewis ser^ 
648 In studieng, mi suete sone der^, 

Loke oper men pe better be 
650 Of |)0 3) v^rtewis, pat grew to pc, f- 208' col. 2 

IV 49. CLIII. 

Mi der^ sone, m^ruaile nout, pow I 
652 Haue write peise v^rsis so nakedli; 

Certis mi schort witte made itt, 
654 l>at I tweien and tweien to-gedir knitt. 

Explicit Cato. 

') Dies lateinische distichon ist zwar in beiden hss. vorausgeschickt, der 
libenetzer hat aber vielmehr IV 28 im sinn. — *) Lies at ftlr ahvai. — 3) In 
der hs. steht davor ausgestrichenes //. — 3) So ! 



Eine nordenglische Cato-version cj 

Rawlinson MS. 

142. 
596 5if it happe to the for prys 

Bonde-men do') bye in-to seruys, 
598 Thou clepe hem seruau«ts and lak hem noght; 

For thei am men, thogh thei be boght, 

143. 
600 How profitable it is, and thou be wys. 

To make nother preysyng ne set despys; 

602 The may happe desyre ful sore % 

The thing, of") whyche thou made no store. 



144. 
604 Dere sone, merueyle noght, thogh I 

Haue wryte thise wordes so nakedly; 
606 Certis my scherte wytt made hitt. 

That I tweyn to-gedir knytt. 

Wiirzburg. Max Forster. 



*) Lies to, — *) Davo^ unterpunktiertes the. 



NEW SHAKESPEARE DOCUMENTS. 



The ensuing three new documents touching Shakespeare's 
Blackfriars property, which were first published in 
The Standard') and are here reprinted from my original 
transcripts, recently came into my hands as one of the results 
of a systematic research in the Public Record Office (London) 
on the children companies at Blackfriars and Whitefriars. 
Under these two main heads of place I took into account not 
only "theatre" and "phayhouse" but also "rooms", "messuages", 
"lands", etc. 

The documents arise from a suit in the Court of Chancery 
in which William Shakespeare is one of the plaintifTs and 
Mathew Bacon defendant. The Bill, Answer, and Decree date 
respectively April 26, May 5, and May 22, 1615, — a little 
less than a year before the poet's death. They concern legal 
papers necessary to the titles of certain "dwelling houses or 
messuages" etc. possessed by Shakespeare and his neighboring 
property-owners in the Blackfriars precincts a little east of the 
famous old Blackfriars theatre. The properties in question 
formerly belonged to the Blackwells and Ann Bacon , who 
prior to her death had held certain "deeds, letters patent, 
charters" etc., by agreement, after the custom of the times, "in 
trust", rightly say Shakespeare and fellow plaintiffs, for their 
"use and behoof". But recently Ann Bacon had died and 
these "deeds" etc, came into the hands of her son Mathew 
Bacon who as defendant denies the trustship , but admits 

'} London, Oct. [8, 1905, p. 5- The leproduclion published below is 
muie accural e ai lo orthograpbical details Ihan ihe ta:l printed ia the 
Slandard. preienting so fur as possible an exact "type-facsimile" of the originjl 
documents, which of course was LmpticlicBble in a daily paper. 



C. W. Wallace, New Shakespeare, documents cy 

possession of the papers merely as his mother's executor. 

He claims he cannot make legal surrender until discharged of 
his executorship by the court, and declares therefore that the 
suit against him is "wrongfully sustained". 

The Lord Chancellor's decision favors Shakespeare and 
associates, and orders Mathew Bacon to bring the papers in 
question into court "to be disposed of as shall be meet", 
suggesting also that the plaintiffs may take further action if 
they will. 

These documents make the first important addition to the 
list of evidences touching Shakespeare's life since the discoveries 
by Halliwell-Phillipps. Slight as the new information is, it is 
more than the sum total concerning some of the poet's fellow 
dramatists and actors, and we are very glad to get it. Con- 
trary to the common belief we know more about Shakespeare 
than we do about most of his contemporaries. Our in- 
formation concerning his family, life, and works rests upon 
approximately one hundred seventy-five evidences, — official 
records, documents, entries, and unofficial but authentic notices, 
allusions , " etc. Most of these pertain to the poet's writings. 
Touching his life there have hitherto been known just twenty 
official and legal records containing his name and bearing 
dates between his birth and death. These can be found through 
consulting Halliwell-Phillipps '), Sidney Lee *), and Lambert ^). 
Briefly, all these evidences are: six entries relating to births, 
marriage, and deaths; the warrant and patent to the King's 
company of players; a record of assessment in Bishopsgate; 
five evidences of property ownership in Stratford and county 
Warwick ; three documents in a suit and agreement over Strat- 
ford tithes; the poet's will; the deed and mortgage of the 
Blackfriars property; and these present documents relating to 
the same property. Certain other records date later. 



«) J, O. Halliwell-Phillipps: Outlines of the Life of Shakespeare, Eighth 
Edition 1S89. London. [Contains all documents then known, but not in 
chronological order.] 

•) Sidney Lee: A Life of William Shakespeare, Fifth edition ; (revised). 
1905. London. 

3) D. H. Lambert: Shakespeare Documents; A Chronological Catalogue 
of Extant Evidence, etc, 1904. London. [Indispensable, but not pretending 
completeness.] 



jS C. W. WaJhee 

By this comparative view it is dear that the newly dis-™ 
covered documents, meager though they are, contribute their 
fair quota of direct information. No one can judicially state 
their final value yet. Every name meiilioned offers one or 
more clues for investigation. From these it may be possible 
to reach other records of value, — as deeds of the properties 
here involved, the "letters patent, charters" etc. belonging to 
Shakespeare and the rest, and especially ancient wills. On 
the face of it, it looks as if such a research might do no more 
than locate the spot where Shakespeare's property was situated, 
and might even fail in that. But the labor is not worth the 
candle unless one is lured by larger hopes. 

The title "Baronet" enables us at once to identify 
Sir Thomas fiendish as the twenty second person raised by 
James I, to that rank soon after establishment of the order in 
l6ir. Later he was twice high sheriff of Esse.\ county, — a 
man of considerable wealth. The undistinguishing titles of 
"Esquire" and "gentleman" afford no help. Hence identification 
of the rest is difficult and can probably be reached only through 
hunting down the properties, I have met all the other names 
in other documents, — those of Robert Dormer, the Blackwells, 
and the Hacons frequently. But as yet I have no identifying 
evidence. 

Of the documents published below, the original Bill and 
Answer are on parchments, as alt such are, fastened together 
at one corner. The court's decision is in the Decree Book. 
— a great bound volume nearly half a metre thick. I give 
at the head of their respective texts the index of suit and decree 
by which the originals in the Public Record Office can be 
looked up. 

I am personally responsible for the transcripts. It is not 
always certain whether the writer of the Bill means an initial 
for capital or small letter. Often the difference is a mere 
matter of gradation. In some cases and particularly on the 
interlineations I have consulted the officials in charge of the 
Legal Room. 



I'l 



, Nov. 7, 1905. 

Charles William Walla 



New Shakespeare doetunenb 



|CHANCERY PROCEEDINGS, BILLS AND ANSWERS, JAMES 
BUNDLE B II. No. 9 ■). 



Bill or Complaint. 

.615 



To the Right Hooorable S> Thonis Egeiton 
kaiirhl Lord EUestnere and Lord Chancettot 



Humblie Complayninge sheweth Vnto yC" Honorable Lol' 
yor Daylie Oratoren S' Thorns Bendish Baronet Edward New- 
port and Willyam Thoresbie Esq"" Rob* Dormer Esquior and 
Marie his wife Willyam Shakespere gent') and Richard Bacon 
Citezeii of London That Whearas Yo' Orato" be and are 
seuallye Lawfullie Seised in there Demesne as of (fee of and 
in One Capitall Messuage or Dwellinge howse w*'' there 
appien»nces w^h two Court Yardes and one void plot of 
grownd sometymes vsed for a garden on the East p'^ of the 
said Dwellinge howse and so Much of one Edifice as now or 
sometymes served for two Stables and two haye Loftes over 
the said Stables and one litle Colehowse adioyninge to the 
said Stables Lyinge on the South side of the said Dwellinge 
howse And of another Messuage or Teneni'" w'h thapple- 
n"nces now in the occupacon of Anthony Thompson and 
Thorns Perckes and of there Assignes & of a void peece of 
grownd whervppon a Stable is builded to the said meassuage 
belongings') and of seiiall othere howses Devide dinto seilall 
Lodginges or Dwellinge howses Toginther wth all and singuler 
Sello" Sollers Chambers Halls plor» Yardes Backsides Easem'^s 
pfitei and Comodityes Hervnto seuallie belonginge And of 
Certaine Void plots of grownd adioyninge to the said Mes- 
suages and pmisses aforesaid or vnto some of them And of a 



') [Bill luid answer are filed logelhcr under this index. C. W, W.] 
') [After "Rob' Dormer Esiiuio'" is a caret above which arc wriuen the 
a "and Marie liis wife Willfam Shakespere gent", tl suffices that Ihe 
liaealioD U in the original hand and was there when the Bill was eihibiied 
Durl April 26, 1615. This is Bufficientljr shown by the answer thereto 
; by the defendant nioe days later, in which all Ihe names of (be [itain- 
are enumeraled in Ihe order given in Ihe Bill, but with no inlerlinejtioD. 
i'. W.] 
i) [The word* "and of there Assignes & of « void peece of grownd wher- 
n a Stable li builded 10 the said meassuage belonginge" are jcterlineil. 
*'. W.J 



6c C. W. WaDxie 

WeJI faovse AH w** messuages Tenement and pmisses afore- 
said be Lyinge vt^ the pcioct of Black fTriers in the Cittye 
of Looioa or Countve of Midd late the Messuages Tenem^es 
3nd enbentances of WHlyam Blackwell thdder Henrie Black- 
wcil and WHIyam Blackwell the Younger and of Ann Bacon 
or ct scene of them Vnto w^l» foresaid Capitall Messuages 
Tenm^'^ and pmisses aforesaid seiiall Deedes Chres Letters 
pa£«itcs Evidences Munim^c^ and Wrightinges be and are be- 
icn^n^e and app!e\nnii^e and do belonge vnto Yor Orato" 
cud I?oe ser\-e for the p\-inge of Yor Orato" Lawfull 
ri^ftt title intest and estate in to and vnto the foresaid 
Messuxps and pmisses All \ii^J» foresaid Letters patentes 
L\:^^3e5 Evidences Chres munim*«« and Wrightinges aforesaid 
w^ste left in trust wtk Ann Bacon deceassed for and vnto the 
\^« and behoofe of Yc Orators Now so Yt is May Yt please 
YoJ^ Honorable Lo:P that the said Ann Bacon beinge latelie 
IVad a::vi Mathy Bacon beinge her sole executo' the foresaid 
Letters patentes Deedes Chres and Evidences Munimts and 
Wrghttnges aforesaid be since her I>eath come vnto and now 
be m the handes and po^on of the foresaid Mathy Bacon 
^hv> doth not CIa\Tne any right estate or intest at all in or 
vtttv^ the foresaid Messuages or Tenem*^ Yet neutheles the 
$aivl Mdthy Ivicon Kno^iinge the Messuages Tenemtes Letters 
fMtetite^ Deedes Ev-idences Chres Munimte* and Wrightinges 
jtii.^frsaNJ to be belonging and onelie to belonge to Yor Orato" 
IVch iKutheles \Vti»hould keepe and Deteyne awaye from 
vv^ l>rJi:o'r^ the foresaid Letters patentes and other Deedes 
KvkktKX-s Chres Munimte* and Wrightinges aforesaid and will 
iK>t vMiiT the same vnto Yo^ Orato" Wherby Yor Orato" 
t^' in great Danger for to Loose and be Disinherited of the 
ute^i^wage:? Tcnem*** and plhisses aforesaid In tender Con- 
^kictAvvn Wherof and forasmuch as Yo^ Orato" have nd re- 
UKHisiw ^t and by the Course of the Comon Lawes of this 
Ko^lwK^ tor to ha\*c the said Letters patentes Deedes Chres 
MtttthwttM^ Evidences and Wrightinges Deliued vnto Yor Ora- 
^^,v«H fv%r that yor Orator* Doo not knowe the Certaine Dates 
«K^ ixtkruler Contentes of them nor Whither they be in Box 
1^ kv Chist sealed or Locked Therfore that the said Mathy 
1^X41 majx make Direct Answere vnto the pmisses and maye 
•Kl IViwne expresslie what Lettrs patentes Deedes Evidences 



New Shakespeare documents 6 1 

Chfes munimt«8 or Wrightinges he hath in his handes or know- 
cth where they be v/ch Concne Yo' Orato" or the Messuag- 
es and prhisses aforesaid or any of them and the same 
maye bringe into this Honorable Court to be deliued vnto 
Yor Orato" Maye Yt please yo' Lo.p to grant to Yor Orators 
his Mates most gracious writt of Subpena and also of Ducens 
tecii vnto him the said Mathew Bacon to be Directed Coinand- 
inge him therby at a Certaine Daye and vnder a Certaine 
payne therin to be Lymited psonallie to be and appeare be- 
fore Yo' Lo:P in his Mates high Court of Chancerie then and 
there for to make Answere vnto the plhisses and also to 
bring wth him the said Letters patentes Deedes Evidences 
Chfes and Wrightinges into this Honorable Court and to 
stand to and abide such further Order therin as to yo^ Hono- 
rable Lo:P shalbe thought fitt And yor Lops Daylie Orators 
shalbe in all Dewtye Bownd to pray for yo^ good Lo:p in all 
health and happines long to Contynue. Lock 

IL Answer of Defendant. 

Jur 5 Maij 1615 Mat: Carew 
PenDyman 

The answeare of Mathye Bacon gent Defend* 
to the bill of complaynte of S' Thomas Ben- 
dishe Baronett Edward Newport esqr william 
Thoresbye esquier Robert Dormer esquier and 
Mary his wife william Shakespeare gent and 
Richard Bacon Citizen of London Compltes. 

The said Defend* savinge to himselfe nowe and all tymes 
hereafter all advantage and benefitt of excepcon to airand 
every the incertenties & insufficiencies of the said bill of 
complaynte saieth that hee thinketh it to be true that the said 
Compltes are lawfuUye severally seised in theire Demesne as 
of fee of and in one capital 1 messuage or dwellinge house 
wth thappurtenances and other the tenementes Stables edefices 
and voide groundes menconed in the said bill of complaynte 
and likewise thinketh it to be true that the same were late 
the messuages tenementes and inheritances of William Blackwell 
the elder deceased Henry Blakwell and william Blakwell the 
yonger and of Anne Bacon deceased mother of the said De- 
fend* or of some of them And this Defendant further saieth 
that hee doth not nowe clayme to haue any estate right title 



62 , C. W. Wallace 

or interest of in or to the said pmisses or any parte or parcell 
thereof And hee also saieth that one Ires patentes and certeyne 
deedes evidences writinges and mynumentes concernynge the 
said messuages tenementes and other the pmisses menconed 
in the said bill of complaynte or some of them are come to 
the custodie & possession of this Defend' as executor vnto 
the said Anne Bacon his mother But this Defend* denieth 
that the said Ires patentes evidences writinges and mynumentes 
or any of them were left in trust with the said Anne Bacon 
for and to the vse and behoofe of the said Complayn'e^ or 
any of them to the knowledge of this Defend* in any such 
manner as in the said Compltes bill is sett forth and alledged 
And this Defend* further saieth that hee doth not certeynelie' 
knowe whether the said Ires Patentes evidences writinges and 
mynumentes doe onlie belonge vnto the said Complaynantes 
6t any of them or to any other pson or psons aswell as to the 
said Complte*. And therefore hee this Defend' hath deteyned 
the same vntill such tyme as hee may be lawfully and 
orderlie discharged thereof vpon his deliuie of the same And 
soe as hee may be discharged and saved harmles from all 
further trouble charge and damage w-'i male hereafter happen 
vnto him for or concernynge his possession of the said Ires 
patentes deedes evidences writinges and mynumentes hee this 
Defend' is and wilbe readie to deliver all such Ires patentes 
evidences writinges and mynum'es concernynge the pmisses 
as came to the custodie and possession of this Defend' to his 
knowledge and doe of right belonge vnto the said Complayn- 
antes or any of them, vnto such pson or psons and in such 
sorte as this Honorable Co" shall order and thinke meetc 
without that that anie other matter or thinge in the said bill 
of complaynte menconed materiall or effectuall in lawe to be 
atisweared vnto And herein before not sufficiently answeared 
vnto confessed and avoyded traversed or denied is true All 
W^^ this Defendante is and wilbe readie to averre maynteyne 
and prooue as this most honorable Court shall awarde And 
Humblie prayeth to be dismissed forth of the same with his 
reasonable costes and charges in this behalfe most wrongfully 
susteyned. B 1 a k w e 1 1 



I 



I 



Thomas Bendishe 
Kt & Baronet Edward 
Newporte ct al pies 
Mathias Bacon gent 
Deft 



New Shakespeare documents 63 

III. Decree of the Court. 

Court of Chancery, Decrees and Orders, 16 14, "A", p. 1074. 

xxij Die Maij 

Whereas this Corte was this pnte Daie 
informed by mr Rchard Moore beinge of 
the pies Counsell that the said pies beinge 
seised in ffee of one Cappitall messuage wth 
the appurtennces scituate in BJaek fryers and 
that Divers the letters Patentes Deedes evidences Chfes myn- 
umtes and writinges concerninge the same Did heretofore 
come vnto the custodye of Anne Bacon, the Defts mother as 
executrix to her mother whoe latlie Dyed and made the Deft 
her executor and that by meanes hereof the said letters Pat- 
entes Deedes evidences and Chers mynumtes & writinges are 
nowe Come vnto his handes for obteyninge whereof the said 
pies have exhted there bill into this Corte wherevnto the Deft 
have^g Aunswered doth by his said Aunswere Confesse that 
one letters Patentes and certeyne Deedes evidences & writinges 
& mynumtes concernenge the said messuages and pThisses in 
the bill menconed are come into his handes and possession 
the said deft not makeinge any Title therevnto but desiringe 
that he maye be orderlie dischardged thereof vpon delivery 
of the same as this Corte should thincke fitt, and therefore It 
was desired that the said letters Pattentes and other the deedes 
evidences and writinges soe Confessed might be brought into 
this Corte vppon the defts oath It is threvppon ordered 
that the said deft shall bringe into this Corte all the said let- 
ters Patentes deedes evidences writinges & mynumtes soe by 
him Confessed to be in his custodye or possion vpon his oath 
here to remayne to be disposed of as shalbe meate and for 
that purpose the pltes maye take proces against the deft if 
they will. 



BYRON'S LUCIFER. 



In seinem Dictionnaire historique et critique^) macht 
P. Bayle zu dem artikel ^AbeU folgende anmerkung: 

Das Jerusalemer Targum ') gibt an, dass, als Cain und Abel 
auf dem felde waren , jener behauptete , dass es weder gericht 
noch richter, noch ewiges leben, noch belohnung der gerechten, 
noch bestrafung der gottlosen gebe, und dass die welt nicht durch 
gottes erbarmen geschaffen noch durch sein erbarmen regiert 
werde, >wofern,< so sagte er zu seinem bruder, >mein opfer 
von ihm nicht angenommen und das deinige angenommen worden 
ist.c Abel antwortete ihm genau den worten entsprechend, deren 
Cain sich bedient hatte, wenn er nicht gar dort tjac sagte, wo 
der andere »neiiic gesagt hatte. Und was die hauptbesch werde 
angeht, so bestand seine erwiderung darin, dass er sagte, dass 
sein opfer wohlgefallen hatte und dasjenige Cain's nicht, weil 
seine werke besser gewesen w^ren als die Cain*s. Da der streit 
hitziger geworden war, warf sich Cain auf Abel und t6tete ihn. 

Bei der grossen verbreitung, die Bayle*s werk im ersten 
viertel des neunzehnten jahrhunderts noch besass, diirfen wir 
vielleicht vermuten, dass diese stelle, die uns zeigt, wie schon 
das nachexilische judentum Cain's tat auf religiose zweifel zurvick- 
fiihrte, Byron zur abfassung des Cain angeregt hat. Wenn 
auch in Byron's dichtung Cain s zweifel andere sind als die im 
Targjm, so liegen sie doch auch auf religiosem gebiete. Fiir 



*) Den hinweis auf diese stelle verdanke ich einer bemerkung Grillparzer's. 
(Ausgabe von M. Necker XIV 234.) Ich iibersetze nach der Rotterdamer aos- 
gabe des Dictionnaire von 1720. 

*) Eine nur in bruchstttcken erhaltene ttbertragung des Pentateuchs in 
das WestaramSische. Sie ist jtidischen ursprungs und entstand in nach- 
exiliicher zeit. 



A. Grceff, Byron's Lucifer Qc 

meine annahme lasst sich noch geltend machen, dass des 
dichters gegner ihm nach dem erscheinen des Cain vorwarfen, 
seine zweifel aus Bayle geschopft zu haben '). 

Ob nun die erste anregung auf Bayle zuriickgeht oder 
nichty die ausgestaltung des gedankens ist jedenfalls Byron's 
eigentum, besonders der charakter Lucifer's. Denn wenn 
ihm dabei auch erinnerungen an Milton's Satan ') vorgeschwebt 
haben, so ist doch bei ihm eine neue gestalt entstanden 3). 
Leider hat er seinen Lucifer nicht ganz einheitlich durchgefuhrt, 
und daraus erklaren sich auch wohl die verschiedenen deutungen. 

Die eine gruppe der beurteiler sieht Lucifer als versucher 
und verfiihrer an. So schrieb, ehe das werk veroffentlicht war, 
Walter Scott, dem die widmung angetragen war, an Byron's 
verleger Murray, dass tdie teuflische logik und die kiihnen 
gotteslasterungen Satan'sc den ausgang herbeifiihrten ; und auch 
der grosste fursprecher, den der im vaterlande des dichters 
bald so sehr angegriffene Cain in Deutschland fand, Goethe, 
bezeichnete Lucifer als einen »kraftig verfiihrenden geistc. 
Dieselbe auffassung linden wir bei Eberty und KoeppeH), 
und Byron selbst gibt ihnen recht, wenn er in einem briefe 
an Murray Lucifer einen »bosen geistc nennt. 

Dieser, anscheinend sogar von der massgebendsten autoritat, 
dem dichter selbst, gestiilzten ansicht steht die von Georg 
Brandess) gegeniiber: >Lucifer ist kein teufel . . . Nein, 



') Koeppel, Lord Byron, s. 176. 

*) Vgl. SchafTner, Lord Byron's Cain und seine quellen, Strassburg 1880, 
and Wenzel, Milton s und Byron's Satan (Herrig's Archiv, 83. jahrgang). 
(Der herr heraosgeber der «Engl. Stud.« hatte die gtite, mich auf die letztere 
arbeit aufmerksam zu machen.) 

3) Auch die illmlichkeit , die Byron's Lucifer mit dem Prometheus in 
Shelley's 1819 erschienenem Prometheus Unbound hat, beweist keine abhSngig- 
keit Byron's von Shelley, denn schon 18 16 dichtete Byron einen hymnus 
Prometheus, in welchem der Titane dieselben zttge tr^gt. Da dieses gedicht 
ans der seit des regsten verkehrs der beiden dichter stammt , so mtlssen wir 
mit Ackermann (»Studien ttber Shelley's Prometheus Unbound* , Engl. Stud. 
16, 30) annehmen, dass in ihren gesprachen das bild des Prometheus sich so 
gestaltete, wie sie es beide, und zwar Byron zuerst, festgehalten haben und, 
•o fllge ich hinzu, wie es unser dichter spater auf seinen Lucifer zum teil 
flbertragen hat. 

4) Auch die angefUhrten arbeiten von Schaffner und Wenzel vertreten 
diese ansicht. 

5) Bauptstr'dmttngen der literatur des ig, jahrhunderts IV 323. 
J. Hoops, Eofflisch* Stndien. 36. x. 5 



66 



A, Gr«ff 



dieser Lucifer ist wirklich der lichtbringer , der genius 
wissenschaft, der stolze und trolzige geist der kritik, der beste 
freund der menschen, geslurzt, well er niclit kricchen und 
liigen wolite, abcr unbeugsarn, well er ewig wie sein feind ist.* 
Diese ansicht deiitet audi Kraeger') an, doch zieht er nicht 
die folgeriingen daraus, wahrend Bleibtreu-) zwischen ihr 
und der vom versucher schwankt, wenn er sagt ; >Seine worte 
sind suss und miid, er ist klug wie die schlangen, sanft wie 
die tauben . . , Hine alinung seiner nanienlosen schuld ergreift 
die seelen der unscliuldigen , da sie der harmonie seiner rede 
lauschen; seine worte scheinen wie bliiten zu fallen, die von 
gift durchtrankt sind, und der s:hwule zauberduft, der seine 
atherische gestalt unigibt, wird zu einem pesthauch, der sich 
betaubend aufs hirn senkt, bis zweifel, kummer und grimmige 
verzweiflung das herz 7,ernagen,« kurz darauf aber fortfahrt: 
>Nicht mit hollen flam men und hollenschlangen tritt er auf, die 
attribute seiner macht sind genius und wahrheit, Weisheit 
und erkenntnis verheisst und bringt (I) er statt sijnde und 
schuld, und die faszinierende macht des wissens zieht jeden 
sterblichen in seinen bann.t 

Was Brandes wahrheit nennt, bezeichnet Elze a!s skepti- 
zismus, und ihtn ist Lucifer daher der »erzpriester des skepti- 
zismusi, Durch den schlimmen ausgang verdammt, nach 
seiner meinung, Byron den skeptizismus. Freilich muss Elze 
zugeben, dass Byron aus Lucifer's und Cain's munde seinen 
eigenen skeptizismus sprectien lasse, dass der skeptizismus fast 
ausschliesslich das wort fiihre und der dogmatismus nur schwach 
durch Adah verlreten sei. Daher wirft er dem dichter vor, 
nicht mit Milton'scher objektivitJit zu verfahren. 

Dicse kennzeichnung Lucifer's aJs des •erzprieatcrs des 
skeptizismus" und den tadel wegen mangelnder objektivitat 
wiederholt Ackermann (ohne lib rigens Elze zu nennen) und 
nennt ihn eine vereinigung von Milton's Satan und Goethe's 
Mephisto in einer Person. 

Gegenubcr diesen so verschiedenen auffassungen, besonders 
auch bei den beiden jungsten deutschen biographen des dichters, 
bei Ackermann und Koeppel, empfiehlt es sigh wohl, dem 



■) Dtr Byreu'sikt htldcHlypns, Mftocben 1898. s. 
') Getihichit dtr ing/isrJi/ii liltrnlur im ig. jahrhi 




Byron's Lucifer 67 

' dichter nachzugehen und die zuge seines Luciferbitdes genau 
zu betrachteii, Dabei wird sich auch herausstellen, wodurch 
der dichter die moglichkeit so verschiedener auslegungen 
hervorgerufen hat. 

tWie ill der volkstumlichen uberlieferung, so ist auch bei 
yron Lucifer ein stolzer geist, der einst bei der schopfung 
cr welt gott beistand, dann ihn bekampfte, im l^ampre unter- 
ig. seinen sitz im himmel verlor, aber den kampf gegen gott 
icht aufgegeben hat. Hiermit ist aber auch schon die ahn- 
chkeit erschopft. Die art, wie sein abfall begriindet wird, ist 
bereits Byron's eigentum, Lucifer ist von der unzulanglichkeit 
der well so durchdrungen, dass er nicht, wie gottes engel, ihm 
lobsingen oder schmeichein kann aus blosser furcht oder hoff- 
nung auf lohn. Die allgiite und liebe, die sie an ihm preisen, 
findet er nirgcnd , auch an dem eigcnen los und an dem der 
^menschen kann er sie nicht erkenrico. Uberall sieht er nichts 
■"als elend, Diese erkenntnis schliesst die liebe 7.u gott aus, 
Ldaher setzt Lucifer seinen stoU darein, ihm kiihn ins antlitz zu 
■nagen , wie bose seine welt i.st. Denn die wahrheit, die er 
K^nnt, muss er auch aussprechen. So sehr ihn die erkenntnis 
ait schmerz und trauer crfullt, so schatzt er sie als wahrheit 
(jfiloch uber alles. Sie kann ihreni wesen nach nur gut sein 
md befreit von aller furcht. Ein geist, der aus solchen ethischen 
'griinden von gott abfiel , kann nicht selbst bose zwecke ver- 
folgen, ohne seine eigene natur aufzugeben. Daher ist er nicht 
der anstiEter des iibels und des bbsen in der welt — es liegt 
von anfang an in ihr und falll aul ihren urheber zuruck. So 
tritt Lucifer nicht als versucher und verfiihrer zu Cain, sondern 
well er niit ihm fiihit. Das verlangcn nach erkenntnis, das bei 
Cain so lebhaft ist, will er. dem die wahrheit als das hochste 
gilt, btfriedigen, auch ohne dass Cain sein diener wird. So 
fuhrt er ihn Jm flugc durch das weltall, zeigt dem staunenden 
und entziickten zunachst seine unendlichkeit und schonheit, 
dann aber im reiche des todes, wie vergdnglich alles in ihm 
ist, wie alle seine bewohner dem tode verfallen sind, wie alle 
fortptlanzung des lebens nur vermehrung des leidens und des 
todes bcdeutet, wie viel machtiger und schbner die bewohner 
erstorbener we!ten waren. 

Doch ruft nicht die verzweiflung Cain's iiber dicse nieder- 
pchmettcrude erkenntnis seinen frevel hcrvor, und ''ollte diese 



A. Greeff 



wirkung nicht doch von Lucifer beabsichtigt sein? 
wijrde der rat nicht zu vereinbaren sein, den Lucifer Cain bcii| 
scheiden gibt; 

Think and endure, — and form an inner world 
In your own bosom — where ihe outward fails; 
So shall you nearer be ihe spiritual 
Nature, and war triumphant with your own. 
Zu dieser hohe stolzer entsagung, auf der Lucifer Cai^ 
sehen mochte, kann dieser sich noch nicht erlieben, im kampi 
mit der eigenen natur untcrliegt er. Das ist nicht Lucifer 
schuld, und daher spricht Elze nicht ini sinne des dichters. 
wenn er den mord die frucht des skeptizisnius nennt. Wie 
sollte aber ein verfiihrer einen rat gebcn , dessen befolgung* 
Cain vor schuld bewahren -wiirde? H 

Dass Cain selbst ihn nicht als seinen verfuhrer betrachtet, J 
geht daraus hervor, dass er iiach der tat kein wort der anklage 
gegen Lucifer spricht, sondern nur seine reue kundtnt, Er 
mochte sclbst den tod erleiden, wenn er dadurch den bruder 
wieder /urn leben erwecken konntc, iind glaubt, dass Abel ihm 
verzeihen wiirde, wenn er seine gcwissensqualen ktnnte. WoUte 
der dichter den mord als folge der verfiihrung hinstellen, so 
hatte er seinem Cain nach der tat darUber die augen offnen 
mussen, er miisste erkennen, das opfer eines furchtbaren be- 
truges geworden zu sein. 

Ebensowenig erscheint Lucifer Adah gegeniibcr als ver- 
fiihrer Es kann gar nicht seine absicht sein, sie zu versuchen, 
Wcil er von vornherein weiss, dass sie anders geartet ist als 
Cain, und dass er daher fur seine gedanken bei ihr kcinen 
widerhall finden wird. Als Adah beim ersten anblick des 
gcistes Cain, der ihm fotgen will, blttet, sie nicht zuriick- 
ziilasscn, weist Lucifer sie gleich ab: "No, she must not." 
Die worte, die er zu ihr spricht, — von der geschwister- 
liebe, die zwischen ihr und Cain zwar nicht bdse, zwischen 
ihrcn nachkommen aber einst zur schuld werdcn wiirde, von 
gottes allgute, wie sie sich in Eden gezeigt habe. von dem 
nicer der tranen, die in der welt noch vergossen wcrdtn 
wurden, — sie fldssen ihr entsetzen ein, aber ihr gefiihl lehnt 
sich dagegcn auf. Sie konncn von dem allwissenden gcistc 
nicht als lockungen gemeint sein, sie sind niehr an Cain als 



Byron's Lucifer 69 

an Adah gerichtet und bilden auch einen teil der wahrheit, die 
Lucifer ihn lehren will. 

Worauf stiitzen sich aber diejenigen beurteiler, die Lucifer 
als einen versucher und verfuhrer auffassenf Zwei stellen 
scheinen es zu sein , die sie dazu veranlasst haben : der teil 
des gesprachs, der sich auf die versuchung durch die schlange 
bezieht, und derjenige, wo Lucifer mit Cain iiber seine 
empfindungen gegeniiber Abel redet. 

Als Cain Lucifer gesteht, in ihm den ersten gleichgesinnten 
gefunden zu haben, antwortet ihm Lucifer: 

And hadst thou not been fit by thine own soul 
For such companionship, I would not now 
Have stood before thee as I am : a serpent 
Had been enough to charm ye as before. 
Der sinn dieser worte kann nur sein: »Und warst du nicht 
durch deine eigene seele zu einem solchen gefahrten geeignet 
gewesen, wiirde ich nicht vor dir gestanden haben, wie irh 
bin, in meiner wahren gestalt : eine schlange hatte ausgereicht, 
euch wie frUher zu beriicken.c 

Es ist nicht zu verkennen, dass Lucifer hier die schlange 
als seine abgesandte bezeichnet, ja dass er als seine absicht 
hier das beriicken erkennen lasst. Da hatten wir ihn also 
wirklich als einen verfuhrer, aber als einen verfuhrer, der seine 
sache herzlich schlecht anfangt, der seine eigene absicht verrat, 
der durch den hinweis auf das friiher von ihm veranlasste 
unheil demjenigen, den er verfiihren will, die allerstarkste 
warnung zuteil werden lasst. Auch die folgenden worte Lucifer's: 
I tempt none 

Save with the truth: was not the tree, the tree 
Of knowledge? and was not the tree of life 
Styi fruitful? 
stimmen mit den vorangegangenen iiberein. Lucifer gibt damit 
offenbar zu, die versuchung veranlasst zu haben, erklart, dass 
er nur durch wahrheit auf die probe stelle, zeigt, dass das, 
was er durch den mund der schlange Eva zusicherte, der 
wahrheit entsprach: der baum der erkenntnis gab erkenntnis, 
der baum des lebens trug friichte ; wir miissen erganzen : friichte, 
die sich die menschen aber nicht zunutze gemacht haben '). 

') Hierbei entfcrnt sich Hyron von der darstellung der genesis; dort 
spricht bekanntlich die schlange tiberhaupt nicht vom baume des lebens, 



70 A. Gr«(T 

Wenii er dann fortfahrt; 

Did I bid her pluck them not? 

Did 1 plani things prohibited within 

The reach of beings innocent and curious 

By their own innocence? 
so schiebt er damit die versuchung von sich auf pott selbst-,^ 
der das verbot, was Eva notwendigerweise ver!ocV:en musste, 
und fugt noch hinzu, dass durch die befolgung seines rates 
die menschen tu gottern geworden waren, wie gott selbst nj- 
gegeben habe : 

. . . and even He who thrust ye forth, so thrust ye M 

Because "ye should not eat the fruits of life, ^M 

And become gods as we." ^ 

So kann er sich denn mit recht als den freund der menschen, 
gott als ihren Eeind bezeichnen. — So seltsam uns dies alles 
berUhren muss gegeniiber dern bilde, das wir vorher von Lucifer 
bekommen haben, der wortlaut Jasst keine andere deutung 
dieser stellen zu, Aber das sonderbarste zeigt sich erst, als 
Cain seine frage noch einmal ausspricht: 

But didst thou tempt my parents? 
Hegreifen wir schon nicht, warum cr noch einmal fra 
da Lucifer ihm doch deutliche antwort gegeben hat, 
erst rcciit unverstandlich, wie er ihm jetzt antworten kann: 
I? 

Poor clayl what should I tempt them for, or how? 
und (iann ausfuhrt: 

The snake was the snake — 

No more; and yet not less than those he tempted, 

In nature being earth also — more in wisdom. 

Since he could overcome them, and foreknew 

The knowledge fatal to their narrow joys. 

Think'st thou I'd take the shape of things that die? 



age 11 



er bnchtiesat. Adam aus Eden lu verlreTbcD. 
r geilall vorgescbw«bt tubro muss, beweUt a 



. the tree of life 
s withheld from lis by my father's folly 
i]< that of knowledge, by my mother's hiutc 
s plucked loo soon." 



d 



^^^^F Bjfru II 's Lucifer 71 

^^H I tell thee that the serpent was do more 

^HT Than a mere serpent. 

^H Also nun war er es nicht. nun war es nur eine schlangel 

^^^ Und dann sagt er, dass man trotzdem nach tausend jahren die 
wahrheit entstellen und ihn mit der schlange in zusammenhacg 
bringen werdc. An einer spateren steile weist er sogar die 
bekanntschaft mit der schlange zuriick. Als Cain fragt: 

^And yoD immense 
Serpen! which rears his dripping mane and vasty 
Head ... 
Is he not of the kind which bask'd beneath ^^M 

The tree in Eden? ^M 

tworlet ihm Lucifer: ^H 

Eve thy mother, best 
Can tell what shape of serpent tempted her. 
So stehen wir also der tatsache gegeniiber, dass unmittelbar 
hintertinander Lucifer erst zugibt, die schlange gesandt zu 
haben, und sie dann verleugnet I Und Cain bemerkt diesen 
offenkundigen widerspruch nicht — ja auch von Byron's bio- 
graphen und kritikern weist, so weit ich sehe, keiner auf 
thn hin I 

»Wie soUen wir uns diesen widerspruch verstandlich niachen? 
Wenn man sagen wollte, hler zeige sich eben, dass Lucifer 
der geist der Itige sei, so wUrde der eine widerspruch beseitigt 
durch einen neuen, denn nach allem vorangegangencn erscheint 
Lucifer als der genius der wahrheit. So bieibt nur die eine 
crklarung: Bei dt-m dichter haben sich hicr die beiden vor- 
stellungen von Lucifer durcheinander geschoben, die vorstellung, 
die cr in der iiberlieferung vorfand , und die von ihm selbst 
geschalTene. Auf ein solches schwanken miissen wir auch sein 
wort vom >bdsen geist< zurUckfuhren. Wie er nach vollendung 
des wcrkes iiber die schlange dachte , zeigt er in der vorrede 
zu Cain: 

"If he {= Lucifer) disclaims having tempted Eve in the 
shape of the Serpent, it is only because the book of Genesis 
has not the most distant allusion to any thing of the kind. 
but merely to the Serpent in his serpentine capacity." 

Wie aber die beiden entgegengesetzten auffassungen der 

schlange in der dichtung stehen bleiben konnten. erklart sich 

^^L aus Ityron's leichler, improvisatorischer art zu dichteii, die es 



I 



72 A. Greeff 

ihm nie gestattete, das einnia! niedergeschriebene umzugeslalteti 
oder auch nur diirchzulesen (ucrgleiche briefe an Murray. Pisa, 
3. Nov, 1S21 und Montenero. 6. Juni 1822) und aus seiner 
gewolinlieit , erst in den probebogen die revision zu bcsorgen. 
Welche der beiden darstellungcn sich allein in die dkhtung 
richtig einfiigt. ist einleuchtend. 1st Lucifer der geist der 
wahrbeit, so kann er nicht die schlange gesandt haben, urn zu 
>b(.-ruckenc, 

Auf dicsen widerspruch in der dichtung lassen sich abcr 
aiich zum grossen teil die verschiedenen versuche der erklarer 
zuriickfiihren : die einen , wie Koeppel , Iialten sich an die der 
iibcrlieferung entsprechende darsteilung und betrachten Lucifer 
als versucher; fiir die anderen waren Lucifer's ausserungen im 
zweiten teil der behandelten stellen massgebend, und sie sahen 
in ihm den geist der wahrheit oder des skeptizismus , wie 
Brandes und Elze, Beide gmppen iibersahen den widerspruch. 

Wie steht es nun mit der zweiten stelle. die als beweis 
flir Lucifer als verfuhrer vielfach angefuhrt wird, mit dem ge- 
sprach uber Cain's empfindungen gegentiber Abel ? Bringt der 
geist Cain nicht durch seine geschickten fragen zu dem be- 
kenntnis dessen, was er sich bis dahin selbst kaum gestehen 
mochte, wie die bevorzugung, die dem sanfteren bruder seitens 
des vaters zuteil wird, ihn gegen Abel einnimmt? Als Cain 
ihm antwortet, dass auch er selbst den bruder h'ebe, veranlasst 
ihn Lucifer durch seine worte: 

"T is well and meekly done 
zu dem verwunderten ausruf: "Meekly I" und fiigt dann zur 
erklarung dieses meekly hinzu, dass der jiingere bruder auch 
von der mutter wie von gott und seinen engeln bevorzugt 
werde. Hat also Koeppel niclu recht, wenn er sagt: ». . . arg- 
listig reizt Lucifer ein beteits In Cain's seele schlumnierndes, 
von ihm aber zurUckgedrangtes gefUhl, das gefuhl des neides 
gegen Abe!?< Mir scheint, dass man nicht beliaupten kann, 
das Cain's neid verstarkt wird. Die wirkung von allem ist 
nur, dass Cain sich seiner abneigung gegen den bruder be- 
wusst wird. Er erschrickt vor sich selbst, und wenn 



Lucifer auf 



seine 
wherefore 



frage : 



speak I 



; of this? 



Because thou hast thought of this ere r 



Byron's Lucifer 73 

diirfen wir hierin den wirklichen grund sehen und finden daher 
auch seine fragen in iibereinstimmung mit dem streben nach 
wahrheit, das wir als den grundzug seines wesens erkannt 
haben. Er will Cain in das eigene herz sehen lassen, er will 
ihn zwingen, sich die wahrheit einzugestehen. 

Wenn wir von dem widerspruch in bezug auf die schlange 
absehen, erscheint also Lucifer nicht als der versucher und 
kann daher auch nicht der herrscher der bosen sein. Ihm 
gehoren diejenigen, die gott die anbetung verweigern. Das 
sind aber nach Byron's darstellung nicht die bosen, sondern 
die wissenden, die das wesen der welt erkannt haben. Nur 
an einer fvir das ganze belanglosen stelle drangt sich dem 
dichter das iiberlieferte bild des teufels auf: als er von der 
versuchung spricht, welche die frauen stets auf die manner 
ausviben werden, wie die manner auf die frauen : 
... let thy sons look to it! 
My counsel is a kind one: for't is even 
Given chiefly at my own expense; *t is true 
'T will not be followed, so there's little lost. 
Doch wer bemerkte nicht, wie der dichter, der gleichzeitig 
am Don yuan arbeitete, hier, wo er in dem sonst so ernsten 
werke auf die frauen zu sprechen kommt, ein wenig in den 
ton verfallt, der dort herrscht? 

Wenn dies ein fehlstrich ist wie der friiher erwahnte, so 
hat der dichter sonst das bild Lucifers bestimmt gezeichnet 
als eines genius der wahrheit, und wir miissen also der auf- 
fassung von Brandes recht geben. Natiirlich verklindet 
Lucifer eine wahrheit, wie Byron sie versteht, namlich, dass 
alles bestehende nichtig ist, eine wahrheit, die nur durch selbst- 
beherrschung und entsagung zu ertragen ist. Gott und teufel 
haben dabei ihre rollen wundersam vertauscht: der urheber 
der welt erscheint auch als der urheber des libels, Lucifer aber 
als der genius der wahrheit. Eine furchtbarere anklage gegen 
die weltordnung kann aber kein pessimist aussprechen, und 
daraus wird zum teil das entsetzen begreiflich, mit dem Cain 
in England aufgenonimen wurde. Was Byron in seinen briefen 
an Murray und Moore dagegen sagen mag, in seiner dichtung 
haben Lucifer und Cain seine ganze sympathie, und ihre 
meinungen fasst der leser durchaus als die des dichters auf. 
Byron's heftiger einspruch beweist nur, dass er sich selbst 



74 A. Greeff, Byton's Lucifer 

widerspricht, und wenn er in diesem zusammenhang[e zu seiner 
rechtfertigung sagt: »Die dichterische begabung eines mannes 
ist eine fahigkeit oder seele fur sich und hat mit dem alltags- 
menschen nicht mehr zu tun, als die begeisterung der pythischen 
seherin mit ihrem eigenen selbst, nachdem sie ihren dreifuss 
verlassent, so scheint ja fiir ihn etwas wahres darin zu liegen. 
Wir liaben es hier aber nicht mit der Weltanschauung des 
menschen Byron zu tun, sondern mit seiner dichtung. So 
wenig wir geneigt sind, ihrem, alles kraftige streben und 
handcin lahmenden grundgedanken zuzustimmen, so sehr werden 
wir doch dem Cain als dichtung hohes lob zoUen miissen. 
Der macht, die Lucifer's und Cain's gestalten, ihr diistercr 
ernst. ihr kiihner wahrheitsdrang , der von keinen riicksichten 
abgelenkt wird und vor keinen folgerungen zuriickscheut , auf 
uns ausiiben, dem zauber, der von Adah's holdem liebreiz und 
ihrer stillen treue ausgeht, konnen wir uns nicht entziehen. und 
die so wuchtig hereinbrechende katastrophe wird uns stets 
aufs tiefste erschiittern. 

Hannover-Linden. A. Greeff. 



SOME REMARKS ON THE USE OF ENGLISH 
ADVERBS. 



§ I. Matzner, in his great grammar III 96, says about 
f the adverbs: »Das einfache wie das zusammengesetzte adverb 
. . . ist als ein erstarrtes best.indteil der rede zu betrachten, 
desscn syntaktische verwendung kaum wechselnde gesichts- 
punkte gestattet.t This is of course quite true, if by »syn- 
taktische verwendung* we think only of the strictly grammatical 
use of the adverbs, without any reference to their meaning. 
The only difficulty about them then is that of place. But 
grammatical use is only one side of the question, the meaning 
also deserves to be studied, and from this point of view 
English adverbs offer several interesting peculiarities, as I hope 
lo be able to show in the following remarks. 

§ 2. If called upon to analyze the following example as 
it stands, without any reference to the context; B.Ev. ■) 289; 
Banishing the reserve I had so foolishly planned, we should 
perh.ips feel at a loss how to explain the adverb foolishly. 
Does it mean that I planned the reserve in a foolish manner, 
so that the plan failed when it came to be carried out, or 
does it mean that I considered it a foolish thing to have 
planned that reserve at a!lf In other words, is foolishly in 
this example a word-modifying or a sentence-modifying adverb? 
If the predicate had been in the past tense, the question would 
not easily arise , as the sentence would then run , either : 
I planned the reserve foolishly i. e. in a foolish manner, or: 
/ foolishly planned the reserve i. e. I was a fool to plan it. But 
the predicate being made up of a periphrastic form of the verb, 
the expression becomes ambiguous, as it often happens in such 



') For this and olher abbreviations 



3 of Ihis paper. 



76 



Aug. VVesi 



cases that a word-modifying: adverb is placed before instead 
of after the participle (see Sweet. N.E.G, § 1850). Still it is 
probable that in the example in question the adverb is meant 
to be a sentence-modifier, so that we might read: Banishing 
the reserve I had been foolish enough to plan. 

The difference between word ■ modifying and sentence-! 
modifying adverbs is still more clearly brought out in E.M.F^T 
1 84: She could see clearly enough now that the thing wai 
done, that it was very foalish, as contrasted with, ib. Ij/Tfl 
Here Justice clearly demanded that Maggie should be visited 
with tile utmost punishment. In the first of these examples 
the adverb simply tells us how she saw it, while in the second 
it is equivalent to ; // tvas dear that justice demanded, — thus 
expressing a statement concerning the whole sentence without 
modifying any single word. These two examples also show 
that, as a general rule, word-modifying adverbs arc placed 
after, sentence modifying adverbs before the verb. But this 
rule is not without exceptions, as will be seen hereafter. 

§ 3. Attention has already been called to sentence-modi- 
fying adverbs both by Matzner (Kngl. Gr. I 422, III 126), 
who calls them >Satzadverbien« , and Sweet (N.E.G. §§ 364 
foil., r847). Matzner describes them as adverbs, iwelcht; sich 
zwar formei! an den thatigkeitsbegriff anlehnen, eigentlich abcr 
ein urteit des redenden in beziehung auf das dem subjekte 
beigelegle pradikat aussprechen* (I 433), and in the same way 
Sweet says (g 364): "As assertion, denial, etc. consist in 
stating a certain relation between the .subject and predicate of 
a sentence, it follows that adverbs of assertion cannot modify 
either subject or predicate exclusively, but modify the relation 
between them, that is, modify the general meaning of the 
sentence." They both seem to concur in the opinion that 
sentence-modifying adverbs always formally belong to a verb, 
cp. Matzner's words, iwelche sich zwar forraell an den thatig- 
keitsbegriff anlehnent , and Sweet's statement § 1847, "when 
an adverb is put before instead of after a verb, it ceases to 
modify the verb exclusively, but modifies also the whole group 
of words connected with the verb". Before I enter upon an 
examination of this view, I shall give some more examples of 
sentence- modifying adverbs, as both Matzner and Sweet give 
only a few. 



Some remarks on the use of English adverbs 77 

I. placed at the head of the sentence (front-order): 

E.M.F. I 7: Happily he was not so. \ L.M., Nov. 04, 403^: For- 
tunatefyt the light of science shows it to be wholly unfounded. | Bes. AH 
Sorts 104: Fortunately my dear old captain from the almshouse can play 
the fiddle. | E.M.F. I 78: Certainly the contrast between the cousins was 
conspicuous. | D. O. Cur. 54 * : And undoubtedly it would have been a very 
large one. | L.M., Nov. 04, 389^: Obviously he must walk about untill the 
morning. | E.M.F. I 7: Apparently he was not disappointed. | Bes. All 
Sorts 5: Naturally t wages are regulated by supply. | L.M., Nov. 04, 407 »: 
Curiously enough ^ he one day took it into his head to make a flying visit 
to Constantinople. 

Cp. by way of contrast, Bes. All Sorts 104 : She knows what 
is Truth more certainly than any Professor of Truth we ever 
encountered; which means that she has a more certain know- 
ledge of Truth than — . 

II. placed immediately before the predicate: 

E.M.F. I 37: Maggie actually forgot that she had any special cause of 
sadness. | lb. 47: He actually began to kiss her in return. | L. M., Nov. 04, 
384*: My temperament demands . . . that I should show her what I really 
ftcl, I Bts. All Sorts 87 : A Committee of the House of Lords most undoubtedly 
may refuse to consider your claim proved. | E. K. II 135: Romolas life had 
given her an affinity for sadness which inevitably made her unjust towards 
merriment. | E.M.F. I 138: Leaving Sally to that pleasure of guessing 
which active minds notjriously pte/er to ready-made knowledge. | lb. 99 
Mr. Deane naturally took a more lively view of the present. 1 J. C. I 280 
Each mistakenly encouraged some degree of self-reproach. | B.Ev. 3 : I shall . . 
be as concise as I possibly can, | lb. 5: He infamously burnt the certificate 
of their marriage. | lb. I : To whose advice she wickedly imputes all the 
sufierings of her much- injured daughter. | Black, Heth, II 160: She in- 
advertently slipped into French in making some remark. | Sc.Ken. 177: Thus 
the adventurous youth stood full in Elizabeth's eye — an eye never in- 
different to the admiration which she deservedly excited among her subjects. 

III. placed before a logical predicate: 

E.M.F. I 73 ; She answered, — "She's gone", unconsciously using an 
impressive figure of rhetoric. | J.C. II 287 : This Mr. Filmer, whom we have 
all been accustomed most mistakenly to reverence. \ E.M.F. I 125: "We'll 
see about it", was the answer he always gave, carefully abstaining from 
ai*y sign of compliance. 

IV. in periphrastic forms placed between the 
auxiliary and the participle: 

E.M.F. I 54: The preserves had probably begun to ferment from want 
of due sugar and boiling. | lb. 115: Maggie, too, would have admired 
Lucy's houses ... if Tom had not inconsiderately laughed when her house 
fell. I L. M., Sept. 04, 220: Emilia returned to face the storm she had un- 
knowingly and unconsciously raised, \ ScKen. 181 : My lord has most Justly 
tent me to abye the consequences of a fault of which he is as innocent 



I 



78 Aug. Weslem 

as -~. I B.Ev. 18S: He u, mor/ utiTBorliily, dufisrii far being poor, 
moil Ulibirattv delisted for being a Scotchman. | E.M.F. 1 16; Here I 
exullHlion aia! lUiirly neoviring the niMtery, | lb. 31 : The sua im 
breaking ooL | D. Et. 13; That caunot ii /aitly ixpictrd. 

V. placed between an auxiliary verb and an 
i n f i n i t i V e : 

B.Ev, ^o■. I laill certainly mentien it. | L.M. Nov. 04, 384^; A toild 
and quie) young luan who laauld certainly give us no trouble. | ScKcB. 
109 : Touching your Irish petition. I veuld wi/Iingly aid you. | L.M. Nov.— 
04, 387*: Conductor, will you kindly takt iny fare? | ^Sc.Ken. 307: All ll|U 
difficulties which he -wBuId nectiiarify be eipoied to, | E.R. II 337: Wh«n^ 
you have finished such caresses as caunot p^'isibly I14 dcfetred. | L.M. Nor. 
04, sSj*: Some hours must elapse liefore he could pnaibly rrttirn. \ S. Ex. 
204; A time may coaccivaldy come when it may be practicable to leave 
India to herscir. { Bes. All Sorts 2tD: I chink that "chap" mnst etrlait§iy 6f 
written down a liar. | E.R. I 55: As if she believed that the love i: 
face must surely maic its way through the dark abstraction that shat o 
everything else. 

VI. placed between weak df and a substantiv^ 
adjective; 

E.M.F.I67: The DoAsoaa Tirerc certainly a liandtjme /aMify.\ Xb,6t^ 
, was undeniaily "virtue in rags", which . . . is nolari^utfy ' 
likdy to temain uniecognued | E.R. I 167 \ Those pleasures of society which 
mre nttessarily mart fivid to a bright creature like him than — . | E. M.F. 
I no: Poor relations are andeniaBly irritating. \ lb. 4: My arms arc realfy 
benumhed. \ So also L.M.. Nov. 04, 384'': M's. Kidd might perhaps imaginoj 
that her young ludger was really in tin force. fl 

VII. placed after the predicate: ^ 
E. M.F. I 60 1 Such qualities in an inferior . . . had necessarily a fatal 

fascination for Tom. \ Ou. Ch. I 369: It was not that he brake aiiltingly 
his promise. | E.M.F. I 17: He is the drvil really and not a right black- 
smith. 1 lb. to: "Cut it off — cut it off short", said the father, rashly. \ 
lb. 60: Bub, whom he had met accidentally. \ B. Ev. lOO; If you were 
determined to make me repent Jiaving my bvh party so foeliiUy, you have 
very well succeeded, 

g 4, We may now return to the question , whether a 
sentence- modifying adverb must always be formally joined to 
a verb. Of cotirse, such cases are not to be considered in 
which a verb is subaudited. e. g. E.M.F I ^j: The swiru, 
iparenlly of some foreign breed {= which were apparently). | 
L.M, Nov. 04, 384": A rather narrow-chested, mild-faced 
young constable, apparently recently joined (= who had appa- 
rently — ), I Sc. Ken. 297 : This was a stupid lout, seemingly 
a farmer's boy (= who was seemingly — ) Let us first con- 
sider the foilowing example, B. Ev. iSS: He is . . . most 



Some rcmarlts o 



B of Eoglisli adverbt 



79 



I 



illiberally detested for being a Scolehman. There can be no 
doubt that illiberally is s sentence-modifier, as it might be 
put between two commis: he is, most illiberally, detested, 
meaning, it is illiberal lo detest him for being a S. But if 
we say: he is a most illiberally detested man, the adverb 
formally belongs to detested, which if it is not a real adjective, 
is at least here used as an adjective. Now, as there can be 
no doubt that a most illiberally detested man means exactly 
the same as a man who is, masi illiberally, detested, we see 
that a sentence-modifying adverb may be formally joined to 
a participle \n the function of an adjective: But can it also be 
joined lo a real adjective? Let us look at another example, 
E.R. II 1 59 : He knezv the possibly fatal effects if visions like 
Camilla's. Here, the possibly fatal effects of course means the 
effects that might possibly be fatal, in which wording possibly 
must be called a sentence- modifier. On the other hand it may 
be urged tiiat possibly really, and not only formally, belongs 
to fatal, because the example may also take the following 
form : he knew the effects . . . and their possible fatality. And 
as word modifying adverbs stand in the same relation to verbs 
and adjectives as adjectives do to nouns, it might seem as if 
wc had here a true word- modifier. But what is possible 
fatality/' The adjective possible does not here stand in the 
same relation to the following substantive as in the expression 
a possible thing. The latter means a thing of such a nature 
that it can be done, and the opposite of it is an impossible 
thing \. e. a tiling that cannot be done. But impossible fatality 
does not convey any idea. The fact is , possible does not 
belong to fatality alone , but to the group fatality of effects, 
in which effects stands in the same relation to fatality as a 
subject to its predicate {-= the possibility of the effects being 
fatal); in other words, possible is not here a word- modifying, 
but a group-modifying adjective. We see then that possibly 
in the example in question, though formally belonging to 
fatal, does tn reality belong to the whole group, modifying 
the relation between a logical subject and a logical predicate, 
and so deserves the name of sentence-modifying as well as in 
the expression : he knew that possibly the effects would be fatal. 
We may, therefore, set down the following rule: An adverb, 
which formally belongs to an adjective, is sentence-modifying. 



8o 



Aug. Wo 



if it corresponds to an adjectwe modifying a group consisting 
of a logical subject and a logical predicate. Cp. the foil. ex„ 
E.M.F. I 37 ; Mrs. Moggs, Luke's wife, was a decidedly 
agreeable acquaintance. This, of course, means the same as: 
was decidedly an agreeable acquaintance , and if we try it by 
the adjective test, it would be: an acquaintance of decided 
agreeabkness ; but as will easily be seen, decided does not 
modify agreeableness in the same way as such adjectives as 
great or little would do. It does not tell us anything of the 
nature of this agreeableness, it simply states its existence. But 
as agreeableness cannot exist by itself, but only as an attribute 
to a person or thing, it follows that decided cannot belong to 
agreeableness alone, but to the implied group: agreeableness 
of Mrs. Moggs. meaning that it was a decided fact that Mrs^ 
Moggs was agreeable. Consequently decidedly in the examplofl 
quoted above is a sentence -modifying adverb. In the saiftcfl 
way certainly is a sentence -modifier in L.M. Sept. 04. 212*^ 
This little dot . . . contains a particle of certainly ike mosjM 
wonderful substance that the researches of cliemists have eve^t 
revealed to us; and Anglia XX 56: A list of words not cer~m 
tainly Scandinavian. So also truly and really in E.M.F. I I39t,| 
Mrs. Tulliver was mute, feeling herself a truly wretcheeiA 
mother. \ L.M. Nov. 04, 368 ^ : I can smoke a really good cigar. \ 
A really good cigar is a cigar of real goodness, but that real I 
is not here word-modifying , becomes evident if wc try to I 
negative the group b>' saying unreal goodness, which is mea-' 1 
ningless. Goodness is in itself always real, for otherwise it is I 
not goodness at all ; what is meant is that the goodness 0/ 1 
the cigar must be real, or that the cigar must be really good^ j 
if I shall smoke it. Cp. E.M.F. I loi . These apparently cott' J 
Iradictory phenomena; which means: these phenomena, wli cJ\« 
are, apparently, contradictory. In the same way in Sc. Ken. 141 :■ 
One leaf of the iron-studded folding-doors stood carelessly open^M 
the adverb carelessly does not modify open as an ordinary:* 
adverb of degree would do (cp. very open, half open, /fuit^t 
open) , but it characterizes the fact that the door ojas open a^| 
careless. J 

§ 5, There is another feature connected with the use of J 
sentence- modi Tying adverbs before adjectives which should be J 
mentioned, as it is of importance for the comprehension ofl 



Some remarks on the use of English adverbs gl 

another class of adverbs. If we consider once more the example 
quoted above: He is most illiberally detested for being a 
Scotchman^ we shall find that illiberally, besides being a 
sentence-modifier, also gives the speaker's judgment in the 
case. It is the speaker that finds it iUiberal to detest one for 
being a Scotchman, and even if the hearers or readers may 
agree with the speaker in the case in question, there may be 
imagined other cases, in which, perhaps, the reader is not of 
the same opinion. In other words, the use of the adverb 
illiberally is not based upon a stubborn fact, but upon the 
speaker's private opinion. This, however, is not restricted to 
sentence-modifying adverbs. In E.M.F. I 60: No one who is 
not . . . pitiably ignorant of rat-catching , there can be no 
doubt that pitiably is a word-modifying adverb in so far as it 
simply asserts ignorance of rat-catching to be pitiable. But 
it is no ordinary adverb of quantity or degree. We do not 
learn how great that ignorance must be to deserve to be called 
pitiable. We may infer, it is true, that such ignorance is very 
great, but this is not distinctly said, as would be the case, if 
for pitiably we substituted totally or entirely. This estimation 
of the noble art of rat-catching is not even common ; it is only 
the private opinion of an enthusiastic admirer of the art. In 
other words, while the adverb totally gives a fact, pitiably 
only gives the speaker's subjective view of the matter. Such 
adverbs, therefore, really occupy a middle position between 
sentence-modifiers and adverbs of quantity or degree, and in 
course of time show a tendency of passing into the latter 
class, because through frequent use they are apt to lose their 
subjective meaning and acquire a universally accepted value. 
We may call them subjective word-modifying adverbs, — 
Examples : 

L.M. Nov. 04, 483^: Wickedly ignorant and silent as to the social 
crimes around them. | B. Ev. 390: Alarmed at a fury so indecently out- 
rageous, I E.K. II 158: You are detestably wicked, \ lb. 112: That is an 
indecorously naked statement. | lb. I 92 : He was a miserably unimaginative 
Florentine. | L. M. Nov. 04, 463 b: The woman's face grew sadly white. | 
E.R. I 70: A land which has become sadly strange to us. | E.M.F. I 3: 
That honest waggoner is thinking of his dinner, getting sadly dry in the 
oven. I Bes. All Sorts 273 : It is the justly proud man who strikes an 
attitade and says. | lb. 102 : A course of lectures on some desperately high 
mathematical subject. | E.R. II 44: An amazingly pure Latinity. | S. Ex. 196 : 
With surprisingly little effect. | lb. 185: This immense expansion of our 
J. Hoops, Engliache Studien. 36. i. 6 



8z Aug. Weatcm ^B 

race has the effect of making English potilict mosl baoildtrin^y diffittiU.. [~ 
E.R. 1 i9; The young sttanget drew back and looked st ihe Epeaker wilh 
a glance pn'voiingh free from aUrni. | B. Et. 176: Her wraih was «i™- 
tttoal'ly vieliut. \ lb, lz8: 1 have often ihoughl my fate ptcu/iarly trufl. 

§ 6, Even among the adverbs exemplified in the preceding 
paragraph there are some that, though certainly subjective in 
their meaning, may yet be said to come very near to an 
objective statement. If I call a person wickedly ignorant, the 
adverb expresses only my view , which may be wrong , as 
ignorance is not necessarily wicked; but if a man is called 
dettstably wicked, all those who believe in the man's wickedness 
at all will perhaps also concur in the use of the adverb, because 
wickedness in itself may be called detestable. From these two 
examples we see the conditions under which a subjective ad-« 
verb may pass into an objective adverb of degree: there musta 
be a certain connection in literal meaning between the adverb 
and the adjective it modifies. For instance in B. Ev. 64: 
Nothing can be more strangely absurd, the adverb strangely 
it in so far subjective, as it gives the speaker's private opinion 
of the absurdity in question, but as, at the same time, there 
iii nothing peculiar in calling absurdity strange, the adverb is 
on the verE^ of passing into an ordinary intensifying adverb. 
So also Bes. All Sorts S8; They were cynically incredulous 
of law prices, because incredulousness may, at ieast sometimes, 
be cfilled cynical, and ib. 309: There was a broad porch abox-e 
the entrance, with a generously ample ascent of steps like unto 
those of St, Paul's Cathedral, because an ample ascent of 
itep», which gives admission to many persons at a time, may 
not unaptly be called generous. But it is only when the 
original (tense of the adverb has been worn down so much 
that its literal meaning is completely lost sight of, and it is 
Uied to modify adjectives with whose meaning it has originally 
nt>t ihc IciHt connection, that it can be said to have become 
a pure adverb of degree. A good example of this kind 
offered by the adverb awfully, which cannot from the beginnii 
have been used to set off a good, or agreeable, quality 
the earliest instances of this adverb, quoted by Murray, from 
the 14*'' cent., it means "so as to cause terror" or "so as to 
coiniJiiind reverence or impress the imagination", while the 
«)irlicit example of it as a mere intensive is from 1S30, and 



■Id 



Some remarks on the use. of English adverbs 33 

even here only in such a phrase as awfully bad, in which the 
correspondence in sense between the adverb and the adjective 
is still kept up, while awfully clever is exemplified only from 
1859; ^"^ ^ven if much earlier examples of this latter use 
may be adduced, ther^ can hardly be any doubt that it is 
comparatively young. Another adverb of this sort is monstrous(ly), 
which in accordance with its literal meaning should be used 
to emphasize the monstrosity, or bad quality, of a thing, but 
which is often found setting off a good quality, e. g, 

B. Wh. Ill 99 : A monstrous clever fellow. | Th. Pen. II 277 : Lady 
CUvering , . . is . . . monstrous hospitable \ D. Chuz. 147*: Martin was 
monstrous well-disposed to regard his position in that light. | B. Chil. II 85 : 
How young he still looks, and how monstrous handsome, \ Ainsw. Hil. 
I 191 : Lady Richborough is a monstrous fine woman. — 

So also in vulgar language devilish^ e. g. Marr. Easy 121 : 
1 sleep devilish sound, which cannot mean as sound as a devil, 
as devils are not known to be particularly sound sleepers. It 
should also be noted that the intensive which is of most frequent 
occurrence in Modern English, viz. very, has also passed 
through these stages, meaning originally truly. Some of these 
"fashionable, colloquial and vulgar intensives" are treated of 
by C. Stoffel in his highly interesting book: Intensives and 
Down-toners. A Study in English Adverbs, p. 119 foil. — 

§ 7. A special sort of intensives are made up by such 
adverbs as perfectly, totally etc. They do not so much inten- 
sify the meaning of the adjective as extend it. In an expression 
such as, Bes. All Sorts 103 : They are perfectly satisfied with 
their own way, we do not, properly speaking, learn that their 
satisfaction is great, but that it is perfect, i. e. that there is 
not a single point af their own way that does not satisfy them. 
So also B. Ev, i : She is totally at a loss in what manner 
to behave, — In other cases the adverb may be said to inten- 
sify the sense indirectly, e. g. E.R. I 237: Tito Melenta had 
become conspicuously serviceable, and B. Ev. 120: A man 
ivho appears so openly licentious. From the fact that the 
serviceableness was conspicuous, and the licentiousness open, 
we may infer that they were very great. The same is expressed 
by confessedly in E.R. I 310: Now at last she and Tito mitst 
be confessedly divided in their wishes, while in ib. 23: The 
naturally dark tint of his skin zvas additionally bronzed by 



84 






the same powdery deposit, tlie words still more may be 
slituted for additionally, and in L.M. July 04, 624": / 
conscious, tt-akefully conscious of the time feeling, tlie mea 
of the adverb may be rendered by a whole sentence 
conscious as if I had been awake. In E.R. II 162; A i 
paratively solitary spot, on the other hand, the adverb canm 
be said to intensify the qualitj' expressed by the adjetiive, 
but to tell under what conditions the qualily can be said to 
belong to the noun: the spot could not in itself be called 
solitary, but might be called so if compared with other, more 
frequented places. It therefore takes the place of a parenthesis, 
as in S.Ex. 257; She had to adopt an organisation of, com- 
paratively, a low type, for which we might also say: a com- 
paratively low type. 

§ 8. Other adverbs modify the following adjective 
stating to what degree the quality is carried . or what is 
consequence of it. Thus in H.Ev. 120; My apprehensions ht 
been inexpressibly alarming, we are told that my appre- 
hensions are alarming to such a degree that it cannot he ex- 
pressed. So also ib. 47 ; Amazed, frightened, and unspeakably 
shocked, and E.R. I 28 : He said something hopelessly unin- 
telligible to her. — In E.R. II 245: // was at the same time 
insurmountably difficult to him, the words insurfnountably 
difficult really tell the same thing as might be expressed by 
the one word, impossible; but while the latter would only 
state a dry fact, the words as they stand arc descriptive, 
allowing us to infer from them that he had really tried to 
. master the difficulty, but had found it insurmountable. SuchJ 
adverbs might therefore be called descriptive tntensives , cp^fl 
the foil, exx: ^ 

E.R. I 178; The scene ... was UrHHy disliuct and vivid. | HUrr. 
Spl. 376^ The lofly mounUins . , . reflected on the smooth water, as clear 
M in a looking glass, cvcty colour, every lint. btaali/uUy diiltnel. \ E.R. 
I 17: Elderly market' women , with their egg-baskets in a dangavMily 
oili^ul poiition, 1 Matr. Spl. 1S5 : The weather ouiside was fierciiigly told. \ 
T.Bi. 07: Uutteied toast and muffins, coffee and lea, all smoking heU \ 



om- 
om- H 

pre-^ 



19, Cent, May 94, 617: Scalding li 



, tay 






E.M.F. I ij! Mr. Tulliv, 



, I B.P,P. 103: It < 



rniHs . 



high estimate of his friend's 



§ 9. Sometimes 
icqtience of the 



a descriptive adverb does not tell 
quiiltty expressed by the adjective. 



Some remarks on the use of English adverbs 35 

rather the cause or origin of it, e. g. E.R. I 23 : The naturally 
dark tint of his skin^ in which we are told that the darkness 
of the skin was due to natural causes. So also ib. II 1 5 : 
Tito was not naturally disposed to feel himself aggrieved. 
Just the same is really the force of the adverb in the two 
foil, examples: B.Ev. 236: Mr. Smith . . . sat indolently quiet 
on his chair f and ib. 71 : Far from being indolently satisfied 
with his own accomplishments. In the first of these indolently 
gives the reason of his quietness (= he sat quiet because he 
was indolent), and in the second we might substitute for it 
the phrase: as an indolent man would be, and so we learn, 
that the reason why he was not satisfied, was that he was 
not indolent. The only difference between naturally and indo- 
lently in the examples quoted above, is that while nattirally 
simply refers the quality of the skin to natural causes, without 
specifying these causes, indolently refers it to a special trait 
of character in the person mentioned. In other words, besides 
giving a reason for the quality, it at the same time reveals a 
new quality of the subject of the sentence. In E.R. I 278: 
Romola was nervously anxious , it is difficult to say whether 
Romola was anxious because she was nervous, or nervous 
because she was anxious, and so we may conclude that she 
was both nervous and anxious. 

§ 10. This last example leads up to another very common 

use in English of adverbs before adjectives, as will be seen 

from the following example, R.Ev. 240: You would have 

laughed had you seen how proudly grave I appeared. Of 

course, this does not mean that I was grave because I was 

proud; it simply states that my gravity was coupled with 

pride, or that I was proud and crrave at the same time. The 

words proudly grave form a sort of loose composition, proudly- 

grave ^ meaning the same as proud-and-grave, so that the adverb 

does not really modify the adjective at all, but the two words 

together express a sort of mixed quality, as the following 

examples will show: 

Marr. Spl. 155 : The French officers are almost romantically chivalrous 

in their ideas of honour. | D. O. Cur. 273^: Calmly happy in his school . . . 

he*iAuiiicd his quiet course in peace. | Bes. All Sorts 19: His widow . . . 

•• "■ 'tMlifbrUble — a serenely comfortable woman. | B. Ev. 47 : A scene 

'•■ *. heart so compassionately tender as yours. | E.R. I 154: Said 

••Umately supercilious tone. | D.O.Cur. ly*: You must 






•••,My i 



ri/ul of me. | Bo. All f^orti 214: The girU < 

G with a keenly ti 



y iinsith-i dispO! 

E.R. II 44: A somewhat haughty, caulieasly haugkly pretence. | lb. I 871 
The lecreLiry got more fomfousiy letj-asierl'mg. | L. M„ May 04, 391 ■ : The 
govemesi used to rRSten it In tbe [tddI of her pupil's gown , 10 that she 
•hould hold her head itiffly imi. \ Bes. All Sorli 144; His lordship, inilead 
of looking sleepy and tieepih canttHi ... sat boti upright. | E.R. II loS : 
A face ironicaily inuBcenl. \ Ou. Ch. I 389 : Not content with its wutk on 
earth, he looked lingeringiy, infeyingly, riluetant to pass away. | B. Ev. lyi: 
He iuoked so imperlintHlly sigaiJieaHt, that — ] lb. 401 ; I felt most bitterly 
both the diigiace and sorrow of a. rejectioD so cruelly infxplaahlt, | lb. Ill -, 
The meanly imperlintal Lovel. | lb. J09: How can that yooBg lady sec her 
brother so nniversnllf admired for his manners aiid deportment, and yet be 
so unamiahly oppesile lo him in hers. | Ward Trcis. !1 14; Fonteooy's lady- 
organiser ... sal smilingly irtct. | E. M.F. I II; "O mother," said Maggie, 
in a vehemently er,-ii tone. { Byron, Ch. Har. HI 38: Last noon beheld them 
full of lusty life, Last eve in Beauty's circle proudly gay. The midnight 
brought the signal sound of strife, The mom the marshalling In amu, — 
the (lay Battle' s iiingiti/eciitly-slerii array '. — 

in which latter example the words are actually- joined together 
by a bypht;n. 

That these collocations really arc to be explained in the 
way I have done, seems evident from the fact that we also 
find two adjectives instead of an adverb -t- an adjective, e. g. : 

D, Cr. loS; My father, so compasmmate and losing 10 me. ( lb. Ho: 
She . . . fell, immediately, into a nervous aUd «fj/c</ state. | B, E». 20: 
They sauntered about, in a cariiiis inJaltnl manner. ] lb. no: Sir Clement 
Willoughby n-.ust be an arlful <fisigmng man. | E.R. I 84: The Knight of 
the Golden Spur had often lo bit with helpless eushiBt/d heel under the 
handsome loggia. { E.M.F. I 14: Not that a man can't be an excellent 
miller and farmur, and a ihrcuid leniitli fellow into the bai^in, without 
much help from the schoolmaster. 

There can hardly be any doubt that we tnight just as 
well say carelessly indolent, artfully desig^iin^ etc. Mark the 
foil, example, Ward, Tress. 11 224: George . . , had been. 
speechlessly grateful to her , where the words do not exactly 
mean speechless and grateful, but rather speechless and yet 
grateful or grateful though- speechless. 



§ II. We now return to adverbs modifying verbs. These, 
as has been said already, ^tand in the same relation to a verb 
as an adjective does to a noun, e. g. B. Chill. IV 229: Had 
he conjectured rightly ? (^= was his conjecture right). | Lpl. 341 : 
She looks beautifully in it (^= has a beautiful look), | E. 



Some remarks on the use of English adverbs 3/ 

I 15 : This was evidently a point on which Mr, Tulliver felt 
strongly (= had strong feelings). | Ward, Grieve, III 64 : Lucy, 
towards whom David . . . felt both kindly and gratefully 
(= had kind and grateful feelings). Sometimes the noun to 
which the adjective would belong must be subaudited from 
the context, as in L.M. Aug. 03, 103b: Following this train 
of thoughts f I muttered brokenly (= muttered in broken words 
or sentences). | Black, Heth, II 152: The seriousness of life 
seemed to have told on him strangely (= to have had a strange 
effect on him). — The difference between word-modifying and 
sentence-modifying adverbs is very clearly brought out in such 
cases as Mac. Ess. 531 : Clive saw clearly that it was absurd, 
as compared with: he clearly saw that — , or E.M.F. I 12: 
Mr, Riley spoke of such acquaintances kindly as '^people of 

m 

the old schoor, as contrasted with ; he kindly spoke to me, 
which means: he was so kind as to speak to me. 

Word-modifying adverbs regularly follow a finite verb, 
except in such cases as Lpl. 75 : You dorit know how shockingly 
you look, and Sc. Ken. 297: Indeed so naturally did the whole 
take place — , where it is impossible to separate the adverb 
from how and so. But they are often found before an infinitive 
or verbal noun, e. g. Bl. Wh. May 94, 635 b: The new Sulina 
Canal . . . must tend to vastly improve the facilities for fiavi- 
gation, I ib. July 94, 26 : The British Protectorate will be obliged 
to immensely increase its boundaries, \ B. Ev. 1 54 : It was with 
difficulty I forbore exclaiming against the captain for thus 
wantonly ill-treating her, and of course also before participles, 
which may be considered as adjectives, e. g. E.R. I 157; 
Leaving all objects indistinct except when they were seen close 
under the fitfully moving lights. | E.M.F. I 72 : The *sight of 
a fashionably drest female in grief. 

§ 12. A pure adverb of manner of course modifies the 
verb only, as will be seen from the examples quoted above. 
But it often happens that such an adverb, without losing its 
character as a word-modifier, at the same time tells us something 
about the subject of the sentence. From Kav. Dora. I 78 : 
In tfie street Dora saw two children lazily going to school^ 
wc no doubt learn that the children were walking in a lazy 
manner^ but this would not have been the case, if the children 
had not been — at least for the moment — lazy themselves. 



In the same 



way, 



1 On. Ch. I 246: Then 



1 straying \ 



fitfully in through thick leafy shades, the sun is really represented 
as being fitful. Sometimes, therefore, it is quite optional whether 
we employ an adverb or an adjective. Thus, in Mac Hist. 
VI 220; If they would live quietly in their own land, we might 
just as well say: live quiet. So also in D.D.S, I 274: He lay 
there . . . quite tranquilly. — There can be no d<5ubl that 
we have true adverbs in Ou. Ch. I 356: Chandos looked at 
him dreamily, blindly, as the subject was neither dreaming 
nor blind, though the way in which he looked would make 
believe it. But in E.R. I 167: Site spoke meditatively, and 
ib. 197: "It is strange", she went on meditatively, the adverb 
tells us that she was, for the moment, meditative; but of 
course, we are not justified to infer from this that she was 
usually of a meditative turn. This is .still better brought out 
in L.M. May 04, 42; »: He continued, puffing his pipe medi- 
tatively, for the puffing of the pipe cannot in itself be medi- 
tative; it was his manner of doing it that showed him to be, 
for the moment, in deep tliought. cp. E.M.F, I 13; Rubbing 
his knees in a meditative manner. After verbs of utterance 
the adverb naturally refers to the tone in which the words 
are spoken, e. g. 

E,M.F. I 46- "I'm sure I haven'l, father," said Tom indignantly, 
E.R. 1 15. "All ihll ii rather ainutitig infurmatbn . . .", uid Ibe ilmi|iM| 
rather sci'mfiilly. \ Ou. Ch. I 3S5; "Can't say how devils bate I Doq'i belisTC 
in "em", uid Trcvenna fiippunlly. | P. Wh. I 133; "My own sentiments, 
snd my own expression", exclaimed ihe oM gentlemiii. diligkttdly. \ Ou. Ch. 
I 23: "1 am a litlle out of your favour to-day, Heloise?" said Chandos. 
amuitdly. | E.R. I 166: She looked Up ul him and said, timidly. \ L.M. 
Sept. 04, 188 a : "It might do you good to tell me," she said dtspmuly 
at Ijst. I lb.: "Workl" answered Letty miscraily. \ O.O.C.F. 251 : "What 
is iif" whispered Edith, ftarfuily. \ B, Ev. 64; She lamented, very ih.tb- 
/«//>■, the fate of her Lyons silk. 

Even in some of the examples just quoted the adverb 
may be said to refer to the speaker's whole manner rather than 
to the tone in which the words are uttered. This ts still more 
the case in B. Ev. 78: "The air we breathe here, hozvever. 
Ma'am", continued he, very conceitedly. \ P. Wh. 11 267 : She 
shook her head forlotidy. 

hi a look may express nearly anything, there is nothine; 
extraordinary in such an expression as Bes. All Sorts 127; 
As a mere outsider, he had looked upon the place critici 



ij 



Some remarks on the use of English adverbs 8q 

(=r with a critical eye), or even in E.M.F. I 73: She looks 
down pensively at her bracelets; but when we find Ou. Ch. 
II 164: Chandos looked at him regretfully. \ E.M.F. I 137: 
Maggie . . . looked on impenitently . | ib. 116: Lucy looked on 
mutely, it must be admitted that the adverbs would rather 
seem to refer to the subjects than to the verbs, for I take it 
that only persons can be said to be regretful , or impenitent, 
or mute. This becomes still more evident after verbs that 
express either a movement or an attitude, e. g. 

£. M. F. I 46 : He went out rather sullenly. | Ib. 9 : ... continued 
M'. Tulliver, turning his head dubiously first on one side and then on the 
other. I Ib. 43 : "Ye-ye-es," sobbed Maggie , her chin rising and falling 
convulsedly. \ D. O. Cur. I92<^: There were none to see the frail, perishable 
figure, as it glided from the fire and leaned pefisively at the open case- 
ment I E.R. I 184: He stood motionless — his hands in his belt, his eyes 
fixed absently on the ground. 

We cannot well speak of a sullen walk, nor can the 
turning of the head in itself be dubious, but these movements 
show that the subject is for the moment sullen or dubious. 
More about this below § 16. 

From E.M.F. I 135: Lucy trotted by his side j timidly 
enjoying the rare treat of doing something naughty, we learn 
that Lucy was for the moment timid just because she was 
doing something naughty, and this helps us to see the difference 
between adjectives and adverbs in such cases: an adjective 
would suggest the quality to belong naturally to the subject, 
while an adverb implies that the quality is only of a passing 
nature, or that it is revealed accidentally by the action ex- 
pressed by the verb. Sometimes we even find an adjective, 
where an adverb might have been expected, e. g. Bes. All 
Sorts 309: He waited, patieiit, but how natural the use of 
adverbs in such cases must be to English minds, is seen from 
the following example, E.M.F. I 47: She could rub her cheek 
against his, and kiss his ear in a random, sobbing way, for, 
of course, only she could be sobbing, not the kiss. 

This double relation of the adverb is especially clear when 
it is placed before the predicate, e. g. B. Ev. 258: I indolently 
seated myself at the window, which does not only mean that 
I seated myself in an indolent manner, in which case indolently 
would have been placed after myself, but which is about the 
same as: /, being indolent, seated myself So also 



go 



Aug. Western 



□I her husbtnd, fameitfyf * 
nion belweeo — , [ lb. 173: 
me Lhem again. | Bes. All 



B. Ev. %: Madame Duval, al the iiistigalii 
.'r ralhtr tyranmciilly, ende«voured lo effecl an 
Most impatifntly shall I conat the dayi till 
Sorli 106: Reasons which ihey ttarntdly expou 

The last exanipfe does not only mean that they expounded 
the reasons in a learned fashion, but that this very expounding 
showed them to be learned men. But this use of adverbs is 
bordering on their use as sentence-modifiers, cp. B. Ev. 9: 
Tims far, Madam, I cheerfully submit to your desire, where, 
instead of cheerfully, we might put gladly, which again is 
equal to: / shall be glad to submit, see Sweet, N.E.G. § 1847. 
g 13. There is, of course, nothing remarkable in such 
expressions as Br, El, 70: She looked wonderingly into kis 
face, or Br. Audley, 450: ffe looked scnilinisingly at t lie face 
of Luke Marks, as they simply mean that the look was 
wondering or scrutinising. The use of the adverb is likewise 
easily accounted for in 

E.R. I 197; "And now, my Roiiiol«," said Tito, tnlrtatingty, \ lb. 167; 
"Vet, my tittle Tessa," he raid cantiingfy. \ P. Wh. I 54; Mitt Ray said, 
'■Oh deal I" cammiaeratingiy. \ Ou. Ch. I 369: "Wait I wait!" Ctiei Lolli, 
imfl'rii$£ly. 
as the meaning is that the words were spoken in entreatii^ 
or caressing etc. tones, cp. E.R. II 176: She spoke to kim in 
caressing tones. So also J.C. II 118; Norries turned inquiringly 
to Dudley (= with an inquiring look). But probably by ana- 
logy of such collocations , adverbs formed from present parti- 
ciples in -ing, or from French (Latin) participles in -ant (-ent) 
have come to be used in cases where the adverb cannot in 
any way be said to modify the verb, but points out an action ■ 
accompanying the action expressed by the predicate. This tsl 
brought out very clearly in E.R, I 135:" Yes, it is your eousiif'f J 
said Mouna Brtgida, in an alert voice , raising her fingers ' 
smilingly at Tito. It is here impossible to consider smilingly 
as an adverb modifying raising her fingers, as people do not 
smile with their fingers. What we learn, is that Monoa Brigida 
raised her fingers and smiled at the same time. So also 
D.D.S. 1 108: She Itad been wont . , . to look out al om of 
her little dark windows by accident, and blushingly return the 
Major's greeting, where blushingly cannot possibly refer to 
her way of nodding her head, but tells us that she blushed 
as she did so. We may say, therefore, that adverbs formed 



Some remarks on the use of English adverbs qI 

from present participles in -ing, -ant, -ent often express an 
accompanying circumstance, cp. the foil, examples: 

P. Wh. I 236: He would have excused himself in the most pleasant 
way in the world ... or would even have laughingly laid the burden upon 
Ella herself. | lb. 199: '^We'll come back by Birmingham," said Ella replying 
laughingly to M^ Laudon's remark. | 19 Cent. May 94, 813: A yellow- 
haired child laughingly threatens it with a stick. | Th. Newc. Ill 286: My 
wife sf/tiUngly pardoning Ethel. | B.P.P. 73: Who had no more talk but 
with himself, and that sometimes sighingly. \ D. O. Cur. 24 »: M", Quilp 
looked tremblingly in her spouse's face. | O.M.M. II 98: Aunt Agatha rose 
up tremblingly, | D. O. Cur. 36*: Both she and the old man looked shrinkingly 
at it. I lb. 32 a: His rival, who sat despondingly in a corner. | J.C. I 280: 
To forgive, tminquirittgly, injuries. | Byr. Manfred I I, 91: The lakes of 
bitumen Rise boilingly higher. | lb. 95 : Their summits to heaven Shoot 
soaringly forth. | E.R. I 15: "See, now!" said Bratti, triumphantly, \ D. O. 
Cur. 45^: He . . . often sat brooding, but not despondently, for a long 
space. I Th. Newc. IV 56 : Lady Clara . . . spoke tremblingly to the house- 
keeper. 

Sometimes the adverb is placed before the predicate: 
Sh. Lett. 175: The wretch ^ whom natio7is tremblingly adore, — 
As is to be expected we also find in such cases the present 
participle without the ending -ly, e. g. : 

D. Cr. 108 : "Those presents that I took such care of . . .," she said 
trembling, \ P. Wh. II 79 : "I have no doubt it is," said she smiling, \ E. R. 
I 13: "At this present moment/* said the stranger, smiling, \ lb. II 178: 
Without answering her, she turned towards her, blushing and timid again. 

§ 14. We have seen (§ 12) that the adverb, though modi- 
fying the predicate, may yet at the same time characterize the 
subject. It will easily be seen that such a trait of character, 
even if it is only of a passing nature, may be the reason why 
the subject acts as he does, e. g. Th. Newc. IV 305 : Everyone 
had a certain awe of Madame de Florae, except children^ who 
came to her trustingly. It is clear that the reason why children 
came to Madame de F. , whom everybody else stood in awe 
of, was to be found in their trusting nature. In the following 
examples we may, therefore, replace the adverb by an adverb- 
clause of cause, or by a complement of the same force, e. g. 

E.R. I 17: A vendor of old clothes, in the act of hanging out a pair 
of long hose , had distractedly hung them round his neck (== because he 
was distracted). | D. O. Cur. 56 ^ : Bright-eyed mice crept back to their tiny 
homes and nestled timidly together (= because they were timid). | L.M, 
Oct. 04, 286 »: Both started guiltily (= because they were guilty). | E.R. 
I 22: He was one of those figures for whom all the world instinctively 
makes way (=« by instinct). | B. Ev. 154: I then told her 1 had httTi forcibly 



detained from following bet (= by force). | lb. i6. I (hen lold M". Mirraa 
my diiasters : and she goad-nalundly bUmed herself for not hiving better 
inBiiuct«d inc (^^ becaute she was good - nalured . or good-natured u 
she was). 

Ill the last example the adverb can hardly be called a 
sentence-modifier, as it really modifies she, not the relation 
between she and blamed. Neither does it modify the predicate 
alone, as in that case it would have been placed after blamed^ 
But this use is bordering on sent e nee- mod i ficatio n , as is sti] 
more the case in the following examples: 

B. Ev, 89; t was even apprehensive she would hnve returned 
hoase , furpBSily to reproach him. | Ih. 3 ; I ivonld not upon any ■ 
inlenllonally offend Madame Duval. | E.R. I ttl: He wa> \UHhtraitly 'a 
flicting infTering on his father. 

§ 15. To characterize how something looks or sounds, 
it does not make any great difllerence whether we employ an 
adjective or an adverb. The moon shines bright and the moon 
shines brightly really tell the same thing; only in the first 
of these the brightness is referred to the moon itself, while 
in the second case it is referred to its shine. littt as it is 
impossible that a thing which is not bright can shine brightly, 
this difference in expression does not correspond to a difference 
in meaning. It is quite another thing if we say. E.R. 1 272 
The wood was burning brightly. Here bright would be wrong, 
as it is not the wood, but the flame, that is bright. We there-^ 
fore find in cases like those mentioned above adjectives and: 
adverbs used promiscuously, e. g, 
I. of look or appearance: 

Gold.S.W. 3J91 Vou tnek most s/iuiiingly . | CL.L. 1 9; ■, He lotd 
her Ehe was /aeimg tkarmingty. \ Mftc Hist. VII 283 : II Uuked all the *it 
□fKiidler IQ make her loek tollra&ly on canvass. | J. C. I 29: His blue eyei 
were soft and kindly-IoolriHg. 

It is unnecessary to add any examples of hok with an 
adjective; for the correctness of this use of look with an ad-' 
verb, see Murray, s. v. III''. 

Ward. Elsm. II 83; A day on which a man . . . makes a new 
enemy . . . ihewi very blackly to him in the calendar. — But ib. IJI ■ It 
and the horse shumed dark against a wide sky. ^ | Gard. IV 165: The 
liars skoBi clearly out through the fioity air. \ Black. Heth. I 22S : The far, 
faint hills shining wkilcly in the sun. | lb, II 156: Her faintly yellow moming- 
dress, that skoni palily in the sun. { lb. II 113: A range of tail booses, 
the rooms of which were shm:ng THddily. \ D. O. Cur. 107 1". The glory of 
ll.c dc|iarring sun piled up masses of gold and buroing fire, dccajioE 



ate 

\ 

t 

I 



Some remarks on the use of English adverbs n? 

embers which gleamed here and there through the black veil, and shone 
redly down upon the earth. | Black, l:ieth II 154: The shining stars over- 
head — - shining so calmly, and clearly, and happily, \ — But J. C. I 20: 
The moon was now shining bright. \ E. R. 11 10 : The moon was shining 
white on the old paintless wood. | Wordsw. White Doe I 2: The sun shines 
hright. I Bl. C.Q. I 3: The well-polished brazen instruments shone bright as 
gold, in the sun. | Bl. & Wh. Nov. 94, 584 1>: British nerve and pluck shines 
bright, I — Br. El. 423 : A Parian statuette . . . glittering whitely against the 
red light. | lb. 105: Far-away villages glimmering whitely in the distance. | 
Br. Audley 261 : Two lighted windowis glimmering redly like beacons. | 
O.M. M. II 74: He might die like that, with the Psyche and the Venus 
gleaming whitely over him. | — But: ib. 30: She sat there in the twilight 
and saw the Psyche and Venus . . . gleaming white in the grey gloaming, i 
Ou. Id. 38: The snowy summits of the Carpathians gleamed white in the 
moonlight. | — Br. Audley 424 : His face flushed redly at the sight. | — 
But: Kipl. PI. T. 153: Yit flushed so pink, \ Black, lleth I 90: The VVhaup 
blushed very red, \ — E. K. I 19: A man ol slim figure, whose eye twinkled 
rather roguishly, \ Br. Audley 316: The wood fire burned redly upon the 
broad hearth. | Ib. 150: The snow, which had for the last few days been 
looming blackly in the frosty sky. | Ib. 261 : A huge square building that 
loomed darkly on him through the wincer's night. | Th. Pen. I 308 : The 
sun rose gloriously over the purple hills. | St.H. W. 84: The morning after 
Christmas broke bright and clearly, \ B. What 1 37 : See . . . how smilingly 
the stream flows on. | — But: J.C. I 42: The morning rose bright and 
sparkling. | Mac. Hist. VI 15: The sun rose bright and cloudless. | Ou. Ch. 
I 144: The Moorish ruins of mosque and castles rose clear against the 
cloudless sky. | T. Br. 294 : The morning had dawned bright and warm. | 
B. What IV 178: His comrade's unsubstantial figure and goblin features 
flitting vague even under the moonlight. | lb. II 123: Happy the man on 
whose marriage-hearth temper smiles kind from the eye of woman. 

II of sound: 

Col. Preface XXXVIII: The sweet voice of Cona never sounds so 
sweetly as — [ Black, Heth II 158: He did not know that his protestations 
of love sounded coldly in her ears. | Th. Pen. II 257 : The jokes of his 
coTo^^mons fell flatly on his ear. | Ou. Ch. I 181 : The words /V// sadly on 
his listener's ear. | — But: J.C. I 3: The song of the birds sounded melo- 
dious in his ear. | D. Hu. Ill 244: The wind blew loud and strong, \ J.C. 
I 13: The wind whistled loud and strong, \ Ward, Marc. II 94: Hallin's 
presidential speech of the year before . . . rang flat in the memory. 

III Other cases: 

T.Br. 69: The sun shines almost warmly. \ Ou. Ch. II 260: The breath 
of the sea- wind blowing balmily from the Adriatic | Ward, Marc. I 72: The 
beech woods closed thickly round him. | D. Tw. 130: The scanty parish 
dress . . . hung loosely on his feeble body. | Ou. Ch. 1 8 : She was in 
mourning -clothes, that hung sombrely and heavily about her. | — Bui: 
Br.H. D. H 248: A gentleman . . . walking very lame. 



94 



Aug. Wesl 



Sometimes the adjective or adverb rather tells the resultl 
of the action, e. g, Ou. Ch. 16: The multitude had gathered 
thickly, or with an adjective, Gard. IV 164: The snow fell 
thick upon the houseless wanderers. \ Mac. Hist. IV 74: They 
mustered strong in the capital. So also B. Ev, 49: She dresses 
very gaily, where gaily can neither refer to the manner of 
the action itself or to the subject's frame of mind, but to the 
result of the action, which is that she presents herself in gay ri 
dresses The same will hold good in the following examples 

E. R. II 270 : Shoiiling , yelling , halt- molivelcs* execration rai 
stunningly in his ears. | lb. I l6l; Her lips were pttssid peulingly together. | 
lb. II 16a: The Frale hbs ligtii there, and had carrifd her aDderstandiiig 
irrmsca'-ly with him. t B.Ev. 74; He ^eems very suttisijully tf iludy all 
the humours of that gentleman. | lb. 289 : We were again fuiclly tmd fi 
potfitfy stated by each other. — 

fi 16. Hut this tendency of referring to the predicate what* 
might just as well be referred to the subject of the sentence, 
is carried much further in English. It is in fact the rule. 
especially when the predicate is made up of an imperfectivc 
or durative verb, to use an adverb instead of an adjective, 
even in cases where there cannot be the slightest doubt that 
it is the subject of the sentence, or less frequently some de- 
pendent word, that is modified by it. In many cases the use 
of the adverb may in so far be justified as the quality belonging 
to the subject may be said to be brought ont by the action 
expressed by the verb, e.g. Rl.C.Q,l3: He strutted proudly 
on, where we may say that his pride is shown by his way of 
strutting. So also in the following: 

MacHisi, VJ 16: They mariitd gallantly. \ Th. Newc. Ill joj: 
Thomas Newcome walkfd tadly homewords. | D.D.S. Ill 61; Mr, C. . , , 
sltmdmg Ihought/tilly before the fire. \ CO. Cor. il>: The child advoHod 
HmtMy towards her brother. { Ward, Marc. Ill zi^: A smalt figure . , . 
roK . . . aad eamt fonnard stifly. \ O.O.C.F. aiQ: Dame DuttoD kgUlttm 
6u]ity about her eatlhen-flooiei] apartmeut. { C.F.D. S4: The white figVM'fl 
Hands iinmnvaily in its place, 

in all of which cases the quality in question may be said to 
show itself by the way in which the subject moves or stands, 
but this conception is impossible in B.P.P. 40; He would also 
walk solitarily in tlie fields, because solitariness cannot be 
shown by the manner of walking. We may say, it is true. 
He took a solitary walk, but even here the adjunct solitary 
is really illogical, as it is not the walk that is solitary, butJ 



\ 

E 

II 



Some remarks on the use of English adverbs gt 

either the person that walks, or the place in which he walks. 
In some of the examples given below it may be possible to 
strain the sense of the adverb so as to refer it to the verb, but 
in most of them there can hardly be any doubt that the ad- 
verb really modifies the subject of the sentence: 

I. The predicate expresses a movement: 

J.C. I 42: We hurr)' fast remorselessly all the finer traits of mind 
and character. | Ou. Ch. I 203: Trevenna smiled and flicked his horse 
thoughtfuUy between the ears. | D. O. Cur. 153^: She retraced her steps, 
and turned thoughtfully towards the town. | D. D. S. II 169: Slowly and 
thoughtfully did Edith wander alone through the mansion. | Th. Pen. Ill 83 : 
We know how she went home very sadly, \ Th. Ncwc. Ill 191 : Madame 
de Florae sadly walks sometimes to look at her roses. | H. S.L. 175: Old 
Governor Billingham would come grimly forth. \ D. D. S. I 334: Off upon 
her voyage went the Son and Heir, as hopefully and trippingly as many 
another son and heir. | O.O. C.F. 227: The Lord's soldier must depart 
hopefully, \ Ou. Ch. I 346: He drifted senselessly on. | Ward, Marc. lU 229: 
He led her up . . . walking silently in front of her. | B. Child. I 117: The 
traveller went his way, silently and thoughtfully. \ Ou. Ch. I 367 : He stretched 
out his right hand silently, | E.R. I 45: He nodded silently to the other, t 
D. Hu. Ill 145 : Misfortunes , saith the adage , never cotne singly, \ E. R, 
I 247: Eyes that wandered absently from the wide scene before him. | 
Bl. C Q. II 1 54 : The fair and innocent girl who broke on his solitude bright 
and noiselessly as a sunbeam enters a sick-room. 

But that the quality is sometimes felt to belong to the 
subject is shown by such examples as the following: 

Bess. All Sorts 131: Lord Jocelyn went to bed sorrowful, \ Ou. Ch. 
I 353: The snow drifted noiseless down. | H.S.L. 189: The missile struck 
it, hut fell harmless to the ground, 

a manner of speaking, however, that is of much less frequent 
occurrence, 

II. The predicate expresses an attitude or 
position: 

D. O. Cur. 22 »: Little Nell stood timidly by. | Bl. & Wh., March 94, 
378*: They stand idly by. | D. O. Cur. 1$^^: The old man styod helplessly 
among them for a little time. | D. D. S. I 334 : The las^ bottle of the old 
Madeira , . . lay silently beneath its dust and cobwebs. | E.R. II 40: The 
domed and towered city, sleeping darkly under its sleeping guardians. | 
On. Ch. I 350 : He wandered out to some sleeping- place and flung himself 
down to sleep, well-nigh as lifelessly as the dead sleep. 

So also after verbs meaning to /00k at: 

Ward, Grieve I 82: Hanna had given her a blow, the marks of 
which on her cheek Reuben had watched guiltily all day. | Ou. Ch. I 269 : 
She drew herself slowly from him . . . and stood . . . mutely gazing at 



96 



Aug. Weilem 



him, ] L.M., Aug. 03, loo^ I also gtticJ al Ihe stage, but unstiingh: f(^ 
mj brain wis lorlured with thiilighl. 

With an adjective instead of an adverb: 

J.C. I 13: ThoK three men lal there almust u,t!li.-nltsi. \ E. M. 
I 125' She sat immovable with her hands clasped. | On- Ch. \l 339: Men' 
wbo had held him a mastet ere this UtUiitd brtatkUss. \ E.M.F. 1 S5 : She 
iai at hllfUsi and dtifairing among her black locks a» Ajax among the 
slaughtered sheej). 1 lb. 311 "Moggie. Maggie," exclaimed M". TiJlive*, 
lilting stoul and hilptess with the brushes on her lap. 

As an example instar omnium I shall quote the following 
from Thack. Newc. II 320: There are senators nameltssly, 

noselessly, noiselessly seated under archways. Even if it might 
be argued that noiselessly characterizes their manner of sitting, 
and so belongs to the verb, there can be no doubt that it 
the senators themselves who are nameless and noseless. 

Sometimes the adverb refers not to the subject of 
sentence but to some dependent word, e. g. : 

Sc. Keti. 403: He carrud ktr og, unrisislingly and alm,ist uncimicieutly, 
cp. if did it utaimscieitsiy. \ St. Q. A. I iSo: Mailfamugh law malt lleariy 
tlie griat impsrlanti of — ; which really means that the great importaoce 
was quite clear to him; [ Ward. Tres. I 309: ffe tan/ nirrythmg naktdly 
and coldly, where the Arst adverb refers id cvtrylhing, the second to kt, 
meaning that he vras a enld okttrver, who jaw otily the uakld liingt. \ 
Ou. Ch. 1 6 . itleep had come /c itr under their light, happily, iimicetilfy, 
meaning: aa to a happj, innncenC being. | E.R. 1 tbi: Her iand . . . /titm 
ly her tide liillttily, meaning: in 8 way showing her lo be tJMleu. MufcJ 
also the following ; B. Ev, 7 : IJ is very slmngly my with to — ■^^ it il 
my strong wish, and ib, ; // is v^ry laraeilly tiiir laith (li — = it U theii 

§ 17. It now only remains to call attention to some cases 
in which the adverb can neither be called word-modifying nor 
sentence-modifying, but forms a sort of independent remarl^ 
that may not only be put between two commas, but ottea, 
really forms a sort of parenthesis. Thus in E.R, I 57: .Aff' 
the threads that my research had laboriously disentangled^. 
the adverb is nearly equivalent to some such parenthesis as:.' 
though with great labour. . Cp. the following: 

B. Hv. 370 1 1 am inexpressibly concerned al having been 
ketvtvtr innoriiilly , al so much iroubic to your lordship. [ S. Ex. 360: 
first chapter etubraces threnologi^ally the first half of George Ill's reigi]. ] 
lb. 170 : Though potiliially the direct effects of disruption would not be 
great, iieHOmUally they would be enormous. | lb. 332: To them for a long 
time the word India was for practical purposes what it was tlymologitaliy, 
the province of Indus. | Ib. 266 . India is both cinstiluliiinaUy and finattdatlf 



gbt J 

1 



Some mnorlu on Ifae nse of Englbh adTcrbi 



. indepeadent Empire. | Sc. Ken. 96; He ! 



ascendency which [^= 1 



iLhou 



any pov 



iisting). 



'iHgfy under the 
E.R. I 35: Hi. 



eyes were irrtiisliily led upwnrds. | E. Ev. 9: Enlilled m she is to Imv/ully 
mhtrit his fortune and eslalc \_= by permusion of the Inw). | lb, Lrgnlly 
heiress of Iwo large forluncs, | Bes. All Sorrs 103: My giris were , . . un- 
inierntio^, until I came lo know them indh'idually. \ L.M., Nov. 04, 4S6>; 
Thai f»cilities for social recreation should be placed at the service of ths 
neighbourhood, if iiicnasingly recognised as a moral obligation. | E.M.F. 
I zS : It was ginirally remarked, this son-in-law of Timpaou's was a sharp 
fellow {^ntrally ^^ ejlher by most people, or in most places). | lb. iS : He 
had a sense of underslandiog Latin gnitrally {= in a general wny , not 
caring about details). — 

§ 18. Many of the adverbial uses exemplified in the 
preceding paragraphs are not characteristic of English only. 
Corresponding expresskins may be found in Other languages 
as well. But at least no other Teutonic language has developed 
to the same degree the faculty of expressing so much by a 
single adverb as English. If the reader will tr>' to translate 
the examples quoted above either into German or into one of 
the Scandinavian languages, he will find that in very many 
cases a literal translation is impossible. Such collocations as 
generously ample, conspicuously serviceable, wakefully conscious, 
as well as beautifully distinct, indolently quiet, and especially 
such as proudly grave, compassionately tender and the like 
(§ 10) do not allow of a literal rendering either in Norwegian 
or, as far as I am aware, in Gernnan. And though sentence- 
modifying adverbs are certainly found in these languages, the 
difference between sentence-modifiers and word-modifiers is not 
expressed in the same easy way as in English, In some cases 
both German and Norwegian have to employ different words 
to mark the difference which in English is expressed simply 
by changing the place of the adverb. Thus, while he saw 
clearly is in German er sah deutlick, Norw. han sd klart , it 
is necessarj- to render clearly in justice clearly demanded that — 
by another word such as Germ, offenbar, Norw. klarlig. In 
the same way happily as a word- modifier is in Germ, glUcklich, 
Norw, lykkelig, heldig, but as a sentence modifier glucklicher- 
tveise, lykkeligvis, heldigi'is respectively. Many adverbs, such 
as mistakenly, infamously, wickedly, deservedly, illiberally, 
conceivably, can hardly be rendered by a single word, but 
must be expressed by some phrase or other. In other cases, 
German and Norwegian prefer adjectives, 

J. Hoo(ia, EstliicliB SludJcQ. j5. ., 7 



We see, then, that English has a strong predilection for 
adverbs , and is far ahead of the other Teutonic languages in 
being capable of expressing by a single adverb what these 
languages can only express- by a more or less clumsy circum- 
locution. The easy manner in which adverbs are formed not 
only from adjectives, but also from participles, gives English 
another advantage over the said languages. When Matzner 
calls the adverb >ein erstarrtes bestandteil der rede=, it is only 
in so far true as adverbs cannot receive any inflection. But 
in this respect many other words in English deserve to be 
called »erstarrt». The life of words, however, is not seen only 
in their capability of changing their endings, but in their 
capability of adapting themselves to the thoughts of the 
speaker, and from this point of view the English adverbs, 
far from being »erstarrN, must even be said to be very living. 
It is largely to the free and easy use of the adverbs that 
English owes it terseness and picturesqueness of expression, 
it is this willingness, so to speak, of the adverbs to do the 
same work as is done by whole phrases in other languages, 
as much as anything else, that shows English to be, in every 
sense of the word, a living" language. 



Abbreviations. 

Ainsw-. Hil. = Ainsworlh, Hilary Si. Ives. Tauchu. Ed. 

B. Clul. = Bulwer, Kenelm CtuIIEngly. Taachn, Ed. 

B. Wh. = Bulwer, Whal irill he do with it. T«uchii. Ed. 

B.P.P. = Banyan, The Pitgrim s Progress. A New Edition by George C 

London l86j. 
B. Ev. = Miss Burney, Evelinju Tauchn. Ed. 
Bes, All Sorts -^ Walter Bessnl, All Sorts and Conditions of Men. Illustn 

London 18S9. 
Bl. C. Q. ^ Blesiinglon, County Quarteis. Tsmchn. Ed. 
Black, Helh ^ WiUiam Black, A Daugbter of Heth. Taachn. Ed. 
Bl. & Wh. = BUck and White. 

Br. Audley = Br.iddon, Lady Audley's Secret. London, Tinriey Bro". 
Bt. EL = Braddon, Eleanor. London, Tinsley Bro», l86j. 
Br. H. D. = Braddon. Henry Dunbar. Tauchn. Ed. 

C.F.D. — Wilkie Collins, The Froien Deep, and other Storiei. Tauchn. Ed. 
C.L.L. = Wilkie Collins, The Law and the Lady. Tauchn. Ed, 
Col. Poems = The Poems of S. T. Coleridge. Tauchn. Ed. 
D. Chuz. ^ Dickens, Martin Chiiiilewit. Household Ed. 
D.Cr. •= Dickens, The Cricket on the Hearth. Von A. Hoppe, Beriin 1873. 



D.D.S. = Dickens 



Uouibey jnd Sor 



Tauchn. Ed. 



Some remarks on the use of English adverbs no 

D. Hu. ss Dickens, Master Humphrey's Clock. Tauchn. Ed. 

D. O. Cur. « Dickens, The Old Curiosity Shop. Household Ed. 

D. Tw. = Dickens, Olirer Twist. London, William Nicholson and Sons. 

E.M.F. s= Eliot, The Mill on the Floss. Tauchn. Ed. 

E.R. SB Eliot, Romola. Tauchn. Ed. 

Gard. =» Gardiner, History of England from the Accession of James I. to the 

Outbreak of the Ciril War. London 1896. 
Gold. S. W. = Goldsmith, Select Works. Tauchn. Ed. 
H. S. L. =B Hawthorne, The Scarlet Letter. Tauchn. Ed. 
J. C = James, The Conrict. Tauchn. Ed. 
K.Dora «= Kavanagh, Dora. Tauchn. Ed. 
Kipl. PI. T. » Kipling, Plain Tales from the Hill. Tauchn. Ed. 
L. ML s= The London Magazine. 
Lpl. e» The Lamplighter. Tauchn. Ed. 
Mac. Ess. =^ Macaulay , Critical and Historical Essays. London , Longmans, 

Green & Co., 1883. 
Mac. Hist. = Macaulay, The History of England. Tauchn. Ed. 
Marr. Easy «» Marryat , Mr. Midshipman Easy. London , George Routledge 

& Sons. 
Marr. Spl. = Marryat, Peter Simple. Tauchn. Ed. 
19 Cent. — • The Nineteenth Century. Ed. by J. Knowles. 
O. M. M. « M». Oliphant, Madonna Mary. Tauchn. Ed. 
0.0. C.F. » M». Oliphant, The Orphans and Caleb Field. London, Chapman 

and Hall, 1865. 
Ou. Ch. «s Ouida, Chandos. Tauchn. Ed. 

Ou. Id. sa Ouida, Idalia, A Romance. London, Chatto and Windus. 
P. Wh. ■= James Payn, What he cost her. Tauchn. Ed. 
S. Ex. OB J. R. Seeley, The Expansion of England. Tauchn. Ed. 
Sc Ken. «= W. Scott, Kenilworth. Tauchn. Ed. 
Sh. Lett. B=: Shelley's Essays and Letters. Ed. with Introd. Note by Ernest 

Rhys. London, Walter Scott. 
St. H. W. B3 Gordon Stables, Harry Wilde. London, Soc. f. prom. Christian 

Knowledge. 
Sc Q. A. «« Stanhope , The History of England , comprising the Reign of 

Queen Anne. Tauchn. Ed. 
T. Br. «■ Hughes, Tom Brown's School-Days. Tauchn. Ed. 
Th. Newc. ■= Thackeray, The Newcomes. Tauchn. Ed. 
Th. Pen. = Thackeray, Pendennis. Tauchn. Ed. 
Ward, Elsm. = H. Ward, Robert Elsmere. Tauchn. Ed. 
Ward, Grieve =« H. Ward, David Grieve. Tauchn. Ed. 
Ward, Marc. «= H. Ward, Marcella. Tauchn. Ed. 
Ward, Tress. =- H. Ward. Sir George Tressady. Tauchn. Ed. 
Wordsw. = The Select Poetical Works of William Wordsworth. Tauchn. Ed. 

Fredriksstad (Norway). Aug. Western. 



7* 




The number of verbs uniting in themselves the twofold 

function of perfectivity and imperfectivity is not by any means 

restricted to the instances mentioned in my article on the li 

of the prefix ge- in Modern English. (See Engl. Studji 

3£. P- 353 ff-; 32 p. 371 ff.) There are farther: 

to think: meaning to hold an opinion, and to form a mental 

image of, to imaging. O.E. ^edencan. All Perfective are: 

penke what we dede for fii love (Arthour and Merlin 56S). — 

Efterward pemk hou uele-i[)e [jou hest lite! ybore woipssipa' 

and rcuerence to ham f>et pou ssoldest (Ayenbite E.E.I.SJ 

p. 20), — The best ordenaunce that eny man can thynke 

(Merlin Ch. v.). — I laughe whan I tkinke How pilously 

a-night I made hem swinke (Chaucer, Wife of B. 201). — 

Ahl Piers, bene not thy teeth on edge, to thinke How great 

sport they gaynen with little swinck (Spenser, Shepheards 

Calender. Maye 35). — It thrills iny heart with tender 

gladness, thus to look at thee. And think that thou shall 

learn far other lore (Coleridge , I-'rost at Midnight). — 

Lewisham endeavoured to think what the mechanism was 

(Wells, Love and Mr L. Taucliii. 93). — He tried to think 

of something to say that might bridge the distance 

them (ibid, 242) '). 

to ho Id: meaning to keep from getting away, to be, lo 

in possession, and to catch, begin to hold, to receive; in cricket ; 
to catch a ball. All Perfective are: the fresshe ma>- hath 
streight hir wey y-holde with alle hir wommen unto Damiaa 
(Chaucer, March. T. I932). — The folk apon the Sononc 



■) Dutch h>E in >I1 these cajei; bedenketi. 



to think _ 
betweMl 

7 remaii^^^ 




' Held to Sanct brydis kirk thar way (Marginal note ; All 
repair to S"' Brides Church. Harbour, Bruce V 3^5). — Hold, 
here's money for thee (Wives I 4, 166)'). — Come Marian! 
Then I must come to you. He did so and held her in his 
arms (Gissing, New Grub Street Ch. XXX). — He held the 
door open for her and she passed through it without looking 
at him (Norris, The Credit of the County, Tauchn. 30). — 
Hornby drove Giffeii hard to mtd-on, where Bannerman held 
the ba'l! deveriy (vide Oxford Diet. i. v. to hold I 2 b). 
to lean: to be in a certain position or condition and to move 
into it: All Perfective are: Lean thine aged back against 
my arm, H VI A II 5, 43. — But the lady Castlewood 
went back from him , putting back her hood and leaning 
against the great stanchioned door (Thackeray, Esmond 
• 54)' — Fred broke off, and stood up leaning against the 
mantelpiece (G. Eliot. Middlemarch. Rant Magnalti I 131). — 
He held out his hand. She could not refuse to give him 
hers: he pressed it with affectionj and . . . said . . . leaning 
against the mantelpiece (Sense and Sensibility, Tauchn. 
296). — They leant over her (Dickens, Drunkard's Death), 
to kneel: to be in a kneeling position, and tokneeldown: All 
Imperfective are except the first: The sounds of the sea, and 
the sounds of the night, and the hollow echoes of charge and 
flight, were around Clotilde as she knelt to praj' in a chapel 
where the mighty lay (M^^ Hemans, The Lady of Provence). 
— She knelt by Beaufort's coffin when my fatiier entered the 
chamber (M". Shelley Frankenstein). — Such a man once 

Lstood by the bedside of his dying wife, ^hile his children 
telt around (Dicken.s, Drunkard's Death), — But no such 

r ravings were to be heard at the bedside by which the 
children knelt (ibid,), 

to grasp: to seize, and to hold firmly : All Imperfective are: 
Thy hand is made to grasp a palmer's staff, and not to 
grace and awful prince's sceptre (Henry VI, B V I. 97). — 
With fiery eyes sparkling for very wrath, and bloody steel 
their ireful hands (Henry VI, C, II 5, 132). — 
1 these compare: And sell the mighty space of our 
: honours For so much trash as may be grasped thus f 



} Sec aho Macb. IV i 



102 P- Fijn T«n Drut 

J. Caesar IV 3, 26). — Full soon Among them he arrived, 
in his right hand Grasping ten thousand thunders. (Par. 
Lost, VI 836). — Stiil grasping in his hand of ice The 
banner with the strange device (Longfellow, Excelsior). 

to clutch: to seize with the claws, and lo hold tightly. Come 
let mc clutch thee (= seize thee') (Macbeth II i, 34) with 
which compare: The sword he resolves to clutch as fast as 
if God with his own hand had put it into his (Milton, Eikon. 
XVril, vide Oxf. Diet.). 

to grip: to grasp or seize firmly, to take firm hold. Turning 
to the Oxf. Diet. i. v, grasp, we find . . . =^ to hold firmly, 
to grip. But under grip there is no record of the im- 
perfective {unction. Personally I have found no instances 
of to grip in the sense of to hold finnly^). 

to clench: to grasp sr seise firmly and to hold firmly in 
one's hand. His heart clenched the idea as a diver grasps a 
gem (Disraeli, Coningsby VII 7 vide Oxf. Diet.) with which 
compare ; Heroes whose dismembered hands yet clench the 
pointed spear (Dryden vide Oxf, Did.). 

to cling: to attack oneself to (by grasping), and to be or 
remain close to: two spent swimmers that do fAw^ together 
and choke their art (Macb. I 2, 8). — His arms clung to his 
ribs, his legs intwining Each other, till supplanted down he 
fell A monstrous serpent (Par. L. X 512) with which compare; 
how they clung in their embracement (Henry VIII A. I, 9). 

to run: to move quickly, and to retreat hurriedly, to steal 
away: He who runs may read, with which compare: That 
cruell word her tender hart so thrild, That sudden cold did 
ronne through every vaine (Faerie Queene VI 37). — I was 
struck with the utmost fear and astonishment and ran to 
hide myself in the corn (Swift, Gulliver's Travels). — I ran 
and begged her pardon (Sent, journey Tauch. 75). — Per- 
fective also is to run in the sense of to become fluid, to 
melt: If the arches are too hot, they will run or stick 
together (Davis, Bricks and Tiles, vide Century). — Also 
in: he was to experience all these woes before he ran his 



*) Sot. therefore ^ hoid lighlly, ai in ihc Oxf. Dictiouary. 
•) According 10 the Dinlecl Dicl. ihe verb si 
» bol4 fail In Ihc armi, to embrace closelj-. 




4/>^ 103 

course (i. e. completed. Temple Bar Mag. Oct. 1900, p. 215). 
And cmp. : to run to meet. 

to understand: to know in substance ^ be acquainted with, 
and to get acquainted with, to learn, compare : He understood 
the common road of the treasury (Burnett, Hist, of my own 
Times I, II) with : When the Earl of Traquair unterstood this, 
he went to court (ibid. I, I). 

to ride: to travel on horseback, and to set out on the journey: 
Nae man can tether time or tide, The hour approaches, 
Tam mann ride (Burns, Tam o*Shanter). 

to see: to have or exert the power of seeing, and to become 
aware of, form a conception of, also : to look on until a 
certain result is reached, bring about as a result: With our 
eyes we can see, — He did not see the joke until the story 
had been twice repeated. — *t Is his business to see that 
they and all other about the House perform their duties 
(Selden, vide Cent. Diet.). — She saw the room ready. 

to march: to move in unifortn order and time, and to start: 
The commander marclud at once with his fifty men (Prescott, 
Seizure of Montezuma). — The guard marched at once 
(Adventure of the American war). 

to occupy: to take possession of, and to have in one^ s possession^ 
also: to continue to hold possession of: The Dutch had 
occupied Q\it\^^di and Kensington (Macaulay, vide Oxf. Diet). — 
Least qualified ... to occupy a sacred, awful post (Cowper, 
vide Oxf. Diet.). — The Spaniards had now been a week 
in Mexico. During this time they had experienced the most 
friendly treatment from the emperor. Even should they be 
allowed to occupy their present quarters unmolested . . . 
(Prescott, Seizure of Montezuma). 

to possess: to own, and to take possession of: Ol I have 
bought the Mansion of a love, But not possessed it (Romeo 
& J. Ill, 2). — And fancies fond with gaudy shapes possess 
(II Penseroso). — Nobler joys possess my heart (Addison, 
Rosamond II, 8). — You, Durand, with your thousand, must 
possess St. Marks' (Otway, Venice Preserved III, i). — When 
I thought of what had passed a real insanity possessed me 
(M>^. Shelley, Frankenstein Ch. XXII). — I need scarcely add 
further evidence of my eagerness to possess the treasure 
(Punch 28 Sept. 1904). — For near 80 years after our 



I04 P- ^i" ^"i I^nsl 

forefathers possissed them, our plantations were in the hands 
of factors (Esmond, Preface, Smith Elder & Co. IX). 

to remember: to bring to memory^ and to have in iftetnory: 
Do Just try and remember the stupid word (History of 
Caliph Stork) with which compare: I remember the house 
where I was born. 

to exist: to come into existence, and to have objective being, 
also : to continue in being : The ending ter is no longer a •* 
living suffix, and, in fact, it had ceased to be such before \ 
old English existed as a separate language (Bradley, The 
Making of English 129). ■ — I am the happiest of women in 
the affection he has proved to me, but I wonder if it would 
exist under ill treatment (M". Inchbald, A Simple Story. 
Baudry, Paris 1 15). 

to apprehend: to be or to become conscious by the senses'. Wei 
apprehend that Spenser having first written them separately, I 
afterwards combined theni (J. P, Collier, Life of Spenser, 1 
Aldine Ed. Works XXVI). ~ To apprehend distinctly the J 
signification of a number, two things are necessary (Davies, 
vide Oxf. Diet.). 

to usurp: to assume illegally and to have possession of, 
illegally, cf. : I am the king, and come to claim my i 
From an impostor, who usurps my throne (LongfeUow,.i 
King Robert of Sicily). 



1 

I 



It is not. however, verbs alone that appear with this] 
double function. A not inconsiderable number of substantivesJ 
show the same peculiarity. I subjoin a handful of every day.4 

death: the state of being dead and the passing away: He J 

was not unworthy in life of the honour thus paid him af^ev ] 

his death (The First Grenadier o£ France). 
dark: the absence of (day)light and nightfall: They ' 

silting in the dark, with which compare: He had no candlQll 

after dark (Dickens, Hard Times, T, 349), 
grip: the action of grasping, taking hold, and: the firm^ 

tenacious hold: The horrors of the bear's grip (Oxf. Diet.) 

with which compare: In the grip of Malarial fever (ibid.). 
being: the state, and the entering upon the state. My being 

in the room was short. With which compare: All the letters ^ 




Af,^ 



I OS 



^^B;^ which Jane had written since her being in Kent (Austen, 
^^B Pride and Prej. T. 173)')- 

^^^^cquaintance: the state of being acquainted, awA: the action 
^^^k of becoming acquainted: Those who had not the honour of 
^^H his acquaintance (Dickens, vide Oxf. Diet.). — With which 
^^^K compare: He understood and valued Johnson, from their 
^^B first acquaintance to the day of his death (Hoswell Johnson, 
Routledge 124). — Eighteen months had passed since their 
first acquaintance at Mureivell (Robert Elsmere, Tauchn, 

Ini 48). — More austere than he had been since his first 
acquaintance with her (Simple Story 79), 
tsidence: a remaining or abiding ivhere on^s duties lie, 
and : the act of settling in such a place : Residence on the 
part of the students appears to have been sometimes 
dispensed with (Encyc Brit, vide: Cent. Diet.). — With 
which compare: No person had ever been to see or inquire 
for him since his residence amnngst them (Evelina, Rivington 
30()'). — After the lapse of aj'ear, since our residence here. 
we have become father and mother (Lewis Goethe, Brock- 
haus I 203). 
knowledge; the fact of knowing a thing, and: the act of 
becoming acquainted with a thing: a little knoivledge is a 
dangerous thing (Pope). ^- With which compare : The third 
* day suceeding their knowledge of the particulars was so 
fine ... as to draw many to Kensington Gardens (Sense 
' and Sensibility, Tauchn. 240). 

possession: the ha^nng or holding of property in one' s power 

cr control, and; the becoming possessed of the same: You 

see in their countenances they are at home, and in quiet 

i possession of their present instant as it passes (Steel, vide 

1 Cent, Diet.). — With which compare : This villa residence 

c sold with immediate possession (Payn, Glowworm 

I Tales. Tauchn. I 74). 

'riage: The state or condition of being married, and: 
• act of being united in wedlock: Marriage is an engage- 
l ment entered into by mutual consent (Hume, vide Cent. 
ct.). — With which compare: 1 hope you will live at 
int Alessina after your marriage (Harland, My Friend 



■} Unlen Ji mcani: during her slay, during tiis 



io6 



p. Fijn V 



Prospcro, Tauchn. 245). — Secchi had been the lover o^ 
the countess not only before ker marriage, but after (Tn 
16 Oct. 1902). 

captivity , the state of being held prisoner, and; ike act 6 
beconiing a prisoner: But knowing well captivity, sweet bird, 
I couid not wiijh for thine (Byron, Pris. of Chillon), — With 
which compare : This is the sergeant, Who, like a good and 
hardy soldier, fought 'Gainst my captivity (Macbeth I 2, 3). 

corruption: the slate of being dissolved, antl: the filial 
completion of passing inta decay: When the bodies of the 
dead were . . . already in a state of corruption (Joweli, vide 
Oxf, Diet.}. — With which compare: the faithful came to 
the theologians to inquire what was the true state of humauv 
nature since its corruption (John Inglesant. Macm, 198). ■ 



The verb-list is for more than one reason instructive. 
First it telis us that not only verbs of Germanic origin, but 
also verbs of Romance birth present themselves as both per- 
fective and imperfective. Secondly, that it is not only the 
Imperfective Simplex that has taken upon itself the function 
of 3 perfective, but also the perfective that has assumed im- 
perfective function. Further, that the double function of some 
modern English verbs (to clench, to grasp, to cling), though 
of Germanic origin, cannot be set down to the loss of the 
Prefix ge — . considering that ihey do not occur in OE. bufrj 
make their first appearance in the language in M.E. times.. 
And lastly, that in some cases it is merely the constnictioB 
of the sentence that forces upon the word its perfective 
function. 

As for the Romance verbs . 1 stated in a former paper ') 
that even in classical times there were traces of Simplicia with 
perfective function. In Low Latin their number was considerably 
increased. In some measure the prefix con- may have been 
instrumental in originating them, in most cases, however, th< 
are due to other influences. First of all there is the chameleon^ 
nature of the Latin Perfect. From the very beginning this 
tense appears with a number of meanings: sometimes, for 
example, it denotes an action completed in the past; sometimes 

■) Engl. Slud. 31. p. 359. 



;onJ^[ 



After 107 

it renders the Greek Aorist. Cantavit, therefore, meant, not 
only: he sang, but also: he began to sing, just as saltavitj 
meant both he danced and he began to dance *). Now I think 
it just possible that sometimes the other forms of the verb 
also came to indicate the Actionsart on the Analogy of the 
Perfect, so that saltare would come to signify both : to dance 
and to begin to dance "^^^ 

In the second place it should be observed that stupm, 
inkaesiy patui, silui etc. are the perfects not only of stupeo etc. 
but also of the inchoatives stupesco, inhaeresco etc. 3). This 
would cause confusion between the simple form and its 
inchoative. Lastly, owing to the tense, novi was equivalent 
to scio. But, owing to its prefix, cognovi was also equivalent 
to scio. A confused notion that the simplex novi was the 
same as the compound cognovi might result from it ; and as it 
was with novi, so it was with a few others^). 

That originally Perfective verbs should have assumed im- 
perfective function, and that also Germanic verbs which do 
not make their appearance in the language before Middle English, 
should have a double function in modern English — are 
facts which clearly show that the notions of perfectivity and 
imperfectivity have become greatly confused in Modern English. 

Very instructive in this respect is an examination of a 
type of sentence constructed with the conjunction : after. — 
The question is apt to become complicated by various in- 
fluences. Sometimes there is a verb in the sentence that was 
formerly conjugated with to be: 

It was not long, after shee was gone, 
But the false fox came to the dore anone. 

Spenser, Shepheards Cal. Maye 235). 

Sometimes the only irregularity in the sentence is the 
use of the Past Tense for the Pluperfect, a substitution found 



') See J. Vising, Die realen tempora der vergangenheit. Franz. Studien 
bd. VI. 3. 

*) tacoit, habuit, tenuit, in Low (though not in classical) Latin and in 
some Romance languages occur in the sense of : he became silent , he got, 
he took, hold of. See Vising p. 25. 

3) Vising p. 9. 

4) See Delbrttck. Vgl. Syntax II 150. 



io8 



P. Fijn V 



very often in Old and Middle English, and not altogether r 
even in modern English; 

After Britain became a province of the Roman empire, 
the conquerors built roads and fortified towns (Emerson, 
Hist, of the Eng. Lang. § 44), 

Sometimes again, the Past Tense instead of the Pluperfe* 
is used of a Perfective, to have, to sit, to stand, hence, in t 
sense of to get, to sit down, to get up: 

There may come a death in the family, as there < 
soon after I had (= I had got) my green satin boniH 
(Leslie Stephen, George Eliot, Engl. Men of Letters 92), - 
Eyebrows which remained black long after the hair 
{= had become) white (Esmond, Preface, Smith, Elder & Co. 3 
Again , we find the Past Tense for the Pluperfect of t 
Passive : 

And after the masse was doon they asked after the) 
mewles (Foure Sonnes of Aymon. E.E.T.S. 224). 
If the reader will now turn to the following sentence, 
will find that not one of the foregoing considerations 
suffice to explain its meaning: 

in the quietness of the hours after Rolle and his si 
were sound asleep in bed (Kath. Tynan, The French Wife 2 
Observe, that after means subsequently, at a later tinuM 
it refers , therefore to a point of time. Observe also , that i 
the above quotation the verb were cannot be taken as a i 
fective, cannot, in other words, refer to a poiftt of time, becaui 
of the adverbial adjuncts: sound and in bed: they were s 
asleep in bed. clearly indicates a state. How then, it may 1 
asked, can we account for after with its reference to a s 
of things? Let the render in this and in the following < 
tations consider the word after to mean w/ien and the coo-fl 
struction becomes perfectly intelligible: 

Like unto Maia, when as Jove her took 

In Tempe, lying on the flowry gras. 

Twixt sleepe and wake, after slu weary was. 

(Spenser, Epithalamium.) 
He had made it a rule after supper was over, to call c 
his family to dance and rejoice (Sentimental Journey, Tauchi 
148). — After the sacred ceremony was over. Miss 



felt . . 



. (M". Inchbald, Simple Story, Baudry. Paris 156).- 



Afilr 



icg 



"he lenitive to my foot, which Bridget was doomed to apply 
after tht game was over (Lamb. Opinions on Whist). — After 
such sprays ivcri- over, he seldom failed to thank God (Scott, 
Legend of Montrose. Ward & Co, 311). — After the first 
burst of hospitable congratulation zvas over, Lord Menteilh 
could observe that there was a shade of sadness on the brow 
of his Highland friend (ibid. 339). ^ A cup to the memory 
of the deceased chieftain was the first pledge solemnly pro. 
claimed after the banquet was finished (Scott, Fair Maid. 
Ward. 326}. — Being at Tunbridge Wells last summer after 
my mourning was otier (Esmond, Smith, Elder & Co. 355) — 
George presented himself to his Excellfiicy, after the maternal 
intervieruj was over (The Virginians, Hiogr. Ed. 81), — If he 
wanted to keep em after he was dead') . . . why wasn't he 
natural in his lifetime? (Christmas Carol Stave IV). — Years 
after this passion has been dead and buried , he who felt it 
can recall it (When it has been dead for years . , . Esmond, Smith, 
Elder & Co, 369). — That sort of work tells upon one after 
the excitement is over (G. Eliot, Middlemarch, Rant Magnally 
II 341). — You wouldn't mind my having a second (husband) 
after you were gone (G. Eliot, Silas Marner, Cassell 110). — 
After they were over vie danced a little (Elinor Glynn. Visits 
of Elizabeth. Tauchn. 244). — As we shall find it immediately 
after the jvar is over (Sat, Review 7. Dec. 1901). — The first 
English Grammar was not published until 1586, after Shake- 
speare's education, if it may be so called, K'aj ^'^r (Penzance, 
The Shakespeare -Bacon Controversy 18). — The man who 
looks forward to that rate of recruiting continuing after the 
excitement of the was is over take too sanguine a view (Times, 
Weekly Ed, 7. March 1902). — I'll bring you a programme 
after this piece is over (Rita, Vanity, Unwin 195). — May 
I have the pleasure of the third polka with you? And after 
it's over, may 1 take you to the refreshments } (Punch 15 April 
1903. 266 a), — The difficulty of finding a man's place of 
birth sometimes crops up after Jte is dead^) (Lit. World 
4 March 1904). — One evening after the child was in bed 
I began to amuse myself by examining the furniture of my room 
(Conan Doyle, Adv. of Sherlock Holmes. Newnes 152 a). 



■) Unlesi li! tiia! ilioii n 



e taken in the lens 



of he dicJ (he has died). 



Ho P' Fijn van Draat, After 

In most of the foregoing quotations wAen could be sub- 
stituted for a/Ur without causing the slightest alteration, just 
as in the following Thackeray might have written a/Ur, instead 
of when, as he did in many other passages: 

The lady's heart was yielded up to him, even as Ariadne's 
to Bacchus, when her affair with Theseus was over (The 
Virginians, Biogr. Ed. 598). 

On the other hand, in some of the passages quoted, after 
has not entirely lost its reference to a point of time, and 
denotes as soon as: 

rill bring you a programme, after this piece is over 
(v. s.). 

The construction is to be accounted for solely by the 
confusion that has come over the notions of perfectivity and 
imperfectivity, and our want of the correct word to express 
either, so that perfective and imperfective verbs were often 
used promiscuously. In a sentence of the type: after he had 
it, had must first have been used in the sense of got. Then 
the construction was imitated by such as took have for an 
imperfective'), denoting possession, with a more or less vague 
notion of the altered sense which after necessarily acquired. 

>) The reader will observe that throughout this article I have spoken 
of Perfective and Imperfective only, without mentioning the various arts of 
Perfectivity. For my purpose this would have been unimportant. 

Utrecht, 12. Jan. 1905. P. Fijn van Draat. 



BESPRECHUNGEN. 



SPRACHGESCHICHTE. 

P. Plazidus Glogger, Das Leidener Glossar Cod. Voss, lot, 
4^ 6g, I. teil: Text der handschri/t; Augsburg 1901 (Gymn.- 
Progr.). 2. teil: Erkldrungsversuche ; Augsburg 1903 (Mttnchener 
dissertation). 

Die langst erwtinschte, von J. H. Hessels schon geplante, 
▼ollstHndige ausgabe des in seiner einrichtung alterttimlichen und 
inhaltlich wertvollen Leidener Glossars hat uns jetzt P. Glogger 
gegeben. Der erste teil enthalt den text der hs. nebst einer haupt- 
sfichlich palaographischen und auf Traube's unterricht fussenden 
einleitung, der zweite quellennachweise und erklilrungsversuche, 
der dritte soil, nebst nachtrligen, ein vollst^diges worterverzeichnis 
bringen, welches die bequeme ausnutzung des glossars ermdglichen 
wild. 

Die textausgabe ist, soweit ich nach andem ausgaben und 
einer friiheren partiellen eigenen kollation der hs. urteilen kann, 
genau (scruc st. scriic 64, i ist II 83 verbessert). Nur h^tte der 
herausgeber besser getan, soviel wie mdglich der hs. in der ab- 
trennung der altenglischen >wdrter€ zu folgen, nicht nur in agledda 
go 12, 20, ufigebat' nestane 30, 20, sondem auch zb. in hals ledir 
r2, I, haes lin 12, 2, heber num 51, 23, hidirandidir 12, 21, 
0/ertuanest 59, 9. Fiir (B und f druckt er gleichmassig a (wahrend 
zb. Sweet und Steinmeyer sie scheiden)» allerdings mit der be< 
merkung (I 4), dass die ligatur a nur zweimal vorkomme. Der 
schreiber hat sicher die beiden (und ae) vollkommen unterschiedslos 
gebraucht, wirkliches § kommt gar nicht vor, denn >der hacken 
bei f ist imroer geschlossenc und nie »zum hiikchen . . . zusammen- 
(geschruinpft)<, so dass ^ noch wirklich die ligatur = a, ae ist. 



B«iprechungen 



I 



Da kommt es auch mir ptaktisch vor, nur a:, nicht f zu drucki 
wenn man nicht unndiigerweise eln drittes zeichen gebraucbeo 

Neue allenglische glossen hat Glogger kaura entdeckt. L 
vemiutet er zu Cestus ' arma picfarum ' sis unis 59, 21 m sis 
ein entstelltes siima s., aber s/rria heisst nicht 'riemen*, und ea 
wird sonst mit ganz anderen worlern glossiert (s. Wr.-W. 37 
und Diefb. Gloss,). — 41, ^2 passus idest fttimlll! aibitorum' 
will Glogger in fit IJII. IIIl. aibitorum {-las?} andem, aber 
I passus = ca. 5 pedes und := 3','! cubitus, es ware also jeden- 
falls fit V. III. eubilorum od, -tos zu erwarten: andrerseits legt 
Corp. P. 134 die besserung passus id est ftdm {= fadm) nKhe, 
mit e wie in negil, heber nunc, (nict)krefn; IIIl eubitorum wire 
ungenau. — 41. 10 geniigt das V liber uncias nicht, um eiaen 
fehler ftlr ynke glaublich zu machen. — Die vermulung. dass ia 
£xcessusexlulit sc 7, 5 ein verderbtes <£>■// s. stecke, wird sehr 
unwahrscheinhch, wenn man sieht, dass der von Glogger selbst 
herangezogenen gl. Corp. E 500 Exctsus. egyll unmittelbar die gl. 
Extalit. trexit folgt. — Auch *uiri (= "wlrij Oder "uisl (= *wUl) 
St. ursi 35, 12 dilrfte kaum zustimmung finden. — Ganz sicher 
aus brers st. baers entstellt ist dagegen breuis \n lupus breuis 64, 5, 
obgleich der abschreiber es fdr lat. hielt; vgl. Corp. 
Lupus, brers {baers Ep. Eif,). 

Im zweiten teil finden sich zunachst zu fast alien glossen diej 
queilen, und es ist dem ileisse Gloggers gelungen, zu den frtihefi! 
VCi effentlichien viele neue aufzutreiben. Da manche queilen 
jedem zuganglich sind, ist es dankenswert, dass er manchmal den 
wortlaut der belegsletlen anfuhrt. Es ist hier nicht der ort, aus- 
nihrlich Uber diesen teil der arbeit zu berichten ; ich will aber 
nicht verschweigen, dass eine fleissigere benutzung anderer gloss3ire< 
crspriesslich gewesen wire. Die bemerkung, dass Fates 
It, 27 vielleicht ein rest spanischer orthographic sei (nach Glogger 
eine vermutung Traube'sl, ware wohl unterdrtickt worden, wena 
der verf. sich zb. der zahlreichen , nicht einmal voll.siSndigea 
belcge fUr/"st. v in Hessel's Inlroduction zum Corp. Gloss. §44 
erinncrt liHtte. Zu Thomces ■ Imagines- 15, 19 ware ein hinweis 
tuf C<»r]). T 148 nlitziicher gewesen, als einer auf Ld. 14, 7. 
Zu Scina- imitalio uel • grina- 32, 9 waren ausser ilen 11 43 an- 
gcfUhitcn glossen noch Ep. 24 e. 30 scina nitatio uel grima 
(cben»o Erf. C. Gl. L. V, 39;, 15), 23 e. 26 scina grtma {cbeaso 
Erf. 390, 9) und Corp. S 137 S^ina- niiiiio zu vergleichen geweseat 



I 
I 



^^r Ologger, Dm Leidener Glosur Cod. Vou. ki. tt« 

^gki 9 tittle die herandebung von Ep. i a. i8, Erf. 337. 18 und 
Corp. A 664 zu der richligen lesarl aMutarum si. aUiUtorium 
ge/lihrt (vgl. Corp. A 699). 

Falsch ist die Ubersetzung heroilius 'reiher' st, '(ger)falke' II, 
35, *u 27, 3*. Ebenso "via stcta =■ Milchstrasse" II 43. zu 31, 
25; zwar ist niit der via seda per ambas (sci!. zonas) Verg. 
Georg. I, 238 die Milchstrasse gemeint, aber deshalb heisst doch 
via stfta nicht 'die Milchstrasse*, mdgen es auch die gtossatoten 
so aufgefasst haben. 

Eine sehr glUckliche eikl^rung des raiselhaften Aitdllis am- 
matibusfigl- 28, 17 als A. animabui figuraliter, mit irefTlicher be- 
gruodung (II 37), hat wohl allgecnein lustimmung gefunden. 
Habsch ist auch die eriauterung zu den gbssen 38, z\ — 41, 5, 
zu denen das glossenmaterial etwas regelm^ssiger als sonst zu rate 
geiogen wurde. 

Ftir uns kommt an erster stelle der gewinn in betracht, den 
unscT verslandnJs der alcenglischen glossen durch dogger's ausgabe 
erfahren hat. Hier machl sich nun leidcr der mangel an einer 
system a tischen vergleichung der einschlagigen glosscniiteratur 
empfindlich bemerkbar, und zeigl sich auch in ancirer beziehung 
der verf. seiner aufgabe nicht gewachsen. Nut lu dem leuten 
leil, dem sogenannten 'Class-Glossary' 63, i ff. sind Ep. Erf. Corp. 
regelmassig herungezogen ; auch Wright-Wttlcker , die Werdeoer 
und Munchener Glossen, Uiefb. Gloss, aind nicht durthgehend 
benuut, Napier's O. E. Glosses scheinen dem verf. ganz unbekannt 
geblieben zu sein, und sogar von den nachstverwaodten glossaren 
wie S. Gall., Bern., die beiden Carolsr., Cheltenh., Scksiad. usw. 
sind nur Bern, und S. Gall, einigermassen systematisch verglichen, 
obgleich alle darin vorkommenrten altenglischen und ahhoch- 
dcutschcn glossen bej Steinmeyer gedruckt vorlagen. Manche 
unrichtige vermutung und bemerkung halie der verf. unterdrUckt, 
wenD er die andem glossare berUctsichligt haite. So hatte cr 
Zb. zu 15, 2 Colomellaf lo-\mum Schlutters konjektur *!oiium bei- 
seite gclassen (auch Bern, 01. hat Itnnum). zu 22. 8 Runtinapidu- 
^■utiubii- beim ersten i nicht an althochdeutschen einfluss ge- 
dacht (Carolsr, 99 und 135 uuidubil, vgl. Erf. ttwdubil, Ep. uui- 
Aiiii neben uudubit) und als bedeutung des altenglischen wortes 
•liippe* crkannt. Manchmal hatte die vergleichung ihm gezeigt, 
wie die alte glosse einmal ausgesehen. hat, zb. ai, ri ware gabo- 
rimd aus Bern., Carolsr. 99 gabolrind usw. als schreibfehler klar 

J. llBapi, EngUKhaStodiaB. lb. i. '^ 



1 1 4 Besprechungen 

geworden; zu 23, 31 ware als ursprlingliche lesart liim uel clam 
aus Carolsr. 135 liitn^ claam, Bern, limi uel clym, Paris. Urn, uel 
daum, Carolsr. 99 limum dam gefolgert worden (die heranziehung 
von ne. clay ist wohl ein lapsus). Zu 48, 31 Baratrum' loh' uel 
dal' h&tten Corp. B 49 Baratrum, dael und Wr.-W, 193, 5 Bara- 
irum, i. ierre hiatus, dcel, uelfcerseap nicht fehlen dUrfen. AUerdings 
passt zu der stelle Euseb. V 15 (in suum barathrum deduxit) nur 
ae. loc ^kerker' und wohl auch ahd. hhy w^hrend ae. dcd'(yidt\ 
nicht ahd. daly tal) *abgrund' anderswoher stammen muss. Ware 
zu 61, 30 Glis' cgie' die glosse Gliribus, eglum Wr.-W. 414, 28 
beachtet, so ware die vermutung, dass mit Glis hier *disteP (^Us, 
glitis) oder *pferdeschwanz' (glix, glicis) gemeint sein k6nne, kaum 
gewagt; s. tibrigens Jordan, Ae. Saugetiernamen 80 f. und XII. 
Der zweifel, ob Tollers sniry g. snire oder Kluge's siuarh, g. 
snlare richtig sei, ware durch kenntnisnahme von Napier O. E. Gl. 
I, 962 fussn. zugunsten der letzteren alternative entschieden. 

Ungentigende grammatische kenntnis zeigt sich mehrfach ; so 
zb. wenn der verf. agleddce go (12, 20) einem wsa. ^dgleddian 
gleichsetzt und dieses als kausativbildung zu dglidan fasst, oder 
die schreibung uuep (21, 20) fUr altenglisch moglich halt, oder in 
nor (28, 19) lautgesetzlichen abfall eines h annimmt, oder wenn 
er zu 57 , 30 Schlutter's konjektur ''^grimith libernimmt (statt 
"^grimmith), oder die schreibung cilirog (62, 32) rait wildior ver- 
gleicht, oder zu hlystan einen 2. sg. imperativ "^hlysie (tibrigens 
eine willktirliche konjektur st. tysse 62, 37) bildet, oder Ubersieht, 
dass uuluc (63, 12) Mnuolucrus' ganz sicher ein fehler st. uulluc 
ist und es mit wldh ^villus' (er schreibt allerdings uuloH) und dieses 
wiederum mit ahd, wuUuch identifiziert ^), oder styra (64, 5) st. 
styria fiir richtig halt. Ein verzeichnis der lautlichen und gramma- 
tischen formen in Leid. hat Glogger, scheint es, sich nicht an- 
gtlegt, und von chronologic hat er keine ahnung, so dass er 
wiederholt auf ganz andere perioden oder dialekte gehende be- 
merkungen in Sievers' Grammatik einfach auf Leid. ubertragt. 
Wenn es zb. bei Sievers ^ g 276, anm. 5, heisst, dass in R* 
L und Rit. der schw. nom. fem. neben -e auch -a habe, so 
werden damit von QAog^'cx floda Macuna' (12, 12) und cuiepa *la- 
certa' (46, 14) erklart, obgleich hUzdrce, fullae, clitce, elate usw. 



') Ganz unverstandlich ist mir die bemerkung II 79, dass Villus Corp. 
U 213 fUr Uellus stehe. Lat. I'iUus *raues tierhaar usw.> dttrfte doch bekannt 
i;nd Corp. U 179 Cillis. tnil-^um klar genug sein. 



▼an der Gaaf, The Transition from the Impersonal etc. 115 

eine ganz deutUche sprache reden; uuep ^telam' (21, 20) soil 
'sich aus Sievers^ § 190, anm., erklaren lassen, obgleich dort nur 
von / St. ausl. einfacheni b und von pb st. inl. bb die rede 
ist. Einen sonderbaren eindruck macht es, wenn es von der frk. 
form suiihelon ^institis' (31, 26; ebenso Carolsr. 99) heisst, dass 
sie "vielleicht von ahd. swidel, swithel . . beeinflusst" sei, und dass 
-on (im 8. jh.l) altenglisch und althochdeutsch sein konne; und 
dogger selbst fUhrt ae. swedel an 1 Eine oft wiederkehrende be- 
merkung ist diese, dass eine endung oder lautform > altenglisch 
Oder althochdeutsch € sein konne; ich denke, was altenglisch sein 
kann, ist in einem altenglischen glossar eben altenglisch (dh. wenn 
zeit und dialekt es erlauben), und nicht althochdeutsch. 

Wilde vergleichungen fehlen nicht. So soli ampre, ompra; 
(62, 27) *varix' mit ne. anbury, ambury verwandt sein, zu ahd. 
gasopha wird nbair. geschwaibet ntr. herangezogen, und ^hnliches 
xnehr. 

Richtige bis jetzt nicht gegebene erklarungen sind wohl nur: 
dass uuldpaexhsue (28, 14) fiir *uaUhuaexhsae (eher als ^uuld- 
waexhsae) stehe; dass suitor heuuin (29, 25) = suidor (dh. swidor) 
heuuin sei (s. auch Napier, O. E. Gloss, i. v. iacinihinus usw.) ; 
dass fa (46, 30) aus fie (dh. fie) entstellt sei, und vielleicht auch, 
dass mihes (52, 7) *odonis' (= *udonis') zu *wM, awsS. *mioh, 
einer starken nebenform zu *w/^, m^o (s. Sievers^, § 277, anm. 2, 
und vgl. flfah neben fUa)^ gehore. 

Die behandlung der altenglischen glossen ist also in mancher 
hiDsicht nicht glQcklich, aber der hauptzweck der arbeit: eine zu- 
verUlssige ausgabe des ganzen Leidener Glossars mit quellen- 
nachweisen zu liefem, wird von diesem und den andern beregten 
mllogeln kaum bertihrt, und wir bleiben dera verf. dankbar, dass 
er uns eine solche geschenkt. 

Groningen (Ndl), im Juii 1905. J. H. Kern. 



W. van der Gaaf, The Transition from the Impersonal to the 
Personal Construetion in Middle English, (Heft 14 der Anglis- 
tischen Forschungen hrsg. von J. Hoops.) Heidelberg, C. Winter, 
1904. XIX -+-168 ss. Preis M. 5,00. 

Es ist zu verwundern, dass ein thema, welches so reiche 

frUchte versprach, und das nach dem, was bereits iin vorarbeiten 

8* 



ii6 



BesprechuDgen 



vorhanden war, audi der ausarbeitung keine besoorferen schwierig- 
keiten boi, nicht frtiher eineo Bearbeiter gefunden hal. Es li 
dies indessen oicht etwa an dem inaogelnden reiz des gegensiaiiiics 
selbst, die erklaning scheint vielmehr lo (ier noch geringen tahl 
derer zu suchen zii sein, dte fiir den reiz eines syntaktiechea 
themas zuganglich sind. Die bearbeilung einea sokhen setzt in 
der (egel eine tiefere und weitere kenninis der sprache voraus- 
als eine lautliche oder metrische Untersuchung, bei der es sich, 
soweit das material in frage kommi, oft nur um die richlige aitf^ 
fassung und behandlung der einzelnen wortform oder de9 einzelDeit 
Laules handelt. Das tbema hal jeiit in van der Ciaaf einen be* 
arbeiter gefunden, dem es an einer sachgemassen kenntnis da 
modemen und der alien sprache nicht fehll und der mit fleiss 
und energie sich in berge von alten tcxten eingegraben hal , um 
jedem eiiuelnen faden der entwicklung bis zu dem natUrtichen 
Oder erreichbaren ende nachzuspuren. Uber dieser arbeit hat er 
gelegenheil, seine vorganger zu kontrullieren. Schwachen utul 
niiingel dieser ist er mehr geneigt sorgfahig zu regisCrieren aU'.' 
das posiliv gute, was vor ihm geleistet worden, anzuerkennen. 
Hierin verriLt stch die eifersachtige einseitigkeit und befangenhdt 
des anfangets, Diesen ztig mochte ich um so mehr vermissen, als, 
von einzelheiten abgesehen, die leistung sonst eine sehr anerkennens- 
wcrte ist. In dem literal urverzeichnis vermisse ich: H. Spies, 
Sludien zur geschichie des cngUschen pronomens im XV. und 
XVI. jahrhundert, aohang I. s. 257 — 283, 

Die arbeit beschaftigt sich mit dem interessanten problem di 
iibergangs der vielen unpersorlichen mittel- und allenglischen kon-^ 
slruktionen in die entsprcchenden personlichen des Modi 
englischen. Gerade auf dcrn gebiet des unpersbnlichen verbs 
haben sich verschiebungen sehr revolulionarer art vollzogen. Sie 
stehen in ursachlichem ausammenhang mit dem flexions verfall des 
nomens und pronomeos und mit der unsicherheil, die in der ver- 
wendung der casus in erhohlem masse hierdurch platz greift. 
Ohne diese halle ein alter dativ, wie in if you Hie nicht als 
nominativ angesehen wetden konnen. Gleichzcillg machle sich 
das bedtirfnis geltend, den jeweiligen grammatischen wen der 
flexionsloscn form durch eine featc slellung im satie zu kenn- 
zeichnen. You in if you likt . if you pUnse wurde in der neueng- 
lischen periode als nominativ angesehen, weil es die subjeklstelle 
einnahn), und, ausser in fcster Fugung, wie in meseems, melhinks. 



I 



A 



n der Giaf, The Traniilion fram the Impersonal r 



pronominaler dativ nach den allgemeinen normen der wort- 
tellung nicht mehr vor dem verb slehen konnle. 

Aus den altenglischen, unpersdnlichen konstriiktionen sind 
enter der wirkung verschiedener Agentien melirere konsiruklions- 
arten hervorgegangen. Der vcrfasser hal dieselben von vornhetein 
durch typen charakterisiert und diese durch buchstaben gekenn- 
zeichnet. So hat er sich die darlegung der zuweilen komplizierten 
vorgSnge wesentlich crleichtert und auch ein mitlel bequemer und 
tibersichtlicher darstellung genonnen (s. 40). Er unterscheidet 
folgende typen : A) metkinks, iiieseems, it behoves me (verb mit daliv- 
pronomen); B) the wind blowelh where // Usleth (das pronomen 
kano daiiv oder obliquus sein); C) it seems to me (das verb hat einen 
prSpositionalen dativ bei sich) ; D) / Jike the book (der ursprtingliche 
daliv ist nominativ geworden). Auf s, 41 — 130 geht er zunSchst 
die verben und konslruktionen durcK, die die inr/Zr/nifi-konstruktion 
aufgegeben haben. In derselben grtindlichen weise wie iiier be- 
handett er dann die Ubrigen typen. Fiir jede einzelheit bringt er 
eine fiille von belegen bei, hauptsachlicb natlirtich aus der mitiel- 
engltschen literalur. Viele a!te konstruktionen sind selbstverstand- 
lich geschwunden, zu diesen gehorl tb. me is In-er. daraus ist me had 
lever durch mischung mil / had lever enlstanden (s. 44). Bei dieser 
gelegenheit leigl der vcrfasser auch, dass die konstruktion von 
J would rather (do this) alter ist, als die von J had rather (s. 47). 
Letztere ist ungefahr iweihunden jahre spaler belegt als erstere. 
k Die erklarung von / would rather durch irrlumliche aufldsung von 
mS'd rather (-=^ I had rather) wirdsoniit hinfallig. 1 had better ct's.Q'nuyrA 
"ificht Vor anfarg des 75. jahrhunderts (s. 53}. — Die personliche 
kon§trukiion von like: as he well Uked findet sich um die Mitte 
des 14. jahrhunderts (s. 68). In der unpersfinlichen gebrauchs- 
wcise der alieren zeil (me likes) begegnet like noch in der volks- 
sprache des nordens (s. 70). — Mcten und i/r«»cn haben den D-typus 
um 1300 angenommen (s. 75). 

Schr ausfUhrlich ist behandell die geschichte von ae. pyncan 
Milnken* (erhalten in mcthinks, methou^ht), das in seiner entwicklung 
■ich beriJhrte mit ae, f-tiifiin 'denken' (s. 77), Was der verfasser 
zu der von Sweet gegebenen erkUrung (s. 77) neues an gesichis- 
punkten hin/ubringt, ist, von dem reichen Material gana abgesehen, 
sehr dankiinswert. Im Milteienglischen erscheinen die in frage 
stebenden formen als funchen und /•enchen im siiden. In Kent 
sserbnlb findet sich aber audi die form me penehei (S. 78, 



' f 'J Besprechuiigeii 

79)- Eine mdgtichkeit der lautlichen berilhrung isl hiec also ge- 
geben. im norden entsprechen pink und fienk. Hiei geht i 
haiifig in 1 ubej Mischung der beiden formcn lag bei der unler 
umstanden sehr nahen begrifflicheo berilhrung nicht fern, pink 
'"■■ prnk erscheint deshalb begreiflictierweise zueist im norden. 
"or dem ende des 13. jahrhunderts isl die neue form iir norden 
eingebUrgen, Nach 1300 erscheint pinkeii fUr penkm aiich im 
niilielland (s. 82). Im stiden hielt sich fiettchm ISnger. Chaucer 
gebraucht ihinken und ihenkm neben einander (s. 85) im reim, in 
prosa gibt er thinkm den voriug. Ira prSteritum waren die 
formen tkoght = ae. fiOku und /Af^A/ = ae. paAfe im norden 
scbon vor 1300 in der aussprache zusammengefallen, wie die 
reime zeigen. piiA(e schwand im sUden vor 1300 und pouku 
trat an die stelle der beiden prate Htal formen [s. 88). Formen mil 
0U begegnen schon im anfang des 13. jahrhunderts (s. qo), Der 
diphthong enlstand aus & (gektirit bus a in pchte) und dem gleite- 
laut, der sich vor ht entwickelte. 

Die syntaktische mischung der beiden formen ist mit der 
phonelischen ursachlich verbunden. FQr erstere kommen vei- 
schiedene faktoren in betracbt. hh pmeke (I Ihinkj bertihrt dch 
in der bedeulung sehr nahe mit mtpunchtp (melkinksj und ist 
unter umstanden mit ihra idenlisch. Eine verquickung der beiden 
konstruktionen war die folge, A>. : him tkoght Mr faire as floure 
in felde. Der verfasser gibt eine ganze An^ahl interessanler 
kontaminationen {s, gi, qi). War das verb mit einem siibsiantiv 
verbunden, so war die misrhimg unvermeidlicb, da im norden 
vor 1300 schon nicht nur ein lautlicher lusammenfall der verbal- 
formen stattgefunden haile, sondem durch die flexion si osigkei I des 
dativs dieser von dem nominativ nicht mehr geschieden werden 
konnte. Min freond pences und minuin frtande pynce% fielen m- 
Bammen in my /renii pinkes, im plural ergab sich entsprechend 
mi frmdes pinkes (s. 93). 

Von der unmittelbaren einwirkung der persdnUchen konstruk- 
tion auf die unpersijnliche zeiigt vor allem die form mc pink 
(entsprechend us pink, you pink, paiin pinK\, die im Mittelenglischen 
&usserst hSufig ist and im 16. jahrhundert noch vorkomml. Mt 
pink ist offenbar hervorgegangen aus / pink durch Mischung mit 
me pinkes. Die laullichen berllhrungspunkte und vermittelnden 
Gtufen zwischen beirien konstruktionen batten hier etwas Uarer 
hervorgehoben werden kennen. Es hiitie zb. darauf aufmeriiHiB 



van der Gaaf, The Transition from the Impersonal etc. | ig 

gemacht werden kdnnen, dass seit dem ende des 13. jahrhunderts 
yina als fonn der hoflichkeit in singularer bedeutung auftritt. Yaw 
pinkes, ye pink und pe pinkes kommen sich so sehr nahe. In 
diesem zusammenhange mdchte ich auch die form methoughts er- 
W£lhne0y die der verfasser offenbar tibersehen hat, sie kommt 
allerdings nicht h^lufig vor. Sie begegnet mehrmals bei Shakespeare 
(s. Sh.-Gr. p. 344) und findet sich auch in Richard II. (ed. 
W. Keller, Sh.-Jahrb. B. 35 p. 108): me thoughts, as heere I slept, | 
I did behould in liuely forme and substance | My father Edward 
and my warlike brother. Man hat sie durch anlehnung an methinks 
erkl^rt. Wenn diese erkl^ung zutreffend ware, so musste man 
auch andre pr&teritalformen mit pr&sensendung erwarten. Mir 
sind solche nicht bekannt. Metoughts hat jedenfalls eine andre 
genesis. Zugrunde liegt offenbar das partinp ^epfkht. Aus ae. is 
me ^ep^ht *it seems to me' (s. Bos worth-Toller unter ^epyncan) 
wurde unter einfluss von methinks, methought spater methoughts 
(= me pikht is). Diese form konnte vielleicht um so eher lebens- 
kraft erhalten, als ein preens methink und methinks im indikativ 
nebeneinander standen. 

Bei der entstehungsgeschichte von moderncm ought in seiner 
persdnlichen konstruktion ist das problem nicht zur vollen ent- 
wicklung gekommen. Ubersehen ist die rolle, die der konjunktiv 
spielt: pe oughte, him oghte, me a^e. Ohne die konjunktiv form ist 
der bedeutungsunterschied zwischen d^an *besitzen' und ne. ought 
*sollte' nicht zu erklaren. Auf die unpersonliche konstruktion hat 
dann die mittelenglische infinitivkonstruktion : pou agh to do (s. 148) 
eingewirkt (vgl. Sh.-Gr. § 22). Me behovep, me nedep (s. 146) 
k5nnen nattirlich auch ftir die weiterentwicklung von bedeutung 
gewesen sein. 

Die verwendung des pronominalen dativs bei dread: Cyrus 
sore him dradde ist nicht etwa aus konstruktionsmischung hervor- 
gegangen (s. 143), sondern beruht auf gut altenglischem sprach- 
gebrauch: Ic mB ondrJBde, he him ondrc^t. 

Wenn hier und da auch eine irrige auffassung eines sprach- 
lichen vorgangs vorkommt, so sind die mangel jedoch verschwindend 
gering gegenllber der menge des positiv geleisteten und unanfecht- 
baren. Meine ausstellungen sollen deshalb in erster linie das 
interesse bekunden, mit dem ich die sehr fleissige und an einzel- 
ergebnissen reiche arbeit gelesen habe. Das fliissige, ansprechende 
Englisch, in dem dieselbe geschrieben ist, mochte ich dem ver- 



J 20 Bespreciungen 

fasser gan^ besonders hoch anreclmcn. Die beherrschung dm 
modernen sprache ist in jedem fal!e eine forderung, die man i 
Jeden Anglisien siellen soUte, da sie die beste garantie fiir t 
gesiinde weiterentwicklung bietet. 

Tubingen. 11. Oktober 1905, W. Fra 



George Mason's Grammaire Angloise nach den dnicken ( 
i6zj unrf 1633 hrsg. von Dr. Rudolf Brotanek. Halle a. 
Max Niemeyer, 1905. 

Mit dem oben genannten buchc wird eine sammlung 
drucke friihneuenglischer graminatiker< eroffnel, Ein solt 
unternehmen ist seit lange sehr erwdnsclit und wird daher gewi 
unter den anglisten mil grosser freude begrtisst werden. Ob 
Grammnire Anglaise von George Mason eigenllich die el 
vetdient hatle, diese sammlung zu erdffnen, ist freilich eine frage; 
denn man kann dem herausgeber nur beistimmen, wenn er 
hauplet, idass aus seinem spracbquetscher niemand Englisch lemi 
konntei. Dies ware nun aber sehr gleichgiiitig, wt 
aus seinem buche etwas uber die englische aassprache in dt 
ersten viertel des 17. jahrhunderts lernen kSnnien. 
bfichlein in dieser hinsicht einen gewissen wert hat, ist unbestreit- 
bar; mit bilfe von dem, was wir schon aus anderen quellen wissen, 
kOnnen wir auch aus Mason's buche manches Uber die aussprache 
jener zeit herauslesen. Nur scheint es mir, dass der herausgeber 
daraus lu viel herausgelesen hat und somit dem franEosischen 
kaufmanne zu grossen wert in phonetischer hinsicht bi 

Ehe wir versuchen aus M.'s ausftihrungen aufschlUsse Ul 
die Englische aussprache jener zeit zu gewionen, wird es gut 
sozusagen etn grammatisch-phonetisches totalbild des verfasst 
aufzustellen. Wir mtlssen versuchen, die frage zu beantwortcn, 
ob verf, im grossen und ganzen einen luverlSssigen eindruck 
macht. Nun hat schon der herausgeber hervorgehoben, dass das 
bUchlein, ah lehrbuch der englischen sprache belrachlet , sehr 
schlecht ist. Nicht nur zeigl sich der verfasser als gSnzUch ohne 
iphilologische melhode<, wenn ein solcher ausdruck erlaubl ist, 
sondern er hat es nichl einraal vetsianden, das der englischen 
sprache am meisten charakteristische hervor/uheben, Als beispiel 
der substantiv-dekiinalion gibl er nur man und uvman. und ent- 
lialt Somit seinen lesern die wirklich -lebendige pUiralbildung, sowi 



ibe^H 



I 



Mason's Gramnuure Angloise, ed. Brotaoek [31 

den sSchsischen genetiv, vor. Von detn adjekliv hat er kein 
wort, audi nicht von dera gebrauche der prapositionen. Dagegen 
hat er nicht weniger als 32 seiien von dem verbum, wovon aber 
das meiste iiberfldssig ist oder geradezu unrichlig, wie wenn er 
"■Is bcispiel des loptatif' aufstellt; (God graunf that) krt drinketh, 
[oder als vsubiunctive mood* : (although) He hath. Auf diesen 
3> seiten hat er dagegen keln wort Uber starke und schwache 
Jtonjugation. Freilich gibt er als biegungstnuster die drei verben 
drinke. torn-, buye, und also im imperfekl dran&e. Iowa, bought, 
aber er verzichtet gSnzlich auf eine crklarung dieser verschJeden- 
heiten, ja, was das passive partuipium betrifft, begniigt er sich 
mit einer hinweisung auf die unregelmassigen franzosischen verba, 
nnd fibt als beispiele: hued, hated, taught, broken, heard, vnder- 
stood, felt. 

Als etgentlicher grammatiker steht somit M. nicht sehr hoch, 
abet vielleicht ist er als phonetiker besser. Melner meinung nach 
Steht es mit seiner tphonetischen schiilungi ebenso schlecht wie 
mit seiner grammatischtn. Ich lege nalUrlich kein gewicht darauf, 
dass er immer von buclistaben anstjtt von lauten spricht. und 
mit der ausspraehe des englischen alphabets anfangt. Aber auch 
in der phonetischen einleitung leigt er dieselbe oberflachlichkeit 
wie in der formenlehte. So erzahlt er uns, dass die Englander 
den ersten buchstaben des alphabets wie franz. ai'mfaire sprechen, 
aber von einer kuczen ausspraehe desselben buchstabens weiss er 
nichts mitzuieilen. Er scheidet ee double, wie xn/eefe, von e simple, 
aber vom letzteren sagt er nur, dass es stumm ist am ende des 
Mfons. aiisgenommen im bestimmten artikel the, und wamt vor 
der franztisischcn ausspraehe des e vor n. — Er erziihlt, dass 
/« Anglois aspirent tousiours leur fi au commencemint du mot, aber 
Jtur selben zeit gibt er als beispiel an halter. Er verwechselt 
vokaliange und konsonanteniange, Jndem er zb. sagt, dass ck am 
ende des worts est fort eourl & bref und dass les deux II, appres a, 
en la fin du mot sonlfort longues: cornme: mortal!, small, call . . . Mais 
apres. c, /. 6^ /*. tesdiles deux II. tont brieues: eemme: well, smell. — 
Von einem unterschied zwischen stimmhaftem und stimtnlosem th 
wciss er natUrUch nichts, und vergleicht den laut mit les serpens. 
au lei pisons quoad Hz sifflent. Er versucht auch eine art laut- 
schrift, indem er den vokal in name mit at, in lime mit ei. in 
^oel, but mit ou bezeichnet, und zura leil die franz. akzentzeichen 
bIs langezeichen gebraucht, aber in der verwendung dieser laut- 



122 Besptetliungen 

schrifl isl er sehr inkonsequent und von der orthographic 
hiUigig. Obschon er davor warm, das englische ih wie / oder < 
auszusprechen comme font Us Flamans, schrtibt er selbst einige^ 
mal \w seiner laulschrift tanke. dfs (d. i, thesi), dot. de. El 
beieiclinet er sowohl sh aU ch mit ch, ausser wo die orthographie 
tch bieiet. obgleich er in der einleitung den unterschied iwischen 
sh unci ch richtig angegeben hat. 

Genauigkeit und konsequenz ist somit nicht M.s sache. mid 
man muss daher, meine ich, sehr vorsichtJg sein, schlijsse aus 
seiner phonetiscb sein solIencJen iimschrift £U ziehen, wenn keine 
unzwfideutige lautbeschreibung vorliegt. So glauben wir ihni^ 
gerne. dass das lange a in name wie fran;c. at, also W oder ^1 
laiitet, denn das sagt er ausdrlicklich, und das wissen wir schoa ' 
aus anderen quellen. Dagegen darf man wohl nicht daraus, dass 
er in seiner umschrift (dal, ask, clasp) schreibt, ohne weiteres 
schltessen, dass er hier reines a meint, obschon das natiirlich sehr 
mdgitch ist. Zwar sagt er, dass zwischen engl. companion und 
franz. cotnpagvoii gar kein unterschied besteht. aber diese behaup- 
tung wird geiegenllich des n lieuanl ten gemacht; wichtiger ist, 
dass er das verbum hofc immer hatve oder haiv umschreibl, such 
wenn es unbetont steht ; in diesem worte hat er also jedenfalts 
ktirzes a gesprochen. So erklSren sich vielleicht auch die sonst 
ratselhaften transscriptionen lace (Ids), apaee (a pas), basht (liasin), 
haste (hast). Vor slimmlosem s war das ffl wahrscheinlich nur 
halblang (cf. die moderne auasprache von raise und foee), und 
diesi^n halblangen laut hat er als kitrze aufgifasst und so mit a 
be^eichnet. 

P.s scheint ganz unzweifelhaft, dass M. die verbindung au in 
den wdrtern Attgusfine, Laurence, auger wie reines a sprach, da 
er es ausdrtlcklich bemerkt, und die wtirler demgemass umschveibt 
(astin, larens, aguer). Die folgenden worte mm: il est vray qtiil 
£m trovve feu: or si, n, suit appres, la syllabt se prononci comme 
an. en Fran(ois, mais vn peu longuettr, versieht der herausgeber 
so, als ob hiermit cine ausnahme von der eben gegebenen regel 
angedeuiet wUrde, 5o dass dieselbe verbindung au in den wortem 
aduaunce, rhauncc, daunce, hindcraunce diphthongisch/'ow^ susprechen 
aei. Diese folgerung scheint niir aber nicht notwendig. Einraal 
kann die redewendung or si doch wnhl knum eine ausnahme ein- 
^^ ■w.rte kbiiDeD wohl so iibersutzt werden: »wenn nun 

^^L rd die silbe (also) wie an ira Franz, atisge- 



Mason's Grammaire Angloise, ed. Brotanek 1 23 

sprochenc, und damit kann er wohl nur dn gemeint haben. 
Zweitens aber kennt er die diphthongische aussprache nicht in 
den alten verbindungen aund, aung, auns; sowohl orthographisch 
wie phonetisch schreibt er hier nur a : chmandement, change (chdng), 
answer (ansuer), und es ware doch auff^lig, wenn er nur in der 
verbindung aunce die diphthongische aussprache gekannt haben 
soUte. Und weiter sagt er: fay dit longuette , au regard de, an, 
simpU^ laquelle est brieve: comme\ a balance^ aequaintance, repent- 
ance, remembrance, Hier sagt er ja ausdriicklich, dass der unter- 
schied zwischen -aunce und -ance nur ein quantitativer, nicht zu- 
gleich ein qualitativer ist. Als sttitze fUr seine meinung, dass 
M. mit franz. an die aussprache aun gemeint habe , flihrt der 
herausgeber an, das >zentralfranzosisches a war den Englandem 
des 16. und 17. jahrhunderts fast ausschliessh'ch in der anglo- 
normannischen lautung aun bekannt und wurde daher der 
faeimischen lautgruppe aun gleichgesetztc. Aber M. schrieb ja gar 
nicht ftir Englflnder, sondem fUr Franzosen, und fUr diese konnte 
doch franz. an schwerlich aun bedeuten. Diese aussprache gait 
ja nur in den nordwesth'chen gegenden Frankreichs, und selbst 
wenn M. aus diesem teil Frankreichs geblirtig wSre (wovon wir 
durchaus nichts wissen), ist es sehr unwahrscheinlich, dass er 
diese dialektische aussprache als die selbstverstandliche lautung 
des verb, an ohne weiteres aufstellen wlirde. Ich glaube daher, 
dass M. alle diese verbindungen aunce, and, ange , ans mit dem- 
selben vokal ausgesprochen wissen will. Ob dieser vokal lang 
odcr kurz war, mag zweifelhaft sein. Seine worte un feu longuetie 
dnerseits, und laquelle est brieve anderseits, dlirfen uns nicht irre- 
fUhren; denn wie wir oben gesehen haben, verwechselt er auch 
sonst vokallange und konsonantenlange. Wahrscheinlich durfte er 
jedoch hier wirklich langen, oder vielleicht halblangen, vokal ge- 
meint haben. Wenn er nur die worter mit der verbindung aunce 
besonders erw^hnt, so geschieht das natlirlich nur, weil hier die 
aussprache von der ihm gelaufigen orthographie verschieden war; 
eine besondere bemerkung tiber die verb, and, ange, ans , wo er 
kein u schreibt, fand er wahrscheinlich nicht n5tig. 

Grosse schwierigkeit bietet M.'s transscription von me. Cl, wie 
in hew, crcwn, gown, pronounce, Dass dieser laut im anfang des 
17. jahrhunderts schon diphthongisch, etwa ou, war, scheint tiber 
alien zwcifel erhaben zu sein. Und doch transscribiert M. einer- 
seits hou, also ganz wie but (bout), supper (soupcr), anderseits 



I 



121 Be*prechungen 

(crin, gdn, pronons), Ausserdera hat er einmal had. Der heiaus- 
geber hal htcraus geschlossen, dass M. monophthongisches B ge- 
meinl habe; die umschrift haoii soil wie franz. aou in aoust, 
saoule etc, zu verstehen sein, und 6ri in crdti. ^/i, pronons soil 
auf die gewtjhnliche englische auffassung des nasalen franz. mi « 
als oun ^nj hindeuten. Der ktzleren erklarung gegeniiber muss| 
ich noch einmal hervorheben, dass es ja eigentlich nicht daraiif * 
ankomtnt, wie die Englander eine gewisse fraoz. verbindung aur- 
fassten. M. war ein Franzose und schrieb fdr Franzosen. Es 
w^re doch eine sehr ungldckliclie Idee, bei seinen lesem kennlnis 
der englischen tnissvcrstandnisse vorauszusetzen. Es liegt viel 
naher anzunehmen, dass M. selbst den englischen laut nicht 
richiig aufgefassl hatte. In der i-erbindung oun. das wahrschein- 
lich nicht sehr tingleich dera modem-englischen oun in done, stont 
klang, hat er vielleicht den diphchongischen charakter des laiites 
nicht erfasst, wie es ja auch heutzuiage mit dem vokal in boiu, 
stone sehr hautig geschieht, und ihn etnfach mit dem vokal in 
Aome identitiiiert. Auslautend dagegen konnte er wohl nicht utn- 
hin, den diphthongischen charakter des laiites zu hciten, und dies 
hat er meines erachtens unzweideuiig dtirch die umschrift (hai)&) 
angedeutet. Veranschaulirhen wir iins einmal, wie M. mit der eu 
seinem gebole stehenden lautschrift den diphihong batie schreiben 
mCisseo. Da er o leils mit o, teils mit au bezeichnet, hatte er 
folgerichtig den diphthong entweder oou oder auau schreiben 
sollen. Beides schien ihm wahrscheinlich weniger gut. und so 
bat .er aus dem letzteren ganz einfach das eine u weggelassen, 
wodurch aou entstand. Aber warum schreibt er denn si>ilter litm^ 
Nun, wie der herausgeber selbst sagt, konsequenz war nun ein- ; 
mal nicht M.'s sache. Aber es ist auch moglich, dass sein 'itfaJ 
wirklich monophthongisch zu lesen ist. An den beiden slellen, ■ 
wo es vorkommt, steht es in der phrase How do you ? Es ist 
hier ganz unbetont, und es Ist ja niOgUch, dass es hier wirklich 
den monophthong bewahrt hatte. Die transscription iouail fUr 
towel steht wohl unter einfluss des gegenUberslehenden franz. 
touaille. — 

Die worter muse, chtue, refuse, conclude, Iruely umschreibt M. 
mhn, ckius, refius, conetiud, trivlie, woraus der herausgeber schliesst, 
dass er die laiitfolge /ff gemeint habe. Dem ware an sich njchts 
einzuwenden, da y wirklich der franz. wert des u war. Somit ist 
die.ser fall ganzlich verschieden von den eben besprochenen. 



Mason's Grimm>in: AngtaUe ed. Brolanek 



■2S 



I 



ier begegnet cine andere besonderheit. Wahreod er die ge- 
nuinten worier mit /« umschrdbt, bezeichnet er die biichstaben- 
namen q. v, w, sowie newe und niioes imt you oder ion: i\ou, 
you, douliau, man, nious. Nun sollte man doi:h erwaricn, dass 
wer mt^t sagt, anch ki^, m^ sagen wlirde ; alle diese wdrler stehen 
ja ganz auf dcrselben linie. Ich kann daher nicht umliin, zu 
glauben, dass sich M. in muse etc. wieder von der olhographie 
hat irrefuhren lassen. In q. v, if war eben keine orthugrapliie 
da, die irrefuhren konnte, was auch von newe, ntwe& gesagt 
werden kann, unH so ist er hier seinem ohre gefolgt; was nudse etc. 
dagegen betriffl, war er nichl imstandi;, sich von der orthographie 
lo»UTeissen; wenn er hier den /'-vorschlag bezeichnet haite. land er 
woltl, dass er geniig getan habe. Fs ist wohl auch erlaubt /,u 
bezwcifeln, dass cine aussprache ifl je existiert hai. 

Aber Mi's buch enthalt auch angaben, die sehr bemerkens- 
wert sind, und die an sich allein die vcroffentlichung des biichleins 
rechtfertigen. So ist seine bemerkung gelegentlich der verbindung 
ea, wie in peace, beast, cheape. dass a esl Hen peu oui, sehr inter- 
e&sant, cben weii wir von andcrswoher wissen, dass eine aussprache, 
wie etwa a, besonders in nordlichen diaieklen existierte. Sie war 
abo auch in London nicht unbekannl. Auch die transscription 
hilr ftir here, hear ist bentetkenswert, wenn wir das wirklich als 
etwa hiir lesen dlirfen, und sie wird schwerlich anders zu erkl^ren 
1 schreibt er ja auch fekr ivit Jire. Ebenso ist seine um- 
BChrin von ginlle. first. Sir als gucrdd, /erst, ser sehr wichlig, da 

zeigt. dass der Obergang i> > ir schon dreissig jahre vor 
Wallis angefangen hat. Die transscription en hungrie (hongri), 
wftm (op-pofi). doublet (dobtrt), wah^end er sonst but (bout), supper 
(tauper) etc. schreibt, deutet vielleicht darauf, dass die entruodung 
zen u schon angefangen hatte, obwohl es gewiss nur 
einfluss der orlhographie ist, wenn er auch money, some, come mit 
t> umschreibt. Ebenso sind M.'s transseriptionen blowe (blau), 
tmtle (foul), shewe (eliau) ausserordentlich wichtig, da bishei Wallis 
der crste war, der in solchen wSrlern monophthongische aussprachc 
bcxcugt hat. 

Zum schlitss sei es mir endlich erlaubt hervorzuheben , dass 
die einleilung des hcrausgebers durchaus eine musterhafte ist. Es 
liegi in der natur der sache, dass die anfiihrungen eines so un- 
phonelischen phonetikers. wie herr Mason es ist, von verschiedenpn 
leseni verschieden aufgefasst werden milssen, Dass ich tnich iu 



1 26 Besprechungen 

einigen wenigen punkten mit dem herausgeber habe uneinig 
erklaren rnUssen, beeintrachtigt nattirlich. in keiner weise den wert 
der arbeit. Ich habe nur den auf mich gemachten eindruck geben 
wollen, und finde es ganz vcrst^ndlich, wenn dieser Marc hand de 
Londres auf andere vielleicht einen zuverlassigeren eindruck als 
auf mich gemacht hat. 

Fredriksstad (Norwegen), Sept. 1905. 

Aug. Western. 



John Kjederqvist, The Dialect of Pewsey (Wiltshire), With a 
Glossarial Index of the words treated. Printed by Stephen Austin 
^' Sons, Hertford 1903 Philological Society. 144 ss. 

Die hoffnung, in Wiltshire noch eine charakteristisch aus- 
gepragte mnndart anzutrefifen, und zugleich die erkenntnis, dass 
die resultate bei Ellis (E. E. Pr. B. V) der erganzung bediirftig 
seien und eine erneute durchforschung des Wiltshire Dialekts aus- 
sicht auf eifolg verspreche, hat den autor bewogen, .an ort und 
stelle beobachtungen anzustellen, deren Ergebnisse er in der vor- 
liegenden studie mitteilt. Sie ist die frucht einer geduldigen, miih- 
samen arbeit, die, soweit man sehen kann, mit peinlicher sorgfalt 
ausgefiihrt ist und verlSssliche resultate bietet. Pewsey ist ein 
dorf in Wiltshire, sieben meilen von Marlborough. Hier hat sich 
der verfasser langere zeit niedergelassen, urn den dialekt in der 
laut- und ausdrucksform alteingesessener bewohner zu studieren. 
Der auslander hat zwar mit vielen schwierigkeiten zu k^mpfen 
und kann unmoglich das erfahren, was dem dialektforscher, der 
die heimische sprachform unlersucht, die gunst der umstande von 
vorneherein geschenkt hat, aber als fremder sieht und beobachtet 
er andrerseits dinge, die dem heimischen beobachter leicht ent- 
gehen. Nach einer genauen beschreibung der einzelnen laute hin- 
sichtlich ihrer artikulationsart und darstellung in der lautschrift gibt 
er eine iibersicht liber ihre entsprechungen im Alt- und Mittel- 
englischen, um dann auf der basis des Mittelenglischen eine voU- 
standige lautlehre der mundart von Pewsey im einzelnen zu ent- 
wickeln. Auf die behandlung der tonvokale folgt ein Idngeres 
und sehr interessantes kapitel Uber die nicht hochtonigen vokale, 
das manche wertvoUe beobachtung Uber satzbetonung und die 
gestaltung der wortform an schwachtoniger satzstelle enth^t. Den 



Kjederqyist, The Dialect of Pcwsey (Wiltshire) 127 

schluss bilden die konsonanten. Fiir die formenlehre fslllt nebenbei 

hie und da etwas ab, die syntax fehlt aber ganz. Solche h&tte 

auch nur jemand schreiben konnen, der den dialekt selbst von 

hause aus spricht. — Auf andern sprachgebieten hat die mundart- 

hche satzform bereits wichtige fingerzeige fiir die deutung und 

beurteilung syntaktischer gebilde der alteren sprachperioden ge- 

liefert. FUr das Englische bleibt auf diesem gebiet noch viel 

wichtige und erfolgversprechende arbeit zu leisten. Die sprache 

darf auf keinen fall in der bisherigen, vielfach h6chst einseitigen 

weise weiter behandelt werden. Die historische lautlehre steht bei 

all ihrer wichtigkeit im dienste weiterer und grosscrer zwecke. 

Die zeit ist gekommen, dass sie aufhort, selbstzweck zu sein. — 

Die vorliegende schrift' bietet viel interessantes. Es sei mir ge- 

stattet, auf einige einzelheiten hinzuweisen. Der sUdliche charakter 

des dialekts bekundet sich in der ausprache des anlautenden / 

(in fall, fellow, fork) als v, die nach Kluge bereits aus dem 

IT. jahrhundert stammt (s. 95). Im anlaut vor vokal gilt ^flir/ 

(in thick, thin, third)^ vor r ist d\ii d Ubergegangen, wie in thrash, 

threat, three (s. 10 1). F(ir die geschichte des Frlihneuenglischen 

sind zb. von interesse und bedeutung die formen talk, walk mit 

altem IB und die konservierung von g in break, eat, meat. An 

einzelnen formen seien erwahnt altes hce fiir she, nsf *if * (aus an 

if). Der gebrauch von ^ = *man' bei vorausgehendem one (s. 89) 

ist eine erscheinung, die im sllteren Schriftenglisch vorkommt und 

heute bei amerikanischen schriftstellem nicht selten ist (s. Sh.-Gr. 

§ 158). In dem vorliegenden falle handelt es sich natiirlich nicht 

um eine schwachung von one, sondem der laut ist identisch mit 

h€. Die singularform iimi 'chemise* (s. 63) muss beurteilt werden 

wie pea aus pease, cherry (zu frz. cerise), vulg. chay aus chaise, vulg. 

Portuguee aus Portuguese', zu einem vermeintlichen plural wurde 

ein neuer singular gebildet. ?n 'on* wird fiir of in Wiltshire 

hauptsachhch vor enkUtischem 9m 'them*, 9n 'him', (i)t, (i)s ge- 

braucht (s. 85), ganz ahnlich bei Shakespeare. Des interessanten 

gibt es in der arbeit genug. Sie ist jedenfalls ein schatzenswerter 

beitrag zu der in neuerer zeit in erfreulicher weise sich mehrenden 

grammatischen dialektliteratur. Ein index (s. 116 — 144) macht 

den inhalt der schrift, die der fachwelt gewiss sehr willkommen 

5ein wird, leicht zugangHch. Es ist nur schade, dass dieselbe 

^icht in einwandsfreierem Englisch abgefasst ist, man vergleiche 

*b.: to its acoustic qualities (s. 7) fur <w to; characteristic for Pewsey 



(s- 7), characterisUc lo Petesey (s, 58) flir eharacttristic of, 

Kusdruck ist zwar klar, aber stelleoweise wenig idiom atiscb. 

Tubingen, 31. Juli 1905. W. Franz. 



LITERATITRGESCHICHTE. 
The BelUs-Ldtres Series. Seetwii I: English Literature /rum 
beginning lo the year tioo. General editor Edward Mi 
Brown, professor of the English language and literature 
the university of Cincinnati. Boston, U. S. A., and Londonj_ 
D. C. Heath & Co. 1904 : 

Euangelium secundum Mattheum. The Gospel of Saint Matti 
in West Saxon edited from the manuscripts by Janaefl 
Wilson Bright, 1904. (VI +) 147 ss. 8°. 40 cents, net 
Euangelium secundum Marcum. The Gospel of Saint Mar 
in West-Saxon edited from the manuscripts by J a meg 
WiUon Bright, rgos, (VI -|-) 84 ss. 8°. 
Euangelium secundum JoJtannem. The Gospel of Satnt Jbh 
in West-Saxon edited from the manuscripts, with 
duction and notes by James Wilson Bright, With ^ 
glossary by Lancelot Minor Harris. 1904. 
260 ss. 60 cents, net. 
Judith, an Old English epic fragment, edited by AlbeiB 
S. Cook. 1904. XXIV, 73 ss. (mit faksimile). 40 cents^ 
/W(Vwwi edited by William Strunk. 1904. XLVI, 

40 cents. 
78/ batlU of Maldon and Short Poems from the 
Chronicle edited wilh introduction, notes and glossary I 
Waller John Sedgefield. 1904. XXIV,96ss. 40 cents. 
Unter dem litel The Belles - Leltres Serits beabsichligt der 
rflhrige verlag von D. C. Heath & Co, die hervorragendslen werk^B 
des englischen schrilttums aller zeiten dem literaturfreund in au<^fl 
&usserlich anziehender gestalt darzubietcn. Das gan^e soil i^V 
siet>en unterabteilungen zerfallen , deren leitung je einem in dem 
betreffenden zeitraum oder gebiet besonders versierten herausgeber 
iintersteht. Die disposition ist vxm tell eine zeidiche, zum teil 
eine snchliche: Abteilung 1 English Literature from its beginning 
lo the year iioo unter leitung von E. M. Brown; II. Middle 
English Literature unter Ewald FlUgel, III. The English Drama 
from its beginning to the present unter G, P. Baker, IV. Lilerar 



E. M. Brown, The Belles-Lettres Series. I2Q 

Criticism and Critical Theory unter C. H. Herford, V. Seventeenth 
and Eighteenth Century Poets, VI. Nineteenth Century Poets unter 
Richard Burton, VII. The English Novel unter W. L. Cross. 

Mehr als 200 bandchen sind in aussicht genommen und zum 
grossten teil schon in vorbereitung begriffen. Amerikanische und 
englische gelehrte, darunter Cook, Bright, Strunk, Wyatt, Ward, 
Sidney Lee, Herford, Boas, T. E. Pemberton, Austin Dobson, 
W. J. -Sedgefield haben ihre mitwirkung zugesagt, von Deutschen 
findet sich nur Horstmanns name in der liste der mitarbeiter. 

Die texte werden unverklirzt abgedruckt werden; im all- 
geraeinen wird die ausgabe letzter hand zugrunde gelegt werden; 
wo diese sich nicht mit sicherheit feststellen Islsst, die erste be- 
kannte edition. Jedes bandchen wird mit einer einleitung, die 
besonders der literarischen und historischen wiirdigung des werkes 
dienen soil, mit einer bibliographie, anmerkungen und, wo notig, 
mit glossar versehen sein. lUustrationen , portrats der autoren, 
nachbildungen der titel von drucken oder faksimiles einzelner 
blotter von handschriften werden beigegeben werden. Auch die 
typographische ausstattung ist trotz des bescheidenen preises eine 
vorztigliche ; nur in einem punkte bliebe da vielleitht noch etwas zu 
wtinschen: die typen f(ir die anmerkungen sind zwar sehr scharf, 
aber doch so winzig, dass bei banden, die doch voraussichtlich 
vielfach als lehrmittel bei universitatsUbungen werden gebraucht 
werden, schon aus rlicksicht auf die augen der studierenden m 
zukunft dafUr eine grdssere sorte von lettern gewahit werden sollte. 

Was uns an bisher erschienenen bandchen aus der ersten 
sektion zur besprechung vorliegt, erflillt vollkommen die hoflfnungen, 
welche der vom verlage ausgegebene prospekt erweckt. Eroffnet 
wird diese reihe durch eine neuausgabe der westsSchsischen 
evangelienUberse tzung, von der bis jetzt Matthaus, Maikus 
und Johannes gedruckt sind. Die beiden ersten bandchen enthalten 
nichts weiter als den text mit varianten; die einleitung, welche 
flir alle vier evangelien gilt, ist dem Johannesevangelium bei- 
gegeben, das auch mit anmerkungen und glossar versehen ist. 
Frtiher war diese ftir philologen wie theologen gleich interessante 
tibersetzung in Skeat's ausgabe nicht ganz leicht zuganglich. Mit 
recht verspricht sich Bright von seiner publikation eine erleich- 
terung des studiums einer reihe noch unerledigter fragen, die sich 
an diese texte kntipfen : wird doch selbst manches, was schon 
fcstgestellt schien, einer emeuten untersuchung unterzogen werden 

J. Hoopa, Englische Studien. 36. i. 9 



'}o 



Bcsprechangen 



tnussen, zb. ob eine einheit oder mehrheil der ws. libersetzer *^JM 
zunehmen sei. Bright bekampft nanilich mit beach tens werten 
grtinden die bis jetzt fast allgemein an gen om men en ergebmsse 
von Drakes arbeit dariiber. 

Cook's ausgabe der Judith beruht natlirlich auf seiner 
frllberen separatausgabe dieses gedichtes. Doch hat Cook selbsl- 
verstandlich liberal 1 auf die seitherige forschung rtlcksicht ge- 
nonimen, so dass die neue pubiikation nicht nur ein auszug aus 
der iiHern isl. Mit interesse, wenn auch vielleicht nicht ohne 
weiteres austimmend, wird man foigende sielle aus Cook's vorrede 
vernehnien; >In one respect, however, and that perhaps the most 
essential , 1 have been Ime to my first conception : I have en- 
deavored to present the poem, fragmentary as it is, as a work of 
art, being persuaded that unless philological scholarship tends to 
exalt life, and the nobler aspects which life has assumed, or 
under which it has been confjeived, the less we have of it the better.* 

Die ein lei tun g bescha/ligt sich mit der beschteibung der 
handschrift, der datierung des gedichtes, den quellen, der poetik 
(unter den vier stichwdrtem selection, arrangement, amplification 
und invention) und dem metmni. Bei der erorterung der dalierung 
fallt, wie bei Cook's ausgabe des TraiimgesicAts I'om kreuse, die 
ausserachtlassung von Barnouws arbeil Uber die syntax als hilfs- 
mittel iur festseizung der chrnnologie altengiischer dichlungen auf. 
Zum text nur eine bemerkung. V. 313 akzeptiett Cook, wohl 
mit recht, Cosijns' vorschlag walsM sXaxt des hsl. w^lscel nicht; 
er setil im glossar zweifelnd u->£ha! neuir. =^ (arnage an. Da- 
mit weiden aber konstruktion und stil kaum klar. Kdnnte man 
vielleicht nach dem muster von Bythtnods fall v. 126 tind 303 
vel /?ol on eorpnn ein ifxl fiol dafiir einsetzen? — Die an- 
merkungen sind etwas inager ausgefallen: sie werden erganzt durch 
einen artikel des herausgebers im Journal of English and Ger- 
manic Philology 5, 153 ff. 

Strunk's einleitung la der Juliana zeichnet sich aus durch 
eine geschickte kurze iibersichi Uber den stand der cynewulffrage, 
in der kaum etwas wesentliches vermisst wird, abgesehen von der 
vemachlassigung von Barnouw's resultaien , zu dencn man zum 
mindesten siellung nehmen muss. Was welss Ubrigens Strunk 
von der epik Ciedraons, welche dem Cynewulf als muster gedient 
haben soil (s. XXXII)? Zur erleichterung des verstSndnisses de» 
I in der einleiiung liber die legende und ihre quellen gesagten VJ^H 



Chaucer-Schriften 



131 



im anhang in dankenswerter weise die notigen auszUge aus den 
Acta Sanctae Julian ae beigefUgt. 

Sedgefield vereinigt mit dem lied von der Schlacht von Maldon 
Oder von Byrhtnods Fall die folgenden funf gedichte aus den alt- 
englischen Annalen : Adelsfans Sieg bei Brunnanburh, Befrciung der 
fiinf Orte durch Eadmund, Eadgars Kronung, Eadgars Tody Ge- 
fangcnnahme und Tod des Adelings Alfred und Edwards des Be- 
kenners Tod. Was der herausgeber in der einleitung tiber das 
verhiiltnis dieser histonschen dichtung zur alten heldendichtung 
und zur christlichen epik sagt, mochte ich nicht alles unterschreiben. 
Text und glossar machen im ganzen einen zuverlassigen eindruck. 
Aufgefallen ist mir nur in Byrhtnods Fall v. 300 WigeHnes statt 
der von Sedgefield selbst in den anmerkungen erwogenen, trotz 
ihrer evidenz aber nicht aufgenommenen Lesung Wigelmes, IVlge- 
tines beam kann Ubrigens natUrlich nicht WistTn sein, da dieser 
ja sohn des J>urstan genannt wird. Die Ubersetzung von sfem- 
nettan, v. 122, mit fought in their turn scheint mir wenig Uber- 
zeugend. Dass mit der fcesten von v. 194 die stadt Maldon 
gemeint sei, ist durch die ganze situation — die Danen befinden 
sich ja zwischen den Angelsachsen und der stadt — ausgeschlossen ; 
fasten ist variation zu wudu von v. 193. Schlacht von Brunnan- 
burh V. 18 muss sad statt scbd gelesen werden. 

In dieser Belles- Lettres-Series wird, fUr ende 1905 versprochen, 
auch eine Beowulfausgabe von Klaeber erscheinen. 

Basel, Juli 1905. Gustav Binz. 



Chaucer-Schriften . 

I. M. Bentinck Smith, Some Remarks on Chapter III of 
ten Brink's Chaucer s Sprache und verskunst. The Modem 
Language Quarterly. V, 13 — 20. (April 1902.) 

a. J. B. Bil der beck, Principal and Professor of English, The 
Presedency College, Madras, S. India, Chaucer's Legend of Good 
Women. The Character and Relations of the Manuscripts. The 
Prologues. Some Doubtful Readings. VII -(-114 pp. London 
1902. 

3. J. S. P. Tat lock. The Dates of Chaucer's Troilus and Criseyde 
and Legend of Good Women. Modern Philology I, 2. (Oct. 
1903.) Reprint 13 pp. 



Q* 



I 



I '- 

4. John irX'owtr/The Prologue lo the Legend of Goud Wvmen. 
as Relaied to the French Mar^frilc Poems ami to the PhUo- 
itralo. Reprint'eH from the Publications of the Modem Language 
Assodation of Ameika. Vol, XtX. 4. p. 59J— 683. (Dec. 
1904.) 

5. W. W, Skeat, 2'h< Knighl's Tale or falamm and AriiU by 
Geoffrey Chaucer , Done into Modern English The King's 
Classics. London 1904, XXIII, 106 pp. it". 

Es mag etwas unhtiflich ersclieinen , wenn ich flic die diti 
erstcn mir vor einjger zcit durch die verfasser selbsl gUtigst lu- 
gesandlen schriften erst jetit und an dieser slelle dankcnd 
quittiere — allein andere und wegen friiherer verpRichlungen 
dringendere arbeiten nalimen meinc ziemlich sparlichere muss«eit 
so vdllig in anspruch , dass ich mich nicht eher in die mir seit 
vielen jaliren so lieb gewordene Chaucer-literatur versenken konnte. 
Aus demsdben grunde muss id) auch die geehrten leser dteser 
leitschrift urn nachsicht bitten, wenn ich sie jetzt erst mit den 
ubigen abhandlungen bekannt mache. Indes bietet diese ver- 
logerung den vorteil, dass ich den inhalt von nr. % und 3 gleich 
ntit dcr mir nur vor kicrzem zugegangenen an 4. stelle angeftlhnen 
schrifi (fur deren freundliche Uberreichung ich auch dicsem autor 
verbindlichst dankei vergleichen kann, da alle drei teilwelse den- 
, selben gegenstand bchandeln. Das zu fUnft genannte bUchlein, 
dessen ihema an der ausseren grenze des philologischen gebietcs 
liegl, wird dann billigerweise zuletzt zu besprechen scin. 

Was nun den aufsalz von M. B. Smith angeht, so ist sein 
hauplzweck, bei gelegenheit des cr^cheinens der von K.luge be- 
sorgten neuauflage von ten Brinks bekannicm werke auf einige 
angeblich daiin eDthaltene infLngel in der darsteilung des Chaucer- 
scheu verses aufmerksem zu machen, VVie sciion friiher wieder- 
hoU, so will ich auch bier ausdrUckhch anerkennen, dass ich das 
von ten Brink geleugnele fehlen des auftaktes im heroischen v 
dutch Freudenberger als vtJllig erwiesen ansehe, dass mir abet die ;;^ 
hier wiederhollen zweifel an der richtigkeit von desselbcn gelehrten..^H 

aufatellungen (iber iweisilbige scnkung und epischc caesur un 

berechligt erscheinen. Denn meines erachtens sind die ansicbtciH^ 
Schippers und Skeais, die das gclegentliche vorkommen sokhe^^ 
meirischen freiheiten behaiiplen, grundlich durch die in diese ^k* 
zeitschrift, bd XXIV und XXV, veroffi-nllichte abhandlung von 
O. Bischoff widerlegr worden, die M. B. Smith leider ui>- 




Chaucer-Schriften 



133 



bekannt geblieben ist. Die verweise in dem engl. aufsatz auf 
weibliche caesur bei andern englischen dichtern und in den alteren 
franz5sischen epen sind daher ebensowenig massgebend, da diese 
— worauf Bischoff gleichfalls naher eingeht — keineswegs die 
vorbilder Chaucers waren. Ganz missverstanden ist ten Brinks 
antnerkung zu § 300, wo dieser den nach der Uberlieferung 
inetrisch Uberladenen vers 87 in Blanche ^For him alas she Imjcd 
alderbesf als aus zwei lesarten entstanden erklSrt: For him she 
laved alder best und For him alas she loved best, M. B. Smith 
mdchte aber mit Schipper she loved als doppelte senkung auflfassen 
und ftlhrt fort : ^But ten Brink can only avoid doing so by resolving 
ike line into two^ (!) Auf den sonstigen in halt des aufsatzes ver- 
lohnt es sich nicht der mtihe, naher einzugehen. 

Der grosste teil der schrift Bilderbecks beschSftigt sich 
mit der untersuchung des handschriftenverhaltnisses in der Legena 
of Good Women, worin ihm bereits S. Kunz in seiner dissertation 
(s. meine anzeige im XV. bde. dieser zeitschrift) vorangegangen 
war. Obwohl die vorliegende arbeit dieses thema eingehender 
und genauer darstellt, ist das ergebnis doch im wesentlichen 
dasselbe bei beiden. Indes muss anerkannt werden, dass B. 
manche beziehungen dieser mss. grUndlicher darlegt als sein 
vorg^nger; so die kontaminationen der Pepys-hs. und des dritten 
Add.Ms. , von ihm y, von Kunz a genannt (s. s. 65 und 68), 
was dieser gar nicht beriicksichtigt. 

Anderseits erwecken aber einige ausfUhrungen Bilderbecks 
bedenken. Sehen wir von der eigentUmlichen anordnung (die 
beschreibung der hs. bildet den dritten und letzten abschnitti) 
und von einigen unrichtigen zitaten (zb. s. 64 ist in z. 14 v. 194I 
St. 1940, z. 16 ioo3 St. 1002 zu lesen; die in z. 18 angefiihrten 
vv. 12 1 7 u. 1 25 1 sind gar nicht in der besprochenen hs. — y — 
vorhanden I) ab , so ist es nanientlich der II. abschnitt "- Revision 
of the Legends' (s. 34 flf.) , dessen darlegungen mir wenig Uber- 
zeugend erscheinen. 

Der verf. geht von der annahme aus , dass die bekannte 
Cambridger hs. Gg. die urspriingliche form des prologs enthalte 
— wo von spater noch naheres — und will nun nachweisen, dass 
nichrere von dieser abweichende lesarten der iibrigen hss. auf 
eigener revision des dichters beruhen, die jedoch mit der legende 
>on Ariadne aufhoren. Wenn nun auch eine vielfach andernde 
umarbeitung dieses prologs nicht in abrede zu stellen ist , so er- 



I 



■34 



Bcspreehongen 



gibi sic.h daraus duch keineswegs die nolwendige folgerung, 
auch die spatet hinzugeftigten legenden einer bessernden durchsicl 
unterworfen worden seien. Ja, ich iiabe im XXVII. bde. d. studii 
(s. 4 ff.) sogar ira allgemeinen die ansiclit verfochlen , dass 
schwerlich in der bequemen art Chaucers gelegen babe, seine- 
verse nach erfolgter publizierung noch hier und da zuzustulKeD' 
und abzuschleifen. Am alierwenigsten konnen aber alle nicht 
geradezu verderbien lesarien der Gg.-hs. darauf anspruch erheben, 
des dicliters eigi^ne fassung zu sein, da dieses ms. neben maDchen 
unzweiMhaft aus guter vorlage slam men den varianien auch in den 
andern darin enlhaltenen Chaucerschen slUcken so viele will- 
kljrlichkdten und nach lassigkei ten des kopisleii aufweist, dass et 
unmoglich , ausser dort, wo sion und metrum dies gebieterisch 
verlangen , libera!! als autorililt betrachtel werden kann'), wo es 
sich von der sonstigen iiberlieferung iibzweigt. Daher kann aus 
der den rhythmus bessernden umstellung einiger wOner oder der 
auslassiing einer metrisch UberitUssigen silbe in den jilngeren hss. 
noch nicht geschlossen werden, dass liier eine korrektur des 
dichters vorliegen ralisse, vielraehr kann hierin ebensogut die 
bessere Iiberlieferung des originals erblickt werden, von detn die 
altere hs. durch willkUr oder unachtsamkeit des schreibers ab- 
gewichen ist. Eher wtirde auslassung oder ztisalz ganzer vetse 
fUr eine solche beziehung in bttrachl kommen. In der LGW. 
koramt nun dieser fall bei der Gg.-hs. dreimal vor: die in ih»' 
entbaltenen verse 960 und 1561 fehlen in den meislen andern hs, 
wahtend die ihr fehlenden verspaare 1922,1923 und 2504'i5o; 
sich in alien Ubrigen hss. finden. Bilderbeck suchl nun bezUglicb' 
der ersten stelle klar zu machen (s. 38), dass diese leilen 
Chaucer selbsl wegen ihres fiir den aiusammenhang gleichgtiltigen 
inhalts bei der angeblichen textrevision gestrichen seien, Er Uber- 
sieht aber dabei zweierlei: namlich, dass ohne v. 961 das >so< im 
fojgenden haltlos wird : 

Ami glad was he to londe for to hyt: 

So was he with the temptst shake. 
Ferner bleibi er eine erklarung schuldig, wie die beiden verse 
in die hss. P(epys), y (Add. 3), und R{aw)l. hineingekommen sind, 
die im grossen und ganzen derselben >revidiertenc Uberlieferung 



I 



.) S. L 



e Pardoner ausgabe s. XL f. : Arcbiv CXI, s, 75 f., CXII, 

jc, SpteJmcns, elc. IX, g 14 ff. 



Chaucer-Schriften I ? c 

angeh5ren wie die (ibrigen mss. , was B. auch selbst anerkennt 
(s. s. 63, 68, 69). Zwar leugnet er deren direkte verwandtschaft 
tnit Gg., muss aber doch zugeben, dass einige lesarten in dieser 
durch jene drei hss. unterstUtzt werden. Trotzdem gelangt 6. 
Dicht zu der nahe liegenden folgerung, dass die letzteren auf eine 
mit Gg. in engerer beziehung stehende gemeinsame vorlage zurtick- 
gehen '), wie auch die (ibrigen hss. eine andere gemeinsame quelle 
haben, die die genannten verse aus versehen fortliess, vermutlich 
indem das auge des kopisten vom letzten worte des verses 959 
he (Ibersprang zu dem ahnlich aussehenden letzten worte des verses 
961 hye% 

Umgekehrt verfahrt Bilderbeck mit den in Gg. fehlenden 
versen (s. 41) 1922 u. 1923, indem er sie erst bei der revision 
vom dichter hinzugefiigt sein lasst. Indes ist es doch weit weniger 
wahrscheinlich, dass Chaucer ursprtinglich vergessen haben sollte, 
die im v. 1922 mitgeteilte eroberung Athens durch Minos, durch 
welche erst das folgende verst&ndlich wird, zu erwahnen, als dass 
der auch sonst unaufmerksame schreiber von Gg. (der u. a. zwei- 
mal — V. 1936 u. 1964 — Minos in Theseus verwandelt) diese 
verse versehentlich ausgelassen hat. Ein solcher irrtum wUrde 
durch annahme eines dem vorhin vermuteten ahnlichen missgriffes 
am besten erklart, indem n^mlich vers 1921 mit me^ v. 1923 mit 
mo endigt. 

Merkwlirdigerweise geht aber B. auf eine entsprechende be- 
grlindung des fehlens der vv. 2506 — 7 in Gg. gar nicht ein, augen- 
scheinlich weil dann eine andere seiner vermutungen , die vorhin 
erw&hnte, dass die revision mit schluss der Ariadne (v. 2227) auf- 
hdrt, hinfallig wUrde. Doch liegen hier die verhaltnisse genau so 
wie bei den andern beiden lUcken: v. 2604 beginnt mit den 
worten: But tymys fourth v. 2606 nach den ubrigen hss. mit den 
worten: And four e tymts. 

Zum (Iberfluss sei noch daran erinnert, dass Gg. auch in 
andern der in ihr enthaltenen stUcke (zb. Pard. 455 — 56) verse 
wegl&sst. 

Hiemach dilrfte es klar sein, dass wir es in alien diesen 



') Vgl. ttber diese verhaltnisse auch meine friiheren ausftthrungen in 
Anglia IV, Anz. s. 104 — 5. 

*) In ▼. 960 muss das das versmass ttberlastende zweite with natUrlich 
mit Add. 3 (/) gestrichen werden. 



I ^6 Besprwhungen 

fallen mil schreiberfehleyn , nicht mil nachtrSglichen ^nderungen-'] 
des dichters m tun haben. 

Da der nachste abschnilt dieser schrift denselben gegenstand 
behanriell wic die beiden nSchst zu besprcchenden abhandlungeo, 
tlbergehe ich ihn einslweilen, urn noch ein paar bemerkungen Ub« 
den 'Appendix' (s. no ff.) zu machen, der ' Somt Dnsbtful Rtadings" 
liberschrieben ist. Hier fallt zunachst auf, dass der vtrf. einige 
in den vorhergehenden kapitein bereits eingchend erorterte les- 
arten (v. 1099 s. s. 38, v. 1375 s. s. 24, v. 1092 s. s. 80, v. 2583 
s. s. 22 fF.) hier nochinals ausfilhrlich zur sprache bringt; dann 
aber auch . dass et bei seinea konjekturen frlihere hcrausgeber .i 
und kommentatoren nicht berllcksichtigt. So ist die fUr 
empfohlene les^rt (thus lat F ryde) bereits von Skeat, die fiir 1 
V. 1S39 (an impossibU) in der Globe-Edition adoptiert worden, , 
zum leil auch die fur 1099 u. 1092. FUr v. 1338 h&tten die j 
emendationen beider (Sk. lasst sivete fori, Gl. hat /•»>( f, /ufpiter}^ 
woh! beachtung verdient, viell'eicht auch meine eigenen f(lr v. 641^ 

In andern Tdllen ist es sehr bedenklich, der lesart dner odet^ 
auch mehreret untergeordneten hss. den vorzug vor einer • 
zurautnen. in der die besseren iibereinsiimmen. Selbst wenr 
dieser ein fehler steckt, ist in der anderung oft nur eine will- 
kUrliche kotreklur des abschreibers jener hss, — die manchmal 
ja ganz plausibel klingen mag — . nicht der wortlaut des originals 
zu erblicken, den der ^paiere koptst nur ausnahrosweise (so wohl.^ 
V. ijio — s. o.) richtig zu enidecken pflegt. fl 

Daher ware in v. 493 (483 G.) eher by vor otty weyi C^glfl 
Einenkel, s. 66) zu streichen, als die variante der Trin, und Ad. ' 
niss. (R, a), die metrisch besser als die der andem codices ist, 
in den text zu seizen. Ahnlich scheint v. 2215 schon in der den 
vorhandenen mss, gemeinsamen quelle verderbt gewesen zu sein. 
Gg, endet ihn: that boot hrer ne come, die Fairfax gruppe und 
Thynne: that boot noon lure come, obwohl die negation hier wider- 
sinnig ist. Dies bessem nun die Selden- und Ad. '-mss, . indem 
sic that any boot ketr come seizen, wahrend die Trin -hs. . . skip 
or boot, etc, bringt. Die erste dieser beiden lesarlen empBehlt 
Bilderbeck, letzlere haben Skeat und Globe-Ed, vorgezogen, doth alle 
ohne hinreichende autoriiSt, Ich vermute, dass nt (ni>on) in ntuere 
zu andern sein wird, wie diese negation auch sonst (vgl. Koch, Or. II, 
§382, Matzner 111, 130 f.) in konzessiven satzen steigernden s 



Chaucer-Schriften 1 37 

erhillt : mdge auch noch so oft ein boot kommen usw. Vielleicht ist 
dann zu stellen: that nevre boot heer come. Ahnlich ist v. 1659 
die lesart von Ad. ^ (/?) schwerlich die ursprlingliche , obwohl sie 
metrisch besser ist als die in Gg. Hier glaube ich, dass die durch 
das Seld.-ms. (A) iintersttitzte Fairf.-gruppe mit a cheve tray tour 
trotz der bedenken des verfs. das richtige triflft, indem wohl das 
thef in den Ubrigen mss. als ein teilweis unabh^ngig entstandener 
lesefehler fUr chef erkl^rt werden kann , durch welchen veranlasst 
ein paar der betrefifenden kopisten noch zu weiteren ^nderungen 
(a the/ and trayiour, etc.J gen5tigt waren. 

In andern fallen, wo Gg durch verlust von blattern lUcken 
erlitten hat, hatte dieser umstand mehr hervorgehoben werden 
mtissen, da durch das fehlen jener stUtze die verschiedenen les- 
arten der jiingeren hss. gleichen wert erhalten, und somit die eine 
Oder die andere die des originals gewesen sein kann. Dies gilt 
von V. 560, wo die variante der Fairfax-gruppe , durch Pep. und 
Thynne bestatigt, in der tat den vorzug verdient ; natiirlich miisste 
aber j^oo/:te wemen alle in komraata geschlossen werden. 

Dies gilt ferner von v. 1837, wo ubrigens die richtige form 
Tarquyn(e) in Ad.^ {§) noch zu erwahnen ware, und von v. 1839 
— der schon oben zitiert ist, wahrend bei v. 1881 allerdings 
vermerkt ist, dass er in Gg. fehlt. Hier hatte Ubrigens darauf 
verwiesen werden sollen , <lass That am anfang , wie die meisten 
hss. lesen, sinnlos ist und aus dem vorigen verse hineingekommen 
sein muss, wodurch die von Bilderbeck empfohlene lesart noch 
eine weitere begrlindung erhielte. 

Gleichfalls m5chte ich der beachtung eines zuktinftigen heraus- 
gebers der LGW. des verfs. emendationen zu vv. 1238, 1382, 
1721, 2294, 2396, 2487 u. 2583 (wo noch die Trin.-hs. und Ad. ^ 
2U nennen wjtren), kurz empfehlen. Vielleicht trifft er auch das 
richtige mit dem vorschlag, v. 815 das zweite /d;/ in Gg. \n yii 
zu verilndem, zumal keine der sonstigen varianten vdllig befriedigt. 
Wenn er aber dasselbe heilmittel fUr v. 1538 anrat, so verstehe 
ich nicht, welche bedeutung hier yit haben soil. Da auch die 
tibrigen lesarten (darunter die der Seld.-hs. , obwohl sie mit ihrer 
einfligung von almychii vor god weder sinn noch versmass verletzt, 
und obwohl Sk. u. Gl. sie in den text aufnehmen) ebenfalls ver- 
dilchtig aussehen, vermute ich entstellung schon in der gemein- 
samen vorlage und mochte vorschlagen quod he statt that pt zu 
setzen, da hier jeder tlbergang von der indirekten in die direkte 



138 



Besprtchangen 



rede fehlt. was sonst bei Chancer ungewohnlicli ist. V. 1803 hat 
halt fUr hast in Gg., das durth ahnliche formen in der zur selben 
gruppe gehorigen hs. eine gewisse besliitigung erhalt, viel flir sich ; 
jedenfalls miisste aber der unbestimmie artikel vor swerd mil dea 
nieisten andern texten fortfallen. 

Indem ich ein paar fernere konjelcturcn, von deren richtiglu 
ich mich nicht in Uberzeugen vermag, Ubergehe, wende ich micl 
zum zweiten abschnilt von Bilderbecks abhnndliing, "TX^r /Vd/ei^rtl 
I0 the 'Legenii of Good H'omen'" betitell. Hierin slelh 
auf seite derjenigen forscher. welcbe die redaktJon in der Gg.-hs. 
flir die ursprtingliche , die der librigen hss. fiir die iiberarbeitete 
halten, welche auffassung er durch neue argmnente zu stUtzen 
sucht. Obwohl ich mich zu derselben bekentie, muss ich doch ge- 
stehen, dass B. mir dabei in manchen punkten zu weil geht. So 
doch bedenklich, beim vergleiche des wurtlauts in der keineswegs 
ziiverlSssigen flberlieferung der Gg.-hs. mil dem der andern version 
die bcseitigung offenbarer mangel in jener als absichthche spltere 
besserungen des dichters an^usehen. So zb. ist das v. 411 (Gg.) vor 
vyrelayts eingeschobene and, welches die andere redaktion (v. 423) 
fortlasst, jedenfalls eine unnlitze zutat des schreibers. Noch. 
wunderbarer ist die begrUndung (s. 80) der anderung von d^^tt. 
(Gg. V. 231) in ataat (F. v. 305): 'unpleasant inner rime wil 
thtf {?!). 

Zur identihzierung des liebesgottes mit Richard II. weist daailt' 
Bilderbeck (s. 86) auf noch erhaitene portrSts dieses kdnigs hin, 
worauf er mit rotblondem (auburn) haar dargestellt ist , was dor 
dichter durch '^His gilie hen' (F. v. 230) besonders habe zum au»* 
druck bringen wollen, Ebenso findet unser verf. in der ira >elben 
verse angefUhtten Icrdnung des gotleii mit einer sonne gegeniiber 
dem kranze aus rosen und lilien in der Gg. -version (v. i6a) dae 
hindetitung auf ein vom kdnige angeblich gewShlles emblem, die 
hinter wolken aufgehende Sonne, die auf seinem grabmal in 
Westminster abtei angebracht ist (s. 87). 

Die freilich etwas aufftilhge zahl von 
haften frauen , die der dichter verherriichen 
dadurch zu erklaren , dass die konigin An 
nach gewohnlither annahnie gewidmet ist, i 
fassungszeit der alteren form des prologs, 
jahre alt war (s. 90), 
handlung dadurch, das 



neunzehn ttigeod- 

soU, sucht Bilderbeck 

\a , der die dichtting 

11 jahre 13S5, der ab- 

gerade neunzehn 

wahl des maimonats als iieit der 

r geburtstag der konigtn tatsaiihUch 



die^H 



Clitti 



M-Schriften 



139 






sem monat lag, welchen umstand er nochmals {S. 9g) aus- 

irlich darlegt. 

datum der abfassiing dcr zweiten redakdon des prologs 

imflht sich der verf. , das jahr 1390 wahrscheinlich zu machen, 

ifUr er unler andern grtinden anfiihrt, dass daon im mat just 
echs Jahre nach der niedersclinfi der erslen fassung verflossen 
varen (s. 107 f.), und da nun def dichtcr den aufirag erhallen 
halte, jahr fUr jahr eine legende zu dichten . so reiussten damals 
gcrade sechs fertig sein. Das soli nun wieder mit dem ergebnis 
der voriiin erwahnten unlersuchung, wie weit die spatere revision 
der legenden selbsi sich erstrecke , ilbereinslimmen , wonach die 
lelWe dieser, die voo Ariadne, welche solche spuren aufweist, 
ferade die s e c h s t e ware : ein ergebnis, dessen richtigkeit schon 
oben slaxk angezweifelt wotden ist. Eine andere siiltze flir die 
aonahme jenes daturas erblickt dann B, (s. 103) in der vorhin 
angefuhrien verwaridlung der lilien im kranze des liebesgottes in 
eine sonne. Denn die nennung dioscr franzfasischen wappenblume 
soU atil" den erneuten anspruch Knglands auf die franzdsische 
klODC, nachdem ein kurzer waffenslillsland zwischen beiden reicheo 
385 abgelaufen war, anspielen , die fordassung dieser 
'.-Wispielung in der jlingeren fassung aber durch den :38g wieder 

igcschlossenen vertrag hervorgerufen word en sein. Mit einer 
,<(dchen, auf ausserlichen zufalligkeiten beruhenden argumentation, 
Archie ich, wird Bilderbeck eine Chaucer-parallek zu dem be- 
rQchtigten Shakspere-geheimnis aufs lapet bringen ! 

Wahrend so diest wohlgemeinte, doch nicht immer wohl- 
llberlegte schrift. von einielheilen abgesehen, nicht viel neues von 
bedeuiung eniliait , verdienen die anregungen , die Tatlocks 
aufsalz bietet, sehr wohl beachtung, wenn auch nicht durchweg 
EUstimmung. Seinen bemerkungen (iber die Legende gehen 
solcbe liber das datum des Troilus voraus, die auch wir fUglich 

Tanstelleo woUen. Nachdem Tatlock die von ten Brink an- 
gefUhrten grunde, denen auch ich mich (s. Chronology, etc. s. 35 ff.) 
im grossen und ganzen angeschlossen habe, fiir die abfassungszeit 
zu anf.ing der achtziger jahre als keine zwingenden bezeichnet 
hat, wendet er sich gegen die von Pollard und Mather verfochtene 
xosicht, dass der einiluss der literalur Italiens auf Chaucer ersl 
fiach seinem zweiten besuche dieses landes (1379) beginne. die 
ttuch von mir bekampft worden ist (s. bd. 27 dieser ztschr.) und 
iSlliD v£illig widerlegt scheint. Hleraa knlipft dann der verf. den 



I40 



Bespreehungen 



hinweis auf cine bisher in diesem zusammenhange noch nicht be- 
ach(«e stelle in Gowers Mirour de COmmt'). wo v. 5745 ff. sich 
eine anspielung auf Troilus und Va ielU Crestide' Bndet, die 
ohne zweifel die bekannlschaft dieses dichters mit Chaucers epos 
voraussetzt . da diesem die obige namensform der heldin eigen- 
tlunlich ist. Da nun femer verschiedene slellen in Gowers gedichl 
nach den darkgungen des herausgebers Macaulay auf geschicht- 
liche ereignisse vor dem jahre 1377 hinweisen, miisse Chaucers 
Troilus bereils 1376 vollendet gewesen sein. 

Auf den ersien blick scheint diese beweisflihrung anwidcr- 
leglich, Indes stehen doch nicht unwichlige bedenken dieser 
datierung entgegen. Dass die zeit von Chaucers erster riickkehr 
aus Italien im november 1373 bis 1376 ausgereichl haben wiirdc, 
den Troilus fertig zU bringen . lasst sich freilich nicht teugocD. 
Nimmt man aber dazu, dass auch die 'Cacilie', der erste 'Patamon 
and Artitas", der 'Boetius' sehr wahrscheioHch in dieselbe reit 
fallen, so dUrlie diese doch etwas kna]>i> hierfiir erschetnen. Uaiu 
treten noch die bekannlen hindeutungen im V. buche des Troilus 
auf die den dichter schon beschaftigenden neuen werke : eine 
'comedie' (Hous of Fame oder Parlament), ein Jobgedicht auf 
Alcestis (Legend of G. Women); ferner die widmung an den 
'Mora! Gower' (woraus auf vorhergehende vollendung mindestens 
des 'Mirour de I'Omme' lu schliessen ware, die etwa 1379 falli}; die 
einschaliung dreier strophen aus dem ursprtinglichen Palamon usw. : 
alles umslande. die eher auf die zeit nach 1380 als vorher deuten. 
Zieht man endlich in betracht, dass Chaucer schwerlich gleich bei 
der erslen lektiire des ilalienischen Filostrato den gedanken gcfasst 
haben wird. den Pandarus aus einem konvenlionell-hdfischen 
jUngling in einen behaglich schwaizenden , polternden itlteren 
onkel zu verwandein, so wird man doch zur erkenntnis kommen, 
dass das bisher angenommene datura nicht so Ubel begrltndei war, 
wie Tailock seine leser will gUuben machen. 

Der beste weg aus diesem dilemma ware nun wohl die aa-^ 
nahme. dass Chaucer im jahre 1376 bereits rait der ausarbeitung 
jenes werkes Boccaccios beschafiigt war, woven der ihm, wie wir 
wissen, befreundete Gower sehr wohl kcnntnis haben konnte, dass 



I 



') Bekannilich erst 1895 enideckt und seit 
weswegen denen, dre (rUher hiriilbcr geichricben I 
libcrseheni gpmachi werden kann. 



tS99 allgemein lugSnglicb, 



Chaucer-Schriften I^I 

aber die vollendung, wenigstens in seiner uns erhaltenen gestalt, 
einige jahre spHter fallt, wogegen die art, wie letzterer die helden 
des gedichts erwahnt, keineswegs sprechen wurde. Moglich ware 
es aber auch, dass Chaucer zuerst eine blosse (ibertragung des 
*Filostrato' beabsichtigte und erst nachher bei der allmahlichen 
reife seiner realistischen Weltanschauung zu einer entsprechenden 
umwandlung schritt. Freilich mtisste erst eine eingehendere untcr- 
suchung lehren, ob diese vermutung sich bestatigen lasst. Vor- 
Ifiufig mochte ich nur darauf aufmerksam machen, daas Pandarus 
(I, * 548) zunachst als *freund' des Troilus eingeflihrt wird , und 
dass er selbst bei der nennung des namens der Cryseide (v. 874) 
seine verwandtschaft zu ihr in keiner weise andeutet, dass er sie 
vielmehr erst v. 975 so nebenher als seine nichte bezeichnct, was 
doch deutlich erkennen lasst, dass der dichter nicht von vorn- 
herein den plan hatte, dieses verhaltnis bei jenen beiden personen 
anzubringen. Auch die vorhin erwahnte einschiebung der drei 
Palamoostrophen weist auf spatere revision des textes hin, da sie 
sich nicht in alien mss. vorfindet. Auf einen weiteren umstand 
werde ich spater noch zurlickkonimen. 

Auch im zweiten abschnitt seines aufsatzes macht Tatlock 
gegen eine von ten Brink aufgestellte und seither wohl allgemein 
akzeptierte behauptung front: gegen das datum der Legende von 
Guten Frauen. Er hebt ganz richtig hervor, dass in der bekannten 
stelle im House of Fame v. 630 — 60 der adler, welcher Chaucer 
zum sitze der gottin entfiihrt, keineswegs den dichter wegen der 
lilstigen arbeiten, die ihin der zollhausdienst auferlegt, beklagt, 
sondem ihm nur neckende vorwQrfe liber sein biicherstudium nach 
vollendeter amtstatigkeit macht, iiber welches er alles andere ver- 
gesse. Daher k6nne die talsachlich am 17. Februar 1385 erfolgte 
enibindung Chaucers von der pflicht der personlichen fiihrung der 
amtsgeschafte am wolhjuai in keinen zusammenhang mit diesem 
gedichte gebracht werden. Ebensowenig sei aber die widmung 
Oder Uberreichung der LGW. an die konigin Anna mit dieser 
erlaubnis, sein amt durch einen stellvertrcter verwalten zu lassen, 
in verbindung zu setzen, da ein dahin zielender antrag nach den 
von Kirk veroffentlichlen Life- Records (IV, nr. 176) nicht von ihr, 
sondem vom grafen von Oxford unterzeichnet ist, von dem ver- 
mutlich auch die randbemerkung 'Z<? Roy lad grantc* herriihrt. 
Daher stehe das jahr 1385 als abfassungszeit des prologs der 
Legende keinesfalls so sicher fest, wie man bisher geglaubt hat, 



142 



Bespreehnngen 



wiewohl andere grUnJe — die ein andermal weiter untersucht 
werden solleii — vorhanden seien, welche IXir keine zu grosse ab- 
weichung von diesem ternune spr^chen. 

Da (He gldch iu besjxechende abhandlung von Lowes diese 
frage weiter erorterl, will ich hier niir bemerken, dass mir bei 
aller anerkennuiig der richligkeit iJer hier angeruhrien b(;obachtiiag 
ein gewisser anteii der konigin an der bewilligung der petition des 
dichters doch nicht unmOglich erscheint, Wenn der graf von 
Oxford den antrag auch formell eingereiclit hat. so steht doch der 
ann.tbme nichts im wege, dass erst die ftirsprache der konigin die 
bewilligung erwirkt hat, wo von natUrlich amtliche dokumenie 
schweigen, was Chaucer jedoch privatim sehr wohl erfahren haben 
kann. Und urn hier noch einmal nuf die obige stelle aus dem 
Hous of Fame zuriickzukommen, so ist allerdings zuzugeben, dass 
ten Brinks darstellung der verhaltnisse ungenau ist. Indes kann 
recht gut aus dem umstande, dass der dichter seine ganze atnls- 
freie zeit da^u verwendet, um neue stoffe fiir seine werke za ■ 
finden oder sich durch eifriges studium zu vervoUkommnen, darauf] 
geschlossen werden, dass ihm die befreiung von seinen tagcs- 
pflichten die musse verschaffen wiirde, deren er zur erholung 



bedarf, und die ihm die teilnahr 
menschen ermoglicht. Els Hegt i 
den zitierlen versen , doch eine 
nach grdsserer freiheit, zutnal wt 



am leben und treiben der mit- 
r kt'ine ausdrilckliche klage in 
mme bitle. ein inniger wunscb 
wir uns den — fingierien oder 



wirklicben — auftrag hinzudenken, neue werke in besdmmter zahl t 
und zur bestimmten zeit zu schaffen, wie er im prolog zur LGIVvfl 
doch deutlich genug ausgesprochen wird. — ■ 

Der verf. der demnachst zu besprechenden abhandlung nJmmt 
eine von Tyrwhitt ausgesprochene, doch seitdem eingehend nicbt 
weiter verfolgte vcrmuiung wieder auf: dass namlich det eben 
genannte prolog durch die margueriten-gedichte Machaults und 
Froissarls beeinflusst worden sei. Doch nach der untersuchiing 
von Lowes kommen nicht nur diese beiden dichter bierbei in 
betrachl, sondern namendich auch Deschamps in srinem Za)' de 
Franchise, als dessen datum der i. raai 1385 nachgewiesen wird.! 
In dieselbe zeit, wo diese verherrlichung des massliebchens model 
war, gehbren aber auch die balladen, die den streit zwischen blume 
und blatt zum ihema haben, worauf bekanntlich Chaucer gleich- 
falls im prolog zUr LGW. anspielt, Im weileren veriauf seiner 
arbeit zeigt Lowes, dass die verse 40^65 de^ prologs in der 



ChRUCcr-Sdiriften 



M3 



I 



B-version aus lauier reminisienzen an jene franzfisischea 
gedichte bcstehen, wie auch in den niichstfolgenden leiien Chaucer 
eine solche verpflichtiing in allgenieinen redewendungen anerkennt. 
Aus diesem vergleich ziehi der veif. ferner den schluss, dass 
ausdrlicke wie ^erthly goif und 'lady iouereym-', die man als er- 
gebenheitsbeKeugungen fur die konigin Anna angesehen hat, nicht 
als solche aufgefassl werden konnten , da sie zu der in jenen 
franzesischen gedichten tiblichen konventionellen phraseologie ge- 
horen. In den sich demnachsi anschliessenden versen (84 ff.) 
findet dann der verf. anklilnge an die eingangsslrophen von 
Boccacdos' Fihstrato heraus, die Chaucer in seinem '■Troilus' 
fortgelassen hat, welcher umstand vielleicht ebenfalls als ^eugnis 
der oben (s. 141) vermiiteten zwiefachen bearbeitung dieses ge- 
dichtes angesehen werden kann. 

Aber die ithniichkeit des B-proIogs mit dem Lay de FraMchm 
beschr^kt sich nicht nur auf ein^elne wOrlliche aniehnnngen, 
sondem erslreckt sich auch auf weilere momente: wie Chaucer 
wandert Deschamps am ersten maitag hinaus, um gerade dem 
masstiebchen seine huldigung darzubringen ; bei beiden wird die 
blume personifiziert und tritt in den mittelpunkt des gedichtes; 
doch efscbeint sie nicht als sinnbild der liebe, sondem als das 
einer tugendhaften frau usw. Anderseils ist aber f(ir den gang 
det handlung Froissaris Paradys d' Amours massgebend ge- 
weseo, das Chaucer bereits in seinem Bok of the Duchesse benutit 
hat, Wenn vielleicht auch die einkleidung in ein traumgesicht, das 
eingreifen einer dame als fursprecherin vor dem liebesgotte, dns 
in griin gekleidete gefolge derselben usw. aus andern quellen 
summt, so bleiben doch nouh geniigend parallelen zwischen beiden, 
um die aniehnung Chancers erkennen zii lassen : das eindringen des 
dichters in das gebiel des gottes, die anklage wegen seiner ketzerei 
gegen das gesetz dieses , die ballade zum preise der blume usw. 

Soweit wird nun gewiss jeder die ergebnisse der untersuchung 
I^o wes' als wertvoUen beitrag zum richtigen verstandnis von 
Chaucers dichtung anerkennen. Zweifelhaft scheinen mir aber die 
wdteren folgerungen, die der verf. aus diesen verhaltnissen licht, 
und die darauf hinausgehen, die prioritSt der B-version darzulegen, 
was bekannElich bereils ten Brink in seinem letzt geschriebenen 
auliialz (s. stud. bd. XVII) versucht hai, 

Zunachst mCchtc ich davor warnen, zu weitgehende schlUsse 
aU9 dem wortlaut des aberlieferten texles zu Ziehen, da, wie vorhin 



lAA Bir»prechungen 

schon dargdegt, beidc versiorcn nai;hwtislich vielfadi dutch Vi 
sehen ihrer absclireiber entslellt sind. So kaiin fl-oitrts (s. s. 676 f.) 
in A V. 149 u. V. 153 sehr -wohl aus dtra _fiorouHs in B v. ii; 
u. aio — welche form aus dem franzosischen originale stammt 
verschrieben oder absichtlkh in ein dem kopisti;n gelaufigeres wi 
verandert warden sein, da sonst der sinn der stelle in beidi 
deiselbe 61eibt. Unigekehrt kann (s. s. 664 f.) das in B 
z. 11)5 in z. iq6 wiederholte thing auf unaufmerksamkeit des 
schreibers beruhen, wJihrend A an letzlcrer stelle das gewiss 
passendere slryf bielet. Ob wirk , das A v. 79 flir ihiag in B 
V. 19s einsetzi, wirklich ein besserer ausdruck ist, isl 
scheiden, da Chaucer auch sonst letzteres wort im sinne 
ersteren braucht, zb. im selben prolog A 341, B 364. 

Auf alle sonstigen argumente, die Lowes zur sltitie 
auifassung anfUhit, einzeln einzugehen, wiiide hier zu weit nihrvn. 
Doch will ich wenigstens einige n^her betrachten. S. 659 S. suchl 
er darzulegen, dass die sielle A v. 48 — 60 logisch besser geordne 
sei als die parallele in B (48—72); das mag sein oder nicht 
jedeofalls sciieinen mlr aber die einschube in B absichllich an 
gebracht, urn das dem masshebthen gespendete lob noch nach- 
driicklicher zu gestalten als in A. Dies halie ich auch filr den 
gtund der verwandlnng der drilten persun In den folgendcn 
der Aversion in die zweite in der B-version, wodurch der 
druck unzweifelhaft lebhafter wird. 

Fetner berufi sich Lowes auf den vothin crw^nten verst 
Tatlocks, nachzuwcisen , dass der dlchter keine veranlassung 
gehabt habe , durch die Legends der kunigin Anna seincn dank 
fur eine durch sie empfangene wohltal auszudrucken, uni daizutun, 
dass diese iiberhaupt nicht mit der daiin gepriesenen .Ucestis, 
kbnig Richard nicht mit dem liebesgutt zu ideniifizieien sci, Viel- 
mehr mltsse man unter der blume eine wirkhche Marguerite vet- 
slehen, eine von Chaucer verehrte dame. Dagegen niochle man 
wohl fragen , welchen sinn die bekannten verse 496 — cj; der 
B-vetsion, worin der dichler den auflrag erhalt, das weik der 
konigin Anna zu libeireichen , dann haben sollen. Ich halte es 
vielmehr fur unglaublich, dass ein poet von irgend einer seile die 
ausdriickUche aufforderung erhallen werde, seiner fiirsun ein ge- 
dicht £u widinen, in dem er das lob irgend einer andern datne 
gesungen bat. Mag Chaucer auch die allegorie nicht klar durcb- 
gefuhrt haben — das war nberhaupt nicht seine starke 



at — 

des 
in B 

3 

Ihren. 

rdnel 
licht; 
h an- 

nach- 
r den 



Chaucer-Schriften 



145 



SO wUsste ich doch nicht, welche andern personlichkeiten man 
hinter Alcestis und dem liebesgott vermuten konnte als das 
kOnigspaar. 

M5gen ferner auch die vorhin erwahnten wendungen ^erthly 
god^, ^ Lady saver eyne^ u. a. (s. 670) in den vom dichter benutzten 
originalen konventionell sein, so besteht doch die tatsache, dass 
sie nicht in der A-version vorkommen, so dass ihre einfUhrung in 
die B-version der verehrung fUr das personifizierte massliebchen 
immerhin stUrkeren ausdruck verleiht. 

Auch der umstand, dass der B-prolog an den schon zitierten 
stellen sich den franz5sischen quellen enger anschliesst, wahrend 
die A-version eine freiere bearbeitung erscheint, kann nicht als 
strikter beweis fUr die prioritat jenes angefUhrt werden. Denn 
ebenso gut ist es mdglich, dass der autor sich bei der (iber- 
arbeitung veranlasst sah, um — wie schon oben bemerkt — die 
beabsichtigte huldigung deutlicher zu machen, nochmals seine 
originate zu diesem zwecke zu rate zu ziehen. 

Noch andere bedenken konnte ich gegen die von Lowes ver- 
fochtene aufTassung anfuhren, doch will ich mich diesmal damit 
begniigen, an die schrift von E. Legouis und die von mir bei 
deren besprechung in dieser ztschr. (bd. 30, s. 456 fif.) daran ge- 
kniipften bemerkungen zu erinnern, zumal der verf. uns eine 
weitere untersuchung der frage nach dem datum der beiden prologe 
und nach andern damit in beriihrung stehenden punkten in aus- 
sicht stellt. So behalte ich mir auch meinerseits vor, auf diesen 
gegenstand zurtlckzukommen , sobald Lowes sein ganzes beweis- 
material verdffentlicht haben wird. 

Es ertibrigt nun noch, S k e a t s Ubertragung der Knight's Tale 
in neuenglische verse einer kurzen betrachtung zu unterziehen. 
Das einfach, aber geschmackvoll ausgestattete b^ndchen ist mit der 
reprodukdon einer zeichnung a us einer Lydgate-hs. verziert, welche 
einige von Chaucers pilgem, im hintergrunde Canterbury darstellt. 
In einer kurz gefassten vorrede unterrichtet Skeat seine leser Uber 
den dichter, dessen vomehmste werke im allgemeinen , Uber die 
Canterbury Tales und die erzahlung des ritters im besonderen, 
ttbcr deren quellen, Uber den ursprUnglichen Palamon und Arcita 
(wobei ich nur gegen die ganz unbegrUndete vermutung, dass die 
Kn. T. noch vor dem plane der C. T. und bereits vor 1385 ihre 
gegenw^rtige gestalt erhalten haben soil, einspruch zu erheben 
hjUte) und Uber den einfluss dieser erzahlung auf sp^tere dichter, 

J. Ho opt, Engliscbe Stndien. 36. i. lO 



146 



Besprechungen 



auf Shakspere, Fletcher und Dryden. In bezug auf 
bcarfaeitung sagt Skeat dann (s. XXI) : ' Thi preunt version is an 
attempt to render Chaucer s words into modern English . in such a 
way as to preserve the exact sense rather than the precise wording. 
The problem is, in fact, hou' would Chaucer have expressed himself tf 
he had been compelled to write in modern English , using modem 
turns of expression as well as modem language?'' Ferner berichtet 
er , welcher freiheiten er sicli bedienl hai , um so wenig wie 
inoglich vom wortlaut des originals abzuweicben. Bedenklich er- 
scheinl mir hierunter nui die wiederholte beibehaltung des ur- 
sprtinglicbeD akzenls der worter auf -ion ; soweit diese nur unter 
sich gebunden werden, wie zb. v. 135 u, 236: opinion : imaginatidit, 
mag dies noch ertraglich sein. Abcr reime wie (77/78) lammlalion: 
town, Oder (v. 519/20): upside-down : disposition, dUrften audi dem 
in bezug auf reinheit des klangs gerade nicht verwbhnten ohr des 
Englanders anst6ssig erscbeineD. Ks ist dies um so mebr zu bc- 
dauem. als die sonst nicht ungeschickte und fliessende Ubersetzung 
sich grdsstenteils glatt liest, und die arbeit Skeats auch literarischen 
beanspruchen kSnnte, wenn er bei einer neuauflage sich 
, diese und andere harten des reimes zu beseitigen. Zu 
solchen rechne ich falle wie v. 69/70: success : grace . v. ia3,'24: 
conqueror -.fto^ver, 285,'86: sen'e : starre , 1 189/90 :/«/; n/^, 1151/52: 
f. \ dafUr batte ich lieber eine kleine ungenauigkeit 
in der wtedergabe des wortlauts gestattet. Aber vielleicht bin ich 
hierin enipiindlicher als die eigenen landsleute des iibersetzers. 

Vergleichen wir nun die version init dem original, so werdoi.'j 
wii finden , dass es Skeat mitunter gelingt , ganze verse wdrtli<j>,9 
nur mit modernisierung einzelner wortformen , 
zb. V. 130/31: 

And by assault he won the city after, 

And rent adown both wall, and spar, and rafter 
womil C. T. , A 989/90 zu vergleichen ist. Femer v. 907/I 
(A 1765/66) 

And although that his ire their guilt accused 

Yet. in his reason, he them both excused. 
Und als drittes beispiei v, 147a (A 1340): 

And whilst I life a maid, I thee will serve. 
Ofters unterscheidet sich die Ubersetzung nui durch einfugung 
dnes wortchens zum ersatz fur ein verstummtes e\ so v. 35 (89a): 

This duke, of whom I make [this] metttton. 



Ubero eh men f-a 




Chaucer-Schriften 



147 



Oder V. 1195 (2053): 

To tell you all the [full] description, 
Oder V. 80 (938): Uhc tyrant Creon^ fUr "-the olde CreofC ; ferner 
der zusatz von ^crashing" vor ^ bough* (v. 11 22) oder der von 
^ grassy^ vor ^benf* in der nachsten zeile usw. NatUrlich geniigt 
auch dies mittel nicht immer, um dem origin ale gerecht zu werden ; 
und so finden wir modifikationen, wie zb. v. 686: 

WUt thou make war on Thebes^ that city bright^ 
ftir 

Woltow werreyen Thebes the Citee? (A 1544). 
Oder V. 2079/80: 

And, wreathed with brightest blossoms, garlands meet. 

With myrrh and incense, rich in odours siveet, 
verglichen mit A 2937/38: 

And gerlandes j hangynge / with ful many a flour 

The Mirre \ thencens \ with al so greet odour, 

Freilich muss sich der ubersetzer mitunter noch gr5ssere frei- 

heiten gestatten, die zumeist den sinn der vorlage glUcklich wieder- 

geben. Dennoch wird man ofters etwas mehr genauigkeit wUnschen ; 

so scheint mir v. 289 *-who art sworn to aid* doch nicht ganz 

dem As . . to my brother sworn (A 1161) zu entsprechen; ebenso- 

wenig V. 328: ^And each one haife his share of joy or pain* ftir 

'^And euerich of vs take his auenture* (A 11 86); v. 386 V// pain* 

fUr ^bareyne* (A 1244); v. 467 ist der zusatz "-uncaught* zu ^ thief* 

um so ungeschickter, als v. 469, dem originale korrespondierend, 

das pradikat ^Go wholly free* (A 1327: Goon at his large) folgt. 

V. 487 gibt far from Athem shore* zwar den sinn von ^out of 

thai contree* (A 1345), aber nicht die ausdrucksweise Chaucers 

wieder. Dasselbe gilt von v. 589 : '/« peace or war he such a 

course did steer* , wahrend das original (v. 1 147) ganz ungekiinstelt 

sagt: ^And bar hym so in pees and eek in werre* , Ungenau ist 

V. 6io "^By aid of friends* ftir "^By helpyng of a frend* (A 1468), 

was doch ohne MUhe durch ^Belp^d by a friend* hatte Ubertragen 

werden kOnnen. Ahnlich hatte sich wohl ein genauerer ausdruck 

ftir (A v. 1484) ^On Theseus to helpe him to werreye* als *7i; 

Athens with an army to repair* (v. 626) finden lassen. Unnotig 

erscheint mir die anderung des v. 1662: ^ And forth I wo I of 

Theseus yow telle*, der bei Skeat (v. 804) ^And mnv of Theseus 

I awhile will tell* lautet, wo m. e. der ersatz von "^ forth I wol* 

durch ^ncw I will* dem jetzigen sprachgebrauch geniige getan 



10* 



I4S 



Besprecbungen 



hatle. Wie gezwungen klingt v, 8i6: '■His loft of hunting is 
uncotitrotUiP gegeniiber Chaucera (v. 1674) 'That for to huntfn 
is so desinis'. V, 1260 ist 'hastenea* kaum gleicbbed emend mit 
"■ftrdeiC (2:17); vielleicht Hesse sich die liberseUung in 'Just sa 
proceeded' , ac. verandem. In v. 1318: 'A garlumi fresh, a glorious 
crown, I ween' wUrde statt des malten veisschlusses mit engerer 
anlehnung an das original (2176) elwa: '^ and glorious to be seek* 
zu setzen seln. Ich sehe aiich nicht ein, warum A v. ittt 'humble 
prayer(ey in '^poor petition' (v. 1368) verwandell worden ist, da 
'humbW im verse als zweisilbig geiten kann (zb. Goldsmith, Deserted 
Village, V. 86). Wenig ansprechend ist femer die zerdehnung des 
einfachen 'tomonve' (A v. 2255) in 'ere to-morrimis eve draws 
near' (v. 1397) und ganz abweichend v. 1417: 'Her muidens 
prompt to aid her least desire' von A v. 1275 : 'Hir maydens pat she 
Ihider with hire hadde' . — Warum ist ferner v. 1503; 'thismaiden 
sore (astonished was)' flir 'this Emily' etc. (v. 1361) eingetreteni 
Warum v. 1643 Knights fiir Lords (A. 1501)? V, 1597 wUrde 
die weglassung von is den vers nietrisch regelmassiger gestalten. — ■ 
Widersprechend der ganzen situation ist v. 1222 gefasst: 

'Your favour shall you noiv for him rennv' , 
da Emily, die bier angeredet wird, bisher dem Palamon noch ntei 
ihre gunst zugewandt hatte. Das original lautet (v. 3080) 

'That ye shul of your grace upon hym rcu'e' . 
Soldier stellen, die in form und sinn ohne grosse mtlhe dem' 
texte Chancers ngher gebrachi werden kSnnten, wUsste ich no<^ 
eine ganze anzahl anzuDlhren ; die vorstehenden dllrften aber ge- 
nligen , urn dem ubersetzer bei einer neuaiiflage eine sorgfaltige 
revision seiner arbeit zu empfeblen. AufRiUiger sind indes ein 
paar falle, wo Skeat offenbar absichtlich das original geitndert 
hat. Wie schon in seiner ersten lexlausgabe fUr die Clarendon 
Press lasst er die verse A 2385 — 90, welche die bekannle siene, 
wie Vulkan Mars und Venus in einer bedenklichen situation liber- 
rascht, kurz beschreiben, einfach fort, wahrend er den allerdings 
elwas unappetitlichen v, 2756 : J 

' Vomyl vpward, ne dounward laxatif V 

ganz willktlrlich inr ^ 

'And all that part such bruises sore doth bear* (v. 1899) 
vcrwandcit. Kann man sich in dergleiehen vergewalligungen 
Chaucers allenfalls mit riicksicht auf ziroperiiche Icserinnen des 
bUchleins fUgen , so streift doch die gefiissentliche umschreibui^^ 



I 



J. S. Harrison, Platonism in English Poetrj- etc. iaq 

dcs wortes ^j^od^ — soweit nicht heidnische gotter gemeint sind — 
(v. 942: /or sake of Him etc., v. 950 By heaven I ^ v. 1924 For 
Icve of ?uavn) stark an bigotterie. 

Wenn es diesem biichlein nun auch gelingen dlirfte, das ver- 
stilndnis Chaucers in solchen kreisen Englands zu fdrdern, die 
selbst zu bequem sind, sich mit dem urtext abzumtlhen, so wird 
es ftir deutsche leser, welchen die treffliche tibertragung von 
Herzberg zu gebote steht, kaum- von interesse sein. HQchstens 
kdnnten studierende — und auch diese nur mit einiger vorsicht ! — 
cs 2U rate ziehen, wenn ihnen ein vergleich mit dem neuenglischen 
Oder ein ^hnliches thema zur aufgabe gestellt wird. 

Gr.-Lichterfelde, Februar 1905. J. Koch. 



John Smith Harrison, Platonism in English Poetry of the 
Sixteenth and Seventeenth Centuries. (Columbia University Studies 
in Comparative Literature.) New York: The Columbia Uni- 
versity Press; The Macmillan Company, Agents. London, 
Macmillan and Co., Ltd. 1903. 8vo. pp. xi 235. 

The influence of Plato and the Platonic schools upon the 
prose and verse of England from More to Milton : — that is a sub- 
ject which has waited like a fruit upon the tree for the scholar 
who should venture to pluck it. And on the tree , despite the 
first gathering that Dr. Harrison has brought away, it must still 
be said to hang. The influence in question reaches far, and is 
bound up with the history of humanistic education in England, 
and with the general play of Renaissance philosophy on English 
thought We want to know the avenues, of translation or con- 
versation, by which Platonic theory made its way overseas; the 
specific reading of each of the writers influenced, and the colouring 
that Platonism took in each ; and also clearly to distinguish the 
effect of Plato's own ideas from those of the Italian neo-Platonists. 
The whole body of Italian Platonism and Plotinism (from Ficino 
and Michelangelo to Bruno), in which prose predominates, though 
the poets also are at work, must be confronted with its aftergrowth 
in England, which is nearly a century later in its artistic expression, 
and in which verse, not prose long predominates. Knowing its domi- 
nant ideas — the cult of supersensuous human love, the identity of 
the divine with that abstract beauty which is the object of such 
love, and the rise of the soul, gradually shredding its affection 



1 50 Bp5prechiingen ^ 

for the beauties of the eye, to apprehension of ihis highest object 
of love; — we want to see how these ideas struck upon the poets, 
were taken up by them in their dream of escaping or winnowing 
their human passions, and were then blended with devout feelings 
that came to iheiii from other sources altogether . Christian or 
chivalrous. A study of the emotional fashions and affectations 
of the Platonic cult is also requisite. The infusion of Plato's 
thought, like that of some some delicate colouring matter, into 
current theories of education , into the apologies for poetry itself. 
and into the social and political Utopias of the Renaissance, forms 
also an important chapter. A comparison of Platonism as it is found 
in Sidney, with Platonism as it is found in Sidney's two friends, 
Spenser and Giordano Bruno, would be of high interest. Gl'EroUi 
Furori was printed in London in 1585, while The Faerie Queau, 
was being written, and probably after the Hymn to Love and the"' 
Hymn to Beaufy had been written, (as Spenser puts it, "in tl 
greener times of my youth"). In treating Donne and his fellow- 
poets, it is not enough to trace certain Platonic theorems and 
phrases reappearing; we must ask how much they really meant, 
and how far they made part of such a fiery essence as the mind 
of Donne. These are only some of the chapters of the book we 
need on English Platonism. 

Dr. Smith Harrison has not made such a book ; but his doctoral 
thesis is a careful and useful introductory instalment of it, laid 
oitt with method and vouched for at every point by reference and 
quotation. He has taken the three chief aspects of Platonism, 
its conceptions of intellectual wisdom, temperance and chastity; 
its contrast between Aphrodite Ourania and her earthly intrusive 
sister; its account of the way by which the soul attains to God; 
and he has gone soUdly through the chief poets , from Spenser 
to Milton inclusive, to see how far each of these conceptions is 
absorbed by them. His treatment is clear, if too rigid and ab- 
stract. He traces, more fully than has yet been done, the 
presence of the Platonic notion of ideal contemplation in the first 
book of the Faerie Queew , where heavenly wisdom is embodied 
in the figure of Una, — one of Spenser's most complex blend in gs 
of Christian and pagan philosophy : and he well shews how even when 
Spenser tries to personify Aristotle's reluctant theory of ihe mean 
in the figures of Elissa, Perissa , and Medina, Platonism steals in. 
The ramifications of the theory of love in the wilderness of 



i| 



Boolledge's New UniTewal Library icj 

seventeenth century fantastic verse are given, as in a sketch map, for 
the first time. The Plotinian part of the story, which is largely 
10 be found in the huge poem of Henry More, as well as earlier 
in Drummond , is most patieatly worked out ; though it is 
plain that for a propei setting the whole school of Cambridge 
Plalonists, especially John Smith the preacher of Emmanuel 
College , would claim review ; and at this point the volume of 
selections edited by E. T. Campagnac (Tht Cambridgt P/atonists, 
Oxford, iqoi), should find its place in the bibliography. Also, in 
his instructive account of the theories that take poetic form in 
Spenser's Garden of Adonis and cantos on MutabiUty, Dr. Harrison 
could have added, beside his references to Plotinus and the 
Tiitiofus. another to Bruno's Spiu<io della Bistia TrionfanU, which, 
as 1 believe Mr. T. Whittaker was the first to show , may have 
suggested the machinery of the Olympian tribunal and even some 
of the philosophy of the pageant. 

Dr. Harrison righdy goes to the works of Ficino as the first 
official handbook of the new Plaionism. and certainly most of 
the doctrine is there to lie found. Light, however, is wanted, and 
has hardly yet been thrown, upon the actual sources to which 
Shakespeare and Spenser looked for thfir lore It would be well 
to see what version or decoction of Neo-P!atonism was before 
them, and how far they knew the original matter of Plato. As a 
parallel (we cannot yet say whether also as a source), the canzone 
of Benivieni on the Heai'mty Love calls for notice; likewise the 
elaborate comment written on it by Pico della Mirandtila; for in 
both works the stairs of the soul's ascent lo the understanding 
of perfect love and beauty are marked with an almost scholastic 
minuteness. The writings of Leone Ebreo , and Castiglione's 
"Courtier" , are even better known. But Dr. Harrison has done 
valuable stroke of pioneering, and I hope he will one day give 
t us the book that he makes us wish for. 



Liver 



ol, Ju. 



'905- 



Oli 



■ Elton 



loutledge's New Universal Ubrary. Printed from accurate 
texts , entirely unabridged, and where necessary annotated and 
indexed. London, Roulledge & Sons. Price i s. net each 
volume. 

Unter dem tJtel Tht New Universal Library gibt Hie firma 



Romiedge & Sons eine serie von neudruckeu heraus, die wohl 
als fortsetzung von Morley's Universal Library gedacht ist und 
sich durch die gieiche reichhaliigkeh und billigkeit auszeichnei. 
Sie bring t werke a us den verse hie decs ten wissensgebielen und 
literaturen , mit besonderer berticksichtigung von bemerkenswerlen 
schbpfungen der englischen nationalliteratiir. Die texie werden 
ungekllTzt nnch zuverlassigen ausgaben gedruckt, wenn ndtig, mit 
erklarenden anmerkungen. 

Von den uns vorliegcnden werken aus der englischen literatur 
ist die aui 6 bandchcn berechnete ausgabe des Spectator cin 
genauer abdruck der ini verlag von Nimmo 1898 erschienenen 
Sbflndigen iiusgabe von Aitk«n, die ihrerseits auf dergesammclten 
und revidierten origin alausga be von 1711 — 15 betuht, unter be- 
rllcksichtigung der hauptabweichungen derselben von 
spriinglichen fassung in den folionummern der zeilschrift. Die 
orthographie ist , wie bei Ailken , modemisiert ; die wertvolle eiii* 
leitung und anmerkungen dieses forschers aind beibehalten. 

Von Swift's werken liegt als erstes bSndchen A^% Journal 
to Sulla mit den anmerkungen Sir Walter Scotts vor, von 
Johnson eine hiibsche ausgabe des Hussclas, von Goldsmith 
Tfie Citizen of the World , die beiden lelzteren unkommCDliert. 
Solche neudrucke der grossen autoren des 18. jahrhunderts sind 
besonders' dankenswert, da diese sonst vielfach nur in teureren 
oder seltenen ausgaben zu haben sind. Hoftentlich folgen bald 
auch die werke der librigen novellisteo, sowie die der koryphaen 
des Deismus und der aufklarungsliteratur nach. 

Reclit brauchbar ist eine e usa m mens tell ung von Jeffrey'fJ 
beriihmlen oder beriichtigten kritiken tiber die werke d 
genossischen englischen dichier in der Edinburgh Review {JSsst 
on English Poets and Poetry from The Edinburgh Raiieui). 
diesen kritischen gfingen, die zwischen den jahren 1805 und 1829 
erschienen. behandelt einer Burns, drei Byron, drei Campbell, 
vier Crabbe, je einer Ford, Felicia Hemans, Keats, Moore, Rogers, 
;twei Scott, einer Shakespeare, einer Southey und zwei Wordsworth, 

Von Landor's Imaginary Conversations enihiilt ein etstes 
bSndchen die Classical Dialogues nach John Forsters ausgabe 
von 1876. Die dialoge der fUrsten und staatsmiinner und der rest 
der Conversations soUen folgen. . 

Eine ausgabe von Tennyson's dichttmgen umfasst nur (Un 
von 1830- — 1863 erschienenen werke, dh. eine auswahl der^ 



i 



Neueste Literatur Ij? 

jugeodgedichte , die English Idyls and other Poems, The Princess, 
In Memoriam, Maud und sechs Idyls of the King. 

En neudruck von Palgrave's Golden Treasury bietet uns 
dieses allbeliebte schatzk&stlein der besten lyrischen dichtungen in 
der englischen literatur in billigerer ausgabe mit den noten des 
heransgebers, doch nach einer £ilteren, ktirzeren auf lage des originals. 

Die amerikanische literatur endlich ist durch Holmes' 
Autocrat of the Breakfast- Table und Lowell's kritische blumen- 
lese My Study Windows vertreten. 

Die ausstattung der in olivgriiner leinwand (oder fUr ^ 2 s. 
in olivgrtinem leder) gebundenen duodezbilnde ist recht geschmack- 
voU. Der druck ist klein, aber deutlich und im allgemeinen 
leserlich; nur in dem Tennyson-, Landor- und vor allem in dem 
Swilt-btodchen ist er unerfreulich klein. Wir wlirden den ver- 
legem entschieden raten, umfangreichere werke auf zwei oder mehr 
btode zu verteilen, wie sie es beim Spectator ja auch tun mussten. 
In der ausgabe von Tennyson's dichtungen zB. wilren die un- 
vollst^digen Konigsidyllen besser ganz weggeblieben und die 
andem gedichte mit gr5sserem druck in zwei banden gebracht 
worden. Doch ist es begreiflich, wenn die verleger sich bei 
dem billigen preis der sammlung in erster linie von gesch^tlichen 
rlicksichten leiten lassen. 

Die New Universal Library wird auch dem deutschen ang- 
listen manches brauchbare bieten , sie ist besonders studierenden 
zn empfehlen , die sich mit geringen mitteln eine gute auswahl 
^nglischer literaturwerke anschaffen mochten. Verschiedene bande, 
wie zb. der Spectator, Johnson's Rasselas, Goldsmith's Citizen of the 
World und Jeffrey's Essays, sind auch fUr seminarilbungen zu 
vcrwerten. j. Hoops. 



NEUESTE LITERATUR. 

Hall Caine, The Prodigal Son. Tauchn. Ed., vols. 378990. 

Leipzig 1905. 
Arthur Morrison, The Green Eye of Goone, Stories of a Case 

of Tokay, Desgl., vol. 3791. Leipzig 1905. 
B. M.Croker, The Happy Valley, Desgl., vol. 3792. Leipzig 

1905- 
Frances Mary Peard, The Ring frovi faipur. Desgl., vol. 3793* 

Leipzig 1905. 



'54 

S. Lev 



BespreohnDgBn 



:-Yeats, Orrain. Desgl., vol. 3794. Leipzij; 1905. 
Gertrude At her ton, The Bell in the Fog and other Stories. 
London, Macmillan & Co., 1905. 

Large 2100 seilen hat der zufall hier Eusammengestellt. Es 
ist mir nicht immer leicht gewesen, unverdrossenen muts zu bleiben. 
Den stoffhunger des lesers zu befriedigen , dafijr ist freilich hin- 
reichend gesorgt, das gehort mal ^um reman, und das ist gut so ; 
aber es isl doch nicht alles. 

Mr. Morrison erzahit die moderoe geschichte eines ge- 
stohleoen indischen diamanteo, der in einer von neun tokaietflaschen 
verpackt nach England gebracht worden sein muss. FUr den un- 
ermUdlichen leser gi!t es also eine frQhliche jagd. Vielleicht 
Icommt er manchmal zum gruseln. Am ende gibt's mord und 
todschlag. Aber der stein geht diesmal g^zlich, wirklich ganxlich 
verloren. 

The Ring from Jaipur ist eine farblose eheglilcksgeschicbte. 
Ein pfarrerstiichterlein von Devonshire, an einen ofiizier in indien 
verheiralet, geht /u muttern zutUck, kommt aber und eroberi sich 
gltlcklich wieder herz und liebe ihres gut(;n mannes. Ihr ring 
stammt von einem indischen weib und iibt so elwas wie mag- 
netische liebesgewalt, Zum schluss gibt es ein zweites glUcklichcs 
paar. Zuvor aber wird noch die geschichte einer majorsdame ein- 
gewebt; der major war kein ehrenmann gewesen und die frau 
muss sich heroisch opfern , um den ehrlichen namen ihres kindes 
zu rettcn. 

Orrain ist ein iebensvolles gemalde aus der franzosischea 
geschichte, aus einer reUgion-poIitisch relch bewegten zeit (1555), 
konstruiert um die namen Katherina von Medici, Heinrich 11,, 
seine maitresse Diane de Poitiers und deren freund Simon, vidame 
d'Orrain, Der jUngere bruder des vidame, die hauptperson im 
ganzen, erzahlt den toman. Er gipfelt darin, dass der erzahler 
leben und sicherheil einer schwer verfolgien jungen hugenottta 
zu retten hat und, selbst zum vidame geworden , sie als frail 
nach Orrain heimfilhrt. Sein bruder und die konigliche geliebie 
sind leufel in menschengestalt. 

"Adventures, events, incidents", oder wie immer man sie 
heissen mag , sind ganz besonders und bis zum Uberdmss auf- 
gehauft in Hall Caint's Prodigal Son. Es handelt sich um 
einen charakterlosen schwachling, meinethalben eine problensatische 
natur. Er stiehlt riem alleien bruder die braui und heiratet sie; 







iSS 



hangt sich an seine teuflische schwagerin und wirti deren wiUen- 
loses werkzeug; falscht seiner eltern ehrliche namen; wird durch 
imverstand und schivachheit der direkie anlass lum frlihen tod 
seiner frau ; brin^t seine eltern (mutter) und den bruder in bitterste 
anntit und sieckt schliesslkh im liefsten siimpf, wenn er aiis 
menschenfreimdlichkeit in Monaco mit gefllschten karten spidt. 
Er legi seines vatets eniehrten namen .ib; aiif einer neuen leiter 
steigt er ebenso hoch als er gesunken war, empttr und als well- 
faerUhmtheii kehrt er ins vaterland, nach island, Eiirtick ; daif skh 
sber mutter und bruder und kind nicht zu erkennen geben und 
findet in eineni schneesturm erlosung und ende. Parallel mit der 
bunt gespreckelten, dick aufgetragenen geschichte lauft die leidens- 
geschichte des annen bruders Magnus, der etlichemale daran ist, 
bnidermdrder zu werden und natlirlich alien glauben an das leben 
und die weltordnung verlieren muss. Will man mi-'hr melodrama? 
Uas bucli wird, wenn ich rtcht h'Cre, von der lesenden mensch- 
heit in acht sprachen genossen und ist aUbereits >dramatisiertc ! 
Wie wenig — englische — romanschrifisteller sich von der 
versuchung freimachen konnen , ihren erzahlungen , und wenn es 
nur geht, einen Idsen, melodraroalischen reflex aufzusetien , zeigt 
Mrs. Croker in T/re Happy VaiUy. Ein harmloses Bucb . das 
e\a paar stunden angenehm unterhalten soil, in einem imauf- 
dringlichen plaiiderton geschrieben und dazu angetin ist, das 
gemUt beruhigende stimmungen zu illusionieren, Eine kleine ge- 
sdlschaft englischer da men und herren sind zum aufenthalt in 
etnem norwegischen lal. Die leutchen vergniigen sich unschuldig 
mit angeln. Das ergibt idyllische skizzen und situationen, die an 
genrebilder erinnem. Nun aber muss die unvermcidiiche , senti- 
mental angekrankelte liebesgescliichle herein und die leben s- 
schicksale des madchens kriegen den romanhaften, konveniionellen, 
melodramalischen anslrich und aufputz. 

Es erllbrigt sich, den biichern grossern ernsl beizumessen. 

Sie sind Unterhaltungslekttire beseem oder mindern durchschnitts 

eines mehr oder minder anspruchsvollen grossen piiblikums. Wir 

vermissen das, was an des herzens innersles appelliert; was Ciber 

des lebens tide und schalheit hioaus- und hinaufliebt; was das 

■ behagen und die freude am schonen und sittlichen gibt; was unser 

■ego (ein lieblingswort von Mrs. Atherton) weitet ; was milhilft, 

■person lichkeitswcrt und -gcfiihl zu gestalten und auszubauen. Es 

I W^re aber nicht recht zu sagen , dass auT dem langen weg der 



156 



Besprechtlngen 



2 100 seiicii nur ode und holperiges gestein liegi; der kser tindet 
wieder und wieder punkte. wo er sichs warm ums hen werden 
fQhlt. Der historische roman Orrain verdient anerkennung, wenn 
bless wegen der imilierten lieimelnden sprache vergangener zeiten. 
Und Hall Caine? Ich tibeisehe ihin die unwahrscheinlichkeiien, 
krassbeitea, abgeschmacktheiten. Figur und charakter des Magnus 
herausziiarbeiten war ein verlockender vorwurf , mil dem Hall 
Caine nicht libel operien hat. Kommt noch die frage : was will 
er mil dem buch ? "There was no legal way to punish a tnan 
who had tortured his wife to death by every refinement oi 
hypocrisy and pretence" (part IV, 15) ist fiir uns kulturmenschen 
ein boser nasenstilber; Oscar Sievensson hat sein weib seelisch 
und leiblich gemordet und ist imnier noch ein gentleman, bis er eine 
schuldverschreibung auf soundsoviel kronen falscht und damit dem 
gesetz verfdilt ! — "There is a weakness that is wickedness" (IV, j a) ; 
aber es soil ein nachsehen und verzeihen geben : es waltet ja liber 
uns alien ein schicksal mit "inscrutable will" (V, i) und 
"mysterious — mighty — cynical — powers" {V, 10). deren spiel 
wir sind. — Und zum schluss (Vll. 8): "He saw for the first time 
the lesson of life and the meaning of death. The lesson of life 
was Duty — to do right without expectation of reward or fear of 
punishment; and the meaning of death was to bring to the 
sinful, penitent soul, the pardon the world cannot give. Then 
thank God for life, but thank God for death also? Whatever a 
man's sin, Nature could not forget it, and the laws of life could 
not forgive, but the mercy of God was without measure of guilt." 
Im lluss der geschichte sind solche und ^hnliche stellen nicht ge- 
meinplatze, sondern wirken erlosend auf den dankbarea leser. 

Mrs. Atherton sieht mit ih rem buch abseits von den el 
besprochenen. Das buch enthalt neun "short stories", mani 
darunter besser gesagt skizzen, Kurz geschtirzt, dramatisch, di 
tragische konHikl scharf gelost. Im grossen und ganzen morbi 
atraosphSre. Den kenner wird interessiercn , dass der band 
"Master Henry James" gewidmet ist und der ■meister« in 
hanptperson der erslen erzahlung zu suchen sein soil, 

Mitie April 1905. Theodor Prosiegel. 



I Uber 
1 to&k^k 

t time ^ 



2^tttngsschaa : Neuphilol. mitteilungeo. — University Extension Journal i cr 

ZEITUNGSSCHAU. 

Neuphilologische mitteilungen (Helsingfors). 

1906, B. Palander handelt tiber einige "Volksetymologische 
umbildungen im Englischen". Ankniipfend an die im Englischen 
besonders beliebte benennung der vogel mit m&nner- 
und frauennamen, wie /ack fUr die Dohle, PMip fUr den 
Sperling, J^odtn ftir das Rotkehlchen, Jenny ftir den Zaunkdnig, 
Mag'pU, Magot-pUy Magotty-pie ftir die Elster, vermutet P., dass 
der nzxci^ Jack, Jack' daw , ^hnlich wie Kuckuck, Uhu, Krdhe 
und ahd. KHa *Dohle% auf das geschrei des vogels zurUckzufUhren 
sei, wiLhrend er Robin (Redbreast) als volksetymologische um- 
deutung des altfranz5sischen rubienne aus lat. ruber erklart, 
welches in Maine noch heute das Rotkehlchen bedeutet. Beide 
deutungen sind einleuchtend. Auch Philip ftir den Sperling 
k6mite vielleicht ein lautmalender name sein. Magot-pie, Magotty- 
pie ist streng genommen, nicht, wie P. sich ausdrtickt, die kose- 
form des englischen namens Margaret, sondern die franz5sische 
koscform Margot, j. Hoops. 

The University Extension Journal. Published under the official 

sanction of the Oxford, Cambridge, London, and Victoria 

University Extension Authorities, by Archibald Constable & Co. 

London 1899— 1904. Vol. V— IX. 144 ss. 4° per jahrgang. 

Preis der nummer postfrei 3*/^ d. ; des jahrgangs 2 s. 6 d. 

Die vorliegenden fUnf jahrgange des University Extension 

Journal, die viel des interessanten und lehrreichen bieten, sind 

ein sprechender beweis dafiir, dass die volkstumliche lehrtatig- 

kcit der englischen hochschulen in stetigem fortschreiten begriflfen 

ist, und dass sich somit der vor jahren von Sir Richard Jebb 

getane ausspruch bewahrheitet hat: ^'The old Universities are no 

longer content to be seats of learning; they desire to be mother-cities 

oj intellectual colonies expanding their influence throughout the land*' 

Die sommer-meetings behalten ihre anziebungskraft , nicht 

bloss ftir die den verschiedensten gesellschaftsklassen angehoren- 

den teilnehmer aus England, sondern auch fUr zahheiche aus- 

Ulnder, zum teil aus femen weltteilen. So fanden sich im sommer 

1899 2^ ^^™ Oxforder Meeting, das die entwicklung von kunst 

und wisscnschaft seit dem regierungsantritt der konigin Viktoria 

bis 1 87 1 behandelte, tiber 1000 teilnehmer ein, darunter 220 aus- 



ISS 



Besprechuugf^u 



lander. In Cambridge wurde im sommer 1 900 eine an fortsetzung 
zu den Oxforder vortragen gebolen : Life <inJ Thought in En^ 
land in the ig''' Century. D«r besuch war elwas geringer als in 
Oxford. Im jahre 1901 stieg die zabl der teilneliraer an dm 
Oxforder veranstaltung auf 1200, darunter 393 auslander; gegen- 
stand: die altenglische zeii, europa bis zum 13, jahrh. Cambridge' 
behandelle im sommer 1903 Some Aspecli of Life ami Thought 
in Europe and America in the ig"' Century (also fortsetzung zu 
1900): zahl der teiinehmer 830, darunter 150 ausliinder. Eine 
neuerung waren die vorlrage von gasten (aus Deiitschland, Osler- 
reicb, Frankreich, Russland, Italien) Uber den gegenwartigen zu- 
stand ihrer heimatlander. Im sommer 1903 zogen gegen 1300 
lernbeflissene nach Oxford, um dort vortrage iiber die kultur- 
entwicklung des spatern mittelalters (13. — 15. jahrh.) su hiiren. 
Da im sommer 1904 The British Association in Cambridge tagte, 
so wurde das Cambridge University Extension Meeting in Exem. 
abgehalten ; hauptgegenstand : The Age of Elizabeth. 
liegenden nummern wird naiiirlich von dem Exeter Meeting 
einem zukUnfiigen ereignis gesprochen; eine reihe interessanti 
vortrage , ua. Sidney Lee liber Shakespeare's leben , wird in 
aussicht gestellt. FUr die immer zahlreicher sich einfindenden 
ausiander, hauptsSchlich moderne philologen, wird J. W. Headlam 
sechs vorlesungen iiber The England of To-day halten. Vortragi 
iiber phoneiik, Uber padagogik etc. sind nun ein bestandieil 
programms aller sommerversamralungen. 

Die nachrichten iiber diese versammlungen bilden natUr] 
nur einen bruchteil des mannigfaltigen und in vieten beziehunj 
mieressanten inhalts der zeitschrift. Mit interesse liest man ib. 
von den bestrebungen der siadte Manchester, Liverpool und Leeds, 
an stelle der Victoria University selbst3ndige universitaten zu er- 
langen; von der grtindung von Colleges (in Reading, Exeter, 
Colchester ua.), die, von der University Extension gefordert, 
besondere auch der arbeitenden bevOlkerung geJegenheit 
weitem ausbildung bieten; von der iimwandlung der univeraitat 
London in eine Teaching Unitiersity und von Sir Donald Currie's 
namhafler schenkung von £ 100 000; von der versuchsweisen 
einfUhrung der maluritaisprUfung (School-leaving examinations} an 
mittelschulen anslati der aufnahtneprllfungen (Matriculation exa- 
minations) an universitaten, uam. Jeder jahrgang enthalt iiberdies 
eine reihe von aufsiitzen Uber geschichtUche, literalurgeschichliiche. 



[et«^_ 



:terr^H 



Zeitungsschau ; Skaodinavitk Minadsn 



159 



tind volkswirtschaftlkhe fragen sowie besprechungen von wichligen 
neuerschienenen bUchern und die amtlichen verlauibarungen liber 
die von den universitalen Oxford , Cambridge , London und der 
Victoria University veranstallelen volkstlim lichen vorlr5.ge. 
I Wien, Februar tgo5. E. Nader. 



Skandinmiisk M&nadsrfvy fin- undtt-i'isnhig i di Ire kufimdsprakm 
(Tysfca , Efigehka , Franska) redigerad af Universitelslektorerna 
vid Lunds Universitet Heinz Hungerland, C. S. Fearen- 
side, C. Polack. Lund, Gleerupska Univ.-Bokhandeln ; 
Leipzig, O. Picker, No. i. Maj 1905. 32 ss. 2°, i. Jahrg. 
(10 Hefte) 7,50 kr. (M. 8,50). Elnzelnummer 1,00 kr. 

Die drei lektoren des deutschen, englischen und franzfisischen 
an der unJversitat Lund bringen nail der von ihnen neu be- 
grUndeten iieitschrift, deren ersles heft uns hier vorliegl, einen un- 
gemein ntitelichen und zweckmassigen plan zur ausfilhrung. Die 
zeitschrin ist dazu besiimnat. studenten, lehrer und lehrerinnen 
der drei sprachen praklisch zu fordern, und die ait und weise, 
vie dies geschieht, kann nur ais sehr gut und geschickt bezeichnet 
werden, wenn sie in demselben sinne fortgesetzt wird, wie die 
eisle numnier es aeigt. Die hefte bringen aufsatze und abhand- 
lungen, mitteilungen aus den veTschiedenen landern, die fUr 
^kademisch gebildete leser von interesse sind, bUcherbesprechungen, 
methodische bemerkungen uber erlernen und studieren der sprachen 
und argaben , was ftir bOcher (grammatiken , literaturgeschichten, 
wOrterbilcher, schone Uteratur, reisebiicher usw.) filr studenten und 
lebrer am wichtigsten sind, immer in der betreffenden landes- 
sprache; dann werden tlbetsetzungsiibungen veranstaltet , z. t. 
solche, bei denen — nach englischem muster — die besten durch 
kteine preise ausgezeichnet werden, ein briefkasten gibe auf fragen 
aus dem leserkreise auskunft , und endlich hat dieses heft noch 
einen besonderen anhang, der die ferienkiirse der meisten euro- 
paischen universiiaten verzeichnet. Ubrigens haben die drei herren 
die absicht. auch in Lund solche kurse einzurichten , wenn sich 
genug anmeldungen dazu finden. — Zahlreiche buchhandlerische 
anzeigen werden den benutzern auch willkommen scin. 

Was der zeitschrift ihren eigentUmlichen wert und rciz ver- 
ibt, ist der vollkommen praktische zug, der fnsche und lebendige 
■f^st, der in ihr waltet, und das voile vetstandnts fUr die tat' 



i6o 



Be^rechungen 



sSchlich notwendigeo bedilrfnisse der studierenden jugend und der 
jungeren lehrerschaft. Das zeigt sich auch darin, dass die heiaus- 
geber dringeod wUnschen , in UDmiuelbaren verkchr mil itiien 
lesem zu treten , dass sie sich fragen, votschl^ge und anregungen 
zur behandlung in dem blatte erbitten, dass sie eine fremdsprach- 
liche bibliothek einrichten woilen und dergl. mehr. Die zeitschrift 
verdieiit teichen beifall. und wir wUnschen ihr, dass sie sich in 
den skandinavischen landern recht vieler leser erfreuen und sich 
stetig weiier enlwickeln moge. — Am ende ware es gar nicht so 
Ubel, wenn auch bei uns ia Deutschland kundige hSnde eiwas 



ahnlich praktisches 
werk seuien. 



far 



sludenieo und jungen Ichrer i 



KOnigsberg i. Pr., 3. Jiili 1905. 



METHODIK DES UNTERRICHTS. 
O. Jespersen, How to teach a Foreign Language. Traiislated. 
from the Danish original by Sophia Yhlen-Olscn Berti 
London, Swan Sonnenschein and Co. — New- York, 
Macmillan Co., 1904. 192 pp. la". 

Uass der liichtige phonetiter, der fijhrer der jUngeren generation 
der lehrer neueret fremdsprachen in Danemark, die grundziige S' 
methode noch einmal zusammenfasst, ist hdchst erfreuUch 
gerade jetil bei den verlreiern der aiten lehrarl nach gewis! 
tmberiuemungen an den neueren gebrauch eine scbilrfere betonung'J 
vcralteter grundeatze und bei den neuerern eine teilweise ermattuag 
und unsichcrheit sich bemerkbat macht. Zwar trigt Jespersen 
kcinc priniipien vor, welche in der methodischen hteratur des 
Hpricbunlerrichts nicht auch bei uns schon lange aufgesielti und 
erOrtert worden sind; aber er spricht aus einer sicheren eifahrung 
heriiui, und er tritgc eine fuUe praktischer beobachtungen zusammen, 
die »einen grundsatzen eine feste stiitze geben und den einwUrfen der 
gegaer zum votaus begegnen. Nicht wenig trSgt feraer zur wiikung 
(Jcr itlirifl der frische ion bei, der den leser fUr sich einoimmt. 
Uen dcuKchcn lehrem wird nun auch in der regel die englische 
■prtchc gcUufiger sein als die danische, und so darf man dieser 
KUten Ubergcizung von Jespersens SproguniUrvisnmg auch eine 
guie aufnahme in Deutschland versprechen. Franzosisch, Engliscfa. 






O. Jeipenen, How to teach ■ Fordgn Laagaage. 



161 



I und Deuisch sind die sprachen , die in dieser form des buches 
exemplitikalion hetbeigezogen werden; der deutsche leser 
ffiesselben befindet sich aJso en pays de connaissance. 

Der fremdsprachliche uniecricht soU den schUler auf dem 
kiirsesteo weg in das geistige und dffentliche leben der fremden 
nation einfUhren. Dazu hat man in neuerer zeit eine reihe von 
methoden ersonnen, von denen nur die namen unsetem vcrfasser 
nichi gefallen; einverstanden ist ei mit dem grundsatz, dass nicht 
die grammatik den unierricht beginnen und den gang desselben 
bestimmen diirfe. Zusammeohangende fremdsprachliche texte 
miissen seine grundlage bilden; die einzelsaize , die man zur ein- 
tlbuQg der grammatik DOUg zu haben glaubt, verfllhren nur i\x 
schlechtem stil: deon der zusamtnenhang besiimmt, welches wort 
jeweib gebraucht werden muss. Der unterricht muss ferner, so- 
bald es irgend angeht, in der fremden sprache geflihn werden. 
Das ubeisetzen aus der fremden und in die fremde sprache ist 
weder flir erzielung des verstiindnisses oder der iibung im fremd- 
sprachlithen ausdruck , noch zur priifung der sprachlichen kennt- 
nisse und fettigkeiten das richtige mittel. Der abschoitt , in dem 
filr diese behauptung der beweis gefuhrt wird , und die proben 
fllr die erklarung fremdsprachlicher texte in der fremden sprache 
gehdren zum besten , was das buch bietet. Die grammatik fiihrt 
nicht lu eigendichem sprachverstSndms , weil sie die teile der 
spiache nur vereiozelt; doch wird man systematische zusammen- 
stcilungen, wie sie die grammatik bietet, nicht verschmShen : nur 
miissen diese im unterricht selbst und durch die eigene, vom lehrer 
g^leitete i^tigkelt des schtllers zustande kommen. Ebenso miissen 
die pbraseologie und die synonymtk behandelt werden. W eitere 
mittel du's unierrichts sind die hinweisung auf die sachen und 
siimenfalligen vo rgange , von denen der sprachliche text handelt, 
; bitder und. wenn der lehrer, wie zu wUnschen ware, dazu 
[^higt ist , seme eigene zeichnung an der wandtafel. Flir die 
ssprache verlangt Jespersen eine einfache phonetische transkription, 
; den grossen vorteil hat, den schadlichen einflitss, den die 
r gedruckten wortes auf die lautung 
I unterricht der anfSnger sollte neben 
die lautliche umschrift gebraucht 
erden. — Einige bemerkungen Uber den unterricht in den oberen 
lassen und die durchfiihrung der melhode, wahrend noch lehr- 
; in geltung sind, die unter der herrschaft der alien methode 



Mtalt des geschriebenen odei 
tllbt, aufzuheben. 

gesprochenen worte 



] 52 Beiprechu ngen 

entstanden sind. schliessen das in jeder beziehung auch fiir deutscho J 
lehrer empfehlenswerle buch. 

Karlsrulie. E. von Saliwilrk, 



M. Walter, Der gebraiich der frimdsprache bet der kkt&re 

obtrklassttt. Mit erganzungen iind anmerkungeQ. Marburg, bdj 
Elwert, 1905, 32 ss. 

Der auf dem Kolner neuphUologentag (1904) mit grassei 
interesse und allseitigem betfall aufgenommene vortrag Walter"* 
liegt jetzt , um einige anmerkiingen verraehrt , im sonderabdruck 
vor. Die verhandlungen der Kolner tagiing sind jetzt wohl in 
den handen aller mitglieder , und so brauche ich kaum an 
die diskussion zu erinnern , die durch Walter's vortrag hervor- 
gerufen wurde ; das ergebnis der verhandlung war bekanntlich, 
dass Waiters verfahren , die fremdsprache nach nioglicbkeil 
bei der erklarung der schnfisteller in den oberklassen anzuwenden, 
allgeniein beifall fand. Wer es jahrelang erprobl hal, wird finden, 
dasB nur selten eine litngere auseinandersetzung in der mutter- 
sprache, und dies zwar bei aussergewohnlich schwierigen stellen, 
vonndten ist. Allerdings wird man, wie dies ja auch in Kiiln 
betont wurde, nicht aus prinzipienreilerei einen guien deutschen 
ausdruck ausschliessen, wo er kurz und klar zum verstSndnis fill 
wenn der weg iiber die fremdsprache mit grossem ztitverlust 
bunden ware oder, was noch vie! schlimmer, wenn dieser umweg 
nicht zur klarheit fuhrle, Ich glaube also , dass man den stand- 
punkt Walter's wie des grdssten teiles der Kolner versammlung 
dahin zusammenfassen kann: in oberklassen fast aus- 
schjiesslicher gebrauch der fremdsprache. — So babe 
ich es auch jetzt schon zwanzig jahre gehrtlten , ohne kUnstelei 
und prinzipienreiterei ; es wurde mbglichst viel englisch gesprochen, 
und wenn dann die schiilerinnen unseres seminars nach England 
oder Amerika kamen, waren sie recht wohl imstande, sofort zu 
verstehen und sich mit leichtigkeit verstandlich zu machen. 

NalUrJich muss sich der unlerrichtsbetrieb hier auch wieder 
nach der quaiitfil und det st&rke der einzdnen klassen richten. 
Hahc ich eine weniger gute kJasse, so raume ich dem deutschen 
einen grOsseren platz ein : denn die hauptsache ist und bleibl das 
verstSndnis, Es gibt aber nicht selten klassen, in deaen man 
wochcnlang kein deutsches wort notig hat. 



hen ^_ 
wee ^B 




H. Conrad, Syntax der eoglisclien spiai 



163 



^r Wenn ich nun Walter's interessanlen ausfQhrungen noch 

eine anregung hinzufiigen diirfte, so ware es die : Walter mochte 
einmal eine anzahl m us terlektionen , dh. unterrichtsslunden, 
wiesie durchschnlttlich gehalten werden, nachstenographieren lassen 
uml veid (Tent lichen, samt den zugehCrigen h£tuslichen praparationen 
einiger schiiler und der zeitangabe fiir diese liiuslichen arbeiten ; 
ebenso wiren auch genaue angaben liber den uinfang der ge- 
lesenen schriflsteller erwiinscht, wieviel in einer stunde, in einem 
semester usw, bei Walter's verfahren gelesen wird : also eine er- 
gMiuung von Walter's hochst anregeodem buch : Englisch nach 
dem Frankfurter reform prog ram m. — Walter kann sicher sein, 
dass jede seiner veroflenllichungen ein dankbares publikum findet. 

► Darmstadt, Juni 1905. H. Heim. 

SCHULGRAMMATIKEN UND UBUNGSBtCHER. 
ermann Conrad, Syntax der engiischm spratht. Berlin, 
Hittler & snhn, 1904. 176 ss. 
Conrad ist als griindlicher keaner der englischen aprache in 
ihrer modernen gestalt wie in ihrer historischen entwicklung be- 
kannt. Es liegen schon eine reihe von spezialuntersuchungen nicht 
nur aus der englischen literalur, sondern auch (iber den satzbau 
der englischen sprache von ihtn vor. Demnach war zu erwarten, 
dass eine von ihm verfasste englJsche syntax einen wesenthchen 

»fi9rtschritt gegentjber den schon vorhandenen grammaliken be- 
Seutet, und man ist nicht enttHuscht, wenn man sein neuestes 
werk HuTchlieat. Das buch ist fiir jeden lehrer der englischen 
sprache dadurch so wertvoll, dass der verfasser nur das bieiet, 
was er auf grund selbstandiger und solider sprachstudien als 
modernen englischen sprachgebrauch erkannt hat. Veraltetes 
sprachgut schleppt er nicht mit, er nimml sein material aus den 
tnodernsten werken der englischen hteratur. Dass er dabei in 
seinem streben, den schUler in die heutige unigangssprache der 

»gebildeten gesellschaft einziiftihren , so weit geht , dass er manche 
ibnnen als abgestorben beaeichnet, die noch recht lebenskraftig 
Itind, und dass er andere fornien, die in den jUngsten jahren erst- 
mals Oder aufs neue aufgekominen sind , schon als anerkannt 
lebendige sprach best and telle ansieht. soil weiter unteu gelegentlich 
noch ausgefUhrt werden. Conrad griindet mit recht den gram- 
Watischen unterricht auf die syntax. Selbstverstandllch isi dabei 




I&t 



■ vonklasses in der formenlehre ' 
sdboo diucl^cDonuDcii winden. Das bticb enihllt folgende kapitel : 
sabjckt, ptldikat, objekl, attribut, adreibiale, hauptsatz, sat/reihe 
(betgcofdnete sXtie) and satx^efiige. 

Wss bd Coond ai^enehm benibrt, isi die pra^ise fassung 
dcr grunnutiscbeo legefai. Dabei ist dis, was nir den schUler 
besonden wichtig ist, felt gedruckt, so dass es sich leictit dem 
gedSchlais eiopiigt. Mh cinzelnen sltien bin ich allerdings nichi 
einvcntanden. S. 5 stehl die regd: in den in die direkte red^ 
etngescbobcocn siiuen *ird dxs persfintiche furwort voran- , jedes 
andere subjekt n«cbgesM^l. Abgesebeo von den ikllen , wo der 
saxz ein akkusatirobjekl odcr cine lOsammcDgeseUte zelt ader ein 
lusammetigesetites verb enthalt. fiodet sich gerade in der iliodcrnen 
literatur auch das umgekehit*. Wic es scheint, sielten die schrift- 
sleller den satiteil an den schluss , der sich dem gedachlnis des 
horeis oder lesere besonders einpragen soil. Bei der uroschreibung 
duich to be mil dem paitiiip pr^Lsens werden s. 13 die wendungen 
fAf ktfusf is tuitdiHg. a M"* is friHlhtg ai% ganz veraliei beieichnet. 
Das gehl lu weit. Siuc wie: y^ttr book is binding, the cannons 
art firing . t^f trumpets art sounding, tht drums are beating, the 
i-.mw are miiking etc. 6nden sich auch jet« noch in zeilungen 
und Tomanen; allerdings handeli es sich bier um ein gerundium, 
vor dem in oder ^ gefallen ist. Unter den ausl^ndischen tileln, 
die vor pereonennamen den bestimmten artikel haben, wird s. 45 
auch mpervr aufgesShlt. Wenn nicht Kaiser WiUiam oder nur 
the Kaiser gebraucht wird, so wird heutiutage vjelfacb Emperor 
IViiii'tm angewandt. Bisweilen kann maji auch Empress Frederick 
Icsen. S. 78 wird die in den letzten Jahren haufiger auftrelende 
pcaposition onto erwahni, Ich gebe zu, dass sie der konversations- 
sprache angehbrt , allein in die schriflsprache ist sie noch nicht 
ganr cingedrungen. Dies gehl schon daraus hervor, dass die 
druckcr nicht recht wissen, ob sie diesc praposilion als ein wort 
odct uls »wei worte behanddn sollen, Wenn die schiiler datnit 
vcrtraul gemacht werden, so sind jedenfalls zuoachsl beispiele. 
wo cs ftlr into steht, zu vermeiden; es genugt, sie darauf auf- 
uictksam »u mnchen, dass ottto sich lu on wie into zu in verhall. 
Kbenso ist es Uberfliisstg, fiii above und belotf die bedeutung von 
ndrdUch oder sOdlich anzuluhren ; der gebildele englander wird 
cbonsu wie wir von einem linken oder rechten bezw. nordlichen 
iidcr sUdlichen ufer spree he n , und sittze wie: TAr City is abwtf.y 



Gesenius-Regel, Englische sprachlehre [5$ 

Soutkwark below the Thames dtirften recht selten zu linden sein. 
In unsern schulen mochte ich weiter noch auf die regel verzichten : 
beim infinitiv kann das adverb auch vor Ho' stehen. Wenn auch 
weder vom standpunkt der logik noch vom standpunkt der tradition 
etwas gegen diese stellung eingewendet werden kann, so soUten 
doch unsere schtiler sich diesen split infinitive nicht angew5hnen ; 
Sweet bezeichnet ihn mit recht als die ungewohnlichere konstruktion, 
und Nesfield sagt in seiner English Grammar Past and Present: 
"the objectionable habit of inserting an adverb between *to' and 
the verb following." S. 126 steht: nach den verben der be- 
fUrchtung wird neben that auch lest gebraucht, wenn sie in der 
vcrgangenheit stehen. Die verkehrssprache bedient sich jetzt wohl 
ausschliesslich des that, die schriftsprache l^sst auch noch lest 
gelten, aber nicht nur dann, wenn das verb in der vergangenheit 
gebraucht ist. Ein satz wie : / tremble lest you be seen latest sich 
kaum anfechten. Das von Conrad mit to be afraid gegebene 
beispiel ist (iberdies nicht glucklich gewahlt, weil dieses meist mit 
of und gerundium konstruiert und h5chst selten rait lest gebraucht 
wird. AufTallend ist es, dass der verfasser, der den modernen 
sprachgebrauch so sehr betont , nicht auf fragesatze wie : who do 
you speak of? aufmerksam macht. Who hat hier in der gesprochenen 
sprache whom ganz verdrangt, worauf schon Sweet, N. E. Gr. 
s. 342 und Franz, Sh. Gr. s. 145 und 146 hinweisen. Es bleibt 
allerdings eine oflfene frage, ob der gebrauch dieses who jetzt schon 
von den schulern zu verlangen ist. 

Druck und ausstattung des trefflichen buchs sind tadellos. 
Auffallend ist, dass dasselbe so lose geheftet ist, dass manche 
bogenteile ingefahr stehen, verloren zu gehen. 

Stuttgart. Ph. Wagner. 



Gesenius-Regel, Englische sprachlehre, Ausgabe B. Oberstufe 
fUr knab en schulen. 2. auflage. Mit einem plan von London 
und umgebung. Halle, H. Gesenius, 1903. VIII -f 258 ss. 8°. 
Geb. Mk. 2,40 *). 

Die 2. auflage genannten buches zeigt gegentiber der i. auf- 
lage wesentliche veranderungen , die durch die neuen Lehr- 



*) [Obwohl wir schon in 35, I, s. 165 ff. eine bes|51:echung des obigen 
baches brachten, geben wir gerne auch einem zweiten uns zugegangenen referat 
Taum, das su einem abweichenden urteil tlber das werk gelangt Die red.] 



Besprectungen 

01 I wie auch durch witnsche der benuttet 1 
wie ich von vomherein bemerken will, das 

r gemaclit haben. 

;edanke war es zun^chst, fUr Icnabeii und 

andere ausgabe herzustellen , dcnn es liisst 

es Damentlich auf dem gebiete des schul- 



166 

bestimmuogen von n 
bedingt wurden und , 
werk Qin so wertvolli 

Ein gliicklicher 
madchen je eine besc 
sich nicht leugnen, da; 
unterrichts eine bedenkliche sache ist, zwei herren zugldch dienen 
zu wollen ; in der regel bleiben dariiber beide unbelriedigt. 

Den englischen textstoffen. die aus der i. auflage in diese 
knabenausgabe libergegangen sind , hat der verfasser eine be- 
schreibende darslellang der Hdlzelbilder wa!d, gu!sbof, gebirge und 
stadt neu beigefiigt und den gesarotiimfang der englischen texte 
damit auf etwa 35 seiten gebrachl, 

Dass in der 2. auflage die englischen fragen zu den lexten 
ausgescliieden wurden, Icdiglich denen zuliebe, die daiin eine be- 
vonnundung des lehrers erblicken, mochte ich fast bedauern ; dem 
weniger erfahrenen und weniger beschlagenen lehrer werden solche 
fragen ein zuverlSssiger ftihrer, dem schCiler — und hierin beruht 
meines erachtens ihr hauptvorzug — ein gules vorbild sein konnen; 
den liber seinem iehrstoff stehenden schulmann dtirften sie kaum 
ernsdich storen, auch dann nicht, wenn er vorziehen sollte, seine 
eigenen fragen 

Die neu eingefilgten anleitungen zu freien englischen arbeil 
— acht seiten drucktext — werden deD gegneni vorgedruckter- 
fragen logischerweise ebenfalls als eine bemutterung des lehi 
erscheinen mtissen, im Ubrigen aber dennoch ihren grossen nutzi 
stiften, 

Neu in diese auflage eingeruhrt sind auch die der ilteren 
lehrweise eigentUmlichen grammatiscben einzelsaize in beiden 
sprachen, zur anschauung besw. ubung. Der verfasser hat damit 
dem wunsche zahlreicher fachgenossen stattgegeben, und iwar aus 
der meines erachtens nicht unrichtigen erwagung, dass >zusammen- 
hangende stiicke nalurgemSss nur ein beschrankies anschauungs- 
material fiir die grammatik enlhaltent. 

Anderweitige grundlegende neuerungen hat der verfasser in' 
dieser auflage nicht vorgenommen. 

Wenn ich nun im folgenden bei der kritischen prllfung des 
ganzen meinet abweichenden ansicht (iber diese oder jene einiel- 
heit ausdruck gebe , so geschieht es auf grund praklischet er- 
fahrungen, und /war lediglich in riet absicht, der gulen sache 



ktttS 




^r GeaeniuS'Regel, Englische sprachlehre 167 

dienen umi an meinem leile zur weJteren vervollkoraninung des 
werkes aiuuregen, Die erfahrungen, die einige mir nahestehenden 
koilegen mit dem buche im unterricht gemacht haben , darf ich 
dankenswerter weise in meine erdrterungen eJobeziehen. Ich werde 
hierbei auch zu der ansieige Konrad Meier's in bd. 35 . heft i 
der E. slitd. stellung nelimen , da die ausfuhningen meines ge- 
schatzteo vorreferenten sich mit meiner auffassung nicht immtc 
decken. 

Die englischen texte — einscbliesslich der besprechung der 
Hdlzdbilder — sind meines erachtens sachlich wie sprachlich recht 
angemessen fitr knaben und erftlUen uberdies dank ihrem ebenso 
anregenden wie bildenden inhalt eine forderung, von deren wichtig- 
keit heutzutage jeder neusprachler iiberzcugt sein diirftc. Selbst 
die mancherorls wenig beliebte behandiung Holzelscher an- 
schauungsbilder finde ich ini sinne der lehrbestimmungen von 
1901 hier ganz am platze : obertertianer ^ fur soiche ist die 
erste haifte der '(iberstufe* berechnet — sind nach meinen er- 
fahrungen auge und ohr fiir fremdsprachliche bilderbeiiandlung, 
und bei wohlerwogcner , wechselvoUer gestaltung dieser ilbungen 
kann dem schiiler ein reicher, vielseiliger wortschaU und eine 
sich schnell steigernde ausdrucksfahigkeit erschlossen werden, 

Gegentiber die sen englischen tcxten des verfassers verb all 
mein vorreferent sich in E. stud. bd. 35, heft i im grossen und 
ganzen ablehnend. Da ich selbst, wie gesagt , die texte — von 
cinigen unten zu erwahnenden stiUslischen einzelhciten abgesehen — 
wohlgeeignet finde . auch mehrere herren, die das buch im unter- 
richt benuCzen, mit der englischen stoflfwahl einverstanden sind, 
so eroTtere ich kurz die grllnde, die fUr Meier's ablehnende haltung 
bestimmend waten. 

Sind die englischen texte in der tat nicht ausreichend? Ein 
solcher vorwurf ist mir nicht recht verstandlich. Der zweck des 
lehrbuchs kann nach meiner meinung nicht der sein, ein lesebuch 
zu ersetzen; vielraehr soil das lehrbuch lediglich anleiten zur ge- 
winnung und befestigung der gramniatik und eines aus sprech- 
tlbungen sich ergebenden. inicht zu engen , auch das konkrete 
gebiet betreffenden wortschatzes , zu dem von friih an ein vorrat 
gebrauchlicher fester phrasen kommen muss«. Wer dieser viel- 
sagenden forderung der amtlichen lehrpUne im unterricht wirklich 
gerecht werden wiil, wird finden, dass in dem buche fiir die 
eichlich lesestoff, eher zu viel als zu wenig, vorliegt. 




16S 



Besprechungen 



^^M 1st ferner ein leitender gesichtspunkt fQr die wahl der lese- 

^^M stofie bei Geseniiis-Regel nicht in erkennenr Ich meine doch 1 

^^U S£iini]iclie vom verfasser ausgewahlten textstUcke bewegen sich iin 

^H rahmen der khrplanbestinimmigen , und diese machen die liber- 

^^U mittelung eines angemessenen, auch auf konkreta auszudehnenden 

^H won- und phrasenschatzes , sowie die einfUhrung in die fremde 

^^H kuhur und volkskunde zur pflicht. Ich finde sogar, dass die 

^^B siucke unter dem angegebenen gesichEspunkte mil viet geschick 

^^M und geschmack ausgewahlt und Uberclies mit den Holzelbildem 

^H in anregende beziehung gebracht sind , so der wald und die jagd 

^H auf rebhUhner, die stadt tind London usw. Das einzige Dach 

^^M nieinem dafurhallen nicht ganz entsprechende, wenn auch weit- 

^^1 voile kenntnis vennittelnde stiick isc nr. XV, Education of Amerit 

^^M Boys; ein abschnitt Uber englisches schulleben w&re 

^^M zu Ziehen. 

^^1 Was K. Meter damit sagen will, dass alles sehr an der ober- 

^^B flache bleibe, ist mir ebenfaJIs unverst^ndlich. Eine eischopfende 

^H behandlung der dargebotenen slofFe oder gar eine erschtiessung 

^^1 des ganzen kulturgebiets wird man in einem gram matisc lien schul- 

^H buch aus ^usseren wie inneren grtlnden nicht suchen ; nach meiner 

^^1 ansicht geniigt es, wenn das dargeboiene einen ansprechenden 

^^B iind belehrenden inhalt mit angemessener sprachform verbindet, 

^^B und das ist in den mitgeteiiten stticken unbediogt der fall. 
^^H Immerhin habe auch ich eine anzahl anderungswlinsche 2U 

^^M den engtischen textstofTen, wunsche betreffs stilistischer ausdrucks- 

^^H foTiTi einiger stellen, die zwar richtig sind, durch eine etwas andere 

^^P fassung meines erachtens aber vielleicht gewinnen konnten. Seite 
zeile I bleiben die worte to the ground wohi besser weg; 2, 
wtlrde ich are to be sawn vorziehen; 16, 2 unten isl way stattj 
opportunity vorzuziehen ; 17, 10 unten klingt driving a harroi 

^^F ziemltch eigen ; 17, 6 unten ist after completing llblicherfj 

^^1 t8, 3 und 30, I unten wiirde ich in the right-hand comer sageo 

^H 18, 5 — 6 wirkt Near by a plough seems to want mending etwas 

^^B eigentUmlich ; iS, 6 unten scheint mir The family like besser; 

^^M 2& mine wUrde das wort hunter an zwei stellen besser durch 

^^H sportsman ersetzt; 2S, 3 unten sollte es in the green meadows 

^^M heissen ; 30, 6 unten Hesse sich statt storm , das im allgemeinert 

^^^ ein gewitter bezeichnet. storm of wind, oder kurz gale, hurricane 

^^1 sagen; 31, 11 hiesse es besser goes abroad every year; 37, 14 

^^1 berilhrt a raft full of wood eigenartig; 37, salz 5 besser: 1 hop^ 



i 




Geseiii us- Kegel, Euglischc sprachlehre 



169 



1 may; 40, 15: im jahre 1903 waren es an 43 millions; 41 mitte 
lies: in the place; 41, 1 unten ist das Lyceum zu streichen , da 
es 1901 abgetragen wurde; 61, 1 umen E. C. = East Central 
(District); iii mitte lies: This year I have been to England. 
Absolut fehlerhaft sind die Sngezogenen stellen ebensowenig, 
wie die yon K. Meier auf seite 64 mil unrecht als bedenklich 
lierausgehobenen originalstellen aus deni wohl in fast jeder eng- 
lischen hOhereii lehranstalt aniutreffenden , in etwa 400 ooo 
exemplaren vetbreileten "Citizen Reader" des schulsch rifts tell erisch 
und politisch gteich hervorragenden H. 0. Arnold-Forster. 

Die deutschen iibungen sind mit grtissem geschick ziisammen- 

geslellt und durchgehencls iireigensle arbeit des verfassers, der hier 

einen beweis seines trefflichen methodischen und sprachlichen 

kbnnens geiiefert hat. Dass hie und dort verbesserungsbedtlrftige 

stellen begegnen, ist bei dem streben, grammatische erscheinungen 

zat Ubung ku bringen, begreiflich. Ich erwahne: seite 4, satz 3 

»die baume konoen sich im winter keiner grlinen farbe rtlhraen* 

klingt zu Uberschwanglich ; seite ji, zeile 3 — 4 statt »viele eltern 

der« konnte man besser sagen : >die eltern vielerc ; seite 26 oben, 

satz II soil wohl heissen; -fur uberwunden sollte der sich er- 

kllren, der von seineni gegner ins wasser geworfen wurde<. 

Seite 39, zeiie 1 lies: >rnlh( statt Dspat' ; 44, 11 unten liesse 

kh die wiederkehr von iwenn* verraeiden ; 5?, u unten ist >be- 

frTtthmt* etwas zu stark, ibemerkenswert, charakteristisch i dUrfte 

k^ttsreicben. 81, 2 lies: >er gehdrt' statt 'sie gehQren< ; 81, 4 

ntatt ischlafen zusammen in eineni schlafsaK besser: iwohnen 

LdiiBammen in einem geb£ude<. Ich kann mir allerdings nicht 

I vorstellen , dass — wie K. Meier befiirchtet — >das libersetzen 

fsolcher sStze das deutsch der schUler schwer schadigen werdet, 

l^denn dam finden sie sich viel zu vereinzelt in dem buche, Eine 

oste gefahr fUr die entwicklung des sprachgefUhls besteht da, 

ichtllcr nach alter vSter weise fortgesetzt bald hin- , bald 

riibersetzen oilissen; solches mutet Regel ihnen abcr keineswegs 

stellt vielmehr das nichtUbertragen der einzelsittze ganz 

Nur wcnige worte noch zur grammatik. Diese passi sich 

1 bestimmungen der lehrpUne fUr Real-0 IH und -U 11 genau an 

md macht einen durchaus erfreulichen eindruck. Man raerkt ihr 

jeder zeile die selbstandige arbeit des ver/assers an. Die 

Fcjmtaktischen regeln sind fast samllich aus den englischen texten 



I 



I 



I yo Befprechungen 

des buches gewonnen und geben, von verschwindenden ausnahmes 
abgesehen, zu ausstellangen keinen zwingenden anlass. Dass der 
verfasser die ganze syntax darstellt, soweit sie fiir die bedilrfnisse 
der oberstufe in frage kommt, wird man ihm nur danken konnen. 
Wenn mein vorreferenl hier »weder ordnung noch voUstiindigkeiti 
findet, so nimml micti das freilich wunder. »Ordnung« ist auf 
alle fSUe zii erkennen, was audi Hausknechl in Rethwischs jahres- 
berichlen festsIelU, indem er sagt : »die grammatik wird auf 
seite 90 — 200 klar und (j bersichtlich behandeln. Und >to11- 
standigkeit* ? Soweit sie fUr die schule wilnschenswert ist , ver- 
misse ich sie bei Regel nichi; der berufsphilologe wird sich natur- 
gem^ss aus anderen werken als schulgranimatiken rats erholen. 
Folgende stellen ni5chte ich indes der tiberarbeitung empfehien; 
seite 92, nr. 7 (bessere fassung der regel); seile 95, anm. 4 ware 
vorzuziehen: They declared him not guilty; seite 101, § 8, z lies: 
'CS stehl nach dem aktiv der verben der sinnlichen wahrnehmung< ; 
seite 10a, § 10, I wQrde ich to feel beseitigen; seite 109, § 17, i 
lies: twenn haupt- und nebensalz dasselbe subjekt haben* 1 
seilen 110 — iii, g§ 19 und zo befriedigen auch bei Regel nicht: 
ausser Gouin hat meines wissens bisher niemand die heikle frage, 
wo das past und wo das preterit zu gebrauchen sei , ein- 
wandfrei gelosl und damit auch den anfknger zur absolut sicheren 
handhabung beider ausdrucksformen befahigt; seite 113, Jj 25 ist 
das beispiel Suffice it to mention zwar richtig, aber etwas 
sehr hterarisch. 

Uber die Regelsche bezeichnung des buches als »oberstufe« 
scheinC man sich in lehrerkreisen nicht zweifellos klar zu sein. 
Ich mCchte empfehien , entweder auf dem titelblalt oder im vor- 
wort anzugeben, dass des verfassers toberstufe* mit Real-O III 
beginnt und, soweit der tibungsstoff in frage kommt, mit UII 
lehrplangemass erledigt sein muss. Das wort loberslufc be- 
leichnet eben im allgemeinen die oberklassen der vollanslalten; 
drum muss es den einen oder andem ieser befremden, wenn der 
verfasser im vorwort sogar tertianer in den krels der benutzer des 
buches einbeziehi. Auch niejn vorreferent hat die bezeichnung 
■ oberstufe* im landlHutigen sinne gedeutet und geglaubt, das buch 
sei ftir fortgeschrJttene schukr berechnet; ein einblick in die lehr- 
beslimmtmgen iind in das in halts verzeichnis der Regel'schen »ober- 
stufet wttrde ihm allerdings alsbald aufklSrung verschafft habcn, 
denn das inhahs verzeichnis folgt im einzelnen mit peinlicher j 



^ 



Hall, Lehtbuch der engllschen apracbe 171 

I nauigkeit den fiir Real-0 III tint! -U II vorgeschriebenen iehr- 
aufgaben. 

Das gesagle dUrfte zur emschatzung des buches genUgen. 
Was ich zu bemangeln gefunden habe , betrifft durchweg kleinig- 
keilen, Uber die man ^iim teil verschiedener acsicht sein mag. 
An der tatsache, dass das buch eine tUchtige padagogische leistung 
ist. die sich neben den besten neiieren und neuesttn cnglischen 
lehrwerken sehen lassen kann, wird durch meine besserungs- 
voTschlage so gut wie nichts geandert. In der praxis hat das 
buch sich nach dem urteil erfahrener fachmSnner als hervorragend 
brauchbar erwiesen; ware das nicht der fall, so wiirde es nicht 
neuerdings sogar in die bayrische liste aufgenoramen worden sein. 

Kiei. R. Kton 



Pr. 



Lehrbuch lUr engliscken sprache. I. teil. z. auflage. 108 ss. 
M. 1,30. — II. teil. 402 ss. Pr, M. 3,80. Frankfurt a./M., 



JUgel, 1904. 

Beide bllcher sind fUr mSdchenschulen bestimmt. Offenbar 

ind die anfordeiungen , die der verfasser an solche stellt, recht 

Kscheidene. Er sucht, was sehr lobenswetl ist, seine schiilerinnen 

lOmittelbar in die sprache einzufiihren ynd sie auf induktivem 

it ihr vertraut zu machen. Der I. teil bieiet zuniichst den 

toff, der in den 20 ersten stunden zu behandeln ist. Wenn die 

. slunde zu ende ist, so sind die kinder jedenfalls niit wissen- 

ichaft nicht Qbersattigt. Der erste paragraph der lesestilcke, der 

iemlich kutz ist, wird in der ij. stunde vom lehrer vorgelesen. 

der 14. von ihm wiederholt und von den kindern nach- 

K^esprochen, in der 15. zum zweitenmal nachgesprochen , in der 

[ »6. wiederholt, in der i8. abermals und in der 20. nochmals 

wiederholt. Wenn die mSdchen in der 16. stunde nicht davon- 

Etaufen, sotern der lehrer beginnt: 

In (his town there is ■ itrcci, 
In this sired there is n house etc., 
\\t.o bewundere ich ihre geduld. 

Ein tandeln gibt es im sprachunterricht nicht; das erlernen 
[ oner fremdsprache bleibt immer eine ernste und anstrengende 
I »rbeit. Es ist nicht in abrede zu ziehen, dass der verfasser teil- 
! recht prakiische tlbungen in seinen I. teil aufgenommen hat ; 
l«Udn der gebotene stoff wird fiir ein ganzes unterrichlsjahr kaum 
lau^reichen. 



172 Besprediungen 

Der II- teil enthalt eine recht hlibsche auswahl von prosabchen 
und poetischen lesestUclcen und geeignete stoffe zu kompositions- 
iibungen. Mit reeht wii! Hall die madchen auch in den englischen 
briefstil einfUhren, Die musterbeispiele, die er bietet, sind jedoch 
nicht immer gut gewahlt. Ich greife niir den anfang einer kurzen 
brieflichen mitteilung heraus ; "Miss L. Bargeman is distressed to 
find another large hole has been scorched in her chemise" eic. 
Es fchlt nur noch, dass der ort bezeichnet isl, wo das hemd des 
gulen fraiileins versengt Jst. 

Der schwichste teil des buchs ist jedoch die graminatik. 
Hall sagt in der vorrede, er habe in der fassung der grammatischen 
regeln nach kUrze geslrebt. Dieses sireben ging so weit, dass die 
regeln vielfach unrichtig sind- Ich kdnnte eine menge von be- 
weisen hierfiir erbringen, will mich jedoch auf einige beispiele be- 
schranken. S. 291 slehi: der artikel — es muss heissen : der 
beslimmte artikel — wird angewandt vor titeln, bei welchen der 
name steht. Sagt man nicht zb. Earl Grey im gegensatz zu the 
Earl of Essex: Filr >name( mtisste also zunachst hier >personen- 
name- — im gegensatz zu landemame — eingesetel werden, 
sodann sollten wenigslens die wichligsten der englischen und aus- 
landischen litel angefiihrt sein , die vorangestellt den bestimmten 
artikel haben. Auf derselben seite steht: der attikei' fehlt vor 
ortsnamen. Aus den beispielen erhellt, dass die namen von 
strassen, pUtzen, brticken etc. gemeint sind. AUein auch diese 
namen stehen nur dann ohne bestimmten artikel , wenn sie nicht 
gattungsnamen sind- Ganz ungenligend und teilweise unrichtig 
sind die regeln, die s. 296 betreffs des geschlechts der substantive 
gegelien sind- Wenn der verfasser beispielsweise das gelesea 
hdtte. was Franz in seiner Shakespearegrammalik betreffs der 
l^rsoniltkation bei Shakespeare sagt, so hatte er daraus entnehmen 
kflnncn , welche momente ftir die geschlechtsgebung Uberhaupt 
maisgebcnd sind. Heutzutage kann man wohl die regel aufstellen, 
dM> ihip . boat, vessel immer, engine haufig , sun und moon nach 
beliclien, ISnder- und stadlenamcn rein individuell und im affekt 
perxonifizicrt werden, und dass bei tieren die persbnliche stellung 
del iprc'-'henden zum tier flir die personitikation massgebend ist. 
Allein regeln wie : al.s mdnnlich gilt the sun, als weiblich gelten 
kicinc, «chwache tiere etc. sind wohl kurz, allein teilweise irre- 
fUhrcnd und falsch. S. 325 wird gesagt: abweichend vom deutschen 
wird l>ei der bemchnung von korperteilen und kleidungsstiicken 




E. Hofmann, Kurzes, einfaches lehrbuch d. engl. sprache {7 2 

das besitzanzeigende fUrwort und nicht der bestimmte artikel ge- 
setzt; hier muss auch auf andere besitzgegenstande hingewiesen 
werden, sonst bleiben s^tze wie: open your books, she fell from 
her horse etc. unverst^ndlich. Als ganz oder teilweise unrichtig 
ftihre ich noch die satze an: das perfekt wird bei einem noch 
nicht voUendeten zeitpunkt (!) angewendet ; thai kann an stelle 
von who und which treten; any steht in fragenden, verneinenden 
und bedingenden satzen. 

Es ist zu wiinschen, dass Hall bei einer neuauflage der 
scharferen fassung der regeln seine besondere aufmerksamkeit zu- 
wendet. 

Stuttgart. Ph. Wagner. 



E. Hofmann, Kurzes, einfaches lehrbuch der englischen sprache. 

Verlag von O. R. Reisland. Leipzig 1905. 90 ss. und worth. 

34 ss. Preis geb. Mk. 1.20. 

Es fehlt bei uns nicht an lehrbtichern der englischen sprache, 
auch nicht an kurzen und leichten. Und doch wird das vor- 
liegende btichlein sich manche freunde erwerben, namentlich in 
solchen schulen, denen flir den englischen unterricht nur wenig 
zeit zur verfUgung steht. Der verfasser hat es verstanden, dem 
anl^nger die arbeit mdglichst zu erleichtern. Die UbungsstUcke 
sind einfach, die regeln kurz und klar. Dabei sind nur die 
wichtigsten regeln aufgenommen, und sie sind durch teilweise 
fetten druck so dargestellt, dass sie sich leicht dem gedachtnis 
einpr&gen. Ausstellungen sind nur wenige zu machen. S. 64 
wird gentle als einsilbig bezeichnet; das geht heutzutage auch fiir 
die aussprache nicht mehr an, da / silbentrager ist. S. 59 lasst 
sich vielleicht die regel : ^to do fehlt, wenn der genitiv whose vor 
dem subjekt des satzes steht c, mit der vorangehenden regel so 
zusammenfassen : to do fehlt, wenn das subjekt ein fragefUrworc 
ist oder mit einem fragefUrwort verbunden ist. Auf eine voll- 
st^ndige phonetische lautschrift verzichtet Hofmann ; allein er sucht 
diesem mangel durch einfache zeichen Uber den einzelnen buch- 
staben abzuhelfen. Der schiiler erinnert sich so zu hause leichter 
an das in der schule gesprochene wort. Die englischen Ubungs- 
stUcke sind kurz und so eingerichtet , dass sprachUbungen sich 
leicht daran ankntipfen lassen. Ihr stoff ist den realien entnommen ; 
doch bringt ein anhang auch anekdoten, fabeln und gedichte, die 



■74 



Besprechuneen 



allerdings teilwcise auch in andcrn elemcntarblicliern zu tindea 
sind. Der lelzte teil des bitches enthak audi kompositionsstoffe, 
Allein sie sind einfach gehalten und schliessen sich ziemlich eng 
an die entspredienden englJschen texte an. Das blichlein reicht 
flir das erste unterrichtsjahr atis. Es wird sich ftii 
fiir realschulen a!s brauchbares unterrichtsmittd erweisen. 
Stuttgart. Ph. Wagr 



I 

L 



John Koch, EUmtntarbuch der mglischen spracke. 30. auflage. 
Ausgabe B, Verlag von Henri Grand. Hamburg 1904. 21I 
Die tatsache , dass das buch in verhaltmsmassig kurzer zeit 
30 auflagen erlebt hat, spricht schon dafiir , dass es ein rechl 
brauch bares unterrichtsmittel ist. Die neue ausgabe B wurde 
dadurch veranlasst, dass in den preussischen realgymnasien die 
I'tir den enghschen unterricht festgestellte stundenzahl vermindcrt 
wurde. Der inhall des elementarbuchs konnte deshalb in UlII 
nicht mebr griindlich erledigt werden, andererseits erwies sich der 
stotf fiir O III nicht niehr ausreichend. Was die grammatik an- 
belangt, so wurde besonders die syntax des verbs mebr beriick- 
sichtigt ; auch praposilionen und konjunktionen sind ausftlhrlicher 
als bisher behandelt. Im Ubrigen wurde den einzelnen kapiteln 
wenig hinzugefUgt. Dagegen wurde die zweite reihe der lesestlicke 
untetdrllckt. Neu hinzugekommen sind auch noch zusaromen- 
hangende kompositionsstoffe, die teils umformungen oder er- 
weiterungen der gebotenen lesestUcke sind, teils einen ihnen ver- 
wandten stuff behandeln. 

Das elementarbuch wird auch in seiner neuen form it 
Deutschland freundliche aufnahme finden. 

Stuttgart. Ph. Wagne 



I 



I 



John Koch, Kiirze englische UseslUcke. Verlag von Emi! Gold' 
Schmidt. Berlin 1904. 60 ss. 

Das buchlein entbiilt zo lesestlicke, teils ernsten, teils heiteren 
inhalls , dcnen vokabein mit aussprachebezeichnung und kurze 
sachliche erklarungen unter dem text beigegeben sind. Dadurch 
wird den schUlern die hausliche preparation erspart. Auffallend 
ist, dass Koch bei der aussprachebeieichnung fllr den ersten 
komponenten des voka!s von zb. high und cow dasselbe zeichen 
wie ftir den vokal zb. von fat wahlt. Dies dUrfte fur nordenglische 



I 




Kraeger-Wright, Engl, nnlenrichtswo-k f. heh. schnlen 



175 



' aussprache richtig sein. Id Stldeogland handelt es sich trotz der 
ausfilhrungen von Lloyd wohl nur um ein wenig vorgeschobenes a. 
Sweet bezeichnet ku in cow als Cockneyaussprache, Das biich- 
]ein kann natUrlich erst dann im unterricht verwendet werden, 
nachdem die schuler mit dem grammallkalischen inhalt irgend 
eines eleraentarbuchs vertraut sind, FUr unsere milleischulen ist 
es kaum zu gebrauchen. Am besten eignei es sich fur solche 
forlbildungsschulen, cienen fiir den englischen unterricht wenig zeit 
zur verfiigung steht. 

Stuttgart, Ph. Wagner. 



I £nglisches unterrichtswerk filr kiihcre schultn. Unier milwirkung 
von Mr. William Wright, bearbeitet von Dr. Gustav 
Krueger, oberlehrer am Kaiser- Wilhelms-realgymnasium und 
lektor an der Technischen hochschule in Berlin. Erster leil : 
EUmenttirt'uch. Leipzig, G. Freytag 1905. 114 ss. 8°. Preis 
geb. M. i,6o. 

Die vorrede (ss. 3 — 7) sucht das erscheinen des buches und 
(die art der bearbeitung zu begrUnden. In den erslen wochen sei 
i im englischen anfangsunterricht gut gegangen : die gefiirchteten 
tenglischen laute haben keine grossen schwierigkeiten gemacht ; 
I dann aber habe sich plotzlich ein riickschritt gezeigt. Als der 
[■ in etwa vier wochen angesamraelte stoff zur wiederholung aufgegeben 
I worden sei, habe alles gehapert, die aussprache und alles, was 
' man darin dauernd eingeprSgt glaube, zeige sich jelzt unsicher 
und schwankead, und zwar gerade bei den fleissigsten. Den grund 
findet der verf. darin, dass ihnen zu hause die Mitte! fehlen. urn sich 
Qber die falle, wo sie unsicher geworden seien, zu unterrichten. 
Nur eine lautschrift, meint er, konne dem sonst ratlosen anfanger 
hilfe bringen, Er sleht nicht an zu erkiaren, dass ohne sie der 
englische unterricht immer stamperei bleioen mUsse. Alle diese 
behauptungen gehen zu weit; wenn herr oberl. Dr. Krueger meint, 
dass es den fachgenossen in gleicher tage ebenso ergangen sei, 
so ist das schon ein irrtum, mir hat sich der englische anfangs- 
unterricht auf der unterstufe von anfang bis zu ende hdchst dank- 
I bar erwiesen; ich bin nur nicht weiier gegangen, ehe das gelernte 
ein wirklich bleibender besitz geworden war: es zeigte sich wohl 
die erscheinung, dass im anfange das Englisch der schtiler noch 
I nicht so recht englisch khngen wollte, weil die feineren laut- 
I fUrbungen noch nicht vollig erfasst worden waren, aber im fort- 



176 

gange des untenichls hob sich dieser Ubelstand von selbsl, 4| 
dass ich gerade die umgekehrte erfahrung gemacht habe wie hen^ 
Krueger. Trotzdem gehe ich nun nicht so weit, die anweoduog 
der l.iutschrift zm verurieilen, wenn ich audi durchaus in abrede 
sielle, dass ohne sie der englisthe unlerrichl immer sliimperei 
bleiben miisse. Ich halte es meinerseits nicht einmal fiir nol- 
wendig, ira gegenteil fiir langweilig, einen systematischen lautier- 
kursus voranzuschicken : das notwendige lassl sich an das zn- 
sammenhangende lesestiick anknlipfeo, wofiir zb. das elemeotarbuch 
der englischen sprache von Gesenius rechl geeignet war nnd isl. 
In meinem lese- und lehrbuch der englischen sprache habe ich in 
dem fiir untertertia bestitnmten telle demgemass auch die einprSgung 
der aussprache ganz dem lehrer iiberlassen, habe abet in dcni 
damit verbundenen, vollstandigen wbrterbuche jedes wort mit der 
lautschrift versehen, um so alien wiinschen gerecht lu werden. 
Was nun die gewahlte lautschrift selbst anlangt, so isC sie im 
allgemeinen £weckm£(ssig, nur kann ich die durchfuhrung des 
gnindsatzes, dass fiir alle englischen laute, die sich auch im 
Deutschen hnden, die sie bez^eichnenden buchstaben der laieinischen 
schrift in schragem druck gcsetit werden sollen, fur der) laut i, 
der durch sc/i wiedergegeben witd, nicht billigen ; es hatie doch 
dan e ben auch der grundsati, der von der phonetik allgemein 
angenummen ist, anwendung tinden soUen : fiir jeden einfachen 
laut auch ein einfaches zeichen, daher weg mit dem scA, das wir im 
Deutschen ja wohl gem fahren liessen ! Ich stimme mit dem verfasser 
darin (iberein, dass es nicht angeht, father und farther in der 
lautschrift einander gleich zu setzen, weil in der guten englischen 
aussprache auch meinen erfahrungen nach ein unterschied darin 
besleht, kann aber doch nicht dem beipflichlen, dass die beiden 
r in farther dieselbe geltung haben sollen, wie das r in round: 
es ware dafiir also ein verschiedenes /- einzufiihren. Die beieich- 
nungen eodlich ei und Ou sind nicht sehr zweckni&ssig, namendich 
die erslere nicht, weil ei im Deutschen anders gesprochen wird; 
darum hStte sich hier die aaderwarts angenommene bezeichnung tt 
und Ou Oder c und a* empfohlen. Nach I„ lautlehre (.ss. 8 — 14). 
folgi II., schreibung (s. 15), beides 9 paragraphen umfasseod, 
■^ 10 beginnt 111. : formenlehre, die einige allgemeine bemerkungen 
liber das hauptwort, eigenschaftswort und zeitwort bringt. Dann 
folgen 36 abschnitte mit der regelmissig wiederkehrenden ein- 
itilung in: grammatischer leil (einzclsauc mil lautschrift 




Schtitz, Die gerechtigkeit gegentlber den schfilern etc. 177 

ttbersetzung; lesesttick ohne weitere beigabe). An den gramma- 
tischen teil werden fragen gekniipft, aus deren beantwortung sich 
die regdn von selbst ergeben, mitunter wird auch die regel oder 
die grammatische tatsache geradezu vorgefUhrt. SS. 56 — 65 folgen 
weitere lesestticke, dann ss. 65 — 81 die umschrift der lesestUcke, 
SS. 81 — 87 41 deutsche iibungen zu den lesestticken, ss. 87 — 109 
die Walter zu den 42 lesestticken, zu den 3 gedichten und zu 
den r^tseln; zura schluss s. 109 The English Alphabet; ss. no — 112 
aussprachetabelle, ss. 113 — 114 inhaltsangabe. Ich kann es nicht 
billigen, dass von thou etc. gar nicht die rede ist, einmal muss 
der schiiler doch davon kenntnis erhalten, warum also nicht da, 
wo es hingehGrt, in der formenlehre? Im Ubrigen ist die be- 
schrankung auf das, was fiir den elementarkursus notwendig ist, 
lobend anzuerkennen, und ich zweifle nicht, dass sich an der 
hand des elementarbuchs ebenso wie mit so vielen anderen guten 
lehrbUchem gute erfolge erzielen lassen. Die folgenden teile sollen 
cine zusammenfassende grammatik, ein lesebuch und eine sammlung 
von deutschen stoffen zum Ubersetzen ins Englische bringen ; wenn 
diese teile erschienen sind, werden wir darauf n^her eingehen, 
vorlaufig wird wohl keiner an die einfUhrung des elementarbuchs 
denken, ehe nicht der kursus vollst^ndig vorliegt. 

Dortmund, im Juli 1905. C. Th. Lion. 



VERMISCHTES. 

J. H. Schtitz, Die gerechtigkeit gegenUber den schiilem an den ho her en Uhr- 
anstalien. Im verlag des Leo-hospiz zu Berlin. 1903. 30 ss. 

Die broschiire zerfallt in drei kapitel , deren erstes von s. 3 — 9, deren 
zweites von s. 10 — 13 reicht; das dritte kapitel aber erstreckt sich von s. 14 
bi) zum schlus.s, d. i. bis s. 30. Diese letzten 17 seiten sind der *Praktischen 
pidagogik* des geheimen regie rungsrats und vortragenden rats im preussischen 
kaltusministerium herrn dr. Matthias entnommen, die andern ii seiten aber 
sbd vom verfasser selbst. Es ist ausordentlich dankenswert, dass herr J. H. 
Schtitz in seinem eignen werke einem fremden autor einen solchen raum zur 
verftlgung stellt, wie er ihn selbst nicht einmal darin beanspnicht, und bei- 
nahe m5chte man ein solches , bisher ganz ungewohntes verfahren zur nach- 
abmung empfehlen, wenn es offen wie hier und nur in der absicht geschieht, 
den ausfUhrungen des fremden autors eine allgemeinere kenntnisnahme zu 
sichem. 

Ob das freilich bei einem werke von Matthias notwendig ist? Jedenfalls 

sttttzt es in erheblicher weise die ansicht des verfassers, dass wir oberlehrer 

den uns anvertrauten schlllern in der regel nicht gerecht werden, weil wir die 

mttndlichen leistungen derselben nicht in der richtigen weise zu ihrer be- 

J. Hoops, Knglische Studien. 36. i. 12 



I?8 BetprKlinDgeii : ScfaQtz, Die gerechtlgkeil gegenttber den schQtern e 

BTleiluDg mil einscbiitEeD. Und wean ana ancli ni[:hl ximtlicliEii ausslellungeit 
des Tcrfassers , die er en unserm h-euligen hohcm schulwesen lu machen hat, 
beipfliclilcD miichte . dieseii hauplvurwurf wird mui nicht umbm koanen 
gcltend Eu machcD und each den tingffzeigen des verfHssera gegen iho ab- 
bilfe suciicD. 

Urn so mchr bl es jfdoch lu bedjuein, dB»^ SchUli sich tiicht liberal] miC 
der ofitigen klarhei! auBdrUckl, ja , dass er ofi das gegeoteil von dem »agt, 
was er ssgen will. Denn wenn es i. 6 heiut : 'Mogeo diese etwagungen 
dun beilragen , remedur gegen u npartcilichkeil und ungerechttgkeit 
einiger padagogen lu schaffer," so nieint ver/asser doch iweifellos ipartei- 
lichkeili, und wenn cr einige leilen weiter sprichl: 'Mftgen dadurch Higar 
macche selbstmorde von schul«n , wie dies beim schliuse eines schuljahcei 
vielfacb vorkomml, verhuiet werdeni' so kann man daraus nor enCnehmen, ■ 
dus das verhQteo der selbst moide, nichl aber dass selbstmorde viel- I 
facb Toikommen. S. S wollte der verfaaser roil den worteii : -E9 ist du eine 
erfindung unsers papiernen leilallers, das also vielfach gar nichl 
snaen zweck erreicht,i gewiss nicht die iwecklosigkeit des papiemcn leil- 
allers belonen , und ebeosuwcnig will er s. 9 roil den worten : 'Meldel ein 
verdiich tiger , trGger schOler sich Icrank , so konlioUiert der lebrcr. ob dies 
ml wahrheit beruht,< sagen , dass. kontrotliert werdeo soil, ob dai Eich- 
krankmelden dc9 schulers auf wahrheit beruht. Doch genug da*oa I Herr 
Schflti wdrde seinero werke nur gentltil habcn. wenn er es vor der dmck- 
legung einem sachverstlndigen lur ausbeasening des stils unlerbreilel halte. 

Frankfurt a. M. Max Banner. 



MISCELLEN. 



RALPH ROISTER DOISTER, 

A definitive edition of the first regular English comedy, so 
interesting and important, not only on account of its historical 
position in the evolution of the drama, but also for its intrinsic 
literary merit and the many linguistic problems it presents to the 
scholar, is still awaited by students. The edition by D^. Fltigel, 
included amofig Representative English Comedies recently published 
by The Macmillan Company, can scarcely be said to have satisfied 
the demand. It is with the view of contributing to such an edition, 
should it ever be untertaken, that a few additional illustrations and 
remarks are here offered , supplementary to those contained 
in the notes and glossary of the edition by Mr. P. A. Robin 
and myself in The Temple Dramatists (Dent 1901). I shall not, 
as a rule, repeat what is said there, nor comment on the 
parallel passages cited, but content myself with collecting the bare 
materials for some subsequent editor to use as he may think fit. 
The numbering of the lines follows that adopted in The Temple 
Dramatists. 

The Prologue, is either a condensed paraphrase of the prologue 
to Jack Juggler (Hazlitt's Dodsley II, pp. 109 — 112), or that is 
an expansion of the main 'points* of this. I incline to the former 
view. Roister Doister is largely a cento, though the patchwork 
is cleverly disguised. 

I, I I. 'For als lang leifis the mirrie man 
As the sorie, for ocht he can'. 

Lindesay, Ane Satyre (EETS.), 106. 
I, I 25. 'This is the cause that I could neuer yet 
Hang on their sleues^. 

Sir Thomas Wiat, Of the Courtiers life, 78. 



12* 



1 80 Miscellen 

^Spes mihi adempta est, I can hang now on no man's sUeue^, 
Terenze in English. (1629.) 
I, I 29. *We are content at this time to sooth her in her vanitie*. 
Lyly, Mydas, III, in 69. 

^Sooth me in all I say*. Massinger, The Duke of Milan, 
V II. 
I, I 49. *And holde him vp with yea and nay^. The Schole- 
house of Women, 185. (Hazlitt's Early Popular Poetry, IV 112.) 
'I holde up 3L thing, I mayntayne it. Je mayntitns^. 
Palsgrave (ed. G^nin), p. 587. 
I, I 56. "^For a need^. Jack Juggler (Hazlitt Dodsl. II 117). 
*I could tell ye for a need his name 
That is ordained to be your next husband'. 

A Warning to Faire Women, 662. 
I, II 124. 'Told his cUu honor' [of an innkeeper]. Nash, The 
Unfortunate Traveller (ed. Gosse), p. 16. 

I take Alie to be one of Merygreeke's ambiguous phrases, 
meaning (i) kindred), (2) beery. 
I, II 126. 'I fain would know. 

How many millons of our other nobles. 
Would make one Guise. There is a true tenth Worthy^, 
Chapman, The Revenge of Bussy d'Ambois, II, I. 

'My Tenth Worthy!' Shirley, Love-Tricks, III, v. (Cf. 
*a fourth Fury', Massinger, The Duke of Milan, V, n.) 
I, II 137. 'All the maidens of parage^, Florice and Blaunche- 

flour (Ellis, Early English Metrical Romances, p. 466). 
I, II 175. ^You know my mind; let me alone with him'. Marlowe, 
Jew of Malta, IV (ed. Dyce, p. 167). (Cf. Plautus, Aul. 441, 
^scis iam meam sententiam* . 
I, III II. "" Whirring me from my friends'. Pericles, IV, i 21. 
I take whurre to mean 'hurry', not 'growl', as Dr. FlUgel 
apparently does. 
I, III 14. ^ Soft fire makes sweet malt, they say'. Antony Munday, 
A Banquet of Dainty Conceits, 1588. (Bullen, England's Helicon» 
p. VII.) 
I, III 24. 'The tonge it went on patins* , Gammer Gurtons 

Needle, II, IV 35. 
I, III 27. 'I hold thee a grote'. lb. Ill, ill 24. 

'I holde you a grotd* . Doctour Doubble Ale, 387. (Hazlitt, 
EPP. Ill 319.) 



W. H. Williams, Ralph Roister Doister l8l 

For the two meanings of drink, cf. Jack Juggler (Hazlitt 
Dodsl. II 144). 

*I shrew me, if I drank any more than twice today, 
Till I met even now with that other I, 
And with him I supped and drank truly'. 

I think the secondary meaning of drink (= to suffer punish- 
ment) is derived from the biblical expression in Mat. XXVI 
42, &c. 

1, III 64. *A Stoppe, impedimentum^ . Levins, Manipulus Voca- 
bulorum (1570). What authority has Dr. Fltigel for explaining 
it as 'stitch'? 

I, m 70. *John, John, yer fingers is a' thoombf , Wee Macgreegor 

(1903) P- 70. 
I, III 97. *May we with your liking salute you, lady? 
Petron. Let me wipe my mouth, sir. 
With my cambrick handkerchief, and then have at you*. 
Massinger, The Great Duke of Florence, IV, 11. 
I, III 110. *As good a felow as ever kyste a cawe^. Grammar 

Gurton's Needle, III, i 2. 
I IV 12. *He maketh no nobbes^, I mage of Ypocrisy (quoted 
by HazUtt, EPP. IV 205). 

Nicebecetur means a 'prickmedainty', an affected, finnicking 
woman. It is a latinized form of nicebice (as coUocavit of 
coliock), which itself is a contemptuous reduplication of nice. 
Each stage of the development can be proved by examples. 
The first is seen in The Interlude of Youth (Hazl. Dodsl. II 22). 
*A little pretty niset, Ye be well nice, God wotl Ye be a little 
pretty pyel iwis, ye go full gingerly'. The next is found in 
Locrine, III in (ed. Tauchnitz, p. 164), 'No, by my troth, 
mistress Nicebice^. The latinized form occurs (as well as in the 
passage quoted in The Temple Dramatists), in The Boke of 
Mayd Emlyn, 224 (Hazlitt, EPP. IV 90). 

'To gete gownes and furs. 
These nysebeceturs. 

Of men sheweth theyr pyte'. 

I do not understand what Dr. Fltigel means by explaining it 
as nescio quid dicitur. 

I, IV 23. tut a whistle, simply means *Pooh, nonsense 1* Cf. 'Tut, 
a fig's end I' A Warning for Faire Women, 438. (It would not 



IS2 



MiiceUen 



have seemed necessary to explain this , but Dr. FlUgel s 
To connect it with whisht, silence.) 
I, IV 24. 'I am a gristle, and these spider fingers. 
Will never hold a sword'. 
Massinger, The Bondman. I iii. 

It is shown by examples in the glossary to the edition in 
The Temple Dramatists that gristle = (1) a yoimg pig, (a) a 
young person , generally, a girl. (Dr. Flilgel confuses it witbd 
grizzle, 'gray with age'.) 
i, IV 49. */« nomine patris' , Jack Juggler (Ifazl. Dodsl. 

pp. ia6, 134). 
I, IV 73. "What, king 0/ crickets, is there none but you?" 

Downfall of Robert Earl of Huniington (Had. Dodsl. Vm lyS.JlS 
i. IV 75. 'Grand abbateur dc bois. A sore fellow, horrible^ 
swaggerer, terrible Bugbear ; one that overthrows all he i 
with (Ironically)'. Cotgrave. 
I, IV 76. 'Caught up a club. 

As though he would have slaine the master devil Se/sabui'A 

Gammer Gurlon's Needle, IV, n 8a. 

(What does D"". Fitigel mean by suggesting that ^emiletitM 

in 1. 75 is "by the holy blood'?) 

I, IV 78. 'Dem. This love has made him a stoui soldier. 

Fet. Oh, a great one, 

Fit lo command young goslings'' ■ 

Beaumont and Fletcher, Bonduca, I, II 

I. IV 93- 'His head is full of bees. Scottish Proverbs. 
Drunkards'. Ray, English Proverbs (1768), p. 294. 

Ii IV 95- 'Pickt off two or three moats of his olde moth eaten ' 
veluet cap'. Nash, The Unfortunate Traveller (ed. Gosse), p. 17. 

n, II iS. 'I'll be bound to go to Rome with a Morter a my head'. 
Day, The Blind Beggar of Bednal Green, IV, iv (ed. Bullen, 
p. ira). 

II, II 22. 'I ha seene much golde lying vppon Lombards stsdls'. 
Day, Be of Gu!s, 11 i (ed. Bulien, p. 26). 

louche, as explained in the Temple edition, means 'cfaa?4 
racteristic mark". It is a technical term among goldsmithsj^ 
pewlerers, &c, for the 'mark' of a manufacturer. Cf. History 
of the Pewterers' Company, I 240, 'and that no man shall 
geue for his proper marck or touch'. (The meaning of 'touch- 
stone', given by D"". Fliigel, makes no sense.) 



W- H. Willianifl, RnlpA Ruhlir Don 



■83 



, III aS. 'If you would Consul be, sjys one. of Rome. 
You must be watching, starting out of sleeps, 
Every way whisking'. 
Chapman, The Revenge of Bussy d'Ambois, III, i. 
n, III 41. 'For I will goe frocked and in a fremh hood: I will 
haue my fine Cassockes and my rovnd Leniitigalc' . The Booke 
Meeter of Robin Conscience, 167. (Hazlitt, EPP., Ill 338.) 
in 43. 'And goeth in their bU/aments of fine pearle and golde". 



Km 43. 
lb. 181. 
in 46. 



, in 46- 'She minceth, she bridleth, she stvimmeth lo and fro'. 
Jack Juggler (Hazl. Dodsl. U 117). See the whole passage for 
a graphic description of a- 'prickmedainty', from which Udall 

^^^ has taken several hints. 

^^^b 'Cany your body swimming'. Massinger, The Bondman, 

^^ftni, m. 

^^^V 'Carry your body in the swimming fashion', Shirley, The 

^■saU, II, 

^^^K in 77: 'In case they doo you but one benefit, 

^^^V An hundreth times by you recompenced, 

^^^1 They wil you euer with that one ettlwil^. 

^H The Schole-house of Women, 828, (Hazlitt, EPP., IV 137.) 

^^^ Enlwiie ^= Lat. exprobrare btnefitium. 

Ill, II 16. 'As welcome as water into a ship' Ray, English 
Proverbs (1768), p. 220. 

V, II 46. 'I take today a wife, and my election . . .' 
Shak. Troil. II, u 61. 
■That stand in fair tltction for the title'. 
Beaumont and Fletcher, The Beggars' Bush, II, 1 6. 
ni, 11 85, 'No more wit than will ke^ my head warm' . Shirley, 
The Maid's Revenge. II, 1. 

, II 87. Is was a corruption of H 'as (= he has)? 
:, II 88. 'What hast thou tane with thy burboltsV 
\ Day, The He of Gols, IV, n. 
, III. 6, ^y Juno, that is guein of marriage'. Pericles, II, III 30. 
II la. 'When Lovers are in talke so sad. 
As if they were alreadie hail'. 
Friar Bacon's Prophesie, 564. (Hazlitt, EEP. IV 188.) 
II i8. '5^ ikludi facile hand fatitur, Hee is none of John 
Whobals Children'. Terence in English. 

we, surely has nothing to do with 'Baw, an 



Miscellen 



I 



exrlamation of contempt,' (FlUgel), but is merely a provindalisi 
for b(wart. 
Ill, III 80. 'He is worthy nooe audience to haue. 
That can not saye but. knaue, inaue'. 
The Parlament of Byrdes, 207. {Hazlitt, EPP. Ill 178. 
Ill, HI 95. 'Shall find his heart creeping out at his ketP. Jadt' 

Juggler (Hail. Dodsl. II lar). 
HI, III it8. 'A souldior and a braggart he is (thats concluded') 
he ietteth strouting, dancing on his toes with his hattdes vnder 
his sides'. Nash, The Unfortunate Traveller (ed. Gosse), p. 169. 
'He set the arme proudly vuder the syde ' . Skelton, Bowge, 
of Courle, 321. 

III, III 133. 'Nere an M. under your girdle?" Day, The Blind 
Beggar of Bednal Green, I, in. 

in, IV 127. 'By Cock's precious podstick'. Jack Juggler (Hazl. 
Dodsl. II 114.) 

IV, 1 zo. 'She thynke.th longe or I come agayne". Heywood, 
Mery Play (ed. Whittingham), p. 20, 

IV, 111 47. 'Stcph. Wife I must stand to the arbitrament. Go,l 
cousin , receive their money : [To Ciawn] and , sirrah 
them drink'. William Rowley, A Woman never Vext. (Hazl. 
Dodsl. XII 181.) 

IV, III 100. 'Faith, fox, ile ha you out of your hole, or ile _/&*■] 
you out'. Day, Ile of Guls, III. i (ed. BuUen, p, 74). 

IV, III lao. "Bete her, quotha? yea, thai she shall slynit*; 
Heywood, A Mery Play (ed. Whittingham), p. 2. 

■Beat on me till I slink' . Jack Juggler (Hazl. Dodsl. II 131; 

IV, 111 lai. 'I shall her coyle both backe and bone'. The Wi 
lapped in Morrelles Skin, 770 (Hazlitt, EPP. IV i\\). 

rV, III 123. I cannot help thinking there is some conuptii 
lurking under the word still. Such forms as Isl, Ihoust, youst' 
{== I shall &c.), are common in old poetry (e. g. The Lovere 
Quarrel, Hazhtt, EPP. II 259 seg:). Can it be that, as the 
old meaning of 1st {^= I shall) was forgotten, 'ill {^ will) was 
added to make it clear, as in such reduplicated phrases as or 
ert, and if, &c,, so that / still should be written 1st 'ill> 

rV, IV 17. 'She rMcA'i/me such a ra/'. Dido, Queen of Carthage, 
I. I 7- 

IV, IV ao. 'Shields to beare off flaps'. Pleasant Quippes for 
TJpsUrt Gentlewomen, tag (Hazlitt, EPP. IV 256). 



I 



VV. H. Williams, Ralph RoisUr Doister 1 85 

IV, IV 21. 'With your ^zx^ fire-forks crack my starved bones'. 

Locrine, IV, iv (ed. Tauchnitz, p. 179). 
IV, V 15. *He struts it bravely, an alderman s pace at least'. 

A Woman never Vext (Hazl. Dodsl. XII 155.) 

*An thou goest but an alderman^ pace^ , Shirley, Love 

Tricks, II, II. 
rV, VI 18. 'Take her at the bound\ Middleton, A Trick &c., 

m, I 202. 

IV, VII 60. After long wavering between two possible inter- 
pretations of this phrase, I have come to the conclusion that 
it is another of Merygreeke*s ambiguities, and that both meanings 
are intended, one for Roister Doister' s ears, the other for the 
audience. To Roister Doister it is intended to mean, 'the best 
from here to Greece'. {Hennes it the ME. form of hence, and 
grece of Greece). We find a similar expression in Heywood's 
Epigrams, *No goose need go barefoot between this and Greece* \ 
and hence is used without a verb of motion in 'That same is 
she, that is the most bawde hens to Coventrie' (Hey wood, A 
Mery Play, ed. Whittingham, p. 9). To the audience it is 
intended to mean, 'the best for fattening hens'. Cf. 'A strange 
furmety. Will feed ye up as fat as hens i the forehead' 
(Beaumont and Fletcher, Bonduca, I, 11). Roister Doister is 
called a 'hen' on account of his cowardice. Cf. Shelton, Colyn 
Qoute, 169, 'herted lyke an hen" \ All's Well, II, ill 224, 'Lord 
have mercy on thee for a hen^ (of Parolles). Hens would 
naturally be fattened with the contents of the kitchen bucket. 
For the play on the words grease and Greece, cf. A Match at 
Midnight (Hazl. Dodsl. XIII 91), 

^Alex. Harkee, brother, where hes her living? 

Tim. Where? Why, in Greece. 

Alex. In grease, 

Sim. She looks as if she had sold kitchen stuff.' 
IV, VII 67. 'Bacchanalian mist^. lb. p. 47. 

'To drink any stranger drunk in his own element of drink, 

'or more properly in his own mist language'. Dekker, The 

Gul's Hornbook (ed. Hindley, p. 66). 

rV, VII 99. Some be interjectyons betokenyng wamyng to cease. 

Ho, as ho, de par U diable, ho^. Palsgrave (ed. G^nin), p. 888. 

V, VIII 8. 'I take one tardy. Je surprens\ lb, p. 750. 'Take 

her tardy'. Gammer Gurton's Needle, IV, il no. 



1 8(5 



IV, 



Miscellcn 



Day, The Blind Beggar of Bednal I 



VllI 53. ^Hh priest will I be'. Hickscurner [Hazl. Dodd.| 

I 167. 

'I'll be his priest'. 
Green, IV, m, 
^1 VI 37. 'Yes, I desyre you, good Syr Jhan, 
Take payne this ones'. 
■Heywood. A Mery Play, ed. Whiltirghara, p. id (of acceptin^fl 
an invilalion). 
V, VI 58 'Of al the Comontye nowe adayes is sore shent'. Barclay)^ 
Ship of Fools (Paierson, 1874), I 22, 

'ffor so beleveth alle the ctwtntoniee' . 
Ser John MandevcUe and the Gret Souden, 87. (HazUt^ 
EPP.. I 158.) 

As the double meaning of certain words and phrases, especially 
n Merygreeke's speeches, is a distinctive feature of this play, I 
subjoin a list of some of the more important instances. 
I warrant you for madde. 
A brute of the Alie lande. 
It is inough ibr you to see his backe. 
Hardly. 
Otherwise. 

Lubbe (love and lubber). Cf. Two Gent. Ver. 1 
V 49- 

II 147. Pleasant and peasant. 
II 158. 1 could lyue onely with the remembrance of you. 
11 180. As well as anything. 
II 1S3. Out of measure. 

Cf. III. IV 106. 



146. 



Mock and make. 
Tail and tale. 
Fowl and fool. 
Foul and fool 
Loose and louse. 
11, III 15. Flat and sharp. 



IV 45- 
IV 96. 



VII 9. Stomach, 

VII 60. Hennes to grece. 
The University of Tasr 



VV. H, Will 



E. Ktwppcl, Berichiigmig. — R. Sprenger, Dickens 



1 

etc. -■ 



BERICHTIGUNG. 

In einer Hallenser doktorschrift voQ Friedrich Bielefeld 
titelt "The Witch of Edmonton, by Rowley, Dekker, Ford etc. 
Eine Quellenuntersiichung" (Halle 1Q04J, ist eu lesen ; >Was 
A. H. BuUen bereits dber das (luellenverhitltnis bcigebracht hat, 
habe ich nicht einsehen kdnnen. Ein hinweis von Koeppel in 
seinen quellenstudien zu den drameo John Fords etc. (Quelien 
und Forschungen, Strassburg 1897) s. 196 anmerkung 2: 'Cf. 
Bullens Note vol, I p. VI f,^ isi nicht von belang, da Koeppel 
nicht die rlchlige stelle angefuhrt hat. Damit ist Koeppels weitere 
auslassiing »nie von ihm [Bullen] gegebencn beispiele liessen skh, 
wie er sclbst bemerkt, leicht vermehren,* eine bemerkung filr sich 
gcwordcn [!j. Ich bin daher in der feststellung des quelien- 
verhidtnisses unfreiwiUig unabhiingig von Bullen gewesen« (s, 5 anm.). 

Diese Hallenser dissertation ist eine der, ich will sagen, ein- 
fachslen arbeiten ihrer gattung, die ich je geaehen habe. Der 
veifasser hat sich darauf beschrankt, den ungefahr 15 sellcn langen 
bericht des geistlichen Goodcule iiber den process der Elizabeth 
Sawyer mil dem drama zu vergleichen — er hatle sorait sein 
ganzes material in zwei blnden von niassigem umfang, im i. und 
3. band der von ihm benutzten Gifford-Dyce-Bullenschen Ford- 
ausgabe (London 1895) vor sich liegen. Aber er hat sich , so 
unglaubiich es klingt, nicht einmal diese iwei bitnde genavier an- 
gesehen , denn die zitierte anmerkung beweist uns, dass ihm ent- 
gangen ist. dass vor der Prefact des ersten bandes , auf den 
seilen V bis VIII, eine ausserhalb der paginiernng stehende Note 
Bullens eingeschoben ist, in der er sich Uber das quelien verbal tnis 
geiussert hat. und auf die sich mein verweis bezieht. 

Im hinblick auf solche leistungen begreift man es nur allxu 
gut, dass, wie eingangs der sehr beherzigenswerten denkschrifl 
der philosophischen Fakulliit der Universitat Heidelberg ausgefUhrt 
ist, »der deutsche doktortitel im auslande in neuerer zeil merklich 
an ansehen verloren hat*. — 

Strassburg, Oktober 1905. E. Koeppel. \ 



ZU DICKENS' A CHRISTMAS CAROL. 
Stave II. The Ghost stopped at a certain warehouse door, 
and asked Scrooge, if he knew it. "Know it I" said Scroogi 
"Was I apprenticed herer" 



S^9 



Der letzie sau wird in alien mir iugang)iclien ausgaben sis I 
frage gefasst, was jedoch niclit in den zusamnienhaug passt. 
giaube, dass er als ausru f zu fassen und mit dem entsprechendeo i 



zekhea z\i versehen i 



Die i 



[version ist 
, Deiitschen findel sit 
seuen: »Ich kenne es!< sagte Scrooge, 
der lehrelt') Auch Im, Schmidt's Engl, 
merkt: iMit der frage ist der ausruf vei 
inversion stattfinden kann.' 



No 



theii 



woh! der volkssprache 
statt , wenn wir (Iber- 
■ War ich doch hier in 
grammatik § 381 
rwandl, in welchem 

R. Sprenger f. 



ZU LONGFELLOW'S A'UREMBERG. 
(Vgl Engl. Studien 33, 90.) 
Nachdem die bemerkung zu dem verse: That their greai^ 
imperial city stretckai its hand through every clime (Tauchni 
I 231) gedruckt ist, kommt mir das bedenken, ob nicht der 
dichter, weno auch das von ilim s. 392 mitgeteilte "old popular 
proverb of the town" jetzt auf den Nurnberger land bezogen 
wird, doch seiner zeit richtig gehSrt hai. Ich werde in dieser 
vermutung bestilrkt durch eine inschrift am kaufnaannshause zu 
Hameln a. W,: 

KopnuuuiB gul 
Hat ebbe und Hut ; 



\ 



Vielleicht kann ein r 
auskunft geben, 
Northeim. 



nns hand 
von land lu land, 
I den verhaltnissen Niimbergs vertra 

R. Sprenger t- 



JOHN GLEN, 

Ein blatC auf seiii grab. 

Am 29, November vergangnen jahres starb in Edinburgh 
unerwartet — wenn man bei einem eimmdsiebzigjahrigcn von 
unerwanet sprechen kann — einer der schlichten im lebeo und 
im schaffen, wohlbekannt und hochgesch^tzt in seiner vaterstactt 



\ 



') [Diese UbersetiuQg de» satiei Was I afprinl 
richtig, fmdel sich Ubrigens schon in H of fschulte's 
Carat (Golha, F. A. Perlhcs, iSgS; ss. 32 u. 112), v 
leichen geBctit wild. Dagegen ist AVinto i/.J als erslam 
niche mit >Ich kfane es!", sondern -Ob kh es kenne? 



:cJ hcrti ist nalilriich 
luigabe del Cirislmai 
> auch ein ausrufimgi- 
e frage lu fissen und 
lu Ubeiselten. J. H.J 



H. Hecht, John Glen. iS^ 

und seiner engern heimat, fremder den fernern regionen unsrer 
; wissenschaft : John Glen, der vorztiglichste kenner schottischer 

f musik und rousikgeschichte. £r trat frlihzeitig in das von seinem 

vater begrfindete gesch^ft ein und war bis unmittelbar vor seinem 
ende darin Ultig. Dort verfertigte man weithin wohlberufene sack- 
pfeifen, schalmeien, fldten und geigen, dem lehrling zu mancherlei 
gewinn. £r macht die beste schule durch, die dem musikforscher 
werden kann: er lemt den innem bau der instrumente fachmannisch- 
grttndlich kennen. Die beurteilung der melodie erheischt innige 
vertrautheit mit dem instrumente, das sie hervorbringt, vor alleni 
aber die beurteilung der grundst^ndigen , volkstUmlichen , der 
nationalen melodien. Das priifen der instrumente aber bringt es 
mit sichy dass in der schmalen werkstatt an steilf£llligem hange, 
aus deren fenstern der blick tiber die geschaftig-heitere Princes 
Street weg in weite, blauende tiefen schweift, die alten weisen der 
berge und des flachlandes jahraus jahrein nicht verstummen. Sie 
werden John Glen innig vertraut, sie tonen in sein leben hinein 
tmd verbinden sich mit ihm, er dient ihnen praktisch wirkend 
durch lange jahrzehnte und widmet ihnen auch seine musse in 
anspruchsloser, ergebnisreicher arbeit. 

Glen hat nur zwei werke veroffentlicht , aber sie sind fund- 
I gruben ftir den forscher, der das ausserordentlich schwierige ge- 

biet der schottischen volksmusik bearbeitet oder auch nur fllichtig 
betritt, muster der vollst£lndigkeit, niederschlage griindlichen, kritisch 
gehttteten sammelfleisses. 1891 und 95 erschienen die beiden 
bUcher der Glen Collection of Scottish Dance Music , Strat/tsJ>ns, 
Reels and Jigs, Der erste teil umfasst eine auswahl von tanz- 
weisen aus s&mtlichen einschlagigen verQffentlichungen zwischen 
1757 und 1792, mit Bremner angefangen, der zuerst eine Collection 
of Scots Reels or Country Dances herausgab, bis zu Malcolm 
M<^Donald's Third Collection of Strathspey Reels; der zweite ent- 
hfllt die fortsetzung des werkes bis 1800, im ganzen 291 tanze 
in leicht spielbarem klaviersatz. Dazu kommt wertvollstes material 
in den einleitungen : biographische skizzen der musiker und musik- 
verleger, — als quellen verwertete Glen mit viel erfolg zeitungs- 
notizen und annoncen von den angehefteten bl^ttern der musikalien, 
ausserdem die alten adressbUcher, die es ihm ermQglichten , den 
oft sehr haufigen wohnungswechsel der auch damals schon wenig 
sesshaften ktinstlerschar von jahr zu jahr zu verfolgen — genaue 
transskriptionen aller titelblatter in chronologischer reihenfolge. 



faksimiles der titclblatter der aliesten sammlungen , portrals dei^ 
beriihmtesien aiisiibenden musiker Schottlands, derGows. Marshalls, 
Erasers, Allans, und tibersichtliche inhaltstabellen. — Schon wah-- 
rend der ausarbeilung seiner tanze hatte sich Glen die notwendig- 
keit aufgedrangl, unechtes aus dem schaize der scholtischen national- 
weisen auszuschetden, zahkeiche ansprtlche krilisch zu untersuchen, 
die von eoglischer seite auf gewisse alt-schottische melodien geltend- 
gemacht worden waren, und die Uberaus hiufigen irrttiraer von 
herausgebem schottischer liedersamrnlungen zu verbessern, die mit 
irauriger bestimmlheit jede netie arbeit auf diesem gebiete ver- 
unstaltelen. Als hauplveilreler der penglischen' theorie hatte er 
sich mit Chappell und seiner Popular Music of the Olden Time 
auseinanderzusetzen; die schhmmste fehlerquelle ergabcn Stenhouse'a 
in ihrer gesamlheit unentbehrlichen lUuUrations of the Lyru Poetry 
and Music of Scotland, die das anmerkungsmaterial zu den scchs 
banden von Johnson's Scots Musical Museum bilden. Glen ]6ste 
seine aufgabe mit besieni gelingen in der wichtigsten arbeit seines 
lebens, Uber deren inhalt ihr vollstandiger litel auskunft gibt: Early 
Scoltis/i Melodies: including examples from MSB, and early prinUAi 
works , along wilfi a number of comparative tunes, notes on fo 
annotalers, English and other claims, and bibliographical notices 
Edinburgh, 1900. Nach sumraarischer erOrterung der English Claimi^ 
bespricht Glen der reihe nach jede einzelne melodie aus dem 
Musical Museum, Auf diese weise ist ein handbuch entstanden, 
das in musikalischer hinsicht unerreicht dasteht, und ohne dessen 
zuhilfenahme Stenhouse's Illustrations nicht mehr benutzt werden 
sollten, — in musikalischer hinsicht, denn das lextliche war rucht 
seines amies, obwohl er auch hierzu gelegenUich nllUliche be- 
merkungen macht. Das werk hat wohl die ancrkennung , aber 
nicht die verbreitung gefunden, die ihm selnem wert nach zustaht. 
// has been to him a labour of love , schreibt er von sich selbst 
in der vorrede zu seinen linzen : liebe um der sache viilen, die 
keinen lohn verlangi, auch nicht den des ruhmes. Ebenso un- 
eigennUtzig gewahrte er andem mit rat und tat seine unterstfltzung : 
er ordnete rausikbibliotheken, bestimmte mit unttUglicher sicherheit 
zweifelhafte daten, beutteilte musikalische abschriften und tat auch 
dies, ohne sich je fiir seine mtlhe belohnen zu lassen, als liebeswert. — . 
Ich gedenke eines Marzabends des vorvergangenen jahres, V& 
dem mich John Glen nach geschaftsschluss in seine auf gelehrten- 
hohe belegene wohnung beschieden hatte. Er sass am kamin. 



e-t„;Mr^^ 




I 



Kleine mitteilunjieu I9I 

,iide Edinburgher wind heiilend sein wesen trieb. 
eir wenig taub, ein wenig gebrechlich. klein, wortkarg, aber mit 
einem zuglelch schetmischen und gdtigen blick im aiige. Wie ec 
Uber Sienhouse losziehen konnte. taute er auf, und gewaDn vollends 
ncues leben, als er ilie sclidtze seiner sammlungen vor dem besucher 
ausbreitete, selisamen und kostlichen urvaierhausrat, den er von den 
wfinden abaahm und aus kleinen mauergclassen hervorzog: ein- 
gelegle lauten und gamben; dann vor allem die lUckenlose reihe 
schottischer originalkompositionen, wie sie in ahnlicher voUstindig- 
keit selbst nicht die bibliotliek dbs BHtischen Museums aufzuweiscn 
hat; die In einem zierlichen schrein aufbewahrten adressbticher 
von Edinburgh und Glasgow aus der zweiten halFte des iS. und 
der etsten des 19. jahrhunderts und starke foliohefte, angefiillt mil 
auaziigen aus zeitungen und zeitschrifien, notizen iibec musiker 
und musikalische ereignisse, anekdoten verschiedenster art. von 
dencn er einige, nicht gerade die wohlanslandigsten, schmunzeind 
und schnarrend zum besten gab. Wie aber das diimraern und 
das dunkeln kam , griff er nach seiner geige , einem kleinen in- 
stninicnle, das nur drci saiten hatte — die E-saite war Istngst 
gesprungen — , und spielie die alien weisen, die kUhnen und die 
zartlichen, die traurigen und die frohen, spielte nicht schfin und 
doch eigen ergreifend ; die hand hielt den bogen nicht mehr fest, 
aber es beble unendliche liebe durch diese tone. So stand er 
noch manche haibe siunde und geigte in die nacht hinein, zwischen 
bcrgen von noten und bUchern, die ihm fast bis an die schultern 
Teichten, — ein mensch aus einer welt, die nicht mehr viele ihrer 
kinder bei uns zuriickgelassen hat , eine gestalt wie verweht aus 
dem bannkreise Walter Scott's. Nun ruht John Glen im Warriston- 
kirchhof, Er war einer der stillen im lande, ein heifer und be- 
wahrer, und doch in einem nicht geringern lobes wllrdig als die 
grdssien: er stand im dienste einer edein sache und blieb seiner 
aufgabe getreu bis in den tod, 

Kiel. ^^__^^ Hans Hecht. 

KLEINE MITTEILUNGEN, 

Filr das facii der englischen philologie haben sich habilitiert 
Vt. Rudolf Imelmann in Bonn, Dr. Hans Hecht in 
Bern und Dr. Richard Jordan in Heidelberg, 

Am 2o. August starb in Bremen nach langerer krankheit 
Professor Dr. Heinrich Bulthaupl im 56, lebensjahre (geb. 



192 



KUine mittdlnngen 



a 6 . Oklober 1849). Bekannt als dramatischer dich ter {Eim j 
korsisches trauersfiiel , Dit kopisten , Die arbeiler , Die mallfser. 
Ceroid WeniUt, Der verlarette sohn ua.^, war er doch ungleich be- 
deutender als kridker und draraaturg. Seine Dramalurgie da 
schauspieh (1882 ff,, zuerst Dramaturgie der klassiker betitelt) in drei 
banden, von denen der zweite Shakespeare behandelt (6. aiifl, 1899), 
und seine Dramaturgii der oftr (1887) in zwei banden sind 
schdpfungen , die sich dem besten an die seite stellen, was die: 
deutsctie literatui auf diesem gebiete aufzuweisea hat. Sie werdett 
dauemd ihren wert behalten. 

Am 3. September starb in Northeim Prof, Dr. Rober' 
Sprenger im 55. lebensjahre. Der verslorbene hat sich ausser 
auf germanisLischem audi auf anglistischem gebiet betstigt 
manchen kleinen beitrag cu den Englischen Stuiiien geliefert. \ 
letztere grOssere englische verOflfentlichung war die programnM 
arbeit Vbtr dit Quelle von Washington Irvings '^Rip van Winkl^ 
(1901), worin der iiberzeugende nachweis gefuhrt wird, dass Irvioji 
den stoff zu dieser meisterhaften skizze einer fassung der Kyffhauses 
sage in Otmar's I'olkssagen aus dem Harze (iSoo) entnororacn ha| 
Wir bringen in dem vorliegenden heft aoch zwei kleine miscellei 
des verstorbenen zum abdruck. 

MS. Pepys 2498. Magd. Coll. Cambridge. {>Reduae 
^ Ancren Riude, 2. halfte des 14. jahrhs.) ist kopiert worden utj 
wird gegenwartig an der universitat Lund bearbeitet. 

Dr. Albert Eichler (Wien) bereitct eine ausgabe 
Charles Butler, The English Grammar (1633) vor, die in 
satnmlung iNeudrucke friihneuengl, gram mat! ken , htsg. v. D 
R. Brotanekf, erscheinen wird. 

Die philosophische fakultat der universitat Bern stellt 
preisaufgiibe das ihema: iSwinburhe als dramatiker, mit 
rilcksichiigung seiner dramatischen theorien.* Bearbeitungen s 
bis zum I. Oktober 1907 einzureichen. 

Am 12, Dezember starb zu Castello di Maniace, Bronte, 
Sizilien der engUsche dichier und kritiker Willi am Sharp (gd 
12. Sept, 1856). Er hat ausser zahlreichen dichlungen (7) 
Human Inheritance iS8z, Earth's Voices 1884 usw.j biographic 
von Rossetti, Shelley, Heine, Browning, Severn verdlTentlicht 1 
ist ausserdem, wie sich jetzt herausstellt, der verfasser sSmllic 
unter dem namen Miss Fiona MacLeod erschienenen romi 



, Pkionhiu 111 Bi)|t1HIi PMiry of Ihe 16** Mid i;>* Ctnli»]n. 
|[lit]eilc*'t 'N«w Univer.al t-lbcar;'. Ret. 7 //«t^i . 

Nwutstfl LItcritnr. 
t^ine, Tbt Prodigal Son. — Mntrlion, Th* GTc«n Bye «( Goona. 
) Suria <rf a C«»e of ToUy. — Croker, The Happy Vullty. — 
•rJ, The KioK Irem JiJfinr. — Leveli-VeBti. Oit»in. — 
L AtUcrtoo, The Bell in ih« Fojt, and other t^cono. ReT. Tie^otvr 

^flWilft/ - 1S5 

Zeitungochau. 
Sir^HoluC>*cha HitlciluDKcn {H^tiagton) igoj, & (ll. Oltt.]- 

r BeC 7. /Tw/i ij; 

r.iiT ExlBUBioo journil. Vol. 5-9. Ret, H. JVcdfr. IJJ 
«fc uSnadsrcvjr (Or audorrisRiiig I de U* huTvudtpr&cen 
^(Tpkft, Engelski, Krannka). Redijf. if Hune«rUiid, Foicn- 
lllde, Palaclt. Ht. i. fLtS. Ifirmam, Jmlfti . ..... IS9 

Meihodik dc» Unleitichu. 
■ptvtan. How U> teacb a forvigu Lnnguase. TiuulatBd from Uiit 
'Dutthorietfialt-y SufihUVhlcn-OIuiiDcrtelKn. ?.tf. E.ihh SalMirk lAo 
ler, Del gcbnuch der Cremdiprache b«i der Idudte in dm ober* 
ibMeo. RtC A^. /frif 163 

Schnletannittiken und Ub>tDe>bUcher. 
r«d, Syniax dei enit''*'^^*" ■p"'*-'h'< R^f- f*- i^'gmtr . . . . iSj 
real Dt-tto gel, KngtiicL? iptadilebfc. Aiug. X. Obcntufe (Hi 

■ ksabeiucbuleii. 2. AuS. Ref. J?. AVdn 16$ 

ll,L«1irbu['h d«r englischnitpnnihe. I.Teil. 1. Anit. ^tt. Ph. Wtpi*r 171 
elofttchu Ifhrtiuch (lor en^Udies ipraelic. K«t 

IfArMOr 173 

«b (John), lllEineDUrbueh d«i englbvIiEii (pnelie. jo. AiiB. Aiifg B. 

Y9jA, Jtnnii . . . . •« 

ieh (John), Kutte englbctie ioexlaclw- ReC Jtruitt ...... 174 

right, EngliKliec naienichlfwak fttr hOhcEC KlMkli. 
I, Tril; EtcaienUrbnch. R«[. C, tk. LMin .,,.,... 175 

VermUclMct, 
! gdcchtigken gegvnDbcT Ucn KlKlerii an den hllhcnn 

R«f, 4t/«r Bsmntr. ...... - I7T 

Miscellen. 

^b KokiUi [loteto.' Vuu If. tf. If '/.:<.- 

EhUtnag. Vm £. K*ifffl 

[bleknt' 'A Chrtitnut Carol'. Von Ji. .yrn.^- k->7 

.apgfeDow*! 'NuranljeriE'. Von drmtdim ... e?(S 

^ GItn. Ein hiatc >uf •«!» graU V<ml ffamt U-i^.: liiS 

p mil till ui>Kn: . . 191 



uMiegegeben W^eiluiacbten ieo&. 



Verltff von Eduard Avenarius, Leipzig:. 

Prof Dr. Adolf Hemme, 

Was mafs der Gebildete vom GricchJschen wissen^ 



Zwcile. vt-rbebsenc unj vtnnphrtc Aullant^- Gtb. 

Das lateinisclie Sprach material 

im Woruchali ilut (IcuUi.lirn iLinKJitKlirn unri £ngli>ch«<t Rpndte. 
Bin ncoM vetglckhcndu Wiirlcrlnicli nis wichiigitcs Hilfsmiiitl fflr di>i S 
Vmtaag 7'*"*Rog<ra Lvx.Oktav. Preis in Holbleder l{t^b.M. 16.| 

Premd- und Lehnwdrter 

4'> Stilcn, Gr. H". KarL M. I—. 
Anrfuhtliche Priwpeklo dunh iJcn Vciiag itnen(|cclltich onil past/Ri. 



VerlaR von o. R. REISLAND in Leipzig. 




General register zu Englische Studien Band lbis25fl 

von Arthur KOlbing. 
V.'fy:. IVj Doucii !•'■ H" M H.- 

Socbm ■■rwhicn: 

Die Aussprache des Schriftdeutschen. 

Mil dan „W«rli:rTin'«-icliriti lur diV d'nUchc RochlarKfcibting i 

I Crbnncb in dt-n nrc;u((;istlini Sthuk-n" in phonctisclitr Uiii 

suwit phi'ottisclicn T-. ilL'n. 

Von Prol. Dr. Wllh. Vl&tor. 

Stalmte. mit der ftlDlten faBi gleichlautande AoTUsa. 

« BuKt-n H". M. 160. karl. M 1,80. 

Diirkt per Post li.-ltrp i.h ohnc Portobcfcchniiiijt ium Laden$i( 

Englische Studien. 

Orpiin (llr lintjlischc Philuln^n uniet .MitK-rllrbsichtiBOng dd 
eneli»:hea LtitcrrkljB aul liohirtn Sehulcn 
' GfgrendM von Dr. Eligen KOIblng-. 

Johannes HoOpB, 

I (dirlt >lle a&Jeien Joaniale und Anitivl melOBS VnU|;«a, wt-on « wi 
\ «ier KhwieriK iti. ilurch SortirnentsbuchliandlungcD lu bcslcliM. 

Lfelpzlg:, luiittncw 30. O. R. Relsia 

Vivmr^* ltonioiMn.<kwH )iniA«B Gullet « Cij. lo Ahtnbi 



:nglische 
STIJDIEI 



Organ I'Qr eng-Usche phllolc^le 

uiitt-r miibtTUdt-'ik-htigunB de* englischvD untcirichts iial 
llObercQ schuIcQ. 



bt'ErrQnclet von Eug«n KOlbinK. 

IliH^iUfeifeboii 

JOHANNES HOOPS, 



36. band, 2. heft. 




Lelpzler. 

O. R. REiSLANi 

KuUtnuM to. 



rNHALT. 



Abkiodluogm. 
Bnciid uit llaAoritid RfD>iiLl«eeh<«* tn th* Middle Kniftali ' 

B; Cfi/^ HaB Crr^tld - «M 

Nous mi *S1» Ohmjtw «nd tlie Ureeu Kniglii'. Jlj tU-.iM'. .i/a'v •' 

"'"<*' H 

Minckt and Myitcriis in Soui|>-£a>t YwrloKi's i .' ^H 

Ilunlfl uiiirr dun sMrluliein. Von X^i^ PrtnA . ^^M 

Zitt naeWtnfitffi von John Fletdier'i *Moii»!eui 'Sitmia-.- •. •■" -• "' ^™ 

LuJioig Stk/fl 3.i' 

D4> jmnirip ptlHiii in jtcruniUaler vtrwctidnng. Von jf. E!.'ih( • . :t,j. 

BcsprechuDgeo. 

.Scti|ita,ic, A Kccotd uf tha Utlody uf thi> 1.>inl'* rvar"- 
t)cra«lbi, H««nit RnMicbn on the Vvlce. R«f. fUtAM JMl 

Sptnihgetchichlc. 
Hoivtlmmon, Zum k»iLtnnntilhiuii« dcr illfrsntAilKhrn tthiiwAfarlJ 

dnr mlKelcoKliKhm dJchrimg dcs 14. und ij. jthihundctH. 

y. H. Krm 

Foulsma, A Unatmu of IjiIc Uad«ni EdkIiiIi for ihf mr ufOKillHanfi 

npccUUjr Duicit, StudMLtt. FMt I. (M. W. F'Am 

t.itftaturgQtchicliic. 
Thv Dfcam «' Iha Ruo4. An Old Enclbh Porm ululbuMl ( 

Cyneirull, edited tif-Altictl K. Ct>»li. Rcf. Cuiiav A»i . 
Th« Txll •>( RkUf Cnilrcar. A S«oUiih \teiri<ij Rominn af 

FKlCTOIIi CenUrjr. Ediml witb tuiradiultun , nam. and shuwiil 

index ti7 WilUam Hand Btuttnir. R«f. /Wn Mi^s . 
Geoffrey Chaucer. The dorr of Qu«cn Acclida and the (alM AnriMi 

FilBied a! WcsiBiia»lB by Williaaa Caalon about tha ytax l47T(J 
Aui-utiini Oactl Sciibt lupei Tulliaala ilacami)* el Tcrit 

in «ua ficnnxliBinu Rc!thc>rica lnai>it petcimaic llbdlu*. PtioledS 

bjr ih( Svh'<urmasler Ptintrr at St. AILjuiii alMut llic^ 

tnt 1479. 
John L^rdeate, "The TenpJe of OXua. Pitiilcd ai Wtuniinsict byJ 

Williain C^^iian about (lie yeu 1477. 
Thumai Bettun. A txtbi profytaUe tieatjne uomiMndiciailt draiMn * 

oul of naoji and djiim -wTrijnus* of ttuly tarv. Pttntsd I 

Cutoa'a boaie by Wjokjn de Wotde aboiu 1500. Ref. 

7. f/-^' a6sl 

Telchart, Schoitltcha iiutltida anier Jakob TV. nach <lwa dlcbloncen 

eon WilUuD Dnnbar. Ref. O. GtiA tkfl 



SOCIAL AND HISTORICAL REMINISCENCES 
IN THE MIDDLE ENGLISH ATHELSTON. 



I. 

« 

Although it is one of the most interesting romances 
preserved in Middle English and, indeed, a very charming 
specimen of mediaeval narrative, the romance ol Athelston has 
been strangely neglected. Since the appearance of Zupitza's 
excellent edition in 1890*), it has remained as it was before, 
little noticed and apparently little regarded. Thus the wish 
of the editor, »dass freunde der sagenvergleichung davon 
kenntnis nehmen und ahnliche erzahlungen nachweisen 
mochtenc^), has not been granted. 

Nevertheless, the romance presents several questions of 
interest to students of comparative literature that are still 
unsolved. In the first place, it remains that rara avis in 
Middle English literature, a romance with no source or ana- 
logue in Old French. In the second place, the delightful 
story of the four messengers who meet in the forest and 
swear to be "weddyd breperyn", with which the romance 
opens, has not yet been paralleled from our own or other 
literatures. Finally^ the vivid scenes which tell how Alryk, 
archbishop of Canterbury, rode post-haste to Westminster 
and quarreled with the king are still unexplained. 



') »Dic romance von Athelston*, ed. J. Zupitza, I and II, Engl, Stud. 
XIII, pp. 331—414; III, ibid, XIV, 321—344. The romance had previously 
been printed by Hartshorne in Ancient Metrical Tales , 1829, pp. i— 34i and 
Thomas Wright in Reliquiae Antiquae, 1845, 1^» PP* ^5 ff* 

•) Engl, Stud, XIV, p. 322. 
J. Hoopt, Engliiche Studien. 36. 2. 1 3 



194 



G. H. Gcrould 



Zupitz3 has shown ') that the main plot of the romancf 
the machinations of Wymound against Egelon by means ol 
a false accusation of conspiracy, recalls certain events in the 
life of the historic .'lithelstan. grandson of -Alfred the Great, 
who reigned from 925 to 940. William of Malmesbury, under 
tlie dates 924 — 933 , gives the outline of this story. The 
correspondence discounts somewhat the poet's stereotyped 
references to his source (vv. 19, 21, 29, 68, 383, etc.). Though 
it by no means proves that a French original for the romance 
did not once exist, it shows that the story is truly English 
and was made on English soil, whether Anglo-Norman or. 
the native vernacular was the speech in which it was first I 
written down. The matter of the relationship of Afhetslon to 
a possible earlier version thus remains for the present an open 
question. Meanwhile, the second and third of the problems 
stated above may be considered without reference to 
immediate source of the romance. 



The poet , after a stereotyped introduction , begins '. 
story with the following statement : 

"Off foure weddyd brefcryn I wole jow lel, 
|>al wilen yn Ynjelond gon dwH, 
fiat sybbe werf noiijt off kynne." 

(vv. ,0-12,) 

He goes on to relate that the four were messengers, who metJ 
in a forest by a cross which stood beside the way: 
"For loue of here metyng |>artf 
Jiey swoor hem weddyd brep^ryn for euer mare. 
In irewpe trewely dede hem bynde." 

(vv. 22-24-1 

When the oldest of the messengers became king, he sent'l 
for the three others and gave them places of high honor 1 
the state. The four men are represented throughout the poem I 
as bound to one another by a sacred oath, even though one J 
of them proves a traitor and the others are plunged by hi»l 
treachery into violent strife. They- are consistently called 1 



') Etigl. Stud. XIV, p|.i, 324, 325, 



Social and Historical Reminiscences in the Middle English Athelston igj 

wedded brothers or brothers, whenever they are mentioned 
together. 

Zupitza') rightly interpreted the expression weddyd bropcr 
as equivalent to ^wedbroper, das zuerst in der bereits me. 
Laud-hs. der Sachsenchronik zum jahre 656 vorzukommen 
scheint, altn. wedbropir und eidbropir, mlat. f rater iuratus, 
dem sworn brother der zeit Shakespeare's*. It is possible, 
however, to carry somewhat further a matter which throws 
light on the primitive social customs of England and also, I 
believe, on the material used by the original writer of this 
romance. 

Brotherhood by oath is one of the oldest and most 
widespread of artificial social customs. As a primitive legal 
fiction') it corresponds to adoption, which is fatherhood by 
compact. Evidences of its existence have been found among 
almost all those races, whose early conditions have received 
the attention of scholars ^). Asia and Africa, as well as Europe, 
have known the custom from an early time. Herodotus de- 
scribes*) it as it was practised by the early Arabians, and 
explorers in modern times have met with it among the savages 
of Africa s). 

Abundant examples of the rite among the peoples of 
Germanic stock, especially in its Scandinavian form, have 
been collected and analyzed^). Here, as elsewhere, it first 
took the shape of an artificial commingling of blood, by which 
the contracting parties were thought to become brothers in 
fact, bound to each other by ties and obligations no less 



Note to V. 10, p. 346. 

*) See Maine, Ancient Law, chap. 11. 

3) For general discussions see J. Grimm, KuhtsalUrlumcr, 1828, pp. 192 ff., 
and Geschichte der deutschen sprachc , 2nd ed. 1853, pp. 92 ff. ; J. Lippert, 
Kulturgeschichtc, II, pp. 333 ff.; Robertson Smith, Kinship and Marriage in 
Early Arabia, 1885, pp. 47 — 52, 314 if.; Plummer, Two of the Saxon Chro- 
nicles, II, pp. 25, 26 Ci^99)* 

4; 111 8. 

^) See the example cited by Plummer. 

'') See Weinhold , Altnordischcs ledtn, 1856, pp. 287 — 290; von Amira 
in Paul's Grundriss, II, 2, pp. 140, 147; J. Flach, **Le compagnonnage dans 
les chansons de geste", Etudes romanes dediics a Gaston Paris, 1891, 
pp. 146 — 149; Gummere, Germanic Origins, 1892, pp. 173 — 175. I owe to 
the kindness of Professor Gummere much of the illustrative material here used. 

13* 



\g6 G. H. GerouM V 

sacred thao those which joined sons of the same parents, ItS 
was their duty to stand side by side in the conflicts of life, to ■ 
die together in battle, and to avenge their blood if one of them I 
were slain in the absence of the other"). The ceremonies J 
of entrance on blood brotherhood were sometimes elaborately J 
symbolical, usually involving, at least in the Scandinavian ritefl 
as illustrated by the sagas'), the mingling of the companiona^B 
blood in the earth, — the common mother of all, H 

In England, as far as I know, no trace of blood brothet^fl 
hood has been found. Of brotherhood by oath, which suc-~ 
ceeded the earlier custom, probably through the influence of 
Christianity ■), there is, however, ample evidence. This new 
form of compact was regarded as no less sacred than the 
older one, involving as it did similar duties and privileges, it 
developed in two ways. Along one line it was in part re- 
sponsible for the genesis of the gild'). Along another it was 
connected with the brotherhood by oath which played an'! 
important part in the institutions of chivalry*), The lattery 
relation Js the one that chiefly concerns us. Perhaps the beat 
illustration of it is found in Ami's and Amiloun . the English 
version*) of which was written in the northern part of the 
East Midland region at about the end of the thirteenth cen- 
tury'). Flach has") shown that one of the Old French 
versions, the chanson de gesW^), presents an ideal picture of 
brotherhood by oath as understood in the golden age of j 
chivalry. In the Middle English romance, independent as it ekl 



') Eismples of IhU go back lo Caesar, Dt Billo Catiiii, III ii\ Tsdlus, 
Ccrmania. XIV, and Ammianiis Marcellinus XVI 12, 60, allhuugh t,<iHilalm 
lu described by these obiervera was n more iDclusi»e term ihan blood 
brotherhood. 

>) See Plach and Gummere , as cited. AUii Saxo Gratnoiaticui , 
Holder, 1886, p. 13 (I 12), ind p. 161 (V yi). 

Vj Weinhold p. :S9. 

') VoQ Araira, as cited, 

i) See Flach, cipecially pp, 165 — 176, for examples of the relation 
the Ffcuch epic. 

*) Ed. Kaibing, Allenglisclii iiiliolht/i, 11, 1884. 

') Kolbing, pp, XXX— XXXVIL 

') Pp, 176—180. 

") Amis If Amili, ed. Hofmar»ii, l88j. 



Social and Historical Reminiscences in the Middle English Athelston \ gy 

of the chanson de geste'), the picture is no less striking. 
The character of the heroes* relationship is shown in Amiloun's 
speech to Amis, when he sets out for ,his home. 

"Broker, as we er trewpe pli3t 

Both wij) word & dede, 

Fro j)is day forward neuer mo 

To faily oper for wele no wo, 

To helpe him at his nede, 

Broker, be now trewe to me, 

& y schal ben as trewe to pe, 

Also god me spedel" 

(vv. 293—300.) 

The specific occasion and the ceremony by which the two 
heroes had become thus "troth plight" is not mentioned in 
the romance, probably because their brotherhood was repre- 
sented as due to the will of heaven, which brought them into 
the world to be twins, though born of different parents. 

Other references in English literature show that the 
custom was known at an early date and that knowledge of 
it lingered among the people to times not very remote from 
our own. Unfortunately, they give us very little information 
as to the rites by which men became adoptive brothers. 

Perhaps the oldest examples are those in the Laud and 
Cottonian manuscripts (E and D) of the Chronicle , to one of 
which Zupitza referred, as quoted above. In the former, 
under 656 (written in the first half of the twelfth century), 
Oswy is spoken of as "wed broder" of the Mercian king 
Wulfhere^). In the latter, under 1016 (written in the second 
half of the eleventh century), Cnut and Edmund met and 
**wurdon feolagan ] wed brodra, ] ge faestnadan aegder mid 
wedde. ] eac mid adan"^). As has already been remarked*), 



i) I leave altogether out of account the complicated questions of relation- 
ship and origin presented by this saga, since they do not affect the matters 
mentioned here. Whatever the ultimate source of the tale , it was genuinely 
absorbed by the people of France and England, and the fraternity of the two 
heroes cannot be regarded as foreign. 

*) Two of the Saxon Chronicles, ed. Earle and Plummer, 1892, I, p. 29. 

3) Ibid, p. 152. The corresponding sections in E and F have the latter 
part of the expression but not the former. See Plummer' s note, II, p. 199. 

4) Plummer, II, p. 26. 



zved bradei- exactly corresponds to /rater adjvratu.\ and fmtt 
conjuratus, which are used in the Latin chronicles and tha] 
laws, lVfd(d) was used in Old English of a pledge or soleimt, 
promise of any land. Another example of the word is found 
in Layamon's Bi-ut, where Hengist calls Ebissa the wed-broder 
of his son Oeta'). Similarly, in the Laud manuscript oi King 
Horn, which was written about 1300, Ajol (Athulf) Is called 
Horns "wed brofier" '). Here, as in Amis avd Amihun, the 
"brothers" are similar in appearance, so much alike indeed 
that in all the versions Horn's mistress Rymenhild is unable 
to distinguish Ayo! when he is substituted for her lover, 
although only the one nianu'^cript calls them "brothers" 
Chaucer also makes what appears to be a reference to thi 
custom in K\\e Shipttian's Tale, where he says of the merchant. 
of St. Denis and the monk : 

"Thus been iliey knyt wiih eierne alliaunce. 

And ech of hem gan oother for tassiire 

Of brelherhede whil that hir lyf may dure."') 
The brof'er-hedi- of Arthur's court, to which reference \% made 
in .S/>- Gawayiif and the Git-en Knight'), certainly indicates 
some such relationship. Whether the general institution of 
the Round Table is anything more than a survival of the 
primitive custom is a question too large for discussion here. 
The allusion of Shakespeare in Richard 11.^) is, at all events, 
unmistakable. The king says; 

"I am ^worn brother, sweet. 

To grim Necessity, and he and I 

Will keep a league till death." 

One of the most interesting references to the custom ia 

England happens to be the last that was written down. Th£f 

ballad Bewick and Grakant''), collected in the eighteenth 

century, turns on the question whether a man's duty is greater 



I 

of 



■) Ed. Madden. 1847, U. p. tSi, w. 14469 S. 
>) V. 300. Ed. Lumby, 1866, rt-ed. M^KnighL, 1903. E.E.T.^^. 14^4 
Hall 190Z. 

t) CoKUrbury Tails B, 1230— lija, 

*) V. 1516. Ed. Morris, E.E.T.S. 4, 1S64 (reis. 1897). 
•>) V. I 20—21. Sec alio Hinry V. 11, I 13. So Wiggen in Pcel«'«j 
Tki 014 Wr.rs- Talc u!Is Jack hi* "sweete «wonic brolher". 

") Child, English and Seoltisk Pepnlar Ballads, no. ail, IV, pp, 144— ija'^I 



Social and Historical Reminiscences in the Middle English Athelstott iqq 

and his tie closer to his own father than to his bully ^^^ the 
"man that's faith and troth to me''. Bewick and Graham, after 
drinking, quarrel about the merits of their sons, who are 
"faith and troth" to each other. Graham goes home- and 
insists that his son fight either his bully or him, that he may 
show his worth in arms. The young man deliberates: 

"If it be [myj fortune my bully to kill, 
As you shall boldly understand, 

In every town that I ride through, 

They'll say, There rides a brotherless man I" 

"Nay, for to kill my bully dear, 

I think it will be a deadly sin; 
And for to kill my father dear, 

The blessing of heaven I neer shall win." 

(str. 19 and 20.) 

He finally decides to fight young Bewick; but each says that 
if the other be slain, "Tis home again I'll never gae". 
Graham kills his sworn brother but leaps on his sword and 
dies before him. Nowhere is the feeling inspired by the oath 
of brotherhood more clearly expressed. The memory of a 
tie so strong that it almost outweighed the claims of a man's 
father gives the ballad surprising force and shows how in- 
timately the principle involved affected the life of our 
ancestors. 

We have seen that brotherhood by oath proceeded from 
brotherhood by mingling of blood, and that it has left traces 
on many pages of English literature. We must now look at 
one or two particular features of the custom as illustrated 
by Athelston. The main fact is evident. The framework of 
the plot is the relationship into which the four messengers 
enter by their own will, and the action proceeds from the 
oath they take. What were the circumstances of this pledge? 
The poet says: 

"By a forest gan fey mete 

WiJ) a cros, stood \n a strete 
Be leff vndyr a lynde." 



•) The Nr,v Engl, Diet, says that the etymology of this word is obscure, 
that possibly it comes from Dutch bad, a lover of either sex, also brother. 



G. H. Getoiild 



'For lone of here niety 
fiey swoor hem weddyd brejj^^n 
In Irewjie trewely dede her 

(V1 



bynde." 



-=4-) 



As already noted , the other examples cited from English 
sources do not mention the element which made oaths of this 
sort peculiarly sacred and binding, the element which replaced 
the older mingling of blood. In this case is it not the cross? 
To be sure, it is not express!}- stated that the men took their 
pledge upon the cross; but the mention of it at all and the 
further statement that they made their covenant "for love o( 
their meeting there" are both significant. What is more, there 
is evidence from other lands than England that in such cases 
it was customary to swear by the things most sacred tt^j 
believers. 

In the chansons de ges/e the heroes take their oaths on 
relics of the saints or on the scriptures'). Jakob Grimm 
speaks ') of the custom among the Slavs , particularly those 
in the south, of making covenants of brotherhood in church. 
A noteworthy illustration o( this is found in a folk-tale front 
Wallachia, published by Arthur Schott '). This story belongs 
to the combined type of Tfie Grateful Dead and The Possessed 
Woman. A peasant's servant buries his predecessor's corpse, 
which his master has refused to inter because of a debt. The 
dead man comes from the earth and proposes to the servant 
that they pledge themselves on the cross as brothers. Sub- 
sequently he helps him break the spel! of a possessed princess 
and gain her as wife. In a note Schott said that he had 
personally met with a case of brotherhood b\' oath made in 
the church of Jam in Waliachia, about 1850, between eight 
or nine persons; ai]d that the custom was still not infrequent, 
the covenant being regarded as at least as holy as that of 
marriage. 

This evidence makes it clear that it was not an unnatural 
thing that the messengers of Aihelston should swear beside 
the cross in the forest "in trewpe trewely" to be "weddyd 



I 



■) See examples in Fkch, pp. iij?, 168. 

*) Gesch. d. deaUcb. ipr., p. 9a. 

)) >Neue walachiBche m&icheni, \a Namildller, 1S57, IV, pp.470 — 4.73I 



Social sad Hiitoricil Reminbcencei in the Middle Englisli Atktbfon 2OI 

bre{ieryn for euer marc". The other evidence presented shows 
that the starting point of the romance may well be genuinely 
English in origin. Indeed, it is possible that the kernel of 
the narrative is the relationship between the "brothers", even 

I though the treachery of Wymound furnishes the main plot. 
It is at least a tenable theory that the romance in its present 
or an earlier form was suggested by some such compact to 
a poet who had a plot furnished to his hand in traditions of 
the historic jEthelstan's reign, together with other reminiscences 
which I shall discuss in the following section, 
pa 



m. 



The third question presented in the beginning of this 
paper concerns the relations of the king and the archbishop. 
Unless I am mistaken, this part of the romance is strongly 
reminiscent of the quarrel between Henry II, and Thomas of 
Canterbury, which raged bitterly from 1 163 till the murder 
of the latter in fi/o. Let us examine the evidence The 
influence, reminiscence, or whatever one chooses to call it, is 
obviously not impossible on the score of chronology. Thomas 
Becket became a legendary character immediately after his 
death and eventually one of the most venerated saints of the 
church. In Iceland his cult was second only to that of the 
Virgin herself') The numerous vilae and miracula, which 
were written in England by contemporaries, bear witness to 
his extraordinary and immediate fame as a representative of 
ecclesiastical authority. It could not be regarded as surprising, 

» therefore, if the poet of Athelston, who was writing about 
1550'), embodied some features of the quarrel between the 
archbishop and king in his romance. Thomas at that time 
was as truly a legendary figure as yEthelstan himself, and his 
saga as well established. Moreover, if we choose to believe 
that the man who wrote our English romance, or his possible 
>- French predecessor, simply worked over a popular 
tory, it is in no way incredible that he may have found the 



■) See MagnUKon, Thdmas Saga EriUyskufs, Rolls Ser. 1875. 11, p, V. 

') Zupiua, Engl. Stud. XIV, p. 337, I Ibst* Ibc question of the 

nibte precunor oul of account, as the name thing V011M in aay cue be 



iwo sagas alrcatly 'initcd in a veritable fuik-talc. Be that 
it may, our present concern is with the correspondence of 
ideas in the romance and the account of Heckefs struggle as 
it was written by contemporaries and magnified by successors. 
In the romance we read (vv. 49 — 60) that when the sec 
of Canterbury becomes vacant, Athelston gives it to Alrylc, 
who is represented as bound to him by the closest ties of 
friendship. After the queen has been brutally spurned by 
the king when she intercedes for the calumniated earl of Staoe. 
(vv. 357 — 295), she sends for the archbishop; 
"He wole doo more fur hym, I wene, 
}janne for me, J>ouj I be qwene. 
1 doo t>e to vndyrstande." 

ivv. 306— 308-) 
There follows a brilliant description of the messenger's ridC' 
to Canterbury and his return to Westminster with Alryk. The 
king meets the archbi-^hop at matins in the church and greets 
him affectionately (vv. 435 — 440). Without delay Alryk begins 
to plead for the condemned earl and countess, begging for a 
stay of execution till the case can be tried in full parliament 
(vv. 441—452). 

"Iianne pe kyng wax wro|j, as wynde: 
A wodere man mysle no ma« fynde, 

J>an he began to bee. 
He swoor "1)15 he suwne iinii nione: 
'Jiey scliokn be drawe« and hongyd o 

WiJ) eyen pou schalt see. 
Lay doiiff Jjy cros am/ Jjy staff, 
fiy mytyr and py ryng, p<n I pe gaff; 

Out off my latid Jiuu flee. 

Hy^e pe faste out off my syjt: 

Wher 1 pe mete, |>y dep is dyjt. 

Non epic pen &chal it bee.' 

{>enne be-spak pal erchebysschop, 
Ourc gostly fadyr vndyr god, 

Smertly to pe kyng: 
■Weel I woi, pat pou me gaff, 
Bope pe cros amf pe staff, 

]x mytyr and eke pe ryng. 



c, 
>f 

?1 



Social and Historical Reminiscences in the Middle English Athelston 203 

My bysschopryche j)OU reues me, 
And crystyndom forbede I pe: 

Freest schal ^er non syngge. 
Neyf)^r maydynchyld ne knaue 
Crystyndom schal ^cr non haue. 

To care I schal f)e brynge. 

'I schal gare crye j)orw3 ylke a tou«, 
J)at kyrkys schole// be broken dou« . . . 

And stoke// agayn wij) porn. 
And pou schalt lygge \n an old dyke, 
As it wer^ an heretyke : 

Alias, j)at j)ou were born. 

'5yff pou be ded, pat I may see, 
Asoylyd schalt j)ou neu/rre bee. 

{)anne is py soule \n sorwe. 
And I schal wende \n vncoupe lond 
And gete me stronge men of bond : 

My broj)ir 3it schal I borwe. 
I schal brynge vpon py lond 
Hu«gyr and pyrst ful strong, 

Cold, drou3J)e and sorwe. 
I schal nou3t leue on py lond 
Wurp pe gloues on j)y bond 

To begge ne to borwe.'*' 

(vv. 453—494.) 

After pronouncing this curse the archbishop goes out, 
meets his followers who have come after him from Canterbury, 
and enters "Flete-strete". There 

"Wij) lordys off Yngelond gan he mete 

Vpon a nobyl aray. 
On her^ knees pey knelede/z adou/i 
And praydefi hym off his benysouw: 
He nykkyd hem wij) nay." 

(vv. 499—503) 
A knight asks him what has become of his cross and ring. 

"I)anne he sayde: '^oure cursyd kyng 
Haj) me refit off al my ])yng 
And off al my worldly wan; 



204 



G. n. Gen 



And I haue entyrdytyd Yrgeiond : 

^er schal no preest synge masse vi'iA bond, 
Chyld schal be crystenyd non ; 

But jiff he graunte me pax knyjt, 

His wyff anii chyldryn fayr am/ bryjt; 
He wolde w/tA wrong hem slon.'" 

(vv. 5i°-5>8-) 
The knight urges him to turn back, promising that unless the| 
king yields to reason force will be used: 

"Jjouj he be kyng anif v/ete fie corown. 

We schole« hym setie i« a. deep dunioun. 
Oure crystyndon» we wole folewe " 

(vv. 528—530.) 

While they are speaking, two knights come from the king 
with a message of submission and a prayer that the ban 
be lifted {vv, 531 — 542). The archbishop turns and meets 
Athelston, who kneels down and asks his blessing. Therewith 
the interdict is removed , and the former friendly relations 
between the king and the primate are resumed. 

Turning now to the story of the quarrel between Thomas 
and Henry II , , we find several correspondences with the 
narrative of the romance. During the chancellorship of Beckct 
he was brought into intimate association with the king. 
According to the indications of William Fitzstephen in bis 
life of Thonias'), their relation seems to have been less that 
of subject and master than of familiar friends. All accounts 
emphasize this fact, which would not easily be forgotten in 
popular legend. In Athelston Alryk is bound to the king by 
the strongest possible oath of friendship, as we have seen. 

There is no trace in the romance of the hesitancy with 
which Becket accepted the archbishopric , but to expect it 
would be looking (or a subtlety altogether foreign to the bold 
and dashing narrative o{ Athelston. In the cause of the quarrel 
between king and primate, however, there is a certain similarity 
in the two stories. According to the historical account, the 
first violent encounter took place at the council of Westminster 
in October, 1163, though there had been a dispute earlier in 



I 
I 



•) Ed. J. C RoberDon, MaltriaU for tht Hisitry of Thomat i 
Rolls Ser., Ill, pp. 14, 15. 



Social and Historical Reminiscences in the Middle English Athelston 205 

the same year at Woodstock. The question at issue was the 
king's proposal that "clerical criminals should be tried in the 
ordinary courts of the country"^). In Athelston the breach 
was made by Alryk's opposition to the king's unjust and 
illegal sentence of death on a nobleman without any form of 
trial. The parallel is not very close; but the similarity is 
sufficient to be counted as evidence, especially since the quarrel 
in romance as in history became a question of the supreme 
power of church or state ^). 

More important, however, is the likeness between the 
scene in the church at Westminster and the close of the 
council of Northampton , which marked the complete rupture 
of Henry and Thomas, In January 1164, at the council of 
Clarendon, the archbishop had withstood the king to his 
face, despite a characteristic outburst of Angevin fury 3). At 
Northampton the attitude of the king was excessively over- 
bearing and the spirit of Thomas far from conciliatory. After 
the trial, at which both had been somewhat unreasonable, 
Thomas came back to the castle during the progress of the 
council that was to decide his fate. With cross in hand he 
entered the hall and awaited the king's pleasure. The latter 
is said ^) to have dreaded the flight of the archbishop lest he 
move the pope to pronounce an interdict on the kingdom. 
At last Earl Robert of Leicester was sent from the council- 
chamber to announce the king's sentence. Before he could 
fulfil his mission, however, Thomas sternly interrupted him, 
appealing to the pope. With uplifted crucifix he then strode 
from the hall amid the jeers and insults of the courtiers, who 
took this means to revenge themselves upon the fallen favorite, 
perhaps with the thought of pleasing the king, though some- 
what tardily Henry sent word that no disrespect should be 
paid the archbishop. Once outside the castle, Thomas met 
with a different reception. He was acclaimed by a multitude 



') Stubbs, Constitutional History of England, 1 883, I, p. 501. 
*) See y. 530 already quoted. 

3) See Kate Norgate, England under the Angevin Kings, 1887, II, p. 25. 

4) William of Canterbury, Robertson, I, p. 29; Grim, Robertson, II, 
p. 390; Anon. I, Robertson, IV, p. 40. 



206 



G. H. Gptould 



of the poor, who pressed about him to show their sympathy:] 
and affection ')- 

The resemblance between this account and that of Alryk's^ 
departure is striking, though there are a number of points of 
divergence. Henry did not demand the resignation of Thomas. 
Indeed, he would have been very loath to accept it. Thomas, 
on the other hand, did not pronounce a ban upon England. 
Indeed, he had not the power. There were, however, fears 
that he would bring it about by a personal appeal to the 
pope, as we have seen. During various stages of the quarrel 
from 1164 to 1170 it "'as actually urged not only by Thomas 
but by Louis Vll. of i-Vance '). In 1166 the archbishop him- 
self anathematized "the royal customs and all their upholders". 
Sparing Henry only because he was sick at the time 3). Thus 
the romance has only concentrated and dramatized events 
which in reality extended over a number of years. The angry 
departure of the archbishop, however, is almost precisely the 
same in the romance as it is in the historical narrative. To 
be sure, Alryk was met by lords of the realm, who promised 
their allegiance to the church rather than to the state, whereas 
Thomas was comforted by the acclamations of the common 
people only. If one consider.-* the heightening of effect natural 
in romance , this need excite no wonder nor be regarded as 
a difficulty in the way of the theory. The essential fact is 
the same. 

Again, the reconciliation between king and primate, though 
it was delayed for six years in the case of Henry and Thomas, 
bears a strong resemblance to the meeting of Athelstoo and 
Alryk. According to eye-witnesses'i , the king and Becket 
met near Fr^teval in France and remained in conversation so 
long that their followers became impatient. At length Thomas 
suddenly dismounted and threw himself at the feet of the 
king. Henry without a moment's delay sprang from his horse, 



I 



') The dnunatic scene is related by Alw of Tewksburjr, Robertson, II, 
P- HI'' Gnm, Roberttan. II, pp. 39S, 399; Herben of Boseham, Kobertfoii,, 
III, pp. 310, 311; Thomas Saga, Magnii^son, I, pp. 21S ff. 

■) Slubbs, I, p. 5IZ, 

1) Norgate. II, p. 66. 

•) William of Canterbury, Robertson, I, p. S4: William PiUstepben 
Roberison, III, pp. no, iii; Hcrljcri of Busehara, Ituberison, HI, p. 466, -J 



fa. 

m 

He. 

K 

1 
1 

I 

I 



Social and HUtoriail Reminiscencea in Ihe Middle English AtkelHen 207 

ised the archbishop, ind held hU stirrup while he remounted. 
The king then returned to his followers and told them that 
he had made peace with Thomas on terms which were satis- 
factory to both. In the romance we find the king making 

("the first advances and indeed begging for pardon very abjectly; 
lut that was necessary to the glorification of the archbishop, 

[which is the evident purpose nf this part of the romance, 
'ompromise would have been impossible in the given con- 

.ilitions of the plot, since the calumniated ear! had to be 
rescued. Accordingly, the king yields; nor is there the 
slightest hint in the romance of the speedy end which befel 
the historical archbishop. 

Along with thsse correspondences of event, there is a 
similarity between the characteristics of the archbishop and 
the king as portrayed in Athelston and in history. Henry II.. 
like all the Angevins, was a man of strong and impulsive 
nature. Though wise, generous, and capable of disinterested 
affection , he became cruel and unreasonable when in anger. 
He was both headstrong and unyielding. Many of these 
qualities are possessed by Athelston. Affectionate in his 
relations with his "weddyd breperyn", he yields easily to the 
calumnies of the earl of Dover and is persuaded that the earl 
of Stane is conspiring against his authority (vv. 115—174). 
All his friendship is forgotten in an instant , and his fury is 
unreasoning. His treatment of the queen (vv. 257^284) is 
hideously brutal but not more so than some of the deeds that 
authentic records ascribe to the house of Anjou. His relations 
with the archbishop, the swift change of heart from friend- 
liness to infuriation, the unmeasured terms in which he 
denounces the prelate, the generous humility that marks his 
renewal of a friendly understanding, all these things are not 
more characteristic of Athelston than of Henry. 

Similarly the character of Alryk recalls that of Becket, 
who was in some ways not less impulsive than his master 
and quite as capable of acting unwisely when stung by an 
insult to himself or the institutions of which he was represent- 
ative. Thomas might well have made that remarkable ride 
from Canterbury to Westmin.ster which Alryk took at the 
queen's summons (vv. 369— 410J, That he behaved much as 



Alryk did in his rclalio 



vith the king wc have already s 



208 Gerould, Social and Historical Reminiscences in the Middle E. Athelston 

He was equally tenacious of his rights, equally faithful to his 
order, equally beloved by the nation. 

To conclude , we find narrated in a romance of the four- 
teenth century certain events that are curiously similar to 
other events which took place in England between one and 
two centuries earlier. We know from many sources that the 
historical events had by that time become imbedded in the 
popular legend of a greatly venerated saint. We find that 
the characters of the 0(ing and archbishop in the romance are 
nowise unlike those of the historical account, indeed that the 
qualities most likely to be seized by tradition are strongly 
accentuated. It has already been shown that the writer of 
the romance drew upon English annals for other parts of his 
narrative. Is it unreasonable, then, to suppose that the events 
now in question are reminiscent of the relations between 
Henry 11. and Thomas Becket ? Absolute proof in such cases 
is exceedingly difficult. In this instance it has not been 
accomplished. At the same time, the evidence seems to 
warrant the conclusion that the legend of St. Thomas 
furnished some of the materials for the romance of Athelston. 

Princeton University. 

Gordon Hall Gerould. 



NOTES ON ^SIR GA WAYNE AND THE 

GREEN KNIGHT'. 



In going through the text of the Middle English poem 
•Sir Gawayne and the Green Knight* with my pupils, the 
book which has been the greatest help to me in elucidating 
many of the difficult words and phrases, has been the Eng- 
lish Dialect Dictionary. The Glossary to the E.ET.S. 
Edition by Richard Morris, though wonderfully good con- 
sidering how many years ago it was compiled, is very defective, 
and the Middle English Dictionaries do not adequately supply 
the defects of the Glossary. The author of 'Sir Gawayne', 
besides being a poet, and a man of literary tastes, must have 
been a sportsman, and a lover of nature and outdoor life, 
hence his vocabulary is full of words likely to be preserved 
in the dialects of the district to which he belonged. Of course 
there are, besides, a vast number of words which are wholly 
unlikely to be found in the dialects, words relating to armour, 
knightly prowess, architecture etc. I have searched in vain 
for anything which shall tell what were the scholes (1. i6o) 
which the Green Knight wore ^under his shanks', or explain 
how the outer wall of his castle was enbaned (1. 790). 

In the following pages I have put together in alphabetical 
order, some points which have struck me as worth noticing. 
In a few cases, words, of which the meanings were only 
vaguely conjectured before, can now by the aid of the Dialect 
Dictionary be given definite meanings; in others, useful cor- 
roborative evidence can be {ound for meanings hitherto resting 
merely on the context; and lastly, the dialects often help in 
bringing to light still more clearly, the extraordinary powers 
of accurate observation, and the feeling for picturesque detail 

J. Hoops, Englische Stttdien. 36. 2. I4 



210 K. M. Wright V 

possessed by the author of 'Sir Gawayne', as shown in his ' 
skiifut use of his immense vocabulary. I have omitted from 
my list those woids, which, though inaccurately translated in 
Morris's Glossary, are fully explained in the New English 
Dictionary, as, for example, karUd \}. 744). A few of the 
points are, of course, mere suggestions. 

Baret (I. 752). The Glossary translates this as 'grief, as j 
distinct from 'strife, contest', the meiioing assigned to the othei 
occurrences of the word in this poem, viz. 11, 21, 353, 2it5J 
It is a point rather of theology than philology, but sbouldT 
not 1. 752 be also included under the meaning 'strife'? Thei 
is no doubt that baret in M.K. does often signify 'grief, sorrowJ 
distress' (v. examples in the N, E.D.). In this passage, how'^ 
ever, our author is alluding to the biblical story of the first 
Christmas, and oure baret to quelle, 'to put an end to our 
strife', is equivalent to; "on earth peace, good will toward 
men'. St, Luke II 14, j 

Barlay (1. 296J. The Glossary gives two conjectures as"! 
to the meaning of this word, (i) Uiat it is a corruption of J 
tiie French par lot, (z) that it is a corruption oi By our Lady, 
In the E.D.D. we find: BarUy, v. Nhb. Cum. Wm. Yks. Lan. 
Chs. 'lu claim by right of first choice, to bespeak'. Usually 
Ml phrase barley me . . . Barley me (mey) appears to have . 
meant orig. 'Give me'. Of doubtful origin. Perh. a form I 
(contain, w. parley) fr. Frencli baillez-moi, fr. bailler *to give, ] 
grant, yield over'. (Cotgr.) I take then the sense of the I 
passage thus: 1 

'And I shall stand from him a stroke, stiff on this floor, J 
Provided that thou wilt assign me the right to deal hiiBjfl 
another. fl 

I bespeak (or claim) this,' ■ 

CapadOB (11. 186, 572). The E.D.D, contains tlie word 1 
Capadosha , adj. and adv. Ylcs. Dev. adj. 'of superior quality I 
or appearance; splendid, excellent', adv. 'in a superior manner, J 
excellently'. If there is anything beyond a fanciful connection! 
between these two words, it would be in favour of the theory I 
that capados is derived from Cafpadocia, whence came tb&M 
beautiful material of which it was made. fl 

Chymbled (I. 958). The Glossary translates this aim 
'folded', but with a fjuery. and sugi^ests a derivation from Diufl 



Notes on <Sir Gawayne and the Green Knight' 211 

kimme , *rim or edge of a vase'. Stratmann derives it from 
O.N. kifnbluy *to bind up. bundle'. Is it possible that the word 
chymble is a derivative of an adj. cham? Cf. E.D.D. Cham 
adv. Obs. Nhb. Lan. 'Awry'. Cf. cam, adj. For the sound- 
changes involved compare the dialect forms cham and chimble 
*to nibble into small fragments, to gnaw\ Chymbled would 
then have the sense of clumsily put on , twisted in ungainly 
fashion, over the black chin of the ancient lady, in con- 
tradistinction to the folds of the pearl-strewn kerchiefs which 
set off the snow-white throat of the younger lady. 

Devaye (1. 1497). The Ms. has de vaye. The 1869 
Edition of the text altered this to denaye, and as such it is 
quoted in the N.E.D. under the verb Deny, to say *no' to, etc. 
as in 1. 1493. This emendation seems very plausible, the 
only objection to it is that the v is required by the alliteration. 
Is it not possibly a corruption of devall, *to desist' etc. ? Cf. 
E.D.D. devall Sc. Irel. Nhb. v. and sb. *to halt, stop, desist, 
cease' ... Fr. devaller, *to descend, slide or go down' (Cotgr.). 
The writing of devaye for devall might be due to confusion 
with denaye in the preceding sentence. The sense would then 
be : *If anyone were so ill-mannered that she would wish you 
to desist', or if one could take the verb as here used tran- 
sitively : 'would wish to stop you'. 

Drechch (1. 1972). The Glossary translates this as 
'trouble, hurt', and expressly says it does not here signify 
'delay'. The N.E.D. also gives the meaning 'trouble' for the 
sb. in this passage, and the meaning 'delay', only to the verb. 
Cf. Dretch v.^ Dretch v.* signifies 'to afflict, torment', etc. 
The word occurs in the dialects only as a verb. Cf. E.D.D. 
Dretch v. Sc. 'to go heavily and reluctantly; to dawdle, 
linger'. As far as the word drechch itself goes, it might 
mean either 'trouble' or 'delay'. I am inclined to think that 
'delay' is the better translation, since I hold it to be more 
in harmony with the context. Cf. fare at pe gaynest 
1. 1973. Now certainly in the modern dialects gain, used of 
a road or direction, means 'straight, direct, near'. Moreover, 
the servant was sent with Sir Gawayne expressly as a guide 
(v. 11. 1077, 8), not as a protector. The lord of the castle 
induced his guest to tarry, by promising him this guide, who 
should conduct him by the shortest route to the Green Chapel. 

14* 



213 E- W. Wright ■ 

for though it was only a little distance, it was a very ' 
lonesome road, where a stranger might easily lose his way 1 
(v, I. 2084). Everything points to the presence of the guide I 
being intended to save time. As a protector he would have 1 
been not only unnecessary, but also perfectly useless, for I 
when the place becomes perilous (v. 1. 2097) he very soon J 
'leaps him lightly over the sward, and leaves the knight there | 
all alone'. 

Dre^ly (1. 1026). The Glossary translates this instance 
of the word as 'vigorously'. Stratmann as 'at great length, 
tediously. In the N.E.D. the quotation occurs under Dree-ly J 
adv. . . . 'heavily, mightily, vehemenlly, stiffly". I 

I would rather translate it by 'incessantly'. Cf. E.D.D. Dree\ 

adj. Sc. Irel. Nhb. Lakel. Yks. Lan, Chs. Der. Not. Lin. Lei. 1 

War. . . . 'persistent, continuous, without intermission; esp. t 

of rain' . , . Hence Dreely, adv. 'continuously, steadily". 1 

Thus, 'Therefore wonderfully (long) they kept awake, and I 

drank the wine. I 

Danced full incessantly . . ,' I 

Similarly, in Cleanness I. 476, dre^iy signifies 'continuously, I 
without intermission'. I 

Foul (I. 717). Not quoted in the Glossary. In Stratmann \ 
only given in the ordinary sense ofN.E. 'foul'. In the earlier 
stages of the language it could, besides this, signify 'ugly', and 
also, 'unattractive, poor in quality' (v. N.E.D. ), A further 
meaning occurs in the dialects. Cf. E.D.D. foul, adj. 6. Of 
persons and things: 'ugly 7. 'Angry, ill tempered; abusive, 
unfriendly". The examples show these meanings to be pre- ^ 
valent chiefly in the north and north Midi, dialects, Yks. Lan. 
Chs, etc. Thus, I should translate t. 717: 

'And that so ugly and savage (a foe) that it behoved him 

to fight", 
or 'so unfriendly and fierce'. 

In II. 1329, 1944 I shuuld take the sense to be 'poor in 
ijuality', 

Orayn (1. 211). This word is merely recorded in the 
Glossary, but with no translation given. Stratmann gives the 
meaning as 'socket", but with a query. The word occurs only 
in this passage in Sir Gawayne. and once in the Romance of 1 
King Alisaunder; T/ieo horn (of a rhinoceros] is scliarp as » \ 



r Notes or. 'Sir Gawiyne aaA Ihe Green Knight' 2 ! 3 

I sweord, Bolhe by the greyn and at ord. The N.E.D. gives 

; these two quotations under Grain (from O^. grein, 'a branch 

I of a tree', etc). 4.? 'the blatie of a weapon". The word still 

occurs in general dialect use. Cf. E.D.D. Gram, sb.' 1, 'A 

branch or bough of a tree; the junction of the brancl)es of a 

tree; a forked stick". 2. 'The fork or branch of a river or 

Stream'. 3. 'The branch of a valley or ravine'. S- 'The prong 

or tine of a fork*. In all these senses the fundamental idea 

is that of a branch from a main stem. In the quotation from 

King Alisaunder, (lu- greyn evidently means the thick end of 

the horn, where it branches out from the animal's head. Thus 

I am inclined to think that the grayn in our passage is the 

. thick part of the head of the axe, where it, as it were, branches 

L off from the stem of the handle. By the 'head' in !, 210 is 

t meant, as I take it, the whole metal portion of the weapon, 

' as distinct from the handle. This is subdivided into \^e grayn 

'all forged of green steel and gold', that is, the thick end of 

the head, into which the handle is fixed ; and the bit 'burnished 

bright, with a broad edge", that is, the cutting part (Cf, E.D.D, 

Bit, sb.'). The 'grain' was so thick that from where it began 

to taper off towards the sharp edge was a broad surface. 

Gpyed {\. 3370). The Glossary translates this word as 

•trembled, was troubled, agitated', and compares QW.G. gruen. 

*to feel horror'. Stratmann gives (jrf?«, v..* =^rfltiii?ff. Similarly 

the N.E.D, has Grye'f related to Grue v.' f 'To shudder, to 

feel horror'. In both these Dictionaries this passage from Sir 

Gawayne is the only quotation given for the occurrence of 

I the word. The word has however remained in the dialects, 

jat anj' rate till the middle of last century. Cf, E.D.D. Gry, 

rv, and sb.? Obs.n.Cy.Lan. i. v. 'to have a slight fit of 

the ague'. See Grue, v,' 2. sb. 'an ague fit". The verb Grxie 

in the dialects means 'to shiver or shudder with fear or repulsion*. 

This evidence then goes to support the above suggestions as 

; to the meaning and derivation oi gryed in our text, 

I Ker (1. 1421), The Glossary, following the older edition 

j of the text, gives this still as Aker, 'field, plain'. The word 

KiOccurs as Kerre in 1, 1431, and in this case the Glossar} gives 

■tiie meaning as 'rock', from O.E. carr. The correct meaning, 

f viz, 'marshy ground", is however, given in Stratmann. Cf. E.D.D. 

I Car(r) sb.' All n, counties to Clis. Also Der. Not. Lin. e.An. 



214 ^. M. Wright 1 

I. 'A pool, hollow place where water sometimes stands; li.vv-' 
lying land apt to be flooded* ... 2. 'A wood of alder of' 
other trees in a moist, boggy place; boggy grass-land' . . . 
Of Scandinavian origin. 

Knot (II. 1431, 1434). The Glossary gives the meaning 
of this word as 'crag'. The first of these two instances of the 
word in our text is quoted in the N.E.D. under Knot 16, 'A 
hill or eminence of moderate height; esp, a rocky hill or 
summit". This definition does not however, wholly meet this 
particular case, as the knot here is obviously something within 
which the boar can lie concealed. In the E.D.D, we find Knot, 
sb.' ... 3. 'A rocky peaked cmmence, a projection in a 
mountain side'. I am inclined to think that our author is here 
using the word with a somewhat forced meaning in order to 
suit the exigencies of the context and alliteration combined, 
and that by the knot is to be understood a mound of rough 
boulders, possibly broken pieces from the cliff above (v. I. 14.32). 
forming a projection at the foot of this cliff. In the crevices 
between these loose lumps of rock, and hidden by the bushes 
which grew amongst them (v, 1. 1437), the boar could find 
temporary shelter. 

Lyte (1- 2303). This word is not recorded in the Glossary. 
Matzner gives Lite. s. 'verzug, aufschub', with several examples. 
The N.E.D has the verb only. Cf. Lite, v.' . . . i. intr. 
'To expect, wait, delay'. The word does occur as a substantive 
in the dialects. Cf. E.D.D. Lite, v, and sb.' n.Cy. Cum. 
Wm. Yks. Lin. ... 2. "To wait for, expect'; gen. with of 
OT on . . . 4. sb. 'A wait". The line might then be thus 
rendered : 

'I will no longer hinder thine errand by (keeping thee in) 
suspense', 

or, 'by (keeping thee) waiting in expectation'. 

Uolaynes (1. 169). The Glossary gives the meaning of 
this word as 'round embossed ornaments', but with a query. 
Stratmann gives Molaine , sb.? 'some ornament of a shield". 
The word is not recorded elsewhere in M.E. literature, but it 
remains in the Midland, and South Midland dialects. Cf E.D.D. 

Mullen, sb. Nhp. War. Wor. Shr, Glo. Oxf, Wil i. -Thei 

headgear of a horse ; the bridle of a cart-horse' ... 2. Muilin- \ 
bridle, 'a kind of bridle with bhnkers used for cart-horses*., 



I 



Notes on ^Sir Gawayne and the Green Knight' 2 1 C 

This, I think, proves conclusively that the molaynes in our 
text were the trappings of the horse's bridle. We may com- 
pare the whole passage with the list of Gryngolet's harness 
given in lines 597—604 where pe brydel is specially mentioned. 

Mugred (1. 2080). The Glossary gives the meaning of 
this word as *was cloudy', adding that Sir F. Madden renders 
it ^stirred, hovered*. Stratmann gives mugen, v. ^become cloudy', 
apparently merely quoting from the Glossary, for whereas in 
the latter the wrong line, viz. 142, is given, the same mistake 
appears in the Dictionary. No other instance of the use of 
the word is given. The form muged evidently stands for 
mugged (cp. biges for bigges 1. 20). Cf. E.D.D. Mug, sb.' 
and v.^ Sc. Lan. Stf. Not. War. Shr. e. An. i. sb. 'A fog 
or mist; a slight rain or drizzle' ... 2. v. *To rain slightly, 
to drizzle'. Here then we have the real meaning of the word 
in our text, and we may translate the first half of the line 
by *Mist fell on the moor in drizzling rain', which forms an 
exact parallel to the second half- line, Mt melted on the 
mountains'. Both this line and the one following are note- 
worthy instances of the survival of the O.E. poetic style in 
this poem (cp. note on Myst-hakel), 

Mused (1. 2404). The Glossary gives the meaning of 
this word as *stood in doubt', on the authority of the Prompt. 
Parv. Might it not be better rendered by 'walked', the whole 
phrase 'who walked under heaven', being equivalent to Mived 
on earth'? Cf. E.D.D. Muse, v.^ and sb. Cum. Yks. Lan. 
Nhp. ... I. v. "To dream, to 'moon about', to go about in 
a listless manner". To thus use a word with a specific meaning 
in a general sense, is quite in accordance with the diction of 
an alliterative poem. 

Mynt, vb. (11. 2274, 2290), sb. (11. 2345, 2352). The 
Glossary gives as the meaning of the verb 'aim or strike', and 
for the substantive 'aim, blow'. Stratmann gives only 'think, 
intend, point', in which sense the word occurs in the Alliterative 
Poems. The sense in which the author uses the word in our 
text is more exactly defined in the E.D.D. Cf. Mint, v. and 
sb.5 Sc. Irel. n.Cy. Nhb. Yks. Lan. Lin. Nhp. e.An. . . . 
3. 'To make a feigned attempt at; to make a movement as if 
to strike a blow but without doing it'. 



2l6 



E. M. Wrigh: 



Myst-hakel (1. 20S1). The Glossary gives the meaning 
of this compouod word as "cloak of mist', from O.E. kaceU, 
"a cloak, mantle'. Similarly Matzner, who classifies it with 
Messe-hakele. In the N.E.D. it is quoted under Hackle, 
sb.' ... 2. 'A covering of any kind, as a bird's plumage, a 
serpent's skin", etc. But in the case before us we are dealing 
with a picturesque metaphor, and the question is whether the 
right picture is conveyed by the rendering 'cloak', the literal 
translation. According to the traditions of the older alliterative 
poetr^', myst-hakel should be parallel to hatte, with which it 
stands in apposition. Cp. 11. 208, 209. 

'& an ax its his oPfr, a hoge &• im-incU, 
A Spelas sparpf' etc. 
To pass from the idea of a 'hat' to that of a 'cloak' brings 
before the mind an entirely different picture, and one not 
nearly so true to the nature of the scene described. We get 
a much closer parallel to the metaphorical use of katU if we 
take hakel in a sense in which it is still used in the dialects. 
Cr E.D.D. Hackle, sb,' and v.- Vks. Lan. Chs. Der, Nhp. 
etc. ... 3. 'A cone-shaped covering of straw placed over 
bee-hives to protect them from cold and wet'. Anyone who 
has lived in a hilly district may have seen in the distance a 
cloud of mist rising from a summit in a huge cone-shaped 
mass, retaining in the upper air the form of the mountain top 
which it still half conceals. The image of the straw covering 
of a bee-hive is to my mird , much more natural than that 
of the cloak as a description of this phenomenon. 

Nlrt (1. 2498^. The Glossary gives the meaning of this 
word as 'cut, hurt', and it is clear from the context that it 
denotes the wound given to Sir Gawayne by the Green Knight. 
I am inclined to think that it is the same word as Scotch 
flirt. Cf, E.D.D. Nirt. sb, Sc. 'a very small piece". S. and 
Ork.', Cld. (jam.). Hence Nirty, adj. 'small'. If so, then nirt 
in our text would mean rather, "the small mark, the little scar", 
referring to the fact that the wound inflicted was but a sl^ht 
one. v. II, 2311, 2312. 

Note (I. 420). Various suggestions have been made a» 
to the exact meaning of note in this passage , but the one 
most generally accepted is that to pe note means 'for the 
business in hand' It may, however, mean literally 'to th< 



I 

s 
t 

1 
I 



Nous on 'Sir Gawafoe aod the Green Knighl* 



217 



I axe'. Cf. E.D.D, Note, sb.' Sc. (Jam. Suppl.). 1. 'A knob, 
I ball; a head' ; also fig. 'a point, conclusion'. See Knoit, sb,' . . . 
I 2. Pbr. to the note, 'to the head or point; to the hammer, 
\ axe', etc. 

No-bot (1. 2182). The Glossary translates this compound 
i word as 'except', it should rather be rendered by 'nothing but', 
I The fuller form no:^t bot, in the sense of 'only', occurs in 
J I. 1833. Cf, E.D.D. Nobbut, adv., conj., prep, and sb. Sc. 
r IreL Nhb. Dur. Cum. Wm. Yks. Lan. Chs. etc. ... 1. adv. 
*on!y; nothing but'; lit. "not but'. 

Race (I. 2076). This word is rendered in the Glossary 

by 'cut, blow'. It refers, of course, to the cut with an axe 

which Sir Gawayne was to receive from the Green Knight. 

I The N.E.D. has Race, sb.' [var. of Rast , sb. (q. v.). Cf. 

I Race, v.'|. *A cut, slit, mark, scratch', but with no quotation 

■ earlier than 1500. It is worth noticing that in n.Yks. and 

e. An. the verb rase is still pronounced as if it were 'race'. 

Cf. E.D.D. Rase. v. and sb. Sc. n.Cy. Yks. Bdf. e.An. . , . 

/. 'To abrade or cut the flesh slightly'. 

Ragged (I. 74S). The Glossary and Dictionaries take this 

kas being the common word 'ragged*. It may be so, but on 

I the other hand it maj' not be wholly fanciful to take it as 

L meaning 'hoar- frosted', a derivative of a local word for hoar- 

I frost. Cf E.D.D. Rag, sb.' and v.- Cum. Wni, Vks. Lan. 

k Der. Lin. ... i. sb. 'Hoarfrost, rime'. The mo.ss which 

I grows on trees may be said to be 'rough', but it is seldom 

'ragged' {by which one would understand 'shaggy'), unless our 

[ author is speaking of lichen. And further, an epithet 'hoar- 

I frosted' would fitly recall the descriptions of the sleet and ice 

in the previous stanza, and bring more vividly before our 

I minds the picture painted in the two lines which follow. 

Rande (I. 1710). The Glossary translates this word by 
*path'. Stratmann, and tlie N.E.D. give to it the more accurate 
meaning of 'border, margin'. For a fuller meaning, and one 
which aptly fits the context, cf. E.D.D. Rand, sb.' Sc. Nhb. 
Wm. Yks, Lin. etc. 3. 'The unploughed edges of a field, 
which produce coarse grass; the grass itself'. n.Yks."* v. 
[ note to Strotfie below, 

Roche (I. 2294). This adjectival use of the word is not 
\ recorded in the Glossary. The only instance given is Roche 



I 



(1. 3199), 'rock'; but the 'solid rock' of 1. 2199, does not fit the ^ 
context in the passage before us, where roche is an epithet 
used of grrmiid in which a tree stump can be 'raddled with a 
hundred roots*. I am inclined to take rocAe {'t. e. roihf) as 
equivalent to Rocky now used in Cheshire and Shropshire, in 
the sense of "hard". Cf. E.D.D, Roach, sb.', adj. and v. Irel. 
Nhb. Chs. etc. ... 2. 'Loose, crumbling earth, much mixed 
with stone; refuse stone' . . , Hence Rocky, adj. 'partaking (rfJ 
the nature of 'roach' ; hard; gravelly'. 

Roeher(ll. 1427, 1432, 1698). Asomcwhat better meaning^ 
is gained for this word, if we take it in the dialect sense of| 
'rocky bank", rather than in the literal sense of 'rock', Cf. E.D.D, ^ 
Roc/ier, fh. YVs. Der. 'A rock, a steep rocky bank'. 

Rokked (I. 2018). The Glossary gives the meaning of'i 
this word as 'rolled, knocked off, cleansed'. Stratniann has J 
the quotation under mckt-n, 'rock, agitate', together with i 
parallel one from La;amon's 'Brut', I. 22287 i^- Note in Sir 1 
F. Madden's Edition, Vol. Ill, p, 500, where he refers to this 
passage in "Sir Gawayne'). It is obvious from the context 
that rokked does mean 'cleaned', but it is a question whether 
it b the same word as rod 'to agitate". I am inclined to 
think that it is more probably the word which we still find 
in Dorsetshire and Somersetshire, rock, 'to clean a kettle from j 
the fur or calcareous deposit'. Cp. E.D.D. Rock, sh.' and < 
v." 12. This idea struck me when reading the following I 
passage from 'The Trumpet -Major', by Thorn. is Hardy, The f 
Wessex Novels, Vol. IX {1896), p. 159, describing a general 
house-cleaning; 'The broken clock-line was mended, the kettles 
rocked, the creeper nailed up, and a new handle put to the 
warming-pan'. The word i.s never found in niodtrn north 
country dialects. In using rock for the cleaning of rust from ■ 
armour, the author of 'Sir Gawayne' may either have been | 
unfamiliar with its technical meaning, owing to his having 
borrowed the term from a dialect other than his own, or else ' 
he consciously used it in a transferred sense , lor the sake of J 
his metre and alliteration. 

Rone^ (1. 1466). The meaning 'thickets, brushwood', given , 
in the Glossary, is I believe purely contextual. It is therefore 1 
useful to find this meaning corroborated by the evidence of "] 



Notes on *Sir Gawayne and the Green Knight' 2ip 

the dialects. Cf. E.D.D. Rone^ sb.' Sc. Irel. n.Cy. Nhb. . . . 
I. *A tangle of brushwood, thorns, etc.; a thick growth of 
weeds*. 

Pykande (1. 2337). This word has been altered to 
r[a]ykande y and in accordance with this emendation, the 
Glossary gives the meaning as Moud, strong', literally 'rushing', 
from rayke, *to rush, flow'. No doubt this explanation is based 
on a comparison between the passage in our text, and Pearl 
1. 112. But whereas in the latter instance raykande is fitly 
used of running water, in the former instance it is less fitly 
used of a man's voice. A much better sense can be gained 
if we leave the word as it stands in the MS. Cf. E.D.D. Rick^ 
V.3 and sb.* Yks. Lan. Chs. ... i. v. 'To rattle, jingle, 
make a noise; to chatter' . . . Hence (i) Ricking, ppl. adj. 
*noisy' ... 3. 'To grumble, scold'. Lan.* We may then 
translate the passage thus: 

. . . 'with a big voice. 
And with a noisy sound, he to the knight said'. 

Rys (I. 1698). The Glossary gives only the ordinary 
meanings, 'bough, twig', for this instance of the use of the 
word. It may refer here to the boughs of the trees in the 
'holt', or possibly it means the brushwood, with which the 
rocks, or rocky banks were overgrown. In the quotation given 
in Stratmann from the Avowing of King Arther, it obviously 
denotes brushwood. Cf. E.D.D. Rise sb.' and v.* In gen. dial, 
use in Sc. Irel. and Eng. ... 4. 'Brushwood, undergrowth'. 

Scowtes (1. 2167). The Glossary translates this as 'high 
rocks', but with a query. Stratmann has scoute sb. O.N. skaii; 
*cave formed by projecting rocks'. The passage in this text 
is the only one quoted. The word is dying out in some of 
the dialects in which it formerly occurred, but it still exists 
in Derbyshire, and the meaning of it confirms that given in 
the Glossary. Cf. E.D.D. Scout sb.' Obs. or obsol. Nhb. Wm. 
Yks. Lan. Der. *A high rock or hill; a projecting ridge, a 
precipice*. 

Skayued (1. 2167). The Glossary translates this as 'wild', 
and in a note on page 84, compares it to a dialect form scafe 
*wild'. Stratmann also gives the meaning as 'wild', but with a 
query. But scafe in the dialects does not mean 'wild' in the 



230 E. M- Wright ■* 

sense of 'desolate' (v. note p. 84), but in the sense of 'rude, 
awkward, unruly". (Cf. E.D.D. Scafe, adj., sb.' and v.)- I am 
inclined to look upon the word skayued as a participial 
adjective connected with skeaf. Cf. E.D.D. Skcaf, sb, Lakel. 
Vks, Also in form scafe Yks, ; scaife Lakel.' i. 'A steep, 
broken bank; an embankment; an abrupt, precipitous face 
rising from any .surface'. Or it might be connected with 
skave. Cf. E.U.D. Skave, adj. Sh. 1. . . . 'uneven, askew, out 
of shape, awry' , . . Cp. Icel. skeifr, 'askew'. But I lake it 
that skwe^ in Ihe same line bears the meaning of 'uneven, 
askew', so that I would rather translate skayued by 'pre- 
cipitous', 

Skwe^ (1. 3167), The Glossary gives merely suggested 
meanings with queries, viz. 'clouds, shadows', adding that Sir 
F. Madden suggests 'groves, coverts'. Stratmann gives the 
meaning as 'shadows', deriving the word skwe:; from O^.scmvOf 
scftn. But is it not possibly the same word as skew'^ Ct'. 
E.D.D. Siew, adj., adv., sb.' and v." In gen, dial, use . . . 
12, 'A precipitous bank, more or less twisted in outhne'. This 
meaning occurs now in Cum. Wm. n.Yks. For the spelling 
in our text, cp. Awe (1. 147 etc.). Aivert (1. 1346), trwe 
(1, logi etc). The line in question might thus be translated: 

'The jagged faces of the high rocks seemed to him precipitous', 
apparently an amplification of 1. 2163 'But high banks and 
steep, upon both sides*. 

Slentyn^ (I. 1160). The Glossary translates this as 
'shooting, glancing', and refers to a note on page 83, which 
says that Sir F. Madden reads skutyng. Stratmann also gives 
the meaning as 'shooting'. That jjtn/^w,^- is the correct readii^ 
is confirmed by the use of the word in the dialects. Cf. E.D.D. 
Slent, V,', sb.', adj. and prep. Sc. Nhb. Cum. Lin. Nhp. e. 
An. ... 1. v. 'To slant; to slope; to move in an oblique 
direction'. The e.\amples show that it is used sometimes of 
the sun's rays. The word in our text would seem then to 
imply rather more than is expressed by 'shooting'. The 
slentyttg of amies concisely describes how they flashed slant- 
wise through the air from every side. As a substantive, 
meaning a slope, the word occurs in Pearl 1. 141. Cf. E.D.D. 
Sknl, 6. sb. 



I 
I 



I 



'Sir GawayD« and the Crten Knight' 



Slokes (]. 412). This is a point that has been much 
<^scussed. The words Soi slokes form the short line in the 
stanza which is often a mere tag, adding nothing to the sense 
of the passage. The Glossary, and the note on p. 82 both 
treat stokes as a verb in the imperative mood meaning 'stop, 
cease'. Similarly Matzner, who adds: 'Der iibergang von 
pQU zum plural slokes hat nichts auffalliges'. Sir F. Madden 
takes bot slokes as meaning 'without blows'. Is it possible to 
take slokes as a substantive formed from the verb slock? 
Cf. E.D.D. Slock, V.' . . . Sc. Yks. Lan. i. v. 'To slake, 
ixtinguish, drench; to go out, as a fire'. Thus translating the 
rhole passage: 
'And if I spend no speech [i, e. if I am dead], then speedest 

thou the better. 
For thou mayest linger in thy land (and seek no farther), hence 

forth' 

. 'without stops, continuously'; i. e. Sir Gawayne may stay 

home for the rest of his days. The fact that our author 

uses the form slaked in the sense of 'cease', in I. 344 need not 

be an argument against this rendering, P'or an example of 

his use of different forms of the same word for the sake of 

rhyme, v. Pearl 1. 1043 s/rale^ ifilaie^, and 1. 1059 sireU : swete. 

Whether the in slokes is long (v. forms sloke etc, Sc. 

quoted in the E.D.D.) , or short is another question. The 

evidence of the dialects goes to show that it is possible that 

the o in strokes might be short, perhaps here an unusual form 

brought in for the sake of the rhyme, I can see no reason 

for supposing that the o in cnoke^ was ever long. It is 

therefore easier to look upon the o as short in all the 

three words. 

Snltered (1. 2003). The Glossary translates this by 
'drove, drifted'. Stratmann gives sniteren, v, f 'drive', quoting 
this passage, and one other (rom Ant. Arth. VII 4, the 
snyterand snaue. that snaypely ko7n snellus. Cf. ^X>X).Snitter, 
V.' and sb.'. Sh.I. Yks, 1. v. 'To snow'. 2. sb. 'A biting 
blast'. Hence 1 should understand that it was the falling and 
Dot the drifting snow that drove ful snart. The literary 
language has lost three very expressive words in snilter, snar, 
and snape, all of which remain in (he dialects. To give the 



322 E, M. Wrighr m 

complete sense of the passage, we must now paraphrase itl 

soniethmg like this: J 

'The snow, full keenly cold, blew on the biting blast, whichi 

pinched the deer with frost.' ^ 

Sprent (1. 1896). Both the Glossary and Stratmann give' 
the meaning of this word as 'leapt*, and that is perhaps the 
best word which the literary language can now supply, if 
sprent is to be rendered by a simple verb. But I have no 
doubt that the author of Sir Gawayne uaed the word in the 
sense in which it is still used in the dialects, Cf. E.D.D. 
Sprent, v." and sb,\ Sc. Irel. Nhb. Vks. Chs, Shr. ... l. v, ■ 
'To dart foward with a spring or sudden motion' . , . Ct' 
sprint, V.', 2. sb. 'A sudden start or spring'. 

Sprit {!. 2316). In the Glossary, 'started'. Similarly to 
sprent above, this word expresses in the dialects rather more 
than is implied by the simple verb whereby we translate it' 
into literary English. It rarely occurs now, but may easili 
have been more common in our author's time, Cf. E.D.D.j 
Sprit(t), V. Sh. I. Not. 'to leap; to run off suddenly; 
run a short distance very quickly'. 

Stad (1. 2137). The meaning 'placed, disposed', given 
the Glossary, fits very well with the other occurrences of the 
word in this poem, viz. 11. 33, 644, But in this instance the 
phrase might be more precisely rendered by 'furnished (or 
armed) with a staff'. Cf. E.D.D. Stad(d), ppl. adj. Chs. Der. 
■having the care or responsibility of; saddled with'. 

Strothe (1. 1710}. The Glossary gives the meaning as 
'rugged, wild", quoting in a note on page 83, other phrases in 
support of this rendering. Stratmann gives Strothe, sb. ? O.N. 
stord; 'small wood'. This is the sole known example of the 
word. Is it not possibly connected with the following form? 
Cf. E.D.D. Strodie sb. Sh. I. Also in form strotkie (Jan?) 
S. and Ork.' I. 'A narrow strip in a gown or garment*. 
2. 'A narrow path or way between two parallel walls or dikes'. 
Also used attrib. (With regard to the ending -ie , there are 
several examples in our text of the use of -e = -/, v. /aU = 
foil I. 1545, etc.) As has been noted above, rand apparently 
means the uncultivated margin of a field, covered with rough 
grass, strothe rand would thus mean a narrow strip of rough' 



re 

I 

I 



Notes on *Sir Gawayne and the Green Knight* 223 

land, between the field and the wood. Strothe, in Pearl 1. 115, 
I take to be a different word. It is given in the Glossary to 
the Allit. Poems as 'bold, fierce', with a query. But cf. E.D.D. 
Strouthy, adj. Sc. 'strong'. 

Table; (1. 789). The Glossary gives the meaning as 
*corbels% but with a query. I ?m inclined to think it means 
the coping, running along the top of the wall. Cf. E.D.D. 
Tabling, sb. Sc. Yks. Wor. Glo. Bdf, i. 'The stone coping 
of a wall or gable'. 

Taysed (1. 1 169). The Glossary gives Tayse€l= teased (?), 
''driven, harassed'. Stratmann also quotes the word under TlBsen, 
'pull about; card (wool); tease'. It is interesting to note that 
the word tease is still found in the dialects in the sense of 'to 
drive'. Cf. E.D.D. Tease, v. 4. 'To harass; to drive' .^ Sc. 
(Jam. Suppl.) w. Som.'. 

Teuelyngr (1. 1514). The Glossary of the new Edition, 
and both the text and Glossary of the 1864 Edition print 
Tenelyng. (Cf. Tyruen 1. 192 1. Glossary Tyrnen,) In the 
Glossary to the Allit. Poems we find: Teuel (or tenel?), 
^enclose, or? undermine'. Cleanness 1. 1189. 'This is probably 
the same word. The translation given to tenelyng, Sir Gaw. 
1. 1514 is 'trouble', with a query. I am inclined to consider 
the reading teuelyng the better one, and to take it as meaning 
'^struggling, toilsome journeying, adventurous wandering', in fact 
a comprehensive term of which 11. 15 16 — 15 19 are an ampli- 
fication : 

'How men for their loyal love have ventured their lives, 

Endured for their love doleful times' etc. 
Cf. E.D.D. Tevel, v. Sc. Also in form tewel (Jam.). 'To con- 
fuse ; to put into a disorderly state'. A quotation is given from 
Carlyle: "Gawn up and down the country tevelHng and 
screeching like a wild bear". Or perhaps a closer signification 
might be found if we could treat tetielyng as a derivative of 
tave, Cf. E.D.D. Tave, v.* and sb. Sc. Nhb. Dur. Cum. Wm. 
Yks. Lan. Lin. etc. ... 4. *To strive, toil, labour'. 8. 'To 
walk heavily through dirt, snow, etc.; to wade; to struggle 
on'. Or, further, eu might possibly be equivalent to ew, and 
the word a derivative of tew. Cf. E.D.D. Tew, v.* . . . Sc. 
Nhb. Dur. Cum. Wm. Yks. Lan. etc. ... 9. 'To toil, labour; 



224 



E, M, Wright 



to work hard; to pull, struggle; to contend, strive'. This last 
meaning would make good sense in the passage Cleanness 
1. 1189. 

TItleres (1. 1726). The Glossary gives the meaning of 
this word as 'hounds'. Similarly Stratmann, but with an added 
query. This is apparently the only recorded instance of the 
word. It is clear from the context that it does mean the 
hounds, the only question is, whence comes this term? I am 
inclined to think it is of French origin, like hracht (1. 1 1 42 etc.), 
and kenet (1. 1701), In the 'Dictionnaire Historique de I'Ancien 
Langage Frangois' by La Curnc de Sainte Palaye I find ; Title. 
'Collier ou couple de chien appele botte'. By the addition of 
the English suffix -er, we thus have a word meaning the hound 
who wears this kind of collar. That the hounds mentioned in 
this poem weie coupled wTien not in pursuit of game, is evident 
from the following passages, 11, T139, 1140; 

penne pise cacAeres fiat eeupe, cowpltd hor hownde^, 
Vndosed pe kenel dore, & caldc kern per-oute. 
1. 1(47. Couples huntes of kest; 11. 1419, 1120: 
Vn-coupkd among po porne^, 
RacAe^ pat ran on race. 

Toppyng (1. 191). This again is a word which does 
occur elsewhere. The Glossary has, Toppyng, 'mane (?), or 
top, head (f)', Stratmann has this too, and nothing further. 
The correct meaning is 'forelock'. Cf E.D D. Toppin(g), sb. 
Var. dial, uses in Sc. Irel. and Eng. , , . i. 'The crest of 
feathers on the head of a bird; a horse's forelock'. 

Traunt sb. {1. 1700), Trantes v. (1. 1707). The Glossary 
gives the meanings of these words as 'trick', 'employs artifices 
or tricks', Stratmann gives for the substantive, 'trick', and for 
the verb, 'to deceive'. As used here of the fox, the terra 
strictly means his trick of doubling, going backwards and 
forwards, or from side to side, with intent to gain time by 
putting the hounds off on cross scents. It is curious to note 
that the word is now used in the dialects of a carrier, that 
is of a person whose business it is to make short journeys to 
and fro, always more or less in the same track. It is not 
now found in any of the Northern dialects, as are most of 
the words in our text. Cf. E.D.D. Trant v. Wal 



lent 



r 



225 

!nt. w.Cy, Wil. Dor. Som. ... i. 'To move goods; to 
:CUTy goods as a carrier'. Hence Tranter or TraunUr, sb. 
.fi) 'a carrier'. . . . Cp. M.Du. li-anten, 'to goe lazely, softly, 
-tor a soft pace' (Hexham). 

Trochet (1. 795). The Glossary merely says that this 
is a 'term of architecture'. Stratmann suggests 'ornamented', but 
with a query. The word occurs in Cleanness 1. 1383 in the 
form troched, also used of timres as in our text, where the 
new Edition emends Towrefs], In the Glossary to the Allit. 
Poems the meaning is given as 'ornamented' ; but with a query, 
and further, as 'an architectural term of uncertain meaning', 
Troc/tft in our text is, no doubt, for troched, as paytitet 
(1. 800) for paynted, and it is an anglicised form of a French 
word. In the Old French Dictionary mentioned above, we 
find Troche. 'Assemblage, reunion' : 'Troches de pedes' . . . 
Trochee. 'Ensemble'. Trochet. 'Ensemble, bouquet'. Further, 
in Cotgrave, Troche. Whence, Teste de cerf trochee. "Troched, 
or whose top is divided into three or four small branches*. 
TroclUe: F. 'A cluster of apples, etc. a bunch of nuts, etc. 
growing close together upon one bough". If we then take 
troched in the sense in which Cotgrave uses it, we might 
understand it to mean 'furnished, or ornamented with little 
turrets'. 

■Wraat (1. 1663). The Glossary gives the meaning as 
'advantage' , but with a query. The derivation suggested is 
O.E. wrast, adj. 'good'. The form wrast occurs as an adjective 
in I. 1423, and is translated in the Glossary as 'loud, stern', 
in Stratmann as 'powerful'. I am inclined to take wrast sb. 
(1. 1423) as meaning 'anger', parallel to u'rast adj. (1. 1663) 
stern, angry'. Cf, E.D.D, Wrast, sb. n.Cy. Yks. Der. 
Som. ... I. 'Rage, anger' . . . Hence Wrasty. adj. 'angry'. 
In 11. 1660. 1661 we are told that Sir Gawayne was much 
irprised at the lady's behaviour, and 'wroth with himself, 
but out of good breeding he would not show his displeasure: 
t dealt with her in ali i:ourtesy, how-so-ever the deed turned, 

to anger' 
however much the necessity for accepting courteously 
the 'still, stolen" advances of the lady, secretly galled him. 

J. Hoopi, EngliichB SmdiiB. j6. .. 15 



MIRACLES AND MYSTERIES IN SOUTH-EASTi 
YORKSHIRE. 



When in East Yorkshire last August I learned that in 
St, Patrick's Church at Patrington, 17 miles south-east 
of Hull, there was a so-called "Holy (or Easter) Se- 
pulchre", once used in celebrating the Easter Mysteries. 
' As this relique of bygone days is supposed to be unique — 
at any rate in the United Kingdom — I considered it worth 
my while to go over to Patrington to see , and at the same 
time, to photograph it. 

The Sepulchre is a recess in the north wall of the chancel, 
and, as shown by the accompanying reproduction of my 
photograph, is divided into four parts. The bottom one is a 
bas-relief representing three soldiers placed there to watch 
the sepulchre (Matthew XXVII 64—66), but who have been 
stunned by what they have witnessed , as we are told in 
Matthew XXVIII 4: "The keepers (Rev. V: watchers) did 
shake, and became as dead men," The second part is the 
sepulchre proper. It is 42 inches long and 11 ','4 inches in 
height, while the depth is i3';. inches. Above it there is 
another bas relief , also containing three figures. The one in 
the middle is evidently intended to represent Christ, who has 
just risen from the grave, while two angels, one on each 
side, attend him. The top compartment is empty, The total 
height is 9 ft. 7 in., the width 4 ft. 2','i in. According to 
Canon Maddock, the Easter Sepulchre was built in the 
Archbishopric of William la Zouch, 1340 — 53'). 



■) Heniy Ed. Maddock, M. A., SI. Patrick's CAm-eA. PatringtoUiM 
Hull and Vork 1S93, p. zz. Strange 10 say, besides the lUlemenl I hmd 
citeil, the liule book coni3[ns nothing about the Sepulchre. 



d. Cimf, Miiacles and Myster 



1 5outh-Easl Yorkshire 



339 



There can be no doubt but the Sepulchre once constituted 
an important feature in the annual performance of the Easter 
Mystery in Patringlon Church. However, it does not seem 

I very clear, how it was utilized. The method set forth in 
Eulenspiegel could not be adopted in Patrington Church , as 
length of the "tomb" is only y'.i feet. We naturally 

fask: did a child play the part of Christ lying in his tomb? 

or was a figure used for this purpose? After all, this is not 

matter of much importance ; the object for which the 

' 'sepulchre was used is unquestionable, and this establishes the 

' feet that mysteries were acted not only in cathedrals and 

' abbey churches, but also in country parish churches. Patrington 
can only have been an insignificant little village in the Middle 
Ages, although the church is a beautiful building, much too 
large for the place. The chief reason of the splendour of the 
church must, according to Canon Maddock, have been the 
munificence of the Archbishops of York , who were Lords of 
the Manor of Patrington from before the Norman Conquest 
to the time of Henry VIII. Many of the Archbishops of 

r those times were famous for their zea! in the building of 
noble churches and minsters, and they probably took a warm 
interest in the building of a fine church in their ancient Manor 
of Patrington. 

The relation between Patrington and the Archbishops of 
York renders it likely that in its parish church mysteries were 
performed in a more elaborate way than in other little villages. 
Still, it can be proved that even in very insignificant places 

, there were persons who applied themselves to acting, and 

I who were consequently called players. 

The Hedon Chamberlain's Accounts') afford 
valuable Information on this point. These accounts show that 
mysteries were formerly performed in St. Augustine's Church 



I ') See J. R. Boyle. Tkt Early Hiilery of Iht TmiH and Port Bf HideH. 

' Hnll and York 1S95, p. 140 ff. and Note S, p. LXI ff. — Hedon. y], mQes 
touth-eut of fluU, was formerly > port and till 1S32 a parliamentary borough. 
At present il is unly i trim liltlp village inainly of que street, and ubout Iwo 
milei from the preient coast of the Hutnher. Its church ii known m the 
"King of HoUcmesa" — Patrington church being called the "Queen of 



230 



'. d. Guf, Miracles uid Myster: 



n Sauth-E«£t Vorkihin 



at Hedon'). As early as 1389 — 90 we find the Chamberlain 
paying 2 s. as the Mayor's reward to "Sir" William Reef and 
his fellows, for playing on the morning of the Epiphany in 
the Chapel of St. Augustine's. On another occasion the same 
official spends 6 d. on ale for the players of Burton Pidsea, 
who are also mentioned in another roll, when they received 
both bread and ale, at a cost of 9 d. At another time, again, 
ale is given to the players from Burstwick. Now Burton 
Pidsea and Burstwick are both little villages, the former 
about 5 miles E. N. E. of Hedon, the latter about 2 miles S. E, 
In the Middle Ages they must only have been the merest 
hamlets. And yet in these small places there lived persons 
whom the Chamberlain of Hedon styled "players" in his 
accounts. 

At Hedon mysteries were still acted about the middle of 
the sixteenth century. Later accounts (i Edward VI onwards) 
contain the following items: "payd to the plaers of Yorke 
VII rf.". "item paid to othures plaers Illl if.", — while further 
amounts are accounted for as having been paid "to the plaers 
of Candlemas Day", and to "th' erie of Worcester's men for I 
a play". Many curious references to vestments, service book^ J 
and utensils used in performing mysteries are scattered througliJ 
the Chamberlain's accounts. 

Amsterdam, Oct. 1905. W. v. d. Gaaf. 



HAMLET UNTER DEN SEERAUBERN. 



Die richtige losung der schwierigcn grundproblpme des 
»Hamlet< hangt nicht zum wenigsten von der schiirfe ab, mit 
der gewisse )k!einiglceiten' , idunkelheitem. widerspruche* in 
ihrer beziehung auf das gefiige des) ganzcn ins auge gefasst 
wcrden; dass Hamlet nicht die rein reflcktierende und vor 
lauter nachdenklichkeit nicht zum handein kommende natur 
iat, die man noch in der ersten halfte des abgelaufenen jahr- 
hunderts in ihm zu sehen pflegte, ddrfte heute allgemein an- 
erkannt sein; auch Vischer hat sich zu einer hoheren ein- 
schatziing der aktiven energie des prinzen bckehrt. Schick 
in seinem festvortrage vor der Shakespeare-gesellschaft (1902) 
den >heldent in ihm vielleicht etwas zu stark betont. 

Zu seiner) hauptbeweisen fiir die zweifellose reckenhaftig- 

keit des helden gehort die schlacht mit den seeraubern. wovon 

in den briefen Hamlet's an Horatio (IV 6) die rede ist. Hbren 

wir. was er iiber die vie! umstrittene stelle zu sagen hat: >\Vie 

herrlich ist der piratenkampf auf offener see von Shakespeare 

besungen ; Hamlet springt hier als erster auf das feindselige 

schifF, Das steht nicht bei Saxo; das steht nicht im »Be- 

straften brudermordt ; Shakespeare muss dieses motiv ersonnen 

haben. Mit welcheni jauchzen wird die zuhorerschaft der zeit 

das gehort haben; das erinnerte sie an den grosst en see helden 

L des damaligen Englands, an Sir Francis Drake — wie dieser 

k held auf oflenem nieer das grosste schifT der welt antiel und 

I im Triumph nach London schleppte< '). 

Will man nicht in dem ganzen ereignis einen blossen zufall, 
unmittelbares eingreifen der vorsehung erblicken , wozu 



■) Shakcspeare-Jahrbuch jS (igoi), s. XXXVII, 



232 R- Pelsch 

Vischer neigl und woriiber wir spater noch zu sprechen haben, 
so wird es freilich gelten , den vorfall mit Hamlet's charakter 
in nahere, ursachliche verbindung zu setzen. Nun aussert sich 
ja Hamlet's tatkraft im verlaufe des dramas in doppelter weise: 
einmal in dem unmittelbaren , heftigen reagieren auf starkc 
reizungen seitens seiner umgebung: mit gewalt entledlgt er 
sich der freunde. die ihm wehren wollen, dem geist /.u folgen, 
durchbohrt er den iauscher im zimraer der konigin, gibt er 
schliesslich dem meuchelmSrder Claudius den rest; in seiner 
hand lungs weise gegen Kosenl<ranz imd Giildenstern aber kommt 
mehr die freude an der liberlistung des listigen feindes zur 
geltung, das bestreben, auch auf intellektuellem gebiete hinter 
seinen gegnern nicht zuruckzubleiben. Dahin gehdrt die art, 
wie er den ausforschungen durch seine »freunde< zu begegnen 
weiss, dahin die tatsache, dass er ilberhaupi in die reise nach 
England wiliigt; er ist von vornlierein davon iiberzeugt, dass 
es sich daber um eine falle des kdnigs handelt , glaubt aber 
auch fest daran, dass es ihm gelingen wird, ihr zu entrinnen. 
Es fragt sich our, ob er von vornherein einen bestimmten plan 
hat, nach dem er dem anschlage des kbnigs zuvorkomnicn 
und ihn zerstoren will oder ob er sich mit selbstvertrauendem 
wagemut in die gefahr begibt. Indem wir gleich von vorn- 
herein bekenncn, dass uns das letztere seinem charakter und 
besonders einem gewissen fatal istischen zuge seines wesens ge- 
masser erscheint, setzen wir uns doch mit einer entgegenstehcn- 
den und nicht wenig bcstechenden ansicht auseinander, der auch 
Furness' aufnahme in seinem trefflichen »Variorum Shakespeare* 
(Vol, III, p. 353 r.) gegonnt hat. Miles') behauptet. die ge- 
fangennahme Hamlet's durch die Corsaren sei ein abgekartetes 
spiel. Die fragliche stelle bei Shakespeare lautet: 

"Ere we were two days old at sea, a pirate of very warlike 
appointment gave us chase. Finding ourselves too slow of sail,, 
we put on a compelled valour ; in the grapple I boarded them ; 
on the instant they got clear of our ship; so 1 alone became 
their prisoner. They have dealt with me like thieves of mercy ; 
but they knew what they did; 1 am to do a good turn 
for ihem". 



I 



'} A Revk-w of Hamlet (luerel gednickl in Soulher 
und Juli 1870), |i. 70. 






■ MamJet imtcr den sceriutx-rn 233 

I Die wendung, >sJe wussten, was sie tatem, soil nun durch- 

I aus auf ein abgemachtes spiel hindeuten, und Miles staunt iiber 
K die verbluffende torheit der friiheren erklarer, die diesen wink 

■ mit dem zaunpfahl nicht verstanden hatten; aber, fragen wir, 
B-liat Hamlet solche geheimnlstuerei gegenuber Horatio notig, 
I dein er doch grenzenloses vertrauen schenlct und den er als 

■ rechten confident in seme geheimsten plane einweiht, zu dem 
er doch nicht in andeutungen, sondern uberraschend deutlich 
spricht, wenn er die bedeiitung des theaterspiels oder die 
hergiinge bei der iiberlistung Rosenkranz' und Guldenstern's 
schildert, so deutlich, dass man die berechnung auf das 
publikum merkt? An sich lassen sich die fraglichen worte 
sehr woh! audi anders erklaren. Dass die Corsaren sich sofort 

[ zurUckziehen, nachdem Hamlet ihr schiff betreten hat, erklart 
' sich aus der einleuchtenden tatsache, dass ihnen hier ein gutes 
Ibsegeld ohne grosse gcfahr gewiss ist, wahrend sie bei weitetcn 
kampfen ihr leben aufs spiel setzen wUrden, und dass Hamlet 
sogleich als erster den feindlichen boden betritt, erklart sich 
besser aus seiner riicksichtslos vorstiirmenden kiihnheit, als aus 
berechnung; gerade im lelzten falle wiirde er sich ja durch 
seine vordringlichkeit eine blosse geben ; kurz , es niiissten 
stfirkcre beweise vorgcbracht werden, um uns in der angelegen- 
heit auch nur ein "non liquet" aussprechen zu lassen, 

Tatsachlich zieht nun Miles friihere. geheimnisvolle an- 
deutungen heran. Dass Hamlet von anfang an eine hinterlist 
des konigs wittert und ihr zu begegnen entschlossen ist, er- 
wahnten wir schon ; welcher art aber diese list ist , der er in 
England zum opfer fallen soil, durchschaut er wohl kaum, 
und die voile wahrheit erfahrt er ja erst nach dem aufbruch, 
auf der reise selbst, durch iiberlistung der (alschen freunde ; 
also hat er seine alleinige heimkehr vor dem betreten des 
englischen bodens nicht so sorgfaltig vorbereiten konnen. Die 
ausserungen, auf die sich Miles beruft, sind nun foigende. IV 3 
.Bntwortet Hamlet dem kdnig auf die zumutung, nach England 
I Ku gehen : 

I "Good" — 

I (King) "So is it, if thou knew'st our purposes". — 

I (Haml.) "I see a cherub that sees them". 

I Die stelle ist nicht ganz leicht zu erklaren; die folio-ausgabe 

1 hat "him", aber wir werden kaum annehmen wollen, dass Hamlet 



234 '*■ P<^'"^" I 

hier zur seite redel und cias strafgeridit, das dem kdnig droht, 
nur fur sich und den zuschautr visionar vorwegnimmt; Hamlet 
hat den mut und infolge seines wahnsinnspiels auch die mog- 
lichkcit, dem konig solche winkc unmittetbar zu erteilen ; aber 
nirgends sehe ich , dass cr sich bis zu einer unmittelbaretLJ 
drohung mit sinnfalligen ereignissen, mil eigenen gegenhand-1 
iungen, zu einem pochen auf die eigene kraft herabliesse, wiei'm 
es doch der fall ware, wenn Hamlet hier bei dem Cherub aO'l 
einen Corsaren dachte, den er in dienst nehmen will, ganz ab-1 
gesehen davon, dass die ausdrucksweise : "that sees them, sciL.l 
the purposes" rechl schicf ware; hier wie sonst handelt es sichi 
iim einen heftigen appell an das gewissen des verbrechers. 

Viel deutlicher soli der held anderswo, seiner mutter gegen^S 
liber redcn (III 4), Wtr geben ilie stelle lieber im zusammeiKfl 
hang, da dann Miles* missvcrstandnis klarer wird: 

"There's letters seal'd ; and my two schoolfellows, 
Whom I will trust as I will adders fang'd. 
They bear the mandate; they must sweep my way. 
And marshal me to knavery. Let it work; 
For 'tis the sport to have ihe enginer 
Hoist with his own pelar; and 't shall gu hard 
But I will delve one yard below their mines, 
And blow them at the moon; oh, 'tis most sweet 
When in one line two crafts directly meet", 
Fiir jeden unbefangenen diirfte es von vornherein klai 
sein, dass diese letzlen worte sich ?unachst nicht auf den konig, 
sondern auf die •freundo beziehen, denen er wie nattern 
trauen will; das ist schon durch die pluralische pronominal- 
form gegeben. Natiirlich weiss Hamlet, wer der intellektuelle 
urheber ist, doch dicscn zu strafen und gegen rhn zu arbeiten, 
hatte er ja schon langst anlass genug; er weiss aber auch, 
dass die ausjiihrurtg der list in den handen der reiscgenossen 
ruht, und so gilt es denn, gegen sie zu arbeiten; das tut er 
unterwegs durch offnung des briefcs. Was hatte es da fur 
einen zweck, sich durch die bestellung des iiberfalls von ihnen 
zu trennen? Hamlet's charaktenstikum ist ja eben dieses han- 
deln schritt fiir schriit, dieses ewige steckenbleiben in einzel- 
hetten, dieses genaue abpassen jeder einzelmassnahme des 
gegners. Des versiegelten briefes wegen steckt er vielleicht 
das pelschaft zu sich, das spater zur wiederversiegelung dienen j 



Hamlet . 



eranber.. 



255 



'). aber das ist zutiachst alles. Am wenigsten kann Miles' 
einwand ziehen: "If the word crafts had its present maritime 
significance in Shakespeare's time, the pun alone is conclusive 
of a pre-arranged capture," Dann miisste Shakespeare aus 
einem gebiet technologischer vorstelliingen unvermittelt ins 
andere liberspringen , eine gewaltsamkeit , deren annahme zur 
erkliirung der stelle durchaus nicht notig ist. 

Unabhiingig von Miles scheint D. J. Snider auf die 
gleiche deutung verfallen zu sein^). Neue und zwingende be- 
weise bringt auch er nicht bei, verwirrt nur das gesunde gefiihl 
des lesers durch die haufung der unwahracheinlichkeiten: 
"afterwards puts him safely on shore" ; die forderung des 
loscgclds, die Hamlet humorislisch, aber energisch hervorhebt, 
wird vcrschwiegen , Dieser kritiker ist aber insofern vorsichtiger 
als Miles, als er auch die spatcre erwahnung des vorgangs 
(V 2) durch Hamlet Horatio gegenuber hervorhebt. wo da3 
ganze offetibar als unvorhergesehenes ereignis dargestelit wird: 
"The next day was our sea-fight" etc. 

Natiirlhch li^t es nun sehr nahe, wenn Hamlet's mit- 
wirkung ausgeschlossen wird. alsbald an eine storung des tat- 
sachenzusammenhangs im drama zu denken, und selbst Vischer. 
der Shakespeare in schutz zu nehmen strebt, muss doch ein 
leises spiel des »zufalls* eingestehen. »Es fragt sich nun: Ist 
es noch dramatisch eriaubt . dass der zufall so einwirkt ? 
Goethe lasst seinen VVilhelm Meister daran anstoss nehnien. 
(V 4.) Das ist, mochte man sagen , eine mehr epische art 
von abenteuer und gehort eigentlich in eine erzahlung, Im 
drama muss alles straff mil dem nienschlichen willen zusammen- 
hangen. Aber Shakespeare will ein starkeres eingreifen des 
zufalls, um spatcr die vorschung einzufiihren, auf die er so 
Lgrosses gewicht legt« ')- ^^^ kann mich mit Vischer's auf- 



r ■) VkI. K. Fischer, Shakegpeue'E Hamlet, t. auflagc, s. [69 f. Aber 

FiKber, der sich Hber Hamlet's iccgcfecht nicht naher auslisst, verfalll einem 
Icleinen missTeritSadnU. Die woiie "even in ihat «u heaven ordinint" (V 1, 
I, 48) beii«hen lich nalltrlich nicht luf die mitnahme des pelBcharts, aber H. 
Mbt eine gniidige fUgung des himmels darin , dm das diniiche ataausiegel 
lUich dem petschaft seines voters modelliert worde; auch hter it'igt lich tent 
optimistiacher fatalismua. 

>) The Journal of Speculative PtaUoaophy, St. Louis, Jannar 187J, 



vol. VII 83; bei Fur 



. IV r«3. 



1) Shakespeare- vortrfge I> 414. 



236 B. Pelsch ^ 

fassung des ; Hamlet* als eines vorsehungsdramas , wie Jch j 
spaler an anderer stelle darzulcgen gedenke , durchaus nicht 
einverstanden erklaren; aber seine auffassung unserer stelle 
wtirde uns notwendig dazu fuhren; ja, wir wiirden es hier rait 
einem recht realen und handgreiflichen schicksal zu tun haben^a 
das sich unniittelbare eingriffe in den tatsachennexus des dramas.] 
erlaubt. I 

In wahrheit aber ist das ganze ereignis gar nicht so un- 
natiirlich; es ist nicht vorhergesehen, aber es ware ganz wohl 
vorauszusehen. Das drama spielt in einer kriegerischen zeit; 
trotzdem Hamlet der altere und Fortinbras der altere die ent- 
scheidenden kampfe Uber land und macht ausgefochten haben, 
droht der junge Norweger. das danische land schon wieder mit 
krieg zu iiberziehen ; er wendet sich dann gcgen die Polen 
und setzt das leben starker, auserlesener mannschaften um ein 
fleckchen land auis spiel, fiir das ihm die geringste summe als 
kaufpreis zu hoch ware; wie sollte da ein kdnigssohn auf eine 
reise, wie solite liberhaupt eine vornehme gesandtschaft aufs 
meer sich wagen, ohne dass die zahlreich umherschwarmenden 
seerauber die gelegenheit zu einer eintraglichen prise benutzten? 
Wir gehen wohl nicht fehl in der annahme, dass es einer der 
"thieves of mercj'" ist, der IV 6 Horatio's briefe iiberbringt 
und spater so geheimnisvoll verschwunden ist (IV 7); und sein 
hinweis auf den "ambassador that was bound for England" 
ist hochst charakteristisch, Dass Hamlet sofort den kampf 
personiich aufnimmt und als erster an das feindiiche schiff 
springt. finden wir ja in seinem Naturell hoffentlich geniigend 
begriindet. 

Schliesslich sei noch darauf hingewiesen, dass ja das ganze 
vorkommnis von keincr wesentlichen bedeutung fiir den 
gang der handlung ist. Wir durfen Hamlet wirklich glauben, 
dass er auch in dem falle, wenn er mil beiden gesandten nach 
England gekommen ware, seinen kopf nicht verloren hiitte und 
auf irgendeine art wohlbehalten nach England zuriickgekehrt 
ware; aber die art dieser riickkehr hatte dem dichter sicher- 
lich schwierigkeiten bereitet, zum mindesten eine langweiljge 
erzahlung nbtig gemacht. Die sagenhaften klugheitsproben 
des helden am enghschen hofe aber hatte er am wenigsten 
brauchen konnen ; sein held ist gescheit, aber kein orientalischer 
tuftler , und so griff Shakespeare ein durch das ganze milieu ^ 



Hamlet unter den seerfiabem 237 

nahegelegtes motiv, worin sieh die eigenart Hamlet's besser 
spiegeln konnte, heraus und gewann dadurch den grossen 
vorteil, den Danenprinzen gar nicht englischen boden betreten 
und die eigentliche handlung ohne nennenswerte unterbrechungen 
sich abspielen zu lassen, zugleich aber durch die unvermutet 
schnelle ruckkehr ohne die gefahrten dem konig einen schreck 
einzujagen, der die letzten und entscheidenden massnahmen 
notig macht; auch wird so die zustimmung des noch nicht 
abgekiihlten und zu ruhigerer besinnung gelangten Laertes zu 
den schurkenstreichen , die man ihm zumutet, wenigstens 
einigermassen erklart. 

Heidelberg. Robert Petsch. 



ZUR QUELLENFRAGE VON 
JOHN FLETCHER'S MONSIEUR T/iOMASM 



Die quellen des 1639 unter dem natnen John Fletch 
von Richard Brome veroRentlichten Monsieur Thomas, haben 
bereits 1895 E. Koeppel') bcschaftigt. Dieser nahm an, 
dass fiir die hauptfabel Painter I 27 (nach Bandello 11 55) 
und I 47 (nach Pecorone I 1) und fiir die nebenintrigen 
Decmntrotie VII 4, VIII 4 und IX 2 sowie fiir cincn charakter 
(Hylas) Marston's Parasitaster benutzt worden sei. Dagegen 
weist er die von anderer seite') aufgestellte behauptung, dass 
Fletcher in der haupthandlung auch Decamerone X 8 (Titus 
und Gisippus) herangezogen habe, zurijck. 

In der neuesten zeit hat Guskar in einer Halleoser 
dissertation ^) die queUenfrage nochmals aufgerollt und ist 
zu dem merkwiirdigen ergebnis gekommen, dass Fletcher 
nicht nur die von Koeppel angegebenen 6 quell en, 
sondern noch 23 weitere, im ganzen also 29quellen 
benutzt habe. Monsieur Thomas ware demnach eine 
mosaikarbeit, wie man sie zum zweiten male kaum wieder in J 
der dramatischen literatur finden diirfte. Das Decamerone 
ware Guskar zufolge nicht bloss mit 3, sondern mit 12 novellen, 



■) Quellen-sludieQ lu den dramen Ben Junsonn. John Mantan'i und 
Beaumool and Fletcher's Erl. «nd L. 1895 [MOnchener beitrige lur rOin. iind 
engl, pbilologie, heft u), »s. 94^8. 

■) Von Web«r, angefUhrl von Dyce in seiner ausgabe der wcrke 
Beaumonl's und Fletcher's, bd. VII, ». 307. 

5) FliUkcr'i Memieur Thotaas und i.int guilltn. abgednickt I 
Anglia bd. 18 (N. f. bd. 16), BS. 397—410 und bd. 29 (N. f. bd. X?)^ 
•'. 1—54. 



Zur qiwllenfrage von John Fleubn'i AfeHiirttr Tkomai 



239 



I 



an der autorschaft der stiickes beteiligt, Painter mit 3, statt 
2 erzahlungen. Greene mit S dichtungen, ausserdem noch 
2 balladen, der Grobianus, Euphttes, A C tnerry Talys') usw. 
Guskar hat sicli vielc miihe gegeben, alle diese quellen 
nachzuweiseii, und man muss anerkennen, dass er mit fleiss 
und umsicht und einem gewissen scharfsinn zu werke gegangen 
ist. Aber gleichwohl wird man eintn grosser] teil seiner schliisse 
mit zweifeln aufnehmen; denn so kompliziert, wie er glaubt, 
konnen wir uns die schaffensweisc eines dichters nicht denken, 
Gewiss, Fletcher war belesen in der zeitgenossischen lileratur 
wie wenige; ich selbst babe beSege ftir seine bekanntschaft 
mit der spanischen und franzosischen literatur erbracht; aber 
jede zufallige iibereinstimmung in irgend einem gedanken, in 
irgend einem charakterzug eincr person, oder in den einzelheiten 
einer intrige, mit einer alteren dichtung berechtigt meines 
erachtens nach nicht dazii, gleich die betreffende dichtung ats 

■) Guibar kenDt dieae alte schwa Dkatuniiilua(;i die er im verzeichnii der 
ihm henumen lilentlur nicbl anmbrl, nur aii9 I P«ine Collier, Hisl. of 
Mngl. Dramal. Poetry. Lundon i87y, bd. II, s. 187 ff. [= ausgabe, London 
IS31, II, %. 263 IT.], der seinerscits Siag^er's l3l5 erschieiMnen neitdruck bc- 
-VDlite und die betreifeDde ertSbtuog daraui abdruckle. Singei. wie 1864 
noch Hill it! (^Shakfspiart's Jul- Banks . London, Willis and Solheran, bd. I, 
ag). druckten ihre [exte nach deoi einiigen, damals bekannten, staik 
defekLen exemplare dei A C merry Talys , \a welchem unserer eriiihlung (der 
dritlcn der sammlimg) 8 »cileo fehltcn. Guskar wussle nun niclil — verieihlich 
(Ur nnen anfanger, — dais H. Oesterley zwei jabre nnch Hazlill eine iieu- 
«ii^abc det scbwankbucbei nach dera vollstindigen eieiuplar der Gotlinger 
univcrsilIubibliDthek (gedi. Lundon, John Raslell , 1526) bei John Ruasell 
Suiith in London 1S66 hatte erscheinen laBSen. Wenn Gu&knr daher (bd. 39, 
s. 41) sagl: 

•Jetzl fehlen in dem einiigen uns erhallenen eiem^Lr acht teilen , die 

nichts anderc^ enthallen haben konnten, als irgendwelche furchl- 

^me verhandlungen diesei dieners gegenUber dem TermeiaUichen teufel . . . 

Es liegt auf der hand, dass hier lediglich eine beachwdrungaform el 

herau sgeschiii He n Ist, von joraand, der lie im nolfalle bei sich haben 

WoUle, elwa als Talisman elc 

WO Ittinnen wir Icichi reststellen, da» er sich sehr irrte. Die slelle — 16 leilen 

in Oeslcrley's ausgabe — enlhtll keine fuichtaamen verhandlungen, auch Iceine 

b«»eh«6rnngsfonnelD , sondem den berichl des jweilen dieocts an leincn herrn, 

der scioen steward "Ihe wjrsysl seruant that he had" nach dem tore schickt. 

wid als diescr durch die "shinyi of the gale" don 'leufeli au pferd mil den 

lolen kaninchen sab , glaubte er auch , es wi der leibhaftige tatan mit teelen 

beladen und lief davon, um es dem herrn lu berichten. So viel ttber die 

Ittcke des schwankrj, der hei 0_-slcrUy der vierle iter sammlung ist. 



240 



A. L. Sdefcl 



eine quelle, dh, als cine direkte vorlage des jungeren dichtei 
anzusehen. Konnte er nicht die bctreifenden stellen oder ziige 
aus zweiter oder dritter hand empfangen? Und dann, gibt es 
nicht oft ganz auffallende ubereinstinimuogen zwischen dichtern, 
die durch unuberwindliche schranken getrennt. nichts von- 
einander wissen konntenf Ich habe schoii wiederholt gegen 
die aus parallclen allzu vorcilig gczogenen schlusse warnend 
die stimme erhoben und tue es hier aufs neue. Mir fehlt im 
augenblick die zeit, um mich auf eine untersuchung der 
zelnen von Guskar beigebrachten parallelen und beweise cin-' 
zulassen, die (ibrigens grosstenteils dankenswert und mehrere 
sicherlich auch beweiskraftig sind. Ich begniige mich hier, an 
einem beispiele zu zeigen, wie sehr meine mahnung 
SLCht begrundet ist, 

Guskar ist es entgangen , dass die von ihm so 
nutzten und angefuhrten Qiielkn-studien Koeppel's su den 
dratnen B. yonson's, J. Marston's und Beaumont and Fletcher s, 
der ausgangspunkt seiner arbeit, von mir im 12. jahrgang der 
Zeilschrift fiir vergleichende Uteraturgeickichte ' ) ausfuhrlich 
besprochen worden sind , dass ich mich bei dieser gelegenheit 
unter andern auch uber die vorbilder und vorlagen des dichters 
zu Monsieur Thomas ") geaussert und namentlich eine den 
forschern bisher entgangene wichtige quelle P"letcher's, die 
Astree D'Urfes, aufgedeckt habe. Der einfachheit wegen 
wiederhole ich hier meine damaligen angaben mit einigen 
kurzungen : 

• Sehr kompHziert hat Koeppel (s. 94 ff.) das quellenvt 
hiiltnis von Monsieur Thomas angegeben. Leider sind seine 
vermutungen hier nur zum kleinsten teil zutreftend. Ich be- 
zweifle schon. dass die inlrige zwischen Mary und Thomas 
wirklich aus Boccaccio VII 4 und VIII 4 zusammengeschweisst 
ist, ich glaube vielmehr, dass Fletcher den ganzen lustigett' 
krieg irgendwo vorgefunden hat. Jedenfalls stammt der ersi 
teil der fabel nicht aus Decani. VII 4 — mir ist eine naher-- 
stehende version crinnerlich — und ftlr den zweiten teil gibt" 
es ausser VIII 4 noch zahlreiche andere versionen, die ebensot 
gut als vorlage gedient haben konnten. So zb. Les CompUt 



"I 

■e 

Q 



ine " 



') ss. 241-153- 

Ibid, BE. 148/349- 




Znr qnellenfrage von John Fletcher's Mtmiiur Thnm 



241 



^tbt monde adventureiix novelle 8 und Bandello 11 47. Letztere 
novelle hatte jedenfalls ein grosseres anrecht als Rocc. VIII 4 
die quelle zu sein, weil auch hier der gefoppte wie im eng- 
lischen drama kein geistlicher ist. Wenn ferner Koeppel (s, 96) 
sagt: 'Den j'ungen Hylaa, der sich in jedes neuerscheinende 
frauenzimmer verliebt, dessen iierz einem ausserst geraumtgcn 
omnibus zu vergleiclien ist. werden wir wohl als eine noch 
gesteigerte wiederholung des mit glcicher liebesfahigkeit aus- 
gestatteten Nymphadoro in Marston's Parasitaster zu betrachten 
]iaben', so irrt er sich sehr. Schon der name Hylas 
hiitte ihn auf die richtige fahrte bringen mllssen. 
Fletcher entnahm den allbekannten charakter 
der beruhmten Astree des Honori? d'Urfe. Daher 
stammen auch die gestalten der zweiten gruppe 
Celid^e, Valentine und Francisco, welchc genau 
wie Celidee — man beachte den namen — Calidon 
und Thamyre in dem i6ro erschienenen II. bande 
der Astrte handeln, Der hinweis auf Antiochus 
und Seleucus {Pecorotte I I bezw. Painter I 47) wird 
ganz iiberflUssig. Denn das alles fand der eng- 
lische dramatiker bereits zu einer histoire in der 
Astree versclimolzen . . , Naturlich blieb Fletcher nicht 
bei dieser benutzung des franzosischen schaferromans stehen, 
er entnahm ihni auch mehr, so zb. das pseudo-historische stuck 
VaUntinian. Es schien mir immer unwahrscheinlich, dass 
Fletcher den Cassiodorus, Am. Marcellinus. Evagrius, Procopius 
Oder andere altcre historiker durchstobert und daraus geradc 
diese geschichte entnommen haben sollte. Der gleiche band 
der Astree lieferte ihm in der Histoire d' Eudoxe, VaUntinian 
et Vrsace den stoff, der von ihm allerdings frei behandelt 
worden ist etc 

Bedijrfte es, ausser dem von mir damals angedeuteten, 
noch eines beweises, dass Fletcher fiir seinen Monsieur Thomas 
wirklich die Hislotre de Celidee, Thamyre et Calidon in der 
Astree fiir seine haupthandlung venvendet hat, so ware zb, 
noch anzufijhren , dass Fletcher in der schlussszene seines 
stiickes den Valentine (^ Thamyre) betreffs Celid^e's zu 

■Francisco {— Calidon) sagen iiisst : 

L Take her, FranciscQ, now no more young Callidon, 

^H And love her dearly. 

^WJ. Heepi, EniNtchc Slodien, 3^. i. |6 



24= 



A. L. Siiefel 



Die (Irei nanien Hylas, Celidee und C3[|1)idon sind fiir sttj^f 
allein schon untriigliche zeugen von der bekanntschaft Fletchet^JM 
mil dcr Astri-e. ^| 

Auf weitere belege und auf eine darlegung des verhalt^ 
nisses zwischen 1-lelcher und d'Urf^ will ich mich hier nicht 
ciiiias.sen, wei! dies in absehbarer zeit in einer eigenen arbcit, 
sei es von tnir, sei es von einem jungen freunde ge- 
schehen soil. 

Ich wollte hier nur zeigen, dass ein tcil der von Guskar 
als sicher hingestellten quellen unhaltbar ist. Was die ubrigen 
nicht von der Astree verdrangten anbelangt, so wird ebenfalls 
eini: nochmalige untersuchung vorzunehmen sein. Das von 
Guskar gesammelte material mag dabei verwendet werden; 
man wird aber gut tun, gleich anfangs zwischen wirklfch mit 
alter sicherheit nachweisbaren stofflichen quellen und jenen 
motiven zu unterscheiden, die a!s wettverbreitetes, viclcn vol' 
kern gemeinsames novellengut die annahme einer bestimmten 
vorlage nicht wohl gesiatten, Man mag alsdann davon rcden, 
dass der dicliter nicht neu in dieseni oder jenem motiv ist, 
man hute sich aber von quellen zu sprechen. In vielen 
fallen folgte er vielleicht unbewusst einer vagen erinnerung, 
einem miindlich vernommenen schwank. 

Zum schliisse will ich noch einen gleichfalls mit der 
qiieltenfrage zusammenhiiiigenden punkt, die abfassungs- 
zeit des stiickes, bertihren. Wahrend man bisher fiir dicsc 
gewohnlich das jahr 1609 annahm, kommt Guskar aus grunden. 
beziiglich deren ich der kiirze "halber auf seine arbeit selber 
verweise, zu der ansicht. dass die jctzige fassung des Monsieur 
Tfioniai zwischen derzweiten halfte desjahres 1607 
bis zur ersten halfte von 1608 entstanden sei. Ein 
tcil der handlung, der konHikt zwischen Thomas und Mary, 
meint er, kennzeichnet sich »geradezu als erstlingsarbeit des 
dichters-- (s. 49) und er setzt ihn noch vor 1605. 

Ich will mich hier nicht mit der widcrlegung dieser letz- 
teren meinung abgeben, die nach meiner aufTassung vbllig in 
der lufl schwebt; was aber idie vorliegende fassung unscres 
dramas' anbelangt, so ist ihre oben angegebene datierung 
schon deshalb faisch, weil der II, band der Astrie erst t6iO 
erschien. Da aber Fletcher wahrscheinlich auch den III, band 
der Astree benuC^t hat. der erst im Juni riSig ans licht kam 



Zur quellenfrage von John Fletcher's Monsieur Thomas 243 

und doch einige zeit brauchte, bis er seinen weg iiber den 
kanal nach England fand, so wird Monsieur Thomas vielleicht 
nicht vor 1620 fertig geworden sein. 

Fletcher's lustspiel ist ja sicherlich, wenn auch nicht aus 
6 Oder gar 29 quellen, doch aus mehreren vorlagen kontaminiert. 
Guskar hatte nun (s. 52) gemeint, >solche unzahl von quellen, 
die sich fur einen einzigen theaterabend zusammenfinden soUten, 
kennzeichnet so recht den jungen dichter, der nur auf hin- 
reichend stofT angstlich bedacht ist.c Ich teile diese ansicht 
nicht. Vielheit der quellen setzt einmal grosse belesenheit 
voraus, die gerade einem jungen dichter nicht zu gebote 
steht ; dann findet man, nicht sowohl bei anfangern als vielmehr 
bei reiferen dichtern, die neigung zu kontaminieren. So sind 
zb. Jean Rotrou's alteste stiicke durchaus nach einer vorlage 
gearbeitet. Erst bei seinem 14. hebt er mit der kontamination 
an, urn sie bis an sein lebensende fortzusetzen. SoUte es nicht 
auch bei Fletcher so gewesen sein, der mit dem franzosischen 
dramatiker auch in anderer hinsicht eine gewisse ahnlichkeit 
zeigt? 

Miinchen. Arthur Ludwig Stiefcl. 



l6* 



DAS PARTIZIP PRASENS IN GERUNDIALER 
VERWENDUNG. 



Herr H. Willert hat in dieser zeitschrift, 35 
s. 372 — 382 einen sehr dankenswerten aufsatz >Vom gerundiui 
verbffentlicht, worin er den begn'ff des gerundiums gegeniil 
dem verbalsubstantiv scharf abgrenzt, ferner auf einige 
mangel der in unseren schulgrammatiken ublichen behandluDg 
des gerundiums hinweist und die selbst von den Englandem 
angefeindete verbindung des mit dem artikel versehenen 
gerundium mit dem alckusativobjekt (zh. the reading an 
interesting book) gegen die grammattker in schutz nimmt. 
Weniger gliickiich ist der verfasser in dem letzten teile seines 
aufsatzes, in dem er zu bewetsen sucht, dass in satzen wie 
To prevent the ladies ieaving us, I generally ordered 
the table to be removed (Goldsmith^ die forcn auf -ing ken 
partizip prasens , sondern ein gerundium ist. Er schreil 
s. 381 f. : >Von einem partizip kann hier nichl die rede 
Ein participium praesentis Jst niemals ein selbstandiges 
glied. sondern schtiesst sich an ein substantiv erganzend ui 
erlauternd an; auch ohne das partizip muss der satz die si 
wendigen satzglieder enthalten und immer noch einen sini 
geben.i Zum beweise dieser seiner behauptung zitiert er 
satz, Meg found her sister eating apples and crying^ 
over the 'Heir of Redcly/fe', wrapped up in a 
comforter, on an old three-legged sofa by the sunny 
windoic. Dazu bemerkt er: >Auch ohne die unterstrichenen 
worte ist der satz durchaus vcrstandlichc und tahrt dann fort: 
>Und nun mache man das experiment mit Schmidt's / insist 
upon Miss Sharp appearing. I cannot accept the notion of 






Du parti zip prSsens in geruDdialer vecweudung 



^45 



^school-life affecting the poet to this extent, und man wird ein- 
sehen, dass gerundien keine partizipien sind. < 

Die von Willert vorgeschlagene probe zur unterscheidung 
des partizips vom gerundium ist sehr einfach, trifft abcr nicht 
iiberall zu. Wenn wir in der obtgen stelle die gesperrt gedruckten 
worter weglassen, bleibt uns folgender satz ubrig : Meg found 
her sister on an old three legged sofa by the sunny tvindo-oj. 
Der so verkiJrzte satz ist zwar >durchaus vcrstandlich* , aber 
der sinn desselben ist ganz verschoben. Denn man fragt doch 
in erster linie niclit; iWo fand Meg ihre schwester?; , sondern 
>Wie, in welchem zustande oder womit beschaftigt fand Meg 
ihre schwester?- Auf drese letztere frage kommt zur antwort i 
eating apples and crying over Ike 'Heir of Redclyffe'. Die 
partizipien eating and crying schliessen sich also nicht nur »er- 
ganzend und er!auternd< dem nubsXanXSv her sister an, sondern 
sie bilden ein )selbsfandiges satzglied*, namlich das pradikats- 
nomen im akkusativ zu dem objektsakkusativ her sister nach 
nach dem verbum der wahrnehmung to find. In gewissen 
redensarten mit dem partizip prasens als pradikatsakkusativ 
kann das letztere vom verb gar nicht getrennt werden; zb. to 
keep things going, to set a person working. Ganz geBau so 
vcrhalt es sich niit dem beispiele / cannot accept the notion 
of school-life affecting the poet to this extent. Das verbum 
accept ist sinnverwandt mit consider, und man kann iibersetzen ; 
-Ich kann den begriff (die kenntnis) des schullebens nicht als 
etwas ansehen , das auf den dichCer einen derartigen einfluss 
ausiibte*. Die form affecting tritt noch deutlicher als partizip 
hervor, wenn wir as vor dieselbe setzen. 

Kongtruktionen. wie die zuletzt erwahnte, oder wie sie in 
dem satze / insist upon Miss Sharp appearing vorliegt, be- 
ruhen auf der voIkstUmlichen denk- und sprechweise. wclche 
die person oder sache, von der eine tatigkcit ausgcht, in den 
vordergrund stelil und dann erst die von dieser person oder 
sache ausgehende latigkeit bezeichnet, Schon das Mittel- 
englischc licfert uns liierher gehdrige beispiele: Hampole, Pricke 
of Conscience, 4777 Till the time of the son doun-gangyng: 
Wychffe, Genesis XXVIII 11 After the sunne goyng down. 
Vgl. das Altfranzdsische: Renaus de Montauban, ed. Micheiant, 
387, 34: Ains le soleil colchant; Jean Bodel, La Chanson 
des Saxons I 158: A la lune luisant. Aus dem 15. jahr- 



246 



J. Ellinger 



liundert zitiert L. Kellner (Historical Outlines of Englisng 
Syntax, London 1892, p. 263) mehrere bcispiele, wovon ich 
eines herauslieben will : Caxton's Prologue to Life of Jason 
(Blades p. 140J: Moost humblie besekyng my sayd most drad 
souerayn & naturel liege lorde the king and also tin Quene 
to pardon me so presuming. Auch aus dem 19. jahr- 
hundert mogen ein paar beispiele hierher gesetzt werden , um 
zu beweisen, dass die alte konstruktion noch immer fortlebt. 
Dickens , David Copperfield , I. kap, : There is something 
strange to me in tin; reflection that he never s,nv me; and 
something stranger yet is the shadowy remembrance that f 
have of my first childish associations "with his white grave slotte 
in the churchyard , and of the indefinable compassion I used 
to feel for it lying out alone there in the dark night, 
F. C, Philips, "One Never Knows', 11 129; Ah, forgive me 
jesting (Vergib mir, wenn ich scherze). Hesba Stretton. 
Atone in London. 1 5 : He was . . . too fearful of the child 
waking in the night and wanting something (Er war angst- 
lich wegen des kindes, das in der nacht aufwachcn und etwas 
brauchen kbnnle). 

Diese historische auffassung der konstruktion teilen nicht 
our Miitzner und Kellner, sondern auch andere hervor- 
ragtnde anglisten, die sich in der neuesten zeit mit der eng- 
lischen syntax beschaftigt haben. So schreibt Kriiger in 
seinen >Schwierigkeiten des Englischem , III. band, S 1506: 
iWir haben hier eine partizipialkonstrukt ion, in der 
allmahlich das hauptinteresse von dem durch das parti;!ip 
naher t>estimmten worte auf das partizip selbst , das friiher 
nur nebensachc war, geglitten ist, und die somit in ihrer ver- 
richtung einer entsprechcnden gerundialkonstruktion gleich- 
kommt". C. T. Onions, An Advanced English Syntax, 
London 1904. schreibt p. 131: "Notice the following alternative 
constructions , the first involving the use of the Gerund . the 
second that of the Verb Adjective in -iff^g- (Active Participle): 



What : 



the 



of his coming? 



of hi 



Forts were erected to prevent their landing — them 
landing. Some people insist that the first of these con- 
structions should always be used. But the second is the 
older use, and, moreover, involves nothing illogical or in- 



Das partizip prasens in gerundialer verwendung 247 

consistent with other uses of the Participle, which may be 
generally paraphrased by *in the act of -ing*." 

Eine vermittelnde stellung nimmt Sweet ein, der in seiner 
New English Grammar, Part. II: Syntax, p. 121 sich folgender- 
massen iiber diese konstruktion ausspricht : "Although the ing- 
form after the objective or common case is formally a 
participle, we certainly do not feel that coming m 1 do 
not like him coming here modifies him in the same way as 
it does in / saw him coming: coming in the former sentence 
is, in fact, a half -gerund." 

Dass das partizip prasens in derselben bedeutung wie das 
gerundium verwendet werden kann, hat nichts merkwiirdiges 
an sich, wenn man bedenkt, dass das partizip auf -ing sich 
im 14. jahrhundert aus in + gerundium durch wegfall der 
praposition in entwickelt hat und dann nur allmahlich samt- 
liche funktionen des alten particips auf -ende iibernommen hat 
(s. Einenkel, Streifzuge durch die me. syntax, p. 273). 

Wien, Novepiber 1905. J. Ellinger. 



BESPRECHUNGEN. 



PHONETIK. 

Edward W. Scripture, A Record of the Melody of tht Lor^ 

Prayer. Reprinted from >Die neueren sprachenc for Januai 

1903. Marburg, Elwert. 36 ss, 
Edward W. Scripture, Recent Researches on the Veue. Reprii 

from the Medical Record, February 28, 1903. New-Yort 

William Wood. 10 ss. 

Die untersuchuDg liber dte raelodie des Lord's Prayer schliea 
sich an einen frtiheren aufsatz Scripture's an, Studies io 
melody of English speech {festschrift fUr W. Wundt 1901}. Schon™ 
bier hatte S, eine anzah! von satzen in phonetiscben kurven zum 
zweck der untersuchung ihrer raelodie wiedergegeben. Nunmehr 
hat er fUr das Lord's Prayer die dauer der laute und die aiuahl 
der schwingungen der stimmbander auf zehntausendstel sekunden 
geracssen und die resultate sorgfaltig in einer tabelle zusammen- 
gestellt. Dadurch erhalten wir ein phonettsch genaues bild < 
rnelodie, dem zum vergleiche noch die melodic in noten beigefuffi 
ist. Die ausdrucksl^bigkeit der S.'schen methode Jst in die auget 
fallend. Interessante einzelheiCen ergeben sich noch aus dem ver3 
gleich mit kurven anderer zitate, so zb., dass die >circumflexion« 
der melodic des Lord's Prayer eine Uberraschend geringe und die 
LElDge der vokale eine ungewfihnlich grosse ist. Der letzterC 
umstand lasst sich aus der getragenen vortragsweise eines gebeteil 
crkliiren, ebenso wie die grosse anzahl und lange der pausen. 

Hoffentlich findet der bier eingeschlagene weg der melodienj 
untersuchung zablreiche nachfoiger. Leider feblt es in Deutsc 
land ja nocb sehr an gceigneten apparaten. 



Hoenlmann, Ztun konioiuiDlismus dcr allfrani. lehnwBrter e 



249 



Der zweite aufsaU S.'s ist eine gefSllige und popula.re dar- 
sldlung der methode und der apparate, mit denen die experimental- 
plionetik zur zeit arbeitet. Die gut gelungenen illustrationen 
kommen dein verstandnis des lesers sehr 

I 



SPRACHGESCHICHTE- 
urt Hoevelmann, Zum konsanantismus der alffranzosischcn 
Uhfrmbrter in der mitUktigliuhcn iHehtung des 14, und i§, Ja/ir- 
kunderls. Kiel, Schmidt & Klaunig, 1903. (Kieler dissertation.) 



Die vorliegende arbeit enthalt eine tibcrsicht des konsonantis- 

mus in den altfraniosisdien lehnwortern, welche in idienl be- 

deulendsten erieugnisse(n) der mittelenglischen balladen - und 

romanzendichtung des 14- ""d ij. jahrhundertst (dh. wohl haupt- 

sachlich des 14,, denn unter den s. 7 verzeichneten denkmalem 

lasst sich kaum eioes mit sicherheii dem 15. jalirhundert zuweisen) 

belegt sind. Bei dieser beschrdnkung der quellen standen natttr- 

lich solche aiis dem norden und dem nordlichen miliellande, wo 

die mmanzendicbtung die meisten bitlien gezeitigt hat, im vorder- 

^ grunde: nur 4 auf 15 quellen gehdren dem suden an, 

^^m In der anordnung des stoffes liiitte dcr verr. noch weiter, als 

^^■•er es getan hat (s. 6), sich an Behrens' Beitrage itn'l dessen 

^ FrannOsische Elemenle in Paul's Grundriss anlehnen kdnnen, indem 

er sovjel irgend mbglicb von der altfranzosischen bezw. anglo- 

franzosischen form , welche der betreffenden mittelenglischen zu- 

^ grunde gelegen hat. ausgegangen ware. Es ist doch th. flir me. 

issey/lede (§ 56) zun^chst gleichgiiltlg , dass die lateinische quelle 

i altfranzOsisehen wories einmal hs hatle, und eine "assimilation 

< liegt im mittelenglischen wort nichl vor. So ist 

Ejlluch die behauptung, dass im ftawmc »einfaches m stati afrz. mw 

■vorliege und die tktlrzung jedenfa-lls durch das vorangehende 

, engl. au (bewirkt sei)i (§ 6), nicht nur missverstSndtich, 

mdern auch falsch : afrz. flammi ist eben = Jltfme. In g 8 

vollends das voUkommen nchtige perfoiirntde (mit n) an- 

" ge<;weifelt oder doch fdr eine art dissimilation erklSrt , obgleich 

oft belegles me. fiiir/ourn(i)c einfach afrz. parfournir entstammt; 

und zwar mit <ier ubcrflussigen und unrichtigen bemerkung: >cf, 

1 ^t. furnish zu \tToy. /ormir.t § i3 werdcn das regelrechte me. 



250 



Kejpr^ehiinyfii 



painim (dessen allere bedeutung dem veti. unbekannl zu seinT" 
scheint), die analogiebildung payem, sodaim me. Pylgrym und me. 
raunseme in einem atem erwahnt, wobei der richtige ziisammen- 
hang mil afrz. paienismt dem verf. unklar ist und weder die ver- 
gleichung rait ahd. pUigrim (aisl. pl/agrimr , aofri. pilugrim) noch 
das g in der mittelenglischen form ihn abhak . diese atis afrz. 
peltrin abzuleiten. Dass title regelrecht aus afrz. title entsianden, 
wird aus det bemerkung •(me.) title ... ist dem I.ateinischen an- 
geglichen* (§ 22) nichi klar , und bei Ubard usw. (§ 50) hitte 
die heranziehung der mhd. , mndd. und mndl. formen und die 
beachiung der von Behrens in Paul's Gmndriss I ' 983 namhafl 
getnachien parallelfalle die bemerkung, dass hier afrz. / durch * 
vertrclen sei, verhindevi (N.E.D. i. v. leopant erwShDt iibrigens 
auch afr?, libnni). s in me, sur^v/"/ geht nicbt .luf »lat. (griech.) 
'^" (5f 58), sondern auf afrz. r \.cirurgitn) zurlick. Endlich purse 
(§ 54), schon im 1 1. jahrhundert belegt (Napier, OE. Gloss. 18'*, 
36), ist gar nicht dem Altfrinzosischen. sondern dem I.ateinischen 
entnommen ; zur erklarung des/ s. Mlillers vermutung bei Behrens 
a, a. o. , wozu noch als weiteres moment, neben ae. pusa . ae, 
pung 'bcutel' in belracht koromen kdnnte. 

Schrift und laut sind oft verwechselt. So kann in enbraces \xS.. 
(§ 8) doch wohl nur schreibermanier vorliegen; ne. daubt und 
•iebti^ 56) sind nicht tformen<, sondern pedanlische schreibungen ; 
me. chamber, chaumbur usw. sind fCir einen gleitlaut i eljensowenig 
beweisend wie chambyrt, chaumbrc uS. ftir eine lautung ->w oder | 
"'"'' (§ 35)! '1 dtcenite<l = descended liegt nicht lausfaU 
(§ 78}, in afri. asur nicht schwund des an!. / (§ 86) vor. Auch ii 
es unrichtig, dass im Gemeinfranzfisischen lal. e vor c >die Slim 
lose spirans bewahrte, im Altnordfranz5sischen dagegen . . . si<i 
zur stimmlosen affrikata entwickellei (§ 88). Ne. bargain. , 
same (zj, adviiement fzj hatten eine cntscheidung Uber die 
sprache des g in bargyn(ne) usw. (S 130). des s in cenisaa 
(§ 78) und avisemenl (§ 83) herbeiftlhren konnen. 

Kinc unterscheidung zwischen nordlichcn und siidlichen quelleii 
ist nicht versucht, wdhrend doch zb. bei den schreibungen f, ^ 
stall V (s. 34 f.), c. ss, sz fUr stimmhafles s (s, 67 S.) die be- 
merkung statthaft gewesen ware, dass, mit den einzigen ausnahmen 
safe, con/ussiouns , vssaye (je einmal im kent, Arth. and Merlin), 
s^Tntltche belege dem Norden angehbren. Der an sich unwahr- 
scheinlichen erklarung des -iJ- in dyamoumdis ua, nach dem parliup 



Hoevelmann, Zum konsonantismus der alifranz. lehnworter etc 25 T 

auf -and (§ 102) entfallt mit dem vorkommen des d in stidlichen 
quellen (hier in Libeaus Disc.) der boden. 

Der analogiebildung traut der verf. freilich alles zu. Me. 
rauncy soil (§ 12) au.s afrz. roncin entstanden sein (vgl. vielmehr 
afr. ronct) und das n verloren haben nach ne. donkey, hackney 
(me. haqueneie)\ me. chastise soil (§ 73) seine endung -ise catechise, 
criticize, civilize (von Murray 1449 bezw. 1649 u. 1601 zuerst 
belegt) verdanken; ne. ancestrc soil ancessour verdrangt haben 
»vielleicht unter miteinwirkung der vielen ortsnamen auf -cester, 
-Chester, ae. ceastert (§ 67) , und ne. partridge (aus dem Mittel- 
englischen kennt der verf. nur pertris) soil umgebildet sein nach 
cartridge (§ iii), letzteres wohl, weil die cartridges <\tn partridges 
imponierten. 

Die beschrankung von des verf. kenntnissen auf das Englische 
gereicht dem buche nicht zum vorteil. Ansatze wie »ahd. sazjan'i 
(§ 86), >germ. marahskalk^ (§ 78) sollten nicht mehr vorkommen. 
Die sonderbaren erkl^rungen des / in me. fesant (§ 102) und 
rabit (§ 99) wSren bei heranziehung von mhd. mndl. fasant und 
mhd. rcnjlt vermieden worden *). Falsch ist auch >afrz. hocher, 
hochier entsprechend \i^. hotsen, vom germ. hoc-<i (§ 89; § 134 
steht hok-^ und »afrz. huque, heuque . . . von fries, hokkef, (s. 99), 
angeblich nach Korting, der aber (Lat.-rom. wtb. 390) afrz. hoche 
von diesem fries, (aofries.) worte ableitet, wohl ohne grund. 

Dass ne. courtesy sein stimmloses s dem ne. courteous (ge- 
meint ist wohl me. curteis u^.) verdanke (§ &6, nach Behrens), 
ist mir unglaublich; ware nicht vielmehr einfluss der regelrechten 
form ohne mittelvokal, welche im ne. curtsy fortlebt, anzunehmen? 
Das ganze dreisilbige courtesy beruht wohl nur auf kUnstlicher 
aussprache, und im 16. und 17. jahrhundert gab es einen unter- 
schied zwischen c(o)urt(e)sie *verbeugung* und c. 'hCflichkeit' be- 
kanntlich nicht. — Das § 135 dunkler abstammung gerechnete 
afrz. hobler, hobeUr dtlrfte aus mndl. hobbelen oder einer ver- 
wandten ftlteren germanischen form entlehnt sein. — Dass als 
adj. purpel, als subst. purpur (Ubrigens sind purpure f., purpuren 
adj. schon ae.) in den betrefienden quellen erscheint, ist gar nicht 
so auffi^Uig, wenn man bedenkt, dass ersteres dort nur in der 
verbindung mit pelle, pall vorkommt: purpelpelles u&. ; Ubrigens 



') Hier wXren auch mhd. runsit und rumln^ mndl. ronshit' und (volks- 
etymologisch) rosade zu vergleichen geweten. 



252 BMptechungcn 

konnie auch sehr wohl das vornehmlicli eine farbe bezeichnende^ 
adjektiv eine volksttimlichere form aufgewiesen haben. 

Es geniigl wohl obige atislese, um darzutun , dass die votn 
verf. gegebenen erklSrungen oft misslich oder verfehlt sind. Seine 
arbeit bringl eine fleissige materialsaniinlung mit dankenswertem 
index , aber es hiitte sich dem material viel mehr abgewinnen 
Jassen, als er fertig gebracht hat. 

Groningen, im Oktober 1905. J- H. Ken 



H, Poutsma, A Grammar of Late Modern English for the ■ 
of Continental, especially Dutch. Students. Part I ; The Sentat 
Groningen, P. Noordhoff, 1904—05. XII + VIII + 8ij 1 
Preis geb. M. la.oo. 

Die schriften von Addison, Defoe und Swift bedeuten fUr 
englische sprache den anfang und die basis einer nei 
wicklung. In ihnen spiegelt sich das spraclibild wider, das de^ 
einzelnen aulor jeweilig als ideal vorschwebte und das gen£l 
und gefordert durch eine reiche und originelle kuitur wiihrend 
des 18. und 19. jahrhunderls die moderne sprache in dem reichtum 
ihrer ausdrucksmittei, in der einfachheit ihrer formen und in der 
aus diesen folgenden allgemeinen gebrauchsfahigkeit hat erstehen 
lassen. Diese neueste sprachform in der eigenart ihres wesens 
zu charakterisieren , sie in dem reichen . ilppigen wachstum der 
neuzeil ailseitig und sachgemass darzustellen war eine aufgabe, 
die der Idsung harrte. Poutsma hat sie mit glUck und erfolg 
versucht , und die fachgenossen werden ihm dank wissen fiir das 
reichhaltige und fleissige buch , das er ihnen bier in einem statt- 
lichen bande vorlegt. Poutsma beherrscht die neueste sprachfonn, 
dies zeigt schon die leichtigkeit und sicherheit seines englischen 
ausdnicks, Er isl dazu ein scharfer und umsichtigcr beobachter, 
der in der flucht der erscheinungen das wichtige und charakteristische 
erkennt und festhalt. Als ein praktischer und klar denkenderj 
kopr, dem es vor allem auf neue und originate erkenntnis 1 
kommt, sieht er weniger auf den ausbaii eines systems - 
Iflsst er sich vie!mehr von einem hollandischen vorganger geben 
als auf die herausarbeilung, klare und Ubersichtliche darstelliu 
des ftir den auslander auffalligen und wissen swerten. Er kultivi 
mischsyntax, wie er es auch nicht anders konnte, wenn er nid 




Pontstns, A Grammar of Late Modern Enfrlisli. Part I 



253 



die brauchbarkeit des buches dem prinzip oder system opferD 
woUte. In die syntaktischen kapitel sind mitunter laoge worilisten 
eingelegt, die die eine oder andere erscheinung durch eine menge 
von belegen illusirieren ; sie werden vor allem dem lehrer will- 
kommen sein. Die grammatischen arbelten der vorgSnger hat 
Poutsraa gewissenbaft und fleissig £iir seine zwecke ausgewertet 
und hat (la^u die modeme literatur eifrlg durchforscht , so dass 
er in vielen fallen nicht nur ein teicheres material, sondem auch 
neue beubachtungen bieten kann. Die belegstellen werden so 
verzeichnet, dass der leser sich ohne weiteres ein urteil bilden 
kann iiber den wert und cbarakter des angezogenen beispiels und 
eine nachpriifung in den meisien fttllen leicht mdgUch ist. Hierin 
liegt ein erainenter vorzug vor andern werken iihnlicher art. Die 
wiasenschaftliche forschungsmethode kommt so auch der modernen 
sprache zugute. Mit bistorischen eronerungen ist Poutsma recht 
sparsam und mil recht. Das eindringen in die sprachform der 
vergangenheit kompliziert haufig einfache verhiiltnisse der neuzeit 
und mehrt lediglich den ballast. — Die scheingelehrsamkeit der 
alten schule hat nattirlich immer noch ihre helle freude an der 
bistorischen riickverfoigung um jeden preJs, Die tageshelle der 
gegenwart hat sie von jeher gescheut. — Ich mbchte indessen be- 
merken, dass, wenn der verTasser nun einmal Im ein^elfdle eine 
historische erklSrung anstrebt, es wijnschenswert ist, dass die be- 
treffende frage eine grilndliche erledigung findet in kurzer, sach- 
gemasser formulierung. Dieser forderung entspricht das buch 
Dicht immer. Die parti/ipialkonstruktion all things considrred ist 
zb. nicht .lus alt things bang conudered durch unierdrttckung voq 
being entsianden (s. 725). In go hunting liegt ein altes gerundium 
vor, vor dem die proposition nicht in der form on unterdriickt 
ist, sondem vor dem «, die schwache form von on, geschwunden 
ist. In solchem falle handelt es sich lediglich um die genauere 
prSzisierung des gesagten (s. 706). Bei der behandlung des 
pronominalen ohjekts {s. 131) verstehe ich nicht, weshalb die 
traditionelle bezeichnung 'ethischer daliV nicht beibehalten wird, 
zumal der ausdnick 'redundant object' die sache nicht recht trifft. 
Ausserdem haite die eigenart dieser verwendung des [jrtioomens, 
die heute iibrigens m der lebenden spiache nicht niehr miiglich 
ist, eiwas genauer charaklerisiert werden sollen. In einer zweiten 
auflnge, die ich dem sehr fleissigen buche gonnen mbchte, werden 
^ikh derartige mangel leicht beseitigen lassen. Auch wird bet 



2S4 



Besprechungeii 



dieser gelegenheit sonst noch mancherlei richtig gestelll werdel 
konnen. Manche regeln werden etwas vollstandiger und scharfer 
gerasst werden miissen , und es wird sich empfehJen. das unicr 
diesen aufgeftihrte material noch einmal griindlich durchzupriHen. 
Die §§ 47 u. 48, die die funklionen und den gelirauch von wilt 
behandeln (s. 57 f.), werden bei einer nochmaiigen durchsichi 
sicherlich gewinnen. Auf s. 143 wurde zb, in dem satze : fu 
savfd the life of several children besser der plUral lives stehen. 
Mangel im einzelnen sind naiilrlich vorhanden, aber nur der wird 
sie nicht entschuldigen , der selbst niemats eine so urafatigreiche 
leistung mil einer menge VL.n neuem material zu druck gebrachl 
hat. Auch im gUnstigtn falle voUzieht sich die arbeit stels untcr 
sehr ungleichen bedingungen. Auf der einen seite hauft sich ein 
gut gesichteies , neue resultate versprechendes material , auf der 
andern klaifl eine ode lucke und stellt sich weiterem forischrciten 
hemmend in den weg. Verlorene, verstellte und noch zu findende 
belege irritieren gelegenilich auch den, der tiber die besten nervcn 
verfiigt, Der kampf mil dem material lasst in jeder ersten aufiage 
spuren lutiick. In dem vorliegenden buch niachen sich solche 
auch in dem index bemerkbar. In zwei spalten dehnt sich dieser 
liber mehr als go seiten aus. Trotidem wird hier und da ein 
ausfall fiihibar. Ich vermisse zb, die form won't (;= will not). 
Ich erwilhne dies nicht, um zu ladeln, sondern nur als hinweis 
fur erne spatete besserung. 

FUr den deulschen nicht weniger als fiir den hollandischoi _ 
lehrer wird sich die grammatik von Poutsma als ein reichhaltigeM 
und anregendes nachschlagebuch erweisen, das in eim 
mit dem sachwdrterbuch von Sattler in der bibliothek des 1 
lischen lehrers einen plaiz haben sollte. Der erste, wichtigste u 
vornehmste besitz des in modernem sinne gelehiten neuphilologt 
ist eine umfassende und lebendige kenntnis der neuesten 
form. Die wirklichkeit ist der feste und sichere boden, auf d 
die arbeit anfangen muss. Poutsma lebt und schafft in 
geiste der neuen zett, und deshalb soil uns sein buch doppelt « 
kommen sein. 

Tubingen, 19. Dezember 1905. W. Franz. 



of Ihe Rood, edited hy Cook 



355 



LITERATURGESCHICHTE. 
The Dream of llu Rood, An Old English Poem attributed to 
Cynewulf edited by Albert S. Cook. Oxford, Clarendon 
^^L Press, 1905. LX -(- 66 ss. s, 36. 

^^P Die oft gescholtenc teilnahralosigkeit der Englander fiir ihre 

^^^klteste sprache und literaiur scheint doch allmahlich einem regeren 

^^Hnteresse zu weichen. Wie diirfte sonst die Clarendon Press es 

^^B^gen, iinter die von ihr herausgegebenen schulausgaben einen alt- 

^^Kenglischen text aufzunehmen, wie das Traurogesicht vom kreuie, das 

ja freilich lu den besseren erzeugnissen der ailenglischen poesie ge- 

hort, aber bei seineui geringen umfang von .rund 150 versen einc 

behandlung , wie sie klassischen stUcken zuteil zu werden pflegt, 

ausgabc mit lesartenverzeichnis, ausfUhrlicher einleitung, umfiLng- 

lichem kommentar und volislandigem glossar , kaum tu verdienen 

_ schien, 

^^r Dass Cook's sorgfaltige arbeit in dem studierenden lust und 

^^VUebe zur besch^ftigung mit altenglischer literatur zu wecken und zu 
*^ inchren imslande ist , wird niemand bezweifeln. Die einleitung 
beschilftigt sich vomehmlich mit der frage nach der verfasser- 
schaft. Ob es wirklich nbtig war, dabei alle meiniingen frliherer 
autoren, aui'h so tlberlebte, wie die von Stephens und Haigh, aus- 
flihtlich wiederzugeben , ist mir fraglich. Cook kommt atif grund 
einer einlasslichen diskussion alles vgrgebrachten zu dem schluss : 
dass Cadmon als verfasser des gedichtes gehen diirfe, dafiir 
haben wir nicht den geringsten anhalt. Die inschrift auf dem 
kreuze von Ruthwell, die dem gedichte einige verse entnoramen 
hai , also jiinger ist als dieses , nennt Ccedmon's namen nicht. 
Das hat Victor mi! sicberheit festgeslellt. Fitr Cyncwulfs verfasser- 
schaft sprechen einige schon von Dietrich angefUhrte griinde: 

»t. Die gleichheil des themas in Traumgesicht und Elene; 2. das 
hervortreten des perstinlichen dements im Trauragesicht ahnlich 
wie in der Elene und anderen Cynewulfisclien gedichten ; 3. der 
elegische ton, den das Traumgesicht ebenfalls mit Elene gemein 
hat ; 4. die ahnJichkeit in wortschalz, stil und poetik zwischen Traum- 
gesicht und den Cynewulfischen werken. Cook setit aber (s. XH 
vorsichtig hinzu: "Making all due allowance, then, for the weak- 
ness of certain arguments both pro and con, the balance of pro- 
bability seems to incline decidedly in favour of Cynewullian 
^^^ RUlhorship" ; unci weiter; "we can conceive of no other Old English 



ptKI «t ooce ioicrested io the theme, capaU^ of such variations 
1^)00 A fiiToarite topic, and master of so much lync ioteasitr, 
suUifne inugioation . and economv of resources, 
And if it is C>i)cwa!f of whom ire tnust 
diifO^ 11 b Cjitewalf in the tnattuity of his powers, rich with ex- 
penewre, but before age had enfeebled his phaniasy or seriously 
unpaired his judgeraent." Cook ist also selbsl nicht gaiu von 
dem gewjcht dieser griinde ubet/eugi. Um so venrnnderlicher 
Dscheint es. dass et dem voo Bamouw aufgesieOlen , meines er- 
■chiens cngleich sicheieren kriteriutn det verwendnng des bestimmiea 
snikels imd schwachen adjektivs gar keine beachtung gescheokt 
hat. Mir koramt es vor. als seien in der tat die von Bantouw 
•afgedeckien uoterschiede xwischen Traumgesicht uod CynewttlT in 
der syntax gross geoug , um die annshme , Traamgesichl mtlsae 
50 — 100 jahre frtiher als Cyoewulf aogesetzt werden, zu re^I- 
fenigen. 

Auch ein anderes kriterium, die metrik, hat Cook mil stiU- 
schweigen ubergangen. Dies ist tim so bedaueriicher . als man 
auch vom padagogischen stand punkt aus eine einlassliche dar- 
stelluDg der manche eigentdmlichkeiten aufweisenden metrtschen 
siniktu]^ vermisst. 

Der rest der einleitung gibt eine dutch grosse belesenheit aus- 
geieicKnete, vielfach auch zeugnisse aus der allklassischen hteratur 
hennziehende poeiische thaiakleristik des gedichtes. Auf diese 
wite der interpretation legen auch die anmerkungen besondero 
nachdriick. 

Zu anm. 20 ist zu bemerken, dass der waidmannsaiisdnick 
sckwtissen ^=- 'blulen' allgemein deutsch , nicht auf die Schweiz 
beschtJinkt ist. — Im glossar ist maj'ersgn mit langem ^ angesetzt, 
im text und in der belegstelle aber richliger mil tf. 

Basel, Juli 1905. Gusiav Bini. 



Tkt Toill >•/ RauJ Cihtar. A St^-Uii/, Mifrual Romamt *f Ike Fi/ltatA 

CtHluty. Edited with inlroductioa, n.ot». sad glafsarial index b j W i 1 1 1 a m 

Hand Browne. Baldmote. The Johni Hopkini Prets, 1903. 163 t*. 8'. 

lu i;iner vornchmeti BusslattDDg dill dioe iwdfelloi bedeulende , docch 

ibteu inhalt, den lebendigen Ion und den stellenweise uiwUchsigea bumor dec 

d»nte!lung hOchsi umichcndc tomanie des 15. jnhrh. 

winderung durch die gelehrte well an. Von dieiem 

dichle. il«5 UQS handschriftlich nichl Torliegt. wurde ii 



1 ninfteu male ikre 
si so bcliebten ge- 
ihre i8jI ein noch 



The Tsin of Rauf Cdljrear. Edilsd by W. H. Browne 



jelil . 


die eiiizige 


quell. 


: bildender druck 


von 


l6 blKlletn in q> 


iHil in dc 


r Ad- 




*■ Libmry 


lu Edinbure 


elUdeckl , 


nin 


ilich 


der BUS d 


em j»hre 


157J 




Robe 


rl Lek 


pr.uik : 


tu St 


. An 


idrews. D> 




» der 


erslen 


aiisgahe gebuhtl 


L>ine, 


del das 


eedic 


ht II 


1 den SdffI 


/ftma^ns 


./rfa 



Aniital Pofular F.ifry of St'illmid vcroflcnllichle. Miciauf folgle Oo j»hre 
(pSter die von Hcrrtage fUr die EETS. besorgte ttusgabe , dit mil kurier 
einleituiig . glossar iind durchaus uiitureichEndem nolcnapparal versehcn wnr. 
Von ihr liebl licii die von Amours All die Scoltish Tell Society bearbeilete 
■usgabe rfes gedichte! llberaus vorteilhaft «b. Dem dringenden bedUrfnisse 
nsich eiuem giilndlich nnlcnichteten . kritischeo fUhter turn vecstlindnis vi«1tr 
schwicriger BlcUen wutde durch rechl betehreude anmerkungeii in bcftiedigender 
weiie abgeholfen . wenti auch hieriu noch nicht das lelzte wort gesprochen 
war. Die bedeulung von ToDndorT's ausgabe, die als die nachste ini jshre 
li!94 crtchien, Ug, abgesehen von einem fiussersi snrgnihig revidierien icxle, 
ill den e'Undlichen und schirfsinnigeii uncersuchungen uber([uc'le, dialekt, 
enMteliQiigsieil, verfaaserschafl, Jaul- und flcxionslehte und melrik des gcdichles. 
Seine resuttnTe sind derarlig, dasi der folgende heraiisgeber Willijm Hand 
Browne xich lumeist mit ihncn lufrieden gebeii konnte oder musste. 

Nacb dieser eiiifuhrung treten wir duq an die besprecbung der vorli^en- 
dea ausgabe, and ich ulehe keinen augenblick an, diese als eine nirklicb 
lUchtige und dankenswerle leistung lu beieichnen. 

Die arbeil beglnnt mit eineni 21 is. unfa^enden abrits der altscboltischen 
literatur , in dem der verfasaer das leben uad die werke der hervorrageudsten 
dicbler von Batbour bi> Daiid Lyndesay einer kutien beUachning unlenieht. 
Die einlcilung in eine alt- nnd miiiclsghotlischc lileraturpcriode cerwirft Br. 
mit del begrUndung , doss wit jm Schollischen nicht wie im Eagliscbm 
eine ununterbrochene , die entwjcklung der spriche dantellende kelte vua 
literaturdenknialern haben , dou die wcrke der Ubergangspeiiode velloren ge- 
gangen sind und die rrilheslen texte uos fine sprache und einen Jlil idgen, 
der im wesenttichen feslliegt. Er nimml also den auch von Schipper geteillen 
Wandpunkl John Nichol'a ein , der in scinein Skneh i-f Scottish P^-ilry up 
to thr timr ef Sir Daiid Lyndnay mit retht bemerkl; -Uie schottische lileralur 
im eigenllicheu sinne des wurles, dh. die lileratur, welcbe nicht nur in Scholt- 
land und von Schottc.i geicbrieben wurdc, sondern welchc zugleich lokale 
ideen in lokaler sprache lur darstelluug brachte. umfasst nur etwas mebr ala 
IJO jabre. Sie beginnt im 14. jahrb. mit Barbour und leiner verherrlichung 
der nationalen unubhangigkeil , sie endet im 16. juhrh. mit Lyndcsay und 
Knox nnd ihrer verieidigung teligiOser frelheil. Die Sthoiten. welche sell der 
leit Dtummond's bis lu derjeaigen Carlyic's gescbrieben bjbcu, sind mit 
wenigen ausnuhmen und Iruli gewisser lokalet eigentUmlichkeilen wesenllicb 
englische sehriflsiellcr geweten.< Ei ware nalHrlich unveraUnftig, von diesfm 
'slight sketch*, wie der verfisset den abriss selbU nennt, eiiie auch nur einiger- 
mattcn ersch^pfende behandtung des ihemas zu erwaiten , bildet doch diew 
einfuhrung im hinbliek auf den hau]jiiweck der ausgabc einen sehr unter- 
geordnclen leil des ganzen. I'rutidem d(lri\c auch dem mit der scholtischen 
liters tur verlTauIen das gebolene durcb die trelTIichen charakletislikcn der 



^bter \ 

. J. Hoops. 1 



I ihrer werke 



I willkuinmcDc bcigabe 



• : 'i Besprechungen 

-; f^-.z^L^'^ Airrew -f Wyntoun's hatte vielleicht noch erwahnt werden konnen, 

:.i2« an ':enk±~ cher te:I der chronik, Damlich der abschoitt, welcher die 

-■^^na^stac I>i.T:d ? II. bis endc derjenigen Robert's II. umfasst, nach seiner 

!'4p:=e!: i::^x-< zich: ron ihm selber berrtihrt. Der name des von Wyntoun 

--- ^tmpi.T. T1fr:i^tf:^ dieics teiles wird nicht genannt. Auf einen bedauerlichen 

r-irt^r sc Br. xz: ». lo geraten. Er stellt bier eine auffallende ahnlichkei: 

ii'sjien .Vitfis Qu^:" und dem friiher Cbaucer zugescbriebenen gedichre 

.'»ar- •' 1 -:f fest. welches ein dem TempU of Glas eigenes thema behandelt. 

; - iiosi x:::<cinde. doss konig Jacob sein gedicht Chaucer und Gower (cf. str. 197) 

w imec. .bwohl nich Browne s dafilrhalten eine nachabmung Gowcr's nirgends 

:.: :::erkei is:, glaubc er eioe bcrechtigung zu der annahme zu sehen , dass 

Ji.vr I. Gower ftir den verfasser des Temple 0/ Glas hielt Konnte man 

jcbcr a-ii der beiftigung *a poem usually attributed to Lydgate* (cf. zeilc 10) 

;:3tf :ur Browne's glauben an die verfasserschaft Lydgate's (sc. des Temple 

v^f 0!as bedenkliche kritik herauslesen, so scheint seine in der fussnote ent- 

halteue folgerung der verfasserschaft Lydgate's noch ungHnstiger zu sein. Er 

meLi: namlich: ""As G^'Zter was living when James loas taken to EngloHj, 

,*'..i' -V us \ifrks muif hare been familiiir at Courts this error — //' errcr 

. : 7 — :s sinfuld'-.'* Nun ist aber die widmung Jacob's I. an Gower nicht 

als eisi durch da5 geftthl dichterischer abhilngigkeit diktierter ausdrack der 

vlaukesschuld anzusehen, vielmehr gill sie als eine ttbliche form der huldigung 

fur den in li^bessachen y^confessio aman:i>) anerkanntcn sittcnrichter (cf. Kingis 

vjaair str. 197 : ausdrtlcklich /// morahtt\\ Cberdies hat Schick in seiner 

inustergiltigen » I'lir jeden Lydgateforscher unentbehrlichen ausgabe des Temple 

■ G.'as v]cf. Introduction"^ die verfasserschaft Lydgate's so iiberzeugend nach- 

jjewie^en und .:lli* bedenken gegen sie zerstreut, dass Hrownc's vermutung an 

Schick's beweisftlhning zerschellt. 

Der nachste abschnilt handelt von der groNstn beliebiheil der romanze, 
don bisher voroffentlichtcn ausgaben und liefert eine eingehcude inhaltsangabe. 
Kezuglich der unmittelbaren quelle unseres gedichtes ist es Browne nicht gclungen, 
TvMindorf's untersuchungen zu iiberhole!!. Thr Miller 0/ Mausfield und J,yhn 
:':e Keri'f slehon unserem gedichtc am nachsien. Von diesen kann die erste 
crziihlung nach Hrowne als quelle fUr uns nicht in betracht konimen, da das 
gedichl in der uns jetzt vorliegenden form, nach sprache und metruni zu ur- 
tcilcn. kauni frtlher als das 17. jahrh. anzusetzen ist. Die zweite erzahlung 
■ hn in. /C.e: e sleht inhalllich unserer viel naher. Da sich , wie schon 
'I\»nnilorf s. \i cingcstehen mussle, von keiner irgendwelche dirokte beziehung 
zu A\ C nachweiscn lassl, so konnte sich Browne hicrbei beruhigen. 

Kur eine aiinShernde bestimniung der entstchungszeit des gedichtes hat 
lonndorf ziim ersienmale eine stelle aus dem gedichte selbst verwertet. 
(vv. ()J7 \^.v> l^^c abfassungszeit muss seines erachtens zuniichst zwischen das 
jaiir i,»56, in welchem konig Johann der gute die grafschaft Anjou zum herzog- 
linn orhob, und 14S1 oder kurze zeit danach fallen, in welchem Ludwig XI. das 
hrr/ogtuni oinzt>g und mit der krone vereinigte. Eine erbtochier namens Jeanne 
ihl in dem angogebencn zeitraume nicht nachzuweisen ; den einzig passenden 
fall lindet Tonndorf bei dem tvide Rene's II., den seine zweite gemahlln 
leunne <le Laval tllierlebte. Der herzog, der keine direkten mannlichen erben 
; intorlii-*^, da al!e seine .sohne schon vor ihm gestorben waron, sol/lo in scinem 



The Taill of Rauf Coilyear. Edited by W. H. Browne 259 

tesumente seinen jttngeren bruder Karl VIII. von Maine zu seinem erben ein, 
und das land sol he erst an den konig Ludwig XI. fallen , wenn auch Karl 
ohne mannlichen erben sterben soUte. Dieser fall trat wirklich ein, und Karl, 
der am xi. Dezember 1481 starb, bestimmte konig Ludwig XI. zu seinem 
erben. Jeanne ttberlebte nicht nur ihren gemahl, sondern auch alle legitimen 
kinder desselben. Sie blieb also die einzige, welche einen anspruch auf die 
besitzttlmer ihres gemahls Ludwig gegenttber geltend machen konnte. Mithin 
crgibt sich fUr die entstehungszeit unseres gedichtes die engere begrenzung 
durch den tod Rent's 1480 oder Karl's III. 1481 und durch ihr eigenes todes- 
jahr 1498, und zwar wird das gedicht wohl in den anfang dieses zeitraumes, 
also etwa 1484 oder 85, jedenfalls aber nach 1481 zu setzen sein. Browne 
wirft nun den letzten teil von Tonndorf 's darlegung voUst&ndig urn , indem 
er Jeanne de Laval jegliches anrecht auf das herzogtum abspricht und, die 
mdglichkeit weiblicher erbfolge vorausgesetzt , es fttr Rent's Slteste tochter 
Yolande , Herzogin von Lothringen und Bar , in anspruch nimmt , die nach 
Br.'s meinung ihren vater Uberlebte. Hiermit h&tte Browne allerdings einen 
irrtum in Tonndorf's historischer darlegung beseitigt, er ist damit meiues er- 
achtens noch nicht zu dem ausspruche berechtigt , dass Tonndorf's konjektur 
vollstandig gegenstandslos und es tiberhaupt ein mtlssiges unterfangen sei, 
historische daten bei einem dichter zu suchen, der Karl den grossen nach dem 
grabe Thomas a Becket pilgem lasst. Dem historisch wenig geschulten ver- 
fasser unseres gedichtes konnte leicht eine falsche beurteilung der erbfolge 
passieren ; dieses entschuldbaren irrtums wegen die anspielung vollst&ndig des 
historischen wertes fUr die bestimmung der entstehungszeit zu entkleiden , ist 
doch zu weit gegangen. Cbrigens setzt Br. selbst, der sprache wegen, das 
gedicht auch in die letzte hUlfte des 15. jahrh. und stimmt so mit Herrtage 
tlberein, der das jahr 1475 fttr die abfassungszeit angibt (cf. Amours' Intro- 
duction). Dank der sorgfaltigen vorarbeit Tonndorf's beztlglich der verfasser- 
schaft konnte sich Br. darauf beschranken, die resultate seiner forschungen zu 
wiederholen. Durch eine gewissenhafte untersuchung des stils und des metrums 
ist Tonndorf zur erkenntnis gekommen , dass der verfasser unseres gedichtes 
ein ganz anderer ist als der von Golagros and Gaivane, Avmtyrs of Arthure 
und von Pistill of Susan. Tonndorf's diesbeztlgliche untersuchungen mit 
Browne als ein 7vork of supererogation zu bezeichnen, scheint mir schon danim 
nicht zutreffend, weii noch drei jahre nach Tonndorf's buche Amours, wie 
aus der ^Introduction' p. XXXVI zu der 1897 verSffentlichtcn ausgabe der 
Scottish Alliterative Poems hervorgeht , von Tonndorf's beweisen noch nicht 
tlberzeugt zu sein scheint, vielmehr geneigt ist, auf grund der seiner ansicht 
nach bestehenden ahnlichkeit zwischen dem zweiten teile unseres gedichtes und 
den kampfesszenen im Golagros und Gawane und des umstandes, dass viele 
ausdrtlcke nur diesen beiden gedichten gemeinsam sind und in den anderen 
in demselben bande herausgegebenen gedichten nicht vorkommen, beide einem 
verfasser zuzuschreiben , oder wenigstens anzunehmen , dass der verfasser von 
H. C, mit der Knightly Tale wohl bekannt war. 

In bezug auf den abfassungsort gibt Br. Tonndorf recht, der es dem 
siidlichen teile Schottlands zuweist, obgleich der neae herausgeber die fttr 
diese annahme massgebenden kriterien Tonndorf's nicht fttr entscheidend halt. 
Browne h&tte nun seine eigenen beweggrUnde uns nicht vorenthalten sollen. 

■7* 



26o Besprechii 

Am schlussc dieses abschciittes lichanitell der verfasser die unuchonfl 
die der scboltischen lileratur licmlich fremde galtung dec in England so nidi 
entwickelten /anii/ul chii<alry romaiires , eine erscheinung, fllr die Browne 
einmal dns infolge grosserer annul Scholtlands weuigei glanzend cnlwickette 
rittertum und dann den bei den Lowland Scots slSrlcrr hervorUetendea realitiU- 
sion veranlwoitlicb macht. In SchoICtand war eine so rein aristokratiicbe 
richmng in der literatvr . wie sie uns in den rilterromanieu enlgegeatiitl, 
Icaum Oder weiiigstcns sehr dtlrftig vertrclen. Die icheidung zwischen add 
anil bauer trat hier nicbt to schroET hervoi, rielmehr fflhlte sicb jeder Schoue 
als gtied einer adligeo familie uder einea slammea (dan]. So v'akl es nidit 
berremdcnd, dasa Ralph, der held unsetei gcdichtcs. dnrch fjltctlicbcs be- 
nehmen und durch seme im kanipfe mit deni Sarazeoen bewahrte Idchtigkeit 
der wQrde des marschalls vim Frankreich fllr wert erachtct wurde. Durcb 
dieiea gedjukengang und noch mehr durch die clcblige wahmelimung , <ta« 
das iweile abenleuer im gegensatic lura erslen durch keine hamoristischen bei- 
gaben gewUiit ist, vielmehr die lugrunde liegcnde moial illusltieit . wonacb 
mul und gesinnuDgslUchligkeii , nicht rung und herkunft den wen des rinen 
iiusmnchen , sucht Hr. die auRassung Brandl's lu widerlegen , der in Paul's 
Grundriss TUr germ, philol. II, 174 in dem iweiLen abenteaer eine In*e*ti« 
auf die ritterronianien ciblickl und e% vielleichi al« ein seiienslDck la Sir 
Thopas nnsiehl. Da der in frage kumcnende lei! unseres gcdicbtes meines a- 
acbtena nicht die geriugsle spui eines salirischen zuges autaieisc , kjnn Tua 
einer Iravcslierenden abiicbt des dichtcrs schwetlich die rede seln ; es mtlssten 
ELcb dann auch die mangel der niitlelengtischen ramanienpoesie . die Cllaiicn' 
im Sir Thepas gcgeissell hsi. in unserem gedichte vorlinden. Cberdies Mhiea 
der inhall des gedichtes Brandl nicbt mehr ganz 
ei lassl Kalpb mil Aclbur am sumpf Walhelain a 
in der nabe von Paris zusammentreSea ; Terner ist ' 
mit dem poilicr im icxte nichls lu linden. 

Der nSchste, 'Lunguage' belilelle abscbnitl bebandelt in kdrie den poU- 
tischeo werdegang ScboUlands, und Br. lasrt aas dem rahmen dicser geschichl- 
lichen belraehtung die hauptpbascn dec sprach lichen cnlwicklung dentlich 
hcrvortrelen. Kine Ubenichtlicbe, bcsunders fUr den sludieienden rechi branch- 
bare zusammenslellung der lautlichen entwicklung aus dem north umbrisckea, 
das wichtigste Uber die flexitm mid interessaiite mettische untenuchungea be- 
sehliessen den etslen leil der arbeit. Es folgen alsdaau ein sorgfallii; revidiener 
lexl und als recht bedculendc leistung ein durcb lahlreiche (exierklSrungen 
und gldcktiche lextkrilik ausgcieicbneter nutenapparat. Es ware &eUidi 
wunschenswerl gewesen, dass ifrowne ijflcrs auf die anmerkuogen AiDoun' 
beiug geuommen und da, wo man eiu turuckgeben auf fiUbere resullBte ati' 
□ehmen moss, wie lb. vv. 40. 96, 9K, ill, L5J, 209, S45, aucb die quells 
noch eigcn5 angegcbcn hatle. Bei dei (olgenden besprechung der nuien 
dUrfle viclleicbl ein oder die andere ergSazung nichi gam uberfldsiig et- 
icbeinen. 



gcgenwiirlig »u seiii , denn 
stall mit Kad dem grouetL 
<n einem boikampre Ralph's 



f. 17. Dass deip ein druckfehler 
ersall Ihr driji wUrde dem sic 
Hal li well's emendi 



sinne gerechl werden; 1 
drip'inow deu »oriug. 



\mours erkannl, Laing'i 
leinea eracblens verdient 



The Tttill of Rauf Coilyenr. Edited by W. H. Browne 



261 



V. 63. Dfr heiligF Julian, der beschUUer der ga^freuDdschaft, wird niicb &onsi 
»on dcnen aiigerafen , welche herberge suchcn. Dcr reim Jnlf — horheiy 
hi dabci s«hr bevonugt: 

Roiwall and Lillian v. 255 (hng, von O. Leneerl. Engl. Slud. XVI, 

_XVII); 



He 



"Dan 



, for s. 



It July, 



m 

1^^ An 



This night let me have barbery, 
In Chjucer's Cane. Talis, Prol, 340. wird der guLsherr 'Seynl Julian' 
seines gaues genannl. Skeat'i note ist auch fUr unsere slelle vnn werl 1 
"St. Jolian was eminent for piaviding his votirii with good lodgings and 
acGoniodalion of all sorts." (See Cham ben' Book of Days. 11, jSS.) In the 
;le of his legeud, Budl. MS. 1596, fol. 4, he is called SI. Jutiaa lie god/ 
tt ends thus: — 
'Therfore yet to Ihii day (hei [hat over lond wende. 
Thei biddeth Seint Julian anon Ihnt g^Ji Atrleai hi hem HHdt 
And Semt Jolianes Palernnsler ofle seggelh also 

soule and his moderes. that he hem bringe therto." 
KOlbing hat in dner eingcbendcn besprechung von Skeat's auigabe 
des 'PnUgHc to the Caalirhary TaUs' (Engl. Stud. XVI l^^) lu diesec 
slelle noch einige andere belegslellen gegebco : Ancren Riwle, C. Cr. hs. 
fol. 94* (^=- ed. Morton p, 350): ha ipadig nt-is ii'm JuHaHts m, /( wti 
ftarindt men feornlichf 6is/ehf/f, Sir Beoes v. 1289: /or seiii Juliae; Ridda- 
raidgur (Slnusb. 1872) p. IJ >t f. : Firani i/im naltlengis III hvildor -k 
ikall pa fa ol saima heritrgi kins hclget yuliam. Man vergleiche nocli 



w 



House of F. II, 



uud Skeats anmerbuag lu dieier ttelte. 
eisl cine stelle nach , wo der lil. Gregor als be- 
der gastfrcundschaft angenifen wird. Sir Eger v. 213J ' 
"They prayed all to saint Gregory 
To send the knight good harberie." 
V. 80. In der EETS. waren rut,- und ithuit in ru/e uod irhu/r verinderl 
worden; mil recht wird diese leiait vou Bcuwne wie Mher schon von 
Amours vecworfen. Wegea der bedeulung van ruse = to boast of, to extol 
cf. Satirical Poems of the Time of the Refarm. XII 131, .XL 159. 
V. 83. Browne's verbessernng von htip iu iiif wird dem sinne vollstandig 
ger«chl; ob aber nach der note vou Amours, dcr iiip bcibehill, die phrase 
dnrcb 'to bring to a heap, to bring about' wiedergibt und ftlr ihr vor- 
kommen auf die glossare su Chaucer mid Fiirs the Plo-aiman verweisl, ^r 
diete emendation ein bedUrfnii vorliegi, bleibi dahingestelU. 
If. 87. Ptist! = by Saint Peter, ein gana gewobnlicher ausrllf, der sich bci 
Chaucer hiufig findet. Cf, Shipmannes Tale v. 1404; The Wife of Bath's 
Prol. f. 446: The Freres v. 1331: Tlie Chanons Yeoman's I'ro!. v. 665; 
Hons« of Fame v. 1034. 2000. Die voile phrase laiitel 'bi sevnt Peter of 
Rome', wie in Piers the Plowman B. VI 3. 
V. IM. Amoura ist gcneigt , rufc und hel eusiimmeniuiieheu lu rufi-kil im 
imne von 'hot to the roof.' Diesc interpretation ist nichl ohne weilercs 
von der hand lu weisen. denn rufr findet lich, wie auch Browne lugdteht, 
ala adj. an keiner andcren alelle. 



262 Besprechungen 

V. 209. Byrdis 6a kin in breidt ein in jcner zeit beliebtes gericht. Cf. Aumtyrs 
of Arthur e w. 342 u. 485; The Squyr of Lowe and Degre vv. 316 ff. ; 
Ferumhras v. 2*i(i2.\ Art hour and Merlin vv. 3117 ff,; Richard Coer de Lion 
V. 4223 und Morte Arthur e v. 182. Cf. Funk , Studien zur me. romanxe 
The Squyr of Lowe Degre p. 57, v. 316. 

V. 210. fusioun = *abundance\ ^profusion*. In den Legatds of the Saints 
"Z>^ Sancto Andrea^'* v. 45 findet sich die form foysione ; Bruce XV 93 hat 
fusiofte. Eine andere und Yielleicbt gewdhnlicbere form ist foysotine^ altfrz. 
foison. 

V. 259. be the Rude, ein nicht ungebriluchlicher schwur, besonders bei den 
hierzu neigenden Schotten. Cberaus hSufig findet er sich in Lyndsay's Ame 
Satyre cf. v. 344: / sweir you, de the Rude und ib. vv. 727, 84 1, 926, 
956, 2149, ^921 1 3(^31 3757 1 4044 f 4456; femer Ronuall and Lilliun 
VV; 36S1 370; •S^'V £§^ V. 2404. 

W. 309/10. Fttr die Amours unverstSndlich gebliebenen verse hat Br. den 
richtigen sinn gefunden. 

V. 316. Br. scheint das richtige getroffen zu haben, wenn er enchaip fttr eine 

andere form von escfmip ansieht. Amours bezeichnet enchaip = en -{- chaip 

in der bedeutung von *to trade' selbst als ein nonce-wjrd. Ausser im *Brace* 

habe ich enchaip ftir eschaip noch in Schir William Wallace bk. VI 657 

gefunden : 

And tald till him how thai enchapit war: 

Bei enchief haben wir es ebenfalls mit epenthese des n zu tun. enchief ^s 

achieve findet sich hauiig bei Barbour, auch in Schir William Wallace XI 

261 ; ib. VI 855 begegnen wir sogar der form eucheiv, 
V. 321. chauffray = *ware\ ^merchandise* ; cf. William Wallace VI 439, 460. 

Gower hat eine Sltere form chapfare aus ae. ciap = <a bargain' und faru 

= *a journey*. 
V. 328. £s ist nicht notwendig, eine ellipse des relativums anzunehmen; zum 

besseren verstandnis wttrde ich nach way eine starkere interpunktion zb. (;) 

setzen. 
V. 330. Das (;) nach ten ist in ein (,) zu verwandein I 
V. 474. Br. hat die lesart des alten druckes teiuellis beibehalten; Amours und 

Herrtage haben dafUr ieweliis, Dem sinne werden beide worter gerecht, 

iewellis scheint mir doch naheliegender zu sein. ^''The teind of his ieweUis 

to tell 7var full teir" erinnert stark an ^^Golagros and Garoane^^ v. 760: 

It war teirfull to tell treuly the tend 
Of thair strife sa Strang, 

ib. V. 1083 : / tell the the teynd und Buke of the Howlat v. 625 : / teU 

nocht the teynd, Es ist eine beliebte alliterierende phrase. 
V. 477. Br. hfilt wohl mit recht stout fUr einen irrlum und ersetzt es durch 

start. Diese ausgezeichnete emendation spricht fttr sich selbst. 
V. 479. ronsy, Skeat gibt es in seiner note zum Prolog (C. T.'i v. 390 durch 

*a common hackney horse, a nag» wieder. Altfrz. form rofiein, lat. ruticinus, 

Es wurde hauptsachlich zur landarbeit gebraucht. 
Sir Beues of Hamtoun v. 3585 ; ib. v. 757 : 

Beues let sadlen is ronsi 
t)at bor a pou^e to honti. 



The Taill of Rauf Coilyear. Edited by W. H. Browne 263 

Kolbing in seiner anmerkung hierzu sagt : Skeat explains ronci , Havelok 
p. 140, by *a horse of burden*. But £, Bortnann, Die jagd in den alt- 
franzosischen artus- und abenteuerromanun, Marburg 1887, p. 40, mentions 
roncin as well as ^palefroi' and 'destrier' amongst bunting horses. 

Cf. Ywain and Gawain v. 252, Havelok v. 2569 und Sir Gawayne 
and the Green Knight v. 303, 

V. 529. Das (,) nach Ho be' ist zu tilgen ! 

V. 563. hlonkis, nach Matzner ags. 'blanca, blonca' — equus candidus cf. 
ae. blakkr, wohl 'schimmel', dann iiberhaupt <ross'. Cf. Sir Gawayn and 
the Green Knight vv. 434, 785, 1581; plur. vv. 11 28, 1693. Cleanness 
V. 1392; Morthe Arthure (ed. Perry) v. 453. Dass bland irrtUmlich ftlr band 
steht, hat schon Amours erkannt. 

V. 629. Durch Br.'s erkenntnis, dass enbraissit fUr unbraissit = unfastened 
steht, erhalt diese stelle grossere klarheit. Den richtigen sinn hat auch 
Amours getroflfen. 

V. 701. He thristet in throw, in vv. 657, 694 hndet sich derselbe ausdruck. 
V. 709. wylit ist bei Br. richtig durch *enticed* wiedergegeben ; Amours' tlber- 
setzung durch 'beguiled' ist mindestens ungenau, ihr widerspricht das 'bidder' 
und das vorkommen von 'begylit' im nSchsten verse. Die folgende stelle 
gibt Br. recht: Satir. Poems of the Time of the Ref. XXXVIH, v. 36: 
Or as the fals fowler, his fang for to get, 
Deuoiris the pure volatill he wylis to the net. 

V. 731. Sa strait ford. Amours dbersetzt ganz falsch: the way so strait, so 
difficult, zeigt allerdings durch ein beigeAlgtes (?), dass ihm die wiedergabe 
zweifelhaft erscheint. Br.'s (ibersetzung, 'so straight forward' ist nur allein 
m5glich. 
V. 765. Thy schone thkt thaw wan ist eine in romanzen recht gebrSuchliche 
redensart. Ipomydon v. 978 : That worthely he wanne his schone. Guy of 
Warwick (ed. Zupitza) v. 436 : ^// haste pou not wonnen py schotie. Sir 
Percevall of Galles v. 1595: And thou salle wynne thi schone, Triamoure 
(ed. Halliwell) v. 1237 — 39; Le Bone Florence of Rome v. 655. Thorn, of 
Erceld, V. 10; Torrent of Forty ngale vv. 1 1 16 ff. Sehr bezeichnend ist 
folgende stelle: The Squyre of Lowe Digre vv. 171 — 74: 

For, and ye my love should wynne, 

With ch3rvalry ye must begynne, 

And other dedes of armes done, 

Through whiche ye may wynne your shone. 

Sir Tristrem v. 3296: A kni^t, pat werd no schon, Hete Tristrem, sope to 
say, K5lbing bemerkt in der note hiersu, dass ein ritter, der keine schuhe 
trfigt, ein junger, noch unerprobter ist. Cf. The squyre of low degri 
TV. 258 — 261. 

V. 772. Betauchi, Diese lesart des alten druckes, die Br. beibeh&it, wird 
memes erachtens erst durch die trennung be taucht richtig, denn von gart 
(v. 771) kann nur be taucht abhangig sein. 

V. 831. Im hinblick auf v. 838 (to cule him) ist die von Br. vorgenommene 
textverbessening von heid in heit nur zu empfehlen. 

V. 877. Nach Christ vermisse ich ein (,)! 



264 Bespfechnngen 

V. 882. Der «iiifnd»tn>n Bf.'s. iIct l-Tfif in hrcy = <to fnghtea' beriditiEi, 
gebe ich nntiolingi den »oiiug vor Amonrs' ftberseliuDg : breif n, », a, = 
'to addiESs, 10 speak': Uh kcnne ct our in der bedeutuog '10 write', 

«. 897. Du (.': nuch coadng^is isi )u tilgcDl 

v. 899. X.':i' faiadis . . . Hier ist woM lu beiaerken . data eutWedcT d« 
pronometi unlerdrUckt oder now «d druckfehJec fHr /*!•» ist- Das letiKK 
i«l schon desvegcD wahnchcinlicher, veil tcbon iwei versaaftDge so Inten. 

». 911, Br, dnicki nach dem original gani ricitig /fr. For einc rcrSodenmg 
lu /iT>. wie Laing und Amours ue (Qj nolwcDdig tutttea . li^t nicbt d«i 
geiiagsle bedurfnis vor. 

V. 918. Br. Usst -Jiym als sutntanlimm aar, ein« mdglichkeil , die acltOD 
Amour! ctkannle. Am bestfn wUrde man dem sinue gcrcchi werdeti, wctut 
mil) inj''i = ne. 'won' auitfasseo kSnnte; dann mOssic Br.'s (,) nach Wf« 
getilgt and nach kavr gctcUt weiden. Es isl iber die ^rage, ob fji frflh 
-^■yn wie bci Bums als form dcs pari. perf. Totkommu Im anderen fallc 
bicibt Br.'s losung entschieden die beste- 

V. 930. Br.'s ttbenetmng ist ohne frage allein richlig uod die Amoun' IX 
abmweixn. 

v. 936. Die texlverbetserung Br.'s (god io gold) ist ausgcieichiiet and diucb- 
au9 am platie. — set 1 l>ot ticbt cf. t. 635 , wo sich dieselbe redenMit 
lindel. 

». 959, Hi TB.-ddil -xtlk eiir ring. Die Mite, dasi nni der brSutigam da 
bcaul eicen ring aasteckl, scheiat verbreiteter and wie in neuerer zeit Wleder- 
holl hervorgehobea warde, auch iiller lu seia als die des lingwecbKli, Fb 
den ersten fall, auf den sich aach der vorliegende vers beiiehl, tiadea neb 
nocb andere belege. Rotwall aod Lillian v. 376: 
"God, sen I bad thee to be king, 
Thai I might wd yta ivi/i a rin^'. 
Til Iliilery of a lord and hit l\nt sans ». 

a ring.- V. $$$: *e nvd her jbM a ring. ChaHei/i Orrtts Tali 1 
Thii marqais hath hir spotii'd mth a rynf, 
Braugbt (or tlie same cause, 
Sir Triitrtm v. 1706: Hi ifeusul hir wif hU ring. K6Ibbg fOhrt in dei 
nole lu dicier stelle die vichtigtte lileratur Uber diese silte an und bringl 
nocb folgende belcgilellen bei; Tht ivng ,./ Tan v. 39: And s»^tiitm Aa 
wif his ttng: Lt i-mt Flor. t. 889: And let hym -weddi yew viilh a rymgi, 
King Htrn y. 1061: Tht i^ai.ts B,>ii p. 38, v. 39 f. Es iinden jich aJlcT- 
dings auch eitnelnc belege tur den ringwechsel ib, Guy of Warw. ». 3961, 
Doss in England noch heute nur der brSuligam det braui cincn ring gibi, 
wird nach KClbing von Fritdhirg, Das rich! dir rhiicilussung p. 38 be- 
leugt. Da bei den Angelsachsen kcin ling bei der eheschliessung erwUuil 
wird, «i> liegl der schluss nahe, dasa oicse sitte erst durch die Norauuiiien 
nach EnglaDd Terpflanil isl. 
*. 967. Amours vermolet nach einigcn ihti anicheinend wenig befriedl2eadH 
erklirungsvenucbeu , dau der text hier nichi gam Tehlerfrci sei. Br 
schwankt auch iwitchen iwei mbglichkeilen , »on dencn ich die 1 
voniehc. Warr es nichl ifielleiehl infiglich, Ha 



. SfHt IBtd titr ititA 
: 190 f.: 



i~^am 



FRksimilinte Deudnicke vun bOchem des Ij. jshrhs. 

Ich mochte diese besprechung tiichl schliefsen. ohne die reizende n 

lieier neuen muslerhaflen ausgabe aufs watmalc empfohlen zu haber 

Breilau, Oslern 1904. Fciu MebuE 



26s 



The story of Queen Antiida and the fake Ardle: by Geoffrey 
Chaucer. Printed at Westminsler by William Caxton 
about the year 1477. Cambridge at the University Press 1905. 
Price 10 s. net. 

Augustini Dacti Scribe s«ptr Tuliianis ehgancijs el verbis 
exofieU in sua facundissima Rethorica Incipit perornate libellus, 
Printed by the Schoolmaster Printer at St. Albans 
about the year 1479. Cambridge at the University Press 1905. 
Price 15 s. net. 

The Temple of Glass by John Lydgate. Printed at Westminster 
by William Caxton about the year 1477. Cambridge at 
the University Press 1905. Price 11 s. 6 d. net. 

A rygkl prefylable treiUyse compendiously drawen out of many and 
dytiers ivrytynyts of holy men by Thomas Belson. Printed 

»in Caxton's house by Wynkyn de Worde about 1500. 
Cambridge at the University Press 1905. Price 15 s. net. 
Die Cambridge University Press beabsichligt, eine reihe von 
la seltneren btlrhem des 15. jahrhs. , die in England gedruckt 
wurden und sich jetut in der Canibridger univetsilalsbibliothek 
befinden, in photogravU rise hen faksimiles herauszugeben. Die vier 
ersten nummem dieser setie sind im frtihjahr 1905 erschiencn ; 
vier weiteie sollen igo6, die letzten vier 1907 foigen. 

Die reihe wird eroffnet durch Caxton's druck von 
Chaucer'i Queen Anelida and false Anile uod The c&mpleint 
of Chaucer unto his empty purse . wohl eine der frtihesten ver- 
dffentlichungen (iberhaupl, die aus Caxton's druckerd in West- 
minster entsprungen sind. Sie gehbrt iu einer gruppe von kleineren 
schriften in quart , die aller wahrscheinlichkeit nach dem druck 
grosserer werke, wie der Canterbury TaUs. vorausging; und inner- 
halb dieser gruppe zahlt Anelida zusammen mit dem Temple of 
Brass (Parlamenl of Fowles) und Book of CoUrlesy wegen der 
schmalheil der seiten nach F, Jenkinson zm den frtihesten. Das 
vorhegende faksimile isl nach dem einzigen bekannten exemplar 
des originaldrucks angefertigl. 

Der druck der schnTt des Auguscinus Datus, der aus 
der offizin des > Sch ool m aster Printerc zu St. Albans her- 



vorgegangen vind gleichfalls niir in eioem exemplar auf uns ge- 
kommen ist, isi !yj>ographisch interessant wegen der dabei ver- 
wandten ausstrordentlich kleinen typen , die ziemlich dnzig in 
ihrer art dastehen. 

Cax ton's driiclt des Temple of Glass hat in seiner typographie 
augenfallige aijnlichkeit mit deni druck von Andida and ArciU: 
beide zeigen dieselben grosseo , krSftigen, schwungvoU veriiertcn 
buchstaben , und da aiich die breite der seiten ziemlich Uberein- 
stimmt, dUrften beide der gleichen periode angehOren. 

Der vierte druck endlich, von Wynkyn de Worde stain- 
mend, leigt schon einen wesentlicli verinderlen, fortgeschrittneren 
charakter : mittelgrosse, kriCfiige, schraucklose lypen und gerJngeren 
xeilt;nabst3nd. Der zwischenraum von reichlicb 2o jahren , der 
zwischen diesem und den bi-iden Caxton-ilriicken liegt. falll sofort 
in die augen: die ankl^oge an die schreibschrift sind weit geringer, 
der fortschritt zu einer selbstandigen, von der damaligen schreib- 
schrift verschiedenen druckschrift mit geschmacltvoU ausgebtldeten, 
gut leserlichen cliaiakteren ist vuUzogen. Der name des verfasseis 
dieses Ryght profytabU Trtatyst ist niir aus dem kolophon bekannt, 
und hier ist der vierte bucbstabe undeutlich : auf den ersten bitck 
aicht er einem / ahnlicher als tinem langen i, und Cole und 
Herbert geben ihn deshalb als "Bettoti'. Aber Henderson, Madao 
und Jcnkinstin liaben zweifellos recht, wenn sie den namen aU 
'Belson' lesen; denn schon ein fiiichliger vergleich klirt, dass dfts 
/ in diesem drucke durchweg wesentlich kleiner ist als das lange j. 
Der viene buchstabe in dem namen des verfissers hat den voU- 
standigen charakter eines s, nur dass ein etwas gross gerateoer 
ansalz datan ist, der dem querslrich des / ahnelt. 

Alle vier b^nde stammen nus der bibliothek des biscfaoft 
John Moore von Ely und gehfiren zu einer wertvollen scheakuog, 
die kbnig Georg I. 1715 der universilats- bibliothek zu Cambridge 
Ubermachte. Die drei ersten drucke sind nur in je einem exemplar 
auf iinii gekommen. 

Die vorliegenden faksimiles sind sehr sauber ausgefohtt, die 
ausstattung der b^nde ist tadellos. Die bedeuiung der ausgabeo 
liegt in erster Unie auf typographischem gebict: sie gew^hreB 
auch kontinentalen gelehrten eine bequeme gelegcnheit zum 
gleichenden siudiuni der englischen inkunabeln; doch haben die 
faksimiles von Chaucer's Ane/idu und I-ydgati's Ttmpit of Glasi 

:ben nallirlich eineu nicht geringen Ii 



Teichert, Schottische zustsinde unter Jakob IV. etc. 26/ 

Die photographien fiir die herstellung dieser serie von nach- 
bildungen werden in Cambridge selbst gemacht, die photogravUren 
aber von P. Dujardin in Paris angefertigt. Es sollen von jedem 
werk nur 250 exemplare gedruckt werden. Bei subskription auf 
die ganze serie tritt eine preiserm^ssigung von einem fiinftel des 
buchhandlerpreises ein. 

Die rUhrigen leiter der Cambridge University Press haben 
sich durch diese veroffentlichungen ein neues verdienst erworben. 
Wir sehen den weiteren erscheinungen mit interesse entgegen. 

Heidelberg, 20. Dezember 1905. J. Hoops. 



P. Teichert, Schottische zustdnde unter Jakob IV. nach den 
dichtungen von William Dunbar, Wiss. beilage des Gymnasium 
Augustum zum Gorlitz. Ostern 1903. 39 ss. 8°. 

In seine m buche William Dunbar, sein leben und seine ge- 
dichte (Berlin 1884) sagt S chip per auf p. 88: >Die dichtungen 
Dunbar's gew^hren uns ein so anschauliches bild von dem leben 
und treiben am hofe konig Jacob's IV. von Schottland und von 
den sozialen zustanden des landes in damaliger zeit iiberhaupt, 
wie es keine noch so genaue chronik mit gleicher anschaulichkeit 
zu tun imstande warec , und auf p. 113 heisst es: :»Dunbar's 
satirische gedichte dlirften fUr die beurteilung der schottischen 
geschichte und kulturzust^nde damaliger zeit wohl noch nicht nach 
gebUhr gewQrdigt sein*. — Schipper selbst ist bei der analyse 
der gedichte oft auf das kulturhistorische eingegangen. Aber es 
war nicht seine aufgabe, dieses erschOpfend zii behandeln; viehnehr 
kam es ihm in erster linie darauf an, Dunbar als dichter und 
menschen unserm verst&ndnisse nahe zu bringen. In vorliegender 
arbeit hat nun Teichert den versuch gemacht, eine mOglichst voU- 
standige darstellung des schottischen lebens zu liefem, wie es sich 
in den gedichten Dunbar's spiegelt. 

Zugrunde gelegt ist die von Schipper besorgte ausgabe der 
dichtungen in den >denkschriften der Wiener akademie, B. 40 — 43 €. 
Hier und da sind zum vergleiche oder zur ergiinzung historiker 
herangezogen worden, vor allem Mackintosh, History of 
Civilisation in Scotland (London 1878), Pinkerton, History of 
Scotland from the accession of the house of Stuart to that of Mary 



26S ilesprt-chungen 

(Lon Ion 1797), sowie Tytler, History of Scoiland i^\a\>\A 
1884). 

In hochsl anaiehendcr darsteliung behandelt Tdchert ' 
»Leben am hofe Jakob's IV. < (s, 5 — 15), den adel (s. 15 — tQ 
die geistlichkeit (s, 18 — aa), das gcrichtswesen (s. 23 — aj). das 
volk und seine sitten (s. 25 — 32), sowie das siadtische leben 
(s. 33—39)- Etsl urn das jahr 1500, also viel spitter als in 
England und Frankreich, machten sich in Schotlland die zeicfaeo 
der neuen leit bemerkbar, erst 1507 hielt die buchdruckerkunst 
ihren einzug. Da^u war das reich lange zeit hindutch der schau- 
platz bluriger kampfe. So erklSrt es sich, dass nnter der regierung 
Jakob's IV. (1488 — 1513), mit dessen ihronbesieigung endlich 
eine langere zeit der ruhe und des friedens ffir das land ange- 
brochen war, trou jener charakteristischen anzeichen einer neuen 
epoche das schottische leben in vieler hinsicht noch ganz mittel- 
alterliches geprage hatte. 

Doberan i. M. O. Glode. 



Certain Tragual Discoursfs of Bandello translated inlo Engl 

by Geffraie Fenton anno 1567. With an InlioducUon | 

Robert Langton Douglas. 2 vols. London, David Ndj 

1898. LVIII + 373 + 3'3 ss. Price 1 i^ 10 s. 

The Book of the Courtier from the Italian of Count Bal 

Castiglione: Done into English by Sir Thomas Ho^ 

anno 1561. With an Introduction by Waiter Raleij 

London, David Null, 1900. LXXXVIII + 377 s 

I ii^ I B. net. 

Auch unter dem titel: Tie Tudor Translations, edited j 

W. E. Henley. Vols. XIX, XX, and XXIU. 

Die grosse sammlung, zu der die vorliegenden zwei bOi 
gehiiren, erfttllt, was herausgeber und verleger im jahre 1 
erscheinen des erslen bandes versprochen haben. Hier haben 1 
eine giftnsende serie hervortagender englischer prosaubersetznng^ 
aU5 den hundert jahren von 1550^ — 1650, wie sowohl gelehrte I 
blosse liebhaber sie sich zum genusse und zum studium wfXnschoi 
Erschienen sind bis jetzl 38 bande. Die vollendung von 11 werkj 
in 32 bSnden hat der herausgeber, ein weit bekannter und hoj 
geschatzter kunsikritiker und dichter, noch erlebt; unter dem \ 
scheinen des 13. ereilte ihn der tod. Dies war ein neudrilck < 



Tudor Tmnilations vol. 19. ; 



269 



auf befelil konig Jakobs I. hergestellten (und noch heute gebriuch- 
lichen) bibeliibersetzung aus dem jahre 1611 in der urspriinglichen 
orlhographie. Henley hatte auch die vetdffentlichung von lunf 
weileren bandtn gupiant; diese will der riihrige verleger bald 
folgen lassen nnd damit die samnnlung zum abschluss biingen, 

Ausser der bibel, die inzwischen in sechs banden sch'm voll- 
standig erschienen ist, umfasst die sammlung sechs ilbersctzungen 
aus dem Franz osisch en (namlich ¥\ot'\o' s Mtintaigat, Danetl's 
Comines , Urquhart's und Motteux' Rabelais. Berners' 
FroUsari. North's Uberselzuog von Amyot's PlMtarch und 
Fenton's tlbenragung von 13 aus Banddlo geschOpften er- 
zahlungen BdleforesC 5) , femer zwei Ubersetzuiigen aus dem 
Lateinischen (Adlington's ^/B/f7«j und Hollan d's Swc/ow/w), 
cine ails dem Griechischen (Under downe's Hdiodorus), r*ei 
aus dem Spanischen (Mabbe's Cflestina und Shel ton's Don 
Quixp/e) und eine aus dem Italienischen (Hoby's Courtitr). 
Drei andere Ubersetzungen aus dem Italienischen (von, werken 
Macchiav(lli's) in zwei banden sind ausserdem angekundigt; und 
den schluss sollen zwei noch [inbenannte nummern in drei banden 
bilden, die vor ende 1905 zu erwarlen sind, so dass die voll- 
stSndige sammlung dann 43 bande zShlen wird. Leider ist die 
auflage auf 600 exemplare beschrfinkt, und zz bande sind schon 
auBverkauft: Montaignt (3 bande), Apuleuu (i), Ptularch (6), Don 
Quixott (4) Suelonius (z) und Froiisart (6). 

Die beiden vorliegenden nummern der sammlung gehfiren 
nSher zusammen, well sie italienische stoffe enthalten ; beide Uber- 
setzungen haben eine bedeutenile rolle gespielt zur zeit, als die 
englische gesellschaft begierig von der bildung Italiens lemte und 
genoss. Roger Ascham begrussie in seinem Sc/ialemasltr (1570) 
beide bUcher, aber auf verschiedenc weise. Vor dem Corttgiano 
des cdlen gtafen Baldassare Cai^tiglione, dessen englische Uber- 
setzung im jahre 1561 erschienen war, hatte er die grdsste 
achlung: "[f/'h] booke", sagt er, "adi'hedlie reail , ami diligentlit 
fot&wed hut one ycare ai honu in England , would do a young 
gtntUmen more goad, I wisse. then three yeares travtil abrodt spent 
in Italie", Oagegen Fenton's Tragical Discounts of Bandello 
(1567), wie Ciberhaupl die ubersetzungen italienischer novetle, ver- 
urteilte er in den eniscliiedensten ausdriicken: "These ungralious 
bookes" , sagt er , "are commended bv honest titles the soner to 
corrupt honest maners, [and) dedicated over boldlie to verttious and 



2-jO BesprechuLigen ^M 

honourable personages . ihr easdier to begile simple and inruietH^M 
wHles; . . . [/Ar.y} allvrf yong willes and wtttes to wantonnft, 
[ami] leach old bawdes new sehole poyntes". Lob und tadel sind 
hier jedoch insofern nicht richlig verteiit , als auch im Courlyer 
neben der moralischen belehrung nicht wenige leidenschaftliche 
und ausgelassene erzahlungen slehcn von der art. wie die nm^tUteri 
sie liebten. Aber Ascham war ein etwas tngherzjger und angst- 
licher aittenrichter und witterte hinter Fen ton's wie Painter's 
novellentibersctiungen sogar biise hinlerUst von sutle and seeret 
Papistes, [who] procured ffowdif bookes to be translated out a/ the 
Jlalian tonge , 7vhereby over many yong willes do now boldly con- 
tcmne all severe bookts that sounde to homstie and godlines". 

Diesem angriff begegnet der herausgeber des voiliegenden 
oeudruckes von Fenton's werk in seiner einleitung, Ascham, er- 
klirt er. hat sich offenbar nicht die milhe genommen das buch 
zu lesen, welches er veruttellie; sonsi hatte er sich ohne zweifel 
\on der rechlglaubigkeit des autors liberzeugl. Denn durch lahl- 
reiche stellen. welche FentOTi in den text eingefdgt hat, offenbart 
diescr gerade seinen eifer fiir die proteslantische sache: "The Bible 
is tht infallible book", sagt er; und wiederholt fiihrt cr gegen die 
"Babylonian or dyabolieall secle of Mome" los; "abbaye men", er- 
klart er, "carry the devil in the cowle of their hoods"; gott s« 
dank sei England jetzt "happely purged of stic/ie filthe . and re- 
plenished with a plentiful creiee of th'undowted ministers of Gad'i 

Auch Bonst ist die einleitung lesenswett. Sie bietet anziebend 
geschriebeae Icbensbeschreibungen der drei autoren, die an diesen 
novellen gearbeitcthaben, undtrefFendebeurteilungenihrerleislungen. 
Zuersi wird dem lebensfrohen bischof Bandello und seinem oft uber 
die massen geschmahten werke in hisloHscher beleuchtung gerechtig- 
keit zu teil. Dann folgt ein kurzerer bericht libcr den selbst- 
gefaltigen Fianzosen Belletorest und seine pedantische und unschdn 
ausgeschmtickte bearbeitung. Und, wie bilhg, wird darnach am 
ausfUhrlichsten Uber seinen englischen ubersetzer Fenton und dessen 
buch gehandelt. Wir erhaltcn von der nierkwtirdigen laufbahn 
dieses dunklen ehrenmannes eine anschauliche schilderung, die aus 
den quellen gcschbpft ist. Sehr kcnn.;eichnend sind vicle zusaue 
in seiner nuvellensammlung , von denen oben schon einige an- 
gefUhrt sind. Seine absicht war, die englischa jugend sowohl zu 
rnlerhalien als zu belehrcn. Wie Bandello und s pater Milton war 



Tudor Translations vol. 19. 20. 23 271 

er der meinung, dass ein jeder wissen miisse the utmost that vice 
promises to her follou>ers, and that the knowledge and survey of 
vice is, in this world, necessary to the constituting of human virtue. 
Einerseits war er ein begeisterter jiinger der renaissance, und 
anderseits auch schon angesteckt von den vorurteilen des beginnen- 
den puritan ertums. So flicht er haufig klagen ein iiber die un- 
best^ndigkeit, lustemheit und torheit der frauen und rat den ehe- 
mslnnern to keep a tight rein upon this kynde of cattail; er emp- 
fiehlt den stock fiir die erziehung der jungen rosldchen wie die 
spatere bandigung der frauen. Mit diesen und ahnlichen strengen 
ratschlsLgen vertrdgt es sich aber schlecht, dass er seine erzahlungen 
haufig mit sehr unpuritanischen sinnlichen zutaten ausstattet. 

Warton, in seiner History of English Poetry, hat Fenton's 
werk in point of selection and size, perhaps the most capital miscellany 
of this kind genannt. Eine kurze beschreibung hat Koeppel in 
seinen Studien zur geschichie der italienischen novelle in der eng- 
lischen liter atur des 16, jahrhunderts (1892) gegeben. Besonderes 
interesse verleiht dem buche der umstand, dass darin auch vier 
erzahlungen aufgenoramen sind, die sp^ter dramatisiert wurden, 
wenn auch nicht Fenton selber der vermittler gewesen ist. Auch 
der bereits stark euphuistisch angehauchte stil verdient weiteres 
studium. 

Bei weitem die am meisten gelesene englische ubersetzung 
aus dem Italienischen zu jener zeit war Hoby's Courtyer. Es war 
das erste und beste italienische buch iiber bildung und gute lebens- 
art, das den weg nach England fand; und in Hoby's Ubersetzung 
erlebte es vier auflagen (1561, 1577; 1588 und 1603). Ausser- 
dem erschien auch eine lateinische Ubertragung von Bartholomew 
Gierke im jahre 1577. Noch dr. Johnson erkl^rte Castiglione's Cor- 
tegiano fUr ' V//^ best book that ever was written upon good breeding*^ ; 
und vielleicht ist das urteil auch heute noch richtig. Jedenfalls 
hat weder Peach am in seinem Compleat Gentleman (1622) den 
Italiener Ubertroffen, noch ist das Brathwait im English Gentleman 
(1622) gegliickt, noch Gailhard im Compleat Gentleman (1678), 
noch Costeker im Fine Gentleman (1732), noch auch Defoe in 
seinem Compleat English Gentleman (erst im jahre 1 890 bei David 
Nutt erschienen). 

Kann Castiglione's werk auch kaum zu den grossten biichem 
der renaissance gerechnet werden, so repr^sentiert es doch, wie 



272 



BesprechTingcii 



^ ge- 



Raleigh in seiner einieilung vortrefflich auseinandersetzt, in vii 
hinsicht die zeit am besten, 

Schon die zeitge^os:^en fanden, dass der veifasser sich sell 
in rlem buche geschilden habc. Er hat es jedenfalls mit volle^ 
hingebiing und liebe geschrieben; und dass ideal uud wirklichkeit 
sich glichen, kann man wohl versiehen, wenn man ctfahtt. dass 
Kari v., ail dessen hof Casriglione drei jahre als jiapstlicher ge- 
sandter lebte, ihn bei seineni tode als wte ilt Ins mejorst caiai 
lid niu'ido pries iind beklagte. 

Das ideal des hofmanoes, wie Castigtione ihn will 
scheidei sich von dem mitlelallerlichen edelmanne haupis&chlidi 
dadiirch, dass lu den ritterlichen tugenden ncich gelehrsamkeit und 
fetligkeit in schoaen kUnsien hinztikommt. Er soil seLn well koine 
and of a good stocke; of mean stature, rather with the least then 
to high ,■ portly and amiable ; not womanish in Ais sayinges or doinges ; 
well spoken and faire languaged ; wise and well seene in diseaursef. 
upon stales; er soil fremde sprachen konnen , besonders ft 
Frtneh and Spanish, aber audi Lateinisch unil Griecliisch; et 
wUrfel- und kartenspiele kencen, not wholyt fur moneis sake; 
kleider sollen schwarz sein, er 0/ some darkish and sad colour, 
garish; er soli haben the vertues of the minde, as justice, maKUi 
wisdom e , temperance, staidenesse , noble courage, sober-moode 
andere crfordernisse sind to have the feate of drawing and peinct 
to daunce well; to sing well upon (he booke; to play upon the Lult, 
singe to it with the ditty ; to play upon the V'yole, and all other instrumt 
with/reales; to be skilfull in all kynd of marciallfeates both on horsi 
and afoote. and well practised in them: whiche is his cfuef profe 
though his under standinge be the lesse in all other tkinges ; to fld^ 
well at fense upon all kindt of weapons; to be nimble and quicke 
at the play at tenise ; to hunt and hauke; to be a good horsman 
for every saddle; to swimme well; to leapt well; to renn well; to 
vaute well; to wrasile welt; lo cast the stone well; to cast the barr 
well; to renn well at tilt, and at ring; to tourney; to fight at 
Barriers; lo kepe a passage or sf relet; to renn at Bull; to fling a 
Speare or Dart; his conversation with women to be ahuayes gentle, 
sober, nieeke. lawHe, modest, serviceable, comelie, merle, not bitinge 
or sclaundering with festes, nippes. frumpes, or railings, the honesty 
of any; u. dergl. m. Diese blosse liste der chiefe conditions ana 
qualities eines vollkommenen hofmannes am schlusse des buches 
fiilll fasst flinf seiten. Die anforderungen , die im buche gestellt 



Tudor Translations vol. 19. 20. 23 273 

werden (das antiken mustern folgend in gesprachsform verfasst 
ist), sind also zahlreich genug. ^^Nay, more than sufficient**, wirft 
Ludovicus Pius ein , ^for I beleve that there is no vessel! in the 
worlde possible to be founde so bigge that shal be able to receive al 
the thinges that you will have in this Courtyer**, Er hat gewiss 
recht; aber das konnte dem erfolge des buches keinen abbruch tun. 
Ausserdem enthalt es zahlreiche exkurse liber andere fragen, welche 
jene zeit immer und immer wieder beschaftigten : (iber den ge- 
brauch der mutterspraclie, (iber fremdworter, (iber die vorzUge der 
beiden geschlechter , iiber die schonen kUnste, (iber platonische 
liebe usw. Der herausgeber stellt in seiner geistvollen und glfiln- 
zend geschriebenen einleitung alles ins rechte licht; namentlich 
von dem Platonismus der renaissance, der im vierten und letzten 
teile des buches durch Bembo begeistert vertreten wird, gibt er 
eine ausgezeichnete erlauternde darstelhmg. 

Auch er fUgt ausserdem sorgf^tige lebensbeschreibungen der 
beiden autoren, Castiglione und Hoby, bei. Die letztere beruht 
namentlich auf einer, wie es scheint, bisher unbenutzten ausftihr- 
lichen selbstbiographie Hoby's, die handschriftlich im Britischen 
Museum aufbewahrt wird und aus der interessante mitteilungen 
gemacht werden. 

Sehr schOn schildert Raleigh ferner die bedeiitung des 
Courtyers fUr die Eliza bethaner, im zusammenhang mit andern 
italienischen einfllissen. 

Daran anschliessend hat Mary Augusta Scott in den Publications 
of the Modern Language Association of America XVI 475 — 502 
(1901), den versuch gemacht zu zeigen, dass Benedick und Beatrice 
in Shakespeare's Much Ado about Nothing dem Lord Gaspare 
Pallavicino und der Lady Emilia Pia im Courtyer nachgebildet seien, 
ohne es jedoch beweisen zu konnen. Dagegen sehr wertvoU sind 
ihre bibliographischen aufsatze, die unter dem gemeinschaftlichen 
titel Elizabethan Translations from the Italian : The Titles of such 
Works now first collected and arranged, with Annotations nach- 
einander in den eben genannten Publications erschienen sind. Der 
erste teil im X. bande (1895) umfasst 70 ^^ Romances in Prose* \ 
der zweite im XL bande (1896) 82 gedichte und dramen; der 
dritte im XIIL bande (1898) 11 1 ''Miscellaneous Translations^* 
(aus den gebieten der theologi'e, naturwissenschaften , kUnste, 
grammatik, lexica und spriich w6rter) ; und der vierte im XIV. bande 

J. Ho opt, Englische Studien. 36. 2. 1 8 



274 Uesprechungen 

(1899; i3y jl/t(i-f//rf«ca{entdeckungsreiseo, geschichte, politik, 1 
inanieren; sowie italienische publikalionen und lateinische tibet^ 
setzungen, die in England publiEierC sind), Diese gesamte, skh 
tiber die jahre 1549 — 1660 erstreckende bibliographic (mil einigen 
verbesserungenl zahll 411 (Ibersetzungen auf, 219 englische tiber- 
seizer uod 223 italieoische aiitoren ; hinzuzuftlgen ist noch die 
oben crwahnte lateinische iibeitragung des Cortegimw. Angesichts 
dieser ungeheuren masse und der wenigen durch neudnicke besset 
zuganglichen werkc ist lebhaft zu bedauern , dass die Tudor 
Translations nun schon so baid ihr ende erreichen sollen. ^_ 

Bonn. K. D, BUlbring. ^| 



\ 



J. Churlon Collins. Studies in Skakfsptare. Wesimirster, 
Archibald Constable S; Co. Ltd., 1904. Price 7 s. 6 d. 

Der mir vorliegende band enth^t gesammelte aufsSize libet 
neun Shakespeare-themen ; die meisten sind bereits in zeitschiifttn 
erschienen und hier wieder abgednickt oder in erweiletter gesiali 
xeroffentUcht worden. In der vorrede wcisi der verfosser datauf 
hill , dass die ergebnisse seiner untersiichuogen zum teil bereits 
von andern forschern vorausgenommen sind, ohne dass er kenntnJs 
davon halte Das bedarf meines erachtens keiner entschiildigung, 
vielniehr liegt eben darin , dass niehrere selbslandig iu gleichen 
tTgebnisien komnien, die beste biirgschafl fiir die richtigkeit der 
resultaie. Selbsiverslslndlich verdankt Collins trotzdem seinen vor- 
arbeitern viel, so auch "to Guslav Dronke's exCflUnt vtonograph 
Die religii'sen und sUtlichen varsfeUungtn dts Aeschylus und Sophoklti' . 
Ich hebe diese stelle hervor, weil sie in schreiendem gegensaU 
iteht zu der folgenden , (iber die ergebnisse seiner untersuchung 
uber Titus Andronicus: / liave been anticipated . . . as I learn 
from D-^ Ward by H. Kurz Zu Titus Andronikus as well as hy 
A. Schroer Uber Titus Andronicus. Zur kritik der neutsttn 
Shakespeare-forschung. The last two I have not sought ana not seen ; 
for though I love German poetry, and am not molted liy German 
classical prose, I abominate German academic monographs and indulge 
myselj in the luxury of avoiding them, wherever it is possible to do 
so (warum ist C. nicht Dronke, Delius. Stedefeld aus dem wege 
gegangen?) being moreover 'insu/ur' enough to think that, 0*1 Ike 
queslion of the authenticity of an Elizabethan drama , an Emgtish 
scholar can dispense vitli German lights." Ein betspiel insularer 



Collini. Sladiet in Shakespear 



2/5 



bfsclieidenheit, hofiichkeit und wissenschaftlichlceil ; cine leiden- 
schaftlichkeit. die beinah verdaditrg ist, denn fUr diesen geschmack- 
losen ausfall lag such nichl der geringstc anlass vor. Wir kdnnen 
uns trfisten . grtssere geister als J, Churton Collins haben rllck- 
haltlos anerkannt , was die Shakespeare forsc hung deutschen ge- 
lehrten zu verdanken hat. — Es kann nicht erwartet werden, dass 
hier festgestellt wird , was dem verfasser . was andern forschern 
gehdn. Sclbst als reio zusammeDfassende darstellungen wttrden 
die aiifsaUe bedeutung und wert behalten. 

Der erste aufsatz , Shakrspcar< as a Classical Scholar, wetst 
nacb. dass Sh. ein ganz genauer kenner der latcJnischen und 
griechischen literatur gewesen isl. Schon 1837 hatte Dr. Maginn 
dargelegt. dass Sh. im Ttmptst nicht Goldings Ubersetzung, sondern 
das original benutzt hat. Collins zeigl, dass er auch Ovid genau 
gelcannt hat, indem er nachweist, dass Sh, nicht Chaucer, Lydgate 
oder Gower, sondern die Fasten des Ovid benutzt hat, und zwar 
mil dem feinsten verstandnis. Auch mic Plauius isl der dichtcr 
veitraut, DiS entscheidende ist der nachweis "that when It,- may 
itaiir /vlloiofil English translations it is often quilr evident that he 
had the original either by him or in his memory." Damit ftUt 
auch die hypotbese, Sh. habe llbersetzungen der klassischen werke 
benutzt. Auch in Julius Caesar hat er nicht niir North, sondern 
auch Sueton bcnutzl. auf dem Plutarch's darstellung mit beruht; 
das will icb hier beilaufig erwahnen. und da wir von Sh.'s sprach- 
kenntnissen sprechen, will ich belegen, dass er auch kenner der 
lateinischen rechlssprache war. Die erste stelle ist die in Hamlet; 
H'hat act, that roars s.o loud and thunders in the index. Nach der 
Tomischen rechtssprache ist index dcrjenige, der ein verbrechen 
aufdeckt, indicium ist detectio rei occultiz , pnescrtim criminis, und 
in Asconius' kommeotaren zu Cicero's tcden ksen wir Uber 
index: universim de to dicilur qui oicullum (crimen) guispiam pate- 
faeit ei , cuia interest sciri. Die stelle heisst also ganz einfach : 
>Wetche tat, die im munde dessen , der dahinter gekommen isl, 
— 40 brtlllt und losdonnctt.* Der ganse gedaokengang ist der fast 
vinmer beobachtete: Zunachst um die aufmerksamkeit zu erregen, 
eine attgemeine einleitung: Der erste; So eine gemeinbeit I so eine 
niedertrachtigkeit ! — Der andere; Was isl denn los? — Der 
erste: Denk dir nur einmal; so und so etc, Man vgl, dazu in 
Molifere's Misanthrope, IV 3 , die szene iwischen Alceste und 



276 

Cdimine'). 
m, VII : 



Die zweile ^telle findei sicli in King Leu 



Good porter, tum the key 
All cruels else subsirii,: 
suhscnberi: bedeutet nach romischem rechte; die klageschrift mit 
unterzeichnen, sich solidarisch mil jemand erklaten und als oiilkUgcr 
auftrelen; so schon bei Corn. Nepos: nemtnem nequt sun nt»mine 
ntqiie mburibcns {tccusai'il. Die vielberufene stelle heisst also: 
'Offne, sonst werdec alle cruel animals-') als kiiger gegen uns 
auftrelen*. Hierher geliOri auch das von Sh. ofter gebrauchtc 
exhibilion =^ alimdila tl vie turn tjuo vUa exhibrtur, hoc <ii 
susUntatur. — Eine weitere stelle findet sich in King Lear I i : 
for qualities are so weighed , that curiosity in neither can make 
choice of either's moiety, wo Capell qualities fCir verderbl hall uod 
Schmidt fqualities vorschlSgt. qualities ist ganz richtig ; ^uaiitas 
beieichnet die bodenbeschsffenbeit ; so bei Columella: frumentarius 
ager aliis qualitatibus ttsHinamius tsl (quabties are so weighed) 
heuizutage sprichl man wohl von der banildt des bdilens. Es ist 
doch einleuchtend, dass bei der landerteilung nicht iediglich die 
oberfl^iche gedrillelt werden kann, sondern dass die beschafTeDheit 
des bodens — ob fruchtbar oder ode, wald, wiesc, feld, beide, 
moor etc. — berUcksichtigl werden muss, — Sh. ist also nicht 
nur cin kenner der klassischen literatur, sondern cin ganz genauer 
keiiner des lateioischen sprachschalzes und der feinsten begriff- 
liclien unterschiede gewesen ; er hat sogar Hebraisch gekonnt. 
Hamlet III ii lesen die berausgeber: ^^^| 

OfhtUa: What means this, my lord! ^^| 

HamlHi Marry this b miching mallreki<. it means mischief, ^^^H 

malUcho ist eine textverbdserung; Q i. a liest; Mallice, fol. MaUcko. 
Beide formen sind richtige formen zu hebr. Melech der konig, 
Mallico beisst: seirun konig, da nach Heath to ntich -- la do 
misthief under a fair external appeararUe ist und Caldecott erklatt: 
Myehyn or stelyn pryuely, liegt der sinn ganz klar; >Das ist heim- 
Itcher kiinigsmord, es bedeutet unheil.« Die libliche erkl^niog 



■) Vgl. auch dcu prolog ju Tereni, Adelphi. ludicio 
ftitis judUts. Der dichter will selbat gegen lich klage fuhi 
soil richter sein. 

•) BemerkeDEwen ist hier die bedeutung i 
crudelem el sievuin hoc discrimen staluit Isidorus "iiev 
sanguine", al^j die vuii nslur wilden gcschopfe. nichi di 



cruel = cntdelis 
evu. in ira, cnideli* io_ 
;oruig erregten. 




Collins, Stadia in Shakespun 



277 



"this is stulting mischief, it means mischief^' isi doch widersinnig; 
erst wird das westn . dann die fredtutung dec pantomime an- 
gegeben, Bemerkenswert ist. dass gerade dies hebraiscVie woft 
von den Wiltenberger libersetzern beibehaiten worden ist ; es findet 
BJch zb. Jeremias 49, 3 in der form Maltlwm =^ ihr oder ihren 
konig. Bekanntlich zitiert ja in Heinrich V. der dichier auch 
eiiie bibelstelle der franzttsischen iibersetzung. Weitere unier- 
Buchungen werden ergeben, dass der dichter auch Griechisch ver- 
scanden hat. Das beweisen — ganz abgeseheti von Tiraon von 
Athen — sclion die von ifim gebildeten griechrschen namen, zu 
denen meines erachtens auch der r^ttselhafte Caliban gehiirl, eine 
lusa m me nse tiling aus xfiiov brennholz und /Sai'vo? ofen (cf. Banausel. 
also der diener, der liolz zum ofen trSgi. — Ebenso scheint mJr 
von Collins erwiescn , dass der dichier die griecbischen klassiker 
gekannt hat, Man wird freilich dazu neigen , in vielen steUen, 
die Collins beibringl , zuftillige liberetnstimmungen anzunehmen, 
fur andete auch pacfillelen aus sp&leren sch rifts tellem anfQhren 
kennen. So ist zb, in Macbeth "How is my wife? — Why, 
wtll — And all my children? — Why well too" — skher vie! 
besser durch II, Konige IV 26 Run now I pray thee, to meet 
her. and say unto her, Is it well with thee? is it wtll with thy 
husband: is it well with the child? And she answered, It is 
well — zu belegen , als durch Euripides, Troades 268 — und 
Hamlet's "til speak daggers" und "These words like daggers enter 
in mine ears" gehen doch sicher nicht auf Aeschylus zurUck, 
sondern auf die Bibel, zb. Psalm 55, 7:1 molliti sunt sermones ejus 
super oleum, el ipsi sunt jatula oder 59, s: gladius in labiis eorum 
iind Lucas a, :.i\ a sword shall pierce through thy tnvii soul. 
SelbstverstSndlich ist nicht anzunehmen. dass der dichter stets 
bewusst endehnt hatte, oder dass in seinen werken die summe 
seiner literaturkenninis zu finden ware. Sie gehorten zu seinem 
bildungsschalz, Desha! b werden solche uniersuchungen nicht jeden 
Icser Hberzeugen kflnnen, Wenn jetnand zb, unternehmen musste, 
Goethe's belesenheit aus seinen werken nachzuweisen , so inUsste 
er nicht minder belesen sein, als der dichter es gewesen ist, und 
zum mindesten miisste er dfeselben geistigen (ahigkeitcn besil^en 
wie er und ausserdem Goethe's werke im kopfe haben. Das ist 
ein ding der unmOghchkeit. Deshalb werden bei Sh. noch eine 
nienge einzeluntersuchungen notig sein, ehe wir /u cinem gc- 
sicherlen ergebnis gel an gen ; bis jeut ist noch inimer der geistige 



'78 



BeBprechungeu 



gesichlskreis aller erklarer iin-d verehrer des gtossen Britien 
geistigen horizonic eingeschrieben. 

Im allgenieiDen kann man indessen sagen. dasB Sh. an 
nauer kenner der rdmischen und griechischen literatur iind 
erachtens auch der betreffenden sprachen gewesen ist. Aus 
dieser talsache iieht jedoch Collins nichl die nachstliegende fol- 
gerung , sondern er sticVit sie zu erklaren und sucfat auch den 
widerspruch zwischen diesem faktum und Ben Jonson' 
£a/in and less Gr<ek" hiowegzudeutein. Die eiozige sichere 
gerung ist, dass Junson's angabe I'alsch ist Oder falach ausgeli 
worden isi. Und diese erkenntnis ist nach meinem dafUrhalten 
ein grosser gewinn ; so wird ein irrtum beseitigt, der die ursache 
unzahliger anderer geworden ist und der der Shakespeare-forschung 
unendlich viel hindemisse bereitet und sie auf irrwege gefuhrt hat. 
Ganz sondeibar ist, dass Collins, nachdem er die tinhaltbarkeit 
der »ilbersetzungshypothese« fiir die laieimschen schrifts teller nach- 
gewiesen hat, er sie gieith wieder fur die griechischen aufstcUt 
und darzulun versucht , dass Sh. durch lateinische tlberset^ungen 
die werke der Griechen gekanni haben konnte. Diese annal 
wird schwerlich anklang linden, 

Uer zweite aufsaiz weist die echtheit von Titut At 
nach und der fotgende stellt Sh. in parallele mil Sophoklei. 
scheint mir ganz verfehlt, dass der verfasser die kluft liberbrticl 
will, die zwischen der griechischen und der chrislUchi 
anschauung gahnt; den unterschied zwischen dem kunstwerk 
beiden dichler berUhrt dei verfasser nicht. In der nachsten unl 
suchung Uber Shakespeare <m a Prose WriUr kommt verfasser 
dem ergebnis: "his most characteristic prose is, rtgardtd 



aen 



•mpositioH , decidtdiy st^erior ia \ 

Was Sliakespeare a Lawyer, ist der ! 
nicht der originabtc ; er bringt Lord 
're' s Ltgal Acquirements Considered wieder 
patere gefunden haben . 



in relation to correctness 

most eharacteristic verse" 

Der fUnfte aufsatz, 

deutsamste , wenn auch 

Campbell's brief Shakespei 

in erinnerung und fiigt \ 

schrankt sich aber auf die terminologie, Zu den oben angeftihrteii 

ausdriicken aus der rdmischen rechtssprache hat Rush ton eine 

stelle beigebracht . die die bekanntscbaft des dichters mit dem 

rdmischen recht darlut: Measure for Measure (II : 

hath not been dead . thougii it Hath slept" und a 

"Dormiunl aliguando leges, moriuntur nunqtiam" . i. 



: "The iaw 
Instil. 16 1: 
ine kenntid^H 



CoIHiu, Studies ii 



279 



des siaats- iind verfassungsrcchtcs , seine stellung zur rechtsphilo- 
sophie wild nicht beleuchtet. So fehlen ib. stellen wie Hatnlcl 
I a : "giving I0 you iw further personal pouters to husiness ivith 
the king, more than the scope of these dilated arlidts allow", wo 
tier (lichler mil der bevoUmSchtigUTJg von gesandten genau ver- 
traut ist; oder Merch. of Venice, wo in der rechtsauslegimg Portia 
den grundsatz kennt : "Cum recedtlur n lilera . judex transit in 
legislalorcm" usw. Wenn nun aus allein eine ganz genaue kennl- 
nis der schwietigsten rcclitsausdrticfce iind gepflogenheiten durch- 
leuchtel : "a familiarity with seme of the most abstruse proceedings 
in English Jurisprudence" , "a considerable knowledge of English 
procedure", "a curiously minute reference to a custom of the Courts 
in old times", "a full knowledge of the import of these terms of 
art that it would puzzle some practising barristers to go aver (he 
tiihote seriatim and to define each of them satisfactorily" — alles 
aussprtlche cines sachverstandigen beurteilers, des iordobemchtera 
Campbell, so muss man doch zugeben, dass die ganz in der luft 
schwebende annahme, der dichter konne skh diese kenntnis als 
schreiber bei einem advokaten in jungen jahren erworben haben, 
geradezu ungeheuerlich genannt werden muss; dann raiisste 
Sh . aiich in einem hospital medizin sttidieri , in einem irren- 
haus assistent, ein paar jahr zur see, ein paar jahr soldat ge- 
wesen sein iisw. Wieder suchl man die tatsache zu erkUren, 
"en s' ijbbandonnant ii la vagabonde liberti de ses fantaisies" , statt 
die nachsiliegende folgerung zu ziehen, dass der dichter ein 
ganz gewiegter jurist gewesen ist. — Der aufsatz Shakespeare and 
Holinshed ist geschrieben Uber Bos well-Stone's Shakespeare sHolinshed; 
bedeutsamer ist der folgende Shakespeare and Montaigne, worin 
Collins gegen die sucht ankampft, Uberall den franzosischen skep- 
liker zu wittem. Dass Sh. seine essais gekannt hal, steht ausser 
frage; er hat sie gelesen , wie er hunderte von anderen bUchern 
gelesen hat. Dass er sie erst durch Florio's Ubersetzung kennen 
gelemt haben soil , ist doch a priori schon nicht recht glaubhaft 
Lei einejn dichter, der die franzosische sprache so behertscht hat, 
dass er sich ihrer wiederholt in seinen stiicken bediente Eine 
veigleichung der slelle im Tempest rait dem original hat jiiich in 
dieser ansicht bcst^rkt. Aber das sonderbare bei dieser enilehnung, 
die ja nur die weitverbreitete annaJime eines goldenen zeitalters 
widerspiegcit . ist doch vielmehr der umstand, dass der dichter 
gegen dieses trugbild polemisiert und das heil nicht von der 



28o 






J 






rllckkchr zur naiiir, wie sp&ter Rousseau, sondem vom fort; 
der kuUur erwartet. 

Der a c h t e atifsalz ist eine kritik des buches U-Vi. 
SAoAfspearf. Proso.fy anil Text etc. By A, P. Van Dam with 
astistame 4,/ C. Stofftl. das Collins als "an elaborate and solid 
tritnitign to verbal eritUism in its amplication to the texts 0/ SA. anj 
hts Contemporaries" bezeichnet, dcren "atnaiitig theories about 
metrical system and tktir still more amasing re-arrangemenh 0/ 
prose as verse" er aber lieber nicht bespricht. 

Auch der letite aufsatz, betitelt The Bacm-Shakespt 
Mania, isi eine kritik. Da ich das buch {The Mystery of William 
Shakespeare! des richters Webb, der professor der rechie 
universilat zu Dublin ist , ebensowenjg gelesen habe , wie irgmdr 
eine andere Shakespeare- Bacon-sch rift, kann ith sachlich nichl 
reden. Ich gestehe aber ganz offen, dass dieser aufsatz mi 
(lurch seine leidenschaftlichkdt und seinen ganji unwisseoscl 
lichen ton abgestossen hat. Schon in der vorrede spitzen "frt 
lilies iinii follits now epidemic", "buffooneries of sciolists 
and fribbles" durch, und gegen ende sagt Collins: "this Baconian 
Craze is a subject in which the student of morbid psychology is far 
more intimalely concerned than the literary critic". So gehdssi^e 
ausfalle sind vielleicht geeigncl , einen gegner in der achturig 
anderer herabzusetzen , aber sie sind doch keine wjssenschaftliche 
widerlegung. Collins deck! die schwachc seiner meinung durch 
leidenschaft . die wissenschaft suchl die wahrheit. Collins erkl^it 
zb. nicht, was denn die worie im 76 sonnet bedeuten: 

Why wrire I Hill »ll one, pvpt th? same 

And kctf iiD'inti.ii in a noUil wfid 
That r.'rry word doth almest till my name 

SkirwiHg Ihdr hirth and whence they did proceed. 
Diese worle sagen meines erachtens klar, dass der dichter 
seine werke tintei dem namen eines anderen veroffentlicht hat, 
dass roan aber den wahren autor aiis dem geist der dichtungco 
heraus erkennen kann. Das scheint denn doch zu der frage zu 
berechtigen: Wer war der verfasser und der unter demselben 
namen erschienenen dichtungen? Und da Tobie Matthew be?eugt 
that "the most prodigious wit he ever knew of this side of the sea 
was of Bacon's name though he was kno^vn by another" und Bacon 
sich selbst als "disguised poei" bezeichnet, so braiichen nach 
dafllrhalten die den verstand noch nichl verloren xu 



Collins, Studies in Shskctpear 



28r 



haben, die unter dem pseudonym Shake-spearr Bacon vermuten. 
Hat doch an die verfasserschaft des schauspielers selbst Goethe 
nicht recht geglaubt , and den hat meines wissens noch niemand 
als reif fUrs irrenhaus erklarl. Dazii finden sich doch nicht un- 
bedeutsame innere verwandtschaften. Kuno Fischer schrieb 1856 
in der erslen aufiage seines Baco von Vetuiam (s, 188 ff.): 
>DieseU>e verwandtschaft mit dem rdmischen geiste dieselbe 
fremdheit gegentiber dem griechischen finden wir in Baco's 
grosstem zeilgenossen (Shakespeare) wieder, dessen phanlasie einen 
so wdlen und umfassenden gesichtskreis beherrscht als Baco's 
verstand< ; iden mangel geschichtlicher wellanschauiing teilt Baco 
mit Shakespeare neben so vieler vorzUge, die sie gemeinsant 
haben« ; >beide hatten in eminenter weise den sinn fUr menschen- 
kenntnis , der das inieresse am praktischen menschenleben 
und an der geschichllichen wirklichlieit sowohl voraussetzC als 
hen'orruft* ; >Baco's art, menschen auftufassen , traf mil Sh. zu- 
sarnmen, er stellte den stuff der dramalischen kunst ahnlich vor, 
als der grosse kiinsder selbst, der diesen stoff wie keinen zu ge- 
slalten wusste. 1st nicht das unerschtipfliche thema der Sh.'schen 
kunst die geschichte und der naturgemasse gang der mensch- 
lichen leideoschaften ? 1st nicht in der behandlung dieses themas 
Sh. unter alien dichtern der grOsste und einzige? Und eben 
dieses thema sctzt Baco der moral philosophic zur vorzUglichen 
aufgabe . . . Er verlangt nichts geringeres als eine naturgeschichte 
der alTekte, genatt dasselbe, was Sh. geleistet hat< ; >Baco will 
den menschen betrachlet wissen als ein produkt von naiur und 
geschichte, durchgSngig bestimmt durch naturliche und geschicht- 
liche einfldsse, durch innere aniagen und Sussere einwirkungen, 
und genau so hat Sh. den menschen und sein schicksal ver- 
standen< usw. Das alles sind doch keine bagatellen. Man ver- 
stehe mich recht. Ich will mich hier weder flir die eine noch 
fur die andere ansicht aussprechen , sondern nur gegen die ge- 
Schmacklose, unwissenschafdiche art, andersdenkende lacherlich 
und verachllich zu machen. Ich habe zwar die meisten werke 
Bacon's selbst gelesen, aber auf grund einer allgemeinen kenntnis 
seiner werke kann meines erachlens die frage , wie sii^ geslellt 
ist , nicht beilaufig ex cathtdra entschieden werden ; dazu ge- 
horen eine ganze menge grllndlicher einzelunter- 
suchungen. Wenn der obersatz beslritlen wird , kann der be- 
weis nur induktiv gefllhrt werden. Um urteiten zu konnen, muss 



,82 BetprechuDgen 

man beide werkf genau kennen , was aL>er Collins sa. 364 
und 365 ilber den philosophen sagt, bekundei keine grosse %-ct- 
Irautheit; er sprichl zb. von seinen "volumitious wark^' , kunnle 
aber wissen, dass die gesamiaiisgabe seiner werke 7 bande um- 
fasst, die auch seine Juristischen aufzeichnungen, die Uteinischen 
Ubertragungen seiner zuersl englisch geschriebenen werke und die 
englischen ubersetzungen seiner lateinisch verfassten schrifien em- 
halten. Bacon's werke sind zwar sehr gehahvoll, aber gar nicht 
biindereich. In seiner krilik scheint Collins nur die schwachen 
seiten seiner gegner blcisszuslellen ; aiich das ware unwissenschaft- 
lich. Ebenso verwunderlich ist, dass er alles auf ausserliche nach- 
weise hinausspielt , zb. nie berilcksichtigt , dass zutn verstandnts 
gewisser begrifFe oft ein hoher grad von bildung vorauszuseUen 
ist, so ill. bei Mscounr 0/ reason, iliuuisui ingettii. eineni schwierigen 
philosophischen begriff, Uber den der zehnte akademJsch gebitdeie 
audi heutzutage nicht auslciinft geben kann. Nach Collins ist er 
"a stock phrase", bei Murray ist cr aber nur belegt 1413 "nd 
1533. dann erst wieder aus Sh.'s Hamlet, und discourse m der 
bedeutung ratiocitiaUon ist belegt 1374 und 14131 dann erst wieder 
1604. Das verwunfieriichc ist auch hier, dass man an eine 
philosophise he erorterung gar nicht ilenkt. Man fahrl Montaigne 
an. Gewiss findet sich der ausdrack da. abet Montaigne spricht dca 
tieren vemunftiges denken zu : Cettt disposition d'attions ct d( vacations 
si ordonnic, la pouvons nmts imaginer se conduire sans disceurs et sans 
prudence. Hamlet sprichl aber den tieren das verounftige denken 
ab: a beast deuoyd of reascn (Q i); a beast that wants discourse 
of reason (Q 1). Die philosophische kritik hal bei Sh. noch gai 
nicht recht eingesctzt. die philologische ist vielfach auf irrwegen 
gegangen. Das eine gote hat die Bacon-iheorie auf jeden fall: 
sie schatTt freie bahn fUr voraussetzungslose untersuchungen und 
leitel die fotschung hoffentlich wJeder in wissenschaftlich-geschicht- 
liche bahnen zurllck. Es ist ja gewiss fiir den dichter ein hoher 
ruhm, dass er auch vor der modernen wissenschaft noch bestehl, 
aber wissenschaftlich Usst er sich doch nur aus dem wissen setoer 
zeit heraus erktaren , und daran fehlt es noch sehr. Das ist mil 
klar, dass wie Corneitle nicht ohne Descartes, Voltaire nicht ohne 
Locke , Schiller nicht ohne Kant tiefer erfasst werden kann , so 
Shakespeare nicht ohne Bacon, der das gesanite wissen seiner 
zeit umfasst und dargestellt hat. Dos zetgt sich schun in aussef- 




Ci)IIins, Studies in Shakespeare 



=83 



lichlteiten. Ich fUhre hier als beispiel die vielbesprochene slelle 
im Tempest (IV i) an: 

Thy bankes wilh planed and twiiled brims. 
Hier hat man piened beanstandet, weil in England piony niclit 
vorkomme, und man hat die blume als marsh-ntarygold gedeutet. 
Ersiena spie!t >der siiirm< nichl in England, aondern auf einer 
insel des miiteimeers, und die paonie ist dort heimisch ; Eweitens 
hittle ein blick in Bacon's aufsatz Of Gardtns jeden beiehren 
konnen , dass the double piony. die gefiillte paonie , in England 
bekannt war, und dann ist auch der gedanke naheliegend, dass 
das "ttfilled" eine andere in Italien heimische frtihlingsblume be- 
zeichnet, und diese kann kaum eine andere ais Urginea inaritima 
^meerzwiebel) aiif engl. "squill" seir. Als verliesserte lesung 
dOrfte sich also empfehlen : Thy pionieJ and iquitUd brims. Es ist 
verw under! ich , dass noch niemand diese so nahe liegende lesung 
vorgcschlagen hat. 

Mag die frage tlber die verfasaerschaft der werke schliessUch 
entschieden werden wie sie will, nachdem einraal nicht ohne griind 
die autorschaft des schauspielers bestritten wird, ist es meines 
erachtens nicht sache der wissenschaft, mehr oder minder dileCtanten' 
hafte untersuchungen lacherlich zu machen, sondem vielmehr das 
aufgewarfene problem methodisch zu untersuchen und zu Idsen. 
Die wissenschaft sucht die wahrheit, und es ist keines wissen- 
schafllich forschenden manncs unwUrdig , seine ansicht zu andem 
und zu korrigieren, sicher aber ist es seiner nicht wUrdig, andere 
flir verrUckt zu erklSren. Man weiss doch schliesslich nie, wo 
die wahrheit in solchem falle liegt. 

Im allgemeinen k:uiii man sag en , dass die aufstltze Collins' 
keine bedeutsame weiierfUhrung der Shakespeare-forschung bringen, 
die wirklich wichtigen t-rgebnisse waren von anderen bereits voraus- 
genommen, vieles ist nur kritik und darsteliung der forschungen 
anderer. Immerhin haben die aufsalze ihren wert, weil sie in zu- 
sammenfasEender weise einzelue fragen bchandeln und sie una 
oi augen riicken, 
sterland, im August 1904. 

Konrad Meier 



2^4 Besprechungen ^^^H 

R. Zenker, Boefi-AtnUthu!. Das atifransosiicht tfos von Ba^^^ 

lie Hamfone und der unprutg der Hamhtsage . Berlin, F. Felbcf, 
1904. (Heft XXXII der lilerarhistorischen foischungen, heraus- 
gegeben von Schick und v. Walilberg. 1 XX -|- 4S0 ss. 

Das ahfranzOsische epos Boeve de Ham tone ist nach der 
umersuchung von Slimming iweifellos in England entslanden. Die 
herkunft der sage lasst St. iinentschieden. Nach Suchier liegt ihtn 
eine Wikingersage des 10. jahrhunderts isugrunde. Z. hat zuen^r 
bernerkt . dass der kem dieser sage identisch ist mit dern dei 
Hamletsage bei Saxo Grammaticus, dass also das epos und letztere 
sage aus einer quelle geflossen setn milssen. Dem Saxo ist die 
sage nach den iintersiichungen von Axel Olrik aus England zu- 
gefUhrt worden, wo im 8. und 9 jahrhundert die Wikinger ihr 
unwesen trieben. Das entscheidende TQr die identitat beider sagen 
ist das motiv des Uriasbriefes — der iibrigens auch sonst in der 
mittelalterlichen lileratur recht haufig vorkommt , ab. in der 
Konatanzesage, in Emare zweimal, VI und VII; selbst in neuerer 
zeit ist dies nioriv mit erfolg angewendet, die ganze verwicklung 
in Scott's Marmion bentht ja auf etnem gefalschlen briefe — und 
der doppelheiral des helden. Das abweichende besteht in dea 
episoden (p, 8'). Bei dem genaueren vergleiche der beiden sagen 
wird das gemeinsame im i. teil p. 19 ff. erOrlcrt , im 2. teii 
p. lo fF. Seite 30, wo von der freierfeindlichkeit der jungfraulichen 
ktinigin die rede ist , wird man unwiltkUrlich an die prinzessin 
Turandot erinnert. Ich babe augenblicklich keine gelegenhdt lu 
sehen , woher Gozii , deasen stUck Schiller bearbeitete , den stoff 
enllehnl hat. Roeve und Saxo gehen offenbar auf eine gemeinsame 
quelle zunick, welche in England zu suehen ist (p. 44). Der 
terminus ad quem fUr das vorhandensein derselben ist die mitte 
des It. jahrhunderts. Im weiteren verlaufe der untersuchung 
sucht nun Z. durcii heranziehung mehrerer anderer in diesen krcis 
fallender sagen diese gemeinsame quelle zu rekonstruieren. Aus 
einem vergleich der Brutussage mit der Hamletsage (p. 79 ff,) geht 
hervor, dass letztere indirekt aus der ersteren geflossen ist [p. qiI. 
Seite 87 scheint mir iibrigens der letzte teil der nebeneinander 
gedruckten parallels tell en aus Saxo und Dyon. Halic. nicht alliu- 
genau Ubereinzustimmen. Dann wird auch die Haveloksage nilher 
auf ihre verwatidtschaft mit der Hamletsage untersuchl, wobei 
sich ergibt, dass auch diese beiden sagen in ihren gnindeiigea 
identisch sind (p. 104), Der Wikinger Amiodi , in irischer f 




Zenker, Bueve-Amlethiu 285 

Amlaide, der a. 919 den kfinig Niall erschlug, isl wohl das 
historische prolotyp Hamlet's {p. 118). Dies fUhrt auf nortlische 
sagen, auf die Hrolfsnge Kraka {p. 121) und besonders auf die 
islandische Ambalessage (p. 127 ff.j, welche beide eine form der 
Boeve- und der Hamletsagc aufweisen. Der held dtr Ambalessage 
wird abwechselnd Ambales oder Amlodi genannt (p. 128). Es 
zeigt sich, dass die Ambalessage unabhangig ist von der dar- 
siellung bei Saxo (p. 146), und dass wesenlliche telle derselben 
auf umbildung und Itombinierung von motiven der Herakiessage 
lieruhen — mil Herakles wird Hamlet bei Saxo ausdrutklich ver- 
glichen — 'p. J78). Z, erblickt nach allem in der Ambalessage 
eine von Saxo vblHg unabhangige version der Hamletsage. Das 
in mehreren hierher gehorenden sagen auftretende Goldstabmotiv 
ist p. 192 ff. sehr eingehend und interessant behandelt. Wir 
werden aber von dem verfasser noch weiter gefQhrt, und zwar 
□ach dem orient. Er deckt den zusammenhang zwischen r6- 
mischer, nordisclier und persischer sagenUberlieferuog auf und 
zeigt an der Chusrosage, die in Firdosi's Schabname enthalten ist 
(p. 207 fT.l, dass die Hamletsage besonders in be/ug auf den 
melancholischen charakler des helden aus der Chosrosage hervor- 
gegangen, eine umbildung derselben ist (p. 254). Diese inelan- 
cholische gemlilsart Hamlet's itigt sich besonders in Shakespeare's 
stuck (p. 268 ff). Er benutiie ein 1589 schon vorhandenes, wahr- 
scheinlich von Kyd verfasstes drama. Dies beruht wieder zum teil 
auf Belleforesl's Histoires Tragiques, dereo quelle fur den Hamlet 
besonders Saxo ist, Der charakter von Shakespeare's Hamlet als 
melancholischer trSumer deckt sich fast ganz mit dem Chosro's 
nach seiner thronbesleigung bei Firdosi (p, 272). Der verfasser 
macht es sehr wahrscheinlich, dass Shakespeare-Kyd einer quelle 
gefolgt ist, die mit der persischen sage verwandt war. 

Als der verfasser mit seiner untersuchung bis lu diesem 
punkte gelangt war, entdeckte er im griechischen Bellerophon- 
mythus eine weilcre hierher gehOrige sage. Auch bier kommt 
das briefmoliv vor, der held wird, nachdem er seine taten voll- 
fuhit hat, schwerniiilig. Wie im Boeve und in Firdosi ist auch 
hier von einem wunderbaren ross die rede. Man erinnert sich 
hierbei soforl an die erziihlung des Squire's in Chaucers C. T. 
Allerdings ist diese leider fragment, so dass eine heranziehutig 
di cser erzahlung lum vergleich der sagen, obwohl sie ja viel jUnger 
^H| Busgeschlossen erschcint. S. 313 Ff. wird die Ubereinatimmung 



386 



Besprecliuugen 



der Motive in der Bellerophonsage mit den en der nordischfn 
(Boeve, Ambales, Saxo) iind der persischcn (Fitdosi) untersncht. 
Das resultal davon ist, das die Hamtetsage entsianden ist am 
einer verschmeliung der griechischen Bellerophonsage mtt dei 
rOmischen Brulussage (p. 32B). Wie und in welcher form diew 
verbindung zustande kam , wird im foigenden kapitel geteigt 
welches die Uberschrift trigt : Die Brutus- Bellerophonsage als qtidle 
der Hamlet ChoBrosage. 'ift^t-^i? Nach kuriem hinweis auf die 
nahe verwandtschafl der Brutus-BelJerophonsage geht der verfasser 
auf eine verloren gegangene Bruiustragodie des tragikers Accuti. 
eines aiteren leitgenossen Cicero's, ein, von der nur ein grosserci 
fragment erhalten ist, Der verfasser vermutel, dass die »«- 
mischung der Bellerophon- und der Brutussage vielleicht ei- 
folgt sei durch kontaiiiin ation dieses Brutusdramas mit dem 
Bel lerop homes des Euripides zu einem gnechischen mimus, und 
dass durch vermittlung des letzteren der stoff in die persische 
literatur eingedrungen sei. Dieses hypothetische drama muss aile 
motive der Hamlet-Chosro- und der Brutus- Bellerophon sage eoi- 
halten haben ip. 336). Saxo wird wohl eine schriftiiche quelle 
benutzt haben, welche durch verschiedenc zwischenstufen auf die 
Brutus tragodie des Accius zurijckging (p. 342). Das giiechischc 
drama, der griechische Bnitus-raimus hat vielleicht den titei 
1-ift^i^g getragen, da 'A^i/IXvq die griechische Cibersetzung von 
Brutus ist. Aus dieser namensform erklaren sjch dann die namen 
Ambales — Amlodi — Amleihas — Hamlet. Die aurtickftihning 
der sage auf diesen mimus 'Aftfl\6Q ist meines erachtens eine dei 
besten stellen des ganzen buches (p. 347). Die wege, auf denen 
die sage dem norden vermittelt sein kann, sind sehr verschieden- 
artig. Zu den hier angegebenen (p, 349) diirfte vielleicht audi 
die vermittelung der Waranger in betracht zu lichen sein. Aus 
Warangern besland bekanntlich die leibwache der byzantinischcn 
kaiser. Ks Waren Angelsachsen , welche nach der katastropbe 
von Senlac sich der herrschaft der Normannen durch auswandenilig 
zu entiiehen suchten, aber stels in gewissem verkehr mit ihttt 
heimal blieben. Durch diese kiinnte also der stoff direkt nach 
England and dem norden gebracht worden sein. Der Ictzte, der 
den Warangem eine eingehende schilderung widmete, war meines 
wissens W. Scott in seinem Count of Paris, Die grossen unter- 
schiede, welche sich im Boeve und Havelok gegenliber der, kun 
gesagt, Hamletsage finden, machen es wahrscheinlich, dass < 




Zenker, Boeve-Amlethus 

zweimaiige llberflihroBy del aus der Bellerophon-Bruiussage ge- 
flossenen sagendichtung nach SUdenslukd stattgefunden bat, und 
dass die Boevesage nicht aus der Anlaf-Amlodisageselbsl, simdem 
aus ihrer quelle entsprungen ist, wekhe noch eine reihe elemente 
enthiell, die in der irischen sage bereits unterdrtlckt waren (p. 382). 
Nun wurde in den yoer jahren des 19, jahth, ein byzantinisches 
nationalepos von Digenis Akritas aufgefunden, in welchem sich 
eine reihe der Boevesage eigentiimlicher zUge findet, so l£)wen- 
kampfe, die freierfeinriliche jungfrau. Das auch hier auftretende 
motiv, dass der galte seine gemahlin erst dadurch gewinnt. dass 
er sie im turnier besiegt, ist ebenfalls von W, Scott in seineni 
Count of Paris behandelt worden, Wenn ich nicht irre, lial dies 
tats£ichltch stattgefunden be! Robert Guiscatd , det;sen gemahlin 
ihn auch ala ritter verkleidet im kreiizzuge begleiteie. Es geht 
aus des verfasaers darlegungen hervor, dass der Boeve einen dcm 
Digenis Akritas und den zugehorigen Akritendichtungen eng ver- 
wandten epischen typus darstellt (p. 387). Der ausblick auf be- 
ziehungen, welche vielleicht zwischen der epischen literatur der 
Verser zut erzahlenden literatur des Occidents, Iwsonders der 
fr:inz(Jsischen epik beslanden, ist besonders anregend (p. 391). 
Am ende des buches kehrt der verfasser nochmals zu Hamlet 
zurilck. Ei bespncht die am 24, Juni 1626 von englischen 
ko modi an ten in Dresden aufgefuhrte "Tragoedia von Hamlet, 
einen printzen in Denemark" und schliessi sich der von Evans in 
seiner Bonner dissertation jDer bestrafte brudermord, sein verhaltnis 
zu Shakespeare's KamleCc, Hamburg und Leipzig 1902, vertretenen 
Ansicht an, dass das deutsche Hamletdrama auf Shakespeare's vor- 
lage, dem Hamlet Kyd's beruht. Evans siehl sich zu dem schlusse 
gedrangt, -es sei srhon zu Saxo's zeit eine andere {von der Saxo's 
verschiedene) fassung der sage vorhanden gewesen. ' Hierzu 
mdchte ich noch kurz bemerken, dass Evans nicht zuerst diesen 
gedanken ausgesprochen hat, der sich schon in einer Pariser 
dissertation, Colin el Cie.. 1890, findet: A, Pinlorhe "De Shake- 
spearii Hamleto et Germanica tragoedia, quae inscribilur iDer 
bestrafte hrudermord oder Prinz Hamlet aus Daenneinark' 
qtiantopere inter se distent aut congruent , utra aetate maior et 
allcri exeraplo fuerit, disputatur" sagt p. 8a dem sinne nach, der 
verfasser dea deutschen stUckes habe den Shakespeare'schen Hamlet 
nicht gekaant. Da nun aber inhalt iind brtlichkeiten der beiden 
siUcke sich sehr ahnlich sind, so bleibt nichts Ubrig als an- 



288 Be«prechuoEeu 

zunehmen, dass die deutsche fabel, oder vielraehr das englische 
original, woraus das deutsche stiick ubersetzt hi, viel vor Shake- 
speare's iragddie existiert hat. Der verfasser schliesst sich der 
ansicht von Pinloche • Evans an und betrachiet das deutst/ic 
Hamleldrama als im wesentlichen identisch mit dem Kyd'scheo 
Urhamlet (.p. 394) und macht es in sehr ansprechender ausfiihrung 
wahrscheinlich , dass Kyd aus einer spanischen quelle geschopft 
hat (p. 397). Dann aber wird man mit recht vcrmuten dilricD, 
dass diese letztere auf eine in Spanien oder Portugal lebendige 
form der alien Bellerophon-Brulussage zurtickging. Danach ware 
also eine dreimalige Uberfiihrung der gleichen sage auf vcr- 
schiedenen stufen ihrer eniwicklting nach Britannien an^unehtncn: 
I . die irisch-nordische sage tAm bales sage, Saxo etc.) ; a. die Botve- 
^^g^i 3- die Hamletsage K^yd's und Shakespeare's, wclche ausser 
dem durch die Saxo'sche bssung der i rise h-nordisc hen sage be- 
einflusst erscheint. 

Dies sind nur die atlgemeinen utiirisse des inhalts dieses 
reichhaitigen buches. Ich fUrchte sogar. dass die kiine dersellea 
sie nirht so vetstandlich macht, wie ich es wohl wiinschie. An- 
dererseiis sind aber auch der lange einer reacnsion gewisse grenien 
gezogen, welche nichi zu (iberschreiten sind. Darum verweise ich 
dringend jeden, der sich ftir den stoff interessiert auf eingehendes 
siudium dieses buches, welches er nicht unbefriedigt aus der hand 
legen wird. Die voraiisgeschickten reichen literaturangaben er- 
schSpfen die aahl der benutaten bttcher noch nicht, es wcrdca 
deren im text noch mehr zitierL Als betspiel will ich nur an- 
fiihren; Creizcnach, die tragbdie >Der bestrafte brudermordt usw. 
auf s. 393. Man durfte wohl die vermutung hegen , dass sich 
vielleichi einiges auf diese sagen beziigltche material bei Gottfried 
von Monmouth finden Iconnte. Ich habc ihn daher durchgdeseo, 
Ireilich ohne etwas bier einschUgiges zu linden. 

Datan, dass die Ubereinstimmungen der motive in den ein- 
zelnen sagen, wie sie liier vorgebracht werden , tatsiichtich vor* 
handen ist, wird wohl kaum ein z< 
Das konnie schon eher der fall sei: 
die betrefienden sagen aus einer ii 
gegangen sind. Dass man darUber i 
nung sein kann, zeigt der verfasser 



'eifel ausgesprochen werden. 
I bei den andeuttmgen , wie 
die anderc Hteralur ilber- 
lanchmal verschiedener mei- 
s el bit in den nachtragen 
s. 409 zu s, 335. Im allgemeinen hat er es aber verstandeo, 
seine vermutungen mit elnem hohen grade von wahrscheinlich- 



Zenker, Bocve-Amlethns 2S9 

keit aii.sz us fatten. Auch die korrektheit des druckes muss lobend 
hervorgehoben werden. Es sind mir nur sehr wenige druckfehler 
aufgefa)len, von denen iHainletsaget s. 73 unten vidleicht der 
storendsle ist. 

Es ist schade, dass der verfasser das mit seinem blithe gle(< h- 
zeitig erschienene buch von P. Heinrich, »die namen der Hamlet- 
tragodic" (druck und verlag von E. Haberland, Leipzig-R. igo4), 
nicht mehr in den kreis seiner betrachtungen aiehen konnte. 
Manches darin scheint. mir ganz beachtenswen, Aber ich will Z. 
nicht vorgreifen, der sich nweifellos naber mit diescr piibUkation 
beschaftigen und seine ansich! dartlber kund geben wird. 

Z.'s buch ist ausserst interessant geschrieben. Die unter- 
suchungen sind auf breiter basis mit grosster sorgfalt a.iisgeruhrt, 
und die resultate oft geradezu tiberraschend. Der umsiand, dass 
der verfasser, nachdem der erste teil seines buches schon gedruckt 
war, auch noch die Belierophonsage heranzog, wodurch elnzelne 
vorher geausserie ansichten modifiziert wurden, hat zur vermehruog 
des interesses der leser bedeutend beigetragen. Denn die ganze 
art der darstellung , die den leser gewissermossen an dem 
fortschreiten der uniersuchung teilnehcnen lasst, die eingestreuten 
ich-fragen niachen den verkehr des lesers mit dem verfasser zu 
einem aussersl lebendigen. Der stoff ist Z. unter den handen 
gewachsen, das buch bietet sehr viet tnehr, als der titel versprichi. 
Bei sagenforschungen kann natUrlich nie ein mathematisch genauer 
beweis fUr die verw an dischaft, die ableitung und verbreitung der 
cinzelnen sagen erbrachi werden. Es ist nur moglich eine grdssere 
Oder geringere wahrscheinlichkeit fiir solche vorgange darzutun. 
Die darlegungen des verfassers in dieser beziehung, die flille der 
benutzten literatur , die geislrcicben kombinationen , welche hier 
gemacht werden, mussen nach meiner ansicbt in jedem leser die 
uberzeugung hervorrufen . dass die resultate , zu denen der ver- 
fasser gelangt, die hochste wahrscheinlichkeit fiir sich haben. Das 
buch ist fUr romanisten und angUsten von gleich grossem 
interesse. 



Rostock, im April 1905. 



F. Lindner. 



|)i, Enfliuhe SlnilieE 



I 



1 s , Der bfstrajff hrudtrmorii. 
Sein verhaltnis su Shaktsptart' s Hamlet. In augural- dissertation 
(universitat Bonn), Verlag von Leopold Voss. Hamburg und 
Leipzig 1902. X +- 51 ss. 

Evans nimmt an, class der HaviUt, auf welchen sich die an- 
spielungen vor 1603 beeiehen, ein werk Kyd's war, und will durcli 
seine arbeit erweisen, dass der Bestrafu bruJtrmord — er be- 
zeichnet ihn mit D — auf dieses altere drama, den UrkamUl, 
zurilckgehe. Als von den Shakes peare-forschern allgemdn an- 
erkannt siellt er seinen ausftlhrungen die sat^e voran: 1) die Uber- 
einslimniungen zwischen D und dcm Shakespeare'scben HansUt 
seicn so auffallig und zahlreich, dass sie nichi aJs zwci 
unabhangige dramatisierungen desselbeu stotfs aufgefasst werden 
konnten; und i) der text von Q, slehe dem D viel niher als 
iler text von Q^. — Den beweis halt er fUr geflihrt, wenn sich 
zeigen lasst: i) dass D, wenigstens in einigen ziigen, dei quelle oder 
den qucllen des Hamlet naher stehe als die spUtere Shakespcare'sche 
iiberarbeilung ; 3) dass D grOssere ahnlichkeil mit Kyd's andem 
schriften zeige jIs Shakespeare's Hamlet, und 3) dass D einige 
brocken von dem English Seneca aufweise, die nicht bei 
Shakespeare vorkoramen, 

Vorweg niviss man dagegen einwenden, dass von einetn wiri:- 
lichen >beweise« nicht die rede sein kbune, wenn lediglich all- 
gcraeine ahnlichkeiten und ii bereinstimmungen in einigen /iigen oder 
brocken aufgezeigt warden solien. Zumal nicht fUr eine behaup- 
tung , die schon wiederhok aufgestellt und aus triftigen grundeo 
zurtlckgewiesen ist , und die man wohl durch neue und sehi 
positive tatsachen stiitzen nitisste, um sie trotzdem glaubhaft zu 
machen, Noch bedenklicher wird die sache, wenn wir die voraus- 
setzungen im einzelnen prlifen. D.i halt eigentlich nur der eine 
%d.\3. stand, dass D und Shakespeare's ffaw/^/ voneinander abhiingig 
sein miissten, und dieser satz spricht an sich gewiss nJcht Tiir Evans. 
AUes ubrige ist schwankend und roUt indirekt last alle wissenschaft- 
lichen schwierigkeiten der Hamletkritik auf. Schon die annahme, 
dass Kyd der verfasser des Urhnmlet sei, ist bisher doch nur eine 
vermutung, wenngleich seit den untersuchungen von Sarrazin und 
Boas eine wohl beg rundete. Die quellen kann man zu beMtimmten 
vergleichen nicht wohl heranziehen, da man sie nicht sicher keont, 
wie Evans selbst ausfilhrlich darlegt. Bei beziignahnien auf Q, 
hangt alle-i davon al>, wie man deren entstehung erklSrt. Und 



Evans, Der bestrafte brudermord 29I 

schliesslich sind Uberhaupt alle beziehungen von D zu andern 
fassungen abhangig von dem wert, den man dem wortlaut des 
unzweifelhaft von grund aus verdorbenen textes von D beilegen will. 

Evans legt sich im allgemeinen diese dinge so zurecht, wie 
sie zu seinen absichten passen, wobei seine auffassung durch- 
aus nicht tiberall die nattirliche ist. Zum teil bleibt aber seine 
stellung uberhaupt merkwiirdig unklar; so verstehe ich nicht, 
wie er eigentlich Uber Q^ denkt. S. 49 sagt er, Shakespeare habe 
den Urhamlet zweimal, in Q^ ijnd Qa, bearbeitet, so dass er Qi 
anscheinend als einen authentischen text betrachtet. Dem ent- 
spricht auch, dass er s. 5 durch ein einziges zitat zweifellos zu 
beweisen glaubt, dass Q^ dem D n&her stehe als der Q^; denn 
dieser angebliche beweis stiitzt sich rein dusserhch auf wortlaut 
und wortfolge. Doch raumt er s. 4 ein , dass der text von Q^ 
schlecht und unvollst&ndig Uberliefert sei, wonach er dann wieder 
Oi als die verstummelung einer ^Iteren fassung betrachten 
wUrde. Noch ratselhafter ist sein verhalten gegentiber dem text 
von D. S. VI sagt er: »Auf den vorwurf, dass ich dem texte von 
Dem bestraften brudermord zu viel wert beigelegt habe, bin ich wohl 
gefasst. Wie gefahrlich mein verfahren ist, weiss niemand besser 
als ich.c Er stellt ausdriicklich fest, dass die alten deutschen 
bearbeitungen die englischen stUcke oft auf kaum glaubliche weise 
verwildert und verroht h^tten, und dass nach diesen beispielen 
auch in D die anderungen der komddianten von dem ursprUng- 
lichen text des englischen dramas unterschieden werden mtissten. 
Dann fahrt er aber fort: »Hier immer das richtige zu treflfen, 
ware wohl unmoglich; deshalb entschloss ich mich, die frage, 
inwieweit Der bestrafte brudermord einen kontaminierten text auf- 
weise, zum grossten teil ausser acht zu lassen. Der anteil der 
komddianten wird doch von jedem immer etwas anders beurteilt: 
daher schien mir mein verfahren gerechtfertigt . . .c Diese logik 
scheint mir doch sehr anfechtbar, und sie rechtfertigt sicher nicht, 
dass Evans sich an vdllig nebens^chliche worte des textes von 
D klammert, um angebliche Ubereinstimmungen mit Kyd und 
Seneca zu zeigen. 

Am bedenklichsten scheint mir aber, dass Evans ganz der 
n^hstliegenden frage aus dem wege geht: ob nicht vielleicht 
positiv erweisbar sei, dass D auf Shakespeare beruhe. Tat- 
sllchlich liegt hier der springende punkt, und ich glaube Evans' 
arbeit am besten gerecht zu werden, wenn ich ihr gegen- 

19* 



292 



Besprecliuiigen 



liberstelle, was filr lien unbefangenen die priifung dieser 
frage ergibt, Dazu gehort vor allem eine bestimmte bewerlung 
der Q, , die von Evans gewissermassen als vorspann fur seine 
behauplotig benuut wird, indem er ohne weiteres annimmt, sie 
stehe dem Urhamlet Kyd's so nahe, dass alles, was sie vud den 
spateren fassungen unterscheide, auf rcchnung Kyd's zu seucn sei. 
In diesem wichtigen Punkte irrt Evans. Es isl nichl emsi- 
lich zu bezweifdn, dass Q, auf dieseUie theaterhandschrift lurtick- 
geht wie Qj und F, die 1603 oder wenig frliher entstanden seia 
muss. Die abweichungen der Q, von Qj und F erklaren sich in dcr 
hauptsache durcli die piratische heretellong der Q,, zum Icleinmi teil 
durch veranderuDgen des manuskripts, die mit diesem sttlck, wie 
mit andern des dichters, wahrend einer mehrjahrigen spiclzett 
vorgenommen wurden. Das ergibt sich des naheren aus folgeaden 
betrachtungen ; i) Q, kann in dieser form weder von Shakespeare 
noch von irgend einem andern blihnendichter geschrieben sein. 
Vielmehr ist djese form unter alien umstaoden nur zu erklSreii ab 
eine zusammensloppeiung aiis fllichtigen nachschrifien unter stcUcn- 
weiser benutzung des wirklichen textes, vermudith nacli cin- 
zdnen rollen. — Uer text ist qualitativ sehr ungleich. We 
teile nSher dem anfang entsprechen fast genau der beglaubigten 
Shakespeare'schen fassung: das ubrige ist vOllig verwahrlost. Es 
handeli sich dabei nicht um ktinstlerische ungeschicklichkeil. hanen, 
anktange an den stil des friihern enghschen dramas, sondem 
ledigUch um entsteltungen des klassischen textes. Diese ent- 
siellungen beruhen ofTenbar auf schlechter auffassung von ge- 
hdrlem . nicht von gelesenem. Wenn zb. in der schauspiebzene 
contrary matters statt country matters und my ehitfe stalt aiisehitj 
steht, so kann das unmbglich auf schreibfehlern beruhen, und v 
ahnlichen offenbaren hdrfehlem wimmelt der ganze text. 
schauspielszene l£sst Qi den Hamlet ^agen : 

Lady, will you giue me leaue, lod so forth; 
To Ijiy my head in your Inppe? 

Dies and so forth ist nur so zu erklaren , dass der nachschre 
durch die kurze notiz marki«rte, er habe bier ein sttick des diai 
ausgelassen, das spater bei der ausarbeitung. sei es aus dem j 
dachlnis, sei es durch nochmalige nachschrift , zu erganzen set 
Am beweisendsten in dieser beziehung ist aber die versifjkatioD. 
In prosa sind Uberhaupt nur ein paar slellen der kirchhofsszene ; 
sonst ist durchweg alles in verse umgesetzt, dh. nur ausserlich; 



ind von 
In d^J 

rhrejH 
dial0M 
era ^H 



E*>iu. Dec bestrafte hrudermord 



293 



in wirklichkeil ist die prosn lediglich nach dem augenmass in 
zeilcD abgehackt, die racist gar keine spur des jambischen rhyth- 
miis zeigen. Man nchme zb. die rede an die schauspieler: 

And doe you heare! lel not your Ctowne speike 

More then is spl downc. there be of them I can lell you 

That will laugh themselues to set on some 

Qimnlitie of banen apeclalon to laagh with them, 

Albeit there is some necessary point in the Play 

Then lo be ubserued : O t'is vile and ibowe! 

A piiliful ambition ia [he foule thai useth it. 

Nichls ist klarer. als dass hier wie durchweg der nachschreiber 
im theater vers und prosa mil seineni ungeschulten ohr nicht 
unierscheiden konnte und daher alles liber denselben leisten scWug, 
Hatte er den text gesehen, ware eine solche barbarei unniogUch 
gewesen, Ganz unbegreiflich scbeint es mir, wie Boas sagen kann 
(Works of Thomas Kyd p. XUX): "The bulk of the blank verse 
in the three later acts is, in my opinion, ynmistakably pre-Shake- 
spearian," Soil Shakespeare diese verse direkt libernommen 
habcnr Oder ist er nur durch die nianier des vorbildes so slark 
beeinflusst gewesen? Es ist in keinera falle zu verstehen , wie 
ein dichter, der 1604 die jamben der Qg schrieb, 1603 die 
verse der Q, gestohlea oder selbst verbrochen haben soilte, die 
eben gar keine verse sind, sondern zerhackle prosa, noch dazu 
vielfach sinnlose und u n gram mat ische, — Deu hintcrgrund der 
Q, kann nnr eine Shakespeare'sche fassung bilden. — Dies ergibt 
sich nicht nur aus der genauen libereinstiminung voti Q, 
mit Qa und F in ganzen szenen , die Shakespeare sonst ein- 
fach abgeschrieben haben mUsste, es ergibt sich ebenso aus 
dem bau des ganzen wie aus hunderten von einzelheiten. 
InhaJtlich entspricht Qj genau dem stUck Shakespeare's ; die ab- 
weichungen, von denen noch zu reden ist, sind dabei voUig neben- 
sfichlich. Und zwar bezieht sich diese tibereinstiramung nicht nur 
auf alle grdbern grundzUge der fabel , sondern audi auf alle 
elemente, die lediglich auf der psych ologisch en vertiefung durch 
den dichter beruhen. Es gentlgt , in dieser beziehung auf die 
schauspielcrszenen und die monologe zu verweiser, die trotz ihrer 
vetzertung die Shakespeare'schen gedanken crkennen lassen und 
in ihrem wurf von der grundanlage rles reifen klassischen werkes 
nicht loszuloseii sind. Auch die schlussszene des erst en aktes 
kann unmoglich der dichter von einem andero tibernommcD 
und nur durch tlberarbeitung verfeinert haben; sie ist als ein 



294 



BesprechuDgcn 



^anzes feriig aus dem haupte eines genies gesprungen , und zwar 
hat die welt bisher nur ein genie hervorgebracht , dessen hitn 
dergleichen gebiren konnie, Daneben trilt uns Uberall des dich- 
ters eigenarlige ausdrucksweise entgegen. bis auf wunderliches, 
vinverstandliches , wie myching Mallico . und noch da^u oft in 
etnem zusammenhange — sei es der szene, sei es des saties — 
dem die worte gar nicht entsprechen, — 3) Q, ist keine ersie 
skizze Shakespeare's, — ZunSchst ist nicht erwiesen , dass der 
dichter je ein drama vorlaufig skizziert habe, und die herausgeber 
der F. versichera das gegenteil. Dann aber ist undenkbar , d^ss 
ubethaupt ein schriftsteller eine skizze in solcher form entwerfe. 
Q, will ersichtlich nicht ein blosses gertist, sondem etwas aus- 
gefiibrtes sein, und ihre minderwertigkeit besteht nicht in fliichiig- 
keit und im ungefahr , sondern in voUigem unsinn , durch den 
uberall das sinnvolle fertige original schimmert. Man aehe ib 
den monolog To be or not to be. In der beglaubigten fasaung 
ist irolz mancher unklarheit im einzelnen der grundgedanke nicht 
misszuverstehen ; Hamlet raeini, die qualen des erdenlebens seica 
fur vicie menschen so schrecklich , dass sie sich seJber toten 
wiirden, wenn nicht die angst vor der ungewissheit des jenseits 
sie euriickhieite, In Q, wird dieser gedanke in der ersten halfte 
des monolog s theologisch umgeformt. Der unglackliche triigt 
seinen schmerz nicht aus angst vor dem jenseits, sondern gerade 
aus freudiger hoffnung auf die aiisgleichende gerechtigkeit nach 
dem tode. Der schluss sagt aber wieder das gegenteil und 
spricht der echten fassung: 

Which tnnbes us lalhcr bcare thoie eullles we have, 

Than Rie lu others that wc know not of. 
Trotz dieser inn em zusarcimenhangslosigkeit ist die disposition 
ausserlich dieselbe wie in Qg, Auch seltene worte und wendungen 
besooders charakteristischen geprages , wie bare bodkin . quietus, 
finden sich ; nur sind sie mitunier seltsam durcheinander gewflrfelt. 
So spricht Qj ganz verstandlich von einem unducovend country, 
from whose bourn no traveilcr returtts; Q, dagegen sagt ziemlich 
sinnlos : an everlasting Judge, from whence m> passenger ever returned, 
und dann taucht the undiscovered country doch noch auf, als ver- 
raterisches zeichen, dass der nachschreiber die richtige wenduog 
gehdrt halte. — Mit der gleichen sinnlosigkeit ist der text an 
vielen andem stellen durcheinander geworfen. In der kirchhofe- 
szene sagt zb. Laertes: 






Evani. Der beotralle brudermord 



Now povre your earth on Olympus hie, 



And make a hill li 
Whals he thai c 



) olde Pellon: 



Hamlet hat aber inzwischen nicht das mindeste gesagt oder geian, 
geschweige denn etwas, das mit conjure beaeichnet werde kOnnte. 
Die leizte zeile ist vcrsehentlich aus der niichsteo rede des 
Hamlet hierhergeraten. Der dichter konnte nicht einen sokhen 
unsinn skizzieren , der ntir dadurch erklarlich wird , dass der 
bearbeiter von Q, die rede des Laertes und die gegenrede 
Hamlet's geh(jrt hatte, wie sie sich in Qg finden. — 4) Qi ist 
1603 Oder wenig frUher entstanden. — Dass um diese zeit eine 
neue fassung, die endgllltige fassung Shakespeare's, auf die bUhoe 
gekommen ist, ergibt sich aus der prtifung der vorhandenen an- 
spietungen und der titelblatter von Q, und'Qg und darThier als er- 
wiesen vorausgeaeUt werden. Es konnnit niir darauf an, zu zeigen, 
dass Q, von dieser redaktion und ntchl von einem iiltern stUcke 
abhangt. — Das wesentlichste ist auch hier naciirlich der all- 
gemeine eindruck. Q, enthalt dorchweg elemente, die nut der 
reifen fassung, nicht einem jugendwerk des dichlers entnommen 
werden konnten. Insbesondere aber hat sie mit Qj anspielungen 
gemein, die fllr eine viel frtlhere ^eit keinen sinn gehabt hatlen ; 
anspielungen auf konkrete theatervet haUnisse und modeaffektierl- 
heiien, Es ist tiberhaupt nichi wahrscheinlich , dass Shakespeare 
sich wescntlich frllher liber seine kunst so allgemein geSussert 
hatte, sicherlich nicht bereits 1589, da solche gedanken nur langer 
erfahrung enispringen. Keinenfalls aber hittle er sich schon in 
der alten bearbeitung Uber dieselben zustande Sussern konnen, 
die ihm und dem publikum 1604 interessant und neu schienen. 
Nun ist in Q, wie in Qj von den tragedians of the city die 
rede; der prim fragt, warum sie reisen, ob sie rostig geworden 
waren usw.; wie fast tiberall in einem kauderwelsch , das un- 
zneideutig aus wendungen der autht;ntischen fassung zusammen- 
gestoppelt isl. Ebenso passt der hohn tiber bestimmte aus- 
drlicke auch nur fUr eine bestimmte zeil. In Q, verspottet 
Hamlet den Bragari Gentleman (Osric) genau wie in Q^ wegen 
der worie rarriage und impone . die er als beispiele fUr den 
gezienen "tune of the time" feslhait. Solche sprachzierereien 
pSegen ebenso rasch zu verschwinden , wie sie auftauchen, und 
man argerl sich s" iebhaft wie Hamlet Uber sie nur, solange sie 
■ — S) Qi beruht auf derselben beaibeiCung, die Q, und F 



296 



Bespreehunf^n 



zugrunde liegt. — Dass Shakespeaie denselben sioff zweimal 
bearbeiiet hatte, isl fUr keineo eJnzigen fall beglaubigt. Geradezu 
undenkbar ware aber, dass er Hies einzige stuck in zwei auf- 
einander folgenden jahren doppelt geschrieben hatte. Zu so un- 
wahrschciiilicher und komplizierter annahme konnten nur die 
Btarkslen grunde zwingen, und deren liegen keine vor. Wenn 
man von ganz belanglosen klelnigkeiteD absieht , kommeo die 
materiellen unterschiede der Q, von den spatern ausgal)en auf 
folgendes heraus: I. Polonius und Reynaldo heissen in Q, 
Corambis und Montano. II. Wahrend in Qa und F das ver- 
halten der kbnigin iweideulig ist, wird sie in Qj mit bestimmt- 
heit rUr unschuldig erklart und halt die partei ihres sohnes. 
III. In Qi will der konig das Rappier vergifien lassen ; in den 
spatern ausgaben schlggt L-aertes das vor. TV. Die reihenfolge 
der szenen ist geandert. V. Eine szene zwischen der kooigin 
und Horatio und eine anspielong auf den Clown III 2 bat Q, 
voraus. — Von alledem ist nichts so wichtig, dass es sich nichi 
diirch veranderungen in ein und demselben manuskript oder durch 
die textverderbnis von Q, erklarte. Genug abweichungen finden 
sich auch zwischen Q^ und F , darunter die , dass der ganze 
]etzte monolog in F fehlt. Warum sollten also nicht schon friiher 
ein paar namen verandert oder ein paar szenen geslrithen , ein- 
geflickt oder umgestellt worden sein? Von kleinen abweichungen 
in der charakterzeichnung lohnt es sich aber gar nicht zu reden 
angesichts einer sudelei , in der ein handwerksmassiger pfuscher 
mit seinen eignen zutaien und reioien die brocken geschweissi 
hat, die er rauberisch zusammenraffte. Die albemen widersprliche 
innerhalb der Q, sind ja viel grosser als deren widerepnlche ru 
Q, und F. 

So zwingt uns also nichts , der Qt eine besondere stellung 
zwischen den quellen und Qj anzuweisen , und daroit sind denn 
von vomherein alle ausftihrungen abgetan , die uns von D liber 
Qi zu Kyd ftihren soUen. Andrerseits sprechen die siarksteo 
grtinde, /.um leil dieselben wie die oben dargelegten , dafUr, 
D ebenso wie Q, direkt aus der reifen fassung des Shakespeare'sa 
stacks entstanden ist, 

D weist auf einen hintergrund, der alles das enthielt, was » 
als Shakespeare's eigensles betrachten ; nicht nur die ganae handlung 
mit all ihren episodcn, sondern auch alle zUge, die mit der seelischen 
vertiefung der zeichnung zusammenhSngen, und eine fUIle einze 



-m 




, Dei besCrarte brudermtird 



297 



wendungen, die das bestimmle geprflge dieser einiigartigen, unver- 
kcnnbaren dichter-individualitfit tragen. Die schwursicne hatte 
bereits ihre bizarre genialitat. Die unterhaltungen rait den schaii- 
spielem emhielten schon des dichteis bemerkungen iiber kunst 
und theater; sogai der ispiegel, in dem man seine flecken sehen 
knmi', hat sich in der naiven verballhornung von D erhalten. 
Corambiis faselt in D wie Polonius. Hamlet hanselt den Phan- 
tasmo so wie den Osric Er rSt der Ophelia, in ein kloster zu 
gchen, und zitiert Jephta's lochter. Kurz vor seiocm lode wird 
er von triiber ahnung Uberfallen. Sein vater ist mil ebeno ver- 
giftet. Ojihelia vtrieilt im wahnsinn blumen. Roscius taucht auf 
als Mams Russig usw. Sogar der nicht sehr geistreiche scherz 
aus rv 3, dass Hamlet seinen valer als mutter anredet, ist in D 
tibernommen. Alles das gehort organisch lu der uns gelaufigen 
fassung des dramas , und wenn Shakespeare es von seinem vor- 
ganger entlehnt hatte, ware sein stlick nicht eine ilberarbeitung, 
sondem das schamloseste plagiat. das die weltgeschichle kennt. 
Und gleichzeilig das wundetbarste; denn ein notorisch leichcr 
haite einem notorisch dUrftigen millionen gestohlen. 

Die verhunzung des textes in D ist unsagbar , aber nicht 
grdsser, als in andem deiitschen bearbeitungen englischer stucke 
aus jener zeit, Alles ist auf das niveau eines albemen puppen- 
spiels herabgescbraubt und grenzenlos verstiimmelt. Stihstische 
vergleiche sind daher ganz ge gen stand si os, und negative einwande, 
dass dieser oder jener zug der Shakespeare'schen fassung in D 
fehle Oder veranderl sei , verlieren alle bedeulung, Es ist voll- 
kommen War, dass D in jedem falle grosse und alberne ab- 
weichungen von seinem original enthfill, auch wenn dies von Kyd 
oder einem noch obskureren vorganger Shakespeare's herrtlhrte. 
Keinenfalls wird doch in diesem original die schiMwache von dem 
geist eine ohrfeige bekommen haben. Keinenfalls hat Hamlet die 
banditen sich si:> possenbaft gegenseitig erschiessen lassen Keinen- 
falls ist Ophelia, 'das eleraentische madchcni, dem Phantasmo 
taus alien winkeln nachgelaufen* und hat ihn geschlagen , »weil 
er sie nichl habcn wollte^. Wenn aus D irgend etwas Uber die 
englischen ausgabcn hinaus au enlnehmen ist. so sind es nur 
einige ziigc, die auf schauspielerische tradition deuten. So werden 
zb. die ctninterfeit presentment of two brothen auadrilcklich als an 
der wand hangende gemalde — michin nicht als miniaturen — 
bezcirhnel, wie es ja freilich vorweg als das einzig vernilnftig 



2^ BdprechuDgen 

crschcint. Ebenso witd die einzig denkbare und bQhoenindgliche 
art der vertauschung der rappiere ausdtUcklich beschrieben. Diese 
und ahnlidie dbge sind bei Shakespeare nicht durcti bUhoen- 
anweisungen bczeichnet, da sie als etwas selbstverstandliches dem 
regisseur und den schauspielern (iberlassen waren , und sie sind 
in D offenbar so vermerki, wie man sie geseben haitc. 

Wie D aus dem Shakespeare-texte entstanden ist, gehOrt nicht 
hierher, und ware mit sicherheit heute auch kaum schon zu enl- 
scheiden. In der hauptsache scheint mir die frage aber nicht so 
rStselhaft, wie sie in der Hanilelkriiik gewohnlich hingesieUl 
wird. Raumt man ein , dass alle drti englischen drucke aiif 
dasselbe theatermanuskript iurilckgehen, so fallen die schwiehg- 
keiten , liber die man sich so gelehit den kopf zeibricht , in 
sich setbst zusammen , denn nichts hindert die annahme, dass 
die englischen komodianien, die den IfainUt juerst nach Deutsch- 
land brachten, eine abschrift jenes manuskripls gehabt hUttcn. 
Da in D der name Coramfaus vorkommt, stammte diese abschrii^ 
wahrscheinlich aus 1603 , als noch die anderungen der Q, im 
manuskript I'ehlien, Dass den auftuhrungen der komodianien 
lediglicb Q, zugrunde lag , ist vollkonimen ausgeschlossen , da D 
iahjreiche eleraente enthillt , die sich nicht in Qi , woh! aber in 
den spfitern ausgaben finden. Die annahme, dass diese elennente 
durch mlindliche tradition o«ler nachtraglich aus Qg und F hiniu- 
gefUgl seien, ist mindestens so gesucht gegeniiber der einfachen 
und naheliegenden erklarung, dass nichts zu ihr notigt. 

Dam it ware die hauptsache crledigt. Wenn es feststeht, 
dass D auf Shakespeare zurllckgehl, konnen natiirlich die 
grUnde , die Evans fiir seine ansicht vorbringt , nichts be- 
weisen. Ich will aber auch auf diese gninde noch eingehen, 
urn zu ^eigen, wie beschaffeo das material ist, das er gegeo die 
dargelegten tatsachen ins feld fUhrt. Eine nachprUfiing aller 
einzethciten freilich muss und kann ich mir versagen ; es 
genilgt, dass ich typische beispiele einfach hinschrgbe. — Unter 
der rubrik: >Obereinsiinin)ungen mit Kyd- wird unter andeni 
lolgendes angefUhrt : D : £ii Pfwbui noch wird prangen — 
Kyd: resembling Phabus riuiiaHl beams. D; Hamlet redet Phui- 
tasmo roit Signora an — Kyd: hat dreimal das wort Signior. 
D: der schauspieler Carl bittel ura einen reisepass — Kyd: 7» 
crave a pasforl for my ifiindrring ghosl. D : itnsere scAwarse 
Irauerkkider in carmoiin , purpur und scharhuh %u verHndem ^H 



Evans, Der brstrafte bradennon! 



299 



Kyd : And wert ihHr gamitnis turned from black to -white, D : 
diescr traurige ungUuksfall mag tvokl in keinem SfCulo drr welt 
iemals gtsehehen sein — Kyd ; What age has ever heard such 
monstrous detds .- D : Hamlet ersticht den Phantasmn — Kyd : 
der mord der diener und helfershelfer ist bei Kyd ein beliebtes 
motiv. D: Die leiche des Corambus wird nicht aus dem zimmer 
gebiacht — Kyd: Die leiche der Liicina soil als beute fur die 
vogel liegen bleiiien. — Obereinstimmungen mit dem cnglischen 
Seneca soUen zb. folgende sein: Es findet sich in Seneca ebenso 
wie in D das wort Acheron. In D wird dem Hamlet achlecht zu 
mute: bei Seneca drei personen ebeufalls. In D stirbt OpheHa, 
indem sie von einem felsen fflllt; bei Seneca kommt die gleiche 
todesart vor. D: Geist udnket his tiufs halbe theater, und thut 
etiiehemal das maul auf — Seneca: Three times he did begin to 
speake and Ihryse his tong did stay, 

Diese zitate sind nichi elwa bbswlllig ausgesucht, mit ilber- 
gehung beweiskraftigerer. Auch nicht in einem punkt ist das 
malerial, das Evans mit so vieler mtihe zusammengelragen hat, 
mehr wert. Mit den angeblichen sttHstischeti llbereinstimmungen 
insbesondere steht es noch viel schlimmer. Ich habe lieber gani 
von ihnen abgesehen, da es von vomherein zu setbstverstandlich 
ist, (lass bei solchen vcrgleichen auf der grundlage von D nichts 
herauskommen kann. 

Dass die arbeit in ihrem eigentlichen kern verfehlt ist, lasst 
sich nach allcdem leidet nicht bezweifeln; es wSre aber ungerecht, 
sie damit ab^utun. ohne ihrer sehr schStnenswerten vorziige zu 
gedenken. Sie ist eine dissertation . also wohl des verfasseis 
wissenschaftliches erstlingswerk, und gem verzeiht man in solchem 
falle, dass der eifer und die hofTnung, etwas neues zu entdecken, 
mitunler stflrker sind als vorsicht und besonnenheit. Durchweg 
zeigt Evans grossen fleiss und gewissenhaftigkeit und — soweit 
er sich nicht durch das erwUnschte ziel blenden liess ^ auch 
vielversprechende scharfe und klarheit. Dankenswert ist die von 
ihm aufgewandte mdhe unter alien umstfLnden . denn sie hat 
mancherlei beach tens wertes im einielnen zutagc gebracht und ist 
auch wohl geeignel, zur kJarung der zunitchst wichtigsten frage dei 
Hamletkritik im ganzen beisutragen, sei es auch nicht gerade in 
dem erhofften sinne. Dass die frage, in welchem verhaltnis 
Shakespeare's drama zum Vrhamtet stand, nach dem jetjiigeu ' 
stande der sache die wichtigste ist , dUrfte wohl niemand be- 



300 



BCTprei 



zweifcin , denn nur dvircli diesen vergleich lassi sich feststi 
wieweit dcr dichter bei seiner Uberarbeitung gebunden 
inwiefem er neiie iind eigne motive einfiihrte. Somit isl jedc 
ernste untersuchung, die sich auf diesen punkt rkhlel, verdiensl- 
lich. Sehr optimistiscli wird der nlichterne freilich den resultaten 
dieser untersuchungen nich( enlgegensehen , solange wir auf ein 
paar sparliche andeuiungen angewiesen bleiben, denen kaum nodi 
viel neues ab/ugewinnen ist ; und eine endgtlldge Itisung der 
ist woht eher von neuen funden als von blossen schlUssen za.^ 
warten, waren sie auch die scharfsinnigsten. 



Da 



Ha 



Ge 



1 



kund e 



7'ht DeviTs Charter by Barnabe Barnes, edited fTOm the 
quarto of 1607 by B. B. M<=Kerrow. (Malerialien lur kunde 
des iiltereD englischen dramas, herausgegeben von W. Bang. 
Louvain, A. Uysipruyst; Leipzig, O. Harrassowitz ; 

David Null. 1904. 

Die liierarischen schatze, deren hebung wir zunachst det 
bewundemswerten organisationstStigkeit prof. Bang's verdanken, 
mehren sich in erfreulicher weise. In dem herausgeber des vor- 
liegenden bandcheos, der uns auch eine neue ausgabe der werke 
von Thomas Nash geschenkt, hat der begrilnder der sammlung 
einen eifrigen und lilchtigen mitarbeiier gefunden. Das von 
M'^Kerrow hier zum ersteumal seit der Editio princeps von 
1607 vollstandig zum abdruck gebrachte drama ist freilich poetiscb 
minderweriig, aber aus mehreren grtinden lilerarhistorisch interessant. 
Zunachst wegen des verfassers, der von Sidney Lee und anderen 
als der 'rival poet' der Sonette Shakespeare's angesehen wird, 
Wenn diese vermutung richtig ist — und in der tat hat ja Barnabe 
Barnes die schonen augen des jungeo Henry Wriothesly p>oetisch 
angeschwarmt — so muss man allerdings sagen , dass der grosse 
dichter seinen rivalen sehr Uberschatzt hat. Von dem 'proud full 
sail of his great verse' (Shakespeare's Sonnets nr. LXXXVI) ist in 
dem vorliegenden drama kaum noch ecwas zu entdecken, weon- 
gleich die diktion etwas att Marlowe's Bombast erinnert. Auch 
von irgend welcher poetischen beeinflussung des einen dichters 
durch den anderen kann man schwerlich reden. Nur hat schon 
Dyce darauf hingewiesen, dass ein von Barnes angewai ' 




The DevEl's Chailer by Barnei. edited by M^Kerrow ;oi 

sienischer Eflekt (totgeglaubte personen erscheinen durch weg- 
ziehen eines vorhanges wohlbehalten bei harmlosem spiel siuend) 
von Shakespeare im Tempest (V, I) wieiierholt wurde. in jener szene. 
die lien lotgeglaubten Ferdinand enthUIlt, der rail Miranda schach 
spielt. Wenn anderseits. wie wegen einiger wbriiicheo ankJange 
wahrscheinlich ist, eine anspielung auf den tod der Cleopatra 
(v. 1546 ff.) durch Shakespeare's drama veranlasst ist, haben wir 
fUr dieses ein hilfsmittel der datiening. Sodann ist das siUck f(ir 
Deutsche von interesse, weil es zuni teil auf deutscher sage beruht, 
wie schon Herford in den 'Literary Relations of England and 
Germany' nachgewtesen hat. Denn ausser der darstellung in 
Guicciardini's geschichtswcrk hat a Is quelle die in deutschland 
ausgebildete sage von dem papst Alexander VI. und dem teufel 
gedient, welche, wie der herausgeber zeigt , in Hcndorff's Prump- 
tuarium E.xemphrwn (156S) tind mit noch genauerer ubereln- 
stinimung in Georg Widman's Kommentar zum Faustbuch (1599) 
erzahlt wird. AUerdings dUrfte, wie M<^Kerrow wegen einiger 
abweithungen vermutet, keine dieser beiden darstellungen die un- 
til ittel bare quelle sein. 

Das stUck zeigt ferner (ahnlich wie Shakespeare's Macbeth, 
MiddleEon's Witch), wie lasch die englische poesie sich den 
damonologischen liebhabereien des nenen konigs anbequemte, 
anderseits, wie nach der pulververschwoning die antipapistjsche 
stromung auch im drama sich luft machle. Auch sonst ist das 
drama ein getreue^ spiegelbild der sittenzustande , die in jener 
zeil am englischen hofe herrsthten , und man kOnnte die gift- 
mischerin und buhlerin Lucreziit B'lrgia, die hier wohl zum erslen- 
raahl auf die btihne gebracht worden ist, geradezu mit der be- 
rlichtigten Lady Frances Essex vergleichen, die allerdings ihre 
giftmorde erst einige jahre spater ins werk setzte. Das behagen, 
mit dem der dichttr in diesem drama die wirkiing der giftmorde 
ausmall, mutet sonderbar an. wenn man bedenkt , dass er selbst 
weuige jahre vorher (1598) wegen eines giftmordversuchs ein- 
gekeikert worden war, was ja erst neuerdings von Joseph Knight 
ermiltelt worden ist (Athenaeum 400S, ac. Aug, 1904; vgl. Shake- 
speare -jabrbuch XLI 191)- I'ie ausgabe des stUckes ist ein sorg- 
f&ltiger und buchstablich genaiier abdruck der Quarto von 1607, 
von welcher vier uniereinander etwas abweichende exemplare be- 
outit worden sind , besonders aber zwei , welche im Britischen 
■fuseiim sich betinden. Die zahlreichen druckfehler sind in den 



'02 Besptechungcn 

anmerkungen verbessert. Ware es inilessen fUr den durchsciinitts- 
leser nicht praktlscher, die evidenien textbesserungen unler den 
lext zu seizen. da dieser sonsi mitunter schwer verstandlich ist? 
Die einleitung unlcrrichiet tiber die abfassungszeit , quellen des 
dramas und liber den text, mit einem interessanten kleinen exkui^ 
uber das koirekturverfahren bei dnicken jener leit, Sehr weri- 
vnlle anmerkungen und ein index beschliessen das bandchen , 
welches wir dem herausgeber aufrichtigen dank zollen. 

G. Sarr&£ 



London, George BeH and Sons, 1904 — 



Thf York Library. 

Pieis i band 2 s. net. 

Unter den verschiedenen serien von neudrucken, die ii 
zeit in England entstanden sind , ist die 1904 begrUndete 
Library der rtlhrigen firma Bell and Sons eine der ansprechendi 
und zugleich wissenschaftlich brauchbarsten. Die ausstattuog 4 
leichten, handlichen bilndchen mit dem diinnen. undurchsichd) 
papier ist die denkbar geschmackvollste. Der druck : 
gross , aber sehr deutiich und gut lesbar ; nur in dem bandchen 
mit Coleridge's P'rimd ist er zu klein und eng. Der billige preis 
<ler serie bringt eine reihe sonst weniger gut zugflnglicher werke 
in den bereich jedes freundes der englischen literatur, insbesondere 
auch des studenten. 

Dem wissenschaftlichen wert der sammlung komml es lu 
statten, dass die im gleichen verlage en^chienenen anerkaont vor- 
treffiichen bilnde der verschiedenen Sohiis Libraries ohne weiteres 
nachgedruckt werden kdnnen. 

Von den uns vorliegenden werken aus dera gebiete der eng- 
lischen litt-ratur stellt die dreibandige atisgabe von Burton's 
The Anatomy of Melatteholy einen neudruck der kritischen ausgabe 
von A. R. Shilleto dar, die, mil zahlreichen, wertvollen an- 
merkungen und zitatennachweisen des herausgebers, einer einleitung 
von Bullen und einem ausfUhrlichen index von des herausgebers 
bruder W. F. R. Shilleto versehen, zuerst 1S93 in drei banden 
veroffenllicht und dann 1896 und 1903 in Sofin'i Standard 
Library wieder abgedruckt wurde. Ste grundet sich auf die 
sechste ausgabe des originalwerks, die 1652 posthum erschten und 
tnanche besseiungen und zusatze nach dem handexemplar des 
verfasscrs brachte. Burton's orthographic ist hiasichtlich 



The York Library 703 

grossen anfangsbuchstaben und des ausgedehnten gebrauchs des 
kursivdrucks von Shilleto beibehalten, im tibrigen leider normalisiert 
worden. In dem vorliegenden neudruck der York Library (1904) 
sind einige verbesserungen gemacht, die auf Prof. Bensly's notizen 
in den Notes and Queries (9. serie, vol. 11 ff.) beruhen. 

Swift's Journal to Stella (171 o — 1 7 1 3), herausgegeben von 
Frederick Ryland, und Gullivers Trazfels (1726), heraus- 
gegeben von G. R. Dennis, sind nachdrucke der 1897 bezw. 
1899 in Bohns Standard Library erschienenen bande II und VIII 
der *Prose Works of Jonathan Swift*. Beides sind anerkannt 
tUchtige ausgaben, ihr verbilligter abdruck in der York Library 
(1905) ist deshalb dankbar zu begriissen. Die ausgabe dts Journal 
to Stella mit reichhaltigem index ist ungleich besser als die kiirz- 
lich in dieser zeitschrift (s. 152 f.) angezeigte in Routledge's Neu* 
Universal Library. 

Young's Travels in France during the years ijSj, 1788, 
178 g (zuerst 1792 erschienen) ist eine reproduktion der von Miss 
Betham-Edwards mit einleitung, biographischer skizze, an- 
merkungen und index versehenen ausgabe in Bohns Standard 
Library (1889 u. ofter), Der gleichen bibliothek sind femer ent- 
nommen Coleridge's Table Talk and Omniana^ herausgegeben 
von T. Ashe 1884, und Lamb's Essays of Elia, and Eliana, 
1867 in der Standard Library verdffentlicht und seitdem haufig 
nachgedruckt. 

Bohns Novelists Library entstammen die ausgaben von 
Fanny Burney's Evelina (ein band) und Cecilia (zwei bande), 
die dort mit einleitung und anmerkungen von Annie Raine 
Ellis, der herausgeberin des *Early Diary' der dichterin, 1881 
bezw. 1882 zuerst erschienen waren. Wie stark das interesse an 
Fanny Burney durch ihre ktlrzlich veroflfentlichte biographie von 
Austin Dobson in den English Men of Letters ^) und durch die 
von - demselben forscher veranstaltete sechsbandige ausgabe ihrer 
tagebticher und briefe (London, Macmillan) neu belebt worden 
ist, zeigt der umstand, dass die jSz^^/rVra-ausgabe der York Library, 
die mit der von Cecilia 1904 erschien, nach verlauf von kaum 
zwei jahren bereits eine zweite auflage erlebt hat. 



') Vgl. die besprechung derselben durch Helena Richter Engl. Studien 
35 1 138, wo auch schon die York- ausgabe der Evelina angezeigt ist 



504 



Bcsprechtingen 






Zu den banden , die niclit den Bohn's-serien enOehot 
gehdrt eine sehr ansprechende iweibandige aasgabe von Fielding's 
Tom Jones, die vor der in Macmillan's Library of English Clauits 
1900 erschienenen den vorzug der grosseren handlichkeit und 
billigkeit hat; sodann neudrucke von Coleridge's Friend und 
Aids to Reflection , and Ike Concessions of an inquiring Spirit (m 
je einem bande . 1904). Dem ersteren der beiden bSndcben ist 
die Eweite, verniehrte auflnge des Friend von t8i8 zugrunde ge- 
legl. Die Aids to Feflectivn sind nach der von H. N. Coleridge 
besorgten vierien auflage, mil steter berticksichtigung der fnlheren. 
gedruckt; vorausgeschickl ist der einfuhrende essay von James 
Marsh. Die posthumen Confessions of an inquiring Spirii schMessen 
sich gleiclifalls an H. N. Coleridge's text an, der auf dcm manu- 
skript des dichiers beruht. Den beschluss des bandchens machen 
Essay on Faith, Notes on the Book of Common Prayer und 
JVightly Prayer, die den Literary Remaita (1S38 — 39} entnomnieav| 
sind. Ein index erleichtert die benutzung des inhalls. 

Die werlvollste von alien bis jetzt erschienenen verOffc 
iichimgen der York Library ist aber wohl die fUnrbandige att! 
gabe der werke Emerson's (i 904 — 05). Die schriften des 
amcrikanischen dichlerphllosophen waren ja allerdings in Macmillan's 
verdienstlicher Eversky Series auch btslang schon recht gut ztt- 
ginglich ; aber die neue ausgabe in der Yorl! Library ist voU- 
standiger, wohlfeiler und reichlich so handlich wie jene und hat vor 
allem den vorzug, dass der text von dem herausgebcr, George 
Sampson, sorgfaltig verglichen und revidiert worden ist. Dei 
erste band enthalt die beiden serien der Essays von 1841 und 
1844, die vorlesung liber New England Refeirmers von 1844 ^^^ 
Fepresentatii't Men (1850). Der zweite band; English Traiif 
(1856), The Conduct of Life (i860) imd Nature (18361. Der 
dritte: Society and Solitude (1870), Letters and Social Aims (1877), 
Addresses (gesanimelt erschienen 1844). — Originaien wert hat 
der vierte band. Er enlhalt "Miscellaneous Pieces": essays und 
vorlesungen aus der zt\\ von 1832 — 1882, die von Emerson selbst 
nichi unter seine kanonischen scliriften aufgenommen wurden 
und nur leilweise in der offiziellen, nach des dichiers tode 
erschienenen ausgabe der gesammellen werke ihren plan fanden, 
sehr verschieden an weit, aber meist doch interessant genug, um 
der vergessenheil entrissen x\i werden. Die aufsStze , die in der 
posthumen ausgabe der gesamCwerke nbgedruckt wurden, crschii 



Steiger, Thomas Shadwell's "Libertine" 2(yc 

dort zum teil in sehr zugestutzter gestalt, mit vielen auslassungen 
und anderungen. Sampson hat sich in dem vorliegenden neu- 
druck der York Library liberall streng an die ursprlinglichen 
fassungen gehalten und seinen text, soweit als irgend moglich, 
nach exemplaren der publikationen , worin die stQcke zuerst er- 
schienen , setzen lassen und korrigiert. Auf diese weise war er 
in der lage, viele unterdriickte stellen wieder herzustellen und 
manche fehler zu verbessern. So ist zb. der essay Thoughts on 
Modern Literature bei Sampson gut doppelt so stark als in der 
amerikanischen fassung, die durch die auslassung vieler wichtiger 
abschnitte stellen weise geradezu fast unverst^ndlich wird. Einige 
wenige stUcke sind bei Sampson uberhaupt zum ersten male 
wieder abgedruckt. Der ganze reiche inhalt des yierten bandes 
ist in die Macmillan'sche ausgabe nicht aufgenommen. — Auch 
der ftinfte band ist wichtig. Er bringt die gedichte, in vier 
abschnitten: der erste enthalt den band von 1847 ™i^ einschluss 
derjenigen stiicke, die Emerson spater ausschied; der zweite um- 
fasst die sammlung von 1867, May-Day -and Other Pieces; der 
dritte bietet die dichtungen, die in dem bande von 1876 neu 
hinzugefilgt wurden ; ein vierter teil bringt die ursprtingliche version 
von May-Day, sowie ein paar stUcke, die in den andem b&nden 
nicht enthalten waren. Uberall ist der vom dichter selbst revidierte 
text zugrunde gelegt, aber alle einigermassen wichtigen varianten 
sind in den anmerkungen verzeichnet. Diese, obwohl nicht als 
erschopfender kommentar g'edacht, geben manche kurze erklarungen 
dunkler stellen. Die dichtungen des dritten und vieiten abschnitts 
fehlen der Eversley-ausgabe , die auch keine varianten und an- 
merkungen bietet. — Alles in allem ist die Sampson'sche aus- 
gabe sicher eine wertvolle bereicherung der Emerson-literatur, 
fUr die wir dem herausgeber wie den verlegem dank wissen 
mUssen. 

Heidelberg, 7. Februar 1905. J. Hoops. 



August Steiger, Thomas ShadweWs ** Libertine*\ A Comple- 
mentary Study to the Don Juan-literature. (Untersuchungen zur 
neueren sprach- und literaturgeschichte, herausgegeben von Prof. 
Dr. Oskar F. Walzel, Bern. 5. heft.) Bern, A. Francke (for- 
merly Schmid and Francke) 1904. 66 seiten. Preis M. 1,20. 

J. Hoops, Englische Studien. 36. 2. 20 



,^o6 



Besprechuiigen 



Der verfasser will zunachsl die frage, ob Uon Juan wirk- 
lich geleijt hat , und den ursprung der ganzen sage ganz bei- 
seite l.issen. Er spricht in der einleitung im allgemeinen von 
der grossen ausdehnung und beliebtheit dieses sloffes io den euro- 
paischen literaturen. Das erste stiick, welches den Don Juan zum 
vorwurfhat, ist ein spanisches: El Buriadoi de Sevilla y Convidado 
de piedra. Es erschien 1630 im droclv, Im jahte 1666 finden 
wir zwei italienische stiicke tlber den aus Spanien importierten 
stoff, welche zuerst das komische element darin betonen. Es 
wurde der Don Juan schon vorher dutcli italienische schauspieler- 
truppen nach Frankreich gebrachl, wo 16585^ dramatische be- 
arbeitungen desselben erschienen, bis endlich 1665 Moliere sich 
des stofFes bcmachtigte und ihn als koinodie dramatlsierte. Auf 
ihn gehen dann die meisten spateren stUcke in den europ&ischeo 
literaturen zurUck. In England wurde ausser Shadwell's Liberlinc, 
1676, nichts bervorragendes itber die Don Juan-sage gedichiet. 
Wenn Shakespeare die quellen schon zugiinglich gewesen wjiren. 
wilrde er sich den stoff wohl kauiii haben entgehen lassen. Nach 
ihra war die dramatische kraft in England lange zeit erschtipfl. 
Shadwell's atOck passle sehr gut fiir die dramatische rest aura tions- 
literatur, in der viele MoliSre'sche komodien in vergrdberter be- 
arbeitung den beifall des hofes und des pubtikums fanden. Die 
unmoralitat der bUhne jener zeit bildete die naturgeinasse reaktion 
gegen die priiderie zur zeit der herrschafi der puritaner. Manche 
dichter wollten dabei gar nicht unmordlisch sein, und so war auch 
Shadwell's zweck ein inoralischer, indem er zeigen woUte, wie die 
sunde beslraft wird (p, 1 1). Um aber dieses ziel zu erreichen, 
musste er erst rechl breit Don Juan's siindenschuld auseinander- 
seizen. Daher die grosse zahl anstiissiger slellen in seinoro Liber- 
tine. Kcin dichter konnte sich dem entziehen, dem verdcrbten 
geschmacke des publikunis in dieser weise zu huldigen, ganz be- 
sonders aber kein dichter, der dramen schrieb, um dadurch seinen 
lebensunterhalt zu verdienen. Bei Shadwel! kommt vielleicht auch 
noch der grund dazu, dass er das mensihliche leben so, wie es 
ist, und nicht wie es sein sollte, auf der biihne darstellen woUie. 
Stall seite iz, anui. 1 Maticaulay zu zitiereu , hStte der verfasser 
besser einige kurzc beispiele aus Collier selbst geben kdnnen. 
Der verfasser bringl Uberhaupt gern sekundare zitate vor. xh. seite 
53, anm. 1, was nicht inimer zu billigen ist. Es folgt sette 146. 
eine analyse des Libertine nebst quellentmtersuchung. Shadwell's 



Steiger, TIioiiuu Shadwell's "Libertln 



307 



stilck besilzt. obgleich er im vorwort das gegentei! behauptet, nur 
wenig originalitat. Zunichst wird jeder auf den gedanken kommen, 
dass Moli^re, den er auch in seinem Miser benutzl, seine quelle 
sei, Indessen ist dies nicht der fall. Shadwell's Libertine erschien 
1676, Moliere's Feslin de Pierre erst 1681 im druck. Wenn 
ersterer das franzosische sHick benutzt hiitte, hatte er hdcbslens eine 
seiner wenigen auffuhrungen in Paris ansehen mli?sen. An sich 
ware das ja nicht unmOglich, aber der inhalt beider stticke weicht 
gar zu sehr ab. Wahrschernlich ist das stack von Rosimond 
{p. ij) "Le nouveau festin de Pierre on I'athSe foudroy^", welches 
im November 1669 zuerst aufgerahri und 1670 gedruckl warde, 
die voriage von Shadwell's Don John gewesen, Diese vermutung 
bemUht sich der verfasser im folgcnden zu beweisen, und zwar 
mit gutem erfolge. Einzelne stellcn in den vorworten tii Rosi- 
mond's und Shadwell's stdcken stimmen wortUch tiberein (p. 151. 
Andere ahnlichkeiten i)eider stUcke werden daon des weiteren 
angefiihn, und zur naheren vcrgleicliung wind eine analyse des 
Rosimond'schen Nouveau festin de Pierre gegeben. Das resultat 
dieser untersuchung ist, dass Rosimond wirklich die quelle Shad- 
well's gewesen ist {p. 40 flf.). Abweichungen beider stUcke werden 
teils dadurch erklart. dass Shadwell niiindliche Lierichte uber auf- 
flihrungen des Don Juan dramas in Paris seitens einer spanischen 
truppe erhallen hat, teils dadurch, dass Shadwell nicht eine iibcr- 
setzung, sondern eine bearbeitung des Rosimond'schen stUckes in 
englischem sinne geliefert hat. Ahnliches habe ich fiir Fielding's 
dramen nachgewiesen, vgl. Fielding's diamatische Werke, Dresden 
1895, seite 6? und 79, Shadwell hat eine bessere begrUndung 
und verbindung der einzelnen szenen hergestellt und ist in tech- 
nischer beziehung R(isimond Uberlegen Die vernichtungsszene am 
ende ttbertrifft sogar alle andern dramatischen darstellungen dieses 
sioffes. Bei der angabe (p. 47), dass Shadwell dem gebraiiche 
seiner zeit entsprechend lyrische gesangseinlagen in seln stiick 
verwebt hat, ware hinzuweisen gewesen auf die hUbsche arbeii 
von J, Bolte tDie singspiele der englischen komiidianten und ihrer 
nachfolger in Deutschland, Holland und Skandinavien.- Hamburg 
und Leipzig, 1893, Als drilies kapitel folgt die untersuchung 
tind schatzung der charaktere, verwicklungen und episoden. 
Seite 53, anm. 1 wire die genauere a.agabe des zitats >most foui 
unnatural murderf aus Shadweil's stUck eiwiinscht gewesen, wei! 
letzteres sehr schwer zu haben ist. Der charakter Don John's 



308 Besprcchnngen 

stellt sich nach der UDte^r&uchung ties verfas^ers nichi ^s 
iibermenschen heraus, seine beiden begleiter, die sich ionerlich gar 
nicht voneinander unterschetden, sind nur ein schwaches abbiid 
ihres herrn und lehrers. Am besten ist ShadweU die figur rics 
Jacomo, des dicners von Don John, geliingen, der mit allerlei 
komischen zligen ausgestattet ist (p. 59). Seiner furcht davor, 
dass er etwa als diener seines sUndhaften herni aufgehangt werden 
konnte, gibt er in Ungerer ausfilhiung ausdruck (p. 60), UnwtU- 
ktirlich erinnert man sich bei seinem ausspruch >1 am nut able 
to endure it« — niimlich das gehangtwerden ^ an die gleidi- 
lautende sielle im letzten akte des Postilion von Lonjumeau idu 
liberlebe ich nicht' — namlich das gehangtwerden, Ich glaulie. 
dass hier wohl ilbersetzung oder besser mliudliche tradition seitens 
der textdichter der oper, de Leuven und firunswick, anzunehmen 
ist, wekhe den damals vielleicht schon schwer zuga,nglichen Liber- 
tine gelesen oder gehort und diesen kalauer daraus enlnommen 
haben. Shadwell's stilck tsl auch in kulturgeschichlltcher bezichang 
von wichtigkeil. Sleiger's buch ist interessant geschrieben, deckl 
ium ersten male das vorbild des Libertine, Rosimond's Le nouveau 
Cestin de Pierre, auf und isi im allgeraeinen korrekt gednickt. Als 
druckfebler sind mir etwa -aufgerallen: viclimes seite i und 14, 
reclamed seite 7 und delicous seite 54, 

Am schlusse machc icli aufmerksam auf die interessanu 
rezension von Mahrenholtz in der Deutschen literaturztg. nr, ty. 
Das dort gesagle braucht Kier nicht wiederholt m werden. 

Rostock im April 1905, F. Lindner. 




G. M, Miller, T/ie Dramafic EUmenf in tht Popular Ballad. 
(University Studies of the "University of Cincinnati.) iqos. 59 ss. 
Eine gut geschriebene studie auf der grundlage Gummere'scher 
ideen [vgl. besonders Begimiings of Poetry ss. 418 ff.). die darauf 
ausgeht, die mannigfaltigen definitioncn des begriffs volksballade 
duich starkere betonung des in ihr enthaltenen dramatiscben 
elements zu bereichern, mit anderen worten: die urspmnglichea 
lebensbedingimgen scharfer hervorzuheben , die in der balladen- 
dichtung erkennbare stilistische reste hinterUsscn haben. Dramatisdl 
heisst in diesem falle: hinsichtlich des verEassers voUsUndJgSta 
objeklivilal : hinsichdich de5> tnhalts benegle handlung und ftus- 



Song; from David Herd's Mnnuscripts. Edited by Hecht ^og 

gepragte charaklere; hinsichtlich der form szenUcher aufbau und 
dialogische gesprSchsfiihrung, Das bedenkiiche dabei liegt in dem 
umstande , dass wir begriffe , die einer spileren entwicklungsstiife 
zukommen, auf die keime, die mutmasslichen uranfange dicser 
kunstgattung Uberttagen ; dass wir also, wenn wir gewiiise zUge der 
balladen als dramatisch charakierisieren , immer meiaphorisch 
sprecheo — bei einer definition ein nicht zu gering anzuschlagender 
mangel. Altgesehen von dieser schwierigkeit wird man indessen 
dem grundgudanken Miller's beifallig folgen. Verfehlt sind manche 
einzelheiten , so vor allem behauptungen wie: es sci zu erwanen, 
dass die historischeti imd legendarischen balladen eher spuren 
subjektiver einmisthung aufweisen wie die romanlischen, weil jene 
zu einer zeit entstanden seien, in der sich der sangcr bereits von 
der singenden schar getrennl habe (s, 33). Es gibt keine ballade, 
die sich mit dem urzustande der volksdichtung unmittelbar ver- 
binden lies&e, Auch das ist unrichiig , dass sich selbst in den 
jiltesten und bestt^n balladen subjektive anspielungen tinden 
(ss. 33 — 34). Anrede des sangere an das publikum, anktindigung 
des gegenstandes oder gar eine moral am ende sind. auch bei 
den besten fassungen , spite , unorganische zutaten. Von einer 
ballad en die htung bei den angelsachsen kann selbstverstSndlich 
keine rede sein (s. 24). — Die bibliographic haite ausfuhrlicher 
sein dtirfen. Werke wie BUcher's Arlieil und Rhyl/iiniis imd Steen- 
sirup's Vorf Folkaiiser fra Midiitlaldercn fehlen. Schliesslich sind 
mir nicht wenige driickfehler aufgefallen. 

Bern. Hans Hecht, 



Songs from David Herd's Atanmcripts. Edited, with Introduction 
and Notes, by Hans Hecht. Edinburgh, William J. Hay, 
1904; London, Sampson Low, Marston & Co., 1904, XVI -+- 
348 pp. Price \i s. net. 

D'. Hecht has here published for the first lime what he 
calls the "whole song-material" in the MSS. — now in the British 
Museum — of David Herd one of the most diligent and accurate 
collectors in Scotland of Songs and ballads which, however they 
originated, came to him by oral tradition. These traditional 
versions, fragmentary, — rude in expression, and often imperfect in 
rhythm and rhyme — he was content to commit to writing exactiy 
M he received them ; and his collection has thus the rare and 



310 Besprechungen 

singular merit of representing actual tradition, not uadition so- 
phisticated by alterations, wrongly termed improvements. Selections 
from his MS. Collection with additions from other sources weie 
published by Herd himself in 1769 and again in I776; and the 
majority of Herd's pieces were included in Laurie and Symington s 
Collection, 1791. Herd's edition of 1776 was reprinted at Gla^goK 
in 1869 and at Edinburgh in 1870. Dr. Hecht's edition includes 
material utilized for the first time in the Centenary Burns , and 
other material not hitherto published. Some, doubtless, will be 
disposed to regret that he has not included Herd's ballad versions. 
lor though they have app«ared in Professor Child's Collection. 
that immense work is to many rather prohibitive in price. Had 
Dr. Hecht seen his way simply to have pubhshed Herd's MSS. 
CoUection in its complete form , he would have enhanced the 
interest and value of his volume; but no doubt the question of 
expense had to be considered; and at any rale what he has done, 
he has done exceedingly well. Paper, print, binding and editing are all 
excellent; and the introduction, a model in its kind, contains much 
interesting information about Herd and his connexion with the 
convivial literary clulffi, which were a peculiar feature of the social 
life of ihe more intelligent Burgher's of "Auld Reekie" in the time 
of Fergusson and Burns. 

Much pains have evidently been bestowed by D'. Hecht in 
his notes in reference to origins, but here it is very difficult to 
be exhaustive For example in his notes to "Walifu Fa' the Cat", 
no reference is made to the sung in Monmouth's Manuscript 
(Egerton MS. in British Museum, No, 1327) reprinted in Ebsworths 
Roxburghe Ballails . IV 544, and "Moggies Jealousy", reprinted 
in Roxburghf Ballaih. VI 170, which indicate the existence of a 
very old original from which the Herd verses are derived. And 



without going further into this, I may 
with its refrain: — 

"Bui she is a young thing 



that of No IX 



And n 
there is an original i 
1776. It is entitled ' 
Johnny's Young Bride" 
broadside, I subjoin a 

Who ' 



hich was printed 
My son Johnny O, 1 



rare broadside of 
, a Description of 
As it has never been printed since the 
few stanzas : — 
ame home with you lut night, 
My SOD Johnny O I 




Bsrrj, Newman 

Who came home with you lul nigh' 

With Ihe light of the moon J 

O il was » young thing 

New come'd frae her Mammy O, 




Is she fit to sweep the houM 

My son Johnny Ol 

She's as fit to sweep the house 

As the cat lo catch a mouse. 

Bill she is a yuung thing 

New come'd ftae her Mammy O I 

Is she fit to be your wife? 

My son Johnny O I 
She's ■* fit to be your wife 
As the shealh is Tor Che koifc; 

YeL she Is a yuung ihiag, 
New come'd ftae her Mammy O, 



Hot 



old 



i* your bride? 
Johnny Ol 



Twice twenty and eleven ; 

O she be a young thiog 

New com'd frae her Mammy O I 

The soDg doubtless suggested Hector Mac 
boy Tammie O". 



Neil's "My 
derson. 



William Barry, A'enjman. ("Li l^ary Lives" edited by W. Robertson Nicoll.) 
London. Hodder & Sloughlon, 1904. VII + 3SS pp. Price 3 s. 6 d. 
Anyone who undertakes to write a life of Cardinal Newman has to 
compete with the "Apologia pro viti suS" ; and consequently though the 
piclliroque and impressive character of Ihe Cardinal's career cannot fail to 
give effect lo the most mediocre treatment of it, anyone who does not itpproach 
his task with Ihe insight of a devoLed disciple , or with the originality of an 
alien, Ihough not unsympathetic view of his lubjecl, runs the risk of waste 
of energy. Dr. Barry, in his novels and olher writings, has always shown 
liotfa ioiighl and originalilyt be has an important name in contemporary letter* 
in England: one must apply the very highest standards lo his work, and in 
the presenl instance one must own to a feeling of surprise and disappointment. 
Taken as a treabnenl of Cardinal Newman's career, one cannot teel that D'. 
Barry's "Life'' is distinguished for depth of insighl, nor that it is illuminating 
and original in a new way and in a high degree. I1 ii unpleasant to admit 
it, but there is about this volume ■ flavour of superficiality. Il reads as if it 
had been undertaken against the grain and hurried through uilh talent and 









} falie eHecl. 



will g 



1 deep consider 



and Y 
what 1 






sibly of Duti 



: of ihe earliest pages uf the Tolume we ire told thai Ncinnaii't 
fiunily originally spell Ihcir name with two "n"*, and that they were osten- 
I bill really of Hebrew deseeat. This will be Dcwa in some 
but I lake il thai it is well founded. Not content with tbil finl 
. however, D'. Barry, though he acknowtedges that the Cardinal's 
actual enTJroanieDt was froin the beginuing devoid nf the slightest Jewish indnenrc . 
repeatedly barks back to the question of heredity. Every quality of Newman'^ 
mind ls referred to his Semitic ancestry, thoagb his mother was of Huipienoi 
blood and though the Newroana mast hsTc iotermarried several times with Christiaiu 
before Jemima Fouidrinier entered the family. For instance Dr. tiarry has to speak 
of the Cardioal's interest in the "real and concrete". He coatiaues (on pag« Jj 
of his book) : "This quality is bUo in a wonderful degree Jewish . . . How do*e 
is the resemblance between the aiedixval Papacy and the Hebrew theocracy 
has often been observed ... To lubalilute Rome for Isratl, impossible in the 
Scotland of John Knox, did not seem out of nature in Uiford. once the 
surface- eoiuuring of a Puritanism, never (here comfortably at home, had beeu 
sponged away". What is ihis but striving after false effect unless, indeed, it is 
only superhcial padding' Considering that Newman cared very little Com- 
paratively either for the Old Testaracnt ot the Middle Ages, how can Ihii 
passage deepen our insight iuto or cast any really new light on hischaracler 

1 will not dwell ou the liecoiid point. D'. Barry several times in the 
course of his work mentions in a noMe phrase Ihat Newman and the Tractarian 
parly belong lo the Romantic movement, which he delines as the nineteealh 
century genera] return towards Catholicism, and by which he means, ! take 
il , the renewed interest in the Middle Ages with iwcame evident roughly 
speaking, rather more than a hundred years ago. However true of a section of 
Jthe Tractarians this identification may be , 1 doubt very much whether il was 
so of Newman; and the repeated parade of the term Romantic seems to result 
in a forced effect. But perhaps the worst liull of Ihe book is the constant 
parade of comparisons, which for the most part arc facile, which are rarely 
illuminating and which more than any other single trick of style give the air of 
superficiality, I have spoken of, to ibe whole "Ufe". There is of conrae Ihe 
obvious and slightly fjded contrast between Newmau and Rensn, Both the 
great men. as is Well known, made the step in the one case lo, in the iither from 
Catholicism In October 1845; both published shortly afterwards a tbeoretica] 
confession of faith in their new surroundings; both, years later, jnslilied their 
change of mind in a volume of apologetic reminiscences; both had a perfect 
style in their respective languages ; on every other point they were absolute 
contrasts. This contrast then . (hough it is not imperatively necessary, is 
allowable and forcible; besides this Dr. Barry makes two comparisoni as te^aids 
matters of style which arc absolutely justified. He compares the Dream of 
Gerontius to Calderon*s "Autos Sacramentales", "at once an allegory and an act 
of faith", and Newman and his style in English literature to Cicero and his style 
in Latin, or as Newman said, Roman speech. But apart from these hardly any of 
the comparisons are dislinguished ; we learn for instance that Newman's 




Bttfty, Newman jl^ 

Vior of S^. Mary's in its porlial tucceu uid final fiilurc was like Savonaroli's 
influence in Florence and his snbsequenl fall and death, only Savonarola would 
not have written the Apologia, we aie luld. Newmun's family may hare left 
Holland during Spinojia's lifetime, only Newman was quite different from and 
knew nothing of Spinoia , we are assured. Newman wns (he leader of the 
I9'li Century movement towards Cathaltcism , and therefore like Wesley, the 
leader of the iS"" Century movement towards Evaogelicaliim. They were 
alike m the circumstances of their careers but Wesley bad nol Newman's style. 
The Bible education and evangelical mothers of Ni^wman and Ruskin are 
compared, and their effects contrasted. The Edgbasion Oratorian is several 
times paralleled H'ilti the sage ef Ecclefechan, In a passage on his style 
Newman is compared with bol4i these writers and also with de Quincey; and 
why de Quincey rather than nny other English author, (rather than Jane 
Austen for instance, whom Nevrman treated almost as a model, or (he great 
Anglican theologians wbo wtote on similar matters to Newnun) , is bard to 
conceive. Talking of the "Grammar of Assent". D'. Barry says : "Its wisdom, 
depth, significance and pathos make of it a work such as S^. Augustine might 
have offered to a century like our own"; acid a page further on. "we cannot 
fail to be charmed with his exposition, as happy as Nfoli^'s, of the oamerous 
types with which he deals." Bossnet is broaghl in (from M. Dimnct) as Newman's 
parallel in the despising and neglecting of bis own work. On the same page 
we leam that Newman was the opposite of Seneca, uf whutn all we are given 
to understand is that he did not "expound, elucidate, place his subject in 
various lights or resolve difficulties", and that he was not "a rhetorician". 
Descartes is called on in order that the central idea of Newman's philosophy 
may be contrasted with bis, Shakespeare's name, also, is among (hose used 

Against all tbis, the story of Newman's career in itself, as baa been 
suggested, is too impressive altogether to lose its effectiveness, and now and 
then, especially in the chapter on the ciircumstances Ihat led up to the writing 
of the "Apologia pro vitS suft", D'. Barry's treatment presents the subject- 
matler in the most iaterCBting way. The final chapter again , on Newman's 
Place in History, is 4 whole cannot fail to be thought judicious. And the 
remarks on Newman's style as being "of the Centre", Ciceronian and ad- 
mitting neither provincialisms nor archaisms, are eicellenl. 

I have taken D'. Barry's book as a study of Cardinal Newman's career, 
in spile of its author's remark: "Newman is a literary classic; it is from this 
point of view we propose to deal with him in the following pages", t do nol 
feel that D^, Barry bas fulfilled this intention. As I understand it, Newman as 
a literary classic wonld be Newman treated atrictly from the literary point of view. 
from the point of view purely of his style and of his art. And as Newman was 
not in the first place a literary man, such a treatment would be too subsidiary 
■ one to be worth the attention of so considerable a reputation as Dr. Barry's. 
D' , Barry, as we would expect him to, lakes eich of Newman's works, or groups of 
works, in order, and deals with it from the point of view of "the man. the work, 
the influence", as ihej- say in France. As Newman's actions were all writings 
or acts that resulted in writings, it follows that we have a study of Newman's 
klttrecr. Moreover I)'. Barry goes out of his way to shew that in spite of his 



3"4 



Itesprechungen 



[[Uijled, he ilue* 



iiol really meitn lo coiici^iitrale bis BilcDtian 
c Bitacks in hii subject't Duaie snd in h» 
sake", Bnd in pirticular Gustave Flaubert. 
e one occuion in which Newman wrote i 
ersal, we actuality tind him eogaeeii 
lers. I meim in hU Qo»d Ciliiita. 
infle, but it cost him considerabte 
an historical period he had reison 
ambers Callista and Ihen onlj 



1 incident uf Newman's authcu- 
NewmiLi] in his "Literary Ufc". 




words I have jusl 

on Newtniin af > 

otirn, [he rormala 

It is intereitiDg I 

piece of prose neither theological nor 

in a purely objective study of ancient monnei 

It is (me that Newraao speaks of it as a tn 

pains to elaborate it, though it was Ml in ai 

ir. know inlimntely. And D', Barry barely r 

lu recall certain of the cbaraclers. 

And he is iiniie right, Callista is only 
ship. The way in which D'. Barry has treale 
is the only posaible way. One could hardly, even if one held ihe formula of 
Art for Art's sake holy, treat only of Newman's style and art^ for though 
he Wat "equal to the greatest writers of prose" EnglaBd has produced, Newman 
was not strictly ''peaking a man of tellers. He was in the fits! place a 
theologian, lie belonged In the school of Ihe great Anglican tbeul ogiaos. 
which begins with Hooker, was al its lenilh about the period of the Revolution 
and continues through Butler and Foley lo the author of the "Arians in the 
Fourth Century" and Ihe "Essays on Miracles". He was steeped in the work 
of his predecessora ; like most of them he was deep in the Fathers; like tbon 
he concerned himself with the Evidences of ChristUnity and Ihe defence of 
the Church of England : and he was the last of the School. The tradilion 
which had it* beginning in the Ecclesiastical Polity had its term in the 
Development of Christian Doctrine. Its lirst premises came to be denied in 
its conclusion. Newman, by the force of his teafoning on ihe lines laid down 
by Hooker and Butler, found himself obliged with an altered standpoint lo 
carry Anglican theology into ihe Papal Church. And it remained with him to 
the last; he never assimilated scholaaticism ; to Ihe day of his death he Gkiled 
lo take into account German philosophy and German criticism. And il scemi 
that his main theses are influencing thought in the Church of his adopliun more 
and more. If this is so, English thought in theology will have for the 6m 
time a world intlnence. And after all il was by an accident of lime and place 
merely that Newman become connected with the Oxford movement. He helped 
in its b^iunings and when he deserted it it sustained a shock. But he wax 
, it. It did nol belong to the tradition of Anglican theology. 
Oa one side D'. Puscy, returning from his studies in Germany, was championing 
a High Church revival to stem the rationalistic philosophy and criticism which 
he feared . and which Ihe Kitualism of his successors is absorbing. But 
Newman was thinking only of l-ibetals like Whalely and the "Noetic*" and 
perhaps of the Deists of the i8."i century. On the other side there became 
attached to the movement men like Ward and Faber. fascinated by a new 
Middle Ages which ScotI and Lingard had made possible. But 
Newman cared very little for the Middle Ages; he could, for instance, saj 
without qualification in a passage in hii lectures on the Present PoBidon of 
Catholics in England , that English literature began in the reign of Queen 
Elizabeth. 




W«licr, R. L. Sicv 



315 



Kesides being a throliigiait Newman was ,1 rheloriciBn (as he biniself 
il). a consummnle advocate As has been already noticed ri'. Bany calls 
faim with great felicity (lie English Cicero. The " Develop men c of Chriilian 
Doctrine" and the "Giammar □( AsscdI", are prewrnted with every resource 
of the practical pleader, of a pleader, as we all know, who possesses a perfect 
style. The tectares on (he Vresenl Position uf Cathotics in England have 
done more lo clear the way for the opinioas of [heir aulbor's coreligioaisls [ban 
all the controversy of such a man as Manning. The famous sermon on the 
Secocd Spring preached before the first synod of Westminster is the finest piece 
of dialectic in the English language. The great autobiography, the Apologia, 
IS iU title indicBtel BUd as all the world knows, is the greatMt argumelil io 
defence of a position that was ever delivered in England. If the sermons, 
either the simpler Ajiglican sermons, or the more coloured sermons o( the 
Papal period, have a fault, in spite of their perfection of form, iheir lack of 
pretence and their earnestness , it is perhaps that they ore too forensic. 
Newman's name first became generslly known as the writer of the more 
f»moui "Tracli for the Times", in defence of the ''F/u McJia" , and among 
bi^ last works undertaken in old age, was the Defence of the Vatican Council 
against Gladstone, which is known as the "Letter 10 the Duke of Norfolk". 
In conclusion it should be redied that the illustrations ore a promiitent 
fesluie of D'. Barry book , which is quite a complete album of portraits of 
Newman for every Stage his career, 
B^ Fri bourg'Cn-Suisse. Henry CulHmore. 



W, Weber, J{. I.. Slaitnsen. Ein beitrog lur beiirteilung des prosadichters 
und enayi.->ten. Wissenschoftl. beilage Bum jahresberieht der k. realanstalt 
IU Heilbroan fUr 1903. 6z ss. 

Ober R. L. Stevenson hat die vorliegcnde leilschrifl vor wenigen jahren 
einige ebenso anregende wie inhaltsreicbe artikel bus der fedet von Stevenson's 
jugendfreund H. B. Baildon gebracht. Seilher erblickle (auiser einer nachher 
in erwiihnendcn stilsludie voo Cbalmets) das obengenannle schulprogramm 
das licht der literarischen welt, Setzte dieses ichriftchen nicht die bekanntschaft 
mil Stevenson's leben und dem inhalt seiner werke voraui . so ktiunle cs als 
dankenswerte eiiifubning fUr den deutschen. laieu gelten , da es die bisher et- 
schienenen englischcn linielsiudien geschickl lusammenfasil, mit eigenen bcob- 
achtungen bereicbert iind dsdiirch eine erschopfende wUrdigung der gesamt- 
erscheinung jenes bedeutendcii schotlischen romansch rifts tellers und essayisten 

In einem vorkapilel gibt der vcrfasier eine lur die beurleiluiig des 
schtiftslellers uncntbehrlicbe charaklerstudic. Wie auch anderwiirts so berahrt 
namentlich in diesem at»cbnitt die weise massigung des kritikers angenebni, 
jene weise mjissigung , welche awischen einseitiger verbimmelung und alliu 
schufer ladeliuchl die ichone mitle lu halten verstebt. Wir wecden auf die' 
auntroidentlich glSniende phintasie Sl.'s als die gmndslimmung seines seeleii- 
mUdcs hingcvriesen , des weiteni auf einen unverwUtllichen , hei dem von 



316 

knmkheii slels gea 
jii gendlichcm opiimi 

utnscUung in die y 



Besprechungen 



!liglen nnd gefjuSllen doppell jchatienswen 
us eineneit!, zu slolzer. EtBrkei minnlkhkeit sndreneit*. 
ersle haaptkapitel suchC St's kun&tlehren and dereo 
(is ID belcuchlen. Nach St. kano — uobeichadet dei 
kuusiiichernrehung diirch iibang erworbcn wcrden. Er 
selbst bitdele itch mit eisernem fleiss an dec berUhmlesten muslnm lu deia 
groSKD iprschmeiUrr heran , der ■unler den ntruerrn profiuchrirtstellem Eng- 
land! fail uncrreicEil daitehl- '). In gewisscn romancn sehen wir togas, welch 
b«diLuertirhe unteracbjiuung des ttofflichcD einc uilch Uberniassige werlung des 
ronnalen lur folge haben kann. An dieser steile aDgekommen, vcnucht Wvbcr 
einige charukleristisclie eigenheilcn dieses Sl.'schen kunslsules lu kennteichen. 
Ich werde. um den lusammenhang meiner inhatuangjbc hier njcht zu schl lu 
unterbrechen , spaler auf dicsen ponki lurUckgreifen. — Der gereifte aulor 
slellt nichi mehr das gerallcn als hochstei liel kllnstlertichen schaDens bin, — 
cr suchi die forderung der bede ulsamkeit lu erfUUen. indem er iiiif leb- 
hafligkeit der handlong und vertieiung des iahalt; grStsere sorgTalt «erwcnd«l. 
und gelangl aaS der slufenleilei solcber wandhmgen schliesslich sugar lu edler 
einfachheit und Icnappheil dcs siils. Dns an feinen einielbeobaclituiigrQ reiche 
kapitel schlieEst mit einem hinwels auf das vorherrschen des graosigen etemoilts 
in SI.'e lebenswerk. Mao muss Weber's ansicht, der kUnsller habe aus Solchen 
elemenLen heraus am eheMen fesselnde handlungeD lu schifTen geglanbt*'!, 
unumwunden beipllichten ; ja, man darf sich noch ein wenig unverblllmter am- 
drilckeD und deni kfibneii enahler ktihn ein queatcheu sensatioi;sinac 
werfen. Oeim fUr einen iich slets so schaif beobachlenden uad lelbsi e: 
den schriflitcllpr wie Si. war daa (iasko seines Pnnee Oll» (iBSsJ sicheil 
eine deulliche lehre und cindringli<;he mahnung, von dem in den Nnii An 



') So Weber p. i j ; Baildan sagt uoch mehr {Engi. Shid. 35, 
<Ooe of the most comcieotious and exqutsile stylists of his o 
any day" ~ ein lob . dai meines erachtens tlber das liel hinatisschieist. — 
BaiMoD berichtel femer (16, 23 ff".) fiber, die stflislischen muster und iieblings- 
autoren seines dichlerfreundes und vermisst in der von SL autgestEllleii liste 
nameu wie Goldsmith. Steme, Lamb etc. Beachtcn wir jedoch, datt auf Lamb 
all cincs seiner (stilistischen ) vorbilder von Si. seltwt hingewiesen wird ia 
Mtmnrin ami Pi'timitu p. 59 ff. Cbei Weber p. 14). Umgekehtt erscheint et 
befremdlich, daM vaier Dickens weder von St. gebcichlet noch 1 
nachgettigen worden tst. Und doch dUnkl mich die oichahmung d 
dienten veteranea augenmilig : man lese bloss Will o'lhi MM oder MarkA 
die aus dem Chrhlmas Can'I herausgewachsen sein mussen. Vielleieht I 
nials ein beispiel, dass ein sonst durchauB wahrbeitsliebender 
als eiaer der imilatores, servum pecus lU gelten, sein lileraris 
niodell verschweigt, minder einflussreiche dagegen in den vordergmnd • 
Vgl. lu dieiem punkte meine •Shelley's Verskunsl- p. 153 If, 

') Hiean vgl. St.'s eigene worle : "Tales ... so incredibly i 
and moving than any printed book , that I have ever since been malco 
with literature." {A Ckapltr on Ih-cams in "Acrois the Fl»ms e 




Weber, R. L. Stevenson ^ly 

Nights und im Treasure Island {\%%^) so erfolgreichen abenteuer- und schreckens- 
genre hinfort nicht mehr abzugehen — vermag ja doch kein ktlnstler so ganz 
ohne die aura popularis ru leben und zu wirken. 

Das zweite hauptkapitel sucht uns den erzahler als solchen naher zu 
bringen , seine erfindungsgabe und die methode seines schaffens kritisch zu 
besprechen. St. bemtlht sich nicht so sehr wie sein grosser vorg&nger Scott, 
ein kulturbild der vergangenheit zu entwerfen: die lebhaftigkeit der handlung 
bildet bei seinen erzahlungen den hauptvorzug. Dabei sind viele der einzelnen 
motive keineswegs neu. — Beztiglich der durchfUhrung seiner geschichten wird 
nicht verschwiegen , dass unser erzahler in der anlage und im auf baa von 
romanen kein meister war. 

Das dritte kapitel schildert sehr ausfiihrhch und anschaulich, wie St. sich 
vom bewussten romantiker (mit besonderer vorliebe filir das schauerliche der 
handlung und einer ausgesprochenen scheu vor dem gefUhlsromantischen) zum 
realisten hindurch entwickelt hat. Das vierte kapitel verbreitet sich tlber die 
charakterzeichnung. St.'s eigenstes gebiet ist das der abenteurer und schurken: 
als seine lieblingsgestalten sind sie mit der grossten kunst gezeichnet und ver- 
dienen die beachtung der literarischen welt deshalb, weil sie nicht als einseitige 
schablonenschurken , sondern — St/s lebensanschauungen getreu — je mit 
ihrem fonds von tugend geschildert sind, woraus denn freilich manchmal eine 
merkwtlrdige paarung heterogener eigenschaften entspringt. Hinter den schurken 
marschieren die jugendlichen helden, die humoristischen figuren und ganz za* 
letzt die — wenig bedeutenden — frauengestalten einher. Im fUnften kapitel 
endlich bemtlht sich Weber, den essayisten und moralisten St. nach gebtthr 
einzusch&tzen , und kommt durch eingehende besprechung der materie zu dem 
resultat, dass unser frischer advocatus juventutis trotz vieler unrichtigkeiten im 
einzelnen als essayist sehr hoch — wenn auch keineswegs tlber den er- 
zShler — zu stellen ist. 

Zum schluss seien mir noch ein paar anmerkungen fiber St.'s sprache 
und stil gestattet. Weber's ausftlhrungen auf p. 17 und Chalmers' monographic 
tlber diesen gegenstand *) scheinen mir niimlich auf der einen seite zuviel und 
auf der andern nicht genug zu sagen. Zuviel beispielsweise Weber, wenn er 
«die belebung und personifizierung von gegenstanden und besonders natur- 
erscheinungen« als charakteristikum des St.'schen stiles hinstellt: solcherlei per- 
sonifizierungen sind gemeingut der poetisierenden darstellungskunst aller zeiten 
und v5lker. Zu wenig beide tlber die bei unserm autor haufig zu beob- 
achtende antithesenreiche , ja geradezu euphuistische zuspitzung yon s£tzen 
(namentlich sentenzen) *). Beispiele: **A lie may be told by a truth, or a truth 
conveyed through a lie** (von Weber p. 51 in anderm zusammenhang zitiert); 
**In every part and comer of our life, to lose oneself is to be (the?) gainer, 
to forget oneself is to be happy" (ebenso Weber 54) ; ganz charakteristisch . 



*) Chalmers, Wm. P., Charakteristische eigenschaften von R. L. Steven- 
son's stil. Marburg 1903, besprochen in unsrer zeitscbrift 34, 144. 

*) An anderm orte (p. 52) spricht Weber von des essayisten St. »an- 
ziehender gew&hlter gegentlberstellung scharfer gegensfitze*. 



lo dearer hope 
ban lo be fotgolten" [Tvichaiti 
mich, aU trdgen Weber <rie ancb 
! von den klanglichen kanttmitwtn 
em prosaiker St. (der dichler UeJM 



3lg Besprcchungeii 

sind folgende worte OlaJlas, die dcr alte Lyiy Qicht euph 
drechseln konnen t "as one who loved you jadeed. bul whc 
so deeply Lhal het lo»e was hateful lo her; as one who * 
and yel would haire lunged lo keep you for ever; who bad 
ihan to fotgel you, and no grealer fear than lo be fotgoll 
vol. 1755, p. sog). Endlich heclankt f 
Chalmers die farbe zu dick auf, wean 
der St.'Khen sprache handeln. Ob man 
aiisser betracht) einen 'haufigen gehrauch der allitc 
im allgemeioen nachrllhmen darf , nachdem der autor sich mil den reifendn 
jahren eingeslandenermassen einer schmuckloseren sprache befleUsi^ hat' Die 
gaaie frage scheini mir emer oeueii , eingehendem erSrterung werl lu $eiii. 
um 10 mehr. aU sic fQr die beurteiluog aller kUnsllerUch schafTcDden prosaiker 
voa bedeutong isl. Zam zweck der lautmalerd mag wohl such die ungebundcne 
rede an gevissen , lu maslkalischer ausschmilcknug eiDladenden stelleo den 
jlabrcim (um nur von diesem lU handelnl verwenden; im ganien dOrften die 
(Hlle dUnn geutt setti; bei St. sb. der refraioartige spruch *Ah . the iweei 
tinging out of Ihe Sea' {.Iffrry Mm Taucbn. 1755, l£), ihnlich jcnc prSchtigi, 
a us Mnbreim und slaromreim gewobene slelle 'Sounds more beamiful than 
Speech, infinitt!y touching, tnfiniuly tender' {Olalla, ebends 104). 1-iegt eine 
solche kunstterifiche absicht klanglichen maleut njcht lugrundr [und hiemtC 
werden wir bci pro»aiketn nieisl lu rechncn haben). so geheo vorkommende 
alliterationen auf alle formelhafte vendungea lurQck oder sind ihnen nach- 
)^ebildet and wetden vom schriflsleller mehr lum iweck einphatischer vet- 
slirkung dcs gcsagfen als tur klanglichen vcrschfinerung der (telle angevtaadi. 
Dies dUrften die richtigen grenilinien far die ausdehnung des heutigen stab- 
leimgebrauches, uud was dardber ist. dllrfle vom Hbel scin. Alte fonnelhafte 
oder alten gebrauch kopierende neugeschtniedcte formeln sind bei St. hie und 
da lu ftndea. Vun Weber's proheu lilhlen 'Waxing and waoiDg") und 'dlf 



nnd duE 






nige i 



•withimt kith Qi kin' iAtirry Aftm 
it' {Olalla p. 204): 'where the body 
. , . tamed roe «iik and 8ob«- (^Btuci 



. skepttsch lu werke lu 
. angenihrte (iber- 



lanrng and moummg 
ctingi, the soul deaves' (ebenda :: 
of Falesi. Tauchn. 2856, 21). 

In alien anderu fallen wdrde man gut daran 1 
gehen. Gani entschieden verweilc ich das von We 
kunslreiche 'His arteries running buckets of red bloo 
den reimendcn gliedern alUuwenig Eyntaklischen parallelismiu aufireisl , am 
parallelen stabreim irgendwie zu rechcfcrtigen. Man glaubt ja gar nicht. wie 
verschwenderisch der wunderliche lufall hier wallet, welch jeahlreiche (manch- 
ma I wenig schSne) allilerationca er dem schriftsleller in die willige feder 
laubert')! Wenn der Shakspere-tlbeisclicr die iro original durchaus reimlosen, 
innerhalb eines durchaus leimlosen konteKles slehenden leileo 



) FUr tvai + •teanc habe ich Bchon bei Shelley iwei ttellen nacfa- 
(i. 'Sh.'s Venkunst* p. 105), vgl. auch Daniel, DelH 38, S. 
iat cr mir nicht sogar in obiges periiidcben gleicb ein halbet dutiend 
linetngeschmuggeh (;cie, u^nderlich, naliet, iMlch. 7beaig, rnUigejita 




Thie 



tes for (heir tobbery have aulhorily 
1 judges 



le.i! ihemsclvf 

[.\f(osur^ /<»■ Mtasur< H 2. 176) 
mil deu wirkung9Vall 0.1 lilerie rend e n ') verscn wiedergibt: 

• Es hat der dieb tm freies rechl lum raub, 
Wenn em der richter sliehll,- 
so dUrfte cr doch kaiim piSpsllicher >1b der papsl. sprachgewandter bIs der 
grouc dichter baben sein wollen; er wird vielmchr die drei slabreime seiner 
verdeiitschung ahnungslos iiiedeigescliiieben haben 1 was ja bcileibe nichl zu 
vemundern iat, da ihm fUt judgi und r.><^rr)' aussei 'richter' and 'raub' keine 
brauchbaren worte lur verfflgung slanden. Gar nicht anders vcrhSIt r& sich 
l>el folgendcD voii stabreim glitcernden stelLen. WSre es Dicht zb. mehr denn 
a!bem , einc ktlnstlerisch geachmiedete allileration in folgendem warenkatalog 
zu iinden: 'He sells /ooks (such >4ool[sl), ^pers, fruit, lollipops, and Cigars; 
aod un emigrant journeys, Soap, (owels, fvn washing i/iahes, rin coffee pitchers, 
coffee, lea, sugar, and /inned eatables, mostly hash or beans and baron")?^ 
Der slabreim tiiisl iich da wohl nicht leugnen, aber wis slebl's mit der daiUber 
walienden kimstabsichl 7 Oder wenn schon der autor benachbarten gleichiclang 
(vokaliachen I) derma^sen angstlich niied, das'! er mit der anwendung 5eltsamer 
Tokabcln auiweicben 7U mUssea venneinle, woher nahm er dann nur den mul, 
al^ud ,i6bhI ditekt nebeneinander lu seUen.i)? Fernet: angenommen, der 
schciftstelleT beabsichligle in gewissen phras«n die slabteimuDg. warum dehnte 
er deo effekt derAclbeo nicht nuch ant einzelne in ihrer reiinlosigkeit litfirende 
satiglieder aus? Und Hberhaupl, wcnti ■lUteration auf s. 1, wamm nicht auch 
auf !. lo, — mil anderti wortea : wie steht es mit der prinzipicUen stellung 
des autors zu dlesem schmuckmittel und ihrer konscquenten umsetzung in 
die praiis*)? Wit sehen: die verwendung der schmnckmitlel bei St. muss auch 
in seinen versen bcobachlel werden ; von hier uus wlire ein rUcksehluss auf die 
prosa Icicbter mCglicb. Vielleichl beichenkt uns prof. Weber bald mit dieser — 
^den diehlet behandelndcn — erganiung rw seincm hilbschen schriftchen I 
B NUrnberg, Juli 1904. Armin Kroder. 



■) Wirkungsvol I , veil der stabreini gerade die dcni sina aach hoch- 
belonten wOrter achmttckt. — Auch das r in /r/i gehorte fell gedtucki, denn 
<s reimt mit, wie eine dckUunation der st«lle dem willigen obre lehrl ; aber 
ich (tirclile micli vor neuem letertnurd im lager der gestreagen 1 

■> Au! Across tif PlaiHj, Tauchniti vol. iSiS, p. 39. 

i) Eine lolche atelle Hndet sich in dem — nebenbei gesagt, inhsltlich sehr 
anCechlbaren — aufsalt llbet das spiel des kindes aiis Virgiaiiut ParrisqUi- 
und laulel; "People struck with these speclaelcs cry aloud about the power 
of imagination in Ihe young." 

*) Die klanglicbe ausschmilckiing mal-eriticher slellcn wird selbstveistSnd- 
ler sporadisch auFttelen mOssen. aber von dje*em ausnahmefnll ist oben 



320 



Bciprechungeii 



SKANDINAVISCHE LEHRBUCHER FUR DEN UNTERRjCfi' 
IM ENGLISCHEN. 

1. Udz'alg af rngdike forfattere til brug for gymnasUli farsle ihssir. 
Med anmerkninger udgivet afK. Brekke og Aug. Western, 
I. Text. 2. udgave 139 ss. II. Anmerkninger 43 ss. 190a. 

2. Udvalg af cngekkf fiirfatlerf HI hrug for dft sprogUg-hisloriskt 
gymnasiums 2ilen og jdie klasst. Med anmerkninger udgivei af 
K. Brekke og Aug. Western, I, Text III + 258 sa. 
II Anmerkninger 64 ss. 1901. 

3. Udvalg af fngthkr forf alter e lil drug for rea/gymnasi(ts nien 
og jdie klasse. Med anmerkninger udgivet af K. Brekke og 
Aug. Western. I Text 124 ss. 11. .•Anmerkninger 31 ss.. 
I90I. — Allesi Krialiania, Det Norske Aktieforlag. ■ 

4. The England and America Reader. Edited by Otto Jesperseiu 
25a ss. — Noter til The EngUnd and America Reader 70 ssi ' 
Copenhagen, Schubothe Publishers, 1903. Price geb. 4 kr. 35 «Te. 

Wenn sich die leser der En^. Stud, auch nicht in erster 
linie fUr den betrieb des EngUschen in den sehulen skandina vise her 
zunge interessieren, so sind doch die vier unterrichtswerke, die uns 
diesnial /ugegangen sind, wenigstens einer ehrenvollen, wenn auch 
kurzen crwahnung an dieser slelle wert; denn sie stehen ganz auf 
der hoiie der zeit und sind den besten unserer deutschen lehr- 
bUcher der neuem rithtung ebenburtig , ohne in die einseitigkelt 
iu verfallen, die da oft leider zutage tritt. 

Die beiden ersten lesebUcher von Brekke und Western sJl 
fUr das 'sproglig-historiske' gymnasium bestimmt, an dem 
wegen dem Engliachen ein ^usserordenilich grosser spielraum ge- 
wahrt sein muss , wenn da in drei klassen eine sokhe menge so 
schwieiigun und verschicden gearteten stoffes bewitltlgt werden 
kann, wie ihn diese beiden lehrbtlcher bietcn, 

Der erste band, det ftir die ersle klasse berechnet ist, 
halt sechs gedichte von Tennyson , Doyle , Hemans , Stevi 
und Blunt und zehn ziemlich umfangreiche prosastUcke 
historischen inhalts, aus der feder neuerer schrirtsieller ; doch ai 
stucke aus romanen von Ch. Dickens fehlen nicht. Die 
sind geschickt ausgewKhlt und sprachlich nicht eben leicht. Die 
anmerkuogen geben iraraer ein paar bemerkungen tlber die ver- 
fasser der einzelnen stUcke sowie sachliche und sprachliche ei- 
kl^rungen zu den schwierigern vokabeln und ausdrtlcken. Sie 






Skandinavische lehrbticher Hir den unterricbt im Englischen ^21 

sind durchweg englisch abgefasst und bieten nur gelegentlich ein- 
mal (ibersetzungen in der muttersprache. 

Der zweite band, schon ausserlich viel starker, ist reicher 
und gediegener in seinem inhalt. Er will vor allem jenen an- 
forderungen der lehrplane gerecht werden, die eingehende beriick- 
sichtigung der kulturellen und geschichtlichen entwicklung Eng- 
lands, besonders wahrend und nach der revolution von 1688, 
verlangen. Diesem gesichtspunkt folgend bietet er eine stattliche 
reihe von stucken (31) meist grCssern umfangs von den hervor- 
ragendsten englischen schriftstellern , unter denen Macaulay und 
Lecky durchaus im vordergrunde stehen. Auch proben parlamen- 
tarischer beredsamkeit sind vorhanden, und der historischen voll- 
standigkeit zuliebe sind auch ein paar solche beigebracht, die 
verhaltnisse und fragen vor 1688 behandeln. — Die anmerkungen 
sind ebenso wie im ersten bande eingerichtet ; nur sind die bio- 
graphischen skizzen, sechzehn an der zahl, ausfUhrlicher und zu- 
sammenh^ngend an den schluss des anmerkungsbandchens gestellt. 

Der dritte band ist weiter nichts als ein auszug aus dem 
zweiten ; er zahlt nur 1 3 nummern ; die biographien sind auf acht 
beschrankt. — In alien banden rtihrt iibrigens die auswahl der 
texte von rektor Brekke, die abfassung der anmerkungen und 
biographien von oberlehrer Western her. Die ausstattung ist ein- 
fach, aber gut, der druck klar, gross und deutlich. 

Jespersen's lesebuch ist gleichfalls ein ganz modernes werk, 
das , fiir den gebrauch in den obern schulklassen wie fUr den 
privatunterricht bestimmt, den zweck verfolgt, ein zuverlassiges 
und vielseitiges bild des ganzen englischen volkes zu geben, 
seines privaten und dffendichen lebens, seines charakters, seiner 
sitten und einrichtungen. Dieses ziel erreicht der verfasser durch 
darbietung eines ungemein reichen stoffes. 52 grdssere und 
kleinere aufsatze und gedichte enth^lt das buch in den drei ab- 
schnitten England (nr. i — 38), Greater Britain (nr. 39 — 46) und 
America (nr. 49 — 51); nr. 52 ist Tennyson's gedicht Hands All 
Round. Reiche abwech slung zu gew^hrleisten war des verfassers 
absicht, und so folgen denn beschreibende aufsatze, lebendige 
schilderungen, gedichte, zeitungsartikel und stiicke von romanen 
in bunter reihe ohne rticksicht auf die sprachliche gchwierigkeit 
aufeinander un^ machen in ebenso unterhaltender wie belehrender 
weise leicht und ungezwungen mit land und leuten bekannt, so 
dass wir das buch als eines der besten und geschicktesten seiner 

J. Hoops, Englitche Stndien. 36. 2. 21 



322 



Bespreehuogen 



art von denen, die utis zu gesicht gekommen sind, betrachtt-o u 
es flir den unterrichl in den obersten klussen vorzUglich geeignet 
finden , vorausgeselzt , dass man da iiberhaupl ein lesebuch statt 
eines zusiimmenhangenden werkes als lesestoff wahlen will. — 
Am schlusse finden wir ein genaues verzeichnis der quellen jedes 
siuckes, das lautcr ganz modeme namen und werke und auch 
iwei deutsche schulbllcher aufweisl. 

Die in einem besondern heflchen zusammengestellten an- 
merkungen sind auch englisch abgefasst. Sie enlhalten teils er- 
klarungen der realien und historischen verhaltnisse , teils geben 
sie (Ibersetzungshilfen. Diese sind in zwei forroen vorhanden; 
entweder sind es umschreibungen in englischer sprache , odez es 
sind blosse gegenuberstellungen der danischen bedeutungen. 
Uberall isl aber auch sorgfaitig die aussprache angegeben, und 
zwar nach demselben system wie in dem englisch - danischen 
wSnerbuch von Brynildsen und Magnussen, bei dera ja audi 
jespersen die bezeichnung der aussprache libernommen hat (vgl. 
Engl. Stud. 39, s. 420 f.). — Die ausslattung des werkes. dessen 
hauplband auch mil einer reiihe wohlgdungener failder geziert ist, 
St sehr gut; besonders der druck ist von schSrfsier, tiefschwaner 
farbe und ausnahmsweise gross und deutlich ; freilich ist der preis 
auch dementsjjtechend ziemlich hoch, 

Breslau, Februar 1904. Herman n J an tee 



Ot 



Ande 



r s s e n , A SAarf History 
Det Norske Aktieforlag, 



of English LiUroi 

goi. vn -\- 1 



Kristiania , 

Price kr. : 
Otto Anderssen, Engelsk HtUratur i Udvalg for 

svente Klasse. Med Anmerkninger af O. Anderssen og E. ' 

I, Text 213 pp. II. Anmerkninger 44 pp. Kristiania, 

Norske Aktieforlag, 1903. 

Die beiden bUcher Anderssen's gehtiren zusammen und ] 
ganzen sich gegenseitig. Der verfasser ericannte, dass eine aot^ 
logic allein nicht geniige, um die gymnasiasten in die englisc 
literatur einzufilhren, sondern dass cine geschichte mit den hai 
zUgen und hervorragendsien vertretern derselben in ■ 
schrankten umfange benOtigt ware. Es gait nun , in einfac 
und klarer form flir literarische begrifie , wichtiges und 1 
zu trennen und mit bcriicksichtigung der literarischen beweguof 



SkLindmavJscbe 



r den iimerrichl ini Englisehen 



333 



historischen beziehungen und wichtigsten aulorenlypen enlsprechend 
dariustellen, Dass dieser plan in hervorragender weise geSungen 
ist. glaubl referent hervorheben zu raUssen, und es sind fiiglich nur 
fragen lies geschmacke^i und der individuelten anschauung, wenn 
er einielne bemerkungen hier anftigt. Zunachst, auch in dieser 
beschrankiing, die zu sparliche berCicksichtigiing des AUenglischen, 
Cynewulf wiiren wohl einige zeilen zu widmen und von ^Elfred's 
UbersetzLingen ausser der ubertragung Beda's noch andtes anzu- 
fuhren gewesen. Bei Sir Philip Sidney (p. 26) war doch wohl 
die Arcadia zu erwihnen und ebenso Lyiy's Euphuts: von den 
iragikern der restauralion waren ausser Dryden auch Davenant, 
Otway und Lee zu berUcksichtigen gewesen. Nebenbei erwahnl, 
stammt Shelley's grabschrift Cor cordium nicht von seiner frau 
(p. III), sondern von Leigh Hum; vgl. hierzu Dowden's Bio- 
graphic II 538- 

Druckfehler: p, 96 ' lies iueh, i 11 '* lies Ode to the, 115 '* 
lies more than, 126 '' lies in. 

Ebenso grosse genugtuung gewShrt Anderssen's anthologie 
Engelsk Litlera/ur. die in ihrer geschmackvotlen und versiand- 
lichen auswahl in poesie und prosa, von Bacon und Milton bis 
auf Browning und Kipling, ebensogut filr unsre deutschen gym- 
nasien verwendbar isl, da das besonders erschienene heftchen 
"Anmerkninger" in englischer sprache geschrieben ist und nur in 
einzelnen lallen erkUrungen auf Norwegisch anfiigt. Setzen wir 
gleich hinzu, dass druck und ausstattung in jeder beziehung be- 
friedigen; eine nlitzlithe beigabe sind die beiden panoramen von 
dem London von 1616 und dent von 1890. Shakespeare ist nicht 
mit aufgenommcn, da die norwegischen gymnasien hierzu sonder- 
ausgaben, so von The Merehani of Venice, besitzen. Grossere ab- 
schnitte sind gegeben von Pope's Essay on Man. Sheridan's The 
School for Scandal und Thackeray's Vanity Fair. Sehr charak- 
terislisch und gut getroffen ist die auswahl aus Wordsworth, 
wahrend uns die wenigcn stUcke aus Burns und Tennyson (ausser 
dem gut gewahlten Morte d'Arlhur aus den Jdylh oj the King) 
weniger behagen; Coleridge. Southey, Thomas Moore und Keats 
sind gar nicht, Walter Scott nur mit einem prosastUck aus Ivanhoe 
vertteten. AUcs in allem sind die stUcke sehr geeignel , dem 
gymnasiahchUJer einen nchtigen begriffvon der eigenart und den 
schtinheiten des modemen englischen schrifttums zu geben. Was 
die anmerkungen anbetrifFt, su geben sie in ihrer knappen 



324 Betprechungen: Skkadinar. lehrbScher fllr den untemclil im EngllsdieD 

fassung reichliche belelirung; ob nichl die kommentierten stell^i 
zahtreicher sein miissten. ist eine strittige fiage. ^^M 

BambuTg. Richard Ackertnann. ^^M 



H. E i t r e tn , L'livalg af Ullere nigthk Uesning for gymnasuf. 
KrJstiaDia, det norske aktieforlng 1903. 106 ss. 8°. 

Da es far unsern leserkreis immerhin intetessant ist, z\i wissen, 
wie in norwegischen gytnnasien die englische lektUre gepflegt witd, 
so mag das vorliegende bUchlein, das wir tlbrigens zu den besten 
seiner art iiberhaupt rechnen dQrfen , hier garz kurz besprochcD 
werden. Es enthall eine ganz vortreffliche auswahl von proben 
aus neueren, nieist humurislischen, englischen und amerikanischeD 
schriftstellern , die an unsem schulen stofF fur ein gsnzes jaht 
bieten und sicherlich — ein fUr gedeihlichen unlerricbtserfolg sebr 
beach tens werter vorzug — den schtllern grosses vergrligen be- 
reiten wlivde. Es sind folgende stticke in dem lesebuche ent- 
halten: i. Jerome K.Jerome, On the Weafhtr, eine nicht 
eben besonders bervorragende , aber doch gan/ amiisaate skizzc; 
a. Co nan Doyle, The Adt'enturt of thf Five Orange Pips, eine 
hdchst spannende episode aus der kriminalgeschicbte Sherlock 
Noltnei, die sich um das unheimliche treiben der berUchdgten 
amerikaniscben gesellschaft Ku Klux Klan dreht; 3. drei kapitel, 
von dencn zwei obne scbaden hiitten wegbleiben konnen , von 
Douglas Jerrold's Mrs. Caudle's Curtain Lectures: 4. ein 
charakteristischer abschnitt von Thackeray's Snol- Papers; 
5. die ebenfallfi sehr spannende, aber wegen ibrer grotesken und 
unwahrscheinlichen handhmg gewiss nicht alien lehrern zusagende 
erzablung Thou art the Man von Edgar Allan Poe; 6. von 
Mark Twain eine prachtige humoreske aus A Tramp Abroad, 
und endlich 7, von Rudyard Kipling die ausgezeichnele lier- 
er/ahlung von Rikki-Tikki-Taii. dem ivackeren schlangentdtenden 
unH menscbenreltenden Mungo aus Ae.m fung/r Book. — Die texie 
sind klar und gut gedruckt , schwierigere und seltencre vokabeln 
sind unten Ubersetzt; sonstige anmerkungen sind nicbt vorhanden, 
aber auch nicht notwendig. Seibstverstandlich bieten texte wie 
die vorliegenden auch reiche und gute gelegenbeil zu sprech- 
ubungen, und sie baben ferner den vorzug, den Bchtllem cinea 
kleinen, aber guten und bezeirhnenden ausschnitt alls der neuereo 
englischen erzkhlungsbteralur dar^ubietei 



. Sept. 1903. 



Her 



Ja 



MISCELLEN. 



AE. FREGEN *DIE FRAGE\ 

Zu der stelle Andreas v. 254 ff. : 

Hie da %e%rette se-de off ^rcote stod, 
Fus Oft farode fra^ft reordade: 
^Hwafioff comott ^e ceolum lidaft} , . . 

bemerkt Wulker: > Grimm und alle herausgeber ausser Grein fassen 
frtB^n als zeitwort, demgem^s setzen sie ein komma dahinter. 
Grein m6chte es als subst. = interrogatio fassen. Im Sprachsch. 
sagt er: *= frage? An. 255; oder ist hier yr^^ parenthese (»so 
erfuhr ich<)?' Ein subst. fra^n lasst sich sonst aber gar nicht 
belegen. € Bei dieser auffassung h^tten wir in demselben halbverse 
eine direkte asyndetische nebeneinanderstellung zweier paralleler 
Verba, fUr die ich sonst kein beispiel wtisste; ganz zu schweigen 
davon, dass das zweite verbum reordade mit seiner farblosen be- 
deutung doch recht nUchtem hintennach hinken wUrde. Ich glaube, 
dass alle, auch WUlker, aus stilistisch-poetischen griinden zu der 
alten Grein'schen auffassung zurUckkehren wtirden, wenn sich nur 
die existenz eines substantives fre^n nachweisen liesse. 

Ich glaube nun zwei belege fttr ein solches wort beibringen 
zu kdnnen, die mir gslnzlich einwandsfrei scheinen. 

Der erste beleg befindet sich in dem Cotton. MS. Vitellius E 1 8 
(nach Wanley, annOy ut videtur, J/AXY/ geschrieben) auffol. 16 ▼ 
und war daraus l^gst in Wanley' s Catalogus s. 223 veroffentlicht. 
Als einleitung zu einer altenglischen rStselfrage (s. archiv f. d. 
stud. d. n. Spr. CXV 392) heisst es n&mlich dort: 

Nys pks ^) frfgfn syllkc pkftc to radfnftf, 

') Der anfang derjzeile J^ys pk ist infolge brandschadens *ganz un- 
deatUch' (nach Varnhagen, der mir freundlichst die richtigkeit von Wanley's 
letungen nach der handschrift kontroUiert hat). 



326 

Der salz ist in der bekannten millelalterlichen vexierschi 
geschrieben, wonach jeder vokal durch den im alphabet folgenden'' ' 
KoDsonanten ausgedriickt wird ; er ist also mic voller sicherheit 

f/ys fis fi-egcn syllii pint t,- radmn,. 

Zum tlberfluss ist das system dieser vexierschrift auf derselben seite 
der handschrift in unzweideti tiger weise auseinandergesetil , was 
hier nach Wan Icy wiederholt sein mag, damit jeder zwdEBtn 
schwinde, ■■ 

„ ^, , „ „ ^ / * / ^ ■ 

a i I .< H ^ 

His is ijuinqiM uocalesi mtd fysum Jif stafHm man mai mrilam. isw- 
hvHel-niKi hi 'mill. Hit is lylit ir,tft^)i a4 ftak') man mitf djfr.'ian maitt;» 
minf) mid. i^^dcr ^i -mart ^t tmwarc. 

In derselben schrifl folgt dann ausser anderen (lateinischen) bei- 
spielen auch ein alienglischer sati , der zur stillze hier gleicbfalU 
mitgeteilt werden mag: 

CxHth*) mhgf fF hrmdha.-,) kw.il pks rnhf^f bfp... tc tv/«/ fal iitmii 
/drad/. 
d, h. tuaua, mage fu antdiiii , hwil pn ma^t bt-m. Ic went, fal /ui nit 

fdradt'-). 

Der zuerst angefuhrte satz in vexierschrift erweist uns also 
die existenz eines ae. fre^en 'frage'; und zwar Jehrt das voi- 
gesetzte pis. dass das wort als neutrum gebraucht ist, 

Einen zwciten beleg fUr fre^en sehe ich in dem kompositum 
frt^ndearle (var. fre^^enptarle) . welches uns tn .^tfric's aus- 
^_ tUhrhcherer version der siebenschlaferlegende (Lives of Saints ed. 

^H Skeat XXIII 566) Uberliefert ist; Als Malchus nach fast 400- 

^^1 jahrigem schlafe mit silberlingen aus der zeJt des kaisers Deatts 

^^1 be&ahlen will, schauen sich die kaufleute dieselben verwundert an. 

^^B- und es beisst da be! ^Ifric : 

^^^^ III. pa eypf-meii sviipc g^cnif pa finegai sceawndtm, and U twUea 

^^L /iBs /rigndearlt |hs, Olho B. lO: fngmpraTli\ Jvundrtdon , and JU pm 

^^^H paugas ftrr to •antjtrtyiu iekialdoH. 

^H am 



I 



') A. MeistM, die aofiinge der moderneQ diplomatischen gehcimschrift 
(I90J) M. 4 u. 6 ff. 

») Wanlejf liesst Ifilbchlich o-..-( uiid .!eah. 

V) Dies won .fehlt jeltt am code der icile, — verbrannt. 
1 Sehlusse scheint nocb da zu seim [Vambagen]. 

1) C 'sehr undeutlich* [Vamhagea]. 

%) Waoley GUscUich pxhrtdhn. 

'') Ae. IdrSdl 'leicbl zu emlen' febit in den wfirtecbUcbern. Anden 
gleich-gcbildete komposita mit Id ajehe im Oxf. Did. unter ratki. 



nschris 




M. FBiBter, Ae. frtgtn "die fnge' ^Z7 

-.^Wric's lateinische quelle, welche jetzt in ireffliclier weise von 
P. Mich. Huber , Beitrag zur visionsliteratur und siebenschlSfer- 
legende des mittelalters I teil : Texte (prugr. des gymnasiums zu 
Metten) 1903 nach acht handschriften herausgegeben isl, fasst sich 
hier so weaentlich kiiriier, dass aus ihr nichts filr die bedeutung 
von frtgndearU za entnehmtn ist: ipd vera comidcrai-erunl 
•irgenUos el mirali sunt heisst es schlechthin. Gleichwohl glaube 
ich, dass Skeat voUkommen das richtige triGTt, wenn er den 
mittleren satiteil iibersetzt: they wonderril inguiringly at seeing ituh 
money. 

Endlich ist noth hinzuweisen auf das zweimal beiegte an. 
fregn 'eflerretning' (Fritzner), dessen abweichende bedeutung 
'Kunde, Nathrichi' an die resultative verwendung des verbums 
('durch fragen erfahren') ankntipft. Formell entsprechen sich an. 
fregn und ae. frrgen durchaus: es sind beides abstraktbildungen 
mtt einem ^-Suffix'); jedoch ist das sx. fregen nach ausweis des 
Vitellius-beleges neuirum, an. fregn aber femininuni. An. tregti 
lehit uns zugleich , dass der vokal des ae. wortes kurz sein 
muss '). 

Abzulchnen ist ein herarlziehen von afrs. fregf 'frage' , das 
Irotz der paare afrs. sege: ae. segen, afrs. ntflge: ae. suiigen, afrs, 
berde: ac. hyrden wohl von ae. fregen zu trennen isl. Vieimehr 
ist das altfiiesische wort woh) ats frfge (mit lang-vokat) zufassen 
und dem ahd. frUga, mndd. vr&ge'), mndl. vrRge (Franckl gleich- 
zustelleo, 

') Im iweifel bio Ich j«doch Dber die geniue form dct luffixet (Kluge. 
Stunmbilduiigstebre §§ 147 — 151] und darum aucb Uber die lugrunde liegendG 
abUuliform der wuriel. Jedenfalll ist die sippe det worlea in reicber slanun- 
al«lu(ung ia alien gprinaniKhen ipniclien IxlegL 

') Denn einem ae. ge/r,7gc, gt/rfge, as. gifrap 'writ bekannl' mil dehn- 
slufe enlsprichl an. fr^gr. 

)) EticnsD nehme ich auch bei dem afTS. verbuni langes i ao (gegeoUliet 
Heasera kurie), wenigslens in der bedeutung 'fragen't afrs. frlgia «= ai, fr&gsn 
(10 HoUhaiiien), mndl. aragm, t.M. /ragi'n. jOb afts. /rrgia 'fordern" ^ 
abd. u. /i>g.in Tordern'. isl mir iWEifelhsft.] Im Ae. erscheint da^ verbam 
■nil dreifscher pr85ensbildung lai /-stufe. welche in nnieren etymologise hen 
wSrterbUcbern (setbst Tamni) nicbl immer scharf genug getreonl sind : 1. north, 
(angl,?) /regiia mil «.>-iuff.. ae. /rayne -= as, *JrtgHan (Prlt. fragn), an, 
frtgna, gU frailman , Z. ws, mere, frignan mil «jo-suff. und 3. ae. fnegan mit 
J'luff. 

*) Aus dcTn Mndd. sind entlebni nfrs. (laterllnd.) /rip (Siebs in PanU 
Grdr. I' s, 1386) und nschwcd. fraga (Tamm). , 



Misccnen 



In summa: die drei altenglHchcn beltge iin verein oiJt der 
altnordischen paraHele scheinen mir zii erheischen, dass wir ein 
ae. aubstanliv freg(c)n n, 'die frage' imseren w6rterbUchern ein- 
verleiben. Das le in jenem fncgn des Andreas wiirde daon eni- 
weder als fehlschreibung eines westsachsischen kopisten beim trans- 
ponieren aus dem Anglischen avifzufassen sein oder nach Balbring 
§ 92 Anm. (vgl. dasell)st north, fnegna. fregtta) . vielleichl audl^ 
nach I; 169, beurteilt werden mUssen. 

Nachtriglich sehe ich, dass auch schon der trefflichc Ettml 
Vorda Vealhst6d s. 369, den eintrag hat: "fr'tgtn, -ne, f.? probl 
Lve" 



Wiirzburg. Max Fbrsle: 



'PRESTES THRE' IM PROLOG DER 
CANTERBUKY TALES. 



\ 



Im Afhmaum nr. 40S7 (24. Febr. igo6, s, 231 f.) will 
V. Kasiner die prates thre aus v. 164 des Prologs der 
Canlerhury Tales, die wegen v. 24 schwierigkeit machen, beseitigen, 

indcm er die worte in prest estri andert. Eslrl sol! eine 
franzosische adjektivbildiing nach dem substantiv estre seIn , do^ 
von franzosischen und englischen schriftstellern des 13. und 
14. jahrhs, (vorwiegeod als plural) haulig angewandt wird uad 
'whereabouts, ins and outs of a place, raumlichkeil, gebtet. 
haus* u. dgl. bedeuiet (vgL MStzner und Stralmann). Chai 
selbst gebraucht es ib. in der Leg. of Goud Women 1715 

The husband kuew the islrts well and fyne; 

und Cantb. Tales A 1971 (Knight's Tale): 

Lyk 10 Ihe tslrn of the grisly place. 
Kastner meint nun, prest estri bedeule einen 'presbyter domestii 
was der Franzose aumbnur nenne. Als stdtze dieser deul 
aicht er eine stelte aus Lantetot itv Lac an; 

II se fa,\ A lui canfesiier de tuus les p^chei doot i1 se Ecntciit coupoble 
vers Dieu; si lui demaoda !r iktifprllain di ii'tt rslri: ct il lui coniptk tonic 

Im zusammenhang mit dieser konjektur mdchte Kastner auch 
den vorhergehenden vers ^ndern, well dieser iwei silben zu I mrt 
sei. Er schUgt vor zu lesen: 

A nunne aud eke n prmi with hire hadd she, 
Who was hir chapeleioe nnd prcsl eslie. 

FUr prtsi im ersien verse kCnne auch clerk eingesetzt 1 



:btet, 

] 




^^P J. HoopK, Die 'preste* Hire' ini Prolog def Canltrhury Talts 329 

^r Auf seine ab^nderung des ersten veises legt Kastner selbst 
kein grosses gewichi; presi esiri dagegen halt er ftir eine wesent- 
liche verbesserung des textes. 

Hierzu ist zunachst zu bemerken , dass die konjektui preit 
estre ohne eine enlsprechende anderung des ersten verses unmCg- 
lich ist Wollte man lesen 

AnoihEf notine with hir hndde she, 
Thai was hir chapeleine and prcsl eslce, 

SO wUrde ja der nonnenpriester ganz beseitigt und die zweite 
nonne aJs prcsl bezeichnet werden. Es ist aber anderseits nicht 
einzusehcn, wieso in dem verse 

An6lher Nfinne with hir hidde shS 

xwei silben fehlen sollen. Der bau des verses ist in der 
Kaslner'schen fassung jedenfalls harter als in der llberlieferten, 
Sodann ist es doch immerhin sehr schwerwiegend, dass alle hand- 
schriftcn in der lesung der beiden verse Ubereinstimmen, 

Und dann titri'. Das wort ist nirgends belegl, weder im 
Engtischen noch im Franzosischen. Mayhew's annahme (Athen. 
4088, 3 March igo6, s. 265), die ableitung partizipialer adjektiva 
auf -I von substaniiven widerspreche den franzosischen wori- 
biiduiigsregdn, ist allerdings irrig; auch ist afrz. estre(s) nicht det 
substantivierte infinitiv tsire 'sein', wie er meint (ebenda, wieder- 
holi in nr. 40Q0, 17 March 1906, s, 319), sondem siammt, wie 
Fritz Neumann (ZeiUchr. fUr roman, philol. 5, 385; 1881} 
liberzeugend dargetan hat, vom lat. exUras, scil. partes domui, ab ; 
es bedeutet also ursprUnglich die 'aussenrSutne' oder wohl besser 
noch 'the whereabouts eines hauses'. 

Aber kann ein partizipiales eslrf die bedeuiung von 
•ilomesticus' habcn? Was bezeichnen denn diese adjektivbildungen 
auf -Ir Un abbl rnUrf (Athen. 10 March 1906, s. 299) ist 'ein 
mit einer mttra ausgestatleter abt', un garfon him membrl 'ein 
mit schonen gliedem ausgestatteler knabe, ein knabe von schOnem 
gliedcrbau", du satin ligri 'getigerter, mit tigerdecken versehener 
alias', une peau satinU 'eine seidenglalte haut' usw. Also 'mil 
etwas ausgestattet, versehen' [und sekundar 'wie etwas aussehend') 
ist der sinn dieser worte, aber, so viel ich sehe, bedeuten sie nie 
'zu etwas. gehorend', lisiri kOnnte also nichl wohl 'domesticus, 
zum hause gehorend, hiiuslich, familiar, vertraut', sondem nach 
massgabe der nbigen beispiele nur "mit raumlichkeiten , tirtlich- 
keiten versehen* bedciiten. 



330 



Miscellei 



Unil was die stclle aus dem Lancflol be.u\Sx, so weist Jessie 
Weston in nr. 4ogo des AfAmceum (17 March 1906, s. jag) 
mil recht darauf hin, dass Kastner's auffassung derselbeo auf 
einer falscheii interpretation beruht. £si>Y heisst hier 'lebenS' 
weise, verhaltnisse', und si lui demanda U chappdlain de son tsfre 
bedeutet einfach 'der kaplan fragte ihn nach seiner lebcnsweise', 

Datiiit ist der prfsl estrf wohl endgUltig beseitigl. 

Cbrigens ist es nicht richtig, wenn iCastner (aao, 231) meiDt, 
unter den zahlreichen Chaucer-forschern, die sich an ica preslei 
Ihre gestossen , habe noch keiner versucht , die lesung der stdh 
zu verbessern. Hertzberg hat vorgeschlagen : ^H 

Than w.is ber chapellein, a prttH, Ihrs Unc. ^H 

und auch Bradsbaw, Furnivall , ten Brink haben sich in k^| 
jekturen versu'ht 

Es wSre gewiss sehr willkommen, wenn man durch eiiie ein- 
leuchlende textSnderung Uber die sachliche schwierigkeit, die 
vers bereitet. hinweg kitme , aber Kastner's vorschlag bietet 
den weg dazu nicht. 

Heidelberg, la. Marz 1906. J Hoops. 



BEN JONSON UND CASTIGLIONE'S CORTEGIANO. 

> pral 



And (but that I would not be thought 

I could tell you, he were a translator. 

I know the authors from whence he has stole. 

And could trace him too, but that I vnderstaiid 

'hem not full and whole. 

Dekker von Jonson, Poetaster, fol. 1616, p. 34J. 

Unter den zahlreichen delailquellen, die Ben Jonson fUr Exfry 

Man onl 0/ his Humor benutzl hat , isi Castiglione's Cortegian^ 

meines wissens noch nicht genannt worden. 

ich gebe im folgenden zwei auszuge aus Sir Thomas Hobyi 
Uberselzung des Cortegianc (erschienen 1561; neue ausgabe in den 
Tudor Translations) und verweise kurz auf meine ausgabe von 
Jonson in den Maleriedim. 

1, pp. 192 — 93 der Tud. 'i'ransl. ed.; 

Nut mBnie dayes since in the Court tliat 1 m^ane. there atrived a manne 
of the Counlrie aiioul Bergamo, to be in service wyth a Centilman of the 
Court : whyche was 10 well sen imte with garnicnles and so (inelyc clad, 



I 




W. Bang, Ben Jonson und Casligliooe'i Cartipam' 

that tor all hys brynelnge up WM alwjyw kcnpinge Oxen and could doe 
DOthJDge elles . yet B maiine ihat had not hejrdc him speake woulde have 
judged him a woorthie Gentilman. And so whan those two Ladies were 
enfbuTmed that there w.^s arrived a Spnniarde , serv.iunl to Cardinal! Borgia, 
whose n.imc was Castillo, a vene wittie men, a muaitien, a daunser and the 
beat Courtier in all Spaiuu, Ihcy longed verie much tu speake with him. and 
tent inconlinenllye for him, and nfler they had receyved hini hunorablye, they 
cauied him to iill downe , and beegjn to enlcrlein him with a verie greate 
respect in ihe presence i>f all menne, and fewe there were present Ihat knew 
him no) lo be a Bei^amask Cowherd. Therfore seeinge those Ladies enlerteine 
hitn with such respect, and honour him lo muche, they fell all in a laughyng, 
the more bicau^e the seelie Felowe spake still hii natyve lutiguage. the meere 
Bergamaske tunge. But the Gentitmen thnl divised this Prancke, had fint 
loulde those Ladye^ thai cmonge other ihxnges he was a great dUiembter and 
spake all tunges excellenllye viell , and espcciallye the Coutitrie speache of 
Lumbirdye, to that ihey thought he feigned, and manie lymes Ihey beehelde 
the oDe ihc other with certein marieilinges. and uiide; What n wondcrfull 
matter a this, howe he counlerfej'teth rhis tunge I In concluisiun ihys com- 
munication lasted so longe lhj.t ever^'e mans aydes aked for laughinge , and 
he could not chouse himselfe but uitre so manye lokent of hys Dobleneise of 
birth, that at length ihoie Ladies (but with muche ado) beleared he was Ihe 
man that he was in deede. 

Vgl. dazu die Saviolina Scene (Act V. Sc, II, 11. 3430 ff.). 
I n, p, 179- 

And M. Auguitin Bevanano loulde . that a covetous mannc whiche 
woulde not sell hys come while it was at a highe price, whan he lawe after- 
warde it had i great falle. For dexperadon he hanged himself upon a bcame 
in his chamber, and j servaunt of his hearing the noise, made :;peede. and 
teeing his maisler hang , futthwith cut in sunder the rope and so saved him 
from death : afierwarde whjn ihe Covetous man came to himsetfe. be woulde 
have had hys nervaunl lo have paide him for his h.ilter Ihal he had cut. 

Da die Saviolina Scene melnes wissens nur aus dent Cor- 
Ujiianu stammen kann. so wird auch, trotz einiger abweichungen 
(und obwohl andere quellen sehr gut mJiglich sind) , die Sordido 
Scene (Act. Ill, Sc. VII und VIII, besonders II. 2345 ff.) dorther 
stammen. Es ist Ubrigens wahrscheinlich , dass Shakespeare im 
Macbeth II 3 (Here's a farmer that hanged himself on the ex- 
pectation of plenty) die Sordido Scene im sinne hatte; vgl. be- 
sonders 1. 2317: we shall shortly haue an excellent crop of come 
spring out of the high waies. Vgl. aber auch die Com. zu 
Macbeth . 

Ausserdem scheint auch der name Bobadilla in Evtry Man 
in Mis Humor auf den Cortegiano lurUckKUgehen, wo cine Signor.i 
Boadilla vorkomml (Ausg. Vencdig , 1559. l'. lo.i''': Boadilla; 



332 



Miseelleo 



p, 115^: Boadiglia); dass Jonson daraus Bobadilla") gemacht 1 
wird seinen grund in der liedeutung des verbums to bob babeiL 
Es sei hier beroerkt, dass der name SavioHna gewias nicht 
durch "sweet litlle lady" zu paraphrasieren isl, wie Small, Stage- 
Quarrel p. 187, meint. der offtnbar an suavts gedacht hat. Ob 
Ben direkt an ital sm'io anschloBs oder an Vine. Saviolo (cf. zb. 
Anders, S/iakfSp. Books, p. 116 — 117) gedacht hat, wird schwer 
auszumachen sein, wenn sich nicht andere einflUsse Saviolo's nach- 

Unter Jont^on s Antagonistt^n wUrde jedenfalls Marston, bei 
dem sich mehrfach einfluss des CorUgiano geltend macbl, imstande 
gewesen sein, ihm diese anieihen nachzuweisen. 

Louvain. W. Bang. ^ 



ENTGEGNUNG. V 

Iin lelilcD hcfle dei Engl. Stud. (bd. 36, g. 1S7) slebt cine <bmchtigaiig> 
von E. Koeppcl , die sicb snf nieiiie dinserlation 'The Wilch of Edmonun 
by Rowley, Dekker, Ford &c. Eine quel leu unlersDChung. Halle 1904' be^ebi. 

Kocppel machi mir lUnEchai a. a. □. den vorwuif. dais ich fUr meinT 
arbeil nicbt mehr als iwei bjinde von mKssLgem umfiDge beouui bfille. 

Dies entspricbt nicht den Ulsacben. Ich habe mick nicht daraiif bc- 
ichrSnkl , den bcricht GDodcolei mit dem drama zu vergtcichen ; ich faatre 
tomil nicht mein gsniei mateiiaJ in iwei bfinden vnn missigem umFaDg tdi 
mir liegen. Ich hatiE vielmefar, wie aB& dun 'LileralurgeschichllLcbeD ilbec- 
blick* s. I — 3 meincr arbeit klar und deutlich bervorgelil , vorbet die geumte 
heiendichtung der elisabelhanischen leit mil jhren quellen dutchgearbeitet nnd 
auf grund dieser vurarbeit vecsuchl. der Witch kJ £,dminilon ihre stetle in 
der lileralur aniuwebcn. Da^ koTiole jedcr ersehen, aucli wenn Ich mein weit- 
scbicbligeii maleiial nicht mil voiJegte. 

Und nun la der sogenanntCQ berichcigung Koeppel's, wo e» a. a. o. weitcr 
beisst . -Abcr ec bat sich, ^o ungUublich es klingt, uicht einmal diese iwej 
bSnde genauet angesehen, denn die litiene anmerkung beweiit bus. dan ihn 
eWgangen ist, dass vor der Preface des erslen baodes, anf den SB. V— VIII. «iie 
aussethalb der paginierung siebende note BuUeo's eingeschoben iM , in der ci 
Hch tlber das quellen veibiillniB getussert hat, und auf die sich mdn venreis 
bciiebl.i Ich verzicbtc datauf, die inkriminiette anmerkung hier nocfamali 
sbzudrucken. Sie sleht bei lC»eppel s. 1S7. 

Auf grund diescr annierkunf beschuldigl mich also Koeppel, dass icfa 
unfihig tsci, das einfacliste litat sufzuscblagen , noch daiu ein litat, dat icb 



■) Zu diuem namen in NED. trage nach: Chapi 
\}Varks, ed. Peuson. 1, p. 3J1); 

The noble Afediie, Ibut man, that Bobbadilla, 
That foolish knaue, that hose ami dublet stinckard. 



Gent/eman Ui 




F. Bielefeld, Eoifegiiuiig 



353 



QOtwendig brauchte, iind dis fiir memc vbcit von wichtigkeil war, Er nahm 
keine nolii davon, dust icli ausdrllcklich TCrsicherte, dis lilat nicht gefDiideii 
lu hiben und dast ich bediuerte, in dec fe&l&lelliing des qu el lenveihiltn isles 
unficiwilllg unabhingig von BuDen lu sein. So etwis sagl man doch nicht, 
ohnt vorher grandllch ge^uchl zu baben. Es kain Koeppcl niche der gedanke, 
dus die SBcbe doch vielteicht nicht ^d einfach liegen kSnnte, als er sie sich 
voTslelUe, iondern er schlug in blindem eifer aiif mich los. Ich nahm nalUc- 
lich auf di<» beschiildigung hin die in meiaeni bestti beiindliche GifTord-D^ce- 
Bu1tcii'!>che Ford-aasgabe von 1895 Von neuem vot uod suchte mil hei-'sem 
bemtlhen im bd. I, p. VI f. odei, wie sich Koeppei neuerdings bereiu selbil 
korrigieit, -auf den ss. V— Vlll eine aussethalb der paginierung stehende note 
BullcD'ii. nba ich find keine, weder im enten bande noch to den beiden 
anderen, tch Blelle also fesi, das» ich scbon dai ec^tetnal, als ich meine an- 
merkang scbneb, die belccHenden bSnde igcnauer angesehen* habe, und dsst 
mir Bullen'R note nichl 'enieangen' 1st, sondern dau sie einfich in meinem 
eaemplBt nirbl stehl. Somil verdieiit Koeppel's <Berichtignng> dieien namen 
nicbt. Es lag mit tibec nun daran, den sai:hverhall aufiuklHren , und so kam 
ich auf einen gedanken. den Koeppei hiitie baben sollen, bevur er micb einer 
M> unglaublichen nachlas^igkeil zieh, auf den gedankeu namlicb, dais die 
exeniplare der Fotd-ausgHbe Ton iSyJ unlercinander verschieden sein mUssten. 
Ich verschalTle mir ein zweites (im privatbesili befindlkhes) Exemplar, indeisen 
dies enlsprach genaa dem meiuigen, die note fehlte: eiemplar 3 (gleichfalU 
in ptivatbesili] und 4 (auf dem englischen seminar in Berlin] aber brachlen 
die erwlinschle aufklSrung und betUtigten meine vermulung. Dort steht auf 
5, V^VIIl die note von BuUen und gleicb hinlerhcr nochmals mit der 
paginierung V — Vlll die Preface von Dyce. Dieaen beiden exemplaren enl- 
spriebt das von Koeppei benulite. Sie sind in grUne leinwand gebunden und 
tragen auf dem rticken den aufdruck: John Ford Vol. I GifTord and Dyce, 
nnten Lawrence & Bullen. Die exemptare ohne die note liaben ein braunes 
leiDenkleid mil dem aufdruck: The Works of John Ford Vol. I. Ausserdem 
stehl in den giUnea exemplaren hinter dem Bullen schen tiiclblall nocb das 
der Dyce'schen au^gabe vom Jahre 1869, das in den braunen fehlt. Die 
grlinen eieniplate schemen dem ausseben nach die iilleien, die braunen die 
jQngeren la sein. Ich vermule, dass die Bullen'sche note in den grilneu 
exemplaren nachtr3.glich, oachdem der ecile band schon im druck war, hinzu- 
geftlgl wurde, was durch die ilop pel paginierung wahischeiolich wicd. In den 
braunen wutde die note, um die ordnnng wiederhenuslellMi, wieder weg- 
gelassen. Wenn das tichtig ist, so steht die Bullen'sche note fu den neueren 
exemplaren (das meinige ist IQOJ nns England beiogen] Uberhaupt nichl mehr. 
Bullen bringt einige paraltelstellen, die in meiuer arbeit auch alehen. lassl dch 
aber aaf eine geuauere uncersuctiung nrcht ein, so dasa mir so gul wic nichU 
voiweggenommen ist. In meinem enemplar ill die paginierung vollig in ord- 
nung, die note fehlt; ich konnte al*o — jeder billig denkende wird mir das 
lUgeben — kaum auf einen andelen gedaoken kommcn. als dass Koeppei 
falsch liliert habe, wie er denn taislcblich ungeniu iitierl bal . denn ei gibt 
iwei aeiten VI in seinem exemplar. H£ll« er das angedeulel , so vilre ich 
wohl schon frllher darauf gekommen, data er ein von dem meinigen ver- 
schiedenes eiemplar vor sich halte. In Koeppel's exemplar .iber stehen die 



ss. V, VI, Vn, VIII (Nolc) und V. VI. VII, VHl (Preface) u 






doch 

wie Kocppel 
mich losging. 



ifTtllen 






, hier 



dbst s 



, und das n 



e ihii slutiig ou^hen, 



'eingeschotwn', 
bevor er gegeQ 

dioEr sogenannten bErichligung Koeppel's Gndel »ch folgen- 
der salz; •Im hinbltck mf sokhe leistungea begreiri man es. dass . . . da 
deul&che doktnrtilcl im luslandc mn-klich an ansehen verlnren hat.- Daranf 
enlgegne ich: Icb gljube aachgewiescD ta h.iben, dass sich Kiwppel io scint^ 
voraussetzungen geirrt hal. Deslialb sind aucb seine rolgerungeu hinOUIig. 
Hitte er ntcht dds unglaubltche , das et mir lUlcaut, fUi glaublich gehalten, 
ingela'^srii , and auch tinen anfaDgeT nicht » 
n , 50 wKre er veimuilich vor eineni urteil be- 
ngetechlfeiligt luriiekwcisen mus^. Die \eiet 
u.r biUen, sich auf grund einer prilfung meinet 



auf dii 
niedrig eingcschSltl, wie er c 
wahrl gel'''*!*" . ^i^ '^^ *' 
dieser leilsciirifl alwr kann ic 
wbeil ein eigenes urteil Uber 
Halle a./S., im Februa 



bildcD 






F. Bielefe 



J 



GEGENAUSSERUNG. 

Auch wenn ich die richtigkeit der vod Biele&ld beCrefft der Fold-auq 
von 1K95 Festgeslellleii, merkwUrdigen verschiedenlieit, von dec icll mich t 
durch aulopsie nicht Ubetieugen kann , anerkenne , muss ich nkht 1 
nacbdrdcklich und scharf gegeu ibn den varwiirf erheben, dasa er es, nachdem 
ec meine nolii kenncn gelernt hatte . nicht eininal der mlthe wen (and , sick 
brieflich bei mir nach der bedeutung tneiner angabe zit erkandigen . obwohl 






giQie 



antworl ibhitngcn konnle. Uass ich zu einec tolchen iiiskunft bercil bin . in 
selbstverstSndtich und vreiss man auch in Halle: den HalleDser doklorandes, 
der sich belrefls der quelle von Mjrslnn's IVial yon viill an mjch gewandt 
hal , habe ich gem auf die ricblige spur gefUhrL Bielefeld hingegen hat 
nichl den Icisesten versuch gemacht, die fundstilte der Bullen'schen unter- 
suchung, die dasseibe thema bebandclte wie seine irbei!, in ennitlein; er bat 
sich vielmehr, um seine eigenen kreise nichl lu slOren, bequem dabcj bcmhigl, 
dass mein hinvreis , wie er sich niit souderburer logik uusdrockt , 'tiicht von 
belang> aei, weil ich nicht die Hchtige sielte angeFUhrt hiitte. 

Erstaunlich kuhn isl, dass Bielefeld in seiner entgegnung die behanpuing 
aufzustellen wagt , ich hStle mic'h tncueidings bereils selbst korrigietti und 
'tatsichlich ungenau zitien, denn es gibt iwei seiten VI in [K^'s] exemplai- t 
Meine angabe lauteli Cf. Bnllen's Note vol. I, p. VI f, — hSttc i 
iweile pag. VI gemeinl , so wUrde ich gcsagl haben: Cf. Dyte'i 
val. I. p. 11. 

Ich wicderhole meine genau den tnlsachcn cntxprechcnde < 
dass Dielefeld das game material fUr seine qnellenunlersuchang 
binden der Fordausgabe voi sich liegen halte : auf 33 jeiten seiner 36 leilen 
colhallenden dissertation hat ct den ungefShr z; seiten Ungen bericht 
Goodcole's mil dem drama verglichen. Wenn er ausserdem filr seinen koa 
3 leilen fUllcciden .Literatureeschichaichen Oberhlick., wie 



crkUra^l 




E, Koepp«l, GegenHiii 



335 



gi^gnung <Ligt , 'die geumle hexendichtung der elisatwlhanischcn i<^it mit 
ihrcn qucllen durchgearbcileti hal . so kann Ich nttr bedauem , diiss et es so 
schlcchi verstanden hal. die frUchte seiner hclcsenheil zu Terwerten , denn 
luch diese kurzen ein let ten den bemerkutig^n hnben mir den eindmcli der 
gttis!tcn dUrftigkeit und unselbstilDdigkeit hinlerlnsseti. 

Icb h.ibe mitli in den letilen jahren nichl selten luit aBglistiicheD 
Halienser doklorGchriften beuhiiftigen mUssen — sie lind ja , seitdem sie dM 
Ton Bojle in viclen reiensionen verleidigle mctrischc gebiel verlissen haben, 
!um grossen teil bus meinen quellenstudien Jierausgewachscn ; meine vermut- 
lich nicbt g>uz vullsiandigc lisle liitilt seit 1901 zwanzig Hallensei quellen- 
unlersuthiiDgoi »u auch von mir besproehenen dramen auf. Alle diese arbeilen 
baben sich xuf je ein einziges drama beschrfinkt. und lehr viele von ihnea 
haben sich einlach damit begiiUgt, die von mjr imd andcren Slleren ror<!chem 
fcslgcslelllen quellcn nochmals cingehender mil den dichlungcn in vcrgleichen, 
so diss icb mich oft im stillen darUber gewundert habc . dass es mQglich ist, 
aur grund einer oiit so geringer mtlhe zu letsleaden nrbeit an einer deulschcn 
universilgl die dultlorwUrdc lu gewiunen. Munchnin! sah ich mich aber doch 
lu einem ladel genotigt , itnd bei eiiiein bislorischen rUckblick , lu dem ich 
mich im iaare det jubre wohl noch veranl.issl schen werde, wird vcrmullich 
noch mancher punkt lu besprcchen sein. Heule miichle ich nur an iwei bei- 
spielen der jUngsten vergangenheit teigeo , wic flQchtig manche Halienser 
doktoranden die von ihnen benulzten schriflen betracblen, und bis lu wclchem 
grade ihre vemachliissigung dcr Jiltcren Torschung geht. 

In einer in den leliten heften der •Angliai gedruckteo abhandlung von 
H. Guskar aber •Fletcher's Monsieur Thomas und seine Quellen. ') — die 
dbrigens durchaus nichl zu den schlechlesten erzEUgnissen ihtet gattung ge- 
hort, der Terfasser hat sich wenigslens redlich bcmUhl . ausscr den vun mir 
verieichneten quellen noch cine menge von neben-quellen und -quellchen lu 
erkennen, deren prUfuog ich mir vorbehallen muss — in dieser abhandlung 
ist lu lesen; iFletcber's kulturhislorische koiniSdie Monsieur Thomns ist nicht 
im jahre 1609, wie Koeppel aus unbekHunlen grllnden anselzl , entstanden, 
sandem nsw,. (Anglia XXIX 51J. Meine angabe lautct: Enlslamlen um 
zbtxf {?), und iti dcr vorrede habe ich ausdrUcklich bemcrkt : tAfcini angaicn 
. . . iitr die vtrmuttithtH mltlehumgt- und auf/uiruitgilertiiine icruhen auf 
Fltay't "CkTonitW. Dii in diltim vwfigt der /ortthuHg ilrricicnde HHsUher- 
Atit hat vitle fragtztiehtn niilig gtmackl (p. VI). 

Max Slier sagt in seiner disKrlation "Chaptoan'i 'All Fools' etc." 
(Halle I'J04) Uber Chapman's benuticng des terenti anise hen HfalttonHmaru- 
nunai: >Koeppei itrt Ubrigens, wenn er . . . bchauplel, dies sei llngst ricbtig 
erkannl, spSlerhin aiaer wieder vergessen wordem (p. 7 anm.) — ei wire 
nicht von Ubel gcwesen , wenn er noch bemerki hSLte, dasi ich in eiuer an- 
meikuDg die loncher genannt habe, be! dmcn ich djcse quelUnnoliz vermisst 
habe: Ward, Swinburne, Fleay. Butlen. Ausserdem hat Stier nicht 
beillcksichiigt , diss seit meiner quellenstudte Elisabeth Woodbridge in einem 
auftati An UnnoUd ScHrci „f Chafman' i 'AU Fo.-li' (Journal of Germ. Phil. 
I 338 ff.) auf die Adtlphi des Tereni als cine nebcnquelle hingewicsen hat. 



■) [vgl. -. 



leltiei 



■tiefel's 









Die red.] 



-2^6 Kleine mitteilungen 

und dass man , seit Abraham L. Stiefel fUr Chapman's May^Day dne italie- 
nische vorlage nachgewiesen hat , nicht mehr anDehmen darf , dasi Chapman 
keine italienischen quellen benutzt habe. 

Ich bin somit gewissermassen ein sachverstSLndiger auf dem gebiete der 
anglistischen Hallenser dissertationen, und ich kann nur wiederholen, daa mir 
unter diesen zum teil fragwUrdigen abhandlungen die Bielefeld' 5ch6 unangenehm 
aufgefallen ist als eine der einfachsten — mit anderen worten : als eine der inhalt^ 
leersten, mit dem geringsten aufwand von zeil und mtlhe hergestellten arbeiten. 

Strassburg, Februar 1906. E. Koeppel. 



KLEINE MITTEILUNGEN. 

Der ausserordentliche professor der englischen philologie dr. 
Wilhelm Franz an der universitat Tubingen wurde zum 
ordentlichen professor befordert. 

Dem oberlehrer dr. Max Mann am Goethe-gymnasium zu 
Frankfurt a. M., herausgeber des Beiblatts zur AngUa^ wurde der 
charakter als professor verliehen. 

Dr. Fritz Roeder in Gottingen ist mit der fortsetzung 
seines buches (iber Die familie bei den Angclsachsen beschiiftigt und 
hofft, sie in i bis 1V2 jahren fertig zu stellen. 

In MUnster sind dissertationen ilber >Die technik der 
erzahlung in Tennyson's Idylls of the King^ und iiber »Die 
alliteration in William Morris' The Story of Sigurd the Voisungt 
in arbeit. 

An der universitat Lund wird gegenwartig eine abhandlung 
liber >Wortbildung bei Kipling* vorbereitet. 

Man schreibt uns : The Syndics of the Cambridge University 
Press have arranged to publish a comprehensive History of English 
Literature, on a scale and plan more or less resembling that of 
the Cambridge Modern History. The work will be published in 
about twelve royal octavo volumes of about 400 pages each, and 
will cover the whole course of English Literature from Beowulf 
to the end of the Victorian Age. The action of foreign influences 
and the part taken by secondary writers in successive literary 
movements will receive a larger share of attention than is possible 
in shorter histories, in which lesser writers are apt to be over- 
shadowed by a few great names. Each volume will contain a 
sufficient bibHography. The Cambridge History of English 
Literature will be edited by Dr. A. W. Ward, Master of Peter- 
house, and Mr. A. R. Waller. 



I Tn^ioiil Diic-jvm* of Ifsnitiillii ir«i>*la(»il Into Knglith hy 
ttntna acmo 1567. Wi;k m iBtrodutuon bf Robert 



ftmk ur the Cannier frwi 



ilie Iialiaii i>t Oinnl RsMaitaro 



■•■ib. Ref. *'. a. SD/irimf 3«8 



ISkanili***! 
t. Orrhke 



i-ar Rrf. F. Lndttr . , 1S4 
ulull l.)j1.chihT.t'. 11=1 I'i'.ir.liu; I>iudcnii4jril. Stilt irtrtMVil* 
(«s|trarr'k Hjmlel R«r. //itui d •n'.twiiww ...... ayo 

'hr OrvirH Cnarlrr. RillliHl from Iha ipnrlo n( I60; by 

I'Ktrro*. Rcf. C. .Wr.i^ 300 

! ilirary. LDnilon. Gcort^0 B«ll .ind Sdd*. Ref. JT- ^'"f* -JO* 
■ iimim StudHclt'i '1 ibertiin*. A i-umptFrnenlarr Study la 
iiun l.lirnitura. Kt(, F. t.mifttr ......... joj 

M), The Dtauiiiic eicmeAl m ihe t'opuUr Xttlldd. Ref. 

-' ... 308 

I'jivld Hard'* Mnuuitcri|cu, Edited, with Iniroduetloa 

. bjr Hao* Ileeht Bef. T. F. Ift^Arsni 399 

.,JII. 9x(. H/mrj CultimM, , . 311 

It. I.. St«vcnf<iii. EIn bdlng (nr l>*unelluii|[ dat prOM- 
ilkI ciMjtMcn. R«f. A"ni» Kraitr ........ jij 

>chr lehrliucher rUt den tmterrlehi In EnglUcheli. 
i>l! Woiera, Udralg at «ng«1ikc farbllen li) hn% for 

1 fflr,t,- I<1l1«, 

: i\ coj^fUb* f(>rfatletti 111 btU|C iur iltt (proglie- 
11. idiu iig jdie ktaEic. 
.' K- iif fngtlske fOTf«ticT» til litug for leilgymnuieK 



, Tlw! BD^Iand uid Aniericit Reitder. 



//fr« 



. ., r->"i>t. A Shofi lll»t»rr o( EciKllth I-iirrstuK. 
l>efi-clu>. Cnt!<^k UiiRtaini 1 udvalz fot cT^x^eu itvenlc klmc 

Rif. SifAAiJ Aiit"'ianii 

Slllan. t'llVilK .tl.iKT- rin^cl.k losiiJ'iB f.,t fiyiiinatif i. Ret tltmuom 



t^uibuiy Tola'. Von /. ^m^ ■ jaS 
:!iitui>. VoQ (f. Any 330 



(fC^Eiiiuii.urij!ii[. V1.11 £. Kinf/.i!. 
Klone nutlciluafvti 



Ausgeereben 6. April 1806. 



VeFlBS Ton Eduard Avenarlus. Leipzlir. 



Prof. Dr. Adolf Hemme, | 



Das lateinische SprachmBferial 

Ei«Mueive>||trtcbi:iiiln\^i>f>cttii)(.li alt •khii:: — ■' ' ■ > ■ - ■-- '^pratJiil 
Unilwig 7Q''i Bottca L<yt,-Oktev. Pn 

Klcfnwi Vi-mdchni* sm 

Fremd- und Lehnworic 

45 Scik-n. (jr. 8" Knit M 

N. 0. Qweri'schr Verlagsbnchliandlung, Mafborg in Hesseo. 
SHAKESPEARE'S PRONUN'CIATION B 



A SHAKESPEARE PHONOLOC 

1177// .( h-lWF IM'FX Pi rut tyiFUi> 4S 

WiLHCLM VICTOR. PH. D^ M. A. 



Br^i-ltlwiid 

SHAKESPEARl 



A SHAKESPEARE READER 



Verlag von O. R. REIS 



Del* Sprachunterricht muss unikehren! 

C"rlt,.iTJulj(''r;,K'-- v..l (jDOUKIDt Undent (\VrlK.-!ni V.ii-n). Onll>.< 
A«ac;lc..„|"" f.«n1-rT Aifi.,,;., . o: VIII .. ^l > H". M 1 ,-■ 

■*■ Hicnu cine Bcilagc von Hfrra. Hurwit/ Pi Co., Berlin. 




■NGLISCHE 

STUDIE] 



Org^an I'Qr eng:)tsche philoloffle 

felcr (nittwriK-Lsichligiing des englLsch*!n untcrrk^Iit-. aul 
bofavtca scbuluo. 

CeiirrOodel von Eu^n KAIbintt. 

JOHANNES HOOPS, 



36- band, 3- heft. 



m^ 



Leipzig:. 

O. R. REISLANU 

1906. 



IN HALT. 



Abtundlongcn. 

Arthui anil IJiarltniNKlw. tiy *'■ ^- ^- "'"Ms- . ; . . 
N«u«re literatur iuf Fn^l'udi-MibQtliKbeii b*1U4*iu|lcklm|{. 

//«*/ 

KIoaibcT uitd banimlrten ab ^adJen UUnt dnin>ltk«r. Vqa HC Aattf 

uud //*. ^.^ r.v4r 

Die linntiliKiing cinn neiien RobiuoD-akcneUiinf. V«t ff VHrit4 

Besprcchungeo. 

Sprachgeithicble. 
VrildbaccQ, DcT psaltei (let tadwinr «dq CaDicihuiT. die tpncbe det ' 

alttDj[Uiibh«n );l>asci eio ((UhihtiMlitlin |>Nill*tiuni Aip ^nDidlagv:. 

Kef. A«*<»-i JirJt- 

Wrld. Th« Siud; of Uiinjt rvpuliir DoInu an4 lnPUoein lhaUo4«(» ] 

Sciiaco •'f Ltmgntgt*, Het. A~. /.hitlt 

Svhintili (PfWWch). ShoH CdkIMi VtataAj lor wt In Rdiwl*. Ret ^ 
■fnviH Xrt-Ar ,,t.,, 

l.ileralar|tcichlcbt«. 
V«ribof«n, CbankUrivnoni: doich mlllian delude i 

ilnDicit. K«f, ;t>^/ /Vrui . 

Ben JiiBiDlt'jdnniea tnntudntcV \\ng. ntch Jorliillii lAlAvooW. D«n^ ' 

1. TtO. ' 

Hen Jvtiioii't 'BvcrrMait tn hb Uionnui*. rcprinM from tlw QiBttlD J 

1601 I? W. D>ii( and IK. W. Ctcf-, Kef. A. £. //. i 
itela, >>tTi«nlei Lc«'* ttaucnpiel 'Thcoduoiiu, ur the Fofw of l>a*e'. I 

RW. /-. /./«.w. . . . _ .... 

rcbi, EiSvrwd Vbuug al* ili±inai<)iei. Kc(. Jtrtith. .... 
HkriDE, Goldtmilh't 'Vicor of W*heAeia>. Kef. O. 67,' ^. . . . 
Stfllfen, tlic AllitCTMion bei TcnaywiL R«{. A". /> j 
.S»D||«ilKe'« New UiJ*erMl i-Oinrf, ReT. ^. /ff./. 

Neuciie litatatur. 
Dotuthvk Gerard (Mud. L<>U|[uil;,TbeTlitce EueiiiioU. — liei 

An Au l« k Backwater. — Malhlr*, Tlw Kerry nun. — Hew- j 
l«ll, FudJ Advduivrc*. Td1<8 iif Ilia VuuUi of Ihe Worlil, ■ 
Fiona AUcteud. The Sun»e( ufOM Tala. R<£ T^tt^n Pr^n^ ^ 

Zeii*ehririaDi«kaD. 
The Modern LaaijuiKe Review. Hu. i (Oki. ifoj). Ref. >»;. | 
Dtit»im ,..,.,,...-.. 

Sehitlautgakeu, 
I. DickMana'a fiaiuAaliclie utul eni^iidie Klialtilhllolhek. 
Al4£. Sli Tale* l>r Modem EAgliih Autbon. With u Pirf.ce mid Noie* 
«d. tiy Fr. LoUch. V.ii. O. Gl^di 



If ARTHUR AND CHARLEMAGNE. 

Notes on the Ballad of King Arthur and King Cornwall and on the 

Pilgrimage of Charlemagne ')• 

In the following sketch, after a few suggestions toward 
the reconstruction of the fascinating and puzzling ballad of 
JCing^ Arthur and King Cornwall y I shall attenjpt to explain 
the relation of Queen Guinevere, not only to King Cornwall, 
but also to several other still more important personages. 
These are certain of those remarkable characters in Old French 
and Middle High German romance who dispute Arthur's right 
to his queen. The claimant, as a rule, makes the apparently 
preposterous statement that he is an accepted suitor, or even 
the rightful husband of Guinevere, and finally he carries her 
off. This person*s claims, I hope to show, are much better 
founded than they appear to be. Then, inevitably led from 
the Arthur and Cornwall to the Pilgrimage of Charlemagne, 
I shall venture to propose what I believe to be a new exr-^ 
planation for that entertaining poem, namely, that it is at^k 
bottom an other-world visit, of a kind not so very unlike that 
in the English ballad-romance of the Turk and Gawain, This 
tentative article I shall consider to have accomplished its 
object if it serves to call the attention of more competent 
scholars to the problems here discussed. 

I. Certain points in the reconstruction of the 

ballad. 

At the gap before stanza 21 of the fragmentary Arthur 
and Cornwall it would be natural from the words "Our Lady 



*) This paper, in a considerably different form, was read at a ballad 
course at Harvard College in the spring of 1902. 

J. Hoops, Engliicbe Stadien. 36. 3. 22 






338 K. G. T. Weh«« 

was borne", with which the narrative begins again, to infer 
that the palmers had told of a visit to Jerusalem or to Nazareth, 
reputed birthplaces of the Virgin"). This supposition would 
be supported by the circumstance that the iittle book which 
they had found b>- the side of the sea was written b>- our 
Lord's own hand'): such a book they would be more likely 
to discover on a strand of Palestine than elsewhere. In the 
third place Palestine is the spot palmers would most naturally 
seek. The objection to this view of the conversation in the 
missing portion of the poem is that the information there 
conveyed is of such a kind as to make Cornwall think that 
the palmers had been in Britain, i. e., Little Britain, Professor 
Child, therefore, who considered that a pilgrimage formed no 
part of Arthur's programme, supposed that some shrine of 
our Lady in Little Britain had been mentioned 3); and M', 

•) Cf. Mandcvillc'i Travels, cap. XIII. for Naiareth. and the Sdgscar 
d'Anglure's SainI Vuyagt dt yherusattm, § (t%, for Jeru>alem. 

>) Stanzas 46 and 47. 

3) The English and StottiiM Popular Ballads, Vol. 1. p. 379, Prof. Child 
appends the following nole: — "Arlhur is said lo have <sochl Xa the oietc 
of Criste" in 'Golagro* and Gawane". Maddcn'a 'Syr Gawayne', p. 143, ». jot. 
The author probably followed the 10 called Nennius c. 63." Certain fotthct 
TesemblancGB of the confused romance of GolagTKs and Gttviant [a the Pil- 
grimage ef CkarlimagHi should be noticed. There we find Arthur and a small 
troop going toward Tuskane , "hym to seek ouer the sey that sackleae wes 
said" (1. 3). They get lost, but are entertained royally and set right bf the 
lord of a fair city. Continuing Iheir journey they reach another beautiful city 
begirt with 30 lowers, situated on a rich river. Golagros, the niaitet of thii 
place, which is impregnable, holds of nobody but God. Arthur, on healing 
this, resolves to make him his man when he returns from his pilgiimage. So 
he goes on and seeks the city of Christ over the salt flood; and having made 
his offering, returns. He comes to Rome (which appears to be identified with 
the beautiful city thai had excited hii cupidity) and undertakes a siege of the 
place. Single combats occur. Golagros wins Gavain throngh GawBis'i 
generosity. Arthur and his men sup with Golagros, who, to tbelr surprise, 
submits to Arthur; but Arlhur refuses lo receive his homage and leaves him 
"Fre as 1 the first fand With oulen distance". Id this poeni. then, we have 
Arlhur going on a pilgritnage to Jerusalem (ihe city of Christ), and stopping 
on his return at an extraordinary city in order lo make its remarkable kmg. 
who bad no superior but God, acknowledge Arthur's superiority. The kiltf 
finally submits, as Hugo does, but yet Arthur declines to receive his oath and 
leaves him free, just as we feel that Hugo is left in spite of the fact thai the 
French poet makes him became Charles's man. If Golagros and Caa-aHt can 
thus be brought into the set of poeois under discnssion and coDlaiDS a pH- 



Arthur and Chsrlenisgne 



339 



W, D. Briggs does not cite this passage in support of his 
contrary belief that a pilgrimage to Jerusalem is an essential 
feature of the ballad '). However , it is difficult to imagine 
how the words of our text could well apply to any shrine in 
either Britain, and it seems not quite so difficult to imagine 
that the wide travels related by the palmers might have made 
Cornwall suppose that they had visited Little Britain as well 
as remoter places. 

In the gap after stanza 28 Professor Child') and Mr. 
Briggs ') agree that a sword was one of the possessions 
Cornwall exhibited. Yet it should be noticed that as the 
golden yard and the powder are only appliances secured by 
Bredbeddle to enable Marramiles and Tristrcm to fulfill their 
boasts, and had doubtless not been mentioned before, so the 
sword is but another tool procured to help Arthur carry out 
his boast and should hkewise not have been mentioned. 
Similarly Hugo's sword with which Charlemagne was to per- 
form in the Pilgrimage is not noticed beforehand *). 



grimage of Arthur to Jeruwiem, then the probabitity rhM Arliur and C.'mioatl 
also conlaiDed such a pilgrimage is somewhat increased. Here also we have 
■ third combination of pilgrimnge and visit, which slightly weakens the force 
of M'. Briggs's argument in vol. Ill of the youmat af Gcnmmie Philology 
p. J47, that the ballad of King Arthur and -King Cnritnalt and the Pilgrimage 
cf CharUmagHe could hardly be iodependent of each other, since they make 
the nune combination of pilgrimage and visit. To Arthur's pilgrimage should 
be compared the various more sober early accounts of t^arlemagne'i journey 
to Jemialem or 10 Constantinople to procure relics: cf. i>ie Lcgmdi Karl's 
del Gretsm , Gerhard Rauschen , p. 141; Uiiloirt Paili<iuc de Charlrtaagni, 
G. Paris, bk. I, cap. III; Lis tpefca Fraiifaitii, T. Gaotier, !■>' ed., Ill aSa £; 
G. Paris in Jiomania IX 16. 

') your, of Germ. Phil. iU 34a, King Arthur and King Cornwall. 



•) i 



279. 



B) Of. C,l. 344. 

*) G. Paris, Jf,"itaHia IX 17 remarks that Charlemagne and hii pecn 
borrowed arms , offensive and defensive , becauK they brought aone of their 
own. Arthur's party should have no snoB; nevertheless Bredbeddle seems lo 
possess enough of good ordinary weapons in Gt. 42. There may be magic 
virtue in the weapons of the strange king. — TKal (he bora and the Burlow 
Beanie were exhibited, as Prof. Child and Mr. Briggs agree, there appears no 
reason to doubt. The fragment of slania 19 which closes this gap ". . . Nobody 
say . . . But one that's learned to speake", may allude lo a charm necessary 
to quell the Burlow Beanie, which Bredbeddle fortunately found in th« 
"little book". 



340 



K. G. T. Webster 



The gap at stanza 3S Professor Child') fills by supposing 
that Tristrem here bragged he would carry 1)^ Cornwall's horn, 
Marramiles his steed and Brcdbeddle his sword, M'. Briggs') 
merely observes, "Marramiles and Tristrem make boasts regard- 
ing the sword and horn". It seems, perhaps, best to consider 
that the gabs of the two first knights were simply to blow 
the horn and to ride the horse. That is all we can be sure 
is done, and that required magic. As the horn was rent up 
to the midst by Tristrem's effort, it may wel! be doubted if 
it at any rate was carried off; and Roland's parallel boast in 
the Pilgrimage of Charlemagne was onij- that he would blow 
a peculiarly effective blast'). The horse is like Chaucer's 
horse of brass; the feat is to make this kind' of steed budge 
and to manage him. As to Bredbeddle, it is not quite certain 
whether he makes a vow or not: there is no evidence to 
show that he vowed to carry off the sword. M'. Briggs calls 
his offer to fight Burlow Beanie his vow *), which it may vcrj- 
well be; but it is not formally termed a vow, as are Arthur's 
and Gawain's, the only two preserved. Bredbeddie's position 
is peculiar in that he resembles a "helpful companion" rather 
than an ordinary member of Arthur's Round Table *). 



U. The relati. 



between Guii 

Cornwall. 



ind fed, 



In stanza 24 Cornwall declares: 
. . . seven yeere I was clad 

In Little Britain in a bower; 
I had a daughter by King Arthur's wife. 

That now is called my flower; 
For King Arthur, that kindly cockward, 

Hath none such in his bower. 

■) p. aSo. 

') p. 344- 

1} Line 470. 

•) p. 344. 

!) If Uredbeddle repreaend a iupernatural helper like Ihe Tark in tbe 
Turk and Ga-.vam {BnhoJ- Ptrcy's F-lio MS., ed. HiJes Mid Furnivall, 
vol. II}, he should make no bo^st; bat if he is cnnsidered mere)]: one of 
Arthur's kniehts, he should boaal like the olhcrs. II preieryes the s 
of the poero to have him boast. 





Arlbur and Outrlemkgne 



341 



3$ "For I durst sweare, and save my othe, 
TAai same lady soe bright, 

That a man l^at were laid on his death bed 
Wold open his eyes on her to have sight'. 

'Now by my faith', sayes noble JCing Arthur 
'And that's a full faire wight' ! 
To this Professor Child ') compares the passage II. 3313 — 488S 
in Heinrich von deni Tiirlin's Cronf'). of which passage he 
gives a synopsis in ten lines. As the Crone is a peculiar, 
valuable and neglected compilation I shall at the risk of being 
tedious give a somewhat detailed account of the whole episode 
therein {11. 3356 — ^^70. 10113 — 125S8), 

One cold day after a hunt, as King Arthur sat warming 
himself by the fire , the queen began to poke fun at him. 
"You are not so hot", she said, "as a knight 1 know: he rides 
all night, summer and winter, in nothing but a white shirt, and 
sings love-songs all the while. His horse is ermine white, his 
shield white, his banner white on his red lance ; and he haunts 
the ford before Noirespine". Then she was sorn,' she had spoken 
"wider ir selbes ere" (1. 3433). The king in great indignation 
went to consult the only three knights left with him, Kei, 
Gales Lischas and Aumagwin. In accordance with Aumagwin's 
advice they went that very night to the ford; and took up 
their stations each in a different place (1. 3626) so that the 
strange knight could in no way escape them. It was extremely 
cold. Kei fell asleep upon his shield in a ditch, and there 
the knight the)- were seeking found and waked him (1. 3694), 
This knight's equipment was strange and rich 3), He refused 



') Ballads 1 179. 

•) Diu CrJni. ed. G. H. F. Schol!, Siutlgan 1852, vol. XXVII of the 
B[bliolllelc des licierarischen Vereini ui Stultgarl. 

1) Ich sage iu, sin gewafen 3^99 

Des was atlei nicht m£t 

DcDDc ichilt, ichwerl und Epcr 

Uod eiu rlcbei schappel, 

Gewoiht voD r6t ande gel, 

Dar an lac vil grOiM tIIi; 

Eiu hemde klelc uod w!i 3705 

Vunrle CT Hti ander kleider; 

Dirre was er beider, 



343 



K. G. T. Websler 



to tell the reviling Kei bis name, easily dismounted him i 
led away his horse (4000). The same fortune happened to 
the courteous Gales ; and to the Red Aumagwin , who was ■ 
stationed at the £ord (4243). When Artus saw the victor 
come leading the three horses, he taunted him with having 
stolen them ; after more conversation, in which the king vainly 
tried to find out the stranger's name, it came to fighting. 
Artus had the advantage. He then renewed his demand that 
the other tell his name (4684) ; whereto the stranger replied 
that he would tell it to nobody but King Artus, He would 
not, however, believe that his opponent was Artus till the 
king made him put his finger into the well-known scar on 
his head (4765). The stranger then disclosed himself as 
Gasozein de Dragoz ; and having obtained permission to speak 
further, with a promise of just treatment for any claim he 
might make (I. 4789), he proceeded: "You have had in your 
house more than seven years my captive, taken by you 
against my will" (4804—4812). Artus disclaimed all know- 
ledge of any such captive. "Daz ist Ginover diu Kunigin, 
Der reht amis ich immer bin , Diu mir wart bescheiden von 
den nahtweiden Do sie ^rste wart geborn (4837 — 4S41). 
That I am not exaggerating this girdle will prove. Gawein 
won it for her and she gave it to me. It has such virtue 
that it makes the wearer invincible and universally beloved, 
A rich fairy, Giranphiel , and her sister made it for Fir 
of Karlin {4885)". 



Rocket und mantels, bar; 
Zwo liosen d urchin iten gar 
Vuorte er vod rotcm scharlach, 
Da man diu bein durch aach, 
Dht umb von golde iwin spom, 
Mit sUihel undt^rnorht Tom, 
Durch scherfc, an der ipittc. 
W»erc IQ des ougstes hiUc 
Slnin reise aUd gewesen, 
MOhle er von kelle sin gcnescn, 
Du muale an gelticke sten, 
Er mtlcEte vrost undergfn. 
Ein ischanifln er helle sane 
(Dai im diu gaudln erklanc) 
Vod vrouden und von minneD. 



Arthur and GiSTlemagne 



343 



Gasozein continued; "I am her real husband and you are 
wrongly with her. She loved me in the first hour that she 
began to speak, and I possessed her from the cradle up. She 
would rather be a year with me than a day with you (4968). 
Nevertheless I am willing if you will bring her hither to-day, 
to stake her on a single combat in order to end this miserable 
strife (5001). Then even if I win her I will not touch her 
for a year; but waiving my right, fight for her again at the 
end of that time against any of your knights (5027)'), Artus 
proposed instead one final combat at Karidol in six weeks ; 
to which his opponent agreed. Then Gasozein gave Artus 
the captured horses and departed (5081). The four rode back 
to Tintaguel (5370). 



') This 






e being 
Ich wil, daz ir die y 
Noch hiute her bring«l, 
Und sweni hie geling-el, 
Dot er die knniginne 
Mil ritiers lit gewinne 
Di mite >t gescheiden 
Welt ii, under uns beidcQ 
Dirte raisselllcher itrll; 
Uod wil, dai ir gewis bU, 
r geichibi das heil, 



I qaote Gasoicin'a 



e tei! 

1 behube, 



nner jilres 



Du s 
Und sie mi 
Den noch ti 

Vbdet ir ■ 

Der sich d 

Dai en mi 

Mir neme 

So wiuet, daz lie iawer iit 

Ane slle anipriiche, 

Und daf ich ir mil rSche 

Nimmer volge vUrbaz ; 

Dai lua s6 lUll ir vbipn dai: 

Ei Wirt ouch diu gueie 

Rewajl mil solher huole, 

Dai sit bellbet valsches bar 

VoD mir dm selbe jftr 

Und vor allem meine. 

Uni ob nit diu reine 

Mit rchtcm tehle gevcllcl. 



344 



K. G, T. Webster 



At !. 10113 we find that Artus called a council on the 
day before that set for the combat, to consider the matter. 
When he related it to theni, they declared that the affair must 
come off as arranged. The queen, who had sent a maid to 
bring her the news, when she heard this, said — "Christ 
protect my wifely honour" (10594). Gasozein rode into the 
lists in unimagined splendour, clad in the arms furnished him 
by his sister Galamide the rich fairy (rosoo). His coat of 
arms was a gold Hon rampant on an azure field ; and his horse 
was "harmblanc". 

Artus first warned his men that none of them should in 
any event come between him and Gasozein (10575); af"^ then 
welcomed the challenger (10618). At the first swift course 
Gasozein evaded his opponent's blow and let the king drive 
by; wherefore, on returning into the ring Artus taunted him 
(10687) sharply. Gasozein replied courteously that they might 
both incur disgrace abroad if the reason for their fighting 
became known (10745); moreover two such princes need not 
wage a judicial combat like ordinary persons, Artus did not 
quite see how they could do otherwise, for he did not believe 
tliere was any truth in Gasozein's claim. Then the latter 
proposed that they should let Ginover choose between them 
(10860). Artus being very willing to decide the matter thus, 
they rode back to Karidol. Arrived there, they went from 
the gate to the court hand in hand, and there before the great 
company the king declared the cause of the strife and bade 
Ginover choose which of the two she would have for husband 
(10964)'). Then the queen stood long in anguish; she did 
not know what to do or whom to choose (10980). The eager 
Gasozein reproached the king with attempting to force her 
choice by the presence of the crowd ; whereat Artus quieted 
his knights and bade the queen choose freely (11002). She 
then declared she knew nothing of Gasozein and begged the 
king not to send her away. Gasozein was deeply wounded 
at this, and immediately departed without leavetaking. But 
Artus politely kept him company ( 1 1 036). 

') D'. E. C. Annslroag io his diuetlaiion , Le CheeaSfr a . 
Baltimore 1900, p. 65, is probably iDconecl in saying that this situation M 
to have been suggeited lo Heiiirich von dem Tlirlin by the French " 
and Dog" itocy. It is rallier an unavoidable dilemma of Guiaevere's. 




Ginover's trials were not yet over. The good knight, 
Graf Gotegrin, son of good King Garlin of Galore, and brother 
of Ginover by father and mother (11093), had come with 
40 men and lay near Karidol. From his mountain hiding 
place he sent a spy to see what should happen. The spy 
beheld everything and reported to Gotegrin that if it had not 
been for fear and shame, Ginover would have gone over to 
Gasozein (1108S). Enraged at this news Gotegrin raced to 
the palace, where he found the queen standing on a stone 
awaiting Artus' return from accompanying Gasozein. He seized 
her by the hair, swung her on to his horse and hurried a mile 
into the wood before any pursuer could saddle his steed 
{iri22). All the entreaties of the victim herself, and of 
Gotegrin's band, for her life were of no avail, Ginover cried 
aloud — "Help God! I perish for nothing but a jesting word 
against the king" (11206). Gotegrin rode with her deeper 
into the wood, and twisting one hand in her hair, was brandish- 
ing his sword with the other, when lo — Gasozein appeared 
and hurled him from his horse so that his arm and 
"halsbein" broke (11282). Gasozein took the fainting queen 
in his arms , and tying Gotegrin's horse to his own , spurred 
on into the wood (11 313). When his burden came to herself 
he begged her to reward him by riding to his kingdom. She 
entreated him to have done with such talk and to lead her 
back to Karidol ( 1 1 379). This Gasozein would by no means 
do; and the queen thought it better to ride on with him than 
to risk his forcing her there in the wood far from all help 
(II 461). 

Meanwhile Gotegrin's men had discovered their master 
wounded on the grass and had borne him to Karidol, where 
Artus , likewise returned , now learned the dreadful news 
(11518). No mourning ever described was so great as that 
which afflicted the court (11 607). But Gasozein, who had 
taken many a kiss on the way, was now arrived at a natural 
bower, where his lustful passion caused him to dismount and 
toy with the queen under a linden tree (11634). Fear made 
her grant him every familiarity but the last ; and as he strove 
by force to win that, Gawein appeared, riding home to 
Karidol from one of his adventures (11748). The queen 
would gladly have concealed her shame , but it was im- 



346 K. G. T. Webster ^H 

possible. Gawein asked her if the knight had her thi^l 
of her own free will, and she told him the whole escapade. 
Then Gawein would lead her home; to which Gasozein ob- 
jected. Thereupon began a tremendous and ridiculous battie 
(11854- — 12256)'), in which neither hero could overcome 
the other. At length they agreed to postpone the final 
struggle till each was recovered , and now to go to Karidol 
(12345). -As there was only a single horse, Gasozein. the 
weaker, was set on his back; and the queen and the wounded 
Gawein took turns leading the horse and sitting behind the 
wounded Gasozein. It was daylight when they came to 
Karidol. Then all three got on the horse's back to enter the 
city. A little maid brought the news to Artus (12437); ^^<^ 
Kei, greeting the queen, declared that she ought to be made 
a knight of the Round Table for capturing such prizes '). 

After a year's care Gasozein had recovered quite, Gaweta 
almost (12538). His wounds festered and did not close: he 
had e.\erted himself more than Gasozein , because he let the 
latter ride. Gasozein then went before Artus and declared 
his queen innocent, admitting that his pretensions had been 
mere lies. He was willing to suffer punishment , but was 
forgiven by all and remained at court (12588). 

On this passage Professor Child makes the following 
comment: "Very possibly to be found in some French pre- 
decessor 3), which recalls the relations of Cornwall King and 

') The proUiily and vulgarilj' of the Cr^ne are stiikjngly exempUlied id 
ihc lost IhouBand lines. No CDmbal more scnsclesslj' amplified, no meeting 
of lovers more voluptuous cun be found in the Arthunun romances. 

') Kei mentions Tout prises Guinevere had captured "stt geslein": 
Golegrin, Gawein, Gnsoiein, and Auguinteiler (l«49o). 

') The assumption of a French source for most of the Crini is, I believe, 
general: see Scholl's introduction, p. XI j O. Warnatich, Dcr manlt], p. iio 
{Germauiiliicie aikandluHgen II). For thinking tlial this partieular portaon 
ia so I can give a specific reason. In the Pren LaixctlQl is a passage whereia 
mentiun is made of Gawain's severe wound which Gasoain gave him at Uie 
time when Gawain accused Gasoain of disliiauti and fought With bim befoR 
the king (Jonckbloet, Rumen vati Lancihl, II, p. XX). This muK refer to 
the prodigious combat described in the CrSnt , and must be supposed taken 
from the French source of the Croni; for it is highly improbable that the 
French compiler of the Prest Lancfht would have gone to the German Criiu. 
Indeed he could not have, becjiuse he represents Gawain and GasoMn ( 
having fought before the king, a thing which the Croni only Mdu at ai 




Arthur and CharlcmaBne 



347 



Guinevere, The queen's demeanor may be an imitation o( 
Charlemagne's (Arthur's) wife's bluntness, but the liaison of which 
Cornwall boasts appears to be vouched for by no other tradition, 
and must be regarded as the invention of the author of the 
ballad" '). This view of the relations of Guinevere and Gasozein 
hardly agrees with the evidence in the abstract of the Crone just 
given. Gasozein there declares that Guinevere was promised 
to him at her birth bj' the witches ') , that Cupid conspired 
with them; he is her right ami, her proper husband, Arthur 
not; she loved him from the first hour, and he possessed her 
from her cradle until Arthur deprived him of her seven years 
ago. This is more than a liaison. In fact the position of 
the two lovers is reversed. In the Crone Gasozein is (or 
claims to be) the rightful husband , but the queen had been 
seven yCars with Arthur; in the ballad Arthur is the proper 
husband, and it is Cornwall (Gasozein) who has lived seven 
years with the queen. This indicates plainly what I take to 
be, relatively speaking, the original form of the story: Guinevere 
was the wife of another before Arthur won her, and the first 
husband still pressed his claims upon her after her second 
union. Such a conception could not exist in fashionable romance 
as Arthur grew in popularity ; it is an archaism even in the 
thirteenth century Crone. Arthur could certainly come to be 
looked upon as the rightful and only husband, while the other, 
his previous claims forgotten , would be considered merely a 
lover of the queen, good or bad, favoured or not, as the case 
might be. In a ballad it would not be surprising if the older 
unpolished tradition lived on, with such results as we see in 
Arthur and Cornwall; but on the other hand it would also 
not be surprising if popular rhymsters reduced a romance in 
which hints of the old state of things remained to what we 
find in our ballad. It is the old question of survival or 



describing aa encounter in the woods; but which there ii reaioD for believing 
Rclually occurred in a very old French vcraion (non-eitant) o( the rape of 
Guinevere. This point 1 have diacuased at length in a paper which 1 bope 
lo publish ahortly. 

■) Ballads I 179 n. CC Madden'* note, Syr Gatmyitt p. 357; Thii 
inlrlEue "is nowhere, as fat u I recollscl , hinted at in the roraancet of the 
Round Table". 

') "Von den nahtweiden", 4S40. 



34? K. G.T.WebiWr 

reversion, oral or written sources. With the direct source of 
the ballad, however, we are not much concerned at present: 
it is rather the relations of Guinevere and Cornwall, of Guinevere 
and her fairy husband — or of Arthur and his fairy wife. 
This matter, which I have considered, not fully but at length, 
in another place'), I shall here merely outline. 

An older and more orderly account of the queen's rape 
is found in Ulrich von Zatzikhaven's ians^/c/O- This Gennan 
poem of about 1194 is a translation, probably an accurate 
one. of a French biographical romance of Lancelot which 
must have been written before Chretien's Charreltt , that is 
before 1170. Paris dates it at iiSoO- Here we find a splendid 
prince, lord of a strange castle, who comes to Arthur's court 
and declares that Guinevere belongs by right to htm, because 
she was promised to him before she was of marriageable age. 
Arthur will not give her up , and the stranger loses the duel 
on which they agree to stake her (cf the Gasozcin-Gawain 
due!). But a year later he captures her in a wood and carries 
her to his castle, Arthur tries in vain to get her back with 
his army. Finally he procures the aid of a magician, who 
studies his black books and puts the inhabitants of the castle 
to sleep, so that it is easily stormed and Guinevere recovered. 
This wonderful stranger, here called Vaierin, is of course the 
same person as Gasozein and makes the same clatm o£ a 
previous right to the queen. 

If we go back further yet in pursuit of our storj^ we 
come to the Latin version in the Vila Gildae*'), ascribed to 
Caradoc of Llancarvan. and dated with considerable uncertaint>' 
at c. 1 145. Here we are told that Melwas, ruler of Aestiva 
Regio or Somerset, violently captured Guinevere and took her 
to Glastonbury, a place strong on account of the surrounding 



■ and Gmnevirt. a Study 
3 the Harvard Faculty of Am 



<) Id a disserution eiitill«l Lanalo 
Origins of Arthurian Romana, presented ' 
ScienCM for tbe degree of Ph. D. in 19011 

») Ed. K. A. Hahn, Frankfurt 1845; U. 4972 — 5360, 6710 — 7+«3. 

J) La Littirature Fraafaiie au Mryin Age, 3"^ ed,, p. 347. 

«) Monumtjila Germaniae XIII 109. For the di,te v. Sit F. M. 
Diiaiftivt Calalogiti tic. I 151 f.; Stevenxon's Giidas, iDtrod. ; 3S. A. Freemin 
in MatmUlan'i Magaane XLII \by^ U Borderie, Ktudts HiUi>riqtus Bn 
1 356; Parii, Rom. X 490 f.; Rhys, Arlkuttatt Legtiid p. 51; T. Wi 
Bhgrafihia Britannia Litcraria 1 119, 120; F, Lot, Rom. XXVII 566. 







Arthur Mid Cbarlemagnc 



349 



marshes. Arthur, after searching a year, brought the armies 
of Cornwall and Devon thither to rescue her; but the Abbot 
of Glastonbury and St. Gildas reconciled the two monarchs. 
persuading Melwas to give back the queen peaceably. Both 
Melwas and Arthur, in a proper spirit of gratitude, presented 
lands to the abbey. This is still plainly our story in spite 
of the alterations of the pious narrator. The events have 
been localized by him at Glastonburj, the site of the great 
and scheming abbey, instead of in a vague strange land'); 
the splendid ravisher is spoken of depreciatingly as iniquus; 
the queen is restored to Arthur not by the aid of a damnable 
wizard, but by the good abbot and St. Gildas, If any proof 
of the story was demanded could not the broad lands still be 
pointed at, which the appreciative monarchs had bestowed on 
the abbey? 

So far our search has not made the relations of Guinevere 
and Arthur's rival much clearer than the extract from the 
Crone did ; but if we proceed stilL westward and backward, 
to Ireland, and consider the ancient tale of the Wooing of 
Etain ■), I believe that a fairly complete illumination will take 
place. Etain was the favorite wife of the fairy king Mider. 
An envious rival transformed her into a fly and blew her over 
Ireland till she fell into the cup of a certain mortal queen. 
In due time she was born as the daughter of this queen; and 
by and by Eochaid Airem, supreme king of Ireland, married 
her. Her old husband Mider came a-wooing her and tempting 
her with songs and claims of previous rights to return to his 



■) It ii pouible that before the Vila Gildae wu writieii p«pul«t Iiaditioii 
lud lociliied (he realm of the mTiterioos Melwu at GlMtonburj Tor; that 
thU hill wna coniidcred by the Bril^ns a fairy aionod: v. Rhys, Artkurian 
Ltgrtid, p. 31; Nutt, Sluiliil in thi Ligriid of thi Hely Grml, p, 223; Freeman, 
Matmiltan's Mogatine, XLll 46S: Paris, Rum., X 491; E, Brugger, Zfilschr, 
fur fn, spr., XX 99; Zaracke. Faut and Braunt's Btitrdgt III 3*5; F. Lot, 
Rem., XXIV 329 vat XXVH 567; Zimmer, Ziilnhr. fikr frt. tpr.. XII 345. 

*) This brief outline I make from Zitnmer's fiiU account of Ihe tale in 
the ZiiUcAri/l far Ver^c'uhtnde Spra(hfoTSik»Hg (Kuhn't ZiUtchH/t) XXVIII, 
pp. 585 — 594 , with some help from O'Curry's Mannirs aid ChsIbih! of Iht 
AndiM Irish, tl 192 f . , and Nelllau in Revur Ciltiqiu XII 129 — 141. For 
further references to the Tethmare Eiain and for the nature of the story, 
V. Kiltredge in Harvard Stttditi and Notes in Phihhgy and Li/rraturt VIII 
193, 196 and notes. 



350 



K. G. T. Webslcr 



kingdom; but she would not — not without her husband'; 
consent. So Mider appeared one day to King Airem and 
proposed a game of chess for any stakes the victor chose 
He let Airem win and had to perform a prodigious task. 
Then Mider proposed a second game with the same stakes. 
This time Mider won and demanded the queen. "Come again 
in a month", said Airem. Mider did, appearing suddenly in 
the midst of tlie warriors set to guard the queen. He spirited 
her away from them to his fairy mound of Bri Leith. Airem 
with his army could not recover her. He told his druid to 
get her back, A year the druid sought, and at last by his 
ogams and yew-twigs he discovered that she was in tfie 
mound. They destroyed the mound and regained the queen. 
Here at length, I believe, is the explanation of the relation 
of Guinevere and her various lovers and abductors, of which 
illustrious line King Cornwa!! is the last and a not unworthy 
scion: the same story was told of Arthur in Britain as of 
Airem in Ireland'): Guinevere was at one time a fair\-, and 
Cornwall her other-world husband ■). Now it becomes apparent 
why the abductor (in spite of his reprehensible conduct) is 
generally represented as an unusually splendid and formidable 
prince ; why his land is so peculiar and so rich ; why Guinevere 
is not blameworthy In spite of these escapades, and Arthur 
no cuckold — till late ballad times at least; why Guinevere 
is never maltreated in any of her "captivities", and why she 
is in no hurry when "rescued" to return to her legal spouse, 
or even finds difficulty in deciding between Arthur and 
Gasozein, — and numerous other details which need not be 
considered here. It may be well to observe , however , that 
the previous marriage has developed in quite a natural way. 
It became in the Lanselet, as we have seen, an early promise 
to marry; in the Crone the original state of affairs is cm- 



') Foe otber supposed correspond encei between Arthur and Airem t. Rfajs, 
Arthurian Ltgtnd, cap. II. 

') Prof. Kiltredge has already broufiht GuuieYere into the large das of 
biry wivts, fctt won by a mortal husband fiom ao immortal, who return in 
their former husband only lo be won back igsin by ihe mortal ; and he ha* 
pointed out that the f^e's "return to foirie with her immortal paitnn b not 
regarded as an offence, and she is not liable to punishment for nnfailhful new*. 
Harvard Studiii and Nolrs VIH 361, cf. 190, 195. 




ArlhaT and Chartemagne ^$1 

phatically expressed by the old husband, but he afterwards 
admits that his pretensions are all false, which is a feeble and 
exasperating device of the poet's to get out of this difficult 
situation. In the more polite romances of the Charrette and 
Durtnart, which also treat of the rape of Guinevere; in the 
prose versions which depend upon the former of these poems; 
and in the moral life ofGildas, which was only meant to tell 
so much of the story as would connect Arthur and Melwas 
with Glastonbury Abbey — In these, the awkward circumstance 
of Guinevere's first marriage is not mentioned. In our ballad 
it is plainly represented by Cornwall's liaisoH'). 

III. The Pilgrimage of Charlemagne. 
Any consideration of the ballad of King Arthur and King 
Cornwall inevitably leads one to the famous old geste of the 
Pilgrimage of Charlemagne or the Journey of Charlemagne 
to yerusalem and Constantinople'). To get at the kernel of 
this tale, our intention in the present chapter, we may 
immediately abandon the pilgrimage portion proper, with its 
visit to Jerusalem and its incongruous relics'). The persons 
and places then remaining we cannot suppose to be more 
than local habitations and names <). With the personality of 
Charlemagne and his peers gone, the number of gabs is left 
uncertain. The fact that only three are performed, renders 
it probable that the original gabs, feats or tests — whatever 
they might have been — were fewer than those in the present 
Pilgrimage^). Lastly it must be observed that the reproving 

■] la tluu (hb liaiioH c>k«t place after Arthur's marrngc to Guinevere, 
it correspondi io position to Mider's wooing. The original wooing seem* to 
have left tracei in ihe Crint, where Guinevere tcllt haw Gasoiein haunts the 
neighborhood singing love songs. 

') Karl'! dfs Cronta Re,!i naik J.rusaUm und Conilanliniipel , ed. 
Koschwili, 4II1 ed., Leipzig 1900. 

Jl So Pari*. Hum., IX 8; Child, Ballads, I 281; Koachwiti XXVI, 
XXX, XXXV. 

4) "Originoiiement Stranger i Charleinagae susii bien qn'k Constantinople", 
Parii. 

)) Yet the posiibiljly that the nuiobet twelve wis a primitive feature, 
must be admitted^ for a hero with a band of twelve is not uucommon in 
ancient French and German romances. V. Rajna, Le Origin! dtll'Efopia 
Frantni. pp. 393, 415 f, Cooehobar in the Woaing of Emtr has twelve 



352 



K. G. T. Webster 



wife episode is by no means such an essential part of the 
Pilgrimage of Charlemag-ne as it is of Arthur and Com^mll. 
Arthur's wife was known to be a lady of spirit, with a wonder- 
ful other-world lover whom it was quite natural that she 
should throw at Arthur's head; and of this relation Cornwall 
himself boasts to his unhappy guest in no delicate fashion. 
In the Pilgritnage of Charlemagne , however, not the least 
reason is given why Charles's wife should prefer Hugo to 
him; Hugo appears to know nothing of her. Moreover, the 
poet's treatment of the queen, after the opening scene, is not 
entirely satisfactory. In the first fifty-seven lines she comes 
into the action energetically enough, furnishing Charles with 
a sufficient motive for his journey; but thereafter she is only 
mentioned with great brevity, and sometimes quite awkwardly, 
five limes in the 8oo lines. At line 92 . she is left weeping 
(one line): at II, 234 — ■'235 Charles on leaving Jerusalem recollects 
his wife and her words (2 lines); at 1. 365 Charles after viewing 
Hugo's paiace recollects his wife whom he had threatened 
(one line); at 11. 813 — 815 (the crown-wearing) the French say 
that the queen had spoken folly, for Charles is superior to 
Hugo (3 lines); and in the last three lines of the poem we 
are told that on Charles's arrival the queen throws herself at 
his feet and he forgives her fault for love of the Holy 
Sepulchre , which he had adored ; though as a matter of fact 
nothing has been said about his adoring the Holy Sepulchre '). 
Then again the emphasis laid on the crown wearing is strange. 
Charles says to the queen at the beginning, "Wife, did 
you ever see any king under Heaven, whom his sword and 
his crown on his head became so well? I shall yet conquer 
cities with my sword". She who was not wise responded 



ptincipBl chiriot chiefs, whose twelve beds 8ie about his u iboae of (he p«cn 
about Chartemngne's. cf. below. 

') Of course, too much should not be ioreneil froni this Cceblc endi^. 
The poet was in a bit of a dilcmnu. He knew that Hugo was supcnor to 
Charles and thm iherefore the queen was exoucraied; but he was obliged to 
represeal Hugo as inferior, thereby putting the queen under sentence of death. 
So he was compelled to make Charles forgive her and 10 stuc over the in- 
cident. Guinevere, who in ibe Crbnr is Klill mare injudicious in (bat she 
publicly hesitates whether to go with the lovei or the husband, gets no 
word of blame from Arthur, although she is paoiihed by het bmtlier. Ct 
above. ' 




Arthur and Charlemagne 7C7 

foolishly, "Emperor, you esteem yourself too highly. I know 
one who looks better when he wears his crown among his 
knights; on whose head it is more becoming". Then at the 
end of the stor/ the two kings wear their crowns together, 
and Hugo wore his not quite so lofty (8io) and was one 
foot three inches shorter than Charles. This appears so- 
phisticated and unconvincing. The three considerations just 
mentioned, though perhaps only the first is of great weight, 
are sufficient to make one wonder if the reproving wife episode 
is an integral portion of the story, if it has not been prefixed 
to the Constantinople visit simply to get the hero started '). 
At this point it may be well to consider how our story 
has hitherto been classified. All') commentators, so far as I 
know, have followed Paris in not separating the reproving 
wife episode from the happenings in Constantinople. In the 
words of Prof. Child 3) the story is "one of a cycle of tales 
of which the frame-work is this: that a king who regards 
himself as the richest or most magnificent in the world is told 
that there is somebody who outstrips him, and undertakes a 
visit to his rival to determine which surpasses the other, 
threatening death to the person who has disturbed his self- 
complacency, in case the rival should turn out to be his 



*) Prof. Kittredge by another method of reasoning has already arrived 
at the same conclusion: "We are not to suppose", he says, that the feature 
in question first came into existence when the PelertMage was composed. It is 
rather an incident which the author of the poem knew independently of the 
story of the Pelerinage and which he utilized (with superb effect) to motivate 
Charlemagne^s journey". Harvard Studies and Notes VIII 213. 

^) Excepting Prof. Kittredge, as noted above. 

3) Child , Ballads, I 282 , is following freely Paris (Rom, IX 8) , who 
says: "R^duit a ses elements les plus simples, il pent s'analyser ainsi: un roi, 
qui se croit le plus noble et le plus magnifique du monde, entend dire qu'un 
autre le surpasse; il se rend a sa cour pour s'en assurer, promettant, si ce 
n'est pas exact, de punir ceux qui se seront jou^ de lui; arrive U, et bien 
que reelment ^bloui par la magnificence dont il est t^moin , il se livre it des 
vanteries imprudentes, dont son h6te exige rex6cut^on, et qu'il parvient, \ la 
grande terreur de celui-ci , \ executer grace k la protection divine ; il r^sulte 
d'ailleurs de la comparaison finale que le roi 6tranger ne I'emportait pas sur 
lui comme on I'avait pretend u". — The category of Paris is thus a little 
narrower than that of Prof. Child, and therefore suits worse the illustrations 
offered. 

J. Ho opt, Englitche Studien. 36. 3. 23 



354 



K. G. T.Webster 



I 



inferior". Concerning this classification, I should like to 
remark in the first place that the analogies cited by Paris and 
Prof. Child in this connection are by no means close. Thus 
in the moral talc of Haroun Alraschid, the king, when he is 
reproved bj- his vizier , threatens the vizier with death if his 
words shall not prove true, and starting off, finds a more 
generous man. How very unlike Charlemagne's exciting ex- 
perience. In the Gylfaginning and the Vafdruinismal the 
heroes start of their own accord, the contest is one of wisdom 
only and Gylfi's life is not at stake, if Odin's is. Why Thor 
visits Geirrodr we are not told, only ihat Loki promised thai 
giant he would persuade Thor to come unarmed ; and thert 
fore, although the resemblance in detail noted bj- Paris and 
by Child is significant, this story as it stands does not belong 
in the cycle described"). Biterolf and Dietlieb has only this 
similarity, that Biterolf, started by a palmer, seeks the superior 
court of Attila; and the tale of Jatmundr (Htddver) in the 
Magus Saga Jarls , cited in Child's note, relates only that 
the boasting king on being told by a minister that he needs a 
wife to complete his glory, goes to Constantinople (MikiaganJ), 
and by asking obtains the Emperor Hugo's daughter as his 
wife. Finally, Professor Child himself points out the in- 
sufficiencj- as analogues of the large class of eastern tales 
which he mentions in the introduction to the Elfin Knight')'. 
here the demand is made not in person but through an 
ambassador ; the king who happens to be the hero is delivered 
by the sagacity of his minister or the minister's daughter; 
and "the tasks are always such as require ingenuitj" of one 
kind or another, whether in devising practical expedients, in 
contriving subterfuges, in solving riddles or even in con- 
structing compliments". It is therefore unnecessary to examine 
these narratives. The second observation I have to make on 
Paris's classification of the Pilgrimage is, that when the hero's 
wife is the person who abases his pride by telling him of a 
superior, we may reasonably expect a special variation of the 
type, a variation in which a love affair between the wite and 
the personage mentioned plays an important \ 



•) V, below. 

') BaUoiii I 2S3 and I 



leiween tne wife ana 1 
ant part. This is^^H 



Aitbnr ind CharlemB^e itr 

in the Crone, Rigomer^) and Arthur and Cornwall'). Thus 
our examination of the parallels offered by Paris and Child 
discloses nothing at variance with the conclusions reached in 
the last paragraph : not one of these parallels contains the 
reproving wife, and in only one, the visit of Thor to Geirrodr, 
is there anything that resembles at all closely the happenings 
at Constantinople. Therefore, we may disregard the old 
classification of our story, and still consider that the reproving 
wife episode is no essential part of the Pilgrimage of Char- 
lentagne, that the actual kernel of the tale is the happenings 
at Constantinople, To this most interesting portion we will 
now turn our attention. 

Cornwall. 1 have tried to show, is an other-world 
monarch; and the question very naturally arises, is not Hugo 
one also? I believe we shall find not a few good reasons 
besides his likeness to Cornwall for considering him such. 
One of the most striking of these is the nature of Hugo's 
land. Charles found in a blooming garden (I. 262) near the 
shining, towered city 20000 well-clad knights playing chess 
and tables and carrying falcons; he beheld likewise 3000 
beautiful damsels with an equal number of cavaliers. Hugo 
(1. 283) was ploughing with a gold plough, himself seated in a 
rich litter drawn by mules 3). There were no thieves in this 
land (1, 324), The most gorgeous palace, which was painted 
within and without with figures of all beasts, serpents, 

') Cited hy Paris, Niitiire Litlitairi di la Frana, XXX itO; sytiupsis 

do. 92. 

>) In the ballad of Young H'a/iri (Child H 343) we mav possibly have 
a Tery Ule version of Ihe reproving wife ituti/, where any improper relation 
between the queen and Voong Waters — if it ever existed — hns been lost 
light of. M'. W. W. Comfort in a paper read at a tneeling of the Modem 
L.angnage AMocialion of America in Providence, Dec. 1904, emphaaiied the 
similarity between the opening of Veung Ifaleri nnd thst of ArlAur and 
Cormiiall. [The paper hu in the meanlime been printed in Mod. Lang. Notes 

1) Parii, HiitPiri Paili./u/ df CJiarltmagHi, p. 343 n., md Briggs, Jour. 
Germ. Phil. Ill 351. cite historical illuatrstiont lo Hugo'* ploughing; the 
farmer the annual furrow of the Chinese emperor, the Utter the field work of 
the first Ottoman emperor, Othman. But it is in mythology, rather, Ih.it we 
should seek an explanation. Cf. Rhys' Arthurian Romanei , cap. II, where 
an iDleresling attempt ii made to prove Airam Bod Arthur ploughers and 
culture gods. 



3 56 K. G. T. Webster 

creatures and birds'), revolved rapidly when a wind came 
from the sea^). Whoever heard the statuettes about making 
music thought he was in Paradise (1. 376). A tempest of wind, 
snow and hail quickly came and quickly went 3). Charles* 
bedroom was lighted by a single carbuncle ; and the coverlets 
of his bed had been made and presented to Hugo by a 
friendly fairy Maseiiz (430). It is but reasonable, I think, to 
suppose that the poet is here describing a sort of fairyland. 
This view is not invalidated, but rather strengthened, by the 
fact that the scene is localized at Constantinople, the city of 
Hugo, emperor of Greece and of Constantinople; for in 
mediaeval Irish stories the other world is regularly placed in 
Greece <); and in the 12 th century French romance of 
Parthonopeus de Blots the undisguised fairy heroine lives ia 
Besance s). 

This view of Hugo's land provides an explanation of the 
confused geography of the poem, which so exercises com- 
mentators^). To Jerusalem the journey is explicit and mostly 
comprehensible (100 — 108); from there to Constantinople 
(261 — 262) it is brief and perplexing. But if we have here 
to do, not with the actual city on the Golden Horn at all, 
but with what may be loosely termed the other world, wc 
should not expect geographical preciseness. 

Again, if Hugo is an other-world monarch, then we can 
understand the self-denial of Charles when Hugo oflfers him 



') Such figures often characterize fairy belongings, e. g., the magic tent 
that was an irdisch faradis in the LanzcUi, 4735 f. ; and the celebrated mantd 
in the same poem, 5S42 f. 

*) On revolving castles as a feature of the Celtic other world v. 
A. C. L, Brown's Iivain, pp. 76 and note, 79, 80 n, , in Harvard Studies 
and Notes in Philology and Literature VIII. 

3) Such storms may have formed, like revolving entrances, one of the 
barriers of the other world. Cf. 7^he Turk and Gaivain 1. 69. Is this the 
meaning of the artificially raised storm in Chretien's Iwain, 1, 438 etc? D^. 
Brown in the articles already mentioned has shown sufficient reason for believing 
huain to be an other-world adventure. Cf. Miss Lucy Allen Paton*s Studies 
in the Fairy Mythologv of Arthurian Romance (Radcliffe College Monographs 
No. 13) p. 169. 

♦) Brown, Iwain 97; Kittredge, Arthur and Gorlagon, in the same volame 
of Hanard Studies and Notes (VIII), p. 176 n. 

5) A reference for which I am indebted to Dr. Schofield. 

**) V.Paris, Rom. IX, 26 — 28; Koschwitz ed., note to 11. 100 and 26a 



Arthur and Charlemagne lerr 

departing all his treasures, and Charles refuses, saying that 
the French have already as much as they can carry (839 — 844). 
It is true that the poet makes Hugo become Charles' vassal 
(1. 787 f.), but the episode is by no means convincingly 
told ; and we feel throughout that Hugo is a richer and more 
powerful king that Charles. The story teller succeeds in 
making his hero more than a match for the emperor of Con- 
stantinople at the feats and the crown-wearing, but he cannot 
quite bring himself to exhibit a fairy king as a genuine vassal 
of France, or Charles as bearing home other- world treasures *). 
Such deference for other-world monarchs even when faded and 
almost indistinguishable, is common, and surprises us until we 
recognize the illustrious being: thus apologies are made for 
the killing of Valerin, and neither Arthur nor Gawain is 
allowed to overcome Gasozein. 

An other-world monarch often imposes upon his guests 
prodigious tests. These are generally such as cannot be per- 
formed by a mortal without supernatural aid. It may not be 
unreasonable to propose that the gabs in their wild extra- 
vagance represent tests of this kind, where the relics and the 
angel take the place of some magic helper, just as in the 
Vita Gildae St. Gildas and the abbot replace the older wizard 
or druid. An interesting example of a genuine other-world 
visit, and a closer parallel to the happenings at Constantinople 
than any yet adduced, is the rude and mutilated romance of 
The Turk and Gawain''^. Here a Turk (i. e. dwarf) comes 
to Arthur's court and takes a buffet from Gawain. To receive 
his buffet back Gawain agrees to follow the Turk at all 



') Morf {Rom, XIII 209) explains this thus: The French writer wished 
to represent Charles as the conqueror of G^nstantinople ; but as he knew well 
enough that G>nstantinople never belonged to France, he made Charles decline 
to become its master. It should be noted, however, that an explanation 
different from both of these offered can be found in the pseudo-histoncal 
Dfscripiio etc« , an eleventh century relation of how Charles sought precious 
relics at Constantinople for the church at Aix-la-Chapelle. The emperor there 
offered Charles great gifts, but he refused them and begged for a few relics 
only. Cf. Gautier, Les Epopees Frangaises III 285 f. ; Rauschen, Die legende 
KarVs des gross ttt pp. 97 f., 141 f., text p. 1 10 f . ; Morf (as above) p. 231. 

*) In Madden 's Syr Gawayne p. 243, Bishop Percy's Folio MS, ed. Hales 
and Fumivall I 88. On the archaic nature of the central episode in The 
Turk and Gawain v. Kittredge, Journal of American Folk Lore XVIII, p. I f. 



358 K. G.T. Websler 

hazards. So for several days they journey northward together 
until they come to a hil! , which opens for them and cloMl 
again. Within they pass through storm and dark. At a gap 
in the poem the Turk appears to warn Gawain against eatii^, 
drinking and talking in this land. They arrive at a deserted 
castle where viands are laid out; but his guide forbids Gawain 
to touch them, and brings him safe food. Gawain demands his 
buffet, but the Turk (at a gap) apparently refuses to give it. After 
this they sail over the sea in a boat to the fair castle of the 
heathen King of Man, who possesses a retinue of hideous 
giants. Here the Turk tells Gawain that he shall see strai^ 
things, such as a huge tennis ball, and be well assayed; but 
that he need have no fear, because the Turk w^ll preserve 
him. When the king invites Gawain to sit at the board 
he refuses, demanding first the adventures. At the kings 
command his 17 giants bring out the ball of brass such as 
no man in England could carry: they thought to play with 
Sir Gawain and strike out his brain. At a gap here Gawain'i 
"boy", the Turk"), appears to overcome the giants at the 



■) Perhaps we should suppose thu Ganain, by [he Turk's 
laughed al the nolion that such feats were difficult, and said "1 don't cam Is 
waste my strength on trifles; my boy will do these smill tKcks", The stpilun 
in All/ Estmett, Child II 49, is simikr: King Estmere disgaUed as a bar|<i9. 
with his brother Adler Ygngc u "boy loe faine of fighle" lo help him, goes 
to win the daughter of King Adiand. When he arrives at King Ajdland'l 
coort, be finds Bremor of Spain there on the same errand. After King EsancR 
has stabled his steed so audaciously at the hall-board, he speaks to tlie ai^iy 
king of Spain : — 

51 'My ladde he is so lither'. be said. 
■He will do naught that's meete; 
And is there any man in this hiill 
Were able him to bealeP' 

52 'Thou speiksl proud words' safs the King of Sfuine : 
'Thou harper, liere to mee : 
There is a man within this halle, 
Will beale thy kdd and thee.' 

53 *0 lei that man come dawne', he said, 
A light of him wotd 1 ice; 
And when he bath beaten well my ladd, 
Then he shall ^ale of mee.> 

Compare especially this stania 53, with lines 204 f. of THi TMtk, d 
King Estmere and the related King Adler (Hales and FumivaU [1 196} 



Arthur and ChwlmtBgnc 

tennis play, and moreover at casting the axletree — as the 
poem begins again he has jnst stuck a giant with the axle- 
tree. At this the king remarks that the third and last ad- 
venture will be more trying for the boy. Then a giant bids 
Gawain lift an enormous "chimney", or grate laden with coal 
and wood'). Gawain tells the giant to begin and he or 
"boy" will answer him. The giant lifts the chimney with his 
hand, whereat Gawain is aghast; but the boy picks it up and 
flings it about his head. The tests proper appear to end 
here; but after a gap the king, who declares he has already 
k-illed "the flower" (of Arthur's knights?) and will let nobody 
who belongs to King Arthur escape, is overheard by the 
Turk, here clad in invisible weeds '). plotting to kill Gawain. 
Gawain is led "into steddie" {1. 238) where is "a boyling leade", 
and before it a giant with an iron fork. The king says to 
the giant "Here is none but wee tow let see how best may 
bee" {11. 34S— 349). But when the giant catches sight of 
Gawain's boy he writhes in dread »); and no wonder, for the 
boy picks him up, throws him into the lead and holds him 
down with the fork until he is dead*). The king spits on 



nuy be other-world adventure*; v, Kiltredge, Haroard Studies and Nola 
VIII 194 n. 

'] Tbere appears lo be miipunctuution .it lines 204— 303 of the Percy MS. 
u priDted by Halei & FurnivaJ] and by Madden, Instead of "A giant bad 
gawaine a^say, and said. 'Giwain begin the play"", we thouid read "A giant 
bad gawaioB assay; and said Gawain, 'Begii> the pUyl'" 

') "The turke Was ctad innissible gay", MS. I. 3]3: "clad in invisiiblo 
pay", Child amends. Probably the Turk pols on for the occasion a magic 
garment tike Aimer's tamkiifpe in the Pilgrimage. 

t) Cf. the kemperye man of the heatlieD King af Spain in fCing Estmeri. 
After looking King Estmere's "Udd" in the eat. this champioQ shrank back : 
5J And howe now, Kempe. said the Icyng of Spuine, 
And how, what aileth thee? 
He Saies It is writt in his forhead, 
All and in gramarye. 

That for all the gold thai is under hea*cn, 
I dare Dot neigh him nye. 
In 11.41 il (ells Ihat what the two brothers have written in their foreheads is, 
"That we towe are the boldest men that are in Chiistcniye". 

•) In EUis's account uf Sit- Firumiras we hear how Dnke Naymes, in. 
ceiued because the Suacen Lukafete had burnt his beard at an odd game, 
beat out Lukaferc's eyes with a brand, and throwing him into the tire held 



36o K. G.T. Webster 

Gawain, whereat the Turk flings him into the fire. After thb 
Gawain cuts off the Turk's head with a sword , and the 
misshapen dwarf becomes a stalwart knight. The two release 
many captives, ladies and men. They eat, restore the ladies 
to their husbands and return to Arthur's court. Sir Gromer, 
the former dwarf, becomes king of Man. 

In this primitive story we have a situation, the similarity' 
of which to Charlemagne's predicament at Constantinople 
cannot 'be overlooked. Gawain in the mysterious Isle of Man 
must perform the same sort of feats as Charles and his peers 
in Constantinople ; he like the Frenchmen will lose his life if 
unsuccessful; and like them he succeeds by supernatural aid. 
The most striking similarity is in the nature of the feats; 
there is the same imaginative and grimly humorous exaggeration 
of physical strength in both cases. Even certain details cor- 
respond : William of Orange performs with a huge peloU, the 
Turk with a great brass tennis ball'): Emaiz will sit in molten 
lead, the Turk holds the giant down in the same; Aimer has 
a tamkappc , and the Turk an equally virtuous garment of 
'invissible gray'. 

In yet another other-world visit, though here the original 
state of things is very much disordered by attempts at 
rationalizing and christianization , can be found important 
resemblances to Charlemagne's adventure at Constantinople. 
This is Wo Ifdiet rich's sojourn with King Belian in the GreaS 
Wolfdietrich'). The same episode in a considerably diflTereoi 
form occurs in Ulrich von Zatzikhoven's LanseUt^)', but it 

Mm there with the fire-fork till he was burned lo death. Sfitimtnt «/ £aHf 
MHg/iiA Milrical Ramamn p. 395 (ed. HallLwell, Lundoa 184S). 

■) Paris (.j?..M. IX s) calls ibe baU stone; Prof. Child {BailaJi 1 JJ7), 
metal. Metal better suits the description "Entrc or An et argent guardct com 
bien i at!" {,FilgHmagc 503). The baU U of iron in the Welsh versian, of 
gold in the Noise (^Seclu Biarhfitungm lie, ed. Koschwiti, HeUbromi 1S76, 
p, 30; KariamagHUi Saga vk Kappa Ham, Unget, Chrisliania i860, p. 474). 
Hugo's pihle, ihc ball for the jtu di paume, is probably exactly the tame u 
the King of Man's tennu ball. 

') DcT gnMii Wolf-Dultricfi, rA. A. Holunann, Hcidelbere 1865. The 
episode is col notably different in Ihe other versions of IVtil/dittrich given in 
Amelung and Jinicke's Orliiir uitd d,/ W,.lfdietriikt , Berlin 1B71— 73. Ptof. 
Kittredge lirat called my attention to this valuable reference. 

)) In the Lantflel, I. 705 f, , the hero and two compuiiont ar 
castle of the terrible Galagandreii , who is reputed to slay his daughter's IM 



Axthtir and Charlemagne 16 1 

will suffice for the present to give only the version bearing 
the greatest resemblance to the Pilgrimage of Charlemagne. 
(Great Wolfdietrich § 1060.) Wolf came to a fine castle, 
on every pinnacle of which but one stuck a head. King 
Belian received him hospitably, but told him that every guest 
there had to sleep with his beautiful daughter Marpali; and 
if he did not succeed in making her his wife that night, 
then his head came off and went on a pinnacle. Every guest 
so far — some 500 of them — had lost his head. Aghast 
at the prospect Wolf rode out again, but was stopped by a 
lake at the door, that Marpali had conjured up. So he had 
to return and take his chances (1. 1097). Then Marpali was 
brought in attended by sixty maids, whom she outshone like a 
rose among other flowers. They had a feast that evening, at 
which the porter , who liked Wolf, signed to him to touch 
nothing. This repast was under a great cast-metal linden tree 
full of jewelled birds') to which silver tubes went up from 
bellows below; so that when the bellows were blown the 
birds all sang. At night (11 36) Wolf went to the bedroom 
with Marpali, to whom her father whispered — "You know 
how to entertain him". But Marpali had fallen in love with 
Wolf, and she threw away the sleeping draught (drugged 
wine) brought to them in their room, which had rendered all 
the previous guests incapable of touching her (1143). Then 
she wooed Wolf frantically but vainly, for the Virgin helped 
him to remain cold to one who would not be baptized. Now 
Belian was accustomed to come to his daughter's room in the 
morning and capture the knights in bed; and he came to the 
door this morning (i 169) saying: "Tell me, daughter, has the 
guest loved you? did not my clear wine protect?" "No," 
she replied, "Avenge me. I threw out the wine." "You will 
have to fight me now or lose your head," said Belian to 
Wolf. "Very well," answered Wolf, "I never refuse an even 
fight." First Belian showed him Death, one of his idols. 



At night the fair daughter tries to become the bedfellow of first one and then 
the other of Lancelot's friends: but they are too much afraid of the father to 
have ado with her. The reckless, young Lancelot, however, welcomes her. 
The grim father comes in the morning and compels him to play the knife 
game, at which Lancelot kills him by running in and stabbing him. 
Golden tree and birds in Wolfdietrich B, §§ 555—556. 



362 K. G. T, Webster 

Wolf smashed it and laughed — "Ha, ha. I have broken 
your death, now you must live forever;" but Belian was vexed 
(117s). Then Belian jumped a moat nine kiafters wide by 
puttings a shield under his armpit. But Wolf in the same way 
jumped farther yet')' Next came the knife play, which the 
author relates at length with great gusto. This peculiar kind of 
combat seems to have reached a high stage of development; 
it reminds one of the various "arts" and showy performances 
with weapons , of which tlie Irish stories make so much. Its 
technique appears to have consisted of three parts: the 
schinnen, or defense with a span-wide shield; the sprunc, <x 
dodge and jump; and the witrf, or throw. The contestants, 
at least in Wolfdietrick. stand on peculiar stools ') : 
Wir musen in zwen hemden uf zwen stUlen stan, 
die sind durchgossen mit blie uf dri stecken smal, 
daz uns die fusze beide gend libereinander hin zu tal. J184 
In Wolfdietrick to touch the foot to the ground was 
death. Each combatant has a little shield and three knives'). 
The great master of this art was Berchtung of Meran, Wolfs 
mentor. He had learned it from King Anzius of Constantinople; 
and taught it again to Belian and to Wolf. He concealed 
one dodge and one throw from Behan, but showed Wolf all. 
It had been foretold to Belian that Wolf should slay him 
(12, 334 — 345). Accuracy of throwing is of course the most 
desirable accomplishment of a knife player; each contestant 
names his shot before taking it. After a most entertaining 
contest (11S4 — 1235) Wolf split his opponent's heart so 
exactly in two that there was not a hair's difference between 
the halves. A fight now ensued with Belian's followers, who 
were overcome and baptized in a miraculous font. Marpali 
would not be baptized. Her Wolf carried off with him; but 
after she had bedevilled him in most embarrasing ways, she 
turned into a crow amid an infernal stench, and flew to a 
tree (1277). 

In this extraordinary narrative the parallels which concern 
us are these: the hero, arrived at the strange castle which 

■) Thi« leaping ii not in WelfdUtritk B. 
•) There mre no tlooU in the Lamilit: 




Arlhnr and Giirlemagne 



36; 



corresponds in beauty and terror to Hugo's city"), has to 
perform certain feats to escape with his life. These fead^are 
to sleep with the daughter and make her his wife, which may 
be compared to Oliver's adventure with Hugo's daughter; to 
leap the moat by the device of putting a shield under the 
arm, which is nothing less than flying with shields as Bertram 
in the Pilgrimage bragged he would do =) ; and finally to 
excel the host at knife throwing, which strongly reminds one 
of Gerin's gab that he will throw a heavy sword at two 
pennies placed on top of a tower half a league away: the 
top penny he would knock off without jarring the other, and 
he will run fast enough to catch the sword before it reaches 
the earth J). A minor incident in both poems is that the 
father in the morning comes to the daughter's door to find 
how she has fared. 

It is from such other-world visits as these two stories, 
The Turk and Gawain and the visit of Wolfdieterich to King 
Belian, that I conceive Ch%Hemagne's experiences at Con- 
stantinople to have evolvedr Thor's visit to Geirrodr the 
giant, already cited by Paris and Child'), is the same sort of 
tale ; which is one reason why Thor's performances on this, 
as on other of his visits to the giants, fundamentally resemble 
those of Charlemagne's followers; they are grotesque feats of 
strength, which, successfully done in the presence of an actually 
superior power, enable the visitor to escape with his life; in- 
deed sometimes to slay his fornnidable host. To be a little 
more definite, I think that the germ of this part of the 
Pilgrimage may have been an ancient version of the King 
Belian episode, for this offers the daughter, who is, in a way, 
the central figure of the whole affair >). What might almost 



■) The adventnTC of Belua't cattle is dearl; a ratioaaliied fairy mistress 
or lustful demon ttory oF the well known giant uid daughter type. 

") Bertram will fly much further, and cry fearfully meanwhile. Pil- 
grimagi 591 f- Cf. Koschwili' note lo I. 593. 

I) Pilgrimage 60Z f. 

i) Ai a mere exercise of fancy I will indicate what might conceivably 
haTC been the development of the story. The emperor's duughter , like 
Maipali , Galozandreix' daughter and Carcassu's daughter, was originally the 
wooer, and a fie. Her lovers had 10 undergo hard tesla. The successful 



I 



364 K. G, T. Webster 

be called an intermediate stage of the tale, that is, one based 
on the old malerial yet influenced by the new , is found in 
the Libra eUl Danese described by Rajna in Romania V^ 
402—417, Here Orlando, Rinaldo and Ulivieri spend the 
night at the court of the heathen king, Carcass© (Gargagi), 
In their bedroom is this inscription, "Whoever sleeps here 
must make a gab before he goes to bed". So Orlando 
declares that with his lance he will pierce King Carcasso clad 
in whatever armour he pleases to wear. Ulivieri boasts that 
he will stay three days with the king's daughter Gismonda 
without ever eating or drinking. Rinaldo says that alone he 
will take the field against any and al! heathen. Carcasso 
demands the fulfillment of the gabs under penalty of death. 
calling Ulivieri's first. By miraculous help Ulivieri accomplishes 
his boast, and moreover resists the frantic wooing of the 
daughter. The other gabs are also fulfilled and thus Carcasso 
loses his life. It seems reasonable to consider this somewhat 
unsatisfactory narrative a decayed version of the King Behan 
episode under the influence al \!a& Pilgrimage of Charlenmgnt, 
rather than simply a weakened imitation of the Pilgrimage"), 
I wish to meet one objection that may be offered to the 
view of Charlemagne's visit to Constantinople just proposed. 
The accepted explanation of the poet's description of Con- 
stantinople is that he is following travellers' accounts of the 
actual place. Paris says of the fantastic picture of Hugo's 
city and palace, that it was "bien ainsi que I'imagination des 
occidentaux, excit^e par les rdcits des p^ierins qui avaient 
traverse Constantinople en allant en Terre-Sainte. se repres 



hero probably slew Hugo, as the father is slain in the yenions ju« n 

and as Arthur slew ComwaJl. A certaio reliDeinenl , irttb ignoraoce a 

older story, caused the monarch to be spared, and Ihe gab whicb f 

death to be directed against one of his followers. The action was 1 

one niehl, not two. B; the change of the feats or tests to gabs, and by] 

addition of the spy. the events were nmde to occupy two nights and^fl 

climax was thereby heightened. 

') The latter is the view of Paris, found in Sam. IX 10: "On pos 
croire retrouver la une forme plus aucieuDe du conte des gpAs; mais i1 at 
beaucoup plus probable que c'est simplement un arrangement rationalisle (et, 
pourvoir le gab d'Oliver, tout i. fait idifiant) de none conte: les llabeM 
font connu par Galien" 






Arthur imd ChoHetnagne 



36s 



la ville des merveilies"'). Wc must therefore look at the 
resemblances cited by Paris between the actual Constantioople 
as depicted by these travellers, and the Constantinople of our 
poem, premising, however, that even if Paris' view be judged 
correct, the possibility that in the poem we still have to do 
with a localization of the other world, would not be excluded. 

Beyond a general magnificence, the noteworthy parallels 
which Paris gives arc these: "Qu'on se rappelle les descriptions 
laisstes par les historiens du ekrysotrielinium : 'C'^tait une 
grande salle octogone a huit absides, ou I'or ruisselait de 
toutes partes . . . Dans le fond s'^levait une grande croix 
orn^c de pierreries, et tout a I'enlour des arbres dor, sous !e 
feuiUage desqiiels abritait une foule d'oiseaux iJmaillds et 
decor^s de pierres fines, qui par un ing^nieux mecanisme, 
voltigeaient de branche en branche et cliantaient au naturel . . . 
En nieme temps se faisaient entendre les orgues places a 
I'autre extr^mit^ de la salle", je ne parle pas des fameux 
lions dor qui se dressaient aur les pattes en rugissant; mais 
ces oiseaux qui chantent sur des arbres d'or, cet orgue oil le 
vent des soufSets fait pa«er de suavcs melodies, n'ont ils pas 
visiblement servi de type a la description de notre poemef 
Ces merveilies furent ex6cut6es au IX^ si^cle; Liudprand, qui 
les vit au Xe, nous dit que les arbres d'or ^taient simplement 
en bois dor^; mais cela ne changeait rien a I'aspect, qui dut 
rester pareil jusqu'a la prise de Constantinople par les Francs. 
La salle ou sont dresses les treize !its des Fran^ais senible 
aussi devoir queique chose au souvenir du Triclinium an 
once lits, dans le meme palais, oil des colonnes d'argent sup- 
portaient au-dessus du lit r6serv6 a Tempereur les plus riches 
draperies". 

I do not think that upon examination any of these details 
will be found of very great significance. It is surely not 
allowable to compare the enamelled birds that hopped and 
sang on the golden trees of the supposedly real palace with 
the Hying birds, which, together with all other creatures, were 
painted on Hugo's palace. The singing of these birds and 



') Rtm. IX II. Sleneel. Lillerafurtlall /lir gtrm. unil nm. PMihIogU 
1881, p. 1S7, aod KoKliiriti p. XXVm admit ihe poMibilitf of "ngo. 
iDBterial" 1I10. 



366 

the 



K. G. T. Webrter 



harp I 



music which the wind made on the 
organ bears some resemblance to the performance of the two 
hundred') cherubs of Hugo's hall, who blew their horns when 
the palace turned in the wind; but this by itself counts for 
little. As to the bedrooms, certainly nothing should be made 
of what similarity they possess, because we may be sure that 
in whatever palace Charles and his peers spent a night we 
should be quite likely to find a room with thirteen beds. 
A much closer parallel, in fact a striking one, for Charles' 
bedroom can be observed in the ancient Irish story of the 
Wooing of Erne r in the Leber na h'Uidre^). So it seems to 
me that it still remains to be proved that our Constantinople 
owes anything, even its situation, to the real Constantinople. 
Indeed it might not be altogether folly to consider whether 
some of the wonders which early travellers and historians 
declared to exist in Constantinople were not mere other-world 
features transferred to the place where the other world wa« 
, localized, — for instance these very trees of singing birds'). 

IV. 
If the inferences of the previous sections are sound, their 

• bearing on the ballad of King Arthur and King Cortnoall is 

important. This piece, apparently so like the Pilgrimage oj 
Ckarlemagne . we should now have to consider as different 
fundamentally. In the ballad the reproving wife episode and 
the other-world visit are inseparably connected. This latter 
portion may be greatly influenced by other tales, such as the 
^K Pilgrimage oJ Charlemagne, or the horse, horn and sword 

^^B story that Professor Child suggests'); but it is nevertheless 

I E^ 

^H thai 



') Cf. Koschwiu 1. 35J note. 

') "The bed of Conchobor was in the fiont of the house , with boiudi 

of si1»er, with pillars of hronie, wilh the glider of gold on their headpieces 

carboDcles in them, so thai day and nighl were eqaailj light in it, with 

silver board above the Iting to the highest pari of the roj«I boose. When- 

Conchobor struck the board with a royal rod, att the meu of UUter wtn 

silent thereat. The twelve beds of the twelve cluiiot.chieft were round abonl 

that bed." Translfllion of Kuno Meyer, ArcAi^logi^al Jie-oieai I 69. 

>aw this tree of automatic birds at Belian's caslle in tVel/Jittnik. 
Kemarkable trees of singing birds are a prominent feature of the Cetlic o^ier- 
world landscipe; v. Brown's J-jtain p. Sz f. 
I) Balladj I 281 n. 




Arthur and Chirtemagtie 



367 



at bottom the kind of adventure we should expect from the 
introduction. In the gesU this is not the case. Moreover, 
we have observed attached to Arthur another combination of 
pilgrimage to Jerusalem and visit to a great king — that is 
the romance of Golagros and Gauiahi — which is probably 
independent of the Pilgrimage of Charlemag7ie . Any argu- 
ment that derives the ballad from the gesU on account of 
similarity of plot must take these two circumstances into con- 
sideration. Another difficulty in the way of such a theory is 
the genuine romantic archaism of the ballad in the many 
details wherein it differs from the^«/c'). This state of things 
points rather to a common origin in part') for the two 
poems, with direct influence later of the Pilgrimage upon the 
ballad'). 

The opposite view to that just mentioned , namely that 
the Pilgrimage of Charlemagne is an imitation or a variation 
of the original Arthur and Cormuail, with the intrigue omitted, 
might seem too preposterous to mention. Yet there is perhaps 
still too much uncertainty about the relations of the Arthurian 
and the Carlovingian cycle to permit us to pass over such a 
notion without remark. Arthur is an older hero than Charle- 
magne, although he did not so soon attain a European popu- 
larity. Brittany, a home of Arthurian romance, played no 
small part in the development of the Carlovingian cycle, for 
the Roland was composed in the French portion of Brittany, 
and not long before the Pilgrimage'). A third explanation 
of the poem may be preferred by some. They may assume 
that much the same story was orce told of Charlemagne in 
France that was told of Airem in Ireland and of Arthur in 
Britain ; that Hugo, accordingly, corresponds to the otherworld 
lover of the queen , but that the writer of the Pilgrimage is 



■) Bedde the liaison at CamwRll aJid Guinevere, rich oie: making 
wealth ralher ihaii Icxiks the subject of canlenlion (.but cf. Child I 282 a.), 
the fewer followers, the fine porter, the one ni{rhl's stay, the exhibiting of 
treasures, Ihc mancer in which the feuts are performed with Bredbeddte as 
helpful companion, and ibe killing of Cornwall, 

') "In part", because the two other-world visits may very well have 
been distinct ty pel. 

1) Cf. the incident in the Litre dd Daruse diicuwed nbove, p. 37. 

•) Rem. IX 4J, La LilltrnlHTC Franfaisr nu Moyeit /tgr, pp. 43, 61. 



368 K. G. T. Wehsler 

either ignorant of this earher feature of the tale, or purposely 
alters it'). The objection to this hypothesis is that no tfacc 
of such a story is found. It is true that Charles' wife, Scbille, 
is according to a popular and wide spread tale the daughter 
of the King of Constantinople'); but in the versions that have 
come down to us there is no hint that her father is super- 
natural. Both of these hypotheses retain the reproving wife 
as an essential part of the tale. However in the light of 
vchat has been said above on this point, it seems better to 
abide by the view there expressed , that the reproving wife 
and the visit at Constantinople are unrelated episodes combined 
by the narrator of the Piigritnage of CharUtnagne. 

The origins suggested in these pages, if they should 
prove at all correct , would tend to strengthen the growing 
belief that mediaeval romance owes a great deal more to 
sources commonly called Celtic than scholars formerly sup- 
posed. Professor Thurneysen ') in (S84 remarked out that the 
closest resemblances to the gabs of Charlemagne's peers were 
to be found in the "cless, die Bravo urstiicke" of the old-Irish 
warriors, and suggested that in the Pilgrimagf of Charlemagne 
we might have, as it were, "an afterglow of old Celtic story- 
telling preserved among the folk". The juggling and leaping') 
feat of Archbishop Turpin was pointed out by Thurne>'sen 
as characteristically Irish. To half a dozen more of the gabs 
and to the genera! situation at Constantinople we have noticed 
instructive illustrations or fairly close parallels in the Turk 
and Gawain and Wolfdietrich; the former of which, with its 



') One passage reminds us of the seven yean Cornwall had spent iridl 
the queen, and the seven years Gasoiein had missed her; aamelj' where Hti^ 
at line 310 tells Charles that he lint heard of him seven jean ago. 

') For Sebillc (or Blanchefieur) t. Paris, Hiiloin Focliqut dt Charlfmagmt, 
p. 389 t. ; Rajua. Le Origint dtW Efofea Fratictn, cap. VIII; Gauticr, Lis 
^opies FroHfaisii, cap, XXVIl. Ic is temptiDg to speculate as (o the nuuiner 
in which Charlel iu lost romances may have got possession of Sebille. 

5) Kdlffromanischii (Halle), pp, l3 — 21 , a welcome reference giTcn me by 
my friend D'. A. C. L. Brown after the practical completion of this paper. 

') The gab of Naimes in the None and Welsh versions includes creo 
greater leaping. Berengicr's gab , to leap from a tower upon iword poinb, 
reminds one of the spear feat mentioned several times in liie IVotimg 9/ E 
which was twisting around the points of ipean, and jumping and p 
on their points. 




Arthur and Charlemagne 369 

Other world in the Isle of Man , has a decidedly Celtic tinge, 
and the latter at least nothing out of harmony with Celtic 
conceptions. The striking resemblances between Charlemagne's 
bedroom and that of Conchobar described in the Wooing of 
Enter has been indicated, likewise briefly the likeness of 
Hugo's realm to the Celtic other world. Many more of such 
similarities would probably occur to any Celticist who should 
make a careful examination of the poem. 

Harvard University. K. G. T. Webster. 



J. Ho opt, Englische Studies. 36. 3. 24 



NEUERE LITERATUR ZUR ENGLISCH-J 
SCHOTTISCHEN BALLADENDICHTUNGJ 



Dem studium der englisch-schottischen balladendicbl 
wohnt besonderer reiz und besonderer wert inne. Ganz A- 
gesehen von einer hohen asthetischen befriedigung, die ihre b^ 
trachtung gewahrt, — ihrer befreienden starke, die zur zeit der 
friihromantik neuen talenten bahn gebrochen hat. — ist es die 
verhaltnismasaige seltenheit dieser balladen. ihre unverkennban 
stilistische eigentumlichkeit und einheillichkeit, die uns anziehL 
Sie bilden eine gruppe fur sich. Sie sind ijberreste, stattlich 
genug, um den schluss auf eine einstmals vorhandene. kraftvoH 
entwickelte votksdichtung zuzulassen, iiber die uns aber, im 
gegensatz zu anderen germanischen landern, nur unzulaagliches 
bezeugt ist. Wie gesunde vertassungen dem willen und 
wiinschen der volker entsprechen und demnach auf voUcs- 
tiimlicher grundlage ruhen miissen, so weisen auch die 
nationalen literaturen zu bestimmten bedeutenden augenblicken 
auf die unteren quellen, die dem heimatboden entspringeo, lu- 
riick. England macht davon keine ausnahme. In die grossen 
zeiten, da heimischer geisl iibcr a!le fremdlandischen einflusse 
den sieg davontnig, als Chaucer, Shakespeare, Burns und 
Scott dichtctcn , tont das volkslied und die volksbaliade leisc 
und doch gut vernehmbar hinein. Nur ist es schwer, sich Jctrt 
iioch den gehalt und die tiefe dieser quellen, den relchtum und 
die ausbreitung des englischen volksgesanges zu vergegen- 
wartigen, der auf jeden fall von dem papierenen liede ver- 
schieden gewesen sein muss. Das macht die reste , die wir 



') S. Veibandlungen der 4E, vcmmmluDg deutscher philologec und tcbnl- 
icr, ss. 161 — 164. Du dorl gesagle eracheini hier in clwaa erwciterter fonn. 



H. Hecht, Nenwe litemtur lar engliseli-i Aotlisehen Wladsndichtung 57 1 

mit einiger sicherheit datnit in zusammenhang bringen konnen, 
so wertvoll, und ihre ruhige, unvoreingenomraene bearbeitung 
so wiinschenswert, Keiner ware dazu berufener gewesen, als 
Francis James Child, denn in ihm vereinigten sich aus- 
gebreitetstes wissen und reifste Icritik mit nie versiegendem 
enthusiasmus und feinem stilgefuhl. Aber als er im September 
1.S96 starb, hinterliess er uns das grosse hauptwerk seines 
lebens unvollendet. Zwei abschnitte standen noch aus: die 
bibliographic und die allgemeine einleitung. Die bibliographic 
wurde von anderer seite (Miss Ireland) in ausgezeichneter weise 
zum abschluss gebracht und konnte als schatzenswerte be- 
reicherung dem zehnten teile (5. bandc) der balladensammlung 
beigegeben werdcn. Die einleitung fehlt noch heute. Ent- 
wiirfe und exzerptc dazu fandcn sich zwar im nachlasse vor'), 
auch hatte Child bereits seine stell ungnahme zu einigen wich- 
tigeren balladenfragen angedeutet '), allein das wenige geniigte 
nicht, um die vorhandene iiickc auszufullen. Das autoritative 
schlusswort des grossmeisters der englischen balladenkunde 
blieb ungesprochen, und niemand besass den wagcmut, die last 
der einleitung auf sich zu nehmen. Und doch : welche auf- 
gabe fiir die nachfolgc ! In den English and Scottish Popular 
Ballads ('892 — 9S) besiCzen wir unter 305 nummern etwa 
1300 balladentexte , jede ballade in samtlichen fassungen, die 
Child zugiinglich waren, und jedcr text in gctreuester iiber- 
einstimmung mil der erhaltenen iiberlieferung. Was seitdem 
noch erganzcnd gefunden wurdc, ist geringfugig und bctrifft in 
keinem faile etwa ein bci Child nicht vertretenes stuck ^). In 
dem reichen nebeneinander der fassungen aber erkennen wir 
altes volksgut, kostbar unler alien umstanden, doch besonders 
im hinblick auf die geschichte der englischen dichtung, die, 
eigenartig beeinflusst durch historische und soziale verhaltnisse, 



■) S. Pop. Boll. I. p. XXIX. 

*) Iq Johnwn'E Univerial Cyclapadia (1893). S. Heodersou'a ausgabe 
TOD Scolt'i Biirder Miutlrilty 1, p. XXIII uim. 

5) S. lb. Uydcn"* youmal 0/ a Teur in tht Higktandt and IVtileru 
hlandi af Smltand in iSoo, ed. James Sinton 19OJ, p. 134: eine strophe lu 
Caplain Cat, er, Edam b Ctrdun (lu Child No. 178): eine (assung dcs Willii o 
Wmsiufy. im ArcXiv CXI, pp. 172—176 (lu Child No. 100); eine fossong 
de* Grt9t Silkic .'f Suit Silrry, in Sidgwick's Popular Battadt II, pp. 335—137 
(lu Child No. 113). 



372 



M, Hecht 



nur selten licht auf das mitschaffen der literaturferneren be- 
volkerungsschichteti fallen lasst. Wie hat die forschung mit 
dcm Childschen erbe geschaltetf 

Ich gebe im folgenden eine iibersicht iiber das wichtigcre 
materia! , soweit es mir bekannt geworden ist und vorlJegt, 
und charakterisiere die hervorragenderen crscheinungen ctwas 
eingeliender. 

I. Ausgaben'}. 

Preis und umfang des grossen Childschen werkes bedingten 
billigere, inhaltlich eingeschranktere saminlungen , dcren dra 
erwahniing findeii mbgen : die bereits 1S94 in dcr Bostoner 
Athenaum Press Series von Francis B, Gum me re heraus- 
gegebenen und Child gewidmeten O/^ English Ballads (neu- 
gedruckt 1903); Frank Si^WiC^iS Popular Ballads 0/ t/ie Olden 
Time (erste serie ; Ballads of Romance and Chivalry , 19OJ ; 
zweite serie : Ballads of Mystery and Miracle and Fyttei of 
Mirth, 1904, bei A. H. BuUen, London; zwei weilerc sericD 
sollen folgen); und die nach einem von Child selbst gebilligtcn 
plane ausgefiihrte einbandige ausgabe der English and Scotdsk 
Popular Ballads von Helen Child Sargent und George Lj-man 
Kittredge, Boston und New York 1904; London 1905. AUc 
drei enthalten einleitungen , die sich in der hauptsache rachr 
oder weniger grundlich mit dem, was sie das bal laden problem 
nennen, d. h. mit der bestimmung und erklarung des gattungs- 
begriffes befassen. Sowohl Sidgwick a!s Kittredge gehen dabei 
von den erkenntnissen aus, die Gummere in ihrer rcifsten form 
in seinem werk iiber die Beginnings of Poetry niedergelegt hat, 
Sidgwick popularisierend und auf ausgleich mit entgegen- 
stehenden theorien bedacht, Kittredge unter scharfer betonung 
des Gummereschen standpunktes , der noch zu kennzeichnen 
sein wird. Da die einleitung Gummeres nur gleichsam dcr 
keim zu seinem spateren buciie ist, soil von ihrer betrachtung 
hier fliglich abgesehen werden. Gegen Sidgwicks durchaus 
brauchbare, knappgefasste darlegungen — sic zerfalJen in die 
vier unterabteilungen : What is a Ballad'f ; Poetry of the 
People; The Growth of Ballads und Collectors and Editors 



■) Anlhologien, die balliiden 
doch Hi die gcichickte loswahl in 
ts. 76 — 94, wenigslens genannt. 



nthalteci, mUmen bin (IbcTgaof^n werden, 
Hemg-Fdnccr'* Britisk Clajtictl Aiaim. 




Neuerc litenlur lur CDeliKh-xcIiottischen bDlIadendiclituDg 



373 



— finde ich , sowdt sie reichcn , nichts einzuwenden. Auch 
Kittredges Itidroduction scheint mir in ihrer straff zusammeii- 
gedrangten form wohl gelungen. Was sie enthalt , fuhrt uns 
nicht iiber Gummere hinaus; sie fordert also nicht, und von 
einem forscher wie Kittredge hatte man an so he rvorra gender 
stelle wohl etwas mehr eigenes verlangen dllrfen. Auch sind aus- 
sagen zu beanstanden wie : die erste person begegne, abgesehen 
von rede und widerrede der einzelnen balladenfiguren , iiber- 
haupt nicht (s. XI); sie begegnet tatsachlich haufig genug. die 
frage ist nur die, ob. wir nicht bercchtigt sind. sie ein fiir alle- 
mal als unorganischen zusatz auszuscheiden ; — oder: kein land 
habe bessere balladen wie die engl isch-schottischen (XIII); — 
oder: alles, was in den Herd-Mss. steht, konne unbedenklich 
als getreue niederschrift von den lippen des volkes angesehen 
werden (XXIX); die Herd-Mss. enthalten , neben vielen kost- 
lichen aufzeichnimgen dieser art . eine nicht unbetrachtliche 
anzahl von bankelsangereien , balladen nac hah mungen u. dergl. 
Nur soviel kann man sagen: Herd hat in seine Mss, nichts ein- 
getragen, was schon friiher in gedruckten sammlungen 
stand. — Im interesse der begrifflichen unzweideutigkeit diirfte 
as auch Hegen, lieber nicht von einer baliadendichtung bei den 
angeisachsen zu reden. 'Nobody doubts that the Angles and 
Saxons had them (viz. popular ballads) in abundance when 
they invaded Britain' (XIV). Was heisst das? Volkstumliche 
dichtung wird es bei den angeisachsen wohl gegeben haben, 
auch an dem vorhandenscin heroischer stoffe in miindlichcr 
iiberiieferung darf man nicht zwcifeln, Dass diese stoffe aber 
eine gestalt angenommen haben sollten, die zu eincr gleich- 
setzung mit den spiiteren, durchaus dem ritterlichen leben ent- 
wachsenen englisch-schottischcn balladen berechtigte. verbietet 
sich aus der natur der sache. Mit all dem soil aber Kittredge's 
verdienst. uns die weitausgreifenden untersuchungcn Gummere's 
in v^rkiirzter gestalt zuganglich gemacht zu haben, nicht ge- 
schmjilert werden. Was die wiedergabe der texte selbst be- 
trifft, so wahlt Gummere im allgemeinen denjenigen aus, den 
er fiir den besten halt. Mitunter kombiniert er und Ubertragt 
ausdrticke von einer fassung auf die andere, wobei er natQrlich 
vermeidet, in irgendwelcher weise selbstschopfcrisch tatig zu 
sein, Sein textkritisches verfahren ist indessen methodisch 
nicht einwandsfrei , wie schon Brand! gelegentiich seiner be- 



374 "■ Heehl 

handlung der wi'l d ere rbal lade Johnie Cock dargetan hat (siehe 
die Festschrift fur Heinsel s. 53 ff.). Noch ein beispiel: 
Gummere folgt in seineui abdruck des Sir Patrick Sfiem 
(ss. 144 — 145) der gewiss vortrefflichcn fassung A aus Percys 
Reliqucs. Dicse fassung weist nach str, 7 eine lUcke auf; es 
fehll der sonst liberall in irgendeiner form erhaltene bericht 
uber den verhangnisvollen seesturm. Nun gehort aber A uach- 
weislich derselben gruppe der liberJieferung an, wie B, C und 
F. Da diese den seesturm erwahnen. so ware bei einer 
kritischen behandlung des textes die einfiigung diesbcziiglichcr 
strophen in A unerlasslich gewesen, wobei sich Gummere am 
besten der durch Herd hands chriftlich aufbewahrten guten 
fassung 6 an gesch lessen hatte. In ahnlicher weise druckt 
Sidgwick 'that authorised text of each ballad which tells at 
tile best manner the comfletest form of the story or plot' 
(I, XIII). Dagegen macht sich bei Kittredge- Sargent das in 
jeder hinsicht lobcnswerte bestreben geltend, dem leser, 
soweit als irgend angangig, die balladen in der vielheit der 
fassungen, in ihrer [cbensfiiile vor augen zii fuhren, Es 
werden demnach zwei bis tiinf fassungen aus Child volSstandig 
aufgenommen und besonders wichtige strophen aus andereo 
versionen im anmerkungsapparat mitgeteilt (ss. 64I — 674), 
Child's ausfiihrliche einleitungen erscheinen stark gekiirzt vor 
den einzelnen texten, sein wertvolles quellenverzeichnis findet 
sich in exietiso auf ss, 677—684 (= Child V. ss. 397 — 404), 
ein glossar, gleichfalls auf Child beruhend. auf ss. 6S7 — 723. 
Warum die einleitungen oder doch wenigstens die anmerkungen 
nicht auch neueren untersuchungen , zb. Henderson's zusatien 
zu Scott's Border Minstrelsy, rechnung tragen, vermag idi 
nicht einzusehen. 

2, Abhandlungen. 

Von schriften und abschnitten aus literarhistorischen werken, 
die sich ausserdem mit der balladenfrage beschaftigen , hebe 
ich hervor; 

a) in Amerika: die bereits mehrfach genaonten arbeitcn 
Francis B. Gummere's. Er hat seine, besonders von englischcr 
seite lebhaft angefochtenen theorien zuletzt medergelegt in dem 
ausfiihrlichen und grossziigigen werke The Begimtings of 
Poetry, New York und London 190 1 ; dazu kommen, ausscr 



Nenere literalnr eut eDgli«cli-«chDt.tiicIieD baUadendiehtiuif 



375 



seiner bereits erwahnten einleitung zu den Old English Ballads, 
noch die beiden aufsatze The Ballad and Communal Poetry 
in dcm Child Memorial Volume oj Studies and Notes in 
Philology and Literature, Boston 1896, und Primitive Poetry 
and tht Ballad im ersfen bande der Zs. Modern Philology, 
Chicago 1903/4. In seinen spuren wandelt G. M. Miller, der 
in den University Studies of the University of Cincinnati, 
1905, das was er tlie dramatic element in the popular ballad 
nennt, zum gegenstande einer asthctischen untersuchung 
macht '). 

b) in England: W. J. Courthope's kapitel The Decay of 
English Minstrelsy im ersten bande seiner History of English 
Poetry, 1S95, ss. 426—468'); T. F. Henderson's auslassungen 
liber Traditional Ballads and Songs in Scottish Vernacular 
Literature, 1S98, ss. 335 — 385, sowie desselben weitere polemik 
gegen Gummere in der einleitung zu seiner ausgabe von Scott's 
Minstrelsy of the Scottish Border, 1903, I, ss. XXIII— XXXI; 
G. Gregory Smith's Problem of Ballads and Popular Songs 
in The Transition Period, 1900, ss. 180 — 211; endlicti 
J. H. Millar's abschnitt ijber balladen in seiner Literary History 
of Scotland, 1903, ss. 181 — 200. — Vom folWoristisehen stand- 
punkte aus behandelt A. Lang das problem in Patrick's neu- 
bearbeitung von Chambers's Cyclopaedia 0/ Etiglish Literature, 
I, ss. S3off, , im wesentlichen in iibereinstimmung mit 
Gummere 3). 

c) Deutsckland hat, wie iiblich, eine reihe einschlagiger 
dissertationen und programme geliefert, von denen W, Jaehde in 
seiner abhandlung iiber religion, schicksalsglaube, %>orahnungen, 
traume, geister und rdtsel in den englisch-schottischen volks- 
balladen, Halle 1905 , eine liste aufstellt. Erganzcnd verweise 
ich noch auf Bernhard Fehr's iiberaus sorgfaltig gearbeitetes 
verzeichnis der wortformeln in seiner leider noch unvollendeten 
schrift iiber die formeUiaften elemente in den alten engiischen 



') AngMeigt tod mir in den EDgl. Stud. 36, m. 30S — 309. 
*) Duu jeUI such bd. V desselben werlces is. 409 — 41Z. 

1) Vgl. auch Lang's Noitt oh Ballad Origins in I-'elk-Lorr XIV, 
SI. 147 — 161. Auch GRmett's, Ubrigeiu recht unklare, nuEfubrungen im eritcn 
bonde von English Littraluri , an lUuilratid R/cofd (1903), u. %<yj — 313, 
nebmcn eher fUr bU gegcn Gummere itellung. 



376' H. Hecht 

balladen, Diss. Basel, 1900'). Es handelt sich bei diesen unter- 
suchungen zumeist um sichtung und zusammenstellung gewisscr 
typisch wiederkehrender motive, doch wird ihr wert durch das 
fehlen einer zuverliissigen sclieidung der zugrundeli^endcn 
recht ungleichwertigen stolTmasse wesentlich beeintrachtigt 
Von bedeutendem interesse ist dagegen A. Brand! 's aubatz 
siir kritik der engUschen z-olksballaden in den forschungf* 
ztir neneren literaturgeschichte (festgabe fur Richard Heinzd:, 
Weimar 1898, ss, 53 — 57, in der dies sehr zu erwiinschende 
werk der reinigung auf methodisch zuverlassiger basis wenigstcns 
fiir eine ballade, den 7ohnie Cock, erfolgreich durchgefuhrt 
wird'). t)ber die koniposition des Robin Hood zyklus handelt 
jetzt auch A. Heusler in seiner schrift lied und epos in ger- 
manischer sagendicktung, Dortmund 1905, ss. "^j — 41 ; fiir das 
stoffliche in Adam Bell, Cltm of tlie Clough. and Wimam of 
Chudesly sind desselben gelehrten ausfuhrungen uber den 
meistersckatzen in der festschrift fur Tiieodor Pliiss, 1905, be- 
achtenswert. Mit ausnahcne der studie Brandl's stehen die 
deutschen arbeiten in keiner verbindung mit dem streit tiber 
das balladen problem. Sie halten sich an die untersuchuag del 
materials in seiner gegenwartigen verfassung, und es mag da- 
her fiir jetzt bei ihrer erwahnung sein bewenden haben. 



3. Das balladenproblem. 

Die verhaltnismassig reiche llteratur, die, wie ich gld 
bemerken will, immer noch an den ausseren marken deal 
behandelnden gebietes halt macht, deutet auf ein problem ] 
Ein problem setzt eine unklarheit voraus. Welche ist es, \ 
worauf griindet sich die schwierigkeit ? 

Zuniichst ist daran zu erinnern, dass die liberlieferung ■ 
englisch-schottischen balladen, wenn sie auch, wie schon i 
gangs gesagt wurde, stilistisch unverkennbar eine gruppel 
sich biiden, doch sehr vlelc wunsche unbefriedigt lassen i 
Sie fithrt uns leicht bis an die schwelle des 14/15. jaliE- 



■) Neuerdings erschien noch; P. SchOlle. Die licit in den tngHs(Mtn uni 
sehottiichtn valkiballadcn , Halle 1906. Eine n£here besprechuDi; dieser sclirift 
behalte ich mir vor. 

■) Da eine benrbeitung von Bnndl's artikel Qber EngSichi voikrfMrit 
aas miiHJlieher iihcHic/crvng fur die iweite as Huge vou Paul'i Grmiirilt 
bevorsteht, gehe ich auf die crsle fassung hier nichl fl 




Netiere litertitiiT ittr engliscb-schoitdschen balladeDdichtnag 



377 



hunderts zurttck. Dariiber hinaus wird uns das vorhandensein 
der gattung durch nachabmungen und gelegentliche anspielungcn 
bis etwa um iioo wahrscheinlich '). Die hauptmasse der auf- 
gezeichneten texte stammt indessen einmal aus der zweiten 
halfte des 17. jahrhunderts , dem Percy-Folio MS., dann aus 
der pcriode zwischen dem erscheinen von Percy's Reliques und 
dem tode Walter Scott's. In Skandinavien liegen die ver- 
haltnisse ganz anders, Dort besitzen wir aus dem mittelalter 
(vor 1500) nicht weniger als rund 500 wertvolle alte balladen- 
texte ^) , liber deren wesen und werden wir aus verscliiedenen 
griinden weit besser unterrichtet sind als bei den englisch- 
schottischen. Denn diese haben im geistesleben des englischen 
volkes niemals die roUe gespielt, wie die skandinavischen 
balladen in ihrer heimat, Hier wurden sie nationalgut, dort 
blieben sie auf bestimmte kreise beschrankt; hier herrscht im 
allgemeinen weit grossere reinheit des stiles =), dort haben sich 
zahlreiche fremde bestandteile aufs uoliebsamste angeheftet; hier 
erkennen wir die ballade noch vielfach als tanzlied, dort wurden 
auch unsere besten texte nur von der gesangsstufe aus ge- 
rettet. Trotz alidem sind wir, nicht zum geringsten wegen 
der deutlich hervortretenden familienahnlichkeit, berechtigt und 
verpflichtet. auch die englisch-schottischen balladen volks- 
balladen zu nennen , und sie damtt a priori in einen gewissen 
gegensatz zu kunstdichtungen jeder art zu stellen. Nun aber 
lautet die frage; wie hat man sich ihre entstehung in England 
zu denken ? Tritt der hterarische kiinstler auf, dann sind es 
keine volksdichtungen mehr. Schaltet man ihn aus, von 
wannen haben sie ihr dasein f Oder, um die worte eines fein- 
sinnigen kritikers wie Koeppel') zu zitieren: >Fur mich seibst 
liegt in dem begriff 'volk' in diesem zusammenhang [namlich: 
The ballads were made by the people and remade by the 
poets . . . The people remains the chief poet u. dgl.] eine 
unklaiheit, — schliesslich muss es doch immer ein dichterisch 



') S. Divis, Engtand tmdtr lit Normata and Aitgnint, London 1905, 
BE. as — aS und Appendix HI: Tkt UtrvwarJ Legend, 

') Vgl. Olrik, Dmithi Fatkevher i Udvatg, K^beohavn 1899, ss, SS — gr. 

1) Vgl. V. d. Keckc, Nogli FalkeBUi-Rcdmctu>nir, KObeohlvn og Kiiitknik 
■ 906. Anch auf dieses werli wird in einem spHteren aufiRU nSher ciniugGbGD sein. 

<) BngL Stad. 34, s. 37S, in einer beipicchnng van Gsrneit's und Goue'i 
Mn^iih LiUtalHTi, 



378 H. Hecht 

begabtes einzelncs mitglied dcr volksgenossenschaft geweses 
sein, dem die gliickliche, vom volk aufgegriffcne wortpragung 
eines volkstilm lichen stofles gelang. Schon der allercisK 
wiederholer mag eine willkiirliche textanderung vorgenommcn 
haben, aber jedes echo muss doch einmal von einer klares 
stimme geweckt worden sein.c Die schwierigkeit ist die, dass 
wir zwar die geschichte der stoffe haufig geniig mit aller nur 
wiinschens\s'erten genauigkeit verfolgen, hingegen nicht. wic a 
Skandinavien , auch nur an einem einzigen falle nachwdseo 
konnen, wie aus einem solchen stolfe, zb. aus der hontsage, 
eine in vielen fassungen mundlich fortlebende ballade entstandcn 
ist. Und durch diese unklarheit, deren beantwortung fiir die 
beurteilung des balladenstiles vitale bedeutung hat. und die as 
die fantasie des betrachtenden ziemlich weitgehcnde anspriichc 
stellt, wurde das, was man gegenwartig das balladenproblera 
zu nennen pflegt, hervorgerufen. 

Seine losung kann, wie es scheint, auf dreierici weisevet- 
sucht werden, Entweder man leugnet den prinzipiellen tmter- 
schied zwischen volksdichtung und kunstdichtung iiberbaupt 
und ninimt als verfasser der bal laden kunstgeubte sai^ 
irgendwelchcr stufe, minstrels, makaris. bankelsanger u. dgl. 
an — das ebenso bequeme wie unbefriedigende verfahren ciner 
reihe englischer litcrarhistoriker. Oder es gelingt, aus d«n 
nach dieser richtung noch so gut wie undurclisuchten gc- 
schichtlichen, kirchengeschicht lichen und national ok o no miscben 
material erlauternde hinweise auf die lebensbedingungen der 
englisch schottischen volksdichtung in solcher reichhaltigkeit 
zusammenzutragen , dass wir zur aufstellung bestimmter b^ 
hauptungen gentigenden ruckhalt gewinncn. Wean man skfa 
vergegenwartigt , von welcher bedeutung zb. die sogenaaotco 
>einhegungen« fiir das ganze leben der englischen landbcvol- 
kerung waren, so kann man nicht bestreiten, dass forschungen 
auf diesem felde auch fiir den literarhlstoriker hbchst tvisseas- 
werte ergebnisse zeitigen dUrften"). Oder, drittens, man schUcsst 
aus der analogic; man stiltzt sich auf die vergleichende volfcs- 
kunde und nimmt bei gleichen erscheinungen g]eichea ur- 



Berliner diis. \yo%. Die ToUsISndige achiift soil in Schmollei'a 

SozialwiiscDEchiftlicheQ Forschungen erscheEncD. 




Neuero Iiter«tur lur engliKb-KhoUucheD balladendicIitDng 



379 



sprung an. Das ist der weg, den vor alien Gummere bc- 
schritten hat. 

Der kurzen darlegung seines gedankenganges in den als 
representativ zu betrachtenden Beginnings of Poetry stehe ziim 
mindesten die erwahnung eines deutschen werkcs voran, dessen 
spuren in der Gummere'schen arbeit deutlich zu erkennen sind: 
Karl Biicher's arbeit und rhytktnus (3. aufl. Leipzig 1902). 
Biicher kommt, gestiitzt auf reiches volkskundliches material, 
2u hSchst bedeutsamen schliissen, die er in seinem siebenten 
kapitel kiihn und doch glaubwurdig auf den ursprung der 
poesie und der musik in anwendung bringt (ss. 342 — 377). 
Aus der arbeit, hcisst es dort zusammenfassend, und aus den 
mit ihr verbundenen, aus ihr hervorgehenden beivegungen ent- 
springt der rhythmus als Okonomisches entwicklungsprinzip 
und zwar als trager sowohl der musik als auch der dichtung. 
Die arbeit kann entweder von dem einzelnen Individuum oder 
von einer arbeitsgenossenschaft geleistet werden, und diese ist 
es, der fur die ursprtingliche drcieinheit rhythmus, dichtung 
und gesang besonderer wert beizumessen ist. An die stelle 
der arbeit kann der tanz treten, in dem wir haufig nur cine 
nachahmung der arbeit zu sehen haben , wie denn iiberhaupt 
bei den naturvolkern spiel und arbeit leicht und zwanglos in- 
einander iibergehen. Die scheidung von bewegung, weise und 
wort ist dann sache spaterer differenzierender entwicklung, an 
deren beginn eine einheitlich und rhythmisch arbeitende volks- 
gcmeinschaft steht. .Der ursprung der poesie ist in der arbeit 
zu suchen* (aao. s. 349). 

Auf diese volksgemeinschaft mit ihrer ethnologisch nach- 
weisbaren gabe der improvisation, die sich um einen wenig 
wandelbaren, einrdrmigen chorus rankt; auf diese nicht nur 
bei gemeinsamer arbeit singende, sondern auch bei gemein- 
samen festen in feierlichem reigenschrltt sich bewegende horde 
greift auch Gummere zuriick, der es sich zur aufgabe geraacht 
hat, die poesie zu studieren als eiiie soziak einnchfitrig. In 
diesem sinne spricht er von ihren kommunalen elementen, von 
denen sich durch differenzierung die individuellen elemente !os- 
gelost haben, jedoch nicht so, dass infolge dieser entwicklung 
die kommunale fruhstufe spater nicht mehr erkenntlich sein 
sollte. Wie sich in der volkswirtschaft altere formen der 
arbeitsbetatigung zahe neben jiingeren gestaltungen behauptcii. 



38o H. Hechi 

SO auch in der geschichte der dichtung. Ihre evolution denfci 
sich Gummere in ihren grundziigen etwa folgendermassen 
je weiter wir von dem gegenwiirtigen literarischen hervot- 
bringen und der gegenivartigen art und weise der auGiabiK 
literarischer dinge nach riJckwarts gtlangen, um so mehr vh' 
schwindet das buch , der in einsamer stube schaflfende schrift' 
stelier und das voUkommen passiv aufnehmende publikum. 
An ihre stelle tritt , wie uns an einer schier iibergrossen fuik 
von beispielen aus alien volkern und landern gezeigt wird. die 
miindliche dichtung. eine aktiv teilnehmende , produktiv vh- 
anlagte gemeinschaft , eine horde , ein klan. Der sonak 
instinkt hat sie zusammengefiihrt. eine honiogene gruppe. Sit 
arbeitct gemeinsam, feiert gemeinsame feste, trauert gemcinsam 
und verlciht gemeinsamer erregung in spontanem, chorisdieni 
tanz und improvisiertem gesang ausdruck. Aus dem ebons 
lost sich, zunachst nur fiir kurze augenbiicke, ein singer 1« 
der, geleitet von dem annahernd feststehenden refrain, wcnge 
zeilen »erdichtet-. Noch gehort er in jeder beziehung den 
chore an; jeder andere vermag an seine stelle zu tretcn. AIl- 
mahlich aber macht die besondere veranlagung ihr vorrecht 
geltend. Der singer wird zum vorsanger; er gewinnt ia- 
dividuelle seibstandigkeit ; er wird der fiihrer der ungeleitctcn 
schar; er tritt ihr gegeniiber; zum individuellcn gesellt sich 
das intellektuelle element; er vereinsamt im denken und 
dichten, und wir erleben den triumph des kiinstlers. Aber 
ebeo so sicher wie dieses ende erscheint der anfang: das von 
gemeinsamen instinkten beherrschte , einheitliche volk mit 
seiner rhythmischen massenausserung, dem urquell aller 
dichtung. Die dichtkunst ist soziaien ursprungs. Trotz aUen 
widerspruches fiihrt uns die Uberzeugende kraft vdlkerkundlichea 
mate ri ale 5 in die sphare des als romantisch angefochteDCn 
satzes zuriick: das volk dichtet, dh. es hat erwiesenermafflen 
produktionsstufen gegeben, auf denen zur entstehung etna 
gedichtes — sei das erzeugnis , das diesen namen Iragt . audi 
immerhin roh und ungeschtiffen — kommunale ubereinstimmung 
und nicht persdnlich-kiinstlerischer wille von ausschlaggebendcr 
bedeutung gewesen sein muss. Im hinblick auf die englisch- 
schottischen balladen aber lasst sich aussagen, dass sidi 
in ihnen besser als in jeder anderen gattung englischer 
poesie merkmale erkennen lassen, die auf eine kommunale 



Neuere literatUT lur enelUch-Khcittbcheii balladendichtDng 



381 



produktionsstufe zuriickweisen. Sotche merkmale sind nach 
Gummere: der refrain, die elnfache und gesteigerte wieder- 
holung cinzelner formein , zeilen und strophen; das ganzliche 
fehlen subjektiver gefuhlskundgebungen und damlt zusaramen- 
hangend die grosse schlichtheit , lebenswahrheit und unniittel- 
barkeit der sprache. Nur darf man. aus bereits erwahnten 
grllnden , nicht den fehler machen , die englisch-schottischen 
balladen, so wie sieunsj'etztvorliegen, etwa als un- 
verfalschte vert ret er des nur durch analogic erschlossenen 
reincn typua der gattung anzusehen. Was behauptet wird, ist 
lediglich folgendes: wir miissen auch fur England und Schott- 
land auf eine von den schopfungsbedingungen der kunstpoesie 
grundsatzlich verschiedene , kraftvoll entwickelte volksdichtung 
schliessen, deren unverkennbare reste uns nirgends besser ais 
in den balladen erhalten sind. Uni die verbindung zwischen 
dem volke und den balladen herzustellen, ist von den modernen 
schaffens- und aufnahmeverhaltnissen abzusehen. Die ballade 
gehorte urspriinglich einer unter dem starken eindruck eines 
stoffes oder eines ereignisses stehenden, zu gemeinsamer arbeit 
oder zu gemeinsamen festen verbuiidenen homogenen menge 
an. Ob bei der ausbildung des eigentlichen textes einer ballade 
ein dichterisch besonders bcgabtes mitglied dieser volksgemein- 
schaft hervorragend betatigt war, verschlagt nichts. Wichtig 
ist nur, dass dieses mitglied stets wieder in der grosse re n ein- 
heit aufging, die in dem von Ihm geschaffencn texte ein dem i 
willen der atlgemeinheit entsprechendes gut sah und damit wie J 
mit eigenem schaltete ; dass das volk ihm nicht gegenuber- I 
stand, wie zb. eine schar gespannt lauschender jahrmarkts- 
besucher dem bankelsanger , der die neueste mordgeschichtc 
vortragt. sondern dass es als selbstbeteiligter faktor schon 
durch die aufnahme des textes seine innere mitarbeit betatigte. 
Die anonymitat der balladen beruht also keineswegs auf einem 
zufall, sondern sie geht mit unbedingter notwendigkeit aus den 
produktionsbedingungen des volksgesanges hervor. Auf all 
dies wiederholt und nachdriicklich hingewiesen zu haben, bleibt 
das unbestreitbare verdienst Gummere's, 

Mag man sich zu diesen theorien stellen, wie man will — 
die erklarungsarten , die seine gegner vorbringen , befriedigen 
jedenfalls nicht. Ich crwahne hier zunachst Courthope, nach 
dessen ansicht dichter und trager der balladen der stand der 



382 H. Hecht 

'minsfrels' gewesen sein soil, bischof Percy's beriihrnter altc 
orden, dessen mitglieder ihre eigenen kompositioaen zur harfc 
sangen«. Das volk seibst, sagt Courthope, hat zur entstchung 
der baliaden weiter nichts beigetragen ais den geschmack und 
die stimmung. die sie auszeichnen. Die ballade, weit davoa 
entfernt, ein spontanea erzcugnis der dichlerischen begabung 
des volkes zu sein, stellt nach ihm vielmehr den tj-pus eina 
gedichtes dar, den sich die jiinger der nJedergehenden kunst 
der minstrelsy aus den romanzen , die vordem die gebildetm 
klassen gerne horten und lasen. zurccht gemacht hatten. Fur 
diese poesie aus zweitcr hand halt das volk sein gedachtmi 
offen , stattet sie mit seinem geschmack aus , iiberlasst abet 
dann wieder zum eigentlichen vortrag der ballade dem tmnstrii 
das wort, oder fangt nun plotzltch seibst an bailaden zu singen — 
man erkennt nicht deutlich , wie sich Courthope den voi^ai^ 
denkt. Und was tat das volk, ehe noch die chansons de griti. 
die romanzen, die fabliaux von den gebildeten standen aus- 
getragen waren? Es schwieg und warlete. Je mehr wir uu 
also von den komplizierten formen spaten dichterischen hervor- 
bringens entfernen und uns den einfacheren verhaltiiissea 
grosserer zusammengehorigkeit der volksgenosssenschaft, den 
idealen bedingungen des volksgesanges nahern — urn so stiller 
wird das volk. Und das allcs, damit der minstrel semen bcruf 
nicht verfehlt, der berufssanger , der, wie die dinge liegen. in 
der iiberlieferung der jetzt vorhandenen bailaden als vertnittler 
eine gewisse rolle gespielt haben mag, dessen tatigkeit aber 
zur erklarung des kerns der sache meines erachtens nicht 
herangezogen werden darf'). Denn sobald der fahrende Sanger 
mit dem volke in beriihrung tritt und seine dichtung dem 
stile der volksballaden anzupasscn sucht; sobald ein nicht 
produktives publikum einer, wenn auch noch so bescheideo 
schaffenden personlichkeit gegeniibersteht , erhalten wir eine 
andere, uns wohl bekannte literaturgattung, die uber einen 
eigentiimlich gemischten stii verfiigt; die bankelsangerballade. 
Der fall soil uns aber noch nachgewiesen werden, in dem 
auch nur ein einziges stiick aus den vielen hunderten. 

') S. Gummere, Old English Ballads, Appendix IH (»s, 310—311: 
MlHslrcli and llii Authnnkip 13/ Ballads. Ich mOchle hiet anch muT Penchi 
vortreff lichen aufoiti Uber Volkid'uhlung b den Ergeimsim umJ /.•rtsiliriO-' 
dir gtrmattiitisckcn viiiiensc/ia/t eti-., Leipzig 1902, ss. 477 — 495 hiuwcunL 



Neuere literatur zur eogliicli-Bchollischeii ballndcndichlung 



383 



die uns die Ballad - Society in ihren kostbaren Ver- 
offentlichungen zuganglich gemacht hat, in dem sinne 
wie unsere besten balladen a!s volksgut angesprochen 
werden kann. Hiermit eriedigen sich auch im wesentlichen 
die einwendungen Henderson's , der das von einigen an- 
genommenc hohe alter einzelner balladen anficht. ein umstand, 
der fiir die beurteilung der ganzen frage belanglos ist. Als 
verfasser der balladen wil! Henderson die '^makans' an die 
stelle der minstrels setzen — eine gleichfalls unnotige und 
aus stilistischen griinden unwahrscheinliche vermutung, Auch 
G. G, Smith halt die balladen fiir einen literarischen restbestand, 
cin rechauffe gewisser niittelalterlicher literarischer formen. Er 
behauptet unter anderem: zahlreiche balladen konnten gerade- 
sogutvon dichtern wie Skelton oder Vilion herstammen (s. 183); 
der gebrauch gewisser stereotyper formeln beweise geradezu 
spaten ursprung (s. 185); die charakteristische metrische ge- 
stalt lasse sich ohnc schwierigkeit als literarische abzweigung 
von der prosodie der romanzen behandeln (s. 1S6); assonanz 
sci nur ein schones wort fur schlechten reim (ebenda) usf, 
Millar schliesst sich ihm an. Er anerkennt abstufungen im 
werte, aber dessen ungeachtet gehore doch die Battle of 
Otterboume und die erste beste mordhistorie derselben literar- 
geschichtlichen gruppe an (ss. 184 — 185), Und wie Smith ein 
gedicht wie die Nutbrowi Maid, das alle nur wiinschenswerten 
zijge einer kunstschopfung aufweist, als das vielleicht friiheste 
beispiel einer englischen ballade hinstellt, so sind auch von den 
drei musterbal laden, die Millar in seinen text aufnimmt, zwei 
dem stile der echten balladen so fremd wie nur moglich: 
Fair Helen of Kirconnel und Lord Maxwells Goodnight 
(ss. 194 — 197J, Es ist nicht zu verwundern, dass Millar dann 
als kronung seines baues zu dem urteil gelangt, abgesehen 
von einigen lebensvollen strophen, von ihrem interesse ais 
kuriositaten und ihrem werte fiir den anthropologen und den 
folkloristen, seien die balladen nunmehr ihres rechtes verlustig 
gegangen, anders als lediglich en passant in einer ordentlichen 
geschichte der literatur erwahnt zu werden {ss. 199—200). 

Solcher gegnerschaft erwehrt sich Gummere natiirlich ohnc 
grosse miihc. Satze, wie die gerade angcfiihrten , lassen sich 
nicht verteidigen, selbst wenn man an sich geneigt ware, die 
theorie, nach der die balladen in irgendwelchem zusammen- 



384 ^* ^Bcht, Neuere literatur zur eDgliich-ichottischea baltadendtcbtang 

hange mit der dichtung der oberen stands stehen sollen, 
nicht ohne weiteres von der hand ru weisen. Die wahrhcit 
liegt auch hier vielleicht in der mitte. Wir wissen, dass und 
wie trachten und gebrjiuche von oben herab zu den unteren 
schichten der bevolkerung gelangen und dort so lange heimiscli 
bleiben, bis ihnen neuere moden, leider oft genug nicht die 
empfehlenswertesten , schoner und besser zu sein scheineo. 
Wir wissen auch, wie schwer, wie fast unmoglich es ist, diescm 
dauerndcn zufluss damme entgegenzustellen , denn die augen 
des volkes erheben sich unwillkiirlich zu den lichten hohen der 
sorgloseren. Warum sollten also nicht auch die balladen auf 
diesem wege ans voik gelangt sein ? Der annahme widerstreilen 
wohl schwere bedenken ; es verbinden sich mit den durch 
Gummere beleuchteten volkerk und lichen zeugnissen sprachlichc 
und stilistische griinde , die sie a priori nicht recht glaubhaft 
machen, aber sie muss gepriift werden, Anderseits ist es nun- 
mehr erforderlich , erwagungen und begriffsbestimmungen all- 
gemeiner art auf sich beruhen zu lassen. Es kann sich nicht 
langer darum handeln , die hier beruhrten fragen vom hohen 
pferde herab theoretisch 2U erortern, um endlich docb nicht 
zu einem befriedigenden schlusse zu gelangen, Man darf nicht 
langer achtlos an dem uns tatsiichlich vorliegenden materiale, 
an dem ganzen reichtum der Child'schen sammlung voriiber- 
gehen. Den einwurf, es sei unmoglich den weizcn von der 
spreu zu scheiden, zu crkennen, welche ziige in ciner ballade 
zb. von Scott herrUhren und welche nicht (Millar, aao. s. 186), 
diirfen wir im hinblick auf Brandl's bearbeitung des Joknie Cock 
als unberechtigt ablehnen. Ein soicher prozess des reinlgens 
und scheidens der bal laden ii be rliefe rung ist allerdmgs un- 
vermeidlich und sollte nicht langer hinausgeschoben wcrdcn. 
Dann und nicht friiher konnen wir an eine beschreibung der 
balladen , an eine stilistische und asthetische behandlung ihres 
inhalts denken. Erst dann werden sie sich mit den balladen 
anderer lander vergleichen und ihre eigenart anderen litcralur- 
gattungen gegenuber klar erkennen lassen, Das balladm- 
problem weist somit deutUch auf eine aufgabe hin, deren 
losung dem problem selbst erneutes interesse verleihea 1 
Bern. Hans Hecht. 




KLASSIKER UND HUMANISTEN ALS 
QUELLEN ALTERER DRAMATIKER. 



tLitcramche abh^ngigkeiK ist em begrilT, den man wohl 
m genere definieren, nicht aber — oder doch nur hdchst un- 
sicher — im einzelnen fatle pr^zisieren kann, Sie ist, so wje 
wir sie fassen, die restiltierende aus der wirkung aller literarischen 
einflUsse auf einen gegebenen alitor. Dieser einflUsse kann es nun 
sehr viele geben ; auch sind dieselben meist von sehr verschiedener 
qualitat, fast mochte man sag en : intensitat. 

So hat man bei Ben Jonson hier und da eine direkte be- 
nutzung Lukian's nachgewiesen — wie zahlreich sind aber die 
fHUe, in denen ein guter kenner der beiden bei der lektiire 
des ersteren an letzteren >eTinnert< wird, ohne sich ausserlich an 
ein wort, an eine reihe von wortern oder gar an ein gedanken- 
ensemble klammern im konnen ? Es gelit eben mit dieser arl von 
einfliissen, wie mit alien anderen einflttssen ; der einzelne faktor 
verbindel sich mit anderen zu einem ganzen , dessen wesen je 
nach der natur oder augenblick lichen absicht des beeinflussien 
vcrschieden ausfallen kann. Bei Lyly und Heywood, ziemlich 
oberflachlichen arbeitem , erscheint zb. das aus der quelle ent- 
nomraene material meist als .-anleihe. oder als episode, wShrend 
es sich bei dera denker Jonson mit eigenem odei anderweittg 
enllehntera zu einem harmonischen ganzen verbindet. Dabei 
hinkt bei diesem der belieble vergleich mit einem mosaik oder 
kaJeidoskop , so schmeichelhaft er gemeint ist , in den meisten 
fallen ganz bedenklich. da die benthrungslinien von der liebenden 
hand des dichters fast imracr verwischt worden sind, so dass die 
cinzelnen tone nur ganz ailmahlich ineinander Ubcrgehen. 

1st nun die qualitat der beeinflussung sehr verschieden und 
daher schwer zu beurteilen und vor allem schwer zu beleuchtcn, 

J. Hoop.. Engli,<:h» SluJicn. 36. J. 35 



386 



W. BMg and K. de Vodit 



so ist es oft noch rallhevoller die herkuDft dei einzelfaktoren lu 
bestimmen und auttt einer gegebenen aoEahl von indglichen qaeHeo 
gecade diejenige aufnuweisen , aus der der betreffende autor m 
einzelnen falle geschopft hat. 

Die unten illuslrierten falle sollen uns besonders daran «- 
innem, dass auch jenseits der berge noch leute wohnea, mit andtres 
worten, dass wir unrecht halien, wenn wir die bumanismche hAod^ 
biicher- und iinterhaltungBliteratur ignorieien. 



1. John Lyly und Erasmus. 
In Euphues and his England (Bond, Compl. Works of Jefa 
Lyfy, II, p. 225} Icsen wir: 

Htten gaped for goods, Paris for pleaiure , Vlystts wu coDteor vilh 
cbist Penelope, so lei it be with thee, that whatuwuer olhen msrie for, be 
thoo alwayei satisfied with lertne, otherwise may I Tse thai speach lo tb« 
that Olymfios did to a youcg GenlleniBD who only tooke a wife for beanlic, 
saying : this Genllemaii hath onely maryed hil eyes, but by that time be hx« 
also wedded his eare, be wil confeSie that a &ucc sbooe wiinge. ihoogk 
il be smoolhe in the wearing. 

Bond verweist in der anm. aiif die Fafuxi Ttapajj&ftma 
XXIV des Plutarchos, wo es heissi: 

ITiikiy il OXvftniag, avlixoS JifOC ffayiaxov y^ftayiog ifytftir^ 
yvvaTxa xax&i dxo^ovaar '), OSrog, ilniy, oi* i'/ti Xoyia/^Sy' «i 
yip Sc rofi; d(p&a)./toTg tYlf^f, Jit if f-ij loff Sfifuuii yofUir, 
ftfjdi joTg tittXT^Xoig ' Ztrftt^ i'yioi y/^iaayttg , nirra tpipovaux 
Xaft^dvmmii', od x^lyayxtq, nSig avfi^iotaofUytji'. 

Aus dem ganzen kontext gehc nun hervor (cf. Bond's anm.), 
dass Lyly Plutarchos benutzt hat; er scheint aber nebenbei die 
Apophthegfnata des Erasmus eingeHchen zu haben, wo es lib. VI 96 
untcr der iiberschrift B(ma fama heisst : 

EadciD (sc, Olympias) quum accepisset adolescentem quendam anlicns 
duxisse uxorem, elegante quidem fonna^ sed (amae parum lecimdae; Hit, 
inquit, dod sapit, qui uxocem oculii, non etiam auribui duxeril. Form 
ceniilur oculis, fama auribus deprehendilur. Quidam aulem nee auribus, nee 
oculis. sed digitis ducunt, solam spectantes dotem. 

Ob Erasmus statt oftftum anders gelesen hat oder nicht : jedeo- 
falls ist seine fassung des ausspruchs conciser als diejenige seiner 
quelle, und Lyly hat sic sich wohl eunutze gemacht. 



') ^ 




Klassiket and homanisten >li quelleD Uteier dranuitiker 



387 



Eine unseres wissens auf keine tdasstsche autoritftl zurilck- 
gehende verbesserung hat sich Erasmus auch zb. bei einer stelle 
aus Flinius ertaubt. 

in Lyiy's Campaspe , Prol. 1. 15 (Bond, /. c. p. 316) heisst 
es ; or Lynces , who hawing a quicke ^ight lo disceme , haue a 
short meraorie to forget. 

Bond verweist auf Plinius, Nat. HUl. XXVIII 32 : Peregrinae 
sunt et lynces, quae darissime quadnpedum omnium cemunt, uad 
sagl dann: "their piercing sight, only, is mentioned." 

Erasmus, Parabolae (Opera, 1703, vol. I, p. 604 C) : hat da- 
gegen: Lynces clarissime omnium animanttuni ceraunt, sed mira 
illls oblivio rei ab oculis semotae : Ita quidam acri ingenio , sed 
obliviosi. 

Ganz ahnlich liegen die verhaltnissc bei einer stelle aus Euphuts 
anil kis England (Bond, II, p. 138, 7 fF.) : thinking women are to 
be drawen by their (sc. of young Gentlemen) coyoed & counter- 
fait conceipts, as the straw is by the Aumier, or the yron by y^ 
Loadstone, or the gold by the minerall Chtysocolia. 

Bond (/. c. p, 5jg) liebl Plinius, Nal. Hiit. XXXJH a an: 
Eruitur aurum et chrysocolla iuxia etc. und hebt dann hervor: 
Of gold and Chrysocolla, Pliny . . . nnerely says ihey are found 
in close proximity. 

Wieder ist Lyly's quelle Erasmus, Parabolae, I. c, p. 598A: 
Ut succina paleas ad se trahunt, magnes ferrum, chrysocolla aurum: 
Ita quisque adsciscit sibi suis aptum moribus. 

Wie sleht es nun mit der folgenden stelle aus Euphues and 
his England (Bond, /. c. p. 5 — 6); What I haue done, was onely 
to keepe my selfe from sleepe, as the Crane doth the stone in 
hir foote, & I would also with the same Crane, I had bene silent 
holding a stone in my moulh')? 

Es ist selbstverslandlich , dass im letzten grunde Plutarchos 
und Plinius die quelle filr diesen vergleich sind. Vgl. n.tq\ d.iSa\My_. 
kap. 1 4 : "iva fii} t&v ytjv&y (also gansen) &<pQov{(ni^i ilvai 
Sox&fttv, odf ifuaiv, Sraf infQ^AXXuKiiy ix Kihxlag T6y TuBqov 
ietCiy ivio ftimir, fig lA md/ia (also in den schnabel) Xufi^dvuv 

fvxib^ o&ifoi ini^iQta^ai Xaf^df o>tbi; ; und Nat. Hist. X 30: 



') ^E'- '^'d. p. 176, 9: hiuing alwayei the ilone in theii mouth which 
the Cnuics vie irheii Ihey flye oust monntaiaes, least they mmkc a nayse. 



W. Bang nod H. de Voclit 



Kicubioa hubctit (sc. grun ; also kniniche) noctumU lemparibiu UpiUua 
pede sustinentis, qui laialus $oinno et deddens iDdiiLgealiam cnarguat. Cttaie 
donniuQl capile subtcr alam cordito alicrnis pcdibus insutcntes. Doi trtao 
provide! collo ac praedicit. Eaedem tuausuefjctae lasciviant, gfnnque qDcodan 
indecoto cursu vcl SLDgulae peraguTit^ Cerium c&t PontUTn trutsvolAtunu primBn 
omnium aDgiisIias pelere inter duo promonloria Criumelopon et Camnbin, msi 
sabuira ilnbiliri. ('um medium franuerini, ibici lapilloi e pedibuE, cum aldgenot 
continentem, et c gutture hareDam. 

Ebenso nattlrlich erscheint es auf den erslen bliclc, mil Bond 
(/. c. p. 524) anzunehmen, dass sich Lyly hier eine kleine ver- 
wechslung hat zn schulden kommen lassen. Sic geht jedoch auf 
einen grosseren zurtick '}, namlich auf Erasmus, in dessen /'(jrain!.. 
/. c. p. gyoE') wir lesen: Grues cum ex Cilicia devolant, lapillos 
in OS sumunt , atque ita Taurum montem aquilis plenum nilo 
transvolant , idque noctu, ne vox prodat: Ita tutissiiuum ubjqae 
sileotium '). 

Einen anderen gedSchtnisfehler Erasmus' verewigt Lyly ia 
Euphues and His Ephoebui (Bond, I, p. 276, i): what schollet i* 
hee that is so zealous at his booke as Chrisippus, who, had not 
his maide Melissa thrust meate into his mouth haddc perished with 
famine, beeinge alwaye studying')? 

Die ehrbare Melissa ist uns nur aus Valerius Maximus, VHI 
7, 5 bekannt, wo sie als sttltze des philosophen Cameades er- 



scheint: 

Carneadi 
cibi cnpiendi 
porrigere 
hiler studi 



La se mirificum doctrioiie operibui addixerat, ul. qriun 
cubuisset, cogiCatioDibus intiaeietis , manum ad menuin 
\ sed cum Melissa, quam uxoris 1t>co habcbai, lempecato 
on interpellandi, sed inediae succurreiidi, oflido, dexteiam fuaa 
bus aplabat . . . Idem cnm CKrysippo disputaturus , helieboro 
te purgabat cle. 
Durch die erwihnung des Chrysippus in diesem paragraphen 



■) Richtig, dh. von "anieres" enahlt, auch bei Rhodigiaiu, t, t. foL S4J. 

■) All quelle gibl er selbst Plutarch an. 

}] Zu dicier verwechslung mag eine slelle in Aristuphaius' y$gllm bd- 
gebagen lU haben (1. 1137: y/parat, it/itXlovc xmamnaafim illn>vs: ^u> 
vgl. Suidas sub yfqavot U9ovi xaian.), xu der Erasmus' Adagia, Chil. til, 
Ceol. VI, DO LXVin als "nee dissjmilis" die atelle aus Plbius hcrbeintht. 
Vgl. femcr Stcphanus im Thuaurus s. v, yi^avoi und die dort aogefthnt 
Btelle aus Aristoteles, 

') Vg]. Campaspe, I 3 (Bond, II, p, 323, 2): Critippu! . . . Moodt 
(taring on my face . . . Afdissa his maid lold me . . . that oCtSlimei sbewu 
fain lo thrust ueate into his mouth : for that he wold ralher starue tb$ C(*sK 




KlasEikec and fa 



n als queUen aUerei 






389 



muss Erasmus dazu verleitet worden sein , ihn und Carneades 
zu verwechseln in seinem Colloquium Convivium Profanum , wo 
Christianus sagt: Tu nunc Chrysippum agis; Melissa tibi opus est. 
Augustinus fragt: Quam hie mihj fabulam narrat? und bekomml 
von Christianus die antwort: Chrysippus adeo fertur iittentus fuisse 
suis argudis logicis, ut ad mensam etiam fame periturus ftieril, 
nisi ancilla Melissa cibura in os ingessisset '). 

Doch ist es an sich nicht unbedingt sicher, dass Lyiy gerade aus 
Erasmus geschopft hat, denn die nach Rav. Textor's Tode heraus- 
gegebcne ausgabe seiner Offkina vom jahre 1532 registriert, als 
Uiiie (50.) nummer des kapitels ilber "Aiii qui lilctarum et liters- 
torum amantissimi fuerunt" die geschichte der Melissa genau in 
den worten des Erasmus'). 

Es ist aber ganz unzweifethaft , dass der herausgeber von 
Erasmus abh^ngig ist, da Textor selbst die sacbe schon unter 
Dr. 26 in engem anschluss an Val, Maxiraus erzahU hatte. 

Sollen wir nun annehmen, dass Lyly direkt aus Erasmus 
oder aber aus Texlor geschdpft hat? Doch wohl das erstere, da, 
wie wir an anderer slelle nacbweisen werden , Lyly von den 
CoUoquien ausgiebig gebrauch gemacht hat, wahrend anzeichen 
dafOr, dass er Textor gekannt hStce, nicht vorzuliegen scheinen. 



2. Thomas Heywood und AthenalOB etc. 

Es ist mbglich, dass die bekannte szene in Heywood's The 
English Traveller, akt 11, sc. i, wie Herford^) will, auf die von 
Aihenaios, Deipnosoph., lib. II, erhaltene erzShlung des Tiniaios 
Tauromenites zurtlckgeht. 

Da jedoch Heywood des Ludovici C»lii Rhodigini Lectionum 
Antiqitarum Lib. ,V.V,V unzweifelhaft gekannt hat — denn er ztliert 
sie in seinem Gunaikeion , zb. pp. 66 und 103 der eisten folio- 
ausgabe 1624 — , so kann er auch aus diesem sammelwetke ge- 
schopft haben (lib. XVII, cap. U), aus dem auch Burton, Anatomy 



*) Diese vollsIiiDdigera version kommt uniens wiueoi nuD eratea mal ii 
der Baseler aiKgabe vod 1531 vor. Frtlhece au^aben habca nuci 
Aug. Tu Dunc Chrysippum agis. MelUli. tibi opus est. 
Chr. Qaam hk mihi fabulam nana! \ 
Aug. Sdo me surdo atello Dorrare fabulam tic. tic. 

') Ebento ali Itltle nummei des kapilel5 "AncilUe quaedam". 

1) Lit. Rtial. of Engl, and German, p. 37a, anm. 1. 



390 



W. Bang DDd H. de Vocht 



Subs. 7, die erzahlung c 



</ Mtlan. Part. I, Sec, i, 
nommen hat*). 

Bei Calius laucet die geschichte in der folio, Froben., Baser 
1542, p. 637 folgendermassen : 

Verum, nee transiliamus hac parte mirum praecipue exemplum rinolcaliie, 
turo alias petcognitae. Auclor Timsus est, fuisse Agrigenti domum qiufidin 
cognomento rjii^^t). id est trireTnem , cventu tali. Adolescentes Blicjuot il!u 
conveniences convivinm hitariui agitabant, inox, uti aisolet. quutn incaluiinal 
vehemcniius, Ita dccuui tiiente«un4, itaque exleruati, ut in uiremi »e opinarcmv 
coDsCitutos. marique altius imdabundci . hjemeiu ingruere atrocem. Froiiide, 
velul naufragiotn veriu , tanquam egestit, quae intui forenl , aavigiam hctici 
Icviiu, vasa onmia. el qaicquid tnero fervidis o«:ucrebat, tti viam, *cu in nun 
festinanlius jactare adorti sunt, accurreotibos hinc indc, qui projecta diripoetfl. 
InMquenti die. ubi afTuere magJEtratus, factum coargaenlis, quum illi necdnm 
satis edormissetil, respondere. se mortis metu praeoptasie, quae in oavi ronni. 
disperdeie, quam fliiclibus dcvorari. Admitaiitibas meittis stuporem uniFCns. 
qui inter eos videb.itut natu giandior, Ego o viri Trilones ptae formidint 
infra thalamos me conjidetis in imo jacui. Quumque amplius delirare aaimad- 
verterentur , dimittunlui ab ignoscenle magistrstu, commonili modo giayiof 
CBverent in retiquum invitalioncm ejusmodi brulalem. At illi, veliil gnliuB 
fatetites: Si, iaquiunt, servati es tarn procellosis undis portum fuerimiu (U»f 



Ein geistreicher landsroatm Caelius', Balth. Bonifacius, eixfiblt 
die geschichte in kiirien worten in seiner Historia LudUra, BrU^ 
i6g6'), p. 17" und fiigt noch hinzu: 

Sed et in Rhodigio, patria mea, tale qoiddam aetste 
narrabat mihi Boniradus Juriicocs. Assessor pater meus; cim 
tores quidam a cccna domum redeuniB per forum tmnsirent , 
flavium Athesiiu labi , qua lunae splendor solum iUustnibat , repentes objectit 
veatibus natare coeperunt, nudique , & non aqua, &ed vino madidi in snam 
quisque domum revertenint. 

Mit der angabe, dasssie aus Atbenaios stammt, Andct sich 
die erzlhlung auch im 94. kapilel von Phil. Cameraiius' Optrat 
Herarvm Subcistvarum sive Meditaiiona HUtorUae (ib. Frankfiut 
)6o2, pp. 443—444). 

Von diesem werke erschien im jahre i6ai bei Adam Isl^l, 
dh. geradc bei dem drucker, der kurz darauf Heywood's GunmJuwn 
herausgab, eine von John Molle angefertigte (Ibersetzung unter rtem 
lite! The Walking Librarie, or. Meditations and Observatiom Hiitoried, 



') Wenigstcns litiert Burton selb«t Cxlius; doch v 
Stat gewisse abweicbungen *on roeinem text auf. 

') and vorher. Unsere bibliothek besitzt leider nur 



: sdQ laieisisctia 



IGaniker und bnmaDisteii alt queUea Slterer drunatiker 



391 



Natural Moral and PoetUaL Hier lo^utet die geschichte (fol, 376) 
folgendermassen : 

Cettaloe yong mFii . . . hauing their mozerds well healed with driukiDg, 
were grovoe so infatuate and xenselesse witli the wine, that they bare them- 
Getues in haiid they were sayting in a galley sore loosed with waue; and 
winds in the maine sea. They thereupon entred into such a folly, as they 
cut out al Ihe windowes into the street , the beds and all the stulTe that 
was in (heir chamber: because they thought the Pdol had told them that 
they must needs lighten the vessel] . if thrv would auoide shipwrack. And 
when many came running and carrying aw.iy, euerie on \= one] somewhat 
of the things that were cast out (as it were) at randon, and that thb drunken 
crew neither all that day nor the night following conld be brought againe 



into iheir right wits , there wei 
Athenaios: ;i(i^n]'fi'a^^i'ai>' iii 
there they found these drinke 
would haue come vp, they wer 
taines asked them what they v 



some captain es [Cami 
oipniijj'ttis'] that we 
, vomitiog »o eitrear 



militum 
a the hon 



and 



y Wi if their hearts 
c-heade<i. The cap- 
3. doing; they answered, that the tempest 
had so beaten them, that to saue their lines ihey were forced to cast their 
ladmg ouer-boord ')' "^^k captuines standing amased at such rogueries one 
of the drunkards (the eldest of nil) said *dIo them, As for me noble Tritons 
(they tooke them for sea-gods) feare hath made me throw my self vpon this 
bed , 10 be >o much the safer in the botlom of the vessel!. The capiaines 
pittying the madnesse of the poore fellowes, adiiiiied them that thence forward 
they would drinke lesse wine , and so left them. CraramercLe (answered the 
yong men): And (quoth one of them) if after ihis storme we euer come a 
land , doubtlesse when we are in our countrey , we will acknowledge you 
(among the other sea-gods) tor our sauiors , seeing you haue appeared vnto 
vs as Patrons to saue and preserve vs. Euer after, this House was sumamed 
the GaUey. 

3. Thomas Heywood und Donatus. 

Im dritten buche seiner Apohgy for Acion (Shak. Soc. Publ. 
p. 49) zitiert Heywciod zu ani'ang Donat und sagt dann: The 
Greekes define it thus: Ktitfii^^ia (iniv [sic] Uii»iv*C!tr xai noXin- 
x&v TtQtty/iiitwv Axif ioroi no^ix^. 

Dazu aetzl Collier die anm. (/. (. p. 65); So it stands in 
the original ; and it is , perhaps , impossible now to set the cor- 
ruption right, as Heywood does not quote his authority. 

Die quelle isl einfach Donat's Teren^-Commentar; in der 
einleitung dazu (Tercntii vita, et de iragoedia ac fomoedia nm 



'] lieywood: if Ihey'le laue their Ship and line). 

To cast their Lading ouer-bou'd 
i ■cbliesslich angcsichls der sachlage lufall sein kann. 



392 



T und H. it Vocht 



pauia, ex At/io Donate) wird die griechische definition ') £)tiett 
(richtig: dxMwog ;i*pio/iJ) und ausserdena alles gegeben, wm 
Heywood auf s. 49 — 50 z. 11 bietel, 

Donat's Terenz-Commentar gehorie Ubrigens lum t^glichen 
brot des humanisten, und die einleitung is! ganz oder leilnetse 
des dfteren humanistischen werken eiDverleibt worden. Siehc tb. 
Lilii Gregorii Gyraldi Ferrariensis Historiae Poetarum tarn Gnti- 
(Brum ijuam Latittorum Diahgi Decern (Lib. VI : De scena tt 
poetarum srenicorum historia), ein buch, voo dem Heywood. ohne 
es in j edem falle zu zitieren , ausgiebigen gebrauch gemactil 
hat; vgl. Gunaikcion, Book VIII, pass 



4. John Forde uod ParthenlOB von Nlkaia. 

Da eine sichere tjuelle fUr Furde's 'TU pily shes a where 
nicht nachgewiesen ist (vgl. am besten Koeppel, QiteiUn-iiuJitK. 
Sirassburg 1897, p. 17S ff.), so macheD wir auf eine erzablung in 
Partheoios' /Ifpi t^wiix. TiaS^tjfiiiTaiy , kap. V aufmerksam, die 
untei den klassischen incestgescbichten, an denen ja ketn mangei 
ist, an) meisten ^bnlichkeit mit Forde's haupthandluDg hat: 

^i^xiTinog it, SayS'lmi natg, y/i-og t&v Anh BtkXtQoiforjov., 
iiaffipuw laxii /itHiora t&r »it9' taviiir, Ijaxti la noXt^nxd. Jii 
noXijg ^r XAyog ntQi wdioB Tta^d rt ylvxlai; xa'i toTg n^ooi^^fni 
TOi!ro((, SiTt 67^ Ayofiivoig (xai q>ipofiiroig'f xai Tiay qtioSv ivaxtpk 
niiaxotxr'''- Olio; xaja ft^vty ^yporf/ri/c tig fffdiia itfixifttyo; 
■tfjg AitXifijg, liwg fity fxapit^n, oi6fiivog ^hot' AnaXXii^niS'ai Tf,i 
yiiaov inti /diytoi x?^""" diaj'tvo^frou 0^ In' ii-lyov ihHifa li 
nd^og, di-aK6iyoiliai Tfj ftrjiQi xai noXXit xarixhivt, fifj ntpitidr 
u^hy Ano\}.^fityoy ' *i y«p ccvtia ftij avyipyi^tiey, Anoatf'^tty aiibr 
iJntAti. T^c At nupa/p^/itt rijy ini&vftiay tfafUyr^g TiXiatiy, patui' 
ijdtj yiyovtv dfaxaXiaafi/yTj it t^v xd^i/y avyxaTuxX/yti idJSfX<i^', 
xdx ToifriMj avyilaay ov lidKa iivli didoixdiig, K05 ztg i^ayyAXti 
Tif xuT-Tiyyvtifi/yiii ifjy x6^ijy fiyj^FjQi. '0 if t6v &' aiiov naii^ 
7ia^aXafid)y xai tiyag rwy ^n^oa^xdyriuy, Ti^atim rip Say^ioi xtti 
jijy Ti^u^iy xatafirjV^n, fiij ^ij^/av rofvofia loS jtivxlnnov. ^dr^iof 
a dvatpo^Sir im loig 7iQtxt7jyyti,fiivoig noXXiiv tmovdtjy ixl^tro tfia^amu 
ti)y ff&oQia, xai ditxiXf^aaTo tip ftTjy^i], dnir' i'iot avydytag, aiz'a 
i^XJUaai * toU 6' tjo/ftwg -dTtaxoiiaayzog xai adiixa tdv n^ta^^T'it 



•) Din iat unserea viisens die einnge ttdlv, nn der dioe deliiiiti 
gebeii wird, doch niag lie Doch bei elnem scboliasten Torkammen. 



Klassiker und humanisten als quellen iilterer dramatiker M7 

Ina/yofilvov rio d-aXdjuat, ^ natgj ai(fvi$iov \fj6(fOv yeyrj&iyrogf 7«to 
Sia d-vQ&v ^ olofxiyt] Xi^aea&ai rby Intoyra' xai a^^y 6 nar^g 
^oXaficby elyai rdy q>d'oqia Ttard^ag fxa/^alQa xara/SiiXXei, Tfjg Si 
ntQimSi&yov yeyo^iyrjg xal dyaxQayw^arjg j 6 ^et^xinnog ina^^ioy 
a^fj xal Stdt t6 ixnenXfjxS'ai f^ij nQoMf4,eyog Sang ijy, xaraxniyai 
rby nazi^ xtA.^). 

Obwohl die Pathemata auch ins Lateinische ilbersetzt worden 
sind (zb. Basel, Frob. , 1531) und dadurch sich einer weiteren 
verbreitung erfreuten, so glauben wir doch nicht, dass die obige 
version Forde's direkte quelle war, vermuten vielmehr eine zwischen- 
stufe'). Vielleicht kann uns ein kollege eine solche bei einem 
italienischen humanisten nachweisen. 

Louvain. W. Bang und H. de Vocht. 



>) Hier haben wir also: bruder und schwester; vater; mutter, die, da 
die mutter — sehr allgemein gesprochen — dem englischen repertorium 
fremd ist, und aus asthetischen grtlnden bei Forde zur Putana "tutoress to 
Annabella*^ wird; den verlobten: Soranzo, und schliesslich eine person, die 
dem verlobten die augen dfifnet: Vasques. -^ 

*) Mit allerhand beiwerk steht die geschichte auch bei Heywood, 
Gunaikciottf pp. 429 fif. 



1 



DIE BERECHTIGUNG EINER NEUEN] 
ROBINSON-OBERSETZUNG. 



Von deutschen (Iberselzungen des Robinson befinden sich aof 
dem tnarkte und sind dem kaunustigen jederzeit erreichbar cinzig 
die iiberselzungen von Kar! Altmtlller (Hildburghausen 1869; 
jetzt auch in Meyer's volksbUchem), und von Frau Anna Tuhten 
(Rec)am, Leipzig 1886)'). Zu diesen beiden ilbersetzuDgen h»t 
nun der unterzeichnete , anscheinend hochst iiberfltlssigerweise, 
eine dritte erscheinen lassen ')■ Um einem solchen mdglichen 
vorwurf zu entgehen, hat er am schlusse der von ihm beigegebenen 
einleitung zu seinen vorgingern stellung genommen und spetidl 
der Ubersetzung AltmUller's vorgeworfen , dass sie aich zahlreiciie 
kleinere und giossere ausiassungen eriaube, dass sie im einzeLaeo 
in zahlreichen fallen unrichtig oder doch schief sei, und dass io 
einem falle der ubersetzer sein original sogar verandert, geBtlscbl 
habe. Einen beweis fur diese vorwurfe zu erbringen, war mir in 
jener einleitung, deren raum mir ohnehin knapp zugemesseo war, 
voUig unmtiglich. Da habe ich es denn mit dank begrttsst, dast 
der herr herausgeber der 'Englischen Studien' mir einc anialii 
seiten zur verfUgung gestellt hat, um fUr meine beschuldigungen ein 
paar dutzend proben beizubringen. Auf mehr kann es nach den 
umslanden auch hier nicht hinauslaufen , und der verehrtc leset 
wird es mir schon glauben milssen, dass ich, bevor ich die mtiti- 
same arbeit ciner neuen Ubersetzung begann, die mich weit mehi 
als die k&rgliche muase eines ganzen winters kosten soUte, die 




D dencD die iltereo bcMl^cb 
erigkeiten machen . weide icb, 

ebemo wie die frOhesleo hoUSndischen, frsinz&siscbea imd iulicniselin. don- 

nachil einmal in cincm besondccen aulsaUe besprechen, 

') Halle, Otto Hendel (bibliolhek der gesamtlitcratar 1913/1915). 




H. tjnrich, Die bereditiEiiilE « 



1 Robinson-flberKtzniiE ^qC 



Altm tiller' sche tibersetiung seite fiir seite mit dem original ver- 
glichen habe. Die von A. Tuhten bedurfie — man wird sich 
spaier selbst Uberzeugen, weshalb — einer weniger peinlichen 
prUfung; aber auch das resultat dieser soil dem leser nicht vor- 
enthahen werden. Dass ein solcher nachweis so spit erst nach 
dem erscheinen jeoer beiden libersctzungen erfotgt, muss der da- 
maligen kritik zur last gelegt werden, die, meines wissens, jene 
Ubersetzungen tibersehen oder eine priifung nichl ftir ntjtig ge- 
halten hat. Dolmetscher werden vereidigt, ehe sie vor dem richter 
ihre aussage niachen, tibersetzer nicht; um so strenger hat dann 
der »kuns trie liter* nach geschehener aussage, d. h nach erscheinen 
der ubersetzung, seines amtes ku walten. Vielleichi genUgen die 
miUuteilenden proben , um sich ein bild von jenen alteren Uber- 
setzungen zu machen , und vielleicht tritt man dann der neuen 
iibersetzung niher. Vielleicht findet man dann, dass die meinige 
der allerersten forderung, der treue, der unbedingten zuverliissig- 
keit , gerecht wird , ohne dabei der lesbarkeit zuviel zu opfern ; 
jedenfalls gesteht man mir dann aber zu, dass eine neue Iiber- 
setzung des weltbuches nicht nur berechtigt, sondem geradzu not- 
wendig war. 

Ich zitiere das original nach der Globe Edition, AUmUUer's 
Iibersetzung nach der ausgabe in Meyer's VolksbUchem. 



aj A us las ' 

P. 3. After this he pres 

ly, and in the mc 

man, nol lo piecipilate myself in 



t flffeclioi 



P, 3. ... it muit be by meie (ate 
or fault that muti hinder il. 

P. 4. ... my elder brother ... to 
wham he hud lucd the same earnest 
penwasiom. but cuuld not pre- 



>il. 



igerechtfertigter art, 

S. s- Hierauf drang meia valer ernst- 
lich und inslandigil in micli , ich 
Bollte mich nicht gewallsam in eine 

> elende lage stOnen usw. (GeipetTtei 

fehll.) 
. . . BO sei das tediglich meioe schuld. 
(Cesperrtes fetilt.) 

' ... dcD habe er auch durch erosC- 
liches zureden abballcn woUen . . . 
tGesperrlei fehtt.) 



P. 6. 



. bill leaving ibem to bear 
of it [toy escape) ai they might, 
P. 6. ... the Sea which I had 



P. 9. . . . cu 

thought ■ . 



Ship nd Forecastle ii 



(Fehll.) 
(Oesperrtes fehlt.) 
(Gespemes fehll.) 



396 



iffD Anchors a-He>d, lod the 
Cables vered out to the better 
End. 

F. 9. 1 could ill ceassame the lirst 
penitence wbich I hsd so apparently 
trampled upon and harden'd 
ny.ilt.g.in.l. 

F. II. SoiDE ligbt colliers, who not 



able li> 

oblig'd t 



I ihe s 






P. It. 1 took him by Surpri; 
with my Arm under his Twisl. 



P. 26. I took our biggest Gun, 
which was almost Musquet- 
bore, and loaded it with a good 
Charge of Powder. 

P. 36. My goods being all English 
Manufaclnres, Such aa Cloth, Sluffs, 
Bays, and Things particularly 'valu- 
able and desirable in the Country. 
I found Means lo sell them to a 
very great advantage. 

F. 36. t had more than four times 
the Viltie of my first Cargo. 

P. 37. ... for which my Father so 
earnestly recommended a cjuiet, 

' retired Life, and of which he 
had so sensibly described the 
middle Station of Life to be 

. fnll of. 

P. 78. 1 found a little Bag, which . . . 
bad been Slid with Com for the 
feeding of Poultry, not for this 
*oyage, but before, as Isnp- 



ankem geholten wurden, (Geapentti 
fehll.} 

Es war nir Dicbl miiglich, die voafea 
reuigcn gedanken, die tcfa so oSa- 
bar Ton mir geilassen hatte, vieds 
aufinnebmcn. (Gcsperrtes feUu] 

S. 13. Der kapitan hatte bcmerlil, «x 
einige leicht beladeoe koblenichific, 

ausiuhalten vermochten, in die frtie 
see stacben. (Gesperrles fehlt.) 

S. 21. ich fasste ihn rttckliD£i an usd 
warf ihn kunerhand Qber bold. 
(Gespenln fehlt ; lies : ich fuhr this 
unveisebens mit dem am cwiKhcs 
die schenkel.) 

S. s6. ich nahm nnsere grfiiste fliote, 
lud lie stark mit pulver, etc (Gc- 
sperrtes fehlt.) 

S. 54. 



Bays = baiii; ^= boye (>ft 

wollenstoff) fehlL 

daher ich sie mit vorteil verkanlea 

tomile. (Gespeirtes fehlt.) 
So Idilc ich denn du vieifache in 

einkaufspreises meiner eraten ladung. 

(Gesperrtes fehlt.) 
S. 35. um dessentwillen mein vater mit 

so eindiinglich ein ruhigel , MxUti 

leben empfohlen hatte. (Gexpantci 

fehlt.) 



Diese proben von auslassungen stehen nicht etwa < 
oder finden sich nicht etwa bloss aiif den angefUhrten seiten,.] 




Die berechtigung einer neuen Robinson-tlbersetzung 



397 



dass etwa die nicht erw^hnten seiten frei davon wslren, sondern 
sie finden sich in annfthemd gleichexn masse durch das ganze 
buch verstreut. 



b) Falsche oder schiefe iibersetzungen. 



P. I. what became of my second 

brother. 
P. I. a country free school. 



P. 2. where I might be well intro- 
duced. 

P. 2. the miserable consequences 
of being bom to great things. 

P. 3. this way men went silently 
through the world and comfortably 
out of it 

P. 4. his young desires prompting 
him to run into the army where he 
was kill'd. 

P. 4. if I did take this foolish step. 



P. 5. but one voyage. 

P. 5. this put my mother into a great 
passion. 

P. 5. I might depend I should never 
have their consent. 

P. 5. he will be the miserablest 
wretch. 

P. 5. it was not almost a year that 
I broke loose. 

P. 6. I consulted neither father or 
mother any more, nor so much as 
send them word of it. 

F. 6. any young adventurer's mis- 
fortunes. 

P. 6. the Ship was no sooner gotten 
out of the Humber. 



S. 3. was aus dem jttngern geworden 

Ut (lies : zweiten oder zweit^ltesten). 
Eine freischule auf dem lande 

(Robinson lebt bei seinen eltem in 

York). 
S. 4. wo du dein gutes auskommen 

hast, 
die misslichkeiten etc. (viel zu 

schwacher ausdruck; lies: traurigen 

folgen). 
S. 5. auf der mittelstrasse kommt man 

still durch die welt imd s a n f t 

b era us (lies: gehe man aus der 

welt), 
dennoch sei derselbe seinen geltlsten 

gefolgt und habe darum einen frtlhen 

tod gefunden. (Ganz frei.) 
wenn du deine torichten pliine ver- 

folgst (lies: wenn ich meinentOrichten 

schritt doch ausfUhrte). 
S. 6. eine seereise (lies : nur eine einzige 

seereise). 
meine mutter geriet darHber in grosse 

bestttrzung (lies: leidenschaftliche 

aufregung). 
darauf aber darfst du dich verlassen, 

dass ich meine einwilligung 

dir nie gebe. 
S. 7. der unglttcklichste mensch. 

bis ich dennoch meinen vorsatz 

ausftthrte. 
. . . ohne ibnen auch nur ein wort 

zu sagen (zukommen zu lassen). 

missgeschicke (unzulassiger plural). 

. • . aus dem Humber fluss (der 
Humber ist bekanntlich kein fluss, 
sondern die meerbusenartige mfln- 
dung zweier aus ganz verschiedeneir 



398 



H. UUrich 



?• 6. every time the ship fell down, 
as I thought, in the trough or 
hollow of the sea. 



P. 6. this one voyage. 
P. 7. squall of wind. 
P. 7. to make short this sad part of 
my story. 



P. 9. the sea went mountains 

high. 
P. 10. (the ships) running away 

with only their sprit-sail out before 

the wind. 
P. 10. any one may judge what a 

condition I must be in at all this, 

who was but a young sailor, and 

who had been in such a fright at 

but a little. 



P. 10. I was in tenfold more horror 

of mind. 
P. 10. at that very word my heart 

died within me. 
P. II. I fell backwards upon the side 

of my bed, where I sat, into the 

cabin. 



P. II. (the men) told me, that I 
that was able to do nothing 
before, was as well able to pump 
as another. 



P. 12. my father . . . had even killed 

the fatted calf for me. 
P. 13. perswasions of my most 

retired thoughts. 



richtung kommender flUae, TYent 
und Ouse). 

S. 8. to oft das schiff sich in einem 
well ent ale befiand (mulde oder 
hohle. — Wellental ist der tedi- 
nische ausdruck, aber den kennc 
eben der neuling Robinson nicht> 

auf dieser reiae. 

S. 9. brise (bd). 

um es kurz zu machen (was in aller 
welt sonst auser nachULssigkeitgegen 
das original kann den ttbersetser 
veranlassen, es »so kurs an machenc ?) 

S. 10. ging bergehocli (wir sagen 
haushoch): 

S. II. die schiffe wurden ... hin 
und her gejagt. 

jedermann kann sich denken, in wd- 
chem zustande bei allem diesem ich, 
als neuling sur see, und nachdem 
ich so kurz vorher eine solche 
angst ausgestanden , mich be£uui 
(at all this bei dieser gegenw&rtigen 
schreckensszeue ; at but a little vor- 
her, bei so geringfUgigem anlass^ 

... in trauer (seelenangst). 

S. 12. bei diesem ruf (bei diesem 
blosseu ausruf, kommando). 

ich fiel riicklings neben mein bett, 
auf dem ich in der kajtlte sass 
(ich fiel rUcklings in die koje auf 
mein bett, auf dem ich gesessen 
hatte). 

die bootsleute sagten, wenn ich auch 
sonst zu nichts ntttze sei , so taoge 
ich doch zum pumpen ebensognt 
wie jeder andere (dass ich ebenso- 
gut wie die andem jetzt an den 
pumpen mithelfen k5nnte, wie ich 
es vorher fertig gebracht 
nichts zu arbeiten). 

S. 13. das fetteste kalb (lies: das ge- 
mastete kalb). 

S. 14. meiner ttberlegung (lies: meiner 
geheimsten gedanken). 



Die berechtigung einer neuen Robinson-ttbersetsung 



399 



P. 13. perhaps this is all befiBiUen on 
us on your account like Jonah 
in the ship of Tarshish. 

P. 26, I loaded it with a good Charge 
of Powder , and with two Slugs. 

P. 37. I raised fifty great Rolls of 
Tobacco on my own Ground . . . 
and these fifty Rolls being each 
of above a 100 Wt. 



wie es mit Jona in dem schiffe von 
Tarsis ging (verschiebt die biblische 
tatsache). 

S. a6. lud sie stark mit ptOver und zwei 
kugeln (statt: eisenstticken). 



S. 35. diese ftlnfzig rollen, deren jede 
ttber hundert centner wog. 

Diese stelle ist ein ganz besonders sprechender beleg fUr den 
leichtsinn des tlbersetzers, deim der unsinn des gedankens hfttte 
ihn auf die unsinnigkeit seiner (ibersetzung bringen mtlssen. Man 
bedenke: tabaksrollen , jede ixn gewicht von tiber 100 zentneml 
NatUrlich ist a 100 Wt. nur abkiirzung von a hundredweight, 
jetzt meist cwt. geschrieben. 



P. 74. load them with flags. 

P. 79. I not only thought these 
[ears] the pure productions of Pro- 
vidence for my support, but not 
doubting, but that there was more 
in the place, I went all over that 
part of the island. 

P. 88. I saw a man descend from a 
great black cloud, in a bright flame 
of fire , and light upon the 
ground, etc. 



P. 101. Cocoa-trees. 



P. 106. ... it had no moisture to 

assist its growth. 
P. 110. I knocked it [the yotmg 

parrot] down with a stick, and 

having recovered it I brought 

it home. 



S. 67. mit zwei gen (lies: bttscheln 
gras Oder stechrasen). 

S. 71. da ich nicht zu glauben wagte, 
diese seien auch nur zu meiner er- 
haltung von der vorsehimg hierher- 
gebracht, indem ich vielmehr tiber- 
zeugt war, dass dergleichen noch 
mehr sich hier beflnde, usw. 

S. 80. dort sah ich ans einer grossen, 
schwarzen wolke einen mann von 
hellen fiammen umgeben , w e 1 c h e 
die erde erleuchteten, herab- 
steigen. (Unglaublich I light upon 
ist nattlrlich =: alight upon und be- 
zieht sich gleich descend auf man, 
also: . . . aus einer wolke herab- 
steigen und die erde betreten.) 

S. 90. KokosnussbSume (ich glaube 
nicht, dass Defoe solche gemeint 
hat, da er sie andemfalls bei der 
schilderung der lebensweise Robin- 
son's sich nicht h&tte entgehen 
laasen, w&hrend sie tats&chlich nicht 
wieder erwShnt werden. Ich tiber- 
setze: Kakaobiiume). 

3* 94* daauchkein dtlngemittel (!l) 
sein wachstum untersttltzte. 

S. 98. das ich mit einem stocke vom 
baume schlug, und, nachdem es 
sich erholt hatte (II), nach 
hause trug (lies: es aufgestObert 
oder aufgehoben hatte). 



400 H. u 

p. 204. And (I) was jiul ready (or 

aclion. if anj thing had preieDted. 

P. 207. Hier Uegt goradeiu cine fSI- 

»chung, nicbt ctwa ein irrtum oder 

TCTseben »or: 

He (uns to his enemy, and at 
one blow cat off his head as cleverly, 
nny. 



S. 184. und ich wBT geiaile a 
fertig, ftU lich ctwai 

ereignete. 



could have done 



II belter. 




Ich schiebe AltmUller gewiss kcin motiv unter, 
hauptc, dass dieser, nur urn seine landskute zu schoncOiil 
• detitscher scharfrichter< *eDgiischer scharfrichierj gemacht 1 

Wie kommt, nebenbei, Defoe dazu, die deutschen schar&ichtei 
a!s in ihrer fiirchlbaren fertigkeit ganz besonders geschickt dai- 
zustellen und zu einem vergieich heranruziehen ? Etwa aus einet 
art deutschenhass ? Ich glaube, unser verfasser denkt an so et»** 
nicht entfernt, sondera aus seiner ausgebreiteien lekttire wusstc a 
nuT, dass in Deutschland, dank der karoUna, dank den noch ud 
18. jahrh. bltlhenden hexen prozessen und ihretn torturveriabren, 



die peinliche gerichtsbarkeit aul' 
stand. Eine alte ilbersettung 
iNUmberger scharfrichlen . 
P. 293. ... desiring the good Padies 

Players tor me (es ist wohl m lesen : 

Padtes'). 

P. 294. . . ■ one ship was taken by 



- boheD stufe der ausbildung 
on 1710 llbersetM geradeza: 

3. 264. daneben bat icl) den gates 
patei (lies : die wackcreu oder 
fromnien Padres) urn seine Qia: 
ibre) fUrbitEe (lir micb. 

i. 265. von dec Arabern (du ist 
ja elhoographisch ricfalig , itisofen 
die hauptmaase der algerischen bt- 
viilkeruDg aus Aiabetn beliebt, e- 
schQpft nber dcD EiotiderEtelleaiciil, 
Lies: von algierischea xeerEubCin)- 

Ins andere scheiterte bd Torb«y. (Alt- 
mUller hat offenbai mit Start aic><o 
anziifangen gewusil, oder er h*I et 
als gteichgUltig weggelnxsen , ob- 
gleich derarlige g?naae iDgabeD ftr 
Deroe's schieibweise geradc chink- 
lerislisch sind. Gemeinl Ut da 
Sun Point ('To the West of th» 
Isle of Wight, , . , ■ promoolDtT 
o( vet; old and hard lock, in tut^ 
contrast to (be soCt chalk of Bci^T 
Head'. Green. A Short Geognpby 
of the British Ulanils. I903. S. tot). 



p. 394. ... my old pilot, to whom 
I cammuniuled EreryChiag, preu'd 
me eamolly not lo go by Sea. 



a RobinHii-llbenetEnne 



mir seit liAgem belumnter tolte 
. drang emstlich it&rauf luw. 



Gemeint ist bei Defoe der alte kapitSn, der Robinson cinst 
gereltet halle und daher uod wegen seiner redlichkeit sein ver- 
trauenstnann geworden ist und ibm bei der abwicklung der bra- 
silianischen angelegenheit wiederum so wenvoll wird. AUmtlUer 
erfindet hier einen dem helden seit lange bekannlen lotsen, ob- 
woh] man nicht einsieht. wo dieser resp. dessen lange bekanni- 
schaft bei Robinson's nur kurzem aufenthalt in Lissabon her- 
kommen soil. 

Icb schliesse htemiit die auszUge aus AltmUiler's Ubeisetzung, 
die eben nur eine ahnung von der beschaffenheit derselben geben 
konnen, aber einen schluss auf das Ubrige /ulassen. 

Uber die iiberselzuog der frau Anna Tuhteo kann ich 
mich, ohne ilir im geringsten unrecht zu tun, ktlrzer fassen. 

Ich vergleiche — man wird soglcich sehen , weshalb — 
folgende ohne jede absicht gewahlte stelle bei Altmliller und bet 
Tuhten. 

(P. 137 des originals, s. 121/123 bei Altmilller, s. [55,1156 
bei Tuhten.) 



Fetner verwendele ich sehr vie! leit 
und mUhe darauf, mir einen sonnco- 
sciiicm lu macbeo. Einen sulchen 
wdniichle und brauchte ich in der tal 
sehr. In Brasilien hatic ich auch der- 
gleicben verfertigen seheo; dorl 
dieacD aie iuid schQtze gegen die 
grosse hilie , nnd hier kam niir die 
hitze mindesten!^ ebenio gross, wenn 
nicbl grftsser vor als dort, und die 
iDsel lag ja nuch dem Squalor nSher. 
Da ich gcDoligl war viel nuiiugehen, 
muxite mir ein schino nicht nur gegen 
die tonae , uindem auch gegen den 
Tcgcn von grouem oulzcn sein. Ich 
gab mir die erdenlilichite mUhe, und 
doch dinerle e& sehr lange, bis ich 
ein lolcbes ding fenig gebracht halte, 
•was lusammentuhalien verspracb. 
Nacbdcm icb scbon glauble, das rich' 
tige verfahren entdeckt zu habcn, 
niisiglacklen nocb iwei oder drei Ver- 

J. Hoop., Ei.itl,.el,e Siudi«. 36. I. 



Femer verwendete icb sehr viel 
jicil und Qitlbe darauf, mir einen 
sonnenschirm lu machen. Einen sot- 
chen wUnschte und brauchte icb in 
der lat sehr. In Biaeilieo bitle ich 
auch dergleichen fcrligcn sehen, 



dorl 






gegen 



die grosse bitie ur 
die hiue mindestens ebenso gross, 
wcnn nicht grosser, vor alt dort und 
die insel lag ja auch dem SqiUltor 
naheT. Da ich genOtigl war viel 
auszugehen. mussle mir ein schina 
niche nur gegen die sonne , tondern 
auch gegen den regen vun grossem 
nulien sein. Ich gab mir die er- 
denkJichsle mtlhe , und doch dauerle 
es sehr laage , bii ich ein solches 
ding ferlig gebracht halle, das zu- 
sammcniuhalteo verspracb, Ndch- 
dcro ich schon glauble, das richtiga 
verfbbren entdeckl zn haben, misE- 
]6 



402 



H. UUrioh 



■DChe, bii einer getaog, der mich i 
ttitiea siellle. Die grosste 5cliwicri| 
keic hatle die einrichtung . durch d 
ich den schirm lasaoimen legen 
koDDle . van gemncht Denn 
ich ihn nur aufzuspaDtien, niclit aber 
auch lusamnieQiiilegen und einiuiieben 
vermochl hitte, so wUrde ich ihn nicht 
■ndcTs als immer liber dem kopte 
habcn tragcD konneo , und das ging 
doch cictiL Endlich gelaag mir, wie 
gesagt, tin licmlicli iwcckmSssigM 
gestell, das ich mit rellen, die lia: 
Bach ausacD gewendel, Uberiog, 
dass der regeo wie von eioeni schriigEn 
dache ablief, Audi gegeii die aonne 
gewifhrte dieser schitm so hiurei- 
chenden schuti. dais icb jetzl in 
dem heisseilen wetter mil mehr an- 
nehmlichkeit im freien sein konnle 
lis ton El bei kuhliter temperalur. 
Halte ich ihn nicht ntitig, so legte 
ich ihn luiammen und Uug ihn unler 



glOckteo DOch iwei oder drei Tenatit 
bis einer gelang, der micb lufriedc 
stellle. Die grtSute tcbwierielceit hant 
chiung . dutch die ich dii 
ding iTisammenlcgen konnle, gf- 
macliL DcDD wenn ich ihn aai icj'- 
impannen, nicht abet auch iDamnieii' 
zulegen and dnintiefaea vcnnodt 
hiilte, BO wllide ich ihn iujcIiI andst 
-nmer abet dem kopfe bibn 
kiinnen und daa ging 6ms 
nicht. Endlich gelaiig mir , vie p- 
eln liemlich iireckinlisiges gf 
das icb mit fellen , die hanc 
nach ausien gewendet , libeisog, » 
das; der regcn wie tod einem achrigea 
dache ablief. Auch gegen die won! 
gewahtte dicMr schirm to hintei* 
chend ichuti. dass ich jeui in dm 
heiuesten welter mit mehr annehm 
iicbkeit ini ftejen sein koonte >1> loial 
bei ktlhlster temperalur. Hatte ui 
ihn nicht n6tig , so legte ich ihn a- 
dem arme. sammen und ttug ihn uniei dem insc 

Brauche ich noch zu sageo, dass diese stelle, von minimalen 
anderungen abgesehen , von Altmtiller's arbeit abgeschriebeu ist' 
Ich kann tnir satze (von geringem umfang) denken, die von iwei 
Ubersetzern durchaus ntir auf eine und dieselbe wetse wiedo- 
zugeben sind. Ein solcher fall liegt aber absolut nicht vor. Weno 
man das hier niir aus raumrUcksichten rorigelassene original himu- 
zieht . so wird man sehen , dass auch nur zu dem gleichen sxti, 
bez. periodenbau kein anla.ss war. Aitmiiller hat durchweg den 
schwerfalligen periodenbau des originals , der aber dem hetden 
bez. seinem bildungsstand durcliaus adaquat ist, in kdrzere siM 
aufgelOst und so ein flilssigeres Deutsch erzielt, aber inrerhilb 
des satzes sich weniger um gutes Deuisch bemiiht (siehe obeo" 
ein ding, was ; nachdem mit dem itnperfekt). Ist es aber eJncm 
iil>ersetzer erlaubt, der schwetfiilligen darstellung seiner vorlag! 
eine ieichtflUssige unterzuschieben ? — Irfolge des resultaies il« 
vergleichung obiger stelle in beiden tiberselzungen habe ich dano 
weitere vergleich tinge n angestellc und konstatiere, dass sich bd 
Tuhten an folgenden obenbesprochenen stellen die gleichen aus- 
lassungen und die gleichen verstosse gegen die richtigkeit dct 
UberseUung finden; 




Die berechtigung etner neuen Robinson-ttbersetxung ^03 

Auslassungen: p. 3 (fate ist aber hinzugeftlgt) ; p. 6; p. 9 (drei 
stellen); p. 11; p. 21 ; p. 26; p. 36 die eine stelle; p. 37; p. 78. Der 
versuch einer besseniog ist dagegen gemacht, bez. das von AltmttUer aus- 
gelassene ergfinzt: p. 4; p. 6; p. 36 (eine stelle). 

Fehler gegen die richtigkeit der ttbersetzung: p. i (country 
free school); p. 2 (misslichkeiten) ; p. 3; p« 4; p* 5 (eine seereise); 
P- 5 (ungltlcklichster mensch) ; p. 5 (vorsatz ausftlhrte); p. 6 (miss- 
geschicke); p. 6 (humberfluss) ; p. 6 (wellental); p. 6 (dieser reise); 
p. 7 (brise; Tuhten schreibt prise); p. 9 (mountains high); p. 10 (hin und 
hergejagt); p. 10 (at but a little); p. 10 (horror of mind); p. 10 (this very 
word); p. 11 (I fell backwards); p. 1 1 (I that was able); p. 12 (the fatted 
calt); p* 13 (like Jonah); p. 26 (slugs); p. 37 (rolls . . . each a 100 wt.); 
p. 74 (flags); p. 79 (I not only thought); p. 88 (light upon the ground); 
p. loi (Cocoa-trees); p. 106 (moisture); p. no (having recovered it); 
p. 294 (if anything had presented) ; p. 207 (executioner in Germany) ; 
p. 293 (Padres); p. 294 (Arabern); p. 294 (Start); p. 294 (my old Pilot). 

Unter diesen fehlem finden sich gerade die schwersten ver- 
sehen, die Altmiiller zugestossen sind, wie auch seine absichtliche 
£lnderung von 'Germany' in ^England'. Nur an den verbleiben- 
den wenigen anderen stellen (etwa 6 von 42) bemtlht sich die 
Terfasserin um eine korrektere tlbersetzung. 

Unser endurteil ilber die Tuhten*sche verdeutschung des 
Robinson kann demnach nur sein: teilweise wdrtlich von Alt- 
mttUer abgeschrieben , teilweise mit ganz unzul^lssiger benutzung 
der Altmiiller'schen arbeit verfasst und nur in verschwindend 
wenigen und wenig belangreichen einzelheiten eine selbstllndige 
kistung. 

Brandenburg a./H. Hermann Ullrich. 



26* 



402 

luche, bi» elatr gclang, der mich lU- 
ftieiiea slellte. Die giijsate schwierig- 
keil hallc die rianclilung, durch die 
ich den schirin iniammenleEcn 
Vonnle , mit gemacht. Denn wenil 
ich ihn nor (ufiuspannen, nichi «ber 
Buch lussmiDCDiuleecn und Qonmehen 
vetmocht hitte. Ki wDrde ich ihn nichi 
■nden all immec iiber dem kop(< 
h«ben uagen konnen, und d»s gin 
doch mchL Endlich geluig mil. 
gesagi, ein zicmlicb iwecVml' 
geslell, das ich Biil fdlen, di- 
njch ButKi gewendct, tfbr 
dus der regen wle von cinr 
dache >blief. Auch KtF 
gcwihtte dieser sdiir' 
chcDden schuti, •* 
dem heuaaleD wr 
tichmlichkeit 
(U tonit b 
Halle ich ib 




HICHTE. 

voM Canterbntj, 

■n gU-isc. tin frkhehristlkhri' piolkrhm 

ur englischen philologie, herausgegeheo 

h.ii XiU,)') Halle. M. NAmeyei, 1905, 

.L-i abLilduDgen. Preis M, 9,00, 

Jer alienglisL-hen glosse zu Eadwtne's Canterbnir- 

ti ties Trinity- College tu Cambridge, cd. Harsl^ 

b lange iinuntersucht. Nachdem cine von dem 

■""' ■ , m .■iii:s.';icht geslellte sprachliche einleitung vergeblidi 

, ■ ,jru'i licss. liat»en sicli hud neuerdings ewei arbeita 

J ^ gegcustand befasst. Wahrend eine disseitalion von 

ft in. Die spra<k( der alteitglisfhrn gtosie sw Eadwmit 

f ^, VVurzburg 1903, nur >die sprache der veisctiiedenn 

(^l^j^f und korrektoren im gegensalt ta derjenigen der alt- 

^^che" vorlage darauslellen* sueht. »um damit einen beitiag fill 

^ englische dcs i;. jahrhundtrts zu liefern* , behandelt die 

^jie von Wild hag en, mit der wir uns hier tM beschAftigcn 

u^en, umgekehit die sprache der alieoglischen vorlage und sucbl 

j^iesslich die alteste urform der glosse lu enmitteln. Wild- 

^tgcn hat mit seiner grllndlichen und gediegeneo arbeit Kine 

aiifgabe trefflich geldst. 

Die einleitung orientiert tiber die handschrift und den schreiW 
und illustrator des lateinischen texies") Eadwine, dessen penon 
W. nicht ohne wahrstiheinlichkeit mit einem aus dera 1, viedd 



And' 




■) S. t— 34 erschienen bereiu 190J als GiittingCT diswtraiioii: Ciir A 
i Eadtan^S CantiriuTy-PsaUir tmthallrHr allrngliitif ialirtiHtarveriim. 

*) Dinei enthMlt drei psallerrenionen in parallelea kolnmneti : die ill* 

fngliKhc glone belindet sich Uber der miltleren, del TiimiEcheiii 



''I 

1 



WiTdhagen, Der puller des Eadwioe von Cinterbury 



405 



des 13. jahrhunderts in Canterbury bezeugten, wissenschaftlich 
und ktinstlerisch Utigen Eadwine oder Adewyn identifi^ieit. 

Sodann wird alls dem wortschaU der glosse nachgcwiesen, 
dass diese erne einheitUche ubersetzung zur vorlage hat ; hinzu- 
Aigungen und verbesserungen des 1 3, jahrhunderts , die sich 
natnentlich im ersten teil finden, werden dabei ausgeschieden. 

Der nun folgende hauptteil beschaftigt sich mit dialekt und 
alter dieser so erschlossenen vorlage. Besonders ausftihriich wird 
von der lautiehre der vokalismus behandell. Diese ausfilhrhchkeit 
erscheint bei der kompUzierten sprachform des textes nicht uo- 
gerechtferttgt ; nur die nochmahge zusammenfassung ss. I34ff. 
tut des guten doch woh) etwas lu vie], indem sie zur vergleichung 
reidiHche ausailge aus den grammatiken bietet. — Das ergebnis 
ist zun&chst ein i. a. westsachsischer lautstand der voilage, durch 
den aber spuren elnes fremden elements hindiirchschimmern. 
Dieses fremde element wird nun in der flexionslehre des vetbums 
als anglisch charakterisiert , und auf eine anglische urforni 
weist mil sicherheil die untersuchung des worischatzes. — Fassen 
wir das gesamtergebnis flir die genesis der glosse zusammen, so 
sind folgende schichten lu unterscheiden : 

1. tnercische — und zwar nordmerciscbe? (s. aoj) — urform, 
spatestens vom ende des 8. jahrhunderts. 

2. westsachsische umarbeitung ir der ersten hilfte — etwa 
im zweiten viertel? — des 10. jahrhunderts. — Die vermutung, 
dass diese umarbeitung nicht von einem Westsachsen , sondem 
einem Kenter herstamme (s. 195 bem.), scheiot niir debt gentlgend 
begrlindet, (Gut ws. ist auch sd fUr st, vgl. Hein s. 69.) 

3. abschrift durch mehrere schreiber gegen mitte des 
la. jahrhunderts in Canterbury '}. 

Eine im anhang enthaltene untersuchung des lateintextes er- 
gibl, dass dieser zwar im allgemeinen mit dem 'Psalterium 
Romanum' identisch ist, aber zahlreiche vorhieronymianische lea- 
anen und sonderlesarten aufweist , ebenso wie der latetnische 
Vespasian-psalter, mil dem der Eadwine-psalier auf eine gemeinsame 
gnindlage — wahrscheinhch eine in England entwicVelle psalter- 
re daktion — zurilckgeht. Der urns land, dass die glosse den 



■) In d«r zihlunK der schreiber ttimmen W. uni Hein oicbt gant (Iber- 
ein. — Noch H, t. 12 in die glosse in der amitle beztr. x, hlllte de* la, jLt 
geichiielien. 



406 



BeiprechuDgen 



vom Psalterium Romanum abweichenden lesaiten durchaus folEi, 
zeigt, d:Lss scbon die Uieinische vorlage des alten glossBtois cia 
solcher vom Psalterium Romanum abweichender text war >> laj;. 
— Zum schluss behanddt W. noch die zablrejchcn fehlerhaften 
llbersetzungen, die sich teilwcise daraus erkUten, dass in da vot- 
lage der urfonn die wortlrennung noch nichi durchgefufart <kai. — 

Zwei abbildungen aus der reich illustrienen handscbrift a- 
hehen den wert des buches. — 

An einzelheiten habe ich nur weniges auumerken. 

S. 114 sind versehentlich seUfwJa, fOsuitii, aA/ — trnter weu- 
gerra. w + nasal + spiiant geralen. 

S, 116, 3 unypgiende molesd 34,13 hat doch nicht /-uinlant 
von fl! 

S. 133 sm^c, I hat doch wohl westgerm. mt , nicfat iW, vie 
auch BUlbring El.-B. § 499 annlmmt, vgl. mhd. tmouek. 

S. 168, 5 drtn«Bst ist doch schwaches verb, filr kirchlicbei 
potare 'tranken'. 

S. iSiff, Auf W.'s aufstellungen Uber speeifisch aogliscbe 
woite halte ich bereils in meiner schrift eigentUmlkhieiieti dts aitf,- 
lischen wortschatzes (anglislische forschungen cd. Hoops 1 7 ) ein- 
zugehen, wo ich die tneisten bestittigen konnte. FUr angUschto 
charakter von scUa (ss. 185, 186) spricht sehr hUbsch, dass die 
glosse des Juniuspsalters, die doch i. a. im wortschati von aet 
des Vespasian- psalters abhangig ist, se9^ raehrfach durch utait 
ersetzC, vgl, meine schrift s. 8, Anm. — Den hinweis auf d»s 
wichtige anglische lloran hat verf. im indeji nachgeholt. Anglisch 
sind wahrscheinlich auch &nfpgung (zu Spian) 17, 16 und da 
interessante e/chyhiende 105, 39 (beachte die bemerkung 5 s. 149). 
Als beweis fiir mercischen ursprung der glosse glaube tch audi 
das vorkonimen von ntmne, i (i2o, 3; ij6, i) neben nympt an- 
sehen zu konnen (nordh. nur nympe). — Etwas uovonichng 
operiert verfasser rait dem begriff des 'poetisch-heidnischen' sprach- 
schatxes in seinen vermutungen Uber bearn usw. auf s. 18S. — 

An beitrSgen zur alcenglischen grainmadk seien aus W.'s boch 
erwahnt die beobachtung der uberlragung des /-umlauts bei siaikeo 
verben IV, V in die erste person (ss. 64, 189, 195), die wohl 
kaum als biosse schreibeitorhcit aufzufassen ist , tind die aos- 
fuhtungen liber die entwicklung des it s. i9aff. 

Heidelberg. Richard Jordan. 




Wjld, The Study of Living PopuUt DiaJecU etc 407 

H. C. Wyld. B. Litl., The Study a/ Lwmg Popular Dialects and 
Us Place in the Modem Science oj Language. A Paper read 
before the Yorkshire Dialect Society. Bradford 1904. 

Uer vcrfasser, ein den fachgenossen wohlbekanuter schUler 
Sweets, der ktlrzlich zum professor der englischen sprachc an der 
iiniversitat Liverpool ernannt wurde, bespricht hier die bedeutung 
und aufgaben der dialektforschung und weisl mit besondetem 
nachdruck auf die irrtUmer und mangel des auf diesem gebiet 
vielfach tfttigen dilettantismus bin. Selbst mit deni stande 
und den melhoden der modemen sprachforschung volbtindig 
verttaut, halt Wyld durchaus einen streng wissenschaf [lichen stand- 
punkt fest und bekampft energisch die unzulanglichkeiicn des bis- 
herigen dialektstudiunis in England. Einc wendung sum besseren 
erhoffl er von den neuen lehrstUhlen fUr englische sprache an 
den jiingen universitaten Liverpool und Leeds und von der 
'Research Fellowship in the English Language' , welche jene cr- 
richtet hat. Zum schluss wendet er sich mit warmen worien an 
die lokalen dialektgesellschaften und fordert sie auf, ihre mittel 
zur stiftung von stipendien und preisen filr diejenigcn zu verwendcn, 
welche sich dem wissenschaftlichen dialektstudium widmen. 

In seinen methodischen forderungen dringl Wyld namentlich 
auf eine wirkiiche lautgeschichte, also nicht bloss gegenUber- 
stellung der einander entsprechenden alt- oder mittelenglischen 
und heute geltenden laute, sondern aufdeckung der einzelnen ent- 
wicldiingsslufen iwischen diesen punkten, und mit rechl bebt er 
hetvor, dass die den niundarten eigentilmlichen entwicklungen zu- 
meist erst vom 15. jahrhundert an eingetreten sind. Wie man 
aieht, vertangt er die durchfUhiung der rekonstruktion , die ich 
in meinen 'Untersuchungen zur englischen lautgeschichte' (auf die 
er auch vcrweist) ftir cinige hauptfalle vcrsucht habe; ich freue 
tnich sehr, in England selbst einen so verst^ndnisvollen widerhall 
ZU finden. Den proben von rekonstruktion, die er beibringi, 
lumn ich allerdings nichi immer beislimmeni so nicht bezilglich 
der aufhellung des nordhumbriscben a in altenglischer zeit (s 23, 
■»gl. Unlcrsuch, §§ 357 ff., 373), beziiglich der entstehung des York- 
■hirer uf aiis me. ^ (bum, gu?sf) duTch junge diphthongierung 
(s. 34), gegen welche frUhneuenglische grammatikerzeugnisse 
sprechen (Unters. SS 61 ff.). endUch beztlglich der entstehung des 
Windhiller ui fUr me. p (full, stuil) aus dem bekannten nord- 
humbrischen v-aitigen laut (s. 35], die im hinbtick auf die 



^08 B«iprechungeD 

wiedergabe des romanischen a durch iu und anderes kaum as- 
nehmbar ist (Unlers. S§ 118'), 596). Indessen geben sich diae 
rekonstruktionen selbst nur als vermutungen: die hauptsache ia 
die anerkennung and hervorhebung des priniips. 

Die frischen , klaren und eindringlichen ausfilhruogen Wyidt 
machen einen sehr crfreulichen eindruck und erwecken frohs 
hoffnungen flir die zukunfl der englischen dialektforschung. Schon 
ireten die spuren seiner wirksamkeit zutage : eben hat ein schttln 
von ihm, T. O. Hirst, eine darstellung des dialekts von KeniU 
Teroffentlichl (Angl. forsch. von J. Hoops, heft 161, derselbe. do 
bereits im 4. bande der Otia Merseiana {1904, ss. 131 — 135! 
einige lautgeschichdiche fragen, dicsen dialekt betreffend, behanddt 
hat. Wir wUnschen den beinUhungen Wylds den besten etfolg. 

Graz, 2(1. Marz 1906. K.. Luick. 



PROSODIE. 

Friedrich Schmidt, S/u)rl English Prosody for use in Seh^ch. 
Leipzig, Renger, 1904 (1905). 14 ss. Preis M. 0,30. 

Ein schriflchen von 10 textseiien, das den sprachbeflisscnen 
unserer mitielschulen die wichtigsten erscheinungen der englischen 
verslehre vermitteln will und solches mil mittelmassigem erfolg 
zuwege bring en wird. Bis her gaben die bearbeiter poetise her 
schullekttiren ihren bandchen gemeiniglich selbst einen kunen 
prosodischen anhang bei. Noch dringender erschallt aus universitats- 
kretsen der ruf nach einer kurzen metrilc fiir die iwecke der 
prlifungskandidaten'). Beide liicken auszufiiUen , ist der be- 
scheidenen Schniidt'schen kompilation nicht gegeben, da sic selbst 
der liicken ziiviele aufweist. Eine erwahnung des unentbehrlichei 
wilrde das schriftchen nicht weiter belaslen , sobald der dreio- 
gestopfte urviiler-hausrat platz zu machen sich bequemtc ('araphi- 
brachic telrameter* p. g — einer jener grausen funde, welche die 
nachgrabungen englischer meiriker zutage gefOrderl haben I) Uii- 
entbehrlich diinken raich kurze hinweJse auf das beliebte schweifreim- 
system, das in Nursery Rhymes unausrottbare 'poulter's measure*, 
einige ausfuhrungen Uber den stabreim als versschmuckmittel U 
ftlr den deutschen schUler insonderheit einige winke fiber diefl 

') In diesem paraer.iph isl 5. £4 i. 5 v. u. 1 
') Die bearbeitung einer solchen hat referent 




VerthofcDi Chanlilertslening durch milhandelnde ii 



409 



male elision oder verschleifung in gewissen lautgruppen fhfcaien, 
delicate, spirit, many a). Gewisse fiachliche wahrheiten sind weit- 
schweifig, andere recht wenig gliicklich ziim ausdruck gebracht. 
Ein grobes versehen unterlaufi p, 12, wo die Elegiac Stansa i&XdXl 
mit Gray's allbekanntem kirchhofgedichi) durch Byron's bcterogene, 
aa^b gereimte strophe des Ok! weep for those illustriert wird. 
Niirnberg, Februar 1906. Armin Kroder. 



UT ERATURGESCHICHTE. 
W. Vershofen, Charakterisierung durch niitkandelndg in Shake- 
speare's dramen. (Bonner beltr^ge zut anglisdk, heft XX.) Bonn, 
P, Hanstein, 1905. 157 ss. 8°. Preis M. ^.oq. 

Vershofen's arbeit, augenscheinlich eine erweiterte dissertation, 
gewshrt schriftstelkrisch keinen reinen genuss, zunial ila der druck 
durch eine nicht unerhebliche anzahl von fehiem entsteOt isi. Avich 
sonst lassen sich die iibJichen mangel der erstlingsarbeit unschwer 
erkennen ; dagegen , dass der verfasser sein thema ziemlich eng 
bcgrerut, lassl sich ja kaum etwas einwtnden ; da wir eine dHngend 
notige geschichte der dramatischen charakteristik Uberhaupt noch 
nicht besiuen, so miissen wir ftir solche bausteine dankbar sein; 
nur mtissen die steine so hergerichtei werden, dass sie sich spaier 
zum bau bequem verwenden lassen \ daran hinder! aber die aCo- 
mtstische auffassung und behandlung , die der verfasser seinera 
stofTc angedeihen Usst. Vershofen will die areflexcbarakteristiki 
bei Shakespeare darstellen; diesen ausdruck verwendet er stall 
des alteren terminus idirekie charakteristik*, die freilich auch die 
selbstcharaktertstik mitumfasste ; aber er hat uns nicht das ganze 
material vorgelegt (das ist an sich kein ungliick), hat es wohl 
auch nicht beisammen gehobt, und das ist ein fehler seiner 
arbeit; ausser »Richard 111.* und (Hamlet' withlt er den iTitus 
Andronicusf, urn ein zeugnis ftir die jugenddichtung des meisters 
zu habcn und benift sich, bezUglicli der echtheitsfrage, auf die 
autoritat Schriier's und Sarazin's, anstatt auf grund seiner eigenen 
untersuchungen das kritische problem von neuem ins auge zu fassen. 
Auf grund mangelhafter unterlagen konnte er denn auch nicht zu 
greifbaren resullaten kommen ; denn die beiden letzten seiten be- 
deuten doch keine philulogische interpretation des gesamtergeb- 
nisses I Wie soil uns das fiirdern , wenn wir horen , dass die 



410 



Besprcchungen 



reflexcharaktetistik lin der praxis des dramas einen dcr allcr- 
wichtigsien platze einnimmt< . Hat sich denn der rerfasser anch 
nur die mlihe gegeben, sie in ihrem numerischen oder gar m 
ibrem gewichtsverhalmis zu den anderen mitteln der charakteiuok 
abztunessen oder zu untersuchen. in welchem verhiUtnis die auf- 
merkaamkcii des dichters auf die anschaulichkeit und rnndong 
seiner personen zu jener auf die kompltkationen und ennviming 
der handlung steht? Was fdrdert es uns, zu horen, tdisi 
Shakespeare in der reflexcharakteristik mit ihren mannigfaltigeii 
Tunktionen eiu mittel zur ]!UnsUeriscbei) chajakieizeichnung und 
zur veiknlipfung mancher f^den, die das gewebe des dramas be- 
dingt, crkannte* ? 

Das vergleichen hat Vershofen zum schaden seines bud)a 
auch in anderer beziehung unierlassen. Sarrazin's untersuchungen 
liber Kyd und seinen kreis iegen ihm (s. 91) nahe. dass die altef- 
tUmlichere technik des Hamlet auf die benutzuag eines aiteren 
sWckes zurllckzufUhren sei. Er geht aber an den beaiehungED 
der S hakes peare'schen technik zu derjenigen der anderen Eltsa- 
bethaner'), an den fdrderlichen materialsammlungen Rud. Fischers 
achtlos vortiber, und von eincr emsten priifung der nacbwirkungen 
Shakespeares auf die folgezeit ist liberhaupt keine rede. 

Endlich geht der verfasser tiber die beitrage seiner TOrganger 
ziim thema achtlos hinweg. Die interessanten englischen studioi 
des ausgehenden 18. jahrhunderts Uber die charakt^^ des grosses 
dramatikers, zb. die schriften Richardson's, die auch in Deut*<;b- 
land teilweise ilbersetzt wurden, werden nicht erwahnt. Sehr 
abrupt setzt das buch mil J. E. Schlegel's recht aussertichen be- 
obachtungen ttber Shakespcare'sche charakteristik ein, abei *on 
den fortschritten der kritik bei Herder, bei den brildern ScMegd, 
bei Goethe hfiren wir nichls, und urplotzlich taucht Otto Lud*ig 
vor uns auf, dem aber nur einige satze enlnommen werden, (fie 
ftlr uns zu den selbstverstindlichkeiien gehiiren. Sehr tief ist denn 
auch der verfasser seiber in die asthetik des dramas nicht eifr 
gedrungen. Die charakteristik der personen in ihren handlungen 
ist durchaus nicht das lerste und natUrHcbste charakterisierungi- 

') NalUciich imd bemerkungen wje die Uber Marlowe (5. 33) so gut til 
werlloi. Wohet weisi denn Vershofen , dass Shakespeare bcl Marlowe nichu 
so bewunderte. als 'die wilde und mit grausigeu sieoen EcsiLnigle huodliiag!' 
£r hatte beiser getan , die bohe kua»t in der charaklerieichDDiig EdwvdiJ 
beraniuziehen. 




VerahofcD, ChRialcteriuerung durch michindelnde in Sh.'s 



411 



mitiel im dramai , wie er glaubt {s. 5) , wenn auch vom sland- 
punkt unserer modenien asthetik aus gewiss das nachsUiegende. 
Wie es der dichler damJt halt, das zeigt uns, je nach den be- 
sonderen verhaltnissen , ob er einer epoche aufsteigender oder 
sinkender kunst, vorwiegend stotflicher oder formaler interessen 
angehdrt, ob er kUnstler oder siUmper ist 1 

Um uns das nachschlagen des engltschen textes /u eisparen, 
scheidet er die betrachtung jedes der dtei dramen )in zwei ge- 
trennie kapitel, deren erstes jedcsmal einer zusammenstellung und 
interpretation , und deren zweites einer kritischen auswertung dea 
materials gewidmel isU, In dem jeweils ersten kapilel reiht er 
Dun einr^ch die, oft gar nicht charakterisierenden ausspriichc der 
einzelpersonen, zb, zunSchst der anhanger, dann der gegner des 
Titus nacheinander auf. Dabei ist die interpretation so nichta- 
sagend wie moglich. >Den anfang der beurteilung Hamlet's mOge 
Fortinbras machen«, und er zitiert V a, t, 406, wo der Norweger 
dem Danenprinzen militarisches begrlbnis verschafFt; da war auf 
die verwandte saite in beiden mannern hinzuweiseo, die hier zum 
klingen gebracht wird : Hamlet der held , als solcher gewlirdigt 
von dem kriegsmanne. 

Immerhin bemtiht sich Vershofen doch in den zusammen- 
fassenden abschnitien , charakterbildcr der in den besprochenen 
dramen aiiflretenden figuren zu lieferti und scheidet hier zwischen 
denjenigen zligen, die in der reflexcharakteiistik hervortreten, und 
jenen, die sich sonst aus dem verlauf des dramas ergeben. Dabei 
tritt denn die unvolUiandigkeit des durch reflexe m gewinnenden 
charakterbildes, wie zu erwarten war, deutlich hervor. "Es werden 
meist nur solche eigenschaften von der reflexcharakterislik ge- 
feichnet, flir deren ausmalung die direkte charakteristik (V. meint 
hier das, was man sonst indirekle charakieristik dvirch handlung 
nennt) keine gelegenheit bietet. Aussere eigenschaften werden 
slcts lu besonderen ;^wecken hervorgehoben*. Aber hier fehlt 
eben die sauberc herausarbeitung der gtenzlinicL bis zur iusaersten 
moglichkeil und der nachwels, dass und warum in der scheidung 
nicht weiter zu gehen sei. Ebensoweoig erheben sich seine be- 
merkungen Uber das verhaltnis zwischen dem subjcktiven und 
objekriven wert der ausgesprochenen urleile zu eigendich philo- 
logischer scharfe, so dankensweri aie als anregungen sein mogen. 
Hier ware eben das gesamte material mit hisCorisch veigleichen- 
der methode zu verwenen gewesen. 



412 



Besprechungen 



Da wir es lifer vorzugsweise auf methodologische erorterungen 
abgesehen haben, sei fiir erne kttnftige, hoffentlich eifolgreichere 
bearbeitung der frage gleicli noch einiges hineugefugt. Es kominl 
bei alien solchen untersuch ungen darauf an, nichC bloss, wie » 
Vershofen in der hauptsache getan hat, das was, sondem da* 
wie, auch das wieviel, wo und wann zn beachten. Voi 
allem : werden die reflexcharakteris liken im zustande ruhigei 
beobachtung oder im affekt, werden sie monoJogisch, zu v«- 
trauten freundeo, zu gegnern ausgesprochen, geben sie die wafare 
meinung des sprechers wieder, oder sind sie auf tauschung be- 
rechnet? Halt der dichter sie filr richtig oder flit falsch , imd 
gibt er uns daruber fingerzeige an die hand? Und wie wirken 
alle solche nebenumstinde und beziehungen auf die fassung der 
reflexcharakteristik ein? Sind hierUber erst einmal die grund- 
prinzipien festgestellt , so lasst sich nun Uber inanche dunkle 
einzeUtelle licht vcrbreilen und zeigen , ab nach der aUgemeineD 
praxis des dichters iind seiner stilistischen gepfiogenheit diese odet 
jene ausserung naiv oder ironisch zu nehmen sei. Es wire cine 
lohnende aufgabe , mit solclien mitteln einmal das schwankende 
bild des konigs Claudius, a'jch von Hamlet's mutter festiustellea 
Vielleicht legt Vershofen selber spiiter einmal, auf grund umfang- 
reicherer sammlungen und tieferer psycliologischer schulimg hand 
ans werk. Mancfae gule bemerkung von ihm , wie zb. Uber die 
tatsache, dass Hamlei zu dem drama, dessen titelheld et ist, den 
weitaUE grbssten teil der reflexcharakteristik liefert, und der freilich 
nicht glatt gelungene versuch, diese tatsache wieder mil seioero 
temperament in verbindung zu bringen , fenier die verknflpfung 
der auffallenden nienge charaklerisierender reden mit der retar- 
dierenden eigenart des ganzen slUckes, — alles das lasst um 
doch gules erwarten. Dann wird der veifasser hofientltch audi 
die zahlreichen ausstellungen dieser besprechung als bcrcchligt und 
um der sache willen erhoben anerkennen. 

Heidelberg. Robert Petsch. 



Materialien zur kunde des alteren englischen dramas. Band 
Erster teil ; Ben Jonson's dramen in neudruck henos- 
gegeben nach der folio 1616 von W. Bang. Louvain, 
A. Uyatspruyst, 1905. — Band X: Ben Jonson's £t 







Malcrialien inr knnde des Oteren englitchen dnunu. Hng. i 



413 

I, by 



'Man in his Humour, reprinted from the Quarto 
W. Bang and W. W. Greg. 1905. 

The publication of the seventh volume of Bang's MaUrtaHen 
is an epoch-marking event in the annals of English philology, 
Too long Jonson has been obscured by the fame of his greater 
contemporary, and too long we have had to make shift with the 
edition of Gifford, excellent in its day but inadequate now that 
scrupulous correctness of the text is considered as a conditio sine 
ijua noH in every new reprint of a literary work. Though not 
exactly rare yet copies of Jonson's folio of 1616 are scarce 
enough to prevent the majority of students from consulting the 
original. Recently excellent editions of some of the plays have 
appeared in the Belles Lettrn Series , but what we wanted , a 
verbatim reprint of the fine old folio, remained among the pla 
vota of every admirer of Ben Jonson till D'. Bang conferred the 
boon of his publication on the student of English literature. 

The editor's name on the cover of a reprint implies scrupulous 
accuracy. So also in this case. Even in outward appearance : 
the quality of the paper, the type, the format, the book is the 
counterpart of the 1616 folio which it is a treat to handle and 
read : next to having the original in one's study there can be no 
greater enjoyment than possessing this valuable new edition. 

This first part contains Every Man in his Humour, Every Man 
out of his Humour, Cynthidi Revels, and the first pages ai Poetaster- 
The text is printed from a copy belonging to Dr. Bang, and has 
been carefully compared with the copy in the Royal Library at the 
Hague, The result of this comparison the editor gives on a separate 
sheet: a later volume is to bring all the variants. Ever since the 
publication of The Devil's Charter by R. B. McKerrow (Vol. VI 
of the Materialien) the necessity of comparing various copies of 
the same edition has become more and more evident. Pnniers 
used to make corrections and alterations during the slow process 
of pulling off; a knowledge of these variants in all the available 
copies may lead to a better understanding of the text. One 
example from the present publication may suffice. On p. »oo, 
in 1. 882 of Cynthia's Revels Bang's copy reads: "Twcre good 
we went afore then, and brought them acquainted with the roome 
where they shall act , lest the stratagems of it put them out of 
countenance, when they should come forth." Stratagems gives no 
sense. If now we turn to the Royal Library copy we shall find 



^14 BesprechnngED 

itrarigetiess which makes the sentence intelligible. Many of iht 
variaots are utterly unimportant but if even only one of this im- 
poitance sbould result from the wearisome collation of two bull:} 
folios the heavy task would not go unrewarded. Dr. Bang in\-nes 
students of Jonson lo collate his edition with available copies o( 
the folio. If required he will send the book gratis for the purpose. 

The second pari is to bring the rest of Poetaster, SetOMia. 
The Foxt , Tilt silent Woman. The Alc/umisl, end Catilme. AD 
the existing quartos of these plays (i. e. all except The silmt 
Woman) will be edited by Dr, Bang and Mr. Greg. A forther 
volume is to give all the variants of the quartos and foliiM. 
logclher with a census. We have a promise of an edition of the 
Masks and some other plays , and to crown the whole we ait 
to have a concordance. When the last volume shall hav-e 
appeared the whole will be a monument to Prof. Bang's scbolt^ 
ship, diligence and accuracy, aere perentiius. 

In the course of three years two editions of the quano ct 
Every Man in his Humour have appeared. In 1 902 Carl GtabiU 
published in the ^%^^ vol. of the Shakespeare Jahrbucb his reprinl 
together with an appendix containing a summary of the content! 
of the play, a discussion of the date of the quarto, and a eooi- 
parison of this latter with the 1616 folio. About a year before 
I had sent the manuscript of a separate annotated edition t.) 
Prof. Hoops for publication in his Textbiblioihek. Owing to 
circumstances of which both Prof. Hoops and myself are inoocem 
the pubhcation was delayed: with two editions on the marVti 
and the Clarendon Press edition of Jonson in prospect, tny reprini 
that was to be had better find a place in (he waste paper baskrt 

Bang and Greg's edition of the quarto is based on the copy 
in the Bodleian, and has been collated with the two copies ir 
the Brilish Museum. They appear to agree absolutely. Grabau's 
reprint is reliable although not invariably correct. The present 
edition reproduces the original "as faithfully as possible. All 
misprints have been retained, including turned letters and wrong 
founts. The spacing has, of course, necessarily been normalised, 
though the division of words has in ail cases been preserved 
In the punctuation the roman and italic founts have been cart 
fully distinguished except in the case of commas, which experieocx 
has shown to be practicably impossible, while the attempt is 
to the eyesight. A certain number of black-letter stops. 



Rm>, Nathaniel Lee'a trauenfuel Theodonua «r the Force of Love 41^ 

mostly queries and period::, appear in the original; these have 
been treated as roman." In the left-hand margin the lines are 

numbered throughout, in the right-hand one the corresponding 
acts, scenes, and lines of the folio are given. Every page of the 
reprint corresponds with a page of the quarto. There are no 
notes; the reason is given in the inset of the reprint of the folio: 
>von erklarungen zur folio und den QQ soil abgesehen werden, 
da die von prof. Herford und Mr. Percy Simpson flir die Clarendon 
Press vorbereitete ausgabe alles nStige enthalteti wird.< It is 
needless to say that the present reprint is absolutely reliable. It 
should in the hands of every student of Enghsh literature ; a 
comparison of the quarto and folio recensions of this play is 
eminently instructive, both from a literary and a linguistic point 
of view. The changes in the fifth acl , the old words such as, 
for instance, disparuiew (1405) amply repay the trouble. We are 
looking forward to the next reprint of the quartos, 



iinge 



A. E. H, Sw 



F. Resa, Nathaniel Lee's trauerspiet Theodosius or the Force of 

Love, Berlin, F. Felber, 1904. (Heft 30 der Literarhistorischen 

forschungen hrsg. von Schick und von Waldberg.) 319 ss. 

Die vorliegende interessante publikation zerfallt in zwei telle. 

Der erste bis seite 106 enthalt die literarhistorische einleitung; der 

aweite den abdrnck des Theodosius auf grund der original quarto 

vom jahre 1680, mit angabe der varianten der Elbngen quartos 

tmd ausgaben des stttckes bis zum jahre 1734. Die abweichungen 

beziehen sich , wie im vorwort des herausgebers auf s. 109 be- 

merkt wiid, nur auf die schreibweise. 

Die einleitung , in welcher R. mit grossem fleisse alles za- 
sammengetragen hat, was das verhaltnis Lee's ku seinen quellen 
verdeutlicht, nimml unset interesse ganz besonders gefangen. Nach 
kurzer darstellung von Lee's leben iind der chronologic seiner 
draroen, soweit sie sich festsiellen Ussl, nach einer besprechung 
der Uberlieferung des Thtodaius und einer inhattsangabe des 
stUckes geht R. auf die quellen ein, aus welchen Lee mehr oder 
weniger entlehnt hat. Er gibt erst eine kurze untersuchung iiber 
die geschichdichen grundlagen, dann eine analyse der schriftstdcke, 
welche Lee tatsflchlich benutzt hat, so von Faramoiui und von 
Massinger's TAe Emperor of the East. Die kircheugeschichlc des 



4l6 Beaprechan^ei) 

Eusebius hai Lee wahrscheicilich niche als quelle gedient. In den 
folgenden abschnitten . in welcheo R. liber lien stoff und seine 
ztiricfatung . den aiifbau , die charaktere in Lee's Theodesan im 
verhaimis zu seinen quellen eingehend und mil feinem verst^dim 
handelt, finden sich wie auch in den letzten paragraphen : tErgeb- 
nisset und ^Throdoiius und die kritik<, manchmal wiederholungea 
vun schon frtlher gesagtem. Das buch enthalt eine wertvoUe be- 
reicherung unserer kenntni&se in bezug aiif Lee und sein hanpl- 
draraa 

Der druck ist korrekt. Mir ist nur aufgefallen , dass a.of 
s. 69 Trennung stall Trauung, s. 73 der einzlgste siatt einzige 
gedruckt ist. 0ber die in anm. i auf s. 13 angedeuieten ^<t- 
haltnisse wird eine in nicht zu langer zeit erscheinende Rostocl;et 
dissertation handeln, 

Rostock t. M., im April 1906. 

F, Lindner. 



A. Krebs, Eihvard Young als dramatiker. Ktinigsberger dissei' 
tation. Harlung. 1905. 70 ss. 

Bis jetzt ist merkwiirdtgerweise Edward Young als dramsiikei 
noch nicht so gewUrdigt worden, wie er cs verdient. Daher fiilll 
diese dissertation eine empfundene liicke aus. Sie bespricht und 
untersuchl die drei drameo ; Busiris 1719, Rmtnge i7ai. Hit 
Brothers 1753. Nach kurzer einleitung gibt der vcrfasser seine 
unlersuchung der drei dramen in der gleichen einteilung. Nath 
einer analyse des stilckes wird dessen komposition genau unter- 
sucht und dann nach quellen gefaiinilet, aus denen Yonng etwi 
geschdpft hat. Das ietztere ist oft schwierig. aber der verfasset 
macht die von ihm aufgecJeckten quellen als solche recht wahi- 
scheinjich. So lehnt sich Busiris z. t. an Otway's Orphan, Rfvenp 
z. I, an Shakespeare's Othello an. The Brothers sind cigentlich 
kein Young allein angehbriges stuck, obgleich er seine quelle sorg- 
fattig geheim halt. £s ist nur eine englische utnarbeilung voo 
Thomas Corneilie's Fersie ft DimHrius , was der verfasser «i* 
fijhrlich dartut. Mit einer allgemeinen wilrdigung des dramntiken 
Young schliesst die recht inieressante dissertation. 
Rostock i. M., im April 1906. 

L i Q d n e r. J 




Hering, Goldsmith's Vicar of Wakefield ^ly 

R. Hering, GoldsmiiKs Vicar of Wakefield, Wiss. beilage zum 
jahresbericht des herzogl. realgymn. zu Dessau. Ostein 1905. 
18 ss. Gr. 8°. , 

Das gleichzeitige vorhandensein von fehlern und grossen 
schonheiten in Oliver Goldsmith*s Vicar of Wakefield hat den 
kritikem von anfang an grosse schwierigkeiten und verlegenheiten 
verursacht *). Wahrend der roman flir Goethe >einer der besten 
ist, der je geschrieben worden**), hat sich Macaulay ausser- 
ordentlich scharf ausgesprochen. Zwar ist er der ansicht, dass 
die beliebtheit des Vicar of Wakefield so lange dauern werde wie 
die englische sprache, doch hebt er nachdriicklich hervor, dass 
die fabel der dichtung eine der schlechtesten sei, die jemals ein 
dichter ersonnen habe. £s fehle ihr an der erforderlichen wahr- 
scheinlichkeit und an dem zusammenhange , der auch in ganz 
phantastischen geschichten Uber hexen, riesen und feen vorhanden 
sein mUsse^). Auf solche naiven vemachl^sigungen ^usserer 
wahrscheinlichkeit weist auch Hettner in seiner englischen literatur- 
geschichte (s. 44 1 f.) hin, besonders hinsichtlich der person 
Burchells alias Sir William Thomhill. Die frage nach der ent- 
stehung dieser m&ngel wie des Vicar of Wakefield Uberhaupt ist 
neuerdings in schriften von W. Fischer*), B. Neuendorffs) 
und H. Schacht^) ausftlhrlich erCrtert worden. Grundlegend, 
namentlich liber die literarischen quellen und die komposition des 
romanes, ist jedenfalls die erste abhandlung von Fischer, wenn sie 
auch in manchen punkten Uber das ziel hinausschiesst. Auf grund 
scharfsinniger beobachtungen gelangt Fischer zu dem ergebnis, 
dass der Vicar of Wakefield als ein niederschlag der hervor- 
ragenden werke Fielding's, Richardson's, Smollett's und Sterne's, 
als eine, wenn auch unbewusste kompilation zu betrachten sei. 



») Vgl. das urteil Southey's bei Foratcr (The Life and Times of Oliver 
Goldsmith, Tauchnitz, vol. I, 322 anm.). 

') Dichtung und wahrheit, buch X; feroer gesprSche mit Eckermami 
(Reclam) bd. I, s. 130; bd. 11, ss. 31, 177. 

3) Biographical Essays (Tauchnitz), s. 140. 

4) Goldsmith's Vicar of Wakefield. Anglia XXV, N. f. XlII, 1902, 
s. 129—208. — Zu Goldsmith's Vicar of Wakefield. Anglia XXVII, N. f. 
XV, 4. heft, s. 516—554. 

5) Entstchungsgeschichte von Goldsmith's Vicar of Wakefield. Berlin 
1903 (Mayer & Mtiller). 

^) Der gute pfarrer in der englischen literatur bis zu Goldsmith's Vicar 
of Wakefield. Berlin 1904 (Mayer & Mttller). 

J. II oops, Kngliftcbe Studien. 36. 3. 27 



AlS Betprechungm 

Fischer's untersuchung steJlt fesl, dass Goldsmith mil ausset- 
ordeotlichem Ungeschick gearbeitel habe. Sein urteil bertihrt sich 
durchaus mit demjenigen Macauiay's: >The fable is indeed one 
of the worst that ever was constructed . . . But the cariiet 
chapters have ail the sweetness of pastoral poetrj-, togethet wilh 
all the vivacity of comedy.* Neii und verdienslvoU sind aber 
die nachweise, wie die widersprllche und unwahrscheinlichkeitec 
in der handiung des Vicars entstanden sind: durch entlehnung 
mehrerer handlungen und charaktere. 

Hering weist nun nach , dass jedoch Fischer im atifspiirto 
und festoageln solcher geistigen anleihen ru weit gegangen ist. 
Dagegen ist die geschichte Hiob's hiichst wahischeinlich votbild 
fUr den Vicar gewesen. Auch den titel des werkes , den Fischer 
f(ir ganz unpassend erkUrt, bringt Hering mil dem grundgcdanken 
der erzahlung in verbindung. Ferner verteidigt der verfasser dx 
von Goldsmith geschaffenen charaktere des pfarrers und der 
pfarrerin, die im urteile Fischers zu ungunstig wegkommen. 

Ss. 1 3 ff. geht Hering auf die entlehnungen ein , die Gold- 
smith bei anderen sch rifts teUern machte. Die slelle im Viisr 
(kap. I, Dobson 4''5) geht hochsiwahrscheinlich zurQck anf Tm 
/ones /, p. 159 (Tauchnitz). 

Vicar ,</ Wnkrficld: When our visilora would sny, '■Well, apon »I 
word, M". Primrose, you have Ihe fineit children in ihe whole counlij", — 
"Ay, Dcighbour", sbe would anEWer, "they are as heaven made Ihem — bud- 
some enough, if they be good enough; for handsome is Ihal handsamt IMS'. 

Toai yomi l l5Si't59^ To be sure, I never thought aa it was snj hna 
to say a young man was handsome ; but lo be sure I ihaJl never ttuiik \m 
to any more now ; /or handsome is that handsp'nt dets. 

Wir haben es also mit einer wortlichen entlehnung zu tun 
die beidemal in derselben form a!s begttlndung auftiitt. Indesset 
bat auch hier Goldsmith selbstandig benutzt. 

Auch sonst finden sich. wortUche Qbereinstimmungen zwisches 
stellen bei Fielding (Tom Jones , Joseph Andrnvs) und dem Vicar 
Nicht ailes im Vicar of IVakefidd, was auf den ersten blick an- 
verstandlich oder ungereimt aussieht, ist ein zeichen von nn- 
besonnenheit des schriftstellers, von oberflachlicher, gedankealostf 
arbeitsweise. Dies gih naiuentlich von der wahl des titels . dem 
umzuge der pfarrerfamilie und der wanderung Primroses (vgl. s. 15!. 
Zum schluss bringt Hering noch einige bemerkungen iiber die 
datierung des Vicar of Wakefield. Aus ihnen geht hervor, din 
Neuendorff's schlusse dber die anfange des vicar in keiner weise 



Stcflki, Die allitemtioii bd l^nyion 



419 



zwingend sind , dass msD da.her voilaufig noch auf die bisherige 
datierung angewiesen bleibt, wonach der roman vor dem schluss 
des jahres 1764 beendet wurde und am 27, MSrz 1766 bei 
Francis Newbery, Paternoster Row, erschien. 

Hering's studie ist ein wertvoller beitrag inm verstandnis des 
vielgelesenen und oft verkannten romans. 

Doberan i, M. O. Gldde. 



Paul Sleffen, Die alliteration bei Tennyson. Dissertation, Kiel, 

1905. vm + 83 ss. 

Tennyson hat bekanndich sehr viel mtlhe auf die itussere 
form seiner dichtungen verwandt. In der vorliegenden dissertation 
wird eins seiner kunstmtttel untersucht, die alliteration. £s werden 
uns sysiematisch geordnete listen geboteo und emige edauterungen 
hiniugefUgt. Die aufgabe, die der verfasser sich gestellt batte, 
n^tnlich die ausdehnung und die art des gebrauches der alliteration 
bei dem dicliter zu »veranschaulicheTn, ist erfUllt. In manchen 
teilen wSre strengere methodische ausarbeitung erwUnscht gewesen ; 
aber viele erscheinungen sind klar vor augen gefUhrt, und die 
arbeit wird sith auch fiir weitere untersuchungen brauchbar 
erweisen, Anzuerkennen ist auch, dass der verfasser nicbl bei 
der ublichen aufstellung der vorkommenden alliterierenden bindungen 
stehen geblieben ist, sondern ausserdem die alliteration auch tnach 
metrischen gesichtspunkten<, dh, nach ihrem auftreten ini verse 
oder in verschiedenen versen, behandelt hat. 

Ein grundirrtura zieht sich jedoch dutch seine ganze arbeit. 
Da im Altenglischen alle anlautenden vokale mitcinander alHte- 
rierten, weil sie mit dem kehlkoprverschlusslaut begannen, so 
nimmt StefFen auch fUr Tennyson alliterierende bindung in fallen 
an wic : The far end of an avenue, oder : And laid a feeble infant 
in his arms. BekannlUch aber beginnen im Neuenglischen vokalisch 
aolautende worter nicht mit dem festen einsatz; und alle diese 
faile sind dahet zu streichen. Krst recht naturlich solche falle 
wie: (JlAer enter'd in; hier iviirde sich eher die frage erheben, gb 
Tennyson etwa worier wie Uther, use mit youth, young u. a. bindet. 

Nun kennte der dichter ja freilich, durch die alteren allitera- 
tions verb ^Itnisse veranlassl, ira widerstreit mit den laudichen 
latsachen der lebenden sprache vokalische alliteration bcabsichligl 
haben. Doch ist dies von vornherein ganz unwahrscheinlich. 



420 Beiprecbniigeii 

Jedenfalls ware eine umersuchung damber unerlassbch geweseo, 
bevor die beispiele einfach mit der konsonantischen aUtterabim 
zusammen eingereiht werden durften. 

Grosseres interesse hat die sache eigentlich nur, wenn, vie 
Steffen annimint, drei oder vier stabe in einer zeile votkommcB; 
zb. in : Great angels, aw/ul shapes, and wings and eyes, oder tehtt 
aiCd ker then, that ere she enter d. often; odcr weDn das resului 
gekreuzte alliteration ware : We fell out, my wife aiui J: oder um- 
schliessende alliteration: Over all this weary world of ours; oAtx 
zusammengcsetzte alliteration: authors — essayist, alfitist. novelist, 
realist, rhymester, play your part u. dergl. Aus einer genoueti 
prUfung solcher falle unter berUcksichtigung der hSufigkeit ihi« 
vorkommens im verhSlmis zu denselben formen mit konsonao- 
tischeni anlaut ist vielleichl ein schiuss auf Tennyson's absichl 
zu Ziehen. Da Steffen's listen aber nicht votlzSlhlig sind, kdnDCi 
aie za dem zwecke nicht dienen, 

Eine damit zusammen hangende frage ware, ob etwa bios 
mil demsclben vokal anlautende wi>rier als gebunden zu beiraclita 
sind, eiwa in der zeile: And Echo there, whatever is asi'd her. 
answers '£>eath' (in welcher Steffen Ubrigens vierfache aUiteratioo 
erblickt: JScho, whatever. .isJed. answers). 

Und schiiessUch erhebt sich in diesem zusaEnroenhang audi 
die frage, hai Tennyson elwa alliteration fUrs auge beabsichtigt id 
fallen wie: apt at arms? 

Uberhaupt hatte Steffen mit einer allseiiigen und genaueo 
untersuchung iiber die qiialitat der alliteration beginnen mtbsea 
Er hebt jedoch nur kurz hervor, dass die butgruppen sA. sp and 
si > miteinander und auch mit s aliiterieren* ; fcmer dass sc mil 
und sh mit eh reimt. Man lermisst aber den beweis. Atis seiDcn 
listen ersieht man. dass er alliteration von wh und tv aniutnint, 
zb. in whirl'd aivay. Aber auch dies mtlsste sicherer festgcsteDt 
werden; ferner ob se mit s gebunden werden kann, oder ib, jW 
mit youth oder mit height u. dergl. 

Interessant ist die beobachtung, dass TennysoD in spaiereo 
gedicbten einen grosseren gebrauch von der alliteration marhe. 
Leider wird jedoch auch hier kein sirenger beweis versucht, Eine 
durch ein netz gezogene kurve veranschaulicht die mit den jalireo 
wachsende hiufigkeii; und von ein paar gut vergleichbareo ge- 
dichten werden die verhaltniszahlen angegeben. Diese und » 





Routledge's New Universal Library 421 

berechnungen auf prozente sind natUrlich aus den oben erw&hnten 
grilnden nicht ganz zuverl^ssig ; im allgemeinen mag aber dennoch 
Steffen's schluss richtig sein. 

Bonn. K. D. BUlbring. 



Routledge's New Universal Library. Printed from accurate 
texts, entirely unabridged, and where necessary annotated and 
indexed. London, Roudedge & Sond. Price i s. net each vol. 

Von dieser serie, auf die wir in heft i, s. 151 dieses bandes 
aufroerksam machten, liegen uns heute einige weitere nummern 
vor. Eine ausgabe der werke Francis Bacon's wird durch 
das Novum Organum in der ubersetzung von Ellis und Spedding 
(mit vorwort und anmerkungen) &r5ffnet, die manchem willkommen 
sein wird. Von Bunyan's werken wird uns als erstes The 
Pilgrims Progress in einem hUbschen btodchen, mit einer kurzen 
lebensskizze des dichters, geboten. Von der auf 6 b^nde be- 
rechneten Spectator-sMsgzbt (siehe oben s. 152) liegt jetzt der 
zweite vor. Besonders verdienstlich ist ein neudruck von 
Trelawny*s wichtigen Records of Shelley, Byron and the Author, 
die im buchhandel kaum mehr zu haben waren. Letzteres Usst 
sich von De Quinccy's Confessions of an English Opium-Eater 
nicht behaupten, doch wird die vorliegende billige ausgabe 
sicher auch ihre abnehmer finden. Wenig erfreulich ist eine 
gesamtausgabe von Browning's nicht dramatischen gedichten 
mit sehr kleinem druck ; die herausgeber hatten, wie bei Tennyson 
(oben s. 153), besser getan, sie auf zwei nummern zu verteilen. 
Wir hoffen, dass sie bei den weiteren in aussicht genommenen 
Browning-bandchen den stoff etwas beschr^ken und mehr rUck- 
sicht auf die augen des lesers nehmen werden. Recht ansprechend 
und empfehlenswert sind dagegen zwei neudrucke von King- 
lake's Eothen und Hawthorne's Scarlet Letter^ welch letzterem 
auch die Ubrigen werke Hawthorne's folgen soUen. 

Das programm der New Universal Library ist also bis jetzt 
schon ein sehr reichhaltiges , und das unternehmen schreitet mit 
raschen schritten voran. 

Heidelberg, 14. Milrz 1906. J. Hoops. 



NEUESTE LITERATUR. 
Dorothea Gerard (Madame Longard de Longgarde'i, 

The Three MssentiaU. Tauchnitz Ed, 3809. Leipzig 1905. 
E. F. Benson, An Act m a Backwater. Tauchnitz Ed. 3801. 

Leipzig 1905. 
Helen Mathers, Th* Ffrryman. Tauchnitz Ed. 3S31. Ldpng 

1905. 
Maurice Hewlett, Fond Adveniyrti, Taki of the Youth of ik 

World. Tauchnitz Ed. 3813, Leipzig 1905. 
Fiona Macleod, The Sunset 0/ Old Tales. Tauchniti Ed. 3835. 

Leipzig 1905. 

D. Gerard, E. F. Benson und H, Mathers gehiiiai 
mil zu den bekannten nam en. Ihre heutigen b^inde wilnla 
verfehlen , literarischen kredit zu verschaffen ; die feder mag ge- 
wandt und noch so geiibt und die sprache mag noch so geniiid« 
und biegsam sein. inhaltlich steckt nichts grosses in den 850 seim; 
die lassen uns ziemlich kiihl und geben dem geist wenig, und 
wir sind vielleicht gar froh, diese romanlektUre zu vergessen. 

>Die drei hauptstUcke* zum heiraien sind "Money. Birth, jnd 
Beauty" (p. 27), Aber am ende angelangt ist der held eina 
bessem belehrt ; "That's all rot. There's only one esscntiil" 
(p. 298), und er heiratet seine verwaiste, bettcUrme Itousine, "ol 
er sie liebt. Dadurch, dass der held bei den tochtem des landes 
brautschau hfilt, ergibt sich gelegenheit, modernes leben und lebens- 
verhaitnisse zu stieifen ; aber alles bleibt Bau und matt. 

Backwater meint ein stuck leben abseits vom grossen Strom 
der welt; ura eine an sich unbedeutende liebesgeschichte ninki 
sich die erzahlung von kleinen menschenschicksalen und diesmil 
ist der vetfasser von Dodo zahm und recht gut, es handelt sich 
ura lauter harmlose. gule menschen, verhtihct und katikiett werden 
nur einige, und das nicht viel. Kein zweifel , man spUn , diss 
der verfasser die feder su fUhren versteht, die linien sind sdurfo 
gezogen, die erscheinungen werden plastischer. Zur erbauunj 
dea gierigen lesers wird ein illegitimes kind hereingebrachl , tine 
grausige typhusepidemie bricht aus, Miss A. und ihre tante, beide 
ladies, fungieren als kampfesinutige pflegerinnen, und eine seelen- 
gute freundin , Miss Phoebe , ihres zcichens alte jungfer , muss 
dutch tod an krebs abgehen. Die geschichte endet sentimenUl. 
"Life, !ove, death — the three great gifts of God" steht aof der 



Neues' 



Literatur 



423 



letzten seite, tind damit, dass zwei prachtlge me nsc hen kinder sich 
sagen , wie gliicklkh sie miteinandeT sind , hbrt der roman auf. 

Der moderne Ferryman , alias Charon , soil ein Englaoder 
lein. der uuheilbar erkrankten hilft , rasch und ohne schmerz 
ins jenseits hinliber /u gelangen; euthanasie ist das scblagwort. 
Wer unheilbare kianke hat leiden und sterben sehen , wird viel- 
kichl selbst gedacht und getrilmnt haben wie die verfasserin. Es 
gibt diskussionen fUr und wider, die verfasserin illckt aber dem 
geslelllen problem nicht scharf genug, bis zur endgdltigen lijsung, 
auf den leib und lassl ihren helden, der einen gewissen ent- 
wicklungsrom.in durchzuleben hat, plfitzlich abschwenken, sobald 
er lunde riecht, dass mediziner und behorden auf sein treiben 
aufmerksam werden. Dafiir bekommt er eine ideale Amerikanerin 
zur fiau. In dem buch wird ein loblied auf amerikanische tugen- 
den , familienleben und erziehung und stellung der Trau etc. ge- 
sungen. Im grossen und ganzen legt man trotz alledem den 
loman unbefriedigt aus der hand, 

Neben der bisher skizzierten unterhaJtungslektUre sind die zwei 
noch iibrigen binde besser und erfrischende kost. M. Hewlett 
ist vom vorjahr her noch in erinnerung wegen seiner modernen 
Canterbury Tales. Im heutigen band sind vier einzelerzahlungen 
vereinigt, davon eine ganz neu, unglUckliche liebhaber, auf deren 
zeichnung gewicht getegt wird. Die erzihlungen spielen im miitel- 
alter der Provence, Sildenglands und luliens; sind stofflich ein- 
fach und doch mitunter sehr ansprechend, besonders dort, wo der 
verfasser von italienischen renaissancemenschen, blonden bestien, 
zu seinem aufmerksanien leser spricht. Diesec fijhlt sich von einer 
eigenen atmosph3re umgeben. Es ist kiinstlerisches element ; bald 
geht's in scharfem tempo, bald ist's, wie soil ich sagen, musikalisch, 
nach dem ton lieblicher mittdalterlicheT erzfihiungen, bald wimmeh's 
wieder in lebendigen, strahlenden farben wie bei ilalienischen 
meistern. Das wirkt warmer als literaristisches rafhnement und 
Uberlistige technik. Gefahr ist, dass die archaisierende sprache 
zur manier und gekUnstelt und fade tvird. 

Und nun der letzte band, ll'irtd and Wave ist vordem ins 
Deutsche (und Fraozdsische) tlberseWt, und davon sind so mannig- 
fach im letzten halbjahr in unsem lit'Crarischen zeitschriften stich- 
proben gegcben worden . dass es eitel unsinn ware , noch etwas 
besonderes heute sagen zu woUen. Der kontinentaJe leser freue 
sich, die gemUtvoUen, defsinnigen >alten< erzahlungen bekommen 



424 



Beaprechungen 



zu haben, sie liegen nicht so gar fern und reden auch zu imseir 
herzen. 

Dass "Fiona Macleod" kraftvoD cizShlea kann, cog: 
hier die geschichte von "Calhal of the woods" (p. 4a ff.); das 
sie ') die sprache meistert und ihr abringt , was sich abringei 
lisst, zeigt die skizze "Where the forest munnurs" [p. 274 ff|. 
wenigsteos in der ersien, grdssem hilfte, 

Nlirnberg, Neujahr 1906, 

Theodor Pro siege I. 



ZEITSCHRIFTENSCHAU. 

TAe Modern Language Review. A quarterly joumal devoted In 

the study of medieval and modem literature and philology 

Nb. r October 1905. Cambridge University Press Warehoox. 

84 pp. 

We bid a hearty welcome to the Modern Language Hivuit. 
whose first number came out last October, The review is unda 
the editorship of Prof. John G. Robertson and among the 
members of its advisory board we notice the names of Dr. 
H, Bradley, Prof, E. Dowden, Prof. W. P. Ker, Prof. Kuno Mever, 
Prof. A. S. Napier, and Prof. W. W. Skeat — a fair promise of 
a long and brilliant future. 

The first pages of the October number are devoted to com- 
parative hterature. Mr. G. Gregory Smith contributes aa 
elaborate article on its aims and method, and Mr. Paget 
Toy n bee gives a clear, readable account of the English 
translations of Dante in the XVIIIth centur)-. Some readers will 
find it interesting to learn from Mr. Paget Toynbee that no fewer 
than a dozen writers , including Thomas Gray, tried their hands 
at rendering part or the whole of the great Commedia before 
Carj- undertook his classic version and that the first complete 
translation, the work of the Rev. Henry Boyd, an Irish clergyman, 
came out in 1802. — While we are on the subject of comparative 
literature we may as well express our sympathy with the anonymous 
author of the review on Prof. Betz's Essai bibliographi^ut who 



■) [FioniL Macleod t 
1905 verstorbcnen Willi 



t pteudonfm des am 11. Dobr 
ere nolii oben 3. 192. 0. nA^ 



Zeitschriftenschau 



425 



laments that that branch of scholarship should still remain, for 
all its growing interest, an ill-defined one. 

The English section which, strictly speaking, alone concerns 
us here, is represented 1° by a series of notes and suggestions 
on passages in Shelley's works (both in prose and verse) con- 
tributed by Prof. A. C. Bradley; 2° by a discussion on the 
authorship of the songs in Lyly's plays, by Mr. W. W. Greg; 
3 ° by a few Shakespeariana, by Prof. G. C. Moore Smith. Prof. 
Bradley's proposed alterations of Shelley's text generally rest 
on a sound basis and seem to us convincing enough, even when, 
as in the case of the Lifus written among the Euganean hUls, 
the interpretation given is not the most obvious; besides, they 
lose nothing by the critic's modest admission that, if he was an 
editor, he would not necessarily adopt all the conjectures he 
offers. — Mr. W. W. Greg's cleverly written article questions 
Lyly's authorship of the songs which generally go under his 
name and brings some evidence in favour of their being the 
work of Dekker. That "no single allusion exists to Lyly as a 
songster", and that the lyrics ascribed to him do not appear in 
the early quartos give plausibility to — say at least the first part of 
Mr. Greg's thesis and we are not so far aware that any pro — 
Lylyan has attempted to oppose it. 

Of the reviews and bibliography we need say but little. 
The desirable variety is observed in the former, recent studies 
on such different authors as Calderon, Dante and Balzac being 
among the subjects selected. As to the latter, if it does not 
achieve the impossible completeness which a specialists' organ 
itself can hardly supply, it gives a fair survey of such publications 
as fall under the Romance and Germanic languages and we have 
no doubt . it will be found useful. We are only sorry that the 
Slavonic field has I een wholly left out — but Prof. W. R. Morfill's 
name is on the advisory board and we trust he will claim his 
share of the last pages in future numbers of the review. 

Paris. Jos. Delcourt. 



426 



SCHULAUSGABEN. 
I. Dickmann 
Franiosischt unii fngOsche sckulbibHothek. I^ipzig, Renger.T 
A 146. Six Tales by Modero English Authors. With s Preface'' 
and Notes edited by F r. Lotsch. 1905. 94 ss, 8". 

Die sechs erzahtungen, die hier vereinigt sind, siod dm besta 
englischen schriflstellern entlehnt, Robert Barr, Ralph Hecrf 
Barboui, Arthur Conan Doyle, Louisa de la Ram^e (Qnida 1, Miry 
Elizabeth Braddan und Mrs. Craik. Ste sind hochst spaDDCod 
und fast frei von irgcnd welchen Slang-auadrlicken, fiir die obem 
klassen unserer hoheren schulen wie geschafTen. Die in der ein- 
leitung gebotenen kurzen biographischen notuen werden mancbem 
lehrer wiilkommen sein , so besonders die liber Robert Barr und 
Henry Barbour, von denen ja der erstere heuie als verleger nnd 
herausgcber des Idler Magaxine allbekannt ist. 

Die erste erz^hlung von Robert Ban Measured to yn 
again zeichnet sich ausser durch eine markige ausdrucksweiic 
durch ihren hohen sittlichen gehalt aus. Sie beweist die wahihdt 
des bibelwortes Matth. 7, 2, Markus 4, 24 und Lttkas 6, j8: 
"With what measure ye mete, it shall be measured unto yoa" 
durch ein erschutlerndes beispiel, Ralph Henry Barbour's 
erza,h]ung To the Heights 0/ Fame schilderi die wicdcrbegegnung 
zweier freunde am weihnachtstage 1901 , nachdem sie zchn jahrc 
hindurch nichts voneinander gehbrt hatten. Beide hatten lu- 
sammen studiert , keiner hat die hohen des ruhras erklommen. 
Der eine ist wohl best al Iter win des 'Wayside Inn' in London ge- 
worden, der andere bietet sich ihm in der hbchsten not als ob«- 
kellner an. Die erkennungsszenc ist sehr wirkungsvoll. A. Conao 
Doyle's novelle A Shadow before spielt am tage der kriegs- 
erkkrung Frankreichs an Deutschland 1870. John Worlingtoo 
Dodds erhalt durch einen zufall die nachricht von der kriegs- 
erklarung einige slunden frUher als das Ubrige England und wild 
infolgedessen durch bdrsenspekulation ein reicher mann. Ouida's 
The fig-tree zeigt , dass die schrifts teller in mit recht iinter die 
besten "sensation novel-writers" Engtands gehbrt. Sie, die ja 
von vaters seite romanisches blut in ihren adem hat — Louisa 
de la Ramee wurde 1840 in Bury St, Edmunds als Tochler eines 
franzdsischen vaters und einer englischen mutter geboren — fiihrt 
uns in ein lomanisches land und zeigt uns , wie furchtbar die 



Dickmann'c FnuziSniche aaA ecgliache schnlbibliolbeli 4-7 

folgen des aberglaubens sind. Der verehrte vater einer gldcklichen 
familic ist aus einem feigenbaum gefallen und hat sich das genick 
gebrochen, Nach dera glauben der mutter und des zweiten sohnes 
muss der baum fallen. Der jtlteste sohn, der aufgeklSrt genug ist, 
um sich dem zu widersetzen, wird von seinem bruder erschlagen, 
der auf oimroerwiedersehen verschwindet. M. E. Braddon's 
in abgekUriiter form wiedergegebene erz^hlung Sebastian schildert 
die treue eincs bernhardiner hundes Sebastian, der seinen herrn, 
einen englischen baronet, gegen den ungetreuen italienischen diener 
Benoni schlitzt. Mrs. Craik liefert in All /or the best einen 
beitrag zur wertschatzung des geraudichen alt englischen country-life. 

Der text ist ausserordentiich sorgfaltig durchgesehen. Als 
blosses zeichen meiner aufmerksamen lektUre mag auf die beiden 
"onto" (s. 51, I. 31 und s. 5a z. 6) hingewiesen werden, die 
wohl zu eiklaren waren , und auf das komma statt eines punktes 
hinter 'peerage' (s. 58 z. 7). In den 'Notes' muss es s. 92 z. 6 
von untea 58, %$ statt 58, 3d heissen, 

Doberan i. M. O. Glode. 



A148. E. A. Freeman, A Short History of thi Norman Con- 
gttest of England. Flir den schulgebrauch bearbeitet von Frits 

Meyer, 1905. Preis M, 1,40. 

Eine geschichte der normannischen eroberungl Ohne zweifel 
haben wir es hier mit einem abschaitt der englischen geschichte 
zu tun, wdcher jeden , der Englisch lernt, schon wegen seiner 
sprachgeschichtlichen bedeutung inieressieren muss und wird. Der 
text ist, wic der herausgeber mitteill, nicht Freeman's fiinfbandiger 
"History of the Norman Conquest of England" entnommen, son- 
dem einer 1880 erschienenen kurzen bearbeitung desselben themas. 
Daraus ergibt sich nun leider slellenweise eine so gedrangte dar- 
fitellting , dass kaum ein schiiler — und mit dessen fahigkeilen 
haben wir ja hier zu rechnen — sich Uber den zusammenhang 
wird klar bleiben ktinnen. Die sach- und gel egent lichen wort- 
erkiarungen sind grilndlich und erschbpfend gegeben. 

Ansbach.Juli 19C5 F. Kraiz. 



428 



Samtnlung fra 



2. Freytag's 
sosmher und mglUcher ichriftitfiUr. 
Leipzig, G. Freytag. 
H. C. Adams, Tht CherryStones. FUr den schulgebrauch heniu- . 
gegeben von Dr. H. Utrich. 1901. 

Die vorliegende errahJung eignet sich durchaos zur schal- 
lektUre. Sie ist in flUssigem , nicht zu schwerem englisch ge- 
schrieben, Irou dcs themas ziemlich frei von school slang, dci 
das versiandnis erschweren konnte, und bietet cine anregende 
einfiihrung in das engiische schtiUeben. Das inteiesse wird bis 
BUm schluss rege erhalten, und die charaktere sind gui geicichneL 
Hin und wieder vielleicht verfallt die eriShlung etwas zu sehi id 
den goody-goody , milk-and-water style; es scheint aber, dass mas 
dies bei alien besseren englischen schulgeschichten mit in des 
kauf nehmen nnuss. 

Die anmerkungen sind knapp gehalten ; um so roehr fVh 
es auf, ein ausftihrlirhes rezept fUr einen suft-pudding dartn lu 
finden ; das hat doch in einer schulatisgatie keinen zweck, um so 
weniger, als die ganze auseinandersetiung fiir das verstandnis des 
textes durchaus entbehtlich ist. Die erklSrung des cricket hfltte 
eingehender und anschaulicher sein dttrfen; geradezu iakorrckt 
ist es, wenn es — s. 99 — heisst: «Nach ausscheiden des entea 
batsman kommt der zweite dran (second innings, s. i. z. 3), und 
so fort bis zum zehnten« (richtiger elften). Das erweckt zunachst 
die vofsteliung. als ob zurzeit immer nur ein batsman sich am 
spiel beteiligte, wahrend in der tat stets zwei zugleicK in tadgkett 
sind ; vor allem heisst aber second innings nicht das dransein im 
ballschlagen des zweiten hatsman, sondem der ganzen ilntt: 
besser im worterverzeichnis unter innings. Auch die worterkl^nin^ 
ISsst hin und wieder zu wtlnschen. Einige beispiele, die sich 
zumeist auf das erste kapite! beschranken , mogen das beweisen. 
S. 3, z. 10 to come in for ist llberhaupt kein cricket-ausdruck ('to